Skip to main content

Full text of "Die Erlanger Burschenschaft, 1816-1833: Ein Beitrag zur Innern Geschichte ..."

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 




über dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Regalen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfügbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 

Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nutzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nichtsdestotrotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu verhindern. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 

Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google -Markenelementen Das "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser Welt zu entdecken, und unterstützt Autoren und Verleger dabei, neue Zielgruppen zu erreichen. 



Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter http : //books . google . com durchsuchen. 



Bdjü^HblO.b'i 




HARVARD 
COLLEGE 
LIBRARY 



r 



j 



Die 

Mnjtf »tttfi^nfiaff 

tnttent (&t\^Wt ber ^e|tatttation0|eit 



»on 



StiMi ^tnUt. 



«(lattgett 1896, 

2TTaf 2TTendfe. 



tiocA-<o^^-^^ 



l^ 







Mit Gott für Freiheit, Ehre, Vaterland. 



SSottoott. 



Um eine ©efd^id^te ber (grlanger SSurfd^enfd^aft l^erjuftellen, 
burd^Tüanberte vox 20 ^df)ien ber 33ubenreut]^er SBieganb auö 
33remen unfer granfen, l^örte B^iifl^^^ ^^^ ^^^^^ 3^^^ ^^ ^^^ f^öffte 
ju ben t)or]^anbenen a(ten S)ofumenten neue l^erbei. SWod^ als 
©tubent, in ©tcafeburg, orbnete er baö gewonnene 3JJaterial unb 
gab bann bie 3lrbeit in 3)ru(!.i) SBurbe baö ©efd^enf von ben 
greunben mit banibarer g^reube begrübt, fo mad^ten es fid^ gern^ 
ftcl^cnbe fo ju nufe, bafe fie es, ol^ne bie Duelle ju nennen, auö:: 
fci^rieben, in ber litterarifd^en 9täuberrepublif ein S^i^^n befonberer 
Slnerfennung. 3lfö bie nid^t grofee 3luf(age vergriffen war unb 
Dr. aaSieganb fid^ ien Äommerjien jugemanbt l^atte, erbot id^ mid^, 
im 3^ittaum von 1816 — 33 auf neuer ©runblage ju bearbeiten. 

3d^ l^atte feit bem ©d^iHerfeft von 1859 baö geiftige Seben 
in g^ranfen unb 33at)ern ieohaä)td^ ftanb ju mel^reren ber üor^ 
jüglid^ in Setrad^t fommenben 3JJänner in perfönlid^en 33ejie]^ungen 
unb l^atte feit meinen ©tubentenjal^ren mand^es Srinncrungöb(att auf 
bie ©eite gelegt. 3Bie eö nun galt aus bem ©injetnen ein ©anjes ju 
gcfialten, erl&oben fid^ ungeal^nte ©d^mierigfeiten. 3?ur (gngell^arbts 
Qubilaumsgabe t)on 1843 mar jugänglid^, eine t)ortreffIid^e aJlonos 
grapl^ie, bie in ben Inappften Umriffen eine g^üHe juverläffigen 
3Wateriate unb eine unparteiifd^e Beurteilung ber ^perfonen unb 

1) ©cfd^itfite ber @rIonger S3urf(öenfc5aft. 1. Ztil 208 3nanuf!rlpt 
gebrucft bei 3 wob, (Srlangcn J877. 



IV ajomort. 

©ad^en bietet. 3lber ber ^erfonalftanb*) ber ©tubierenben xoax 
erft m^ ial^rclangem (Bnä)en aufjutreiben, unb betreffs ber Unber* 
fitätöaften erl^ielt id^ noä) 1888 bie oft gel^örte Sluäfunft: „SWid^tö 
auöjumitteln, bie 5ßapiere finb üerpadt." ^n öffentlid^en Urfunben 
unb 5prit)atpapieren xoaten infolge ber S^emagogenried^erei gerabe 
bei ben l^erüorragenben 3Kitgliebem ber 33urfd^enfd^aft bie ©puren 
ber 3uge^örigfeit forgfältig oenoifd^t. ©o blieb id^ benn lang auf 
gelegentlid^e gunbe, auf ien bleuen Jlefrolog unb bie erfreulid^ 
fortfd^reitenbe 3lllgemeine 3)eutfd^e 33iograp]^ie befd^ränlt. 

©nblid^ würben bie Äifien ber gribericosSHejanbrina auä^ 
gepadft unb ein greunb fonnte baran gelten, baö unentbel^rlid^e 
SSerjeid^niS ber Surfd^enfd^aftSmitglieber auf annäl^emb jut)erläffiger 
©runblage aufjuflellen.*) ^err UniüerfitätsfpnbifuS 3?entfd^ mar 
in ber liebensroürbigften SBeife beplflid^, bie ©d^äfee feineö 2lrd^it)§ 
barjureid^en. 3d^ raffte in ber 6ile äufammen, waö in unüberfel^s 
barer g^fltle fid^ auftl^at, bie SRad^welt aber würbe fo berüdffid^tigt, 
ia^ für fie bie beften SKineralien übrig gelaffen finb, nid^t nur junt 
Sflad^fd^ürfen, fonbern ju neuem Sergbau. 3l\m ging es frifd^ an 
bie SSerroenbung. &)en voat bas 3JJonument im Siol^gufe fertig 
unb ba§ SRaterial für einjelne ©eitenfiguren jured^t gelegt, ia% 
aWei^eln unb ©lätten, geilen unb Surften l^atte begonnen, ba 
befd^ränfte mid^ ber äugenarjt im mefentlid^en auf igören unb 
5Diftieren. ©puren biefeö mir ungemol^nten Slrbeitsbetriebes finb 
leiber über bas ganje 33ud^ jerflreut, fo treue, mit l^erjlid^ftem 
5Danf t)on mir empfunbene, ^ülfe id^ fanb. ^^ mu^te auf nid^t 
aßenigeä Derjid^ten, mas mir am ißerjen lag. ©iniges ift ©. 398 
genannt; nod^ mel^r bebaure id^, baj5, meil l^ierfür ein eigener Slb^ 



^öft bas ©rlongct gubcljal^r 1893 toeber eine fjottfc^ung ber 
©ngcll^arbtfcöen ^^ronif, nod^ eine öerbeffcrte unb um 50 Saläre toeitergefü^e 
Ausgabe beS $erfonalftanb8 gebrad^t f^at, toax eine arge (^ttäufd^ung. 

^) &a Strtum im @tnselnen famt l^ter %u falfd^er ©enerolifation t)tt^ 
leiten, tote mir 6. 238 begegnet ift. ^er bort aufgefül^rte ^a^ ^ai gar 
ntd^t in klangen ftubiert^ toaS id^ auf @runb beS t)on ber t^milie Ueber« 
lieferten annal^m. 



»ortDort. V 

fd^nltt üorbcl^alten roax, nunmel^r bie Sd^ilberung ber ^ofefforen 
unfereö 3^^^^^^^ ^^ t)ielcn ©teilen fel^lt, too fid^ im einjelnen 
©elegenl^eit bot. 

^reunbe, bie baö SRanuftript einfallen, l^aben an einer unb 
ber aniem ©teile ba§ Qrenifd^e nnb ©onciliante oermifet. 3)iefem 
Opportunismus ermibere iö), ba§ ber feinen Soften nid^t t)erteibigt, 
ber bie Qntoleranj gewfil^ren Id§t: 

5Die muffen geinbe fein, bie bie Äned^tfd^aft motten, 
Die muffen geinbe fein, bie bie SBal^rl^eit fürd^ten, 
J)ie muffen geinbc fein, bie ia^ Stecht üerbrel^en, 
5Die muffen geinbe fein, bie t)on ber ©l^re meldten. 
3Kit Suft unb SReigung l^abe id^ nur bas ©rfreulid^e gefd^iU 
bert unb baö, ma§ ein eblereö ©treben ju förbern geeignet fd^ien. 
2)em ©egenteiC bin id^ aus bem 3Beg gegangen, mo es mid^ nid^t 
bebrängte. 5Dafe id^ aud^ mir g^rembartiges ober SBibermärtiges ju 
Derflel^en beftrebt mar unb il^m fein 3led^t gönnte, bat)on fott, mie 
id| l^offe, mein 33ud^ überatt 3^^9"iö geben. 
Unb mie ber 3Renfd^ nur fagen fann: 
iöier bin id^! 2)aj5 greunbe feiner fd^onenb fid^ erfreun, 
©0 fann aud^ id^ nur fagen: SRel^mt es l^in! 



SntalMBerHt 



©rlatiöcn öor 1816 unb bic ©rünbung bcr Scnacr SBurfd&cnfd^aft 1—64 

3tct unb a^lid&tung 1 

I. 2(u8 ^rangcnS S^crgangcnl^cit unb über (Stubentens 

öcrbinbungcn 6—34 

1. ©cfd^id^tlic^c unb tot)ogroj)]&if(öc Orientierung 6 

"2, S)ic 6tubcnten unb il^re SSerbinbungcn 9 

n. a)ic 3cnacr Söurfd&cnWaft 1815-1819 35-64 

1. 3)le SScrfaffung bon 1815 unb baS SBartburgfeft 35 

2. ^ic Statuten bcr offgemeinen beutfd&cn S3ur* 
fd6cnfd&aft 43 

3. S)ic Söurfc^cnfd^aft unb bie SPoIitifer ber SSur« 
fd&cnWaft 1818 46 

4. (ganb unb feine ^6öt 52 

5. Söeurtcitung unb golgen ber Xf^at 60 

^ie (Srranger a3urfd&enfd&aft 1816-1825 65-164 

I. ^ie $:eutonen 1816-1817 67—78 

1. S)ie ©teffung in bcr <ötubentenici&aft 67 

2. 5lu8 bem Surfd^cnbraucö bom 15. 3anuar 1817... 71 
n. ^ie S3urWenfd&oft Slrminia 1817—1819 79—105 

1. S)ie Sluflöfung ber ©ort)8 79 

2. S)a8 S5erp(tnig gu bcn SBcl^örbcn bis 1819 89 

3. Slatöflängc ber ©anb'fc^en Xf)ai in SSa^rcut^ unb 
©treilbcrg 101 

III. S)ie SBurfc^eufd^aft nad& bcr Sluf^cbung big gur ®nt- 

bcdfung bc8 3üngling2bunbe8 Wliä^, 1819-1824 106-164 

1. ^ic crftcn 6emefter nad^ bem (Sturm 106 

2. S)er ^rcSbcncr a3urfd&cntag HO 

3. ^ie Stimmung unter bcn Sßrofcfforcn 112 

4. 3)08 SScr^oltniS gu bcn ßonbsmonnfc^oftcn 113 

5. Xtd Äoifcrfemefter 114 



vn 



6. S)a8 ©otntncrfcmcftcr 1822 132 

7. S)ie Untcrbrücfung ber Erlanget SBurfc^cnfd^aft 

(1823 unb 1824) ../ 135 

8. ^er SünglingSbunb unb ber Bunbedbefd^Iug Dom 

16. Sluguft 1824 139 

9. S)a8 Srlanger (Strafcrfcnntnift öom 1. Wläxi 1824 148 
10. SBiffcnfd&aftltc^c S^crcinigungcn unb Ärängd&cn ... 158 

2)tltte« »ttd|. 

Scrfc^ung unb Spartung 1825—1833 165—258 



I. S)tc Untcrbrücfung bcg bcutfd^cn ©ciftcS burd^ ba8 

' SDfiettcmid&fd&c (Softem 1824—1834 

n. 3)ic ©riangcr aSurWcnfci&aft 1825 unb 1826 

1. fjormen unb S3cbtngungen beS 3ufcimmen(eben9 ... 

2. 3ntcreffc an ber fc^önen ßitteratur 

©oetl^e 183, (©c^itter 187, U^tanb 188, Scan $aul 
189, 2. Xkd 191, STm. §offmann 192. 

m. 3uftänbe in SBa^em 

. 1. ^önig ßubtiJtg l. unb bie ba^irifc^cn Unioerfitäten 

2. S)te äcrfefeenbcn ©(erneute im geiftigcn ßeben gur 
Seit ber S)emagogen]^eöe 

3. ©in fdtxxä)t über hit Ba^rifd^en ©orps 

IV. ^ie tjrofttonen ber SSurfc^enfc^aft 

1. ^ie Teutonen 

2. ^ie Slrminen 

3. ^ie ©ermanen 

aflürfbUdf unb »orWau 



167—176 

177—195 

177 

181 



196-220 
196 

201 
-217 

221-258 
226 
228 
248 

259-262 



S3ü)gra|)]^tfcl^e Si^arafteriftifen 
ö. Sluffefe 295 



mttM »ttdu. 



»enfen... 
S)icö ... 
S)ittmar 
®lfperger 



... 303 

... 359 

... 330 

... 272 

... 373 



geuerbad^ ST. ... 287 

— gf. ... 293 

— St. ... 291 
©rünbler ...277,303 



§crbft 

iooffftabt ... . 
§ofmann ... . 
^aubler ... . 
ßoc^ner ... . 
SRögetöbad^... . 
(^laten) ... . 
^ud^ta fj 

Sftebenbad^er 



.. 311 
.. 294 
.. 376 
.. 308 
.. 275 
.. 366 
.. 300 
.. 279 
'.. 282 
.. 327 



263-398 

ö.»otenl^on$.296,304 



— 3. 
(StaW ... 
@trebel... 
t>. ^ud^cr 
Uttric^ ... 
Sßogel ... 
ö. Sersog 
3uccarini Öf- 



.. 299 

.. 337 

.. 333 

.. 269 

.. 269 

.. 370 

.. 308 

.. 285 



— 3. ®. 283 



vm 



3ttt Sitterotitr. 

G^l^iffem unb ol^ne S^<^ gebroud^e 9himen f)t%däfntn folgettbe ^d^riften : 
Sr. S). 83. = Siaflctneine S)cutfc^c Stograp^te. ». 1—40. ßcipgfg 1875-1895. 
Ö. fßl = a3urfc§cnf*aftU(i&c ölätter. ö. 1-10. SJcrlm 1887—1895. 
3(. (Sbrarb, ßcbcnSfüirungcn. ©üterStol^, »ertctörnrntn 1888. 
©ngcll^arbt, 3)te Uniocrfilät ©riangen 1743-1843. Erlangen, öarfuS 1843. 
@. gre^itag, ^. maü)t). 2. St. ßctpstg 1872. 
©oet^e, ^empelfd^e SluSgabe. 
garfeg, ^ru^ftücfe aus bem Seben eines fübbeutfc^en ^l^eologen. 0ie(efelb 

unb ßetpsig 1872. 
^- §ftfc, Sbeale unb 3tttümer. ßctpgig. SJrocfl^an» 1872. 
fj. gerbft, „ „ beg afabcmifd&cn ßcben». (Stuttgart, Wlti^Ut 1823. 

gertcl = M. Sftetmlein, Unfer Erlangen. Erlangen, ^alm. 1843. 
0. ©o^nl^orft. »offftönbige Uebcrfl^t ber gegen (5. ß. (Sanb gefül^rteti 

Unterfuc^ung. 3n 2 mt (Stuttgort, a:otta 1820. 
ßeo, 3Keine Sugenbaeit. @ot^a, ^ert^e» 1880. 

@. SB. 3)lartiug, Erinnerungen ou8 meinem 90i. ßeben. ßeipsig, SJofe 1847. 
% ^cfr. = Wiener ^efrolog ber S)eutfd&en. 30 3a^rgänge 1823—1852, 

2Bcimor, SSoigt. 
^. 91. $abft, ai^cobor 3Jlüaer8 3ugenbleben. STarau, @auerlänber 1861—1863. 
geraten, ©cfammette Sßerfe, S3. 1—5. 6;otta 1856, 83. 6 unb 7, Seipsig, 

3)^|f 1853 f. 
gdaumer = ©efc^id^te ber ißäbagogi!. 4. öanb. Stuttgart, Siefd^ing 1854. 
(ötromc^er, ^nnerungen eineg beutfd^en Strste». ©anb 2. gannoöer, 

mmpltx 1875. 
8c^ubert, ^toerb unb @rtoartung. (Selbjitbiograpl^ie. SBonb 3. ^langem 

SPalm unb ©nfe 1856. 
5. Xf^xtxW^ ßcben. 2 ö. geibetberg, SSinter 1866. 
(5. 3. sa^eber, 2)eutf erlaub, ober ©riefe dac9 in ^eutfd^Ianb reifenben ^tvd- 

fc^en. 2. 21. 4 33. (Stuttgart, goOberger 1834. 
@. SBeber, 3ugettbeinbrädfe unb ®r(ebniffe. ßeipgig, ©ngelmann 1887. 
3oepjl =: Corpus Juris confoederationis Germanicae. gerouSgegebcn t)On 

(^. t>. mt)cx mh $. Sotpfl. 2X. 3.31. gfranffurt 1858f. 



®rfte§ 33u(f). 



C^rlangen m 1816 

unb 



Me (Srüulinng kr Senaet ^ur((l)ett|(ia^ 



Penser pen, parier de tont, ne douter de rien, n' habiter qne les dehors de 
son äme, et ne cultiver qne la snperflcie de son esprit, s' exprimer henrensement, 
avoir nn tour d' Imagination agröahle, nne conversation 16g jtre et delicate, et savoir 
plaire sans se faire estimer; etre n6 avec le talent equivoqne d' une conception 
prompte et se croire par \k au-dessus de la röflexion; voler d'objets en objets 
Sans en approfondir auoun; cueillir rapidement toutesles fleurs et ne donner Ja- 
mals anx fruits le tempg de parvenir k matnrite, c' est nne faible peintnre de 
ce qn'il a plu ä notre siöcle d'honorer du nom d'esprit. 

Stammbnchblatt, Erlangen 1766. 



Ich wünsche der Burschenschaft ein fröhliches Gedeihen; sie hat eine 
Vorahnung gehabt, doch zu früh. Schliesslich haben Sie doch Recht bekommen. 



Fürst Bismarck vor dem Burgkeller. 
Jena, 31. Juli 1892. 



|tel nnh Mtdjtung. 

S)icfe Slätter fieHen bar, toaS bic ©rtanger 33urfd^cnfd^aft 
in bcn crficn jroci Qal^rjel^ntcn i^re^ Scjlcl^cn^ erlebt unb geroollt 
l^at. S)ie SSeroegung in ber ©tubentenroelt, bie man al^ burfd^en- 
fd^aftlid^ bejeid^net, folgt fiberall bem 3luff(i^n)ung be^ beutfd^en 
SSolf^geifte^, ber in SBed^felroirfung fielet mit bem burd^ ben großen 
Äurfürfien unb griebrid^ ben ©rofeen erjeugten preufeifd^en Staate- 
geifi. S)a§ ©elbfigeffi^l ber ©eutfd^en, im brei^igjä^rigen Ärieg 
fafi erflidft, mar burd^ ©d^utb be^ fird^lid^en io^ber^ unb be^ 
egoiflifd&en ^öfling^mefeng unb ^unfertum^ fo inbolent unb ftumpf 
geworben, mie fieffing^ ®mitia ©alotti unb ©d^iller^ ^ugenbbramen 
oergegenmärtigen. ßrfi nad^bem fd^öpferifd^e ©eifter, mie Älopflodf, 
fieffing, Kant, in ben ^erjen ber mittleren ©tänbe ben ©inn fttr 
(Sblereö unb Qö^eu^ erregt l^atten, entjflnbete fid^ an ber mieber^ 
gemonnenen menfd^lid^en Selbflad^tung aud^ ba3 germanifd^e 
greil^eit^gefft^l, vorläufig al§ ©e^nfud^t unb SSerlangen nad^ einem 
SBaterlanb, nad^ ^pflid^t unb SRed^t in biefem. 

2)ann, aU nid^t nur jene^ Qod^ be§ granjofentum^ ah 
gefd^üttelt mar, unter ba^ fid^ bie l^öl^eren ©täube in fd^nöber 
greimillig!eit gefd^miegt l^atten, fonbern aud^ SRapoleon^ ^effeln t)on 
ber ©efamtfraft be§ aSolfe§ gebrod^en maren, vereinigten fid^ um 
1813 alle SRid^tungen be3 ©emeingeifie^, bie fociale, politifd^e unb 
religiöfe, jittlid^e unb miffenfd^aftlid^e, in bem einen ©trom »ater? 
länbifd^en ©mpfinbenö. 

greilid^ nur fflr furge Sauer. S)enn inbem ba§ SKetter^ 
nid^fd^e 3lefiaurationgf9ftem bie üaterlänbifd^e SSegeifterung mijs- 
ad^tete unb »erfälfd^te, i^re Präger verbäd^tigte unb proffribierte, 
bewirf te fie eine 3lbfe^r von ben ^[bealen ber großen 3^it/ ^"^ 

1* 



4 3tcl unb Sltd^tung. 

al^batb ging bcr ©taube an bic SBicbcrgcroinnung cmc§ fiarfcn 
bcutfd^en 3lci(3^c§ in 3ia\i^ auf — bei aden, bie ben Wlä^ten be^ 
S^ageg l^utbigten ober lid^ beugten, n)o bie Oeroatt fid^ regte. 

günfjel^n ^al^re nad^ ber ©d^lad^t bei Seipjig fd^ien bie eben 
begonnene Sitbung nationalen @efamtben)u§tfein^ in grage ge^ 
ftettt, ber ®ntl^uria§mu§ war Derflogen, t)erbrängt von troftlofem 
^nbifferenti^mu^. 3ll§ na^ ber 3!ulireuoIution von ben ®egen- 
flrömen au§ Dft unb SBefl bie elementaren Gräfte aud^ in 2)eutfd^5 
lanb aufgeregt würben, erfd^ienen in Äird^e unb ©taat, Eunft unb 
SBiffenfd^aft ©egenfäfee an ber Dberfläd^e, bie ade organifd^e 
©inl^eit aufjulöfen unb ju jerfefeen brol^len: bie SBittenloRgfeit ber 
58ielfiaaterei, SReaftion unb Sieoolution, g^römmelei unb ^ierard^en^ 
tum, 3Katerialifi5mug unb Sibertini^mu^, ©opl^iftif unb pebantifd^eg 
ei^inefentum. 

Slllein aud^ in biefen trüben unb jerfal^renen Seiten ber 
iooffnung^lofigfeit unb SBerjmeiflung waren — luenn wir l^ier ab^ 
feigen von bem fiitten ©d^affen, burd^ ba§ fid^ ber preufeifd^e ©taat 
feinem beutfd^en Seruf treu jeigte — aufeer^alb ber Siegierungg- 
!reife in ber 2:iefe Dolf^erl^altenbe unb ftaatbilbenbe Äräfte tl^ätig, 
benen an ber SReubegrünbung be^ beutfc^en 5Reid^e§ ein roefenttid^er 
ainteil jufommt. ®ine^teil^ war jefet ben ©übbeutfd^en, bie in ber 
SÜ^einbunbgjeit t)iel üerfäumt Ratten, vergönnt, bem ©efamtuater^ 
lanb einen 2^eil ber ©d^ulb abjutragen, inbem fie bie gemalerten 
t)erfaffunggmä§igen Siedete ausbauten unb t)erteibigten. Slnbernteil^ 
beroäl^rten bie Uniüerfltäten, üornel^mlide in ben burfd^eufd^aftUd^en 
Greifen, ben aJlut, bem aMetternid^fd^en ©pftem jum Xrol^ ba§ 
©treben beutfd^er aWänner unb Süngtinge für ©inl^eit unb grei^eit 
be§ 58aterlanbe^ nid^t ju verleugnen unb einem epcentrifd^en greil^eit^- 
geift gegenüber bie gefefelid^en unb fittlid^en © darauf en ju Derteibigen, 
o^ne beren ^alt ©taaten unb Snbioibuen aufeinanberfallen. 

Sefetere^ gilt nur von ber burfd^eufd^afttid^en Siid^tung, loeld^e 
bie 2lrminia vertrat. 2)er anberen ©eite, ben ©emtanen, fott 
nid^t nur ©ered^tigfeit roiberfa^ren, fonbern jene Sittigfeit, bie ber 
Humanität entfprid^t unb ber SBerroanbtfd^aft. 3Jlögen 9lnbere aud^ 



3tct unb Slic^hing. 5 

anbete SBege gegangen fein, unsJ ifl eg eine Aufgabe ber ^Pietät, 
fd^led^t unb red^t ba^ 3BoIIen unb Streben, 2:^un unb Seiben, 
aud^ bie 2;räume unb Spiele ber 9llten au§ ben Si^^ren 1816—1833 
oor 3lugen ju führen. 

3Bir lernen junäd^fl ®rtangen unb feine ©tubentenoerbin^^ 
bungen vor ben grei^eit^friegen !ennen unb beobad^ten bann in 
3ena baö ©ntfte^en ber Surfd^enfd^aft unb il^re ©tanjjeit bi^ jur 
2luf(öfung burd^ bie Äarl^baber 33efd&tüffe. darauf feieren wir 
nad^ erlangen jurüdf, roo un§ bie Stiftung ber Surfd^enfd^aft unb 
i^re burd^ politifd^en unb anberen SDieltau erfl fpät geftörte 33lüte 
erfreuen wirb, um fd^liefelid^ bie Qal^re ber Spaltung unb ben 
Untergang ber ©emtania ju fd^ilbem. 

©ö n)irb Derfud^t, Äleine^ unb ©rojse^ in feinem Unterfd^ieb 
nid^t ju üerroifd^en. 2Bir roollen im Sefonberen unb Snbinibuellen 
bie geiftigen Strömungen begreifen, ol^ne bafe mir Dergeffen anju^ 
merfen, mie fie abhängig finb von bem 3Binb, ber in g=ran!en, 
Sapern, ©eutfd^lanb, ja in nod& ferneren ©ebieten me^t. 33ei 
biefem Unternehmen ift un^ von ^ol^em SBert, in allem 3Befentlid^en 
mit ber Sluffaffung äbereinjuflimmen, bie ^. v. Spbel^) im folgenben 
niebergelegt l^at: SRiemal^ ift einem großen, mit frifd^em Siegel- 
lorbeer gefrönten SBolfe eine fümmerlid^ere Unnerfaffung auferlegt 
morben, ate e^ bem beutfd^en burd^ bie Sunbe^atte gefd^al^. ©^ 
mar fein SBunber, bafe in meiten Greifen ein erbitterter SBiberfprud^ 
erfd^oH. — ,,3Bie bie 33urfd^enfd^aften ben einen ©runbgebanfen 
ber 33efreiunggjeit, bie beutfd^e ©in^eit, fo ^aben bie fübbeutfd^en 
Kammern ben anbern, S^eilna^me be^ Solfc^ an bem öffentlid^en 
SBefen, tro| alle^ S)rudfe^ unb ader 5Wieberlagen im Seroufetfein 
ber SRation ein voüe^ aWenfd^enalter ^inburd^ lebenbig erhalten, unb 
mir muffen il^nen ein e^renbe^ 2lnbenfen bewahren, wenn mir ^eute 
un^ biefer l^o^en ®üter in üoHem Umfange erfreuen". 



1) S)ie SBcflrünbung beS beutfc^cn ^tid)t^ burd^ SBil^clm I. I, 52, 54. 



I. 
Stttbentetttfevbinbttngen. 



1. (!6ffd)id)tlid)e uub topoj|rapl)tfd)e Orientierung. 

2)er engere 3">^<äf biefer 2lrbeit ift, ben m^ ©rlangen 
fommenben ©tubenten mit bem Scben unferer ©rofeoäter betannt 
ju mad^en. ®r wirb einer fotd^en gefd^id^tUd^en Setrad^tung um 
fo jugängtid^er fein, xoenn man i^m be^ülffid^ ifl, fid^ bie fragen 
ju beantworten, ju benen bie ©egenb unb ba^ 3>«nere ber ©tabt 
ben 3lnfömmting anregen. 

2)ag alte ©rtangen" (796—1685). SDa^ SRebnifetH/ i« 
meld^em ®rtangen etwa 1000 gufe über bem aJleere gelegen ift, 
bilbet bie Dorne^mfte aSerbinbung^firajse jroifd^en aMain unb ®onau 
unb einen ber mid^tigflen B^flä^^fl^ ^^^ '^^^ nörblid^en nad^ bem 
[üblichen ©eutfd^tanb. S)ie flaüifd^e SeDölferung ber fanbigen, 
mit göl^renmalb bebedften ©egenb mürbe burd^ ba§ Si^tum 
aSJürjburg unb fpäter Samberg ber d^riftlid^en Eird^e unb bem 
©eutfd^tum gewonnen. S)ie ^falj g^ord^^eim^) in Dftfranfen, von 
Sägern unb ©d^maben, 33ö^men unb ©ad^fen üerl^ältni^mäfeig leidet 
ju erreid^en, mürbe be^l^alb öftere jur SSerfammlung uon 9leid^g= 
tagen gemä^lt. SSon bem aJlartin^fiift biefe^ gord^^eim ifi Erlangen 
i^al^r^unberte lang eine giliatgemeinbe gemefen. ®rft bambergifd^, 
bann von Äarl IV. alö ®rbgut ber Erone Sö^men ermorben, er- 
^ielt ber Drt 1398 ©tabtred^t. 2)ie ©tabt fam 1402 an ben 



^) ^od) am 1. 3uli 1832, als ber Silomantifer ßubtoig I. %nm crftcnmal 
Erlangen als ^öntg bcfud^te, nal&m er ha^ Sflac^tlager in gord^^eim. 



Erlangen. 7 

Burggrafen von Jlürnberg, gehörte jutn Unterlanb bc^ g^ürficntum^ 
Saprcutl^ unb ftanb 6ig jum 2;itfitcr ^rieben unter l^ol^cnjollerfd^cn 
gürflen. @ine von gord^^eim unabhängige ^Pfarrfird^e (bte ^lU 
ftäbter) würbe erft 1435 au^geftattet. 1526 trat baö ^o^enjotterfd^e 
©ebiet bem eoangelifd^en Sefenntni« bei, roä^renb ©rtangenö nad^fte 
Umgegenb, weit fie bambergifd^ war, fatl^olifd^ blieb. S)er breifeig^ 
jährige Erieg üernid^tete allen aBo^tftanb unb faft alle SBo^nungen, 
aber ein 3Wenid^enalter nad^ bem ^rieben war bie alte ©tabt 
TOieberl^ergefiellt. 

S)a§ neuere ©rtangen (1686—1743). ®Ieid^ bem grofeen 
Äurfürften fefete aud^ fein SSetter aWarfgraf ©l^rifiian ®rnft von 
33ranbenburg^33apreut^ bem ©bift von 3lante^ eine 35eftaration 
(23. SWoüember 1685) entgegen, burd^ meldte er ben reformierten 
gtüd^ttingeu gaftfid^e 3lufna^me in feinem Sanb anbot, freie 
SWetigiott^übung unb materielle ^ilfe. ©eit 3Rai 1686 trifft in 
erlangen eine ©d^ar Hugenotten nad^ ber anbem ein, bie meiften 
auö Sangueboc unb S)aup^inee. gür fie täjst ber aJlarfgraf ben 
SBatb reuten, ber einen grojsen 2;eit ber jefeigen 3?eufiabt bebedfte, 
unb t)om Saumeifter SRid^ter ^) bie SReuflabt anlegen. 35ie Eotonie 
tfi big gegen ©nbe be^ ^a^r^unbert^ 4—5000 ©eeten ftarf unb 
bringt au§ granfreid^ mm ^abritjmeige mit, Hanbfd^u!^*, ©trumpfe 
unb Hutfabrifation, ©erberei unb 3Bottenn)eberei. S)en SRefugieg 
folgen neue 3lnfiebler au^ ber permüfteten 5R^einpfatj. 

a5a§ ainmad^fen ber ©tabt oeranfd^autid^en fotgenbe 2)aten. 
©g mürben pollenbet: 
1693 bie franjöfifd^-reformierte Äird^e, in ber big 1821 fran^ 
jöfifd^ geprebigt mürbe (eg entfte^en bie griebrid^g^ unb 
Äarlftrafee); 

1704 bag SRefibenjfc^lofe (1814 abgebrannt, feit 1822 Sibliot^ef), 
©d^tofegarten unb Orangerie mit ber uuDoKenbeten 3teiter= 
flatue beg großen Äurfürften (nad^ ©d^tüter); 

1705 ber 2Bafferturm (einfl ßarcer, abgetragen 1876); 



Historia acad. Frider. Erl. 1743, fol. 7. 



8 ©rlangcn. 

1718 S^^eatcr unb SRcboutenfaal; 

1721 bcr SRcubau bcr (1706 abgebrannten) 3t(tftäbter Eird^e; 

1729 ba^ Slltftäbter ©d^iefeljau^; 

1734 bie bentfd^sreformiertc Äird^e. 

Unit)erfitätgfiabt ift ©rtangen feit 1743. ®ine ©rünbnng 
be^ 33aprent^er ^ofeö (bie intelleftneden Urfjeber roaren griebri(^ 
be^ ©rofeen ©d^roefter 2Bi(^eImine (SBoltaire?) unb Daniel von 
©upert)ille) 1), xoax bie Untoerfität jeitroeilig l^öfifd^en ®inpffen 
an^gefefet, unb man legte 3Bert barauf, abelige ©tubierenbe ju 
l^aben; bod^ ftnb nid^t wenige ^ßrofefforen von 9lnfang an mit 
pfebejifd^em ©ruft für bie 3Biffenfd^aft, für il^r aSolt unb feine 
©itte, für ba^ burd^ bie Uebermad^t gefränfte Siedet ^Kinber« 
mäd^tiger eingetreten.^) 

3n politifd^er 33ejie^ung ftanb ®rfangen 
1743—1769 unter ben Sapreut^er aJlartgrafen g^riebrid^ (tl763) 

unb g^riebrid^ ßl^riftian; 
1769—1791 unter bem ain^bad^er aJlarfgrafen 3llepanber; 
1792—1806 mar e^ preufeifd^ unter ^arbenberg^o SSermaltung; 
1806—1810 mar c^ oon granfreid^ occupiert; feit 
4. 3uli 1810 baprifd^ unter ben Königen aKaj I (f 1825) 
unb Submig I. 
3ln einmo^nern jö^lte bie ©tabt 1805 10000, 1808 8800, 
1818 8600, 1826 9500. 

5Die grequenj betreffenb, teilt engell^arbt mit, mie üiele 
©tubenten unter jebem ^ßroreftorat immatrituliert morben finb; 



1) (Se^Iing, Scftfdörift bcr Uniöerrttät 1893. 

2) 3c§ ertoä^ne ein SBcifpicl, ha^ ftc§ aus jener 3eit feiger Untertoürfigfeit 
l^errltd^ abl&ebt. 1743 unterl&ielt Sl^arfgraf fjrtebrid^ gu einer feiner §ofbamen 
S3csie]&ungen, bie ber äHarfgrafin öon SSa^reutl^ um fo fd&merglid&er loaren, 
weil fie gräulein b. SJ^artotfe als treue greunbin gehalten ^atte. 3)a er^ob 
ber burc§ ffeftigfeit unb Steinl^eit beS ©l&arafterS auSgegeid&nete ^l&eologe 
@. 21. @Irob für hk gürftin feine @ttmme — im @d&Iu6gebet bei ©in* 
toetlung ber Uniöerfität: „S)er $err erhöre fie (bk a)larfgräfin) in ber S^lot, 
er fenbe i^r $i(fe öom Heiligtum unb ftärfe fie in ber Sflot." Hist. Ac. 
Frid. Addit. 63. 



©tiangen. 9 

am tiefftcn gcfunfcn ift bic 3a^t roäl^renb her franjöfifdicn Dccu- 
pation, feit 1810 fteigt fie. ®^ toarcn bann immatrifuticrt : 1830/1 
424, 1831/2 334, 1832/3 299, 1833/4 264; barunter waren 
im festen 3ßit^<^wm burcöfd^nittUd^ 140 S^^eologen. 

Ueber ba^ 3iff^^^^^'&ältnig ber innerl^alb unb augerl^alb einer 
SJerbinbung Sebenben finbet fid^ jroeimat eine "üniabc: 
1829 finb von fd^äfeung^roeife 430 ©tubenten 284 in SBer* 

binbungen, 
1843, im ^fii^iföwni^ja^r, t)on 304 immatrifutierten 254. 



2. j9ie ^tubrnten unb t^re ISerbinbungrn. 

3Bar bie 3l(ferftabt ©rfangen burd^ bie 2lufna^me ber 
©fauben^pd^tlinge jugleid^ ^nbuftrieflabt geworben, fo mirb bie 
Unit)erfität§flabt ein ÄrpftaHifation^puntt beutfd^en ©eifle^leben^. 
5Die ^od^fd^ute wirb balb au^er von ben Sapreutl^er unb Hn^bad^er 
Sanbe^angel^örigen von atabemifd^en bürgern au^ ben reid^'gftäb= 
tifd^en unb ritterfd^afttid^en ^Territorien g^ranfen^ unb ©d^roaben^, 
ber Dberpfatj unb ©d^tefien^, fomie ber fäd^fifd^en iQerjogtümer auf^ 
gefud^t; aud^ ©c^roeijer, jeitmeife 2:iroIer, finben fid^ ^ier ein unb 
jmifi^en 1760 unb 1793 Siebenbürgen unb Ungarn in nid^t geringer 
3al^l, in ber preujgifd^en 3^*^ ftubieren l^ier nid^t wenige SRorbs 
beutfd^e, in^befonbere 3Beftfalen unb Serliner.*) 

3Son ber grei^eit be§ beutfd^en ©tubenten. UeberaH 
bema^rte bie Drganifation ber Unioerfitäten e^rmürbige ©puren be§ 
bie ©d^ranten be^ 2^erritoriatmefen^ burd^bred^enben ©in^eitg^ 
gebanfen^. ®a^ 3wf^i^^^^t^^ff^i^ ^^n Kommilitonen au§ fo 



ji. S3. hk nad^mattgen a)linifter ö. 5lltenftein unb ö. SKangcn^eim, ber 
Dberpraftbcnt ö. Sßtncfe, £. Xkä unb SBadfcurober. 



10 fjrcil&ett beS bcutfc^cn ©tubentcn. 

vielen ©cgcnbcn bcutfcftcr S^^Q^ mufetc mand^c^ SSorurtcil ber 
Sgnoranj unb gcgcnfeitigcr aScrtcnnung fd^roinbcn mad^en; unter 
günftigcn Umflänbcn fonnte ber äu^taufd^ be^ ben einjetnen 
©tämmen unb ©auen ©igenttimlid^en einen l^ö^ern üatertänbifd^en 
®eift entfatten, inbem fid^ au§ bem Scfonbern ba^ ©cmcinfame 
lebenbig crl^ob. 

3lber an^ ber @eniu^ ber beutfd^en g^reil^eit fanb ^icr eine 
^Pflegeftätte. 3Son ernfter Sebeutung für ben ß^arafter be^ ©tuben= 
ten, ber für ba^ ©Itcrn^au^ unb bie ©d^ulgemeinfd^aft ®rfafe bebarf, 
erfd^eint feit alten S^agen ba^ Seben mit afabemifd^en ©enoffen. 
®nget^arbt,i) ber aud^ biefe ©eite für ®r(angen Dortrefflid^ bel^anbeft, 
nennt roiffenfd^aftlid^e SSereinigungen bie ebetfte grud^t ber greil^eit 
ber ©tubien, ermad^fen auf bem ©runbe ber g^reunbfd^aft. 2Bte 
fid^ in il^nen bie freie Siebe jur SBiffenfd^aft unb bie S^eilna^me 
an i^rem gortfd^ritt entmidfle, fo ^abe 5Deutfd^fanb i^nen befonber§ 
bie allgemeine aSerbreitung miffenfd^aftlid^en ^fwtereffe^ unb bie 
9lnf)änglid^feit an feine Uniüerfitäten ju bauten. 

S)ie größeren ©tubentengefettfd^aften l^aben in ber SReget nid^t 
ba^ Semen in ben aJlittelpuntt be§ ^^tereffe^ gefleHt, fonbern ba§ 
Seben. S)iefe§ 2llter gel^t barauf an^, (Erfahrungen ju mad^en, unb 
baju*bebarf e^ g^reunbe unb g^einbe. 5Wur einjelne werben ba§, 
TOOjU eine feltene 5Watur fie beftimmt l^at, in ber 3ut:üdfgejogenl^eit, 
bie meiften üerfommen ol^ne ein bewegtere^ Seben. gür bie üielen 
gilt ©oetfie'^ 2Bort:2) 

(Sin ebler SDIenfd^ fann einem engen Greife 

5Rid)t feine Silbung bauten; SBaterlanb 

Unb 9Belt mufe auf i^n mirten. 9lu^m unb 2;abel 

3KuB er ertragen lernen; 
nur burd^ Uebung feiner Gräfte im ©treit lerne er fid^ unb anbere 
red^t tennen, fid^ fül)len, fo bitbe fid^ ber aWann. 

,,2ln fleinen ^od^fd^ulen in^befonbere", urteilt ein el^ematiger 
®rlanger ©tubent,^) ,,bilbet fid^ eine ©trömung jugcnblid^en 



1) @. 177-194. 2) xa^\o I, 2. ^) ^arlcfe I, 93. 



iparleft. $cbcl. 11 

2eben^, bag nad^ bcm SRaturgcfefe bcr Qugenb, unbeirrt t)on ber 
ainjic^ung^traft frember ©temente, fid^ bewegt, abgrenjt unb au^s 
gärt. 3Jlan gerat ntd^t in SSerfud^ung, frcmbe ©raDitätcn ju 
fopieren, Seben^formen reiferer 3iö^re vorweg ju nel^men, natur* 
roüd^fige ©d^öfelinge, unb wären e§ felbfl SBilbtinge, Dor ber 3eit 
fünfttid^ ju Derfd^neiben, fonbern ifi barauf angeroiefen, im eigenen 
Äreife bie Gräfte ber ©elbflregierung unb ©elbfier^altung, ber 
ainfeuerung wie ber 3ügetung ju fud^en unb ju pflegen, ©afe 
©efa^ren ber SSerirrung ^ier na^e tiegen, wer wollte ba^ vex^^ 
fennen? 2lber wie ifl o^ne fold^e ©efa^r iperanbitbung jur ©etb= 
ftänbigfeit be^ ßl^arafter^ möglid^ ? 3Ber in ber 3ugenb ju nid^tg, 
aU jum fid^ ©d^miegen unb 2)udfen, jum SRad^fornien unb ^a(f)^ 
maä)en gereijt, angeleitet ober gar breffiert wirb, ber wirb nie 
at^ ein innerlid^ freier 3)lann bie 5lämpfe be§ Seben^ befielen." 
S)arum erfd^einen bie ©tubentenoerbinbungen afö ein S^^^Q 
beutfd^en SSolt^Ieben^, beffen grüd^te gerabe bie g^rifd^eften unb 
2;üd^tigften üott ^ubel geppdft ^aben. 3Bo immer ehemalige 
©tubenten jufammenfommen, belebt bie atabemifd^en ©rinnerungen 
ia^ grol)gefül^l ber 2ltten,i) unb bie Hoffnungen ber jungen 
rid^ten fid^ bal^in, gteid^ bem SSater unb ©ro^oater i^ren 2:eil ju 
^aben an fold^em poetifd^en Qugenbfpiel. S)en Inbegriff biefeö 
Qugenbleben^, bie afabemifd^e greil^eit, nennt 3lrnbt bie tieb^ 



©ter fei baran erinnert, ha^ ber 3)i(i&ter $ebel in Erlangen ftubtert 
^at (1778-80; er mar anitglieb ber SKofellaner). ^oä) 1811, tote er einmal 
mit @tubenten äufammentrtfft unb i^m bog §erä aufgebt, trägt er biefen 
§^mnuS auf bie (Süfeigfeit beS ©tubentenlebcng öor: „3n ber S3ruft beS 
@tubenten too^nt bas tinb unb ber ^abe unb ber äHann in einer S3ruft 
beifammen. S)a8 ^nb ift im ©ntfd^lummem, fd&lägt aber noc§ immer bie 
Singen auf unb läd^elt, alg ob es in einen 2^raum öon 9flofen ntebertdud^en 
ttJoUte unb ftd^ barauf freute; ber ^naht aber ift loadfer unb atmet £ebenS= 
luft unb ijret^eit, unb ber ^ann toad^i aud& fd^on bigloetlen auf unb fte^t 
bie ©ad^e emftbaft an, fc^Iäft aber lieber ein, U^ feine (Stunbe ha ift. — 
S)arum, iungeS S3Iut, genießen <Sie bie fc^önen ^age unb begel^en @te nid^t 
lauter finge Streid^e, fonbern aud& tl^örid^te, tt)te ic§ p meiner 3eit unb nod^." 
3. 5ß. §ebel, Sßerfe, tarlgru^e 1853. I, 15. 



12 STrnbt öon afabemifc^er grct^cit. 

ttd^fte unb föftlid^fle 33Iume be^ gcrmanifd^en ©ciftc^ unb bcS 
gcrmanif^cn ©l^riftcntum^.i) ,,2)icfc öerrlid^feit," fagt er, ,,bie 
mx nie genug preifen fönncn, ift jefet (1815) an bie 600 ^df)u alt, 
unb mx roünfd^en, ba§ bie 2)eutfd^en nimmer il^re^ Sitterg 
(Srenjen erbliden. 3li6)t^ beurfunbet mel^r ben frifd^en unb 
l^o^en ©inn unfereS S8oIfe§, ba§ ©eiftige unb 2)id^terif(ä^e feiner 
Uranlagen, bie tiefe ©l^rfurd^t vox ber ^rei^eit unb ber Un^ 
gebunbenl^eit ber ^immlifd^en unb überirbifd^en Gräfte, al^ ba^ 
biefe freiefte ©d^öpfung mitten im (Setümmet unb 3Bed^fel ber 
Seiten l)at befleißen fönnen. 2Ber mirflid^ ein ©tubent gemefen 
ift, mie fottte er ein SSoIf nid^t preifen, ba^ i^m fo lange ein Sehen 
erlaubt l^at poetifd^er g^rei^eit unb ©leid^l^eit ol)ne 3^ö^9 w^^ 
ol^ne ©ünbe, mo bie unermefelid^e SBeite ber ©eiftermelt geöffnet 
ift unb mo bie Sürgermelt nid^t vox jebe übermütige Suft unb jebe 
jugenblid^e Äü^nl^eit einen ©d^tagbaum mit 3Bäd^tern ftellt, bie mit 
©tödfen unb mit ©pieken jur gemeinen Drbnung unb gemeinen 
2:ugenb treiben. 2Ber biefe l^öd^fte 3^it be^ 2)afein§, biefe beutfd^e 
©tubentenjeit, burd^lebt unb burd^gefpielt unb burd^gefül^tt l^at, 
mer in i^r gleid^fam äße ©d^atten eine§ bämmernben SSorleben^ 
unb alle SRa^fen einer befd^ränfteren unb mül^euolleren 3wfunft in 
üerfleibeten ©d^erjen unb mutmittigen ^ßarobien burd^gemad^t ^at, 
ber nimmt in ba^ ärmere Sürgerleben, bem er nad^lier ^eimfäHt, 
unb bem er feinen gebü^rtid^en 3^^^ abtragen muJ3, einen fold^en 
3teid^tum von 3lnfd&auungen unb ^p^antafien l^inüber, bie i^n nie 
ganj ju einer d^inefifd^en ^uppe unb ju einem l^otjlen unb jierlid^en 
SüdEenbüfeer unb Slüdfenbüdfer ber SSorjimmer werben laffen. 3ft 
e^ nid^t biefe afabemifd^e ^errtid^teit, beren 5Duft unb ^aud^ 
nad^l^er nimmer ganj perfliegt? bie in bem ©emeinen unb a3e= 
bürftigen be^ 2eben^ tröftet unb über ba§ ©emeine unb Sebürftige, 
beffen e^ l)ier unten fo t)iel l^at, ergebt? bie nn^ mitten unter 
aWülien unb ©orgen in bem üierjigften unb fünfjigften 3a^re nod^ 



SriS STriibt btcS fd^rtcb, toax er 46 3a^re alt. SBöd^ter I, 335—339. 
SBteber abgebriidt in @c^etblerg ^enaifd^en »lottern 1. §. ^. 3j^au!c 1849. 



(Sinfen bcS ©cmcinflciftcS. 13 

fo oft bcn feligen S^raum üorgaufctt: 35a^ Scbcn fei ja nur ein 
Sing, baö Rd^ geftalten muffe, wie wir e« anfci^aucn, baö bienen 
muffe, mie mir ^errfd^en motten? S8on un^ ^ange e^ ja ab, von 
nn^ unb von nid^tg anberem, bie unflerbtid^e Sugenb j^u bema^ren 
unb in unDermelfUd^cr Unfd^ulb bie g^reubc immer mic eine btü^enbe 
SBraut ju beroal^ren unb ben frö^lid^en aWut mie ben redeten SaJ^n^ 
mad^er unb ^erotb be^ Seben« t)oranfteigen ju taffen!" 

@ine fotd^e ipaltung ber ©tubenten^Senoffenfd^aften fpiegelt 
ben beutfd^en ®eift mieber. 3Bo biefer in feiner eigentümlid^en 
Äraft l^eroortritt, ba ift fein ©treben ba^in gerid^tet, frei ju fein, 
au§ eigener ©eele fid^ ^roede ju fefeen unb neiblo§ bem al^ gül^rer 
ju fotgen, ber bie redete ^a^n ju einem großen S^el finbet. 

©infen be^ ©emeingeifie^. 311^ aber biefer ©tolj ber 
greil^eit im öffentUd^en Seben fd^manb, üerbunfelte er fid^ aud^ im 
afabemifd^en. 5Rad^ bem breifeigjä^rigen Ärieg l^errfd^te auf ben 
Uniüerfitäten jügellofe 5Ro^eit. ®en SRieberfd^Iag, ben ba§ ^aJ^r* 
l^unbert beg ^pennali^mu^ jurüdf(ieJ3, überliefern bie giguren be^ 
JRenommiften, Dbffuranten nn'O Sienoncen. 

S)ie 5Renommiften maren rol^e, unbänbige 3Kenfd^en, bie e^ 
für eine ®^re l^ielten, fid^ um SBiffenfd^aft, ©efefe unb Siedet nid^t 
}U fümmern; bie Äneipe unb ber ged^tboben ging i^nen über atte^; 
um ba§ Seben red^t ju genießen, lebten fie fid^ fd^on in frifd^er 
Qugenbblüte ju S^obe ober üerliefeen bie ^od^fd^ule, um gebulbige 
Saftträger an ber ©taat^mafd^ine ju werben, ol^ne etmag @rünb= 
lid^e^ gelernt ju l^aben. 

Unter ben Dbffuranten maren ftitte, gutmütige 3Kenfd^en, 
bie pd^ fetbft unb ben 2Biffenfd^aften lebten. 3lug biefen gingen 
mol^t gefeierte 3Jlänner l^ert)or, aber bie meiften trugen bie Un^ 
be^otfen^eit unb 3Beltfd^eu mit in^ Seben l^inau^ unb raupten im 
praftifd^en Seben nie feften gujs ju faffen. ättbere mürben burd^ 
ba^ ftete ^nfid^^ineinleben ®goiften, benen ber ©inn für ®ro6e§ 
unb ®emeinnü|ige^ fd^mer aufging. SBieber anbere Derfielen ber 
©efü^föbufelei ober miegten fid^ in mpftifd^e 2:räume ein. 



14 i&öfifc^cS SBcfcii. 

35ic 5RenoncenO (im engeren ©inne gebrandet aU bie 
afftUicrten ber Sanb^mannfc^aften) flanben jroifd^en bcn 3lenom- 
mifien unb ben für fid^ Sebenben mitten inne, eine 3Renf(6enart 
mit l^albem SBefen. ©ie mottten mol^l gern, mie man fagt, etmaä 
mitmad^en, trauten fi(^ aber bod^ nid^t red^t l^erau^, meil e^ i^nen 
an ^atfraft fel^tte. ©ie bienten in ber Sieget meber ben SBiffem 
fd^aftcn mit 6mfi unb ©trenge, nod^ gaben fie fid^ mit eigener 
Äraft bcm SSerbinbung^mefen ^in, an ba^ fie fid^ anl^ängtcn.2) 

^en S^iUn ber SRo^eit folgten bie be^ efffufioen flänbifd^en 
^Raffinement^; ^offä^igfeit beftimmt ben SBBert ber ©terbtid^en. 
S)a^ feubaliftifd^e ^ßriujip berul^t auf ber ^errfc^aft einer 3Winber- 
l^eit unb beutet bie Untergebenen rüdfud^t^lo^ au^. ®§ fennt 
5Red^te nur für bie Ferren, ol^ne binbenbe ^flid^ten; frembe ^n^ 
biüibualität mifea^tet e^ mie ber Slbfoluti^mu^. ^art unb felbfi^ 
füd^tig in jebem gall, l^at bieg iQerrentum bod^ feine äbflufungen: 
S)er mirtlid^e Slriftofrat !ennt bod^ aud^ einen ©tolj nad^ oben 
unb üerfügt im perföntid^en SSerfel^r über leutfelige unb üerbinblid^e 
formen, ©d^merer ju ertragen finb bie ^Prätentionen eineg arm^ 
fetigen unb lumpigen 3lbet§. 3lm unleibtid^flen ift bie ©rfd^einung 
beg 5part)enug, ber feubale Färbung annimmt; er vereinigt ba§ 
aibftofeenbe ber ®ro§en unb ber kleinen, ^od^mut unb ^ptumpl^eit. 
3um ©auatier Der^ält er pd^ mie ber öebiente jum ^errn: 
täufd^t er aud^ üorübergel^enb ben Unfunbigen, menn er S^rad^t 
unb 2;on, 3lttüren unb ^ßofen be§ 3un!er§ fopiert, immer mieber 
üerrät il^n ber fleife 3opf: 

©anft l^ünbifd^ mebelnb gegen 3Sorgefefete 
Unb jornig nadfenpeitfd^enb gegen Sßiebre. 

2)ag ©tubentenmefen ber 3cit fpiegelt in ben oberen Äreifen, 
bie überatt fein muffen unb üorne fiel^en, ben ®eift be^ ^ofteben^ 

1) $crbft 131. 156. 

2) Um 1817 bcgcid^ncn bte ©riangcr STftcnftüdfc als Slenonccn alle, 
\>k nxdji gu ben ®oil)g unb bereu Sln^ang galten. Später toirb ber ^amt 
Dbffuranten für alle gcbraud^t, bie ntd^t fjarben tragen, ol&nc gepfftg? 
SRebenbebeutung. 



©^rgctg. 15 

toicber unb ba^ abreiben bcr Scute von ©tanb, bie, o^ttc redeten 
ficbettöjroed, grofe in allem Äteincn, in eitler Siepräfentation einen 
genfigenben ©afein^inl^alt fanben unb, wenn fie mübe waren von 
hex 3agb nad^ allen fauflid^cn ©enüffen, mit pilantem Älatfd^ unb 
allerlei 3län!en bie ermatteten Seben^geifler auffrifd^ten. ©eltfam, 
wie fie babei überjeugt maren, ba^ ^prinjip ber ®^re ju pertreten, 
unb bafe nur fie unb il^re formen befähigt feien, ®otte§ 3Belt ju 
regieren. ^^ überlaffe bie Äritil einem 3Kanne, ber ba5 18. ^al^r* 
l^unbert aufö genauefle fannte unb ein Siedet ^at, über morattfd^e 
gragen gel^ört ju werben. „aJlan betrad&te bod^", fagt ßartpte^), 
,,ben 3Kenfd^en, ber fid^ elenb fül^tt, weit er nid^t vot anbern au§- 
gegeid^net mirb; bem e§, doH fifeell^after Sieijbarfeit unb ©orge 
um feine Slnlagen unb 2lnfprüd^e, immerfort barum ju tl^un ift, 
fid^ jn jeigen. Seftrebt jebermann ju jmingen, gteid^fam jeber:: 
mann anflel^enb, i^n um ^immel^mitten für einen großen aWenfd^en 
ju l^atten unb über 3Renfd^en ju fefeen! ©o ein ©efd^öpf gel^ört 
unter bie erbärmtid^fien ®rfd^einungen unter ber ©onne. ®in 
großer 3Kenfd^? ®in armfeliger, franf^after, teerer aWenfd^, taug^ 
tid&er für ein ^ofpitat, aU für einen 2:^ron unter 3Kenfd^en. 3d^ 
rate, il^m au^ bem SBege }u ge^n." 

3n Slad^al^mung be§ ^öfifd^en SBBefen^ mürbe alfo au^ ben 
fröl^Iid^en Sräud^en gleid^er ©enoffen in freimilliger Unterorbnung 
ein enge§ unb fteifeö ©ommentmefen, ba§ eine 6Uque auf aüen 
UniDerfitäten SSerbünbeter, traft gel^eimer- Drganifation unb be^ 
©d^läger^ aufredet l^iett. 2)em potitifd^en ©pftem entfprad^, baß 
fid^ bag ®anje in Heine iperrfd^aftögebiete auflöfie. 3Bie bie 
territorialen ©ebilbe be§ perfinfenben beutfd^en SReid^e^ nur ba^: 
burd^ beflanben, baß fie ba^ @anje jerriffen unb jerfptitterten, fo 
entftanb ber tprannifd^e ©ebraud^, baß ber 3lnfömmling auf ber 
Unit)erfität t)on ben Sanb^leuten im engflen ©inn at^ Slbne? ber 
i^nen juge^örigen ©rbfd^oHe in Slnfprud^ genommen unb bem ^m^ 



*) Ucbcr gelben, ©clbcnöcrc^rung mtb ha^ ^elbentümlid&c tu ber ©efc^id^tc. 
Berlin 1853. @, 395. 



16 ßanbSmannfd&aftcu. Orbcn. 

pcrium bcr Satircutl^er, ainSbad^cr unb mie immer bie ^pattifeld&en 
^tefecn eint)crtcibt würbe, ©old^e Slbfd^Hefeung fteigerte bie bornierte 
(Sepffigfeit ber getrennten (Slemente, unb eg würben nid^t nur 
auf ber Uniuerritat bie ©infeitigfeiten nid^t au^geglid^en, fonbern 
bie t)erf(ä^ärften ©egenföfee mirften entfrembenb aud^ in ba^ 
fpätere Seben ber Staatsbürger hinüber. ,,S)er wed^felfeitige 
Qa^ jmifd^en SlnSbad^ unb Sapreut^ äufeerte fid^ nirgenbSnjo 
täd^erlid^er aU ju Erlangen jwifd^en 9lnSbad^er unb Satireut^er 
SanbSmannfd^aften." i) 

2)ie juerfl in Erlangen eingefüJ^rten formen beS afabemifd^en 
SebenS waren bie in ^ena unb ^atte gültigen. 5Dort Ijatten bie 
meiften granfen vor ber ©rünbung ®rlangenS ftubiert, von bort 
war bie 9Jle^rjal)t ber ^ßrofefforen übernommen. 3ln ©tubentem 
vereinen beftanben in ^t^na bamals SanbSmannfd^aften unb 
Drben neben einanber. 3)ie lanbSmannfd^afttid^en ©egenfäfee 
fanben in ben berberen, aus Cberfranfen [x6) refrutierenben Sag^ 
reut^ern, ben ariftofratifd^eren, J^ofmä^igeren SlnSbad^errt unb ben 
aus ben 5Reid^Sftäbten, namentlid^ aus Sßürnberg fid^ uerfammetuben 
granfen il^ren 3luSbrudf. S)ie Drben,^) formell nad^ bem Seifpiel 
ber Freimaurer, SRofenfreujer unb ^Huminaten eingerid^tet, unter* 
fd^ieben fid^ üon ben SanbSmannfd^aften l^auptfäd^Hd^ baburd^, bafe 
bie aWitgtiebfd^aft nid^t an ein beftimmteS ^eimatlanb gebunben 
war. SlnbereS war beiben Siid^tungen gemeinfam: bie Sffial^rung 
ber alten afabemifd^en greil^eit unb beS 3lnfe^enS il^rer 3Witg(ieber 
gegenüber Seprben unb anbern ©tubenten unb jur ®rreid^ung 
biefeS 3w)edfeS ©efefee über i^r SBerl^alten im afabemifd^en 2eien, 
befonberS über bie ©d^lid^tung von ©l^renftreitigfeiten burd^ baS 
®uell. 2Bo bie ©tubentenfd^aft als ©angeS auftritt, forbern beibe 
bie 5RotIen ber Seiter unb Drbner ber g^efttid^teiten, bei Satten 
ben SSortanj, bei ßommerfen beanfprud^en fie bie ©eltung il^rer 

1) (5. 3. SBebcr II, 24. 

2) Ucbcr ha^ (Spezielle beg OrbengwefcnS in ©riangcn unterrid^tct ®ngel= 
^arbt 180-182. — 3n poettfc^cr ^Järbung finb bie Drbcngleutc bargcftettt 
in 21. ö. Slrnimg ©tnbentcnfpiel „^attc unb Serufalem''. II, 16 unb III, 2. 



Drbcn. 17 

S^rtnfgefefee, bei ©l^renl^änbetn, bafe il^r @l^ren!obey befiimme, toa« 
bcm e^rcnl^aftcn Surfd^cn erlaubt ifl unb verboten, bei SBaffen- 
entfd^ei^ungen forbem fie ba^ 3te(i^t ju felunbieren unb ben Um 
parteiif(i^en ju fiellen. 3lu(j^ üben fie ein ^annxecS^t gegen ^ßro- 
fefforen, Kommilitonen unb 5ßl^itifier mie gegen ganje Uniüerfitaten. 
3n früheren ©rianger 3«**^^ forbem fie Steuern ein, j. 8. pro 
usu armorum, eine 3lrt ©rafenjin^ für ©enioren, Seiträge ju 
il^ren gefttid&feiten. 35aj3 bie Drben ben in ben Sanbgmann= 
f(i^aften genäl^rten Drt^geift burd^ t)aterlQnbif(i^e ober meltbürger- 
(id^e 3been l^ätten überminben motten, mirb mit Siedet bejmeifelt. 
Sie einjige in i^nen mirllid^ tebenbe geiflige aJlad^t mar ein innige^ 
©efül^t für greunbfd^aft, „bie ba^ SRaturgefefe le^rt unb bie d^rift- 
lid^e aWoral betätigt,'' l^ier aber oft in ganati^mug ausartete. ®aö 
mpfieriöfe 35unfe[, in metd^eö fie, um fid^ mid^tig ju mad^en ,i^re 
Statuten unb ©pmbole unb il^r ganje^ efoterifd^e^ 2:reiben fußten, 
beförberte ben engl^eräigften ©onbergeifl. 35ie ©ferfud^t ber oer- 
fd^iebenen fo fd^roff abgefd^Ioffenen SBereine fül^rte ju unauf^ör- 
Ud^en ^Reibungen unb ^änbetn. 35abei übten fämtlid^e Drben 
nad^ aufeen gegen bie ^profanen ober SBilben, nad^ innen gegen 
bie eigenen 3Witglieber eine S^anQJ)exx^(S)a^t, bie einer freien 
entmidftung ber ®inäetnen fomie beg gefamten ©tubententebenö 
^emmenb entgegentrat, namenttid^ befanben fid^ bie Sienoncen in 
einem magren ^elotenftanb. 3^r ei^renmort ^atte feine ©eltung, 
menn eg gegen ba^ Don eigentlid^en Drben^mitgtiebern ftanb. 

9iegierung§maferegeln gegen bie Drben. 3m testen 
Qa^rjel^nt be^ 3al^rl^unbert^ fd^ritten bie oberften 3lütoritäten beö 
Sleid^eg gemeinfam gegen bie Drben ein: 1792 beantragte Äarl 
äuguft il^re Unterbrüdfung beim Corpus Evangelicorum ; im 
gteid^en ©inne abgefaßt ift ein SReid^^tag^gutad^ten (14. 3uni 
1793), au^ bem bann bag preufeifd^e ©bift ^eroorging, ba^ ©ept. 
1795 ben (grianger ©enat anmieg, jebe^ Drben^gUeb ju relegie^ 
reu; ein fold^e^ fott auf leiner beutfd^en Unioerfität aufgenommen, 
bie SRelegation ber Dbrigleit beö Sielegierten unb aßen Unioerfi^ 
täten befannt gemad^t werben. Sie SSermarnung bei ber 3mma- 



18 9ilc0ieruiiö8ma6r€0cln flcgcn bic Orbcn. 

trilutotion unb ber ^inroci^ auf bic gotgeu für Seförbcrung uub 
ainficttung ftnbcn fici^ fd^on ^icr; oud^ bafe bic ^au^roirtc bei 
roillfftrltd^cr ©träfe jur Slnjcigc Dcrpflid^tct rocrbcii. 

^m ^af)xe 1797 filierte eine neue entbedung, bie bc§ über 
neun Uniüerptäten ausgebreiteten ©onflantiflenorbenS, ju t)erfd^arf^ 
ten . ©trafbeftimmungen.1) ^n Berlin fa^ man bie ©ad^e fe^r 
ernji an; im SRinifterialreffript t)om 19. äpril 1798 an ben 
(grianger ©enat wirb behauptet, ber Drben Derbreite fid^ aud^ in 
33erlin unter bem SDiifitär unb ben anbern ©täuben, feine @efe|e 
entl^ietten nid^t blofe 2leu§erungen jugenbtid^er Seid^tfinnigfeit unb 
2^1^orl^eit, fonbem aud^ gefä^rlid^e unb frevelhafte ©ä|e unb ganj 
bie ed^ten ^Prinjipien eines 3a!obinerf[ubS, roeld^e ganj auf bie 
3luf(öfung ber l^eitigfien 33anbe ber Sieligiort burd^ 3tutorifierung 
beS 3WeineibS bei ©oHifionen jmifd^en bem Drben unb ber Dbrig* 
feit, auf ganj eigentlid^e änfeinbung beS ©taatS, auf (glubierung 
feiner obrigfeittid^en (Sematt, auf ben Umfiurj feiner SBerfaffung 
burd^ bie öilbung eines ©taateS im ©taate unb auf ©eltenb* 
mad^ung ber uuüeräufeertid^en 3Wenfd^enred^te unb ber angebornen 
greil^eit abjietten. 

©rtanger ©tubententreiben jur 3ßit ber $arbenberg== 
fd^en SSermaltung. ©o fielet eS in ben 2l!ten — mie fianb eS 
in ber 3Bett? ®a mar in erlangen im 9iot)ember 1797 3. S. 
»ertram auS Eöln immatrüuliert morben, ber fpäter mit ben 
33rübern 33oifferee ben ©runbftodf ju ben altbeutfd^en ©emälben 
ber SDiünd^ener ^ßinafotl^ef gefammelt l^at. SBon i^m mirb erjä^tt:^) 
,,®inen liebehSmürbigeren ©d^alf !ann man fid^ nid^t benfen, als 
bamals Sertram mar. S^aufenb luftige ©infälle freujten fid^ in 
feinem fd^äumenben ©ei^ime, unb voü Saune unb aWunterfeit mar 
er bereit, fie auSjufül^ren. ®infimals fefete er bem fteinernen 
^errn ©l^urfürften im ©d^loBgarten bie rote Qalobinermfifee auf 
unb fal^ mit l^eimlid^em ©ntjüdfen ju, mie baS 5ßublifum über ben 



3)ag @btft ö. 20. Oft. 1798 toirb im STnl&anö abgcbrucft. 
2) aWartiuS, 219 ff. 



Erlanget @tubcnten(cbcn. 19 

ret)oliittonäten ©d^mud bcr el^ttDürbigen SlttongeperüÄe ftauntc 
mtb enbltd^ bie ^olQei eine Seiter anlegte^ um jene jlopfbebedung^ 
}u ber ßl^urfürfl griebrid^ aBitl^clnt, bet Xürfenbefieger, ein gar 
emfil^afte^ ©efid^t mad&te, abjujiel^en. ©in anbermat uerrüdte er, 
afe erjier ^ßetit^SWaitre ber SKufenflabt, allen 9lebenbu^tern ba^ 
©oncept burd^ bie fonberbaren nnb barodfen 3Woben eigener Qn^ 
vention: ©d^ul^e mit langen fitbernen ©d^näbetn, munberlid^e 
TOanfd^etten unb ^afelraufen, Äteiber von abfonbertid^em ©d^nitt, 
worin er plöfelid^ erfd^ien. ©in fo lufliger Äamerab, ber lad^enb 
tl^ut;, ma^ ©Ott unb bie SBett oerbriefet, unb babei mit ootten 
fiänben giebt, ber überall Dorne baran ifl, mo e^ §änbel, aber 
aud^ ba, mo e^ etroag (Suteg ju t^un giebt, mufete mol^t ein 
Siebting ber ganjen ©tabt fein, ©elbfl bie ©d^armad^ter, bie 
er mand^e SWad^t mit feinem ^©d^nurren rau^!" incommobierte unb 
mit il^ren auf bem ^ßffafier Mappernben ©pringftödfen l^inter fid^ 
l^er in 33en)egung fefete, liefen ju einer anbern ^ext ben lieben 
^luftigen Äauj", ber bie S^rinf gelber nid^t f parte, au^ ber fupfernen 
Sierlanne in ber ^©d^nurremSSaftei" l^od^leben. Sei einem großen 
aWaölenjug (1798), meld^er ben Untergang be^ römifd^en SReid^e^ 
barflettte, l^atte er aud^ eine bebeutenbe Siolle übernommen. 2)a^ 
maU aber märe i^m ber ©pafe fafl übel befommen; benn al^ bie 
ftegenben teutonifd^en Barbaren bei biefem 3lufjug ben römifd^en 
Slbter Derbrannten, fiel e^ einigen SKifegünfligen ein, e^ fei bamit 
ber preufeifd^e gemeint geroefen, unb e^ gab eine Unterfud^ung, in 
bie aud^ greunb Sertram Derflod^ten mürbe," 

Ueberl^aupt fd^eint ba^ SSurfd^enleben in ®rlangen am ©nbe 
be^ Qal^ri^unbert^ nid^t fo fd^limm gemefen ju fein, atö aiebmann^) 
cg gefd^ilbert ^at. SWid^aeli«^) nennt 1776 neben bem 3lufents 
l^alt in Seipjig ben in ©rlangen ben aUerangenel^mften. Supin^) 
ein 3^it9^ttöffe ber neunjiger Sal^^e, ift al^ ®rei^ doU Subel über 

a3ricfe über Erlangen, fjranffurt unb ßcipgig 1792. S5gl. 2)atftcaungcn 
au8 ber SBelt ber ©rianger 3Wufcnfö^ne, ^ranffurt unb ßelpjlg 1798. 
2) a^läfonnement über bie proteft. Uniöerfitätcn in ^eutfc^lanb. 4, 188. 
8) ©clbftbiograp^ie. SBeiraar 1847. I, 202—214. 

2* 



20 Unter ^arbcnbcrg» Söcrtoaltuttö. 

ba§ Diete ßiebe unb ®utc, baS er l^ier crfal^ren. ©. SB. 3RartiiiS^) 
ber, nad^bcm er Dieter SWenfd^en ©täbte mit ©inn gefeiten, feit 
1791 bie ^ofapot^ele in Erlangen leitete, berid^tet au^ biefem 
3fa^rjel^nt: ^3Kan barf voof)l fagen, bafe ber ®eift an ber l^iefigen 
^od^fd^ute ba§ SWittel gehalten ^at jroifd^en einer ftitten unb ab^ 
gefd^Ioffenen, faft ftöftertid^en Haltung, wie ntan fie bamate in 
ben öfterreid^ifd^en Uniuerfitöten fanb, unb jwifd^en jener lebhaften, 
fid^ oft mit jugenbtid^em Uebermute äufeernben Semegung, mie fie 
auf einigen anberen beutfd^en Unioerfitätcn fid^ lunbgab." 

Sie ^ßrofefforen fud^ten nid^t nur baö mirftid^e 3luf^ören 
ber verpönten Drben ju erreid&en, fonbern aud^ ben 33ereinigungen 
ber ©tubenten eine erlaubte gorm ju fd^affen. S5efonber§ nal^m 
fid& ©eiter (^profeffor ber 2:i^eotogie in erlangen 1770—1807) 
ber ©ad^e an, unb ber ©enat berid^tete nad^ Berlin: ba ber 
natürßd^e SBereinigung^trieb unb bie 9lad^al^mung^fud^t, Sanb^= 
mannfd^aft unb ba^ SSebürfni^ beg ©d^ufee§ bod^ immer neue 
SBereine bilbeten, fotte man bie unfd^äblid^en ©efeUfd^aften gemäl^ren 
taffen. Ser aSorfd^tag mürbe t)om 9Wintflerium gebilligt unb uier 
©efettfd^aften geftattet, bie i^re 3Kitglieber bem ^ßroreftor anjeigten. 
Unter biefen Umftänben fonftituierte fid^ 1798 bie Sanb^mannfd^aft 
ber ain^bad^er, 1803 bie ber Sapreutl&er. 9lu§ biefer Qdt lautet 
baö Urteil von gid^te,^) ber im ©ommerfemefter 1805 in ©r« 
langen Dor ©tubenten unb 5profefforen ,,Ueber baö SBefen bea 
©ele^rten" la^: ,,9lud^ l^ier maren 3Kifebräud^e mand^er 3lrt ab- 
juftetten, bie inbe^ bei ber geringen 3lnjal^l ber ©tubierenben, 
überl^aupt bei ben fleineren aSer^ältniffen ber Unit)erfität nid^t fo 
tiefe aaSurjeln gefd^lagen l^atten. e§ mar mel^r bie 3lufgabe, bem 
©eifle ber ^[ünglinge, bie fid^ im einzelnen freilid^ üielfad^ jer^ 
ftreuten unb Dermilberten, ein gemeinfamc^ miffenfd^aftlid^eg 3nter- 
effe attmäl^lid^ einjuflöfeen, aU bafe irgenb ein negatit)e§ Seflreben, 
entfd^ieben böfer SBitte ptte befämpft werben muffen." 



Wlaxtim 179. 

2) 9lad)0claffcnc SBerfc 277—294. 



SSatcrlanbSbcgrlff. 21 

©rängen bc^ B^itß^Utc^ nad^ Umbitbung be§ ©tus 
bcntenlebeng. SBäl^renb ber franjöftfd^en DHupatton l^attc bic 
^oHjci allenthalben ein fd^arfe^ 3lu9e auf bie gel^einieren Drben, 
gegen bie partifutariftifd^en Sanb^mannfd^aften war nid^tö einju* 
loenben. — Sie baprifd^e ©efefegebung griff bem SBortlaut nad^ 
Ijart in baö SBerbinbung^teben ein. Die (1814 ertaffenen, bi§ 
1827 gültigen) Unit)erfitätögefefee uerboten ben ©tubierenben alle 
3lrten befonberer SSerbinbungen unter einanber, fie feien gemeinte 
ober öffentlid^e, ntit ober o^ne öufeere 2lu^jeid^nung, foroie alle 
regetmäfeigen 3^fomnienlünfte unter fid^ in größerer 2lnja^l in 
^rioatl^äufern ober öffentlid^en Käufern, in ber ©tabt ober auf 
bem Sanbe. (Sin anbere§ (Slement ber SBerroirrung brad^te baä 
9tefWpt oom 16. 9lpril 1814, ba^ bie afabemifd^e ©erid^t^barfeit 
Derfd^ob unb bie Sluffid^t über ba§ ^Betragen ber ©tubierenben an 
öffentlid^en Drten ber Unioerfität^be^örbe entjog unb ber 5polijei 
unterftellte. 

3n jener 3^^^/ fö9^« ^i^ ^^ 1813, l^atte in 2)eutfd^lanb 
bie SBfuffaffung ber gefamten fojialen unb politifd^en SBerl^ältniffe 
eine Untwanblung oon ®runb auö erfal^ren: ber ^prioilegiengeift, 
ber ben ä^fanimenbrud^ oon 1806 oerfd^ulbet ^atte, war einem 
Pieren geroid^en, ber allen Sejiel^ungen ber aSoltegenoffen einen 
l^ö^eren ©el^alt gab. S^ei ©d^ilbcrungen, au^ ben 3!al^ren 1811 
unb 1813, beleud^ten ben Unterfd^ieb jroifd^en bem SBaterlanb«- 
begriff ber Sll^einbunbgjeit unb bem ber grei^eit^friege. „Sem 
gemöl^nlid^en 5Wenf d^en", fagt ©eume^) „ift ba§ aSaterlanb, mo i^n 
fein SBater gejeugt, feine 3Wutter gefäugt unb fein 5paftor gefirmelt 
l^at, bem Äaufmann, mo er bie ^öd^ften 5projente ergaunern fann, 
ol^ne vom ©taat gepflüdft ju werben, bem ©olbaten, mo ber 3!m= 
perator ben beften ©olb jal^lt unb bie größte ^[nfolenj erlaubt, 
bem ©ele^rten, mo er für feine ©d^meid^eleien am meifteu 3Bei^- 
raud^ ober ©olb erntet; bem el^rlid^en oernünftigen 9Kanne, mo 
am meiften grei^eit, ©ered^tigfeit unb Humanität ift." 



1) Srpofr^p^cn, öon @d^non ü. ©arolSfclb l^erauSg. 1811. o. O. 146. 



22 SBa^rifd^er $atrioti8mu8. 

S)ic Umbitbung ju einem ^patrioti^muö l^öl^erer 9lrt l^at 
Suben^) ie]ä)Hbext, ber von ^em auö auf erlangen herüber* 
lüirfte: Sa^ äufeere Seben mar fortwä^renb läflig, flreng, l^art 
unb arm. 3ilan gemöl^nte fid^ an ©ntfagung, aber man erlanntc 
bie SBal^rl^ett, bafe berjenige reid^ ifl, ber feine Sebürfiiiffe ju be* 
friebigen vermag, unb bafe bie Sebürfniffe be^ 3Wenfd&en in ber 
X^at nid^t grofe ftnb. 2Ba§ ben finntid^en (Senufe entbel^ren tiefe 
unb ben geiftigen unb fittUd^en reid^er unb tiefer geftaltete, voav 
ber eine ©ebanle, ber alle 3Kenfd^en ergriffen l^atte: ba^ SBater* 
lanb; er fd^ liefet ade 3been ein, bie für be§ aJlenfd^en SSeflimmung 
von SSebeutung finb; er erroedft bie ebetjlen ©efü^le unb erjeugt 
bie erl^abenften ^ugenben in jebem 3Wenfd&en nad^ bem 3Wafee 
feinet @eifte§, feiner Sitbung, feiner Stellung. — tiefem ©eifte 
fid^ anjufd^liefeen, erfd^werte in SSapern nid^t nur eine 3al^rl^un- 
berte alte SBergangenl^eit, fonbcrn aud^ ba^ lefete 3föl^r}el^nt. 6^ 
war bie franjöfifd^e Sunbe^genoffenfd^aft, roeld^er ba§ baprifd^e 
3Wilitär freiließ, neben man^em anbern, feine Sorbeeren, ber baps 
rifd^e ©taat fe^r beträd^tlid^e ©ebietöerroeiterungen t)erbanfte. S)em 
Beamtentum mad^ten fonfeffionette unb ©tamme^empfinbungen ben 
9lorben unfpmpatl^ifi^, in ^Jtanfen mar, mie anber^mo, ber idf)U 
reid^e arme 2lbel bebad^t, möglid^ft Diel von feinen ^Privilegien ju 
retten. 3>n Erlangen gerieten nad^ 1815 beibe ^Parteien l^art an 
einanber: bie in ben 2lnfd&auungen be^ 18. Qa^rl^unbertg fledfen 
gebliebenen l^öfifd^ unb abfolutiftifd^ ©ejtnnten unb eine beutfd^e 
Partei, meldte auf bie (Sinigung unb fittlid^e ©meuerung be^ 
SBaterlanbeö badete, ^profefforen,^) bie il^re (Seburt ober eine 
freiere SSilbung mit bem 9lorben verbanb, unb eine 3ln}a^l ©tu:^ 
beuten, bie biefer geifligen Siid^tung folgten. S)ert (Segenfafe 
brad^ten l^äfelid^e gwiftigfeiten innerl^alb ber ©tubentenfd^aft anö 
ßid^t. 3ene ©tubenten, bie jur baprifd^sbureaulratifd^en ^Partei 
l^alten, lel^nen ba^ ©mpfinben für ein grofeeö miebererfiel^enbeg 

1) mdhMt in mein ßcbcn. 3cna. 1847. 199 ff. 

2) §tcr loerbcn su nennen fein: SBert^olb, SBre^er. @lüdE, ©rünbler, ©arlefe, 
©enfe, ßofd^ge, Tlti^mtl, SRot^, ©d^reger, SSogel. 



^tefonngebanfen.. gfid^te. 23 

S)cutfd^lanb rol^ unb fatt ab (aU „®eutfd^bumm"); einer 3Wilbe- 
rimg fiubentifd^er Unfitteir toiberfefeen fie ftd^ mit ben tolbrigften 
ajlitteln. 3Kand&e Slnmafeungen ber ÄommentDerbinbungen mod^ten 
in ber 3^it ^^^ Qunler? nnb grembl^errfd^aft minber gefd^merjt 
l^aben ate jefet, voo bie wiebergemonnene aSoIföei^re aud^ bem ©in» 
jetnen baä ©l^rgefäl^l fd&ärfte; bie ©tubenten aber, bie in ben 
3al^ren 1813—15 lein SWoment ber ©r^ebung für il^r Qnnere^ 
gefunben l^atten, mußten notroenbig rol^er nnb gemeiner werben 
afe bie, meldte in ben 3al^ren be^ Srndfeg im alten ©d^Ienbrian 
fortgelebt l^atten. Uebrigenö mar anf anberen Uniuerfitäten fd^on 
längji ber Äampf entbrannt, bie 9lejle beö alten ^ennaliiJmn^ jii 
befeitigem 

3»n 3[ena l^atte gid^te fd^on 1794 feine ganje Äraft einge* 
fegt, nm bie ©tnbenten felbjl jnr 3lbn)el^r biefer S^prannei ju 
bewegen. ^2)aö SBerberben nnb bie SRo^eit^, fagte er il^nen, „bie 
©ie jefet in unfere ©itten bringen, werben ©ie einfl, nnr r)ex= 
^ältni^mäfeig, in bie SBett übertragen; bie aJlntloRgleit nnb 
geigl^eit, mit ber ©ie jefet fid^ a)ingen l^ingeben, bie ©ie innerlid^ 
Derabfd^enen, werben ©ie einfl mit in bie SBelt nel^men, fo wie 
©ie and^ ben aJlnt in bie SBelt nel^men würben, mit weld^em ©ie 
jn fagen wagen würben: baö will Id^ nid^t t^un, benn c§ ift 
meiner Ueberjengnng nad^ Unred^t.'' einen S^eil ber ©tnbenten 
rife er mit fld^ fort, im ganjen aber lonnte er nid^t bnrd^bringen. 
1811 wieberl^olte er in ber berühmten aieftorat^rebe an ber nen^ 
gegrünbeten Unioerfitfit SSerlin bie aSerbammnng be^ alten SBer- 
binbnng^wefeng. — 3n bemfelben 3al^r war e§ in Seipjig ein 
abeliger ^Jed^tflnb, ber Rd& ben 3lnmafenngen ber SanbiSmann- 
fd^aften wiberfefete; er würbe mit bem ©d^impfnamen ©nlpl^nria 
ober ©d^wefelbanbe belegt. 

2ltte waren barüber einig, ba6 in ben alabemifd^en ©itten 
fd^reienbe aJlifebrfind^e oor^anben feien nnb eine SHeform bringenbe^ 
»ebürfniö. 3nerfl ^atte fld& bie p^ilofop^ifd^e nnb ^nmanitäre Se^ 
trad^tnng gegen bal Unoernünftige nnb Stolpe gewanbt, namentlid^ ben 
©nells nnb 2:rinljwang; jefet traten bie ©timmfü^rer ber nationalen 



24 IJrtcS: SBcfclJrt cud^. 

Scgciperung gegen jene S^ftfitti^c ^^l i>wrd^ bie S)eutfd^tanb ber 
franjöfifd^en SBotfefraft unterlegen fd^en, gegen ben fojiaten unb 
poUttfd^en @nnbergetft, gegen bie äu^tänberei unb gegen un: 
beutfd^eä 3Befen, Siebertid^feit, ©edentum unb Sienommifterei. 

3?ad& erlangen fe^en xoxx btefe Sewegung 1814 burd^ ben 
bamatigen Softoranbug S. S)öberteini) getragen. 6r banft 
feinem ^eibelberger Seigrer ^rie§ für eine Srod^üre MeTavoelte, 
befe^rt eud^. Siefe entl^ielt Ätagen über ben 3Kangel an ®ered^= 
tigfeit in ben grofeen aSerpttniffen be^ öffentlid^en Seiend unb 
gegen bie feige Seigre, ber Äampf gegen bie Seibenfd^aften werbe 
immer ol^ne ©rfolg bleiben; fie forberte SBieberbetebung ber guten 
alten ©itte be^ beutfd&en äJolteö, feiner S^rlid&feit unb Äeufd^^eit, 
feiner uuDerfälfd^ten ©prad^e, attgemeine aöBel^rl^aftigfeit. Söber* 
fein banlt nun, ba§ grieö bie Jtanjet beftiegen ^abe in einer Äird^e, 
mo jel^n 9WilIionen anbäd^tige 3^^örer fd^tafen unb anbere jel^n 
3Wißionen mit offenen D^ren unb 2lugen nid^t^ üon Sufee l^ören 
wollen unb l^öd^ftenö mer aJliUionen auf Sefel^rung fel^nlid^ ^arren. 
„^i) l^abe ba^ l^errlid^e Süd^Iein unter ^profefforen unb ©tubenten 
nad^ Gräften t)erbreitet unb mid^ am SBol^Igefatten erfreut, greunb 
SR. ^at fid^ aud^ baran erfreut, befonber^ an bem SÄuf nad^ Siein- 
fieit ber ©itten im Familienleben unb mifebittigt nur eine gewiffe 
renommiftifd^e ©erb^eit ber ©prad^e". 

3Jlife^anbIungen ber (grianger Slenoncen im ^a^re 
1816. 9lur ungern teilen mir mit, ma^ l^ier folgt; aber ber 
abftrafte äu^brudE t)on Se^potiMu^ unb SÄo^eit ber bamaligen 
Sanb^mannfd^aften gibt leine 2lnfd^auung baoon, mag bie ^vl leiben 
l^atten, meldte fid^ juerfl gegen bie ^prannen erhoben. Sa§ Um 
erträglid^e ber 3wftänbe, ba§ Unmenfd^lid^e ber oranger, bie mit 
bem fod^enben ®rimm mtlber Spiere i^ren Slaub bemad^ten, baa 
©efäfirlid^e ber ©opl^iflif, bie fold&e^ 3lbrutiffement befd&önigte, 
mirb nur burd^ SSorlegen ber 9lften beutlid^. Sarum fott baö 
fd^marje Slatt nid^t unterbrüdEt werben. 



1) ®.2.5t5.ficnfc,3afobgriebr.grtc8. ßctpgtö. »rorf^au» 1867. 147-149. 



aWife^anblung bcr @u(p^uriftcn. 25 

3lm 21. gcbruar 1816 tritt bcr 3ln§bad^cr 3Jl. im ,,^atf»= 
monb" ium ©tubcntcn ©.: ,,©ic finb bicfe SBod^e burd^ bicfc 
©äffe gegangen, nid^t wo^r?" ©.: ,,3[d^ ge^e öftere burd^ bicfe 
(Söffe-" aw.: ^©ie l^oben ba einen unglücflid^cn Slu^brucf gc= 
braud^t." ©.: „SDcr gc^t ©ie nid^t^ an." Sarauf fd^Iägt SBl. 
bent ©. bie ^Pfeife au^ bem 3Kunbe, ben Ärug mit S5icr t)om 
S^ifd^ unb fagt: ,,^6) l^abe S)id& fd^on breimal gef dalagen, ba6 
ijl ie|t jum üiertenmal." 

2lm 11. aJlärj bc^felben 3a^re^ fifeen fcd^§ Sienoncen mit 
jroei ^Primanern im ,,®aftf|aug jum meinen Dd^fen", ba erfd^eineu 
fed^§ SanbMannfd^after. S)er Sapreutl^er ©d&. forbert ben einen 
Primaner auf, einen ,,©eel^unb" ju trinfen, ein Duantum t)on 
fünf ©läfern, bie fpornftreid^g hinter einanber getrunfen werben 
mufeten. 3luf feine aSorfteHung, er fei nod^ nid^t ©tubent, erl^ätt 
er einen „Äafeennebel", b. ^. bag 33ier mirb il^m in§ ©efid^t ge* 
fd^üttet. 3lun mirb ben Dbfluranten einjeln t)orgetrunfen, bi^ fie 
ablehnen; wenn einer üerfagt, l^eifet e^: „©ie finb ein ©fei", ober: 
„S)u bifl ein S. 3[." 311^ ©. erftärt, freunbfd^aftlid^ merbe er 
trinfen, fid^ aber nid^t nieberfaufen laffcn, ^ört er: „SRid^tö ex 
special! gratia, Su mufet faufen"; roode er feine ,,S)oftoren" 
annel^men, fo werbe man il^m einen „Seeljebub" biftieren, ein 
Quantum von 50 ©läfern, ober einen „ßerrgott", 100 ©läfer. 
33on äl^nlid^en ©aufcommiffionen mürben an bemfelben ^ag bie 
SRenoncen im ,,©itberf|orn" unb ,,©id&l^örnd^en" bebrängt. 

3lm 15. aJlärj fommt eine Äolonne t)on Sanb^mannf(^aftern 
in^ ,,©itberl^orn". Sie SInmefenben werben gefragt, ob fie ©tu= 
beuten feien. 3Benn ja, müßten fie trinfen. ©ie werben mit 
fotd^er ^eftigfeit attafiert, ba§ ber SBirt faum ba§ Sier l^erbei= 
fd^affen fann. SBenn einer nid^t mel^r trinfen fann ober wid, 
wirb il^m bie 2^üre gewiefen. ®er Dbffurant ©.: „©inb wir 
auf ber Unioerfität, um einanber nieberjufaufen?" S)er 3lngbad^er 
ßonfenior SR.: ,,©ie finb fiier in 6., um ju faufen." ©.: „3Jlan 
bel^anbelt un^ wie bie §unbe." SR.: „3a, ©ie muffen unter ben 
Sifd^." Ser SBirtöfrau, bie fid^ über baö t)iel^ifd^e g^t^nfen 



26 ®iM unb ö. ^ufln. 

aufhält fagt 31.: ,,3Ba^ t^ut^ bcnn, tocnn einer l^in roirb? rotnn 
er pirbt, begräbt man i^n morgen." 2ll§ ©. Wagt, bafe man 
el^rti(3^e aJlenfd^en fo bel^anble, fd&tägt il^n ber Sapreutl^er ©d^. 
mit ber ^Jouft inö Sluge unb ber 3lniJbad&er 3W. nnrft il^m ben 
Äutterfrug an ben Äopf. 

3la6) fotd^en ©cenen, au^ benen übrigen^ bie unflatigjien 
3lu^brü(ie unterbrüdt finb, manbten ftd^ bie 3KtBl^anbetten, etvoa 
25, an bie juftänbige Se^örbe unb baten um ©d^ufe unb um 
9luf^ebung ber Sanb^mannfd^aften al^ (Srunb atteg Uebetg. S)aö 
©tabtlommiffariat t)erbirbt jefet, naä) bem Urteil be§ ^panbeftiften 
®lüdf, bie ganje Unterfud^ung im ßufd^nitt. Ser ^ßolijeibeputiertc 
@öbe( empfängt bie Sefd^merbefül^rer l^öl^nenb mit ber Slnrebc 
,,$od^eb(e 3lenoncen", münfd^t fid^ ®Iüdf, bafe er felbft nid^t ju 
ifiren Reiten ftubiert l^abe, unb mad^t eine uerfänglid^e ainbeutung 
über 6ibe§brud& in SBerbinbung^fad^en. 

2)er ©enat, ®(üdE an ber ©pifee, nimmt fid^ ber Kläger 
lebl^aft an, er bejeugt, ba§ fid^ unter il^nen ^^me^rere ber gefittetfien 
unb Peifeigften ©tubenten" befänben, ,,gerabe bie ebelflen unb 
au^gejeid^netfteni) ©tubierenben, bie megen i^rer ß^^ä^^ji^^^S 
t)on ben fo ftreng verbotenen geheimen ©efellfd^aften verfolgt, mtfe- 
fianbelt unb ber 3lol^eit einiger ungefitteten unb auggearteten Qn« 
bioibuen preisgegeben feien". 

©ntfd^Ioffen, bie ariftofratifd^e ©tettung ber Sanb^mann« 
fd^aften um jeben ^preis ju l^alten unb bie febitiöfen ©elüfle ber 
^Plebejer grünblid^ abjut^un, l^atte ber ^potijeifommiffär v. 21. 
mittlerweile eine ©elegen^eit l^ierju bem 3Kinifterium in SWünd^en 
gegenüber gefunben. 5Die gcfiefeten 3lenoncen l^atten, ol^ne bie 
SBelt unb bie 3lften ju fennen, im ©efül^l beS l^immelfd^reicnben 
Unred^teS, baS fie erlitten, fid^ am 14. 3[uni 1816 nad^ SKünd^en 
mit ber Sitte um dieäjt gemenbet, baS 3Kiniflerium aber von 
erlangen Serid^t erforbert. liefen, bie ©enunjiation beftel^enber 



Stotx unter i^ncn, ber SBotantfer 3. (S. Succarini unb ber ^lattonal« 
öfonom Söen. ©ermoun, finb fpäter 3icrbeii ber Uuiöcrfität Tlnnä)tn flCtüorben. 



SBorf uttb £amm. 27 

Sanbömannfd&aften betreffcnb, erpattcte t). 31. am 4. Slwgufl 1816. 
6r fieHte bie Duätercicn, btc tüir oben Icnncn lernten, bie ©d^ufes 
Pel^enben ünb i^re oranger in folgenbe^ &xä)t 

S)ie Sefd^werbefü^rer l^aben, uerteitet burd^ Seibenfd&afttid^s 
leit, unerroei^lid^e Sennnjiationen einjnbringen gewagt. 3luffallenb 
burd^ ftubentifd^e Äleibung erfd^ienen xf)m ntd^t bie ßorpg, bie in 
il^ren Umformen parabierten; aber ein Jlietl^ammer an^ 3Wünd&en 
— e§ war SöberteinsJ ©tiefbruber — , ber einen beutfd^en diod trug. 
35ie Dorjüglid^en ©ap^öfe, Hotel de Bavifere, Qnt blauen ©lodfe, . 
3um gotbenen ©d^roan (bie Äommer^Iolale ber ßorpg), n)o ©tu= 
bierenbe für einen fe^r mäßigen 5prei§ eine gute Äoft unb ein 
reinem gute^ 33ier erl^alten, [teilen unter firengfter polijeitid^er 
aufTid&t. Ser aSorftanb beg 5potijeisÄommiffariat§ ^at bort fd^on 
perfönlid^ unoermutet aSifitationen gehalten, burd^au^ aber nid^tä 
entbedft, voa^ auf ba§ 3)afein gel^eimer aSerbinbungen beuten lönnte. 
eg fann bort burd^au^ feine Derbot^roibrige ^anblung unentbedEt 
jlattfinben, wie bie§ mol^I nod^ üor 9—10 Qal^ren in ben fo* 
genannten ÄommerSlofaten gefd^al^. 3leu6erft feiten fommt ber 
gatt vor, bafe ©tubierenbe über bie ^olijeiflunbe in i^ren Äoft^ 
l^äufern bleiben ju bürfen bie polijeilid^e ©rlaubni^ nad^fud^en, 
wetd^e nur mit 3wftintmung be^ ^jJroreltorat^ erteilt wirb. S)abei 
betragen fid^ bie ©tubierenben rul^ig beim fröl^tid^en Siunbgefange, 
nid^t fetten in ©efeßfd^aft ^ierl^erfommenber föniglid^ baprifd^er 
Dffijiere, bie bie patriotifd^en ©eflnnungen ber 2lfabemifer teilen. 
Sofe^ ©d^reien mirb ebenfomenig bort aU auf ber ©trafee t)er* 
nommen. 

2(1^ Obere ber verbotenen aSerbinbungen qualifijieren bie 
©fl^ibenten ber Senunjiation oom 14. 3!wni 1816 5perfonen, bie 
am $ofe ber l^ier refibierenben grau a)krfgräfin,^) in bie ^armonie^ 
gefettfd^aft unb fonflige 3irfet gebilbeter ißonoralioren aufgenommen 
^nb. S)ie t)agen Angaben in ber fraglid^en Sarftedung, meldte 



') ©op^ic, bie SBittüc bcS 2)|ar!örafcn grlcbrid^, refibicrtc in ©riangeit 
üon 176B--1817. 



28 ©erlebt öom 14. 3uni 1816. 

mcl^rere burd^au^ unbegrünbcte Slnfd^ulbigungcn cnti^alten, bieten 
feineSrocgg bic für eine ©auöfud^ung bringenb nottoenbigcn Snbijicn. 

®a^ SSerberblid^fte für bie ©tubierenben fei ber 33efud^ von 
aBinfelfd^enfen (Äneipen), too bem übermäßigen S^runfe unb bem 
©piele fonft mand^e Dpfer fielen. Qefet ejiftierten in erlangen 
fotd^e ©d^fupfroinfel ber Sieberlid^feit nid^t mel^r. Sod^ fei ba§ 
Dppelifd^e ^ad^tTOirtö^au^ unter ^oUjeisauffid^t geftettt. Unter 
jenen ©tubierenben, bie biefeg befud^ten, befänben fid^ fotd^e, bie 
überfiaupt an anberen ©efeHfd^aften gebilbeter ©tänbe feinen ®t^ 
fd^madf fänben. 3)a^felbe fei bei benjenigen ©tubierenben ber 
g=all, bie ba§ entlegene ©itber^ornfd^e Sräul^au^ unb ba§ SBirt^^ 
O^w^ ffSum weifeen Dd^fen" wäl^Iten, bie gemö^ntid^e 3?ieberlage 
ber Sefd^raerbefül^rer. ©tubierenbe, bie wirflid^ bloß ben ©tubien 
leben unb gebilbete ©efeUfd^aften lieben, erfd^ienen nie in fold^en 
SBirt^^äufern, bie in ber Siegel blo§ von einigen geringen bürgern 
unb ieanbroerfggefeffen befud^t würben. 

2)aß ber größte ^eil ber Sefi^roerbefü^rer ben ^runf mel^r 
liebt, aU jur Söfd^ung be§ Surftet nötig ift, ergiebt fd&on ber 
Umftanb, baß- fte in ben SBirt^^äufern „^nm weißen Dd^fen" unb 
bei ©ilber^orn freiwillig niefirere ©läfer SJierö mit ben 2)enunjiateu 
leerten unb Dann bod& nod^ au§ ben für fid^ befteHten Ärügen 
tranfen. 35ie ^oaft^ ber ©tubierenben bejeid^neten feine gel^eime 
SJerbinbung, audö in frül^eren Seiten ^abe e§ nid^t an t)erad&ttid^en 
©ubjeften gefehlt, bie, o^ne fid^ ju einer ber bamalö gebulbeten 
Sanb^mannfd^aften ju galten, Sierorgien feierten. — 

SWan wirb jugeben, baß biefe SarfteHung me^r fop^iftifd; 
aU geredet ift: ber SWinifler wirb nid^t in bie Sage gefefet, bie 
©ad^e felbft ju erfennen, fonbern auf einen ©tanbpunft geftettt, 
von bem au^ bie empfohlene ^Partei Siedet ju f)aben fd^eint. ©o 
wenig bie Äläger ®runb ju einer SSerbäd^tigung bieten, pe er- 
fd^einen unmittelbar alg nid^t^würbige ©enunjianten. SRa^er be^: 
trad^tet freilid^ fann ifinen nid^t^ vorgeworfen werben, aU baß Re 
}u arm finb, um in ben oornel^men ©aft^äufern p leben ober 
anbere ©rünbe ^aben für fid^ ju fein; e^ wirb bie l^arte aSorau^:^ 



Forum mixtum. 29 

fcfeung gettcnb gemad^t, bafe bcr überl^aupt auf jcbe ©efcttigfcit 
ücrjid&tcn tnufe, ber nid^t bie SWittel l^at, fie im Sial^men ber Sor- 
nel^men unb Slcid^cn au^juüben, ober anbcre Unterl^altiing Dorjicl^t, 
at§ bei jenen bräu(^lid& ift. SBon bcm B^wgnis ber beflbered^tigten 
Autorität, bem bcr ^profefforen, wirb gar feine SRotij genommen, 
meber oon bem ju ©unften ber Äläger abgegebenen, nod^ von bem 
bie Settagten betaflenben; lefetere merben angefid^tg ber äufeerften 
9?o^eiten fo gefd^ilbert, bafe man fid^ munbert, wie ftd^ eine SSer? 
tänmbung an bie ebetn unb reinen Jünglinge magen fann; fie 
oerlel^ren am $of ber aJlarfgräfin, finb aJlitgtieber ber Harmonie, 
effen unb fommerfieren in ben teuerften Solaten, merben oon 
baprifd^patriotifd^en Dffijieren unb bem §errn ^poUjeifommiffär 
fclbfl befud^t unb ^aben leinerlei ©el^eimni^. 

Siefe Siabuliflif bient bem (Sgoi^mu^ ber l^errfd^cnben 5lafle. 
2Bie bie Äomment^etben, weit fie fid^ für prioitegiert l^alten, jebem 
ben gufe auf ben 9ladfen fefeen, ber fid^ nid^t nad^ i^rem brutalen 
iQerfommen mifel^anbeln lägt/ fo fielet ber ^PoUjeil^err jmei Älaffen 
ber ©tubenten: prioilegierte unb nid^tptioitegierte; bie erften allein 
^aben Siedete unb barum immer SRe^t, bie 2:^atfad^en mögen fein 
mie Fie moHen; bie anbem l^aben baö 3led&t ju gel^ord^en, moHen 
fie aber nid^t untermürfig bleiben, fo l^aben fie Unred^t. 

^piato l^at bei Älaffifijierung be§ menfd^tid^en SSBerte^ jmei 
Äategorien aufgeftellt, bei benen Sebl^aftigfeit, Elarl^eit unb gein= 
l^eit beg (Seiftet oorl^anben ift, baä ©emiffen aber nid^t fungiert; 
bie S^prannen unb ©opl^iflen ftänben nid^t nur ber 2:ier^eit am 
näd^ften, fonbern feien gefäl^rlid^er al^ jebe^ S^ier, ifir SBerftanb 
bie giftigfte SBaffe. 

S)ag Urteil über bie SWärjefjeffe Ratten Senat unb 5polijei= 
fommiffariat in ©emeinfd&aft ju fällen, aber bie ©ifeung finbet 
erP am 22. Dftober 1816 ftatt, unb in bem forum mixtum er- 
reid^en bie 5profefforen faum, bafe bie pennaliftif(^en 3lgitatoren 
ju ffinfs bi^ oierjel^ntägigem Äarjer oerurteilt merben, mobei ©lüdE 
nod^ bejmeifelt, ob bie ©träfe oolljogen merben mirb. S)ar' 
nad^ oermunbert man fid^ nid^t alljufel^r, wenn bie ©orp^burfd^en 



30 ®m 33crc^rcr bcr (5ort)8n)cfcng. 

il^re ©egncr, bte nunmel^r in SSerruf n)arcn, ba§ ganje ^ial^r l^in* 
burd^ auf^ fd^nöbcfle traltierten: man fpndtc il^nen im flotlcg in 
bie -iDiüfee; man regalicrte fic auf ber ©trage mit pöbelhaften 
©d^impfereien; mo pe jtd^ an Sergnügung^orten ber Umgegenb 
ober in ben gerien einjetn feigen liegen, maren Re von förperlid^er 
^Kig^anblung bebro^t. Älagen würben t)ielteid^t ju 5protolo(I ge^ 
nommen, fonfl aber ignoriert, unb nod^ im gebruar 1817 fielet 
ber ©enat bem fortbauernben Unmefen ratlos gegenüber. 

Xxo^ ber gefd^ilberten ^[nfolenj t)on lanbötnannfd&aftlid^er 
©eite l^ielt biefe^ ®anje bod^ nod& jufammen. ®^ märe unbenfbar, 
menn nid^t bie ad^tungömerteren ©lemente biefen Dffenjtülrieg unb 
biefe aiad^eorgien gegen bie „©ulp^uriflen" mifebiUigt l^ätten. 

eine weitere ©rflärung finbet fid^ bei SBirt^^), beffen 3?ame 
}ur 3^it be^ ^ambad^er gefteö in aller 3Wunbe mar. ©r erja^lt 
au^ feiner ©rlanger ©tubentenjeit (1816—17). ,,3Bir l^atten atter" 
bingg ©inn für SBiffenfd^aftlid^feit, bod^ ebenfooiel für grol^finn 
unb Seben^genug. SBor^errfd^enber ©fiaraftei^ug unfrer Unter- 
Ijaltungen blieb ber 3Bife, meld^er fid^ unter un§ felbft ober bei 
ben 35ürgern irgenb ein Original ju feinem Opfer mahlte. 3)ag 
Del für bie ^Jl^ninie be§ @eifte§ mar ba§ berül^mte (grlanger Sier, 
unb e§ mürbe ber glafd^e freilid^ man(^mal mel^r jugefprod^en, aU 
billig fein mod^te. ^n ben größeren ©tubentenfeflen mürbe ba* 
gegen nid^t ol^ne ©efd^madf ein gemiffer ©lanj, ja felbfl SBürbe 
entmidfelt. Sei ben affgemeinen Äommerfen im Sßetegarten boten 
bie unüberfe^baren tafeln unter ber Seleud^tung ber Saubengänge 
einen magifd^en ©inbrudf bar; begleitet oon 3Jlufil Derfd^mamm baS 
©olo am entgegengefefeten ©nbe ber langen 3leil^e unb rüdfte im 
gortgel^en bem D^re nur ftufenmeife nä^er. ißierburd^ mürbe fafl 
eine fünftlerif(^e SBirfung l^eroorgebrad^t. 3d^ mar ein großer 
SBerel^rer ber Sanbömannfd^aften, ba bereu 3Betteifer in §umor, 
aBaffenübung unb glanjt)offer Siepräfentation fid^ gegenfeitig ju 
überbieten, mir greube mad^te. aJlit unenblid^er Suft flttrjtc id^ 



3. @. 21. Sßlrt^, S)cnftt)ürbi0feitcn a. m. ßcbcn. ©mmiS^ofcn. 1844. @. 32. 



3)ic SBurWcnfd^aft in ©ötthißcn. 31 

mid^ in biefe^ melfeitige Seben, jebo(§ in einer SBeife, bie mir ent:: 
fd^ieben gefä^rlid^ würbe, gafl einem SBunber ifl e^ jujufd^reiben, 
bafe iä) in erlangen mein ®rab nid^t fanb." 

Ser Äampf gegen bie Sanb^mannfd^aften anf anbe^ 
ren Uniuerfitäten. ®^e mir nun biefe ©rlonger ißänbet weiter 
t)erf otgen, bead^ten mir ben Dermanbten Äampf gegen bag ßorp^mefen 
auf onberen UniDerfitäten. S)ie Haltung ber Jenaer, bie für bie ©ad^e 
ber Surfd^enfd^aft ben 3lu§fd^lag giebt, mirb im näd^fien 9lbfd^nitt 
bargefletlt; l^ier aber fd^ieben mir einen Serid^t über ©öttingen 
ein, ber, an fid^ intereffant, für erlangen eine befonbere SSebeutung 
l^at. SRad^bem Ullrid^ nehen ^einrid^ t). ©agern bort gegen bie 
ßorpg aufgetreten ifl, t)erpflanjt er biefe 33emegung nad^ e. burd^ 
Scgrünbung ber 2:eutonia. SSöl^mcri) berid^tct am 10. aJlärj 1817 
feinem ^ater au^ ©öttingen: ^3n ißeibetberg finb l)2^eutonen ober 
^iepublifaner, meldte motten, bafe bie SBerfaffung be^ ©tubenten- 
flaate^ auf SSrüberlid^leit unb ©teid^^eit gebaut fei, bafe bal^er 
äffe on ber fogenannten attgemeinen Surfd^enfd^aft (mie ber ^itel 
beg aSerein^ fein fofl) 2lntci( nel^men fotten, bafe bie oberfte ^anb* 
Labung beg S5urfd^enbraud^§ ober ßomment^ (b. ^. be^ ©efefebud^e^ 
unb ber ©efefee) unb bie Seforgung atter gemeinfamen 3lngelegen- 
l^citen burd^ einen 3lugfd&u& gefd^e^e, ju beffen 33i(bung ein jeber 
auf gteid^e SBeife mitflimmt. 3)iefe l^aben jefet ben ©ieg baoon- 
getragen. 2) 3(nl^änger ber lanb^mannfd^aftlid^en einrid^tung unb 
frühere ^eitnel^mer an ben nun jerfiörten Sanb^mannfi^aften ober 
äriflofraten, meldte bie ©tubenten in fünf big ad^t einjelne ßorpg 
einteilen motten mad^ bem SSaterlanb eine^ jeben (alfo SBeftfalen, 
Äurlänber, SWaffauer, Si^einlänber, ©d^maben u. f. m.); t)on biefen 
6orpg (meldte in fid^ batb eine repubtilanifd^e, batb eine ariftofra* 
tifd^e, in ber SBirflid^feit eigentUd^ meift eine monard^ifd^e a3erfaf= 
fung l^aben) fott jebe^ jmei Deputierte ju bem attgemeinen oberften 



1) es ift ber ^oc^öerbientc beutfc^e ©cfd^id^tsforfd&er, ber 1813 in ^eibel« 
berö, feit 1814 in ©öttingen Jus ftubierte. Sanffen, 3* S- S3ö]^mer§ ßeben, 
»riefe. Srcibiirg. ©erber 1868. II, 9. 



32 m^mtx, 10. mm 1817. 

Slu^fd^ufe (6ont)cnt) abfd^icfcn. 2)iefc lefeteren Ratten bisset bie 
Uebcr^anb unb aUe^ toar nad^ il^ren ©runbfäfeen einsendetet, benn 
bie Teutonen beftefien überaß erft etwa auf ben beutfd^en Unu 
Derfitäten feit brei Qa^ren. SDie Sanbömannfd^aften beftel^en wirfc 
lid& jefet nur nod^ l^ier, in ©iefeen (n)o aber bie ©egenpartei ]d 
ftarf ift, bafe bie Sanbömannfc^aften mand^mat fd^on unterlegen 
finb) unb in SWarburg. 3n 3!ena, ^affe, 2:übin8en, §eibe(berg 
ift bie aßgemeine Surfd^enfi^aft eingeführt. — ®ie ßanb^ntann= 
fd^aftler finb gegenwärtig überall faft ber atterfi^led^tefte S^eil ber 
©tubierenben unb in ba^ größte moratifd^e SBerberben unb in bie 
äußerfte aiol^eit unb ©emeinl^eU Derfunlen. 3llfo be^l^alb fd^ou 
eine Urfad^e fie abjufd^affen. gerner will gerabe biefer fd^Icd^tere 
2:eil ben befferen l^öd^ft antnaßtid^ bel^errfd^en. ©agegen finb bei 
ben S^eutonen ganj anbere ©runbfäfee. 3ltte fotten al^ 8rüber 
mit einanber ieien. 5Der Qvoed be^ ©tubieren^ fod nie ou^ ben 
aiugen gelaffen werben, aber man foff aud^ bebenlen, ba^ ©elel^rs 
famfeit bei weitem nid^t ber affeinige 3w)edE ift,. fonbern aud^ nod^ 
etwa^ anbere^, nämlid^ 2lu§bi(bung be§ ß^arafter^, ©ntmidfelung 
be^ SWenf($U($en im SWenfd^en, bafe baf)in geroirft werben muj5, 
bafe ba§ SBaterlanb 3Jlänner, mit geftigfeit unb ftraft begabt, er- 
Ijalte unb feine bloßen Stubengelehrten, bie in unferer 3^it ^i^^ 
mel)r braud^bar finb. 5Damit wirb wo^l ein SlidE auf baö arme 
'^aterlanb uerbunben, unb jeber gelobt fid^, naä) äffen feinen 
Gräften unb männlid^ für ba^ ®ute einft wirffam fein ju woffen. 
S)ie ®inf|eit, in ber ba§ 3Saterlanb bafte^en foffte, wirb fpmbolifd^ 
bargeftefft burd^ bie ©ine SBerbrüberung; bie politifd^e grei^eit, weld^e 
^eutjutage aud^ jeber fiaben wiff, ift angebeutet burd^ ba^ ^prinjip 
ber ©leid^^eit. S^^^^^ foß i^^w" <^^^ "o<$ bie alte afabemifd^e 
greifieit aufredet gehalten werben nad^ außen unb innen. 3^ ^^^^ 
lefeteren 3w)edE ift bag S)ueff (weld^e^ ganj ju ü erbieten bod^ gewife 
ebenfo unoerftänbig ift, al^ wie wenn man ba^ ©el^en in bie 
Äird&e gebieten woffte) beibehalten, e^ foff felbft ernftl^after unb 
gefä^rlid^er werben, aber ben, weld^er e^ mißbraud^t, ben treffe 
ftrenge ©träfe. SRotwenbig wirb ba^ 2)ueff aud^ ganj au^^ 



fjc^lcr bcr »urfd^cnfd&aft. 33 

nel^mcnb t)crrin9crt, tote c§ in 3»ena n)irfti(3^* gcfd^el^cn tft; benn 
auBerbem, bafe bie Seute vernünftiger werben, faden auä) bie 
©d^tägereien jwifd^en ben einjelnen Sanb^niannfd^aften ^inweg 
(btt^ fogenannte pro patria ©dalagen). 9lo<ä^ geflem finb auf 
biefe 2lrt jwei Äanb^niannfd^aften gegen einanber losgegangen, 
unb e§ l^at fed^S SBerrounbungen gegeben, nnfinnig genug jmifd^en 
SWenfd^en, bie fid^ jum 2^ei( gar nid^t Unnen. 

3d^ braud^e nun nid^t mel^r ju fagen, ju weld^er ^Partei id^ 
mid^ befenne. ^ä) glaube fogar, bafe id^ oiele SBerbienfle um bie 
^Partei ber attgemeinen Surfd^enfd^aft ^abe; il^re 3ibee ifi in mir 
unabl^ängig oon anberen, bei benen fie gleid^jeitig entftanb, ent^ 
jlanben unb i6) l^abe fie nad^ Äräften oerbreitet, oerteibigt unb 
JU oerebeln gefud^t. — SaS barf inbeS nid^t oerfd^miegen werben, 
bafe biefe ^ßartei jroei grofee geiler ^at, nämlid^: 1) fü^rt pe gar 
}u leidet JU fo ibealifd^en unb fd^roarmerifd^en 3been unb ©runb? 
fä|en, bafe baoon in biefer SBelt wenig Slnmenbung ju mad^en 
fein bürfte; 2) wäre eS benfbar, bafe auf biefe 3lrt politifd^en 
^aftionen Eingang oerfd^afft würbe. 3»a, e^ läfet fid& wo^l felbfl 
nid^t leugnen, bafe biefe bereits ©nflufe geübt l^aben. (S^e nod^ 
biejenigen, weld^e je|t in ^eibelberg on ber ©pifee Pelzen, ba 
waren, fpielten nod^ anbere bort in biefem ©ewanb ifire dioüen, 
bie mand&erlei anberer SBerbinbungen im l^öd^ften ®rab oerbäd^tig 
waren. 3d^ glaube, bafe eS jefet anberS ift. 2)a6 id^ bergleid^en 
burd^auS oerwerfe, ba§ id^ mid^ fogleid^ jurüdtjiel^e, wo id^ etwas 
oon bergleid^en fpüre, braud^e id^ 3)ir nid^t erft ju fagen. Sem 
großen Raufen ifl es inbeffen wo^l meifl unbefannt, wet(^e ©e- 
fahren bal^er brol^en, bod^ fanben pd^ befonberS fonft in ^eibel- 
berg oiele unb aud^ wol^l nod^ jefet, bie bie ®aä)t nad^ if)rer 3lrt 
getrieben l^aben, inbem fie Rd^ baS $aar wad^fen liefen, nid^t 
mel^r franjöfifd^ fprad^en unb waS berglei(^cn etenbe 5linbereien 
mel^r fmb. 3ltteS biefeS ifl bann, oon einer gewiffen ©eite be= 
trad^tet, aud^ wieber. ein Äampf ber 3!ffuminaten gegen bie Dbffu^ 
ranten, ber 3lnard^ie mit ber S)efpotie. ©o oiel id^ begreifen fann, 
wirb biefer nod^ erpaunlid^ oiel Unl^eil über Seutfd^laub bringen. 



34 Öcritn. 

bcnn bic ©rojgcu rooUcn nun einmal nid^t cinfcl^cn, roctd^e B^it e^ 
ift, unb bcr gaftion^gcift nimmt immer mel^r übcrl^anb." — 

3ft bcr cigcntliij^c Slu^gang^punft bcr Surfd^enfiä^aft 33 erlin? 
3ur 33cantn)ortun8 mären mcitgrcifcnbc ©cgenföle ju erörtern: 
beutfd^ unb preujgifd^, SSoIf unb ©taat, ©nl^cit, unb greil^eit. 
aSieUeid^t finbe id^ anber^mo einen geeigneten 5ß(a|. 

S)ie aSurfd^enfd^aft ift aujscr ^iiä^te unb ©d^tcicrmad^er ben 
Berlinern ^al^ni) unb ^^riefen üorjüglid^e SSerel^rung fd^ulbig. .S)er 
SWagbeburger ^^tiefen^) mar 93auafabemifer in 33er(in; ein an^^ 
gejeid^neter 2:urner unb g^ed^ter, begeiflerte er in ber ^^teifd^ar 
äüfeomS, beffen 9lbjutant er mar, bie Jenaer ©tubenten für fein 
^Ibeal, ber üolle 3Kenfd^enbegriff folle in jebem (Sinjelnen fo jur 
SBal^r^eit merben, bafe enbUd^ im ganjen aSaterlanb eine einjigc 
3Kanne§fee[e fd^tüge, ben geinben ju eroigem 2:ro6 unb aSerberben. 

^n ^tamanng ^nftitut, ba§ 1805—27 in a3erHn beftanb, 
(ebten burfd^enfd^aftli^e ^[been. 3lo^ einer ber testen Zöglinge, 
gürft Si^mardE, l^at bort geiftige ©inflüffe erfal^ren, bie ber ein= 
feitigen corp^mäfeigen 3luffaffung entgegenroirften. 



1) S93. §atntf4 Tim ßebenSmorgen. S3erltn 1865. @. 212-223. 

5J. ß. 3a5n8 ßeben, Don ^rö^Ic, neu bearb. Don ©ultr. ^tuttg. 1881. 

2) ©itrer, ^xkbxid) ^riefen. Söerlin 1885. 



86 



IL 

3)ie kernet »tttjf(^enf(^aft 1815—1819. 



1. jBif ^Jerfaffung tion 1815 wnb baa Wartburjfefl. 

3Bir tocnbcn jefet unfre 9lufmcrffamfeit Qena ju; bcnn ol^nc 
ba^, wa^ von 1815 bi^ 1819 bort üorgel^t, finb bie ©rlanger 
aSerl^ältniffe faum t)cr|länblid^. %n ber änjiel^ung^fraft, roelä^t 
bie ©aate^Unioerfität fo lange übt, l^at bie romantifd^e Umge^ 
bung, l^aben bie altüberlieferten formen freien Surfd^enleben^ 
il^ren Slnteil. ^n ben legten ^^i^^^jel^nten l^atte fie al^ $erb ber 
^pi^ilofopl^ie Äant^, gid^te^ unb ©(j^etting^ ein geuer gel^egt, burd^ 
ba^ alle gad^miffenfd^aften geläutert erfd^einen. 2)ie SWäl^e 3Bei= 
mar^ gab barnal^ biefem 3Kufenfife einen beutfd^en ©l^arafter im 
eminenten Sinn. 3lud^ 9?apoleon gegenüber l^atten Karl 9luguft 
unb bie öerjogin Suife eine mürbige unb el^rent)olle Haltung 
bemal^rt. 

Um eine SReuorbnung ber formen be^ flubentifd^en 3^^^ 
fammenleben^ mar l^ier feit ben neunziger ^al^ren mit med^fetus 
bem ®rfolg *gefä^Pft Sorben. S)ie lefeten SRefte ber Drben üer* 
fd^manben in ber 3^'* ^^^ napoleonifd^en ^errfd^aft, unb an il^re 
©teile traten Sanb^mannfd^aften neuerer gorm mit gemilbertem 
S^erritorialfpflem: granfen, ©ad^fen, S^^üringer unb SBanbalen. 
©afe in 3ena 1815 bicfe Vereine fid& felbft auflösen unb in bie 
allgemeine Surfd^enfd^aft übergingen, üerfd^affte l^ier ber SReform 
ben burd^fd^lagenben Srfotg. 2)ie jüngfle biefer ©efellfd^aften, 

3* 



36 12. Sunl 1815. 

bic SSanbatiai), auf bcm Surgfetter ^eimifd^, befianb au§ 3Me(f^ 
lenburger Sanböleuten, bie fid^ nad^ bcm 9Kuftcr einer Serüner 
aSanbalia 1811 in ^ena fonflituierten. S)er nä#e ^roed war 
engere^, frbl^Iid^eg Surfd^enleben unb anfeilen unter ber ©tuben* 
tenfd^aft förbernbe^ S^f^^^^^'^^f*^" ^^^ Sanb^teute; aber in bie^ 
fem Greife waren aud^ üaterlänbifd^e ©mpfinbungen (ebenbig unb 
fanben il^ren au^brud befonber^ in ritterlid^er SSerel^rung ber 
Königin Suife. 3n ben erfien ©emeftern gerieten fie in ben 
©trübet be§ gemöl^nUd^en ©tubententreiben^, namentlid^ in ein 
roilbe^ ^ßaufroefcn. 1812 aber ging ber lanb^mannfd^aftlid^e ©eift 
in ben burfd^enfiä^aftlid^en über. S)ie geier auf ber Äunifeburg 
(5. auf 6. ©eptember 1812) Hang au§ in einen SBel^ruf über bie 
trübe ©egenmart unb ben S^reufd^mur für ba§ SBaterlanb. 1813 
mad^ten fafl ade SBanbalen ben Ärieg gegen 5RapoIeon mit, bie 
meiften unter Süfeom. 1815 trat bie SBanbalia in il^rer ©efamt- 
l^eit für bie burfd^enfd^aftHd^e 3>bee mit 3Bort unb ©d^mert in bie 
©d^ranfen unb gab burd^ il^re freimittige 9Iuf(öfung We Sofung 
jur aSerfd&metjung aller bi^l^erigen ©onberbünbe. 33i§ jum ©om^ 
mer folgten bann aud^ bie übrigen Sanb^mannfd^aften 3enag. 
S)er ©rünbung^tag ber Qenaer Surfd^enfd^aft ifl ber 12. 3uni 
1815. S)a§ SBefentlid^e ber neuen SSerfaffung l^at ber B^itfl^^^ffe 
fieo2) in biefe gorm gefajst: ,,©tatt ber fel^r oligard^ifd&en SBer^ 
faffung ber Sanb^mannfd^aften, in benen bie älteren ©tubenten 
bie größten SSorjüge, bie ©l^argierten eine 9lrt be^potifd^er SSoßs 
mad^t genoffen l^atten, erl^ielt bie nem SSerbinbung eine ganj bemo- 
fratifd^e. 9lu§ Urmal^Ien gingen j^mölf Sorftel^er, meldte fi^ unter 
fid^ einen Drbner {aU 5ßräfibenten unb ©efd^äft^ffll^rer), femer 
einen SRed^nung^fül^rer, einen ©d^reiber unb bereu ©tett^ertreter 
mäl^Iten, unb aiu^fd^ujgmänner, bereu Äottegium eine ärt fonftitu* 
tioneHe Äontrotte ber SBorftel^ertl^ätigfeit l^atte, ^tvoox. S)er eigent- 
lid^e ©epofitar ber ©efeUfd^aft^gemalt blieb aber bie gauje 



1) SWobert $abft, SC^cob. müM^ Sugenblebcn. STarau, ^aucrtänbcr 1861. 

2) 8. 147. 



17. Oftober 1817. 37 

©emcinbe ber Surfd^cnfd^aft unb, gcmiffc lan^tnie ©cfd^öfte abs 
gcrccä^nct, lag bie ganje gcfe^gcbenbe unb überhaupt bcf(i^Iu§= 
faffenbe ©croalt in ben allgemeinen 33urfd^ent)crfammlungen." 

S)ie[e SSerfaffung jeigte fid^ ftarf genug, bie im ^S^inern 
üorl^anbenen ©egenfäfee jufammenjul^alten. ©d^on 1816 mad^cn 
fid^ bie ^Parteien ber Sid^fenl^ainer unb SKtbeutfd^en bemerftid^. 
3[ene l^ielten auf ^orm unb tel^nten ben fittlid^en SRigori^mu^ ab. 
S)ie Slltbeutfd^en fül^rten ben 3lamen, meil fie fi^ auf ältere 
beffere Reiten S)eutfd^lanb§ beriefen, xoenn fie auf Md&ternl^eit 
unb Äeufd^l^eit brangen unb ba§ S)u aU Slu^brudE brüberlid^en 
3ufammenl^alten§ t)ertcibigten. ^m Qal^re 1817 brad^te ber 18. 
Dftober ba§ 3Bartburgfeft. ^em l^atte ju biefem ^ag auf ade 
beutfd&e Uniüerritäten ©inlabungen ergeben laffen, mit 9lu§naf)me 
ber fat^olifd^en, ^^teiburg unb Sanb^l^ut. 33on biefen l^atte man 
abgefel^en, ba bei ber SBerfammlung ber beutfd^en Surfd^en nid^t 
nur bie ©rinnerung an bie fieipjiger ©d^lad^t, fonbern aud^ ber 
breü^unbertjä^rige ©ebenftag ber ^Reformation gefeiert werben fottte- 

S)a^ aSartburgfeft. 3Re^r aU 500 ©tubenten fiatten fid^ 
big jum abenb be^ 17. Cftober in ©ifenad^ eingefunben, faft jur 
^dlfte Senenfer, bie ben Surgfrieben ju magren Ratten, ^^ber 
anlommenbe 33urfd^ befd^roor biefen im „SRautenfranj". 2lu§ ©r^ 
langen erfd^ienen jel^n 2:eutonen: ®bermar)er, ©Ifperger, gabri, 
gleifd^mann, Ranbter, ^paufd^, ©anb, ©d^neiber, S^ud^er unb SBeijg, 
von i^ren ehemaligen Uniüerfität^genoffcn 3«>ö^si9^^ ^^^ Reibet« 
berg, 6I5tcr au§ Berlin, ©rünbler au§ 3ena. 31U deputierte 
@r(angen§ waren gemäl^It ©bermaper, ©d^neiber unb ©anb, ber 
in einer geftfd&rift feine Slnfd^auungen über ba^ 3Befen ber 33urfd^en= 
fd^aft niebergelegt l^atte. ^n ben geftliebcrn ^atte ber ©rianger 
3uccarini einen Seitrag geliefert i). 



^) (Socbcfeg ©runbrig II, 1008: 3n ©rrangcn 1818 gebtd^tet; perft im 
ßtebcrbuc^ für §od^fc^uIen. (Stuttg. 1823. 287. 9^ac^ einem S3rtef @. ö. 
Xu^tx^ öom 3. 5«oö. 1817 jd^on beim Sßartburgfeft gebrudft. 3u lefcn tui 
8ieberbu(i& ber S3urfd6enfd^aft a3ubenrut§ia. 3. 5luflage 1893, 156. 



38 18. Dftobcr 1817. 

21m SDloTgen bc§ 18. Dftobcr begann ba^ gcfi mit einem 
feierlid^en 3uö jur aßartburg. aSoran fd^ritt bcr 3enenfer ©d^eibler 
aU Surßüogt mit bem jenaifd^en 33urf(j&enfd^mert. S^m folgten 
t)ier 33ur8mannen unb jmei e^ft^nenfd^üfeen, bann bie ^Jö^ne, rot 
unb ^ä)rüaxi mit gotbgefticftem ©id^enfranj, ein 3Bcrf unb ©efd^enf 
bcr jenaifd^en Jungfrauen, oon bem ©rafen Retter getragen unb 
mieberum von jmei g^^nenfd^üfeen begleitet. S)rauf folgten bie 
Surfd^en paarroeife, meift im fd^roarjen beutfd^en SRodf, bie SKüfeen 
mit ©id^enlaub gefd^müdft. 3lm ^^or ber SBartburg empfingen 
©pielleute ben 3^9 wnb geleiteten il^n in ben öof unb bort im 
SRunbgang. 3m SRitterfaal darrten ber ©tubenten ©eifllid^e unb 
öffentlid^e S3el^örben ber ©tabt, el^rfame Sürger unb eble grauen, 
baju oier ber Qenenfer 5ßrofefforen: ©d^roeijer, grie§, Dfen unb 
Äiefer. 3^^^ft flimmte bie aSerfammlung fiutl^er^ Sieb: „©n fefie 
33urg" an. Dann ^ielt ber ©tubent SRiemann au^ 3Kedflenburg, 
ein ^eroorragenbe^ unb al^ SRitter be^ eifernen Äreuje^ angefel^ene^ 
3Kitglieb ber Qenenfer Surfd^enfd^aft, bie 3^e|lrebe. 2ll§ S^td ber 
3ufammenfunft fiettt er l^in: 

„©id^ gemeinfd^aftlid^ bag 33ilb ber aSergangenl^eit vor bie 
©eele ju rufen, um au^ il^r Äraft ju fd&öpfen für bie lebenbige 
S^l^at in ber ©egenmart, fid^ gemeinfd^aftlid^ ju beraten, über 
i^r (ber Surfd^en) Jl^un unb 2;reiben bie 2lnfid^ten au^jutaufd^en, 
ba^ 33urfd^enleben in feiner JReinl^eit fid^ anfd&aulid&er ju mad^en 
fud^en unb enbtid& bem SSolfe ju jeigen, ma^ e§ oon feiner 
3!ugenb ju hoffen f)abe, meld^er ®eiji fie befeele, wie ©ntrad^t 
unb Sruberfinn von i^x geeiert werben, wie pe ringe unb ftrebe, 
ben ®eift ber 3^it i^ oerfte^en, ber mit glammeujügen in ben 
^^aten ber jüngften SSergangen^eit fid^ i^r funb tl^ue." ©r 
fprad^ üon bem SBerfe unb ber meltl^iftorifd^en Scbeutung Sutl^er^, 
fd^ilberte ben B^^^i^ ©eutfd^lanb^ oor ben Sefreiung^friegen, 
feine Unterjod^ung unb gldujenbe 3Biebergeburt, beftagte, bafe 
jefet fo mand^e fd&öne Hoffnung be^ beutfd^en SSplfeg vereitelt 
fei unb mit mand&em l^eiligen unb eblen ©efül^l ©pott unb 
^o^n getrieben merbe; oon atten gürften 5Deutfd^tanb^ ^abe 



nuv ©in^r, Äarl Sluguft, in beffcn Sanbe man blefc^ fjcft feiere, 
ba§ SScrfpred^en gelöfl unb bem Sanbe eine SSerfaffung gegeben. 
„^n ben S^ittn bcr 5ßot ^aben wir ©otte^ SBiUen erfannt nnb 
finb il^m gefolgt. 9ln bem, ma^ wir erfannt l^aben, njoHen wir 
aber aud^ nun l^atten, fo (ange ein tropfen 33Iut in unfern 
3lbern rinnt; ber (Seift, ber nn^ l^ier jufammcnfül^rt, ber ©eift 
ber SBal^rl^eit unb ©ered^tigfeit, foH un^ leiten burd^ unfer 
Qanie^ Seben, bafe wir, alle 33rüber, aU ©ö^ne ®ine^ unb be^« 
felben aSaterlanbe^, eine eiserne 3Wauer bilben gegen jeglid^e 
äußere unb innere geinbe biefe^ SBaterlanbeS, bajs un§ in offener 
©d^lad^t ber brüHenbe 5^ob ni(^t fd^recfen foH, ben l^eijseften 
Äampf 5U befleißen, roenn ber gröberer bro^t; bafe nn^ nid^t 
blenben foH ber ®lanj be§ ^errfd^ertl^ron^, ju reben ba§ flarfe, 
freie 3Bort, wenn e§ SBal^rl^eit unb SRed^t gilt; bafe nimmer in 
un^ erlöfd^e ba^ ©treben nac^ ©rfenntni^ ber SBal^rl^eit, ba^ 
Streben nad^ jeglid^er menfd^lid^en unb üaterlänbifd^en 
^ugenb. — 3Kit fold^en ©runbfäfeen motten mir einfl jurüdfs 
treten in ba§ Seben, feft unb unt)errüdEt üor ben 3lugen al^ 
3iel ba§ ©emeinmol^l, feft unb uuüertilgbar im ^erjen bie Siebe 
jum einigen beutfd^en SSaterlanbe." 

§. Seo, al^ geftteilnel^mer t)ott glü^enber Segeifterung, 
nad^mal^ ein ftrenger Äritifer burfd^enfd^aftlid^er 3)inge, urteilt 
43 ^a^xe fpäter:i) „3)ie jungen ^erjen maren üoH (Snt^ufia^mu^. 
aWan liebte ben el^rlid^en Stiemann, unb er ^ätte fagen fönnen, 
roa^ er mottte, c§ ^ätte gefatten; überbie^ fd^mamm bie Siebe im 
ganjen in ber Strömung ber ©ebanfen, bie atte erfüttten, unb ber 
^rei^ unferer gelben unb bie 9lufforberung, nad^ bem üon ber 
Sugenb im Kriege ©eleifteten nun aud^ im ^rieben für feine 
Ueberjeugung cinjuftel^en, ergriff atte." 

2)arauf nal^m ber unter ben ©tubenten attgemein geliebte 
unb gead&tete grie^ ba§ 2öort: 

^) e. 155. 



40 gric» uiib Ofen. 

„^f)x bcutf(j^cn 33urf(j^cn! Stufgcforbcrt voneuä) ju fpred^en, 
^ebe xä) euä) feine SRebe, feine Seigre, nur ®in SBort be§ ©efül^fö, 
®in 3Bort, ein treuem 3Bort, im Flamen eurer freien Seigrer au§- 
gefprod^en! 

©ei nn^ gegrüßt, bu l^elle^ SDlorgenrot eineö fiä^önen 2^ageS, 
ber über uufer fd^öne^ SBaterlanb herauf fommt; fei un^ gegrüßt, 
bu geifte^roarmer, jüngling^frifd^er Seben^atem, von bem i^ burd^- 
l^aud^t fü^Ie mein SBoIf. 

:3l^r beutfd^en 33urf(j^en! Saßt eud^ ben greunbfd^aft^bunb 
eurer 3ugenb, ben Qugenbbunbe^flaat, ein 33ilb werben be^ tjater- 
länbifd^en Staaten, beffen 2)ienft i^r balb euer ganje^ 2eben 
meil^en moHt. galtet fromm bei ^apferfeit, ®^re unb ©ered^tig« 
feit, mie eud^ fo fd^ön gefagt mürbe in fd^öner SRebe, bie il^r eben 
üernommen ^abt. 

3l^r beutfd^en 33urfd^en! Saffet un§ au^ bem greunbfd^aft^^ 
bunb eurer Qugenb ben ®eift fommen in ba§ Seben unfere^ 
Sßolfe^, benn' jüngling^frifd^ foß un^ erroad^fen beutfd^er ©emein^ 
geift für SSatertanb, grei^eit unb ©ered^tigfeit! ©o bleibe eud^ 
unb nn^ ber 2Ba{)Ifprud^: ®in ®ott, ®in beutfd^e^ ©d^roert, ©in 
beutfd^er ©eift für (Sf)xe unb ©ered^tigfeit!" 

Dfen l^ob ben ©egenfafe gegen bie Sanb^mannfd^aften ^er= 
t)or unb forberte auf, ben grojsen 2lugenbIidE jur ^egrünbung einer 
allgemeinen beutfd^en Surfd^enfd^aft nid^t ju üerfäumcn. „Sei ber 
blojsen SRül^rung müjgt il^r e§ nid^t bemenben laffen, üon ber 93urg 
etroa^ 2öirflid^e§ mit nad^ ^aufe nel^men, nur wenige ©efefee, 
aber mit SBorten au^gefprod^en, bafe alle ©tubenten ein§ finb, 
bafe fie ade ju einer einjigen Sanb^mannfd^aft gcl^ören, ber ©eut* 
fd^en, bafe fie aße einerlei SBorfd^riften unb ©ebräud^e befolgen. 
aSielleid^t finb felbft l^ier, bie fid^ unüerföl^nlid^ befeinben, unb feiner 
roirb ju ben ©efefeen be^ anberen übcrgei^en. Qn^befonbere gilt 
bie^ üon eud^ au§ ©iejgen, erlangen unb ©öttingen! Ueberlegt, 
ma§ ein ©tubent ift, bafe il^m im 9lugenblidE, mo er fid^ jum 
©tubieren entfd^liefet, ganj ©eutfd^lanb ftd^ öffnet. @^ ift eine 
©d^anbe burd^ ©tubieren e^ nid^t weiter gebrad^t ju l^aben, als 



0!cn, 18. Oftober 1817. 41 

ein S^l^üringer, ein ^effe, ein granfe, ein ©d^roabe, ein Sl^ein^ 
länber geblieben ju fein. 

3[fl ber ©tubierenbe feinem SBefen m^ alfo fein 5ßrot)injia(ifl, 
fo ifi e§ nnnatär(i(j^, e§ burd^ eine fänfltid^e ©nrid^tung erjroingen 
}u wollen. ®g l^onbelt fid^ nid&t t)on bem Uebertritt einer 2anb^^ 
ntannfd^aft in bie anbete, nid^t bie 3BeiBen follen ©d^roarje, nid^t 
bic Sapern g^ranfen, bie S^l^üringer ©d^roaben werben; il^r fönnt 
nnb wollt (nnb ba§ beutfd^c SBolf roiH famt feinen gürflen) nid^t^ 
anbere^ werben aU gebilbete Deutfd^e, bie fid^ alle gteid^ pnb 
unb beren ©efd^äft überall frei ift. S)arum nennt end^ nid^t 
SJBeifee, ©d^roarje, 9lote, Slaue, aud^ nid^t Teutonen, benn ba^ 
finb aud^ bie anberen, fonbern roa^ xf)x allein unb au^fd^liejslid^ 
feib, ©tubentenfd6aft ober Surfd^enfd^aft. S^ragt feine 
5ßarteijeid^en, jerfplittert nid^t ben ©tanb ber ©ebilbeten. 

9lud^ beiDal^rt eud^ üor bem 3Ba^n, aU wäret, il^r e^, auf 
benen S)eutfd^lanbg ©ein unb S)auer unb (S^re beruhte, ©eutfd^s 
lanb rul^t nur auf fid^ felbft, auf bem ®anien. 6ure Seftimmung ift 
jwar, einft aU ^eile be^ Äopfe^ ju roirfen, aber ber Äopf ift ol^n* 
mäd^tig, wenn bie ©lieber unb (Singemeibe bcn S)ienfl üerfagen. Q^r 
aber feib je^t 3ugenb, ber fein anberen ©efd^äft jufommt, aU fid^ 
fo einjurid^ten, bafe i^r einft roirffame ^eile be^ ©taate^ werben 
fönnt. bleibt eud^ nid^t auf burd^ eitle ©ebräud^e, n)ie bi^^er 
eine Sanb^mannfd^aft burd^ ba§ SRiüalifieren gegen bie anbete. 
Sm ©anjen liegt ba§ Seil — aSereiujelte^ ge^t ju ©runbe. 
©d^liefet eud^ ju einem ©anjen, befd^ränft eud^ aber auf ^roede 
unb Sefd^äftigungen, bie bem ©tubierenben jiemen. SBa^ im 
©taat gefd^el^en foH, batjon lafet bie $anb, auf bajs euer Segimien 
nid^t läd^erlid^ werbe." 

3ulefet fprad^ S)ürre au§ ^ena ben ©egen; mit bem Sieb 
^3lnn banfet alle ©ott" fd^lofe bie geiet. 3Kan ftieg in ben 93iu'i)= 
^of l^erab, unb l^iet bilbeten fid^ um Dfen, liefet, gtie^ u* a* 
©tuppen, bie fid^ lebl^aft übet bie SRefotm be^ Sutfd^enlebcu^ 
befptad^en. 



42 (Jcucr ouf betn SBartcnbcrfl. 

35arauf fartb SWiltag^lafct im großen ©aal ftott. ämbt^ 
©unbc^ticb erfd^oH, bie beutfd^e grcil^eit unb Sutl^cr, ber ©rofe^ 
l^crjog von 3Bcimar, bic ©icger unb bic um§ SBatcrlanb ©efaßcncn, 
©d^ill, ©d^arn^orft, gricfcn unb Äörncr t)oran, 3lrnbt, gric§ untr 
^a^n, bic Se^rer bcr beutfd^cu ^ugcnb burd^ 2Bort unb Xf)at, bie 
löblid^c S^urnfunft unb i^rc 3Keifier, Surfd^cnfreil^cit unb bie SSor- 
bilber be^ beutfd^en 33urfd^cn würben in ^ifd^reben unb mit Sebe- 
^0^ gefeiert. 3laä) bem 3Raf)l fe^rte man in bie ©tabt jurüd 
jum Sefud^ be§ ©otte^bienfte^. ©päter trat auf bem SKarftplafe 
eine S^urnerfd^ar au^ ben Surfd^en jufammen unb jeigte i^re 
fünfte. Um 6 U^r enblid^ jog man mit gadfeln jum SEBartenberg: 
bort ^atte ber ©ifenad^er Sanbfturm ein mäd^tige^ Dftoberfeuer 
angejünbet, ben ©d^tad^ttag von fieipjig iu feiern. S)er 3Binb 
blieg fd&neibenb unb talt aJlan fang ,,S)eg SBoIfe^ ©el^nfud^t 
flammt t)on a\im beutfd^en ^öl^en" unb Ijörte nod^ eine jünbenbe 
5Rebe SRöbiger^, ber biefeg Sieb üerfajgt l^atte. 

SDlafemann, ein ©d^üler ^a^n^, in Qena ju ben ,,9lltbeut^ 
fd^en" gel^örenb, l^atte eine Steige t)on ©d^riften notiert, in meldten 
bie nationalen 33eftrebungen unb bie burfd^enfd^aftUd^e ©ad^e an^ 
gegriffen maren. 3efet fd^teppte er einen Äorb mit aWafutatur- 
ballen l^erbei, bie mit ben S^itetn jener mißliebigen SQSerfe üerfel^en 
waren; e§ waren barunter ber ©en^barmeriefobej von Äampfe, 
ba§ 5ßampl&let be^ ^ofrat^ ©d^malj, Äofeebue^ beutfd^e ©efd^id^te, 
bie 5ßolijeiwiffenfd^aft be^ ©rlanger 5ßrofeffor^ ^arl u. a. Unter 
bem juftimmenben ©efd^rei ber ©enoffen SKafemannS wanberten 
biefe 33atlen in§ ^euer, i^nen nad^ ein preujgifd^er Ulanenfd^nür^ 
leib, ein l^effifd^er 5ßatentjopf unb ein öfterreid^ifd^er Äorporatftodf, 
SBal^rjeid^en „ber ©d^mac^ be^ ernften l^eiligen SBe^rfianbe^". 

9lm folgenben 2:age fd^loß fid^ an baS eigentlid^e gefl eine 
fd^on am 17. in einer fleinern SSerfammlung vereinbarte attgemeine 
93urfd^ent)erfammtung auf ber 3Bartburg jur Sefpred^ung ber ade 
bewegenben fragen unb ber ^Bereinigung ber wiberftrebenben 
^Parteien. 6arot)6 au§ ^eibelberg legte juerft feine ©runbibeen 
einer allgemeinen Surfd^enfd^aft bar. Unerwartet erl^ob Rd^ ein 



18. Oftober 1817. 43 

©d^tüabe, 5ßamcn3 ©anbcr, unb ergriff, obmo^t er in 3ena jiubierte 
unb aWitglieb ^ber 33urfd^enf(j^aft war, ba§ SBort für bie Sanb^^ 
mannf(j^aftcn. 6r fuiä^te bereu ©ered^tigung mit bem Unterfd^ieb 
in ber ©igcnart bcr beutfiä^en ©tämme ju bereifen; e§ fei ein 
Scieg be§ SWeid^tum^ in unferem SSoIteleben, bafe bie ©genart ber 
beutfd^en ©tämme Rd^ aiid& im Umt)erfität^Ieben geltenb mad&e. 
518 big er ermiberte: greilid^ feien jene Unterfd^iebe natürlid^ unb 
organifd^, aber für pe braud^e ber 3Dleufd^ nid^t erft ju forgen, 
il^m fomme e^ ju ju forgen, bafe ba^ Sltlgemeine neben bem 
Sefonberen, bie beutfd^e 9lrt neben ber fd^mäbifd^en, fränfifd^en 
ober märfifd^eu aufredet ermatten merbe, benu bie ^alte Rd^ nid^t 
von felbfi aufredet. S)er ©treit löfte pd^ burd^ eine menigften^ 
formelle aSerföl^nung ber ©egner. 3Bo^l bie meiflen aber maren 
für bie ©ebanfen einer attgemeinen beutfd^en Surfd^eufd^aft ge^ 
Wonnen unb begeijiert. S)urd^ eine gemeinfame geier be^ Slbenb* 
mal^l^ mürbe bie ©intrad^t beftegelt. "SRan fd^ieb in l^erjlid^er 
Semegung. S)a^ fjeft im ®anjen mar bejaubemb in feiner 3lrt, 
l^inreifeenb. ^2Ber e^ mitfeierte, erinnerte fid^ jener ^age a(^ 
cine^ a)taientage§ feiner 3ugenb." 



2. jBif Statuten ber allgemeinen bettt(cl)en ^urfd)enf(l)aft. 

3m Saufe be^ 3a^re§ 1818 mar man in ^ena tl^ätig, eine 
aSerfaffung^urfunbe ber allgemeinen beutfd^en 33urfd^enfd^aft l^er« 
jufiellen. 3ln ber SSorbereitung (29. 3Kärj big 3. 2lpril) nahmen 
neun Uniüerfitäten teil, an ber ??eftftellung (10. big 19. Dftos 
ber) bereu merjel^n^). SBir lieben einige ^ßaragrapl^en an^: 



3)08 SScrgetd^mS bcr Untücrfitäten unb i^rer 23ertreter bringt ber Stn^ang. 
gfrciburg, (Sötttngcn, ©rcifStoalb unb ßaubs^ut f)ahm ftd6 nic^t beteiligt; bie 
SSorlefungen in Bonn tourben erft im SQ8.=@. 1818 eröffnet. 



44 a^crfaffungSurfunbc. 

3n bcn adgemcmen (Srunbf äfecn bcflimmt § 2: S)ie att= 
gemeine beutfd^e SurfiJ^enfd^aft aU freies ©emeintüefen ftellt al^ 
ben 3Kitte(punft xf)xe^ SBirfenS folgenbe, allgemein anerfanntc 
©äfec auf: 

a) ein^eit, ©leid^^eit unb grei^eit aller Surfd^en unter ein- 
anber. ©Icid&l^eit aller Siedete unb 5pfli(j^ten. 

b) e^riftUd^ beutfd^e 9luSBilbung jeber geifligen unb leibtid^en 
Äraft jum S)ienfle be§ SSaterlanbeS. 

§ 4. 2)ie allgemeine beutfd^e Surfd^enfd^aft tritt ins Heben 
ein baburd^, bafe Re fid^ je länger je me^r barjiellt aU ein 33ilb 
il^reS in greil^eit unb (Sin^eit erbtü^enben SBolleS, ba§ fie ein 
üoll^tümlid^eS 33urfd^enleben in ber 3lu§bilbung einer jeben geifiigen 
unb leiblid^en Äraft erhält unb in freiem gleid^en unb georbneten 
Oemeinrocfen iljre ©lieber vorbereitet ium SSolfi^leben, fo bafe jebeS 
berfelben ju einer fotd^en ©tufe be§ ©elbftberou^tfeinS erl^oben 
roerbe, bajg eS in feiner reinen eigentümlid&feit ben ©lanj ber 
iöerrlid^feit beutfd^en SBolf^lcbenS barfletle. 

Unter bem 2;itel Sßerfaffung § 7. 2)ie SBerfaffungen ber 
befonberen 93urfd^enfd&aften muffen in ben oben aufgehellten ®runb= 
fäfeen übereinftimmen, unbefd^abet ber fonftigen ©igentümlid^feit 
einer jeben einjelnen. 

§ 8 nimmt eine jä^rlid^e Dftoberoerfammtung in 3luSfid^t, 
ju ber jebe Surfd^enfd^aft loo möglid^ brei SetJoHmäd^tigte fenben 
mirb. 9luf biefer mirb üon ^al^r ju Qal^r eine gefd^äftsfül^renbe 
33urfd^enfdöaft gemäl^tt. 

§ 11. 3)er aSerfammtung ber 9lbgeorbneten fielet bie oberjie 
rid^terlid^e ©emalt ju: 

a) in ©treitigfeiten ber einjelnen Surfd^enfd^aften unter ein= 
anber; 

b) in ©treitigfeiten einjelner Surfd^enfd^aften mit einjetnen 
SWitgliebern. 

§ 20. S)ie ©treitigfeiten ber einjelnen ©urfd^enfd^aften 
unter einanber fönnen nie burdj 3"'^i'fö"^Pf öuSgemad^t werben, 
fonbern werben üom Surfd^entage vernunftgemäß entfd^ieben, menn 



18. Oftober 1818. 45 

fie fid^ nid^t fctbfl ober burd^ SScrmittlung einer britten Surfd^en^ 
fd^aft üergleid^en föunen. 

§ 30. ©egcn ben an^ex^alb ber Surfd^enfd^aft 33eflnbUd^en, 
ber ftd^ weigert, ®^renfad^cn nad^ Surfd^entüeife au^jumad^en, wirb 
nad^ Surfd^entüeife t)erfal^rcn. 

§ 31. S)ie allgemeine beutfd^c 33urfd^enfd6aft fd^üfet auf 
jebc 3Beife aud^ jeben nid^t in il^rer ©emeinfd^aft jid^ Beflnbenben 
Surfd^en gegen jebe übte, eine§ Surfd^en unroürbige Sel^anblung 
von feiten eine§ Sßid^tburfd^en. 

§ 32. an Beratungen, bie ba^ 3Bo^I ber ganjen ^od^fd^ule 
betreffen, muffen natürlid^ ade el^renl^aften Surfd^en 2^eil l^aben, 
fie feien in ber ©urfd^enfd^aft ober ni(^t. 

2lllgemeine gefte. § 33. S)er 18. be^ ©ieg^monbe^ ift für 
bie allgemeine beutfd^e Surfd^enfd^aft ein eroige^ geft. äUe brei 
3>al^re roirb biefe^, momöglid^ in allgemeiner ^ufammenfunft aller 
beutfd^en Surfd^en, jugteid^ aU ©ebäd^tni^feft jener erften Srüber^ 
Bereinigung auf ber SBartburg gefeiert. 

§ 34. 311^ geft ber Erinnerung an alle beutfd^e ©rüber 
auf ben anbern beutfd^en ^od^fd^ulen ift ber 18. Quni beftimmt. 

SSon biefen Statuten l^at ^. v. ©ageru bie SSeriuutung au^- 
gefprod^en, bafe fie üieKeid^t junäd^ft SSeranlaffung ju ben Äarl^^ 
baber 93efd^(üffen gaben i). ©r tonnte bieg üon feinem 3Satcr 
roiffen, ber big 1817 granffurt unb Sujemburg am 33unbegtag 
vertrat SBir werben meiterl^in ein Slftenftüdf au^ bem üJlünd^ener 
SWinifterium (18. S)ejember 1817) fennen lernen, bag biefe tki=^ 
mutung ftüfet. 



3n einer im Sa^xt 1833 auf bem ßanbtage in 3)armftabt gel^aU^ncii 
SRcbc, toeld^e beginnt: '„3(^ befcnne, bafe td^ jclbft unter ben Stiftern ber 
burfc^enfc^oftltc^en S5erbtnbung in 4>etbelbcrg »ar, ba^ dn ä^nltd(;e8 ^c^ 
ftrcbcn in ©öttingen mtfelungen ift, unb baß td^ in3ena unter benSSepm 
tierten \oar, bie bamats bie fogenannte affgemeine Söurfd^enfd^aft grünben 
wolftcn." 



46 



3. J9te ^urfd)enfd)aft uitb bte Politiker ber ^ttrfd)enfd)aft 1818. 

Sänge beuor BanH unfctige X^at ben Stntafe ju il^rer 
äufl^cbung bot, galt bic Surfd^enfd&aft in ben äugen berer, bie 
S)eutfd^(anb§ ®tnigung ebenfo ^afeten, al^ bie 2^ei(nal^me be§ SSoIfe^ 
an [einen politifiä^en 9lnge(egenl^eiten, für eine unftattl^afte, ja veu 
bred^erifd^e SBerbinbung. 5Die 33urfd^en l^atten beim änbtid bea 
l^eillofen 3ufianbe§, in ben ba§ 3Jater(anb burd^ feine 3^i^nffcJi^^it 
geraten war, biefe roenigften^ an ben Uniüerfitäten ju vtxbanntn 
]i^ bemüht; aber fd^on ba^ S3ilb ber t)er]^aj3ten ®inl^eit üerlefete. 
Sie l^atten ftd^ freie unb öffentlid^e formen il^re^ ©emeinroefen^ 
gefd^affen; aber bie ©elbflänbigfeil, bie fitttid^e SBürbe unb SRul^e, 
bie fid& in ber 33urfd^enfd^aft entmidfelte, fd^ien unbequemer aU 
basf ©egcnteil, ba^ bifl^er in ben SanbSmannfd^aften bejlanben 
l^atte. JJad^bem 3?apo(eon beRegt mar, moHte bie reaftionäre ^Partei 
ben alten 3wftanb paffiüen ©e^orfam^ l^erfteHen, mo ba§ med&anifd^e 
Ul^rmerf gel^t unb f dalägt, mann unb mie e^ fott; bie jungen 
(Sntl^ufiaften aber l^ielten an ber Ueberjeugung feft, mie ber ©ieg 
gemonnen fei burd^ ben ©ifer unb bie S^^atfraft (ebenbiger ©eeten, 
fo fei aud^ üon ber B^tunft fein ^eil ju ermarten o^ne ben mit^ 
tl^ätigen 3BitIen ber ^Ration. 3n biefem ^prinjipienflreit entfd^ieben 
fid^ bie ma^gebenben JWegierungen be^ 5loutinent§ für bie alte 
gorm. 3n ber Urfunbe ber l^eiligen 3mianj (©ept. 1815) pro^ 
ftamierten bie ^errfd^er von Defterreid^, ^ßreufeen unb SRu^tanb 
ba§ patriard^atifd^e ©riftcm; ben liberalen Qbeen gaben Re oü- 
mäl^Iid^ ben 9lbfd^ieb. Ueber ©jar Sllepanber trugen e^ bie auto= 
fratifd^en ©emol^ni^eiten baüon. Äaifer ^rauj, ber im allgemeinen 
ben 5Ruf befonberer Seutfeligfeit unb ©utmütigfeit ^atte, jeigte fid^ 
burd^ unb burd^ von ©elbftfud^t, ©efü^IIofigfeit, ^ärte unb 9Äi§^ 
trauen bel^errfd^t. g^riebrid^ SBitl^em III. mar nur mit SBBiberfireben 
bem ©d^mung gefolgt, ber fein aSolf ergriffen ^atte, unb fpdter 
erinnerte er fid^ aud^ l^ieran nid^t gern. ?Jon ben Sebenfen gegen^ 
über bem 33erfaffung§Derfpred6en befreiten il^n tl^eologifd^e ©in* 



• SBibcrfod^cr. 47 

flüfierungen, bie bem Äönig fagten, er l^abc t)or (Sott attcrbingg 
Sled^enfd^aft abjulegcn, t)or feinem aSotle aber nid^t; unb tüenn er 
einfalle, bafe ein üerfprod^ene^ ©efd^enf bemfetben fd^aben würbe, 
fo l^älte er ba^fctbe Siedet il^m biefeg üorjuentl^atten, wie ber 
aSater, ber erfennt, bafe ber üerfprod^ene Äpfel ber ©efunbl^eit 
feinet Äinbeö nad^teilig fein werbe, ©o blieb ba§ aSerfaffung^« 
werf in Stagnation, unb e^ bemäd^tigte fid^ ber 3^it ^^^ fold^er 
3Kangel an ©elbflberoufetfein unb ©etbfttl^ätigfeit, bafe fie 'fiietter* 
nid^^ ©pllem ber abf oluten Stabilität aU 3KeiPerflädf ber gel^eimen 
Söei^l^eit anflaunte. 

ein S^^^^^ Wefer (Srfd^taffung ifl ber aSiberwille gegen jebe 
felbftänbige SRegung be^ aSolf^geiflc^. ^^m gab ©d^mat}*) 3lu^s 
brudf, inbem er ben ^2lufruf an mein aSolf fo fommentierte: 
^Äeine Segeiflerung, überaß rul^ige^ unb beflo fraftigereS ^id^t- 
gefü^l. 3l(Ieg eilte ju ben SBaffen unb ju jeber S^^ätigfeit, wie 
man au^ ganj geroöl^nlid^er ©ürgerpflid^t jum Söfd^en einer generös 
btunP beim geuerlärm eilt". 3n bem tollen Särm, ber fid& gegen 
baö SaSartburgfefl erl^ob, tl^at fld^ bie ©timme be^ rad^füd^tigen 
Äampfe l^ert)or, unb mit befonberer 2)erb^eit unb beifeenber ^Si^onie 
bel^anbelte bie geier Äofeebue in feinem giftigen 3Bod^enblatt. 
einen eigenen aibfd^eu erregen bie neuen formen be^ ©tubentem 
lebend bem belifaten ©enfe. 3lm 9. S)ejember 1818 fd^reibt er 
an greunb 5pilat über §eibelberg: „S)ie einjigen gledfen im ®e- 
mälbe finb bie grote^len unb miberlid^en giguren, bie in fd^mufeigen 
altbeutfd^en 2^rad^ten, ®ott unb ben 9Wenfd^en ein geredeter ©reuel, 
mit Sudlern unter ben Firmen, bie falfd^e SBei^l^eit il^rer rud^lofen 
^ßrofefforen einl^olen gelten. ®urd^ mer* ober fünfl^unbert fold&er 
©tubenten fönnte einem freilidj ba^ 5ßarabie^ verleibet werben." 

Slnber^ freilid^ lauten bie Urteile au^ Greifen, in benen man 
bie ^eilige äHianj nid^t berounberte. 3»^ berid^te l^ier einiget, ma^ 
3ena im ©ommer 1818 betrifft. 2)er 33ud^l^änbler 3^rommann er* 
jäl^lt am 8. ^[uli t)on bem gadfeljug ber 500 ;3!enaer 33nrfd^en jur 



') Ucbcr poUt. SJcvcluc 1815. @. 14. 



48 ^rommann. ©d^umod^cr. 

2:aufc be§ ©rbprinjcn. öd ber ©cmrtung l^at ber Orofel^crjog gteid^ 
1000 glafd^cn SBein bcftimmt; toenn bie atte tüärcn, foHte tnan'^ 
i^m melben. @§ finb aber nur cttoa 300 getrunfcn. 3mmer 
roicber mußten neue Sieber gefungen werben. S)er ©rbgrofel^erjog 
ift J^eruntergefommen unb ^at fid^ mit mel^reren fel^r freunblid^ 
unterl^alten; Karl äuguft äußerte, er l^offe, bafe nie ein meimarifd^er 
gürft feine ^pflid^t üergeffen werbe. 211^ S^aufjeugen liefe er brei 
SBlitgtieber ber 33urf(j^enfd^aft einlaben, ba üon jeber ßorporation 
im Sanbe SRepräfentanten erfd^einen mürben. 3lun ift bie Snrfiä^cn- 
fd^aft bod^ ganj öffentlid& anerfannt!"^ 

SBeniger befannt mirb ber Serid^t eine^ bamalg etma fünfjig- 
jäl^rigen l^olfteinifd&en ©d^utmanne^ fein, ber um bie gteid^e 3dt 
aU S)urd^reifenber in 3ena üorfprad^ unb aud^ bie ^örfäle befud^te: 
„&^ mar ein ibeale^ Zehen in ber Qugenb, bie alle^ ©d^led^te 
unb ®emeine üerad^tete. Seraufd^te fa^ id^ nie, brüllenben ©efaug 
unb SBefeen ber Steine prte id^ nirgenbg, mol^l ein frö^Iid^e« 
fübbeutfd^eg pöbeln t)on jmei ober brei mufifalifd^en Stimmen; 
mol^l fal^ id^ im ÄoDeg 3WangeI an anftänbigem Äoftüm, aber babei 
anftänbige ©title unb ©ruft für bie ©ad^e; mol^l mand^e Säd^er:: 
lid^feit, nirgenb^ eine fittlid^e Slnftöfeigfeit; mol^l ein SWd^tbead^ten 
meiner ©egenmart, a(^ märe id^ gar nid^t ba, aber nie eine S3er= 
lefeung meiner ^erfönlid(|feit aud^ nur burd& eine mutmittige 3Dliene."2) 

SBieKeid^t mag man aud^ nod^ einen fd^ottifd^en Serid^terftatter 
l^ören, ber eine Jenaer Surfd^enoerfammlung biefer 3dt nid^t ol^ne 
^umor fd^ilbert: „Every man with his bonnet on his head, a 
pot of beer in his band, a pipe or segar in bis moutb and a 
song upon bis Ups, never doubting but tbat he and his com- 
panions are training themselves to be the regenerators of Europa, 
tbat they are the true representatives of the manliness and 
independence of the German character and the only modeis of 
a free, generous and highminded youth. They lay their hands 



S)a8 tjrommannfd^c §au8 unb feine tjreunbe. 1889. (S. 154. 
2) 6d^umad^er/ ©cnrebilber. ©d^tcsmig 1843. @. 474. 



Äoöebuc. Stourb^a. 49 

upon their jugs, and vow the liberation of Germany ; they stop 
a second pipe or light a second segar, and swear that the Holy 
Alliance is an unclean thing."i) 

6iuc tiefer gel^enbe ©rregutig poUtifd^er Slrt, bie [xä) gegen 
bejlimmte 5ßerfonen rid^tete, t)erurfad^ten in biefem Qal^r jroei 
litterarifd^e 3Rad^roerfe, bie roal^rfd^einlid^ mad^ten, bafe unl^eiinlid^e, 
bie beutfd^en Uniüerfitäten bebrol^enbe SJlaferegeln burd^ ruffifd^e 
Qntriguen vorbereitet würben. 35a§ eine war ein bem ruffifd^en 
Äaifer t)on ^ofeebue erftatteter 3Wonatgberid^t, ber ben SSerfaffer 
in ben 3lugen ber afabemifd^en Swfl^nb aU ruffifd^en ©pion er^ 
fci^einen liefe. 3)a^ anbere war ein 5Kemoire be§ ruffifd^en ©iplo« 
maten ©tourbja über ben gegenwärtigen B^f*^"^ 35eutfd^Ianbg, 
ba^ bem 9lad^ener Äongrefe überreid^t würbe. 6^ benunjierte bie 
Uniüerfttäten aU ©erbe ber beftruftiüen S^enbenjen be^ ^zit^ei^e^ 
in 5ßolitif unb SReligion unb forberte 2luf^ebung il^rer ^Privilegien, 
RoIIegienjroang ber ©tubenten, Seauffid^tigung ber 5ßrofefforen. 
2)ie Surfd&enfd^aft, bie aU aufrül^erifd^e SWotte bejeid^net roar, 
fij^idfte burd^ jroei i^rer 3Jiitglieber an ©tourbja eine 2lu§forberung, 
bie aber nii^t angenommen rourbe. 

„©ie lugten, fie fui^ten nad^ 2^rug unb SBerrat." 2)er ge^ 
funbe unb lautere ©inn, ber in il^r lebte, l^ielt bie Sugenb im 
ganjen immun felbfi gegen biefeö ®ift. 2lber unter fo viel rafd^en 
jungen Seuten, bereu ganje^ ^erj unb alle^ ©innen unb S^rad^ten 
bem öffentlid^en Seben fid^ jugeroenbet, mufete, roie (Sörre^^) f^jgt^ 
beinal^e unau§bleiblid^ ein gunfen biefer fo unoorfid^tig angefd^ürten 
geuer^brunft jünbenb in baö SReid^ bunfler ©eroalten, bie be^ 
aWenfd^en 35ruft umfd^liefet, l^ernieberfal^ren. ^atte fid^ bie Jenaer 
Surfd^enfd^aft bi§ bal^in rein unb uubefledft erl^alten, fo blieb bod^ 
jefet auf eiujelne nid^t ol^ne SlBirfung, bafe man i^re SBerbinbung 
unb il^re 5ßerfonen fo roid&tig unb gefäl^rlic^ nal^m. 35er Abenteurer 
SBitt t)on Döring liefe fid^ in 5ßari^ in ba§ ©pftem ber gel^eimen 



1) Sol^n ^luffett, A Tour in Germany. 2. ed. Edinburgh 1825. 6. 109. 

2) ^cutfd^lanb unb bie gfleöolution. 1819. 6. 108. 



50 Staxl gottcii. 

©efellfc^Qftcn imb ber liberalen 9(gitQtion einroeil^cn. Qnbeö mati^te 
bie SBeie^eit, bie er t)on bort jurüdfbrai^te, in ^ena gor feinen 
einbrudf; ben aßinbbeutel liefe man fd^mafeen. ^^olgenreid^ aber 
war ba§ auftreten be§ 2)r. Äarl Rollen/) ber im ^erbfl 1812 
in 3ena auftrat unb burd^ ein bem bortigen Surfd^enroefen bi§ 
bal)in frembe^ ßfement, ein rabifate^ ©pflem abfltafter politifd^er 
3been, bie SWid^tung auf SSaterlanb unb SBotf^treue ju t)erbrän9en 
fud^te. 3m Qal^re 1795 geboren, l^atte er mit jroei 33rübern aU 
freiroifliger l^effifd^er Säger am Äampf gegen granfreid^ teilgenom- 
men unb ^xä) nad^ ber SWüdffel^r an^ bem ^elbjug in Sieben in 
bie flubentifd^e SReformberoegung geftürjt. ©ie l^atte bort ein 
anbere^ ©d^ictfal al^ in 3ena, weil fie am SHBiberftanb ber Sanb^* 
mannfd^aften unb Sel)örben eine nad^l^altigere ©egenroirfung fanb. 
allgemein angefeinbet unb t)on fauernbem 9lrgrool)n »erfolgt, jogen 
fid^ bie ©iefeener „©d^roarjen" in§ ©el^eimni^ jurüdf. Äarl Rotten, 
ber fic^ unter ben jum Seil fel^r begabten jungen 3Wännern al^ 
35ebatter unb ^ed^ter, burd^ eiferne SBitlen^fraft unb l^arte .Sers 
ftanbeöfonfequenj l^eroortl^at, bilbete im ©tiden eine 2;i^eorie au§, 
bie bas; ^ä) al§ fetbflänbigen probujierenben ®ott l^inftellte unb 
unter 9iid^tbead^tung be^ gefd^id^tlid^en 2ehtn^ unb be^ ®injet= 
geroiffen^ einen feltfamen Äultu§ ber greilieit fonfiruierte. SBenn 
er feine ©ebanfen in poetifd^er ?5orm vortrug, mifd^te er SWeligiöfeS 
unb ^olitifd^e^. ©o eröffnet er ben „ei^renfpiegel": 

2)er ©ott^eit Slifeflralil, ber aug finfirer 2Bolfe 
2lu^ biefer ©turmjeit ^errlid^ fid^ entjünbet, 
35ie Siebe, bie un§ att' in ®ott üerbinbet, 
3llg ®otte^ ©timm' im ajlenfd^en wie im SBolfe 
Sebenbig neu ber 3Wenfd^l^eit Urbilb grünbet, 
Die burd^ ben ^eilanb, 
35ie jefet unb roeilanb 
Ung burd^ fo üiel Slutjeugen ift üerfünbet, 
©ic gibt ba^ ^euer un!§ jum !ül;nen ^anbeln, 
STn^ Sid^t, um frei ber SBal^r^eit Sal^n ju roanbeln. 

') )ß9(. g. aj^uitd^, ©rinn. au§ 3)cutfd^ranbg trubftcr 3eit. 9^cuftabt a. §. 1873. 



3cna. ^ic Unbcbingten. 51 

©ein 3^^^ wör bie ©rünbung einer JRepublif, ju ber fid^ äße 
naä) freier ©elbfibeftimiunng oereinbaren foflten. 

3lu^ ffiieBen vertrieben, roanbte er fld^ nad^ 3ena nnb fa§ 
bort 5ßanbeften. SB. SKenjen) fd^ilbert ben ©inbrucf, ben Rolfen 
l^ier mod^te. ®ie gebrnngene (Seftolt, bo^ etroa^ breite ©efid^t, 
bie feine üorftrebenbe 5Rafe nnb ein geroitterl^after 3^9 ^^ ^^^ 
©tirn erinnerten an SRobe^pierre. SBie biefer, l^ielt er forgfältig 
anf ändere ©rfd^einnng nnb trug etroo^ ^ßatriotifd^e^ nnb ©albung^:= 
t)o(Ie§, geroiffermafeen ^riefterlid^e^ vor fid^ l^er. 2ln fid^ felbft 
übte er bie ilrengfle ©ittenjud^t, benn ein fd^road^er unb t)on finn= 
lid^en Sebürfniffen abf)ängiger 6f)Qrofter tauge nid^t für ben S)ienft 
ber greif)eit. Sei ben 33urfd^en xon^te er fid^ in 3ld&tung ju fefeen, 
aber er erroärmte fie nic^t; für feine republifanifd^en ^intergebanfen 
unb bie fierjtofen S)ebuftionen, bie biefem 3^^^ entgegenfü^ren 
follten, fanb fid^ bei ber aWaffe, ber ba§ SSaterlanb (Sefü^l^- unb 
ißerjen^fad^e war, fein Soben; ein (SeJ^eimni^DoHe^ aber, womit 
er fid^ umgab, miberfprad^ bem in 3ena l^errfd^enben ©eifi ber 
Deffentlic^feit fo fefir, ba& biefe^ 3Befen, abgefel^en oon ben 
©egenftänben, bie er oortrug, oon allen natürlid^ unb unbefangen 
(Smpfinbenben mijsbittigt rourbe. ®oc^ gelang e^ il^m, einen fleinen 
Ärei§ um fid^ ju fammeln unb einjuroeifien. 9lu^ biefem befannten 
rid& bie „Unbebingten" baju, fid^ ber ^hee unb if)ren J^rägern 
unbebingt l^injugeben unb fie ftrüt burd^jufül^ren, ol^ne jemals 
eine ©onceffion ju mad^en. Ueber ba§ 3*^^ orientiert „^a^ gro&e 
Sieb".2) gg beginnt mit ber „©öfeenbämmerung", in gigantifc^en, 
ber 6bba entnommenen Silbern: 

^ord^t auf, i^r gürften! ®u aSolf, fiord^ auf! 

^reil^eit unb 3tad^' in t)o(Iem Sauf, 

®otte§ aßetter jiel^en blutig herauf! 
aiuf, bafe in SBeltbranb^ ©tunben 
^f)x nid^t fd^Iafenb werbet gefunben! 



') m. mm^h S)enftt)ürbi9fcttcn. S3tcrefclb 1877. @. 128. 
2) Works of Ch. Folien. S3ofton 1842. 1, 585-593. 



4* 



Den ©i^tiift mad^t ein entfefelid^e^ ®ebet: 

S)er bu am Sronboftar 

etia^ SWuf er^örtefi, 

Soate 2:f)ron unb grol^n jerfiörtefi, 

3u bir fielet unfre ©d^ar 

3(ni aSaterlanb^oltor mit $erj unb 3Wunbe, 

Dein Cpfer ^arrt, fad^ an jum gtammenbunbe 
Sie beutfd^en ^od^gebirge, 

Dann, aSolf, bie 3Wolod&§priefier würge, würge! 
©^ gel^ört ju ben pft)d^o(ogifd^en SRätfeln, foll aber l^ier nid^t 
t)erfd^n)iegen werben, bafe berfelbe Rotten, ber 1824 aU glüd&tling 
in ämerüa lanbete unb 1840 bort umfam, brüben im 2lnbenfen 
eineg ebeln 3JIanne^ von fegen^reid^er, friebüoller SEBirffamfeit 
fortlebt, er fompfte unb litt für bie Befreiung ber ©Waüen unb 
l^at fid^ al^ erfter 5ßrofeffor be§ Deutfd^en am ^arüarbcollege, ber 
ättefien unb angefel^enfien Unitjerfität beö Sauber, bfeibenbe SBer- 
bienfte um bie 33egrünbung eine§ roiffenfd^aftlii^en Unterrid^t^ in 
unferer 3JIutterfprad^e unb Sitteratur erworben, i) 

^^ menbe mid^ jefet ber fd^merjUd^en 2lufgabe ju, ©anb'^ 
Seben ju ffijjiercn. 



4. $mi unb frine 

6art Submig ©anb ift am 5. Df tober 1795 in SBunriebet 
geboren, aU ©ofin eine§ preufeifd^en 3fuftijamtmanne§. infolge 
einer Äinberfranf^eit mürbe ber erfte Unterrid^t lange t)erjögert, 
ber Änabe lernte mit aWül^e. 3luffaffung unb ©ebäd^tni^ finb 
mol^l immer fd^merfättig geblieben; bod^ angefirengter gleife unb 
energifd^eS 33emü^en l^ielten nid^t nur bie Hoffnungen feiner gamilie. 



Slttgcm. ^. iBioflr. 36, 789. 



6anb. 53 

itametitlid^ bie bcr jörtfid^en 3Wutter Qufred;t, fonbern gemannen 
il^m auc^ bie S^eilnaJ^me unb Sld^tung feiner Seigrer. 6r befud^te 
bo^ ©tjmnafium in $of unb naä) beffen Sluftöfung ba^ SRegen^* 
burger, bog il^n ©ept. 1814 mit einem el^rent)otten 3^1*0^*^ (^I^ 
ben 6. unter tjierunbbreiBig 3Kitfd^ülern) jur Unioerfität entliefe. 

3m folgenben 3Binterfemefier flubierte er in S;übin9en S;öeo- 
logie; mä) ©d^Iufe be^felben [teilte er fi(ä& aU greiroilliger in 3Wann- 
l^eim unb jog alg Qager be^ SRejatfreife^ mit nad^ granfreid^. 3laS) 
33eenbigung be§ Äriege^ liefe er fid^ om 14. ®ej. 1815 in ©r« 
langen immatrifulieren. $ier bleibt er big in ben ©ept. 1817, 
ol^ne metl^obifd^ ju fiubieren; er l^ört tl^eologifd^e SBortefungen, f)iHt 
gelegentlid^ eine 5ßrebigt, fud^t an mittel^od^beutfd^er Seftüre, an 
Sut]^er,®oetfie, Berber, ©eume fid^ ju begeiftern. Stu^ biefer 3ßit 
fd^ilbert fein ^au^genoffe gtorian ©löter i) fein geiftigeö 3Befen fo: 
„3)ie roiffenfd^afttid^e 3lrbeit würbe il^m fel^r fd^roer, feine 3lufs 
faffungggabe mar befd^ränft, ba^ ®ebäd^tni§ nal^m nur mit 3Wü^e 
an, fd^mer ober garnid^t mar mit ©rauben bem beijufommen, 
roa^ er erfafet ju l^aben meinte, unb er fonnte babei fel^r erregt 
unb bitter merben; aber feine ©ejinnung mar l^öd^ft ebef, allem 
©emeinen unb Unreinen mar er entfd^ieben abgeneigt, opferbereit 
für alle§ ©d^te unb ®ute, treu unb l^ingebenb bem greunbe." 

®ie 33etl^ätigung ibealen Strebend, bie er in feinen ©tubien 
mä)t gemann, fu(^te er in ber SReform beö ©tubentenleben^ ju 
finben, für bie bamalö in ©rlangen gefämpft mürbe, ^m ^nni 
1816 l^offt er bur<^ ben eintritt bei ben ^raufen bie gute ©ad^e 
JU förbern; aU biefer 5ßlan fd^eitert unb feinen unb feiner ©e« 
noffen SBerruf jur ^Jolge l^at, gerät er in immer franf^aftere ©rre^ 
gung; von bem bamalö in ©rtangen unb Jlürnberg graffierenben 
3RpPici§mug nimmt er ben gefäfirtid^en Äeim in fid^ auf, feine 
3bee, feine Ueberjeugung mit ber ©ad^e ©otte^ ju oerquidfen. 

au fid^ im aSinterfemefter 1816—17 bie 3al^l ber ^Reformer 
auf 40 tjermel^rt l^at unb bie Äonftitution ber Surfd^enfd^aft 



') ^nnerungen eines alten 3)lanne8. $of 1878. 6. 9. 



54 ^anh. 

au^juorbeitcn ift, übernimmt ©onb ben 3l6fd^nitt über baö 33er= 
Italien ber ©tubenten gegen anbere. 3^^i^<^^ iP ^^ SSorfiel^er 
ber Surfd^enfd^aft-0 , 3wi ©ommer 1817 burd^ ben SBeggang von 
©Ifperger unb S^^Wi^^^ VLMä) unb 6(öter üereinfomt, fafet er 
eine fd^roarmerifd^e SReigung für 3)ittmar; aber biefer greunb er^ 
trinft t)or feinen 3lugen. 3n ben ©d^meri^ über ben 83er(uft mifd^t 
fid^ ber SSorrourf, bQJg er i^m nid^t f)at f)elfen fönnen. 33on ber 
3eit an erfi^eint er gefd^loffener, ftrebt vom träumerifi^en Srüten 
jnm ^anbeln. gttr ba§ SlBartburgfeft entwirft er ein Programm, 
baö in elf SJnmmern bie 3i^f^ ber beutfi^en Surfi^enfd^aft bem 
,,^apiMn§ unb ber SanD^mannfd^aft^fud^t'' gegenüber auffiellt: 
3n JJummer 22) wirb ber SBal^lfprud^: ,,SCugenb, aSiffenfd^aft, 
SBatertonb" ausgebeutet: „aJlit ber S^ugenb l^aben mir eS ju tl^un 
unb jlreben alfo nad^ einem eblen, freien ©inn. SBir ringen 
nad^ innerer ßl^re, bie bemütig, fromm unb unantaftbar befielet 
t)or ©Ott, unb mir ftreben nad^ §reil^eit, bem l^öd^fteu 3ißl^ ^ttßi^ 
menfd^tid^en ©efd^id^te unb bem föftlid^en greife eines oottfommenen 
©efd^ted^tS. — S)ie 3Biffenfd^aft l^aben mir uns jur Sraut erforen; 
fie fott bie eine ^ätfte unfereS SebenS werben: in frommer Einfalt 
unb Äraft, mit red^ter S)emut lafet uns nad^fpüren ben l^eiligen 
Offenbarungen ©otteS, unb fd^led^te 2:änbeleien feien uns 
tjerliafet. — ®aS beutfd^e Sanb, unfer SBaterlanb, motten 
mir lieben, ü^m fei atter 35ienft gemeint! 3n il^m motten mir leben 
unb meben, mit il^m ober frei in i^m motten mir fterben, menn'S 
©otteS großer SRuf gebeut!" ^n ber 7. Plummer 3) erfd^eint in 
exaltierter 35egeifterung bie Surfc^enfd^aft als ©runblage beS 
gefamten beutfd^en SebenS: 6S fann für baS liebe beutfd^e £anb 
fein ^eil fommen, eS fei benn burd^ eine fold^e attgemeine, freie 
Surfd^enfd^aft, in ber 2)eutfd&lanbS ebelfte Qugenb innig 
t)erbrübert lebt; in ber baS ^o^e unb ^errlid^e, maS unS in 
biefer 3^it aufgegangen, mirf lid^ fd^on eingelebt mirb; in ber 
ber alte el^rlid^e beutfd^e ©inn mieber einmal eine fidlere 



^o^n^orft 2, 39. «) XaQthuä^ ©. 127. 3) ^agcbuc^ ©. 130. 



1817-1819. 55 

aScfic erlangt; in ber ein jeber feine SBürbe füllten lernt unb jur 
greil^eit ermutigt wirb; unb bie oud^ für immer on bem S^urn^ 
plafee einen Jlüfts nnb Semptafc l^at/' 

93eim 3Bart6urgfeft würbe @anb in ben ^Jeftau^fd^uB gemdl^lt, 
aU SRebner ift er nid^t aufgetreten. 

©r brad^te l^ierauf brei ©emefter in 3!ena ju, t)om ^erbft 
1817 bi§ Djlern 1819. fiier l)örte er bie nod^ nötigen tl^eolo:^ 
gifd^en ÄoHegien unb aufeerbem bei Suben, grie^ unb Dfen. 
2:ieferen Anteil aber al§ an feinem ©tubium nal^m er an ben 
©d^idffalen ber Surfd^enfd^aft. S)iefe mar feit ber SBartburgfeier 
©egenftanb ber lebl)afteflen öffentlid^en 3tufmer!famfeit geworben, 
bie Sßerbrennung ber Sudler l)atte mand^en gefäl)rlid^en geinb ge* 
reijt. ©anb verfolgte, fomeit fein ^orijont reid^te, biefe 3lnfein= 
bungen mit einer Seibenfd^aft, bie entfd^loffen mar, für ba§ t)er- 
meinte ^öd^fte ®ut aüe^ einjufefeen. ©§ ift für unS SRad^geborene 
fd^mer, bie moralifd^e ©pannung jener 3^^* nad^jufül^len. Der 
©egenfafe gegen ba^ franjöfifd^e 3Befen l)atte aUe fittlic^en ©temente, 
bie in ©eutfd^lanb t)orl)anben maren, auf bie ©pifee getrieben, ein 
begeifierte^ ©treben nad^ 33effermerben unb ein entl^ufiaftifd^e^ 
SBoHen entjünbet, ba§ Seben nad^ fittlid^en 3been ju gefiatten. 
9?ad^ bem Äriege galt e^, ben Stüdfmeg von jener ^öl^e ju ber 
realen 3Jlöglid^feit jU finben unb bie etl)ifd^en Slnforberungen an 
fi(^ unb bie Umgebung mit ben üorl^anbenen Gräften in ©inflang 
jU fefeen; unter benen, bie ben SWndfmeg ju lösbaren aufgaben 
nid^t fanben, mad^te getäufd^te ©rmartung bie einen l^alb roütenb, 
bie anberen faft üergel^en. ©anb§ SBartburgt^efen nennen bie im 
5ßetru§brief (1. ^etr. 2, 9) entl^attene 3lufforberung an ba§ au^:: 
ermäl^lte ©efd^led^t bie ^auptibee be^ gefte^. 3)iefer 9lu^gangg= 
pun!t fonnte ju üerfc^iebenen SBegen fül^ren. ^n einem Srief 
jener 3^it ^^^ bem Äreiö ber ©tiden imSanbe^) lieifet e§: „ßafet 
un§ unaufl^örlid^ (Sott unfern ^eitanb bitten, bafe er un^ von 
innen l^erau^ fo mad^t, bajg wir unter ba§ au^erwäl^lte ©efd^led^t. 



>) 21. 3a^n, 55raucnbrtcfe. ^aUt 1863. 6. 189. 



56 @anb. 

ba« l^eilige SBolf, bo^ föniglid^e 5ßrleficrtum, roefd^e^ 5ßctru^ meint, 
ju jäl^len finb. ©cprcn toir baju, fo wirb unfcr 2\^t bie 3?äd&:= 
ftcn um un^ l^crum aud^ crleud^ten unb bicfc toicbcr il^re 5Räd^ftcn, 
unb fo roirb^ fortgcl^en, bi^ fid^ mitten unter bem ungefd^lad^ten 
©efd^led^te ein SBolf ®otte§ bilbet, roeld^e^ frei in Sanben, reid^ 
in 3lrmut, erl^oben in Jliebrigfeit, feiig in Seiben unb treu bis 
jum S^obe bleibt." 

@anb§ Seben f)at 3öö^/ ^^^ wiit biefem religiöfen 3beal 
SBerroanbtfd^aft jeigen, unb biefe finb eg, roeli^e bie S^eilnal^me fo 
t)ieler S^itö^^offen an feiner ^erfon unb feinem ©d^idffal erflären. 
9Iber er oerliefe ben SBeg be^ inneren Silben^, [teilte ^erj unb 
©ewiffen unter bie Seitung eine^ leeren, engen SSerftanbeS unb 
rourbe von feiner ©elbftigfeit in einen SBolin gebröngt, in bem er 
fid^ jum SBollftredfer eine^ SBolf^roiflenö, jur Steinigung ber SBirt 
lid^feit berufen fiielt. SBie fid^ i^m ba^ ©ute unb ©rofee ber B^it 
nur in ben Seftrebungen feiner greunbe barftellt, fo concentriert fid^ 
ifim ber ^afe gegen baö Söfe, ba§ er befämpfen will, mel^r unb 
mel^r auf eine einjelne ^erfon. 

Unter ben ©d^riften, bie auf bem SBartenberg vexbxannt 
würben, mar bie beutfd^e ©efd^id^te, meldte Äofeebue 1814 unb 
1815 l^atte erfd^einen laffen; „al^ ber Slationalel^re jumiber" t)er= 
brannte pe SWafemann, unb ®oetl)e war, wie nad^ feinem 3::obe 
befannt würbe, äl^nlid^er 3lnfid^t. Unter ben Xenien lieft man: 
^eifenad^, 18. Dftober 1817."i) 

2)u l)afi eg lange genug getrieben, 

SRieberträd^tig t)om ^ol^en gefc^rieben, 

^ätteft gern bie tieffte 5Riebertrad^t 

3)em 3l(Ierl^öc^fien gleid^ gebrad^t. 

Da§ l)at benn S)eine 3cit9c«offen, 

2)ie 2:üd^tigen mein' id^, bafe üerbroffen; 

^aft immer bod^ 6l^r' unb ©lüdf genoffen. 

©anft 5ßeter ^at e^ 3)ir aber gebadet, 

1) 3, 299. 



Äo^cbuc. 57 

S)qB ®u il^n l^ättefi gern Mein gemad^t, 

$at 35ir einen böfen ®eifi gefd^idtt, 

S)er 35ir ben l^eim'fi^en ©inn't)errüdEt, 

2)qB 35u 35ein eigen SBolf gefd^olten. 

Die 3fW9^nb f)at e^ 35ir t)er8otten: 

3ltter enb' l^er famen fie jnfammen, 

S)id^ f)Qufenroeife jn t)erbQmmen; 

©anft 5ßeter frent fid^ Deiner flammen. 
Äofeebue räd^te ben ©d^impf, inbem er ba^ aBartburgfeft 
nnb bie burfd^enfd^afttid^en Seftrebungen, bie SRomantifer unb 
SWpfiifer, bie frommen nnb SRibelnngenfüd^tigen bitter t)erl^6^nte, 
SlBeiteren ®rnnb, Äofeebne jn l^affen, gaben bem moralifd^en 91tgo= 
riflen nnb religiöfen ©d^roärmer ©onb bie fd^tüpfrigen ©d^riften 
be^ £nftfpietbid^ter§; bnrd^ biefe, gab er im SSer^ör an, Ejabe 
Rofeebue aU SBerberber nnferer Qngenb geroirft. 3Ran mag bamit 
jnfammenfialten, bafe ©anb nad^ SSerfünbignng be^ S^obegnrteils 
äußert: ,, ©einen ©Itern werbe lieber fein, menn er biefeö gepaü^ 
famen S^obe^ fterbe, al^ wenn er an einer geroiffen gel^äffigen 
Äranf^eit ftürbe." 

Die ©rbitternng gegen Äofeebne flieg, aU jn 3lnfang be5 
^a^xe^ 1818 2ln^jäge au^ ben Suttetin^ üeröffentUd^t würben, 
bie er für ben 5ßeter^bnrger $of über bie merfwürbigften ©r= 
fd^einungen ber bentfd^en Sitteratnr jnfammenfleHte. Snben liefe 
[xä) ju bem 3Bort f)inrei§en: ,, Untergang ber Sügenbrnt", güllen 
aber apofiropl^ierte: 

3Bof|lanf, il^r Snrfd^en, frei nnb fd^ned, 

3l^r Srüber, bu nnb bu, 

9iod^ beut ber Kampfes nnb ©(^maljgefed, 

SeeU unb Äot:=jebne. 

2lnf, mäl^t ba^ reife Äorn! 
Unb immer wieber fam nener 9lntaB gegen Äofeebne. ©tonrbja'^O 



») @tetn an (Sägern. 18.(12. 1818 (6:otta 1833, 6. 68): ^SBarum foll 
c8 ©tourbga nid^t erlaubt fein, txn SBort gu fprcd^cn? Reifet eg bod^ \d^mi 



58 S^o^ebue. 

,,aKemoire" t)crleumbete 2)cutfd^Iaitb afe $erb einer flefäl^rUd^cn 
SReoolution unb empfal^f aU SWettung^mittet Unterbrücfung hex 
^refefreifieit unb ßinfd^ranfung ber Unioerfitaten. 211^ Äofeebue 
aud^ biefe§ ^ßonipl^let teibenfd^QftUA t)erteibt9te, würbe in 3ena 
ber $a6 gegen il^n fo grimmig, bofe er fe(6ft für geraten l^ielt, 
3Beimar mit 3Jlannl^eim ju üertaufd^en. 

aßie er fid^ im „freimütigen" ein ^ouptgefd^aft gemacht 
l^atte, ®oetfie^ unb ©d^iOier^ 33eflrebungen ju üerl^öl^nen, fo jog 
er im SBod^enblolt anä) boö S;urnen in ben ^ot. ail§ S^anj 
5ßttffon), einft von Ooet^e perfönlid^ nad^ SBeimar gerufen, jefet 
^rofeffor ju Sre^lau, in ber ebet gesottenen ©d^rift „S)a^ S^urn^ 
jiel" (3WQrj 1818) für bie förperlid^e Sluöbitbung ber 3w9^ni> 
in bie ©d^ranfen getreten mar, brod^te Äofcebue fofort jenen ©d^mäl^- 
artifel „2)ie eble 2;urnfunfi", ber ba^ ©ignal gab ju ber be= 
rüd^tigten Sre^fauer S^umfel^be. 

®en 2^on ber ^olemif mag man au^ ber Äritif entnel^men, 
meldte bie aftenmäfeige 35arfte(Iung erfuf)r, bie über bie ©öttingcr 
©tubentenl^änbel von 1818 amtlid^ üeröffentlid^t mürbe. 2)ie 
l^annöüerfd^e SRegierung l^atte erftären laffen, e§ märe „ein um 
erfefelid^er SBerluft, menn mir unfer ebfe^ liberale^ Unit)erfität§= 
roefen, in roeld^em Oeift unb Äraft be^ ^üngling^ fo reid^lid^ 
©efegenl^eit ju freier (Sntmidfelung finben, oerlieren unb gegen 
einen ©d^uljmang, t)ielleid^t gegen nod^ ittiberatere ©inrid&tungen 
t)ertaufdSen fodten." dagegen eifert nun ba^ Äofeebuefd^e SBod^en- 
btatt: „9Bir befennen, bafe mir nn^ nid^t überjeugen fönnen, bafe 
bie fogenaunte atabemifd^e greif)eit ebel unb liberal ju nennen fei. 
. . 3eber SBater mufe jefet jittern, einen ©o^n auf bie Unioerfität 
ju fd^idfen. 5Denn bie Äoradenflippen ber Sanb^mannfd^aften, ber 
Surfd^enfd^aften, ber ^urnfunft unb fogar ber ^örfäle, mo un= 
oerftänbige 5ßrofefforen i^m fagen, bajg er berufen ift, fein aSater* 



1243 nad^ SDIattpuS Sßarig öou bcii TlonQokn, \>k einen ©infaff tu Ungarn, 
Ocfterretd^ u. f. to. mad&tcn, bieg S3ol( fage, eg fei ausgesogen ^propter 
furorem Teutonicum sua modestia (ber SIRongolen) temperandum/ 



SanbS Xf)at 59 

lanb p reformieren, lauern überaß auf il^n, unb niemanb bürgt 
bem forgenben SSater für bie redete Slnrocnbung ber fofibaren 
3eit feineö ©o^neg." 

3nimer mel^r fefete fid^ in ©anb ber ©ebanfe fefi, mit ben 
angriffen auf bie UnioerRtäten fei atte^ ^errlid^e bebrol^t, roa^ 
bie grofee 3^^* ^^^ greil^eit^friege geboren; in ber 3?ot be^ SSater* 
lonbeg aber fei,i) wenn ber Staat nid^t l^etfe, jeber Bürger bered^^ 
tigt, ja tjerpflid^tet, ^anb anjutegen. 6^ fam in grage, ob ein 
politifd^er 3Korb bie geinbe ber freil^eitlid^en (Sntmidffung fd^redfen 
unb ba§ SBoIf jur ®rf)altung feiner l^öd^fien ®üter anfpornen werbe. 
Sin biefe^ ®fperiment wollte er feine ^erfon roenben.^) Äofeebue 
fei al^ ©d^riftfieüer, al§ S)id^ter unb aU SSerräter be^ beutfd^en 
SSaterlanbe^ flöd^fl gefäl^rlid^; an biefem fei bie SSotferad^e ju 
ooöjie^en. 2lm 31. Dej. 1818 l^at er in feinem 2:agebud^^) ben 
entfd^luB I)ierjU fiyiert: ,,©oll e^ etmaö werben mit unferem ©treben, 
foll bie ©ad^e ber aWenfd&lieit auffommen in unferem 3Saterlanbe, 
fott in biefer roid^tigen 3^'* ^'^^ ^^^^ üergeffen werben unb bie 
33egeifterung wieber auflofien im Sanbe, fo mufe ber ©d^led^te, ber 
Serröter unb aSerftt^rer ber 3ugenb, 91. v. Ä., nieber — bieg 
l^abe id^ erfannt." 

er l^ält nod^ ba^ ©emefter in 3ena an^, tünbigt vox ber 
Slbreife ben ©Item an, xoa^ er tl^un werbe: „^n 3lngfl unb 
bittern S;i^ränen jum ^öd^ften gewanbt," warte er fd^on lange, ob 
ii^m niemanb juüorfomme, il^n nid^t jum 3Worbe gefd^affenen von 
ber fd^redtlid^en ^flid^t erlöfe. 35a aber fid^ niemanb gefunben, 
muffe er e§ tl)un, ,,benn wer foll un^ von ber ©d^anbe befreien, 
wenn Äofeebue ungeftraft ben beutfd^en Soben tjerlaffen unb in 
Sufelanb feine gewonnenen ©d^äfee tjerjel^ren wirb?" 

3lm 9. 3Wärj 1819 ©erläßt er ^ena, trifft nad^ mand^em 
3ögern am 23. in 3Jiannlieim ein unb ftögt an bemfetben S^age 
ben „©eelenmörber" nieber. SRad^bem ber aSerfud^, fid^ felbft ju 
töten, mißlungen, bleibt er über ein ^a^x lang gefangen, jeigt 



^) ^ol^n^orft 2, 172. 2) geo 187. ^ ZaQchud) @. 174. 



60 (Barth. 

roäl^rcnb be^felbeu eine t)iel6en)unberte ©ebulb unb ©tanbfiaftigfeit 
unb erleibet am 20. aWai 1820 ben S^ob t)on ^enfer^l^anb. 

9ln biefe ©ül^ne be^ SSerbred^en^ fd^loB fid^ eine lange Rette 
politifd^er folgen, von benen in erjler Sinie bie Unit)erfitäten be- 
troffen würben. 2)em ©d^itffal be^ üerblenbeten j:^äter^ fd^enften 
bie ^^itfl^J^öffen in roeiteften Äreifen innige^ aWitgefül^l. yii^t 
wenige l)atten in fid^ felbft bie ungel^eueren (Srfd^ütterungen einer 
3eit erlebt, in ber bie l^öd^ften moratifd^en 3^^^ ^^^ ö^^^ ^^- 
grünbe l^in erreii^bar fd^ienen. 



5. ^furtnlunj unb ßol^tn ber 8fl)at. 

SBeld^en ©inbrndf mad^te ©anb^ S^l^at im Ärei^ ber greunbe? 
©iner ber il^m t)ertrauteften war ©Ifperger, ber il^m in SRegen^burg 
unb erlangen nal^e geftanben l^atte. SBon ^eibelberg au^, mo er 
in jenem SBinterfemefter ftubierte, mar er nad^ 3Wannl^eim gefal^ren 
unb l^atte bort einen üergeblid^en SBerfud^ gemacht, ©anb feigen 
unb fpred^en ju bürfen. 6r erjäl)tt un^ au^ ^eibetberg am 25. 
3Jlärj 1819: ,,$ier urteilt man fel^r üerfd^ieben. ©inige l^alten 
il^n für tjerrüdft, anbere bebauern il)n red^t fel^r, t)orjüglid^ weil 
er fid^ für einen fo unroürbigen unb unfd^äbtid^en Suben auf- 
geopfert l^at. gär überfpannt unb fd^roärmerifd^ l^alten il^n ade. 
^d) mißbillige bie S;i^at fel^r; aber bie ©tanbl^aftigfeit unb fein 
fielbenmut, womit er fie fo lange mit fid^ trug unb fie enblid^ 
t)otlfül^rte, berounbere iä), foroie id^ mid^ l^erjlid^ barüber freue, 
baß er bie Äraft ^atte für greil^eit unb SBaterlanb (benn biefen 
glaubte er bamit einen 3)ienft ju tl^un) Seben unb ®l^re unb guten 
3?amen aufjuopfern. ®ott l)elfe il)m, baB er glüdflii^ überminbe 
unb balb fterbe. Xenn roenn er von fienfer^ fianb faden fotlte. 



aWcttcrmd^. 61 

ba§ roaxe bod& \ä)xtdliS). ^ä) fclbft 6m t)olIfommcii rul^ig unb 
bin jlotj barauf, i^n jum greunb gel^abt ju l^aben." 

gür bie öffentlid^en eJ^lgen, rocld^e bic 2^l^at l^abcn folltc, 
war bamal§ niemonbe^ Sluffaffung toii^tiger, aU bic be^ ^Jö^ficn 
Sölettcrnid^. Diefcr ertaitntc ba^ 5Wotit) ber einjctnen S^l^at mit 
riiä^tigem Slid, beging aber ben 3f^t:tuni, ba§, roa« ©anb üerfül^rt 
l^attc, alö 3nl^alt unb Äonfequenj ber freil^eitlid^en Sefirebungen 
Dorjufietten unb borum bie ©el^nfui^t aud^ ber Unit)erfitQten nad^ 
einem roirfUd^en SBaterlanb ju üerbammen. hierüber giebt intern 
effanten 2luff(J^(uB, roaö er im 3Wai 1819 an ben Drientalifien 
3!of. t). Jammer fd^reibt.i) ®^ fei ju beroeifen, „ha^ ba§ reine, 
jugenblid^e, jur ©d^märmerei geneigte Semüt feinet anberen 
Smpulfeö bebarf, um an^ eigenem antriebe bie größten unb felbfl 
bie nieberften SSerbred^en ju begel^en, aU 3!rrlel^ren irgenb einer 
2lrt . . ®a^ lebenbigfte Uebel (iegt l^eute in ©uropa in ber SBer^ 
med^^lung oHer 5ßrayig mit leibigen unb febiglid^en 2'^eorien; ba^ 
^ofitioe jeber 2lrt erliegt unter bem ^l^antafiifd^en; jeber fprid^t 
von bem ©efefee unb benft fid^ l^ierbei feine eigene Slbfiraftion. 
©0 bel^auptete ©anb, ba^ ^eitigfle in ber Oefedfd^aft, baö SRid^ter^ 
amt gel^anbl^abt ju l^aben, unb feine fret)ell^aften SBerteibiger 
folgten feinem 2Bege. 6^ gel^t übrigen^ mit ben moralifd^en 
Uebeln wie mit ben pl^pfifd^en Äronfl^eiten, fie entfiel^en, fieigen 
unb finfen unaufhaltbar. S)ort, roo ba^ Uebel eingetreten ift, fann 
e^ nid^t jurüdfgenommen werben. Sitten, roa^ ber 3lrjt tl^un fann, 
ifi, ©orge ju tragen, bafe ba§ ©ubjeft flärfer bleibe, aU bie 
Äranf^eit. 3Jieine aufrid^tige ©orge ift unb bleibt auf biefe§ ^id 
gerid^tet, unb id^ werbe mir wenigften^ feinen SSorwurf ju mad^en 
l^aben, irgenb etwa^ jum enblid^en ©uten t)erfäumt ju l)aben." 

$at aWetternid^ ©anb unb bie Surfd^enfd^aft für gefä^rlid^ 
gehalten? ©d^on ba^ ©efd^rei über ba^ aßartburgfefi, baö ber 
öpterreid^ifc^e Seobad^ter unb $err v. Kampfe intonierten, biente 



*) 3)er a3rtef ift burd^ \>. 9Wors6unucgg t)ublictcrt. Ucber ßanb unb Tlttx 
1890, ^0. 35, 6. 714. 



62 ^ic ÄarlSbabcr öc^Iüffc. 

in aßal^rl^eit nur boju, Äarl äuguft bafttr ju ängfiigen, bafe er 
1816 bie erfie beutfd^c SBcrfajfung geroäl^rt l^atte unb bie unbequeme 
^rcBfreil^eit. 2)ie roeimarifd^en Blätter boten einen 3lnf)altepunft, 
von bem au§ bie in ber ^ext ber ©r^ebung erroecften Hoffnungen 
unb Seflrebungen auf eine efirenl^ofte ©yiftenj 35eutfd&IanbS nod& 
erl^alten würben. 3Jlittlern)eite waren nid^t nur in SJlaffau unb 
^ilbburgl^Qufen, fonbern an6) in Sapern (in tiefen brei fiänbern 
1818) unb aBürltemberg (1819) SBerfaffungen ju ftanbe gefommen 
unb bamit atte^, loa^ ben 3lbfolutifien unb Suralifien, gcubalen 
unb ißierarci^en ein ©reuet bünfte: ®leid^l^eit ber Särger oor 
©erid^t unb im 5ßunft ber Sefieuerung, 3Witn)irfung bei ber ©efefe^ 
gebung, Deffentlid^fcit ber SSerl^anblungcn, Sefd^roerbefül^rung, 
greil^eit beö Sefenntniffc^ unb ber treffe. 3efet rourbe £ofeebue§ 
©rmorbung l^ingefteHt aU ba« SRefuftat biefer gorberungen unb 
gegen bie 2lnar<^ie burd^greifenbe ^Rafenal^men für notwenbig er:: 
ftärt. 35er SBicner 2)ipIomatie gelang e^, bie 9lngft au^junufeen, 
bie in Berlin teilg üorl^anben, teiU gema($t war. Seibe Kabinette 
vereinigten fid^, mit aller Kraft bie fonftitutioncden Seftrebungen 
nieberjul^alten ober jurftdEjubrängen. 3Jletternid^ö Hintermänner 
aber, benen bie geiflige Äned^tung unb bie Unterwerfung unter bie 
Äird^e nod^ wid^tiger war aU ber rein politifd^e 3?ufeen, faxten mit 
fd^arfem ©riff ju, um bie proteftantifd^en Uniücrfitäten einjufd^nüren. 
SBSie fie ben gürften fül^rteu, wirb an^ bem 93rief an 3>. t). Hammer 
erfid^tlidö, von bem ein 2:eil eben mitgeteilt ift. 

S)er gürft fäl^rt fort: „©egen bie SBerbammung ber Se^re 
mufe bag wal^re Slugenmerf weit mel^r al^ gegen bie Verirrten 
gerid^tet werben" — unb fd^liefet nad^ einer t)om H^i'ciuögeber 
angebeuteten Südfe: ,,Hici^ "ici^^ tii<ä&t bie SRebe von irgenb einer 
SReligioneformel fein, benn ba§ ^alfd^e im ©runbfafe ift unb bleibt 
falfd^ auf ber ganjen ©rbe." 5Den ©inn biefer abwel^renben 
SBenbung erfd^liefet eine anbere Sriefftelle, in ber fid^ ©enfe, ber 
^f^ertraute be§ gärften, gegen 3lbam ^Kutter (SBien, 19. Hpril 1819)i) 



1) S3riefiücd&fel. ©tuttflart 1857, @. 274. 



20. @ct)tcmbcr 1819. 63 

bcutUd^er au^fprid^t: ,,3)er ^proteflanti^tnu^ ifi bic erflc, roal^rc 
unb cinjige DueHc aller ungcl^eurcn Uebel, unter melden wir l^eute 
erliegen. 3Bäre er blofe raifonnierenb geblieben, fo l^ätte man il^n, 
ba ba§ ©tenient be^felben einmal tief in ber menfd^lid^en 5Watur 
flerft, bulben muffen unb fönnen. S^bem fid^ aber bie ^Regierungen 
bequemten, ben ^rotejlanti^mu^ al^ eine erlaubte religiöfe eJorm, 
at^ eine ©efialt be§ ©J^rifientum^, aU ein aWenfd^enred^t anjuer^ 
fennen, mit il^m ju fapitulieren, il^m feine ©teile im Staat neben 
ber eigentlichen maleren Äird^e, mol^l gar auf ben S;rümmern ber- 
fetben anjuroeifen, mar fofort bie religiöfe, moralifd^e unb politifc^e 
5B8eltorbnung aufgelöfi. . . 3Benn Sut^er reformieren, b. f). feine 
Äird^e gegen bie allgemeine aufließen burfte, warum follten 8el)r 
unb ^orntl^al nid^t gleid^e^ SRed^t gegen ben Rönig t)on Sägern 
unb feine 3Kini|ler l^aben? SBer 31 gefagt l^at, mufe S fagen." 

35er ^einb, ju beffen 33efämpfung 3Wettemid^ unb (Senfe im 
3luguft 1819 in ÄarUbab eintrafen, mar ber freie proteftantifd^e 
3ug ber beutfd^en Uniüerfitäten; ben SBiener Diplomaten unb 
il^ren Hintermännern erfd^ien ber Seift be§ SBartburgfefte^ gefäl^r« 
lid^er, al§ @anb§ ganati^mu^. 2lber bie beutfd^en SRegierungen 
tiefeen fid^ fangen ober einfd^üd^tern unb nal)men roa§ ber StaxU^ 
baber Äongrefe vereinbart l^atte, am 20. September 1819 in 
granffurt einftimmig al^ prooiforifi^e^ ©efefe an. 

3n ainfel^ung ber Unit)erfitäten üerorbnet § 1 bie 3tnftellung 
von 5legierung^bet)ollmäd^tigten jur Seauffid^tigung ber 5ßrofefforen 
unb ©tubenten. 

§ 2 bebrol^t bie öffentlid^en Se^rer, meldte oerberblid^e 
Seigren verbreiten, mit 9lmtgentfefeung unb verbietet il^re äBieber* 
anjleHung in einem anberen Sunbeöflaat. 

§ 3 lautet: ^^SJie feit langer 3^it beftel^enben ©efefee gegen 
gel^eime ober nid^t autorifierte aSerbinbungen auf ben Uniüerfitäten 
foHen in il^rer gaujen Äraft unb Strenge aufredet erl^alten unb 
iuj^befonbere auf ben feit einigen. Qal^ren geftifteten, unter bem 
3lamen ber allgemeinen Surfd^enfd^aft befannten SSerein um 
fo beJHmmter au^gebel^nt werben, alö biefem aSerein bie fd^led^ter- 



64 Sluftöfung bcr SBurfc^cuWaft. 

bing§ unjuläfftac Sßorau^icfcuna einer fortbauemben Oemeinfd^aft 
unb Äorrefponbenj jroifd^en ben üerfd^iebenen Unioerfitätcn ju 
©runbe liegt. S)en SRegierunggbeüolItnäd^tigtett foll in 9lnfcl^ung 
biefe^ ^unlte^ eine üorjüglid^e Sffiad^fantleit jur 5ßPid^t gemad^t 
werben. 

®ie SRegierungen vereinigen fid^ barüber, bafe 3nbit)ibucn, 
bie \xa6) S3efanntntad^ung be§ gegenwärtigen Sefd^luffe^ erraeiöttd^ 
in geheimen ober nid&t autorifierten SSerbinbungen geblieben ober 
in fold^e getreten finb, bei feinem öffentlid^en 3lmte jngelaffen 
werben foOien." 

%üt ^preufeen würbe biefer Sunbe^befd^lufe publiciert am 
18. Dftober 1819, bem ^af)xe§>taQ ber ©d^lad^t von Seipjig. ©r 
jerftörte oud^ bie Jenaer öurfd^enfd^aft. 33injer'^ Sieb: ,,9Bir 
^atUn gebauet", ba^ bamal^ entftanb, ift jum beutf(^en SSotfelieb 
geworben. aSerwanbte ©ebanfen fprad^en bie 160 ,,aJlitglicber bcr 
ehemaligen S3urfd^enf(^aft" in bem ©d^riftfittde^) au^, in weld^em 
fie i^rem Sefd^üfeer, Äarl luguft, ben SWetternid^ ben 2lltburf(3^cn 
nannte, bie 3luflöfung anjeiglen: „Sffiir ^aben niebcrgeriffen, roa^ 
wir nad^ befier ©infid^t, nac^ reiflicher ^Prüfung mit arglofem, un- 
fd^ulbigem ©lauben unb mit bem frofien Sewufetfein etwa^ @ute^ 
}u t^un, aufgebaut Ratten. ä^^^^P^tli^^ Deffentlid&leit war an 
bie ©teile fc^leid^enber ^eimlid^feit getreten; wir tonnten ofine 
©d^eu unb mit gutem ©ewiffen ben 2lugen ber SBelt barbieten, 
wa§ wir au^ unferen innerften ^erjen l^eroorgefud^t unb in bie 
Sffiirflid^feit verfemt Ratten. . . S)er (Seift fittlid^er grei^eit unb 
©leid&^eit in unferem 33urfd^enleben, ber ®eift ber ©ered^tigfeit 
unb ber Siebe jum gegenfeitigen aSaterlanb, ba^ ^öd^jie, beffen 
3Jlenf(^en fid^ bewußt werben mögen, biefer ®eift wirb bem ®m 
jelnen inwo^nen unb nad^ bem 3Jla^ feiner Äräfte i^n fortwä^renb 
jum ©Uten leiten. . . Slofegeftedt jebem Urteil, überlaffen wir eö 
ber ^eit, un§ ju red^tfertigen." 



aHaumcr 176. 



3töcitcg 35u(^. 



S)fc erlangcr 33iit|d)en|(l)aft 1816-1825. 



Allen, die noch etwas haben, 
Was die andern nicht verstehn, 
Allen diesen alten Knaben 
Soll^B ans diesen Blättern wehn. 



Pocci. 



I. 
a)ie Ztuiontn 1816-1817. 



1. jBte Stellung in ber 3tubentenfd)afl. 

®ö ift jefet nad^jul^olen, waö tnittlertoeile in ber ©rlangcr 
©tubentenroelt t)or9in9. J)ie Hoffnung ber mi^l^anbclten Dbffuran^ 
ten, burd^ Sefd^roerben beim ©rlanger ^olijeilommiffariat unb beim 
aWinifterium in 3Künd^en bie Sluflöfung ber Sanbömannfd^aften ju 
erreid^en, fallen mir trofe ber Unterftüfeung beö ©enatö gefd^eitert. 
©0 fel^r nun bie 3Kenfd^ent)erad^tung, mit ber bie @jflufit)en il^re 
Kommilitonen unter bie gu^e traten, unb bie 3led^t§t)erroeigerung 
ber jum ©d^ufe üerpflid^teten Sel^örben baö natürlid^e ©efül^l em:: 
pören, nad^ ftubentifd^en Segriffen mar bod^ aud^ baö unerl^ört, 
ba^ t)on Stubenten gegen il^reögfeid^en bie ^ülfe ber bürgerU(^en 
unb alabemifd^en Dbrigfeit angerufen morben mar. 

@o t)erfud^te benn im Sauf beö ^af)xe^ 1816 eine anbere 
©ruppe ©rfanger ©tubenten au§ eigner Äraft ben J)efpoti6mu6 
ber fianbömannfc^aften ju bred^en unb bie Slenoncenfd^aft anjutreiben, 
baö von ber 3Kinbcr]^eit unterfc^Iagene SRed^t auf felbftänbige @e^ 
ftaltung il^reä gefeHigcn 2chen^ jurüdtjugeminnen. J)aju ermutigte 
ber in ^em errungene (Srfolg, bal^in brfingte bie im 2liu]euMi(i 
an Ort unb Stelle l^crrfd^enbe Sßermirrung. £)ie Xx&qcv tiiefeL* 
Seroegung gel^örten fctmtli(^ gamilien an, in benen bie 3iot ber 
3eit nid^t nur Slbfd^cu t)or bcm 2)efpotiömuö unb J)rudf ber Jyuembs 
l^errfd^aft gemedft l^atte, fonbern aud^ Belebung beö beutfd^en (Slinraf^ 
terö in ©infad^l^eit ber ©ittc unb SBal^rl^aftigfeit beä ganjeii ^d^m. 



68 Teutonen. 

3ld^tun9 t)or bem ^ßofföganjen unb Eingabe an bic @ad^ be§ 
3?aterlanbeö: Slffum auö beut Speffart unb ©anb auö SBunfiebel 
l^atten alö grciroiHige gegen %xantxeiä) mitgefämpft; Senfen, gabri 
unb Örünbler ftammten au§ bem national gefinnten ^rofefforen^ 
freiö. 3^ i^^^^^^ W^^ W Florian Glöter au6 Sd^roatjenbad^ a. ©., 
ein 3ögKng uon ^can "^axd, unb 3»^^^^ Jiietl^ammer, ber Sol^n 
beö in ^cna mit ^id^te befreunbeten ^l^ilofopl^en. 3J}e]^rere l^atten 
baö ©pmnafium ber alten Steid^öftabt Stegenöburg befud^t, in ber ein 
anberer ©eift l^errfd^te, afe im umliegenben SBapern; nid^t weniger 
lebenbig mar baö beutfd^e 33emu§tfein in 9?ärnberg. T>u nad^^ 
folgenben biograpl^ifd^en ©fijjen geben 35etege im einjelnen. 

3lm gemanbteften unb tl^atfräftigften mar rool^l ^ranj UHrid^ 
au§ Unterfranfen, ber in ©öttingen mit ^. v. ®agern bie 6orp§ 
l^atte üerbrängen motten; aud^ miffenfd^aftlid^ l^atte er einen weiteren 
^orijont alö bie anbern unb fud^te, oon Senefe angeregt, bie 
greunbe für bie ueuermad^ten germaniftifd^en ©tubien ju begeiftern. 

^iefe ©ruppe red^nete eine Qdt lang barauf, bie ©rlangcr 
Sanbömannfd^after für bie Sad^e ber Surfd^enfd^aft ju gewinnen; 
©anb unb Uttrid^ mäl^tten jogar baa jmeibeutige 3Kittel, in biefer 
Slbfid^t ber granfonia beijutreten. 3lttein ber 3?erfud^ gelang nid^t 
mie in ^em, oielmel^r mürben am 18. 3luguft 1816 bie oerbünbeten 
greunbe, für bie um jene 3^'^ ber 9tame ber Teutonen in ®e^ 
bxanä) fommt, oon ben Sanbömannfd^aften in 3Serruf erflärt „wegen 
il^rer bem beftel^enben altl^erfömmli($en 35urfd^enleben gefäl^rlid^en 
3lbfid^ten". 6ie fd^loffen jefet in ber 9Jad^t oom 27. auf ben 28. 
3luguft auf bem „SJütli" oberl^alb ber SBinbmül^le il^ren engeren 
SJunb, um bie fd^limmften Sluöwüd^fe ber biöl^erigen ftubenti^ 
f($en @efettfd^aft§orbnung ju befd^neiben. darauf ermäßigten bie 
i?anb§mannfd^after jum ©(^ein ben ^rinffomment, verfolgten aber 
l^artnädfig atte, bie e^ irgenbwie mit ben ©ebannten l^ielten. ©ie 
ptten nid^t^ bagegen gel^abt, wenn fid^ bie Teutonen al§ ^Serbin- 
bung neben il^nen l^ätten etablieren motten, i^nbeö bereu Stid^tung 
ging immer entfd^iebener gerabeju auf 3lbfd^affung ber beftel^enben 
Äommentüerbinbungen, ünb ber Oegenfa^ üerfd^ärfte fid^ nod^ ba^ 



1817. 



burd^, ba§ von ben 9lcnoncen, bic bei ber 33e]^örbe geffagt l^atten 
gabri, Äöberlin, 3wc<^ö^i^i i^^n Teutonen beitraten.^) 

3lm 15. ;3anuar 1817 rourbe bie SSerfaffungöurtunbe bet 
©efeUfd^aft genel^migt, ein 9Berf von 436 ^aragropl^en, am bem 
toeiterl^in einiget mitgeteilt wirb. 

Dftern 1817 üerliefeen meistere ber tl^atMftigften 2Ritglieber 
erlangen, glor. ©lötet unb Ullrid^ wanbten fid^ naä) SSerlin; 
3wanjiger unb 3?ietl^ammer gingen naä) ^eibelberg; mit ber l^ier 
gegrünbeten allgemeinen SSurfd^enfd^aft finbet freunblid^er Schriften- 
auötaufd^2) [tatt, man fid^ert fid^ gegenfeitige Unterftüfeung gegen bie 
geinbe }u, bereu 3Befen alö „Unterbrüdfung beö eiujelnen" d^araf^ 
terifiert mirb. (Srünbter unb Xreiber, bie nad^ ^ena übergefiebett 
finb, vermitteln bie freunbfd^aftlid^en Sejiel^ungen ju biefer ^Surfd^en- 
fd^aft.. 3Ser]^anblungen mit jenen fd^einen t)eranlaJ3t jU l^aben, bafe 
ber ©rlanger Surfd^enbrauc^ bal^in geänbert rourbe: wer baö J)uell 
grunbfäfelid^ ablel^ne, fönne jmar Surfd^enred^te genießen, aber nid^t 
aWitglieb ber Surfd^enfd^aft fein. 

2)ie in ©rlangen 3wriidfbleibenben fd^loffen fi(^ inniger an 
einanber an; fie feierten ben ^al^reötag ber SBaterloofd^lac^t burd^ 
ein Xumfeft bei Sd^aHeröl^of. ^ier jeid^nete fid^ ^ittmar auö, 
ber aud^ fonft allgemein beliebt mar — unb biefer ertranf am 
21. 3wni beim 33aben. ®ie Sanbömannfd^after jeigten bie äufeerfte 
©efül^llofigfeit unb brol^ten baö ÖJrabgeleite üerl^inbern ju moUcn. 
3llö fi^ bie Xeutonen bewaffneten, mooon fie ber ^olijei Slnjeige 
mad^ten, liefe man fie in ^rieben. 2)en weiteren 33eitritt von 
JRenoncen l^atten bie ©egner baburd^ ju l^inbern gemußt, bafe fie 



1) srm 17. gf^oö. 1816 belegen beim fjed^tmeiftcr ttJöd&cntUd^ 9 6tunbcn 
pm ged^ten unb ^^urnen: ©löter, Sfliet^ammer, Qaa^, Slffutn, ^^on»S)tttmcr, 
©Ifpcrger, SRein^olb, ©rünblcr, ^^ud^er, ÄünSbcrg, SttJan^iger, (Sanb, ®bcr* 
maier, ©utcrmann, Treiber, Ullrid^, 6d&äfer, S)ittmar, ^ieöerltng, Sabrt, 
23esscl, ^^ouffaint, Söagner, fjleifc^inann, Sefenbedf, Äanbler, 2)öberlein, Sßoff* 
f)af)n, ©fd^enlol^cr. 

2) 17. 3uni 1817 erfd^eiut S^ltetl^ammer unter ben S^orftanbStnttgltebern ber 
©eibelbcrger allgemeinen S3urfc^enfrf|aft. 



70 StntbtS SSßäci^ter. 

ben Unerfal^rencn baö ®]^renn)ort abnal^mcn bei ber lanbömann^ 
fd^aftlid^en Sad^c ju ücrl^arrcn. J)aö ©nbc bcö Qfal^reö ging bann 
mit 3Ser]^anblungcn unb aSorbcrcitungen für ba§ gro^c Stubenten^ 
fcft l^in, baä auf ber SBartburg gefeiert roerben foHte. 

SSon biefen SSorläufem ber 35urfd^enfd^aft ejiftiert ein 93raud^, 
beffen einleitenbe Äapitef int nfid^ften 3lbfd^nitt mitgeteilt werben. 
3lte man fid^ in 3Kann]^cim^) bafür intereffierte, auf roef^e Duelle 
VDof)l bie originellen Setrad^tungen jurüdfgel^en möd^ten, nannte 
©anb ein ©d^riftd^en, baö 1816 anonym erfd^ienen mar, unb be= 
jeid^nete afe SBerfaffer beöfelben ^profeffor Starl in 3!^^^-^) ®ö 
fam barauf an, feinen Sebenben ju kompromittieren, unb ©tard 
mar 1818 beim 33aben in ber Qaale ertrunfen. gorm unb ^nl^alt 
ber romantif(^ gefärbten 9lrtifef aber meifen t)iefme]^r auf @. Tl. 
3lrnbt. 5Diefer gab 1815 in Äöln eine 3citf(^^ift i^ jmangtofen 
heften l^erauö, ben „3Bctd^ter", unb l^ier^) finbet fid^ ein 3luffa^: 
Ueber ben ©tubentenftaat. Qn feiner Slbfaffung mar 3lmbt t)er= 
anlaßt burd^ ben S3rief eine§ ©tubenten auö $>) 2)iefer l^atte 
il^n „afä Organ berer, bie Seffereö motten", um SRat gebeten, mie 
baö £anbömannf(^aftömefen gebrod^en merben Unne, baö allem freien 
eigenen ®eifte ^ol^n fpred^e, unb mie eine gorm ju finben fei, in 
ber bie Siebe ju greil^eit unb SBaterlanb unb baö ©treben nad^ 
l^öl^erer geiftiger 9luöbilbung unter ben ©tubenten (Seftalt geminnen 
möge. 2lu§ Slrnbtö Slntmort ift ber oben (©. 12) mitgeteilte 
^pmnuö auf bie afabemifd^e greil^eit, auf ben jefet folgenben ©eiten 
mirb angemerft, mo entfd^iebene ©puren ber Slbl^ängigfeit von 
3lrnbtö „Sffifid^ter" in ber ©rtanger Ausarbeitung fid^tbar merben. 



1) ©o^n^orft 2, 38. 

2) «lieber ben ®etft be8 beutfc^en ©tubentenlebenS." ©d^eiblcr, aenatfd^c 
SBIdtter, 1859, ^ai eS abgebrudft 2, 61-73. 

8) 1, 317-383. 

*) 24. Wlai 1815. Sc^ öermutc ipcinric^ ö. ©agern unb ©etbelberg. 



71 



2. ^U0 bem (Srlanger ^urfd^rnbrand) oom 15. Januar 1817« 

5Der Sffial^lfpnid^: „^Tugenb, SBiffenfd^aft, aSaterfonb." 

A. 33on ben beutfd^en ^od^fd^ulcn. 

3Bcnn flberl^aupt baö cigentümlid^c SBefcn unb Scbcn aller 
aSöllcr unb S^itm ftctö burd^ il^re öffentüd^cn Slnftaften für SSoIte- 
bilbung geftaltet unb gebilbet wirb, fo gilt bicö befonberö von bcr 
d^riftlid^ gerntanifd^cn Qeit unb bereu SSölfem. S)enn in biefer er^ 
fd^einen bie Unit)erfitäten als bie fidleren unb el^noürbigen Präger 
unb görberer ber gefanttcn geiftigen Silbung, alö bie el^noürbigen 
©ifee ber 9Biffenf(^aften, t)on benen alles ^eil, was unter bent SSolfe ift, 
ausging unb nod^ ausgeixt. J)iefe trefflid^e ©inrid^tung aber ift fd^on 
alt unb burd^ unfere Wl)nen auf uns vererbt; benn fie lomntt aus 
beut 3Kittelalter, baS, mit 9ted^t fo jubenannt, burd^ feine gro^e 
Äraft ben langen Äampf jroifd^en ber alten unb ber neuen Qeit üer^ 
mittelte unb bie Äeime ju allem ^errlid^en bes d^riftlid^en Sebens 
erjeugte unb pflegte, ^n bem Saufe bes 12. ^df)tf)nniext^ traten 
ganj im @eift jener 3^it, wo alles fid^ einigte unb jünftete,^) 
bie ©elel^rten jufammen unb bilbeten eine l^od^üerel^rte ®e= 
noffenfd^aft, eine majeftätifd^e 3»ii^ii^9/ P meld^er ju 
gel^ören dürften unb ^errfd^er für eine gro^e ©l^re er^ 
ad^teten. Sel^r balb gaben Äaifer unb Könige biefen geleierten 
SSereinen SSorred^te, mie nid^t leidet anberen @enoffenf(^aften. ©ie 
mürben auf fid^ felbft gefteHt unb als SBereine von aller aibJ^ängig^ 
feit t)om ©taat befreit, fo ba^ eine Uniüerfität einen ©taat im 
Staate^) bilbete. ®ie gefefelid^e ©eftaltung biefeS Staates wirb 
t)on ben 2Reiftern unb fiel^rern ber ^^^^ngen ausgeübt unb bas 
^e^t im Sinne unb ®eifte beS l^öd^ften B^edEeS ber Unit)erfi:: 
täten 5). "Ji^mn aus allen gefefelid^en ©inrid^tungen mürbe eine fteife 
Strenge verbannt, unb $ßerorbnungen maren l^ier immer freier unb 
lofer als irgenbmo anbers. Slber fo mufete eS aud^ l^ier fein. .3ft 
ja bod^ bie Unit)erfität eine $ßerbinbung, meldte nid^t g^im ^xo^d 

1) Slrnbt, Söad^ter 1, 326. 2) 335 u. 382. 

®) 3n bicfcm nnb ben fofgcnbcn ©äftcn ögl. 330—332. 



72 Xtnionia. 

^at bicfes ober jcnc§, fonbem icbrocbcö unb aflcö, bat ^immet 
unb bie @rbe unb il^rcr SSerbinbung Harmonie. 2)e§]^lb mufe fie. 
aud^ au^er unb über ben 5Röten unb Slengften be§ gewöl^nlid^en 
Sebenö fein. 3Bei§ fie bod^ nid^tö vom 5Rufeen, fonbem ift eine 
ibealifd^e ©enoffenfd^aft, bie nur lebt bur^ unb für ben ©eift. 
J)eön)e9en ift il^r (Clement bie greil^eit, au^er weld^er ni^tö ®etftige<5 
gebeil^t. — J)ie 3Keiftcr biefer geleierten SSerbinbung l^aben wenig 
mit bem geben ju tl^un, wenig mit bem fieibüd^en ju fd^affen; 
aber il^r ©ebiet ift baö beö ©eifteö, unb l^ier bitben unb fd^affen fie 
ol^ne Sefd^ränfung aHentl^alben l^in, mie fie treibt ber innere ©inn, 
unb leieren frei unb roal^r mas ftd^ il^nen in gfüdflid^er gorfd^ungö^ 
ftunbe entgegenbrängt, ol^ne ©d^eu unb SiücEfid^t, unb bieö nun ift 
bie ftaatsgefefelid^e greil^eit unb ©elbftänbigfeit ber afabemifd^en 
33ürger, weld^e fid^ l^od^ erl^ebt über baö 2ehen unb ju ^errfd^ern 
beöfelben mad^t, foroie burd^ il^re ©d^üfer, meldte in baö SBoH ju= 
rüdffel^ren, afä aud^ burd^ il^re ^öd^ften aiusfprüd^e in ©laubenör^ unb 
Sted^töfad^en. 2)ieg nun ift bie afabemifd^e greil^eit ber Seigrer unb 
3Jleifter ber Unit)erfitäten, aber aud^ bie ©d^üler unb Sel^rlinge leben 
in il^r, unb alöbann l^ei^t fie Surfd^enfreil^eit. 

B. aSom beutfd^en Surfd^enleben. 

Sd^ tobe mir baS SSurfd^cnlcben! 
®tn 3ebcr lobt fic^ feinen @tanb. 

Surfd^e nenmn mir 2)eutfdee oon 9ltter§ l^er mit l^ergebrad^tem, 
el^rmürbigem 5«amen aüe biejenigen, fo ftc^ auf beutfd^en l^ol^en 
©d^ulen miffeufd^afttid^en Seftrebungen mibmen unb ate Se^rlinge 
©enoffen einer Unioerfität finb. Slud^ biefe teilen mit il^rcn 3Reiftern 
bie aSorred^te be§ afabemifd^en Sürgerö unb leben afe fold^e in jener 
l^rrlic^en ^rei^eit beö ©eifteä unb Unab^ängigfeit t)om BtaaU, fo 
baft ii^rc Se^rer jugleid^ aud^ i^re Stid^ter finb. SDurd^ biefe ©in^ 
rid^tung gebiel^ nun bie ^errlid^feit beö beutfd^en »urfd^enlebenö, 
meldte alö ©onne fo oielen burd^g Scben ^inburd^leud^tete. 5Der füfee 
Älang baoon erfüttt fd^on ben Rmhm mit l^ei^er ©e^nfud^t barnad^. 



SBwrfd^enlcben. 73 

unb ber 3Jlann im emften 3od^e bcr ^flid^t labt ftd^ an i^rem 
SBiberfd^ein.^) 3lber itjaö SBunberö aud^, ba§ eö fo it)aö ^crrlid^eö 
um biefes Surfd^enteben ift, ba eö auf fo l^errli^en ©runbpfeilcrn 
rul^t, n)cld^ ^reil^eit unb ÖJleid^l^eit l^cifeen. 3Bcr auö bcn engen 
Sanben ber ©d^ute tritt, ber roirb auf ber Uniüerfität ein freier, 
ritterlid^er 3)iann; jeber ©tanb wirb jurüÄgelaffen unb l^at in ber 
Surfd^enwelt feine aSorred^te.2) S)aö gleid^e ebte ©treben in ber 
aSiffenfd^aft mad^t fie alle ju gleid^en 35räbern, bie fid^ ^u nennen, 
unb ju ritterli(^en Surfd^en, bie gegencinanber aU ÖJleid^e ben 
©ebraud^ ber Sffiaffen l^aben. 3Bie nun jeber freie 3Wann nur von 
feineö ©leid^en gerid^tet werben fann, fo oerfd^mäl^en aud^ bie ©e^ 
noffen biefeö freien afabemifd^en Siittertumö einen Stid^terftul^l 
über ft^ aujuerfennen, unb Surfd^en tnai^en alfo il^re ^änbel 
unter einanber fetbft auö. J)aö 3i^fö^^^^^in ^^^^^^ Jünglinge, 
il^r 3lnred^t auf greil^eit unb ©leid^l^eit, il^r Streben eigentümlid^er 
©elbftbitbung, ber baburd^ erwedfte ritterli($e Sinn unb barauö er^ 
jeugte männlid^ere Umgang, bie frifd^e unb freubige Sebenöfraft 
geftatten jeneö eigene beutfd^e, oolfötümlid^e ^wgenbleben, maö \\n^ 
Surfd^enleben l^eijst. 3Son aujsen l^er angefel^en, fann biefeö 2eben 
mit feiner ?^ülle, mit feinen ^eften unb f^reuben unb kämpfen mol^l 
nid^t red^t oerftanben werben unb ift beöl^alb aud^ oon oielen fd^on 
getabett morben,^) unb bie eö nid^t felbft burd^lebt l^aben, nal^men 
mol^l gar ein 3lergerniö baran unb gaben nad^ il^rer 3lrt trefftid^e 
5Ratfd^läge, um biefem größten Unfug beutfd^er Unioerfitäten, bem 
Surfd^entum, ju fteuern, ober jeigten mol^l gar lobenb auf bie 
2lbrid^tinftitute unferer meftlid^en 5Wad^barn. 3Bie gut fie eö aud^ 
meinen mögen, bennod^ irren fie gewaltig. 2)cr beutfd^e ^iwngling 
fod auf ber Unioerfität jum 3)ianne reifen, unb biefeö wirb unb 
fann er nur in einem erregten Seben. 9?ur auö ber g^reil^eit wirb 
bie :3[ugenb geboren, unb n)enn au6) man6)ex \ä)n)aä) gcmui in 
biefer leidsten, lofen, beweg lid^en SBelt umfommt,^) fo wüii^c a, 
an einem ^wingjod^e jur ^Pftid^t getrieben, wol^l nid^t oiel dk^x 



2lrnbt, SBäc^ter 1, 338. ^) 343. 3) 367. *) 369. 



74 X^eutonio. 

wert geworben fein alö ein 2^ier, bas man mit ber SRute ju feiner 
Slrbeit peitfd^t. J)em Surfd^en ift baö Seben ein geft unb bte 
3Biffenfci^aft feine Staut unb nid^t ein fd^roerer Darren, ben er nur 
beöroegen jie^t, bamit man il^n atebann an eine voUe Grippe binbe. 
3Ber biefeö i^eben Irfiftig unb freubig buri^gemad^t l^at, bringt ju 
ben einförmigen (Sefd^äften beö bürgerlid^en Xreibenö aufeer bem, 
maö er erlernt, nod^ etxoa^ weit Äöftlid^ereö mit, einen frol^en, 
frifd^en, freien, Iräftigen 3Kut unb ©inn, ber il^n nie vexlä^tA) 

C. 3Baö beutfd^en ^od^fd^ulen unb Surfd^enleben SBer:: 
berben gebrad^t l^at unb nod^ bringt. 

Pereat diabolas 

Quiyis antiburschins! 
SBie aber fd^on t)iel $ßortrefflid^eö unter ben 3Kenfd^en untere 
ging, meil fie eö nid^t }u mürbigen mujsten unb nid^t Äraft genug 
l^atten, eö ju bel^aupten, fo t)erloren aud^ bie Unit)erfitäten nad^ 
unb naä) lijxe urfprünglid^e ^errlid^feit. ©omol^f bie burd^ ©taatö= 
gefe^e freie ©inrid^tung berfelben, afä aud^ baö 35urfd^en(eben unter 
il^nen mar löngft t)on ben anbern 3SoIföftämmen germanifd^en VLx^ 
fprung§ geroid^en unb erl^ielt fid^ bIo§ nod^ in unferm lieben, 
beutfd^en 3Sater(anbe.2) 3lber aud^ l^ier mad^te eö erft bie Stefor^ 
mation jur fo red^t freubigen unb frif(^en 33lüte gebeil^en. "^enn 
eö ift gemife — io6) niemanb }u Seibe unb ®ram fei*ö ge= 
fpro(^en — unfere gcfammte geiftige 33ilbung ging von ben freien 
proteftantifd^en Unioerfitäten auö. 5Dod^ felbft auf biefen t)erIor in 
neuerer 3^^^ i^^^f^ ©onne aHeö Sebenö, meldte allein Si^t unb 
äBärme gab, t)iel oon i^rem urfprünglid^en ©lanje. Sßiele Siegie- 
rungen l^aben bie greil^eit ber Unit)erfitäten oernid^tet, bie Bürger 
berfelben beö 3Sorred^t§ eineö eigenen @erid^t§ beraubt unb fie ben 
atigemeinen ©taatögefefeen unterworfen. 2)en SSorteil, meldten ber 
SBerfel^r oieler ^iünglinge uuö ben t)erfd^iebenften ©egenben S)eutfd^= 
fanbö für fie l^aben mu§, nid^t einfel^enb, "^abm anbere il^re £anbeö= 
finber auf il^reö Sänbd^enö Uniüerfität gebannt, ober rool^l gar 

STm^t, SBdd&ter 1, 337. ^ 321/322. 



SBurfd^enbrauc^. 75 

üorgcfd^rieben, waö unb roic geleiert werben foH, unb wieber, roaö 
unb tüie man lernen foH; unb wenn gar ber ^elb von ^elena^) 
obgefiegt l^ätte, fo würbe njo^I felbft ber ©d^ein alter alabemifd^er 
greil^eit üernid^tet worben fein, ^enn er fürd^tete biefe geleierten 
Innungen, raeld^e freie, fräftige 3Känner erjiel^en unb feine ^öljer^ 
neu 5ßuppen, wie feine franjöfifd^en Spceen. 3lber aud^ auö bem 
Surfd^enleben war bie redete Xäd^tigfeit t)erf(^n)unben, bie Äraft 
üenoanbelte fid^ in 3i^^li^?rft, aus einem luftigen, freubigen, warb 
ein öngftlid^ fleißiges Seben; auö bem Mftigen Umtrieb mit roaib:: 
lid^en Jünglingen unb ernften SJlännern^) ein üermeid^lid^em 
be§ Uml^erfi^mänjeln bei SBeibern. 2)ie größten Uebel entftanben 
aber aus ben engen 5ßerbinbungen ber Drben^) unb Sanbömann^ 
fd^aften, meldte beibe glei(^ üerberblid^ finb. J)ie Drben finb, 
ba fie eö mit ber allgemeinen SKenfd^enliebe ju tl^un l^aben unb 
aSeltbürgerlid^feit b^vo^den, ganj unt)ollötümlide, unb, ba fie ber 
Freimaurerei gleid^en, fid^ für eine fpätere bürgerlid^e 3Belt in-- 
fammentl^un, ganj unburfd^ifoö, inbem fie J)inge betreiben wollen, 
meldte Slnbern al§ Surfd^en jufommen. 2)ie fianbömannfd^aften 
n)iberfpre(^en bem Segriff t)on einem einjigen beutfd^en 33olfe unb 
finb bem ©inn ber beutfd^en SBolfötümlid^feit offenbar oerberbli(^ 
unb feinbli(^, weil fie baö 3Solf in Grbfd^oHen jerfplittern unb biefe 
3erfplitterung t)eren)igen, unb gefe^lid^ oerorbnen, maö mir bod^ 
alle auöjurotten bemül^t fein muffen, ©ie jerftören bie ÖJrunbfeften 
bes Surfd^entums, greil^cit unb ©leid^l^eit. S)enn bie ©elbftänbig:: 
feit eineö jeben wirb eingefd^ränft, unb nod^ beoor er auf irgenb 
einer Unit)erfität anfommt, ift fd^on über il^n beftimmt, ju meld^er 
Sanbömannfd^aft er gel^ören fann unb ju meld^er nid^t. ©ie l^emmen 
unb jerftören ben freien Umgang, bie allgemeine ©efelligfeit, inbem 
fie il^n blo^ auf bie näd^ften Canböleute einfd^ränfen, unb baburd^ 
gel^t ber größte (Seminn beä afabemifd^en Sebenö oerloren. Tmn 
fein Sanbömannfd^aftler tritt alö ^perfon felbftänbig auf, fonbeni 
aU ein ©lieb ber SSerbinbung, ju meld^er er gel^ört. Unb ift^ 



») Srrnbt, SBdcöter 1, 382, 383. «) 349. ») 353- 356, 371—872, 



76 ^eutonia. 

nid^t ®ä)ro&ä)c, nur crft mit SSielen etraaö fein ju roollen unb nid^tö 
aU einjelner? Unb nun gar im ^[nncm bcr Sanbömannfd^af^ 
ten, btt maQ man aüe^ Hnbere leidster finben afe greunbfd^aft. 
Öeroöl^nlid^ l^errf^t unter i^nen fortmäl^renbe Xüäe unb Äabale, 
um fid^ med^felömeife bie fogenannten Gl^argen abjugeroinnen. ©ie 
üerbinben [id^ ju med^felfeitiger Unterftüfeung gegen aujsen, unb maö 
nid^t JU einer Sanbömannfd^aft gehört, ift il^r entgegen. Unb bieö 
nun füi^rt ju ben unnüfeen ißänbeln mit anberen Sanbömannfd^aften, 
JU ben Raufereien pro patria, ju bem foftfpieligen unb jeitraubenben 
SBetteifer ber Sanbömannfd^aften, fid^ö an äujserm Romp unb ©lanj 
med^felfeitig juoorjutl^un. ^n il^ren Obern (Senioren u. bergl.) 
fönnen [ie natürlid^ nur immer bie beften Raufer mäl^len, unb biefe 
beftimmen gemöl^nlid^ ben @eift unb bie SJid^tung ber Uebrigen, unb 
fo mu§ eö fommen, ba§ bei einer fianbömannfd^aft bie auölänbifd^e 
3ierttd^feit, bei ber anbern grobe Stol^eit u. f. ro. I^errfd^t. 2)ie 
Tyrannei ber Dbern über i^re Untergebenen ift gemöl^nlid^ f^redf= 
lid^, aber nod^ mel^r gegen fold^e, bie fid^ ni^t in bie ?^effeln einer 
Sanbömannfd^aft fd^tagen laffen. Unb nod^ ein ^auptgebred^en ift 
enblid^, baft burd^ bie Sanbömannfd^aften baö traurige SSerl^ältniö 
ber Dbffuranten l^erbeigefül^rt mirb. 3Ber nid^t 8uft l^at, fid^ be-^ 
fned^ten ju laffen, ober nx6)t @elb genug, bie Soften einer lanbö- 
mannfd^aftlid^en SSerbinbung auf fid^ ju nel^men, ber muJ3 auf bie 
3Sortei(e be§ öffentlid^en Surfd^enlebenö ganj 3]erjid^t leiften ober 
fpielt ate Jienonce eine fel^r traurige Stoße. 2)ieö, mit oielleid^t 
nod^ anbern, finb bie 3KängeI unb (Bebre^en, bie mo^I alle, l^ie 
ober ba, in ber ©inrid^tung ber jefeigen l^ol^en ©d^ulen ober in bem 
Surfd^enleben ju finben finb. 3lber felbft mit biefen geistern ift eö 
etmaö Rreiömürbigeö, unb eö fommt nur jebem, ber baö Sd^ted^te 
erfannt l^at, ju, eö ju beffern nad^ bem, maö i^n bie 3^it ^^^t- 

D. aBie ber beutfd^e Surfd^e fein mufe. 

2)er Sötenfd^ foH nid^t fein oon l^eute unb geftern, fonbern 
aU t)on ©migfeit, unb foH leben junäd^ft im ^immtifd^en unb für 
baöfelbe unb, xomn er biefeö tl^ut, fo wirb er mol^l merfen unb 



SBurfd^cnbrauc^. 77 

red^t einfel^en, wie e§ mit ben 2)in9en auf @rben fielet, unb bo^ 
jebcr trad^ten foH feine 3^^^ i^ üerftel^en, roa^ fie ju i^m fprid^t, 
unb für baö 3SoH ju leben, au§ bem er entfproffen ift. Unb fo 
freilid^ ift er wieber au§ ber 3^it unb lebt in il^r unb fie in il^nt; 
barunt foH aud^ ber beutfd^e Surfd^e unferer 3^'* rool^t barauf 
merfen, raaö biefe von xi)m forbert. ®ö ift aber gefahren über 
^eutfd^lanb ber gewaltige Dbent beö ^errn unb ^at aUea mäd^tig 
bewegt unb mit Sraufen erfd^üttert,i) unb fie^e, bie gro^e Sd^mad^ 
warb t)on un§ genommen, unb mir mürben frei t)on frember ^err:: 
fd^aft unb finb eö. 3lber meinft bu, bafe nun l^infort mieber 
gelebt werben fönne in alter Xrägl^eit unb Älein^eit, in alter 
2)umpf]^eit unb Selbftfud^t, in meld^er jeber fid) liebt unb weiter 
nid^tö unb nid^t fennt ben füjsen 5Ramen be^ S5aterlanbe§? 3Rit 
nid^ten bieö! 3Benn wir fo bie neue 5?rei]^eit brandeten, fo wäre 
faft JU meinen, bafe unö beffer wäre, fie garnid^t ju l^aben; fon^ 
bem ein neueö Seben fod fid^ geftalten im SBaterlanbe unb ein an= 
bereö; ba§ wir nid^t fo leidet wieber üerbienen in Äned^tfd^aft ju 
geraten, unb wie äße l^ier t)ereint wirfen foHen, fo mu§ bcfonber^ 
ber 33urf(^e in biefem neuen geben wanbeln.^) ©eine l^öd^fte unb 
l^ciligfte ^pflid^t ift ein beutfd^er 3Kann ju werben unb, geworben, 
JU bleiben, unb für 5ßolf unb Sßaterlanb fräftig ju wirfen. 6ine 
Stimme ruft unö beutfd^e ;3änglinge unb junge 3Kdnner auf, bie 
ebelften Sprößlinge eineö ju allen 3^^^^^ ad^tungöwerten S?olfe§, 
baß wir um una fd^auen mögen, wa§ wo^l in jugenblid^en ^ial^ren 
un§ JU tl^un gejieme, um fünftigl^in aU gebiegene 3)länner einju^^ 
greifen in bie ©ewaltfd^öpfung ber ^dt unb, ein jeber nad^ feinem 
SSermögen, ben SBunberbau @otte§ weiter ju fül^ren. "^enn wer 
fon bieö tl^un, wenn nid^t t)or allem gerabe bie SJid^ter, Seigrer, 
Siater unb Reifer be§ aSolf^? ^ugenbfam unb tüd^tig, rein unb 
ringfertig, feufd^ unb fül^n, wal^rl^aft unb wel^rl^aft fei beö Surfd^en 
SBanbel; frifd^, frei, fröl^lid^ unb fromm fein beö Surfd^en Steid^:: 
tum! 6r ift ein ßl^tift unb fonad^ ift fein äBanbel fromm, feufd^ 
fein (Sinn u nb Öott fein Slnfang unb fein ®nbe; baö allgemeine 
») «rnbt, Sßärfitcr 1, 380. 2) 37a 



78 a3urf(i^cnbraucö. 15. 3anuar 1817. 

Sittengcfcfe ift aud^ feine SRid^tfd^nur unb bieget, roa% anbere mU 
ef)xt, fd^änbet auä) ii)n. ©r ift ein 2)eutfd^er unb el^rt bie beutfd^e 
aSolfötümfid^leit unb ftrebt if)t mä) in 3Bort unb X^at, in ©itte 
unb ©ebraud^. ®a§ rege geben unfrer großen 3^^^ ^^^ ^^^ ^i^- 
bergeboren, unb er liebt fein Sanb unb SSott unb bereu ejreil^eit 
über atteö. 3Bie er fid^ felbft nid^t t)erfned^ten i&^t unb felbft ©l^re 
unb ebenbe§]^afb aud^ SBoßöel^re unb SBoffegefül^l l^at, affo will er 
aud^ felbft feinen brüdfen unb t)erfned^ten, weil er n)ol^l weife, wie 
baburd^ beut 3Kenfd^en ba§ ©d^önfte unb 33efte geraubt wirb, ^l^tn, 
beut d^riftlid^ beutfd^en, ritterlid^en Surfd^en, gel^t bie SBal^rl^eit 
unb ^reue feineä SBorteö über aUeg. ©r ift ©tubent unb trad^tet 
mit reiner Siebe unb Segeifterung für l^öl^ere 2lu§bilbung unb mit 
ernftent 33fidf auf baö, waö er feinem SSaterlanbe einft fein fott, feine 
3Biffenfd^aft ju erfaffen unb lebenbig in fid^ ju mad^en. 6r ift ein 
Xurneri) unb fomit ein roadfrer, maiblid^er 3>üngling, ber frifd^ unb 
fein SBeid^ling ift, ber feinen Seib unb barum aud^ feine ©eele 
ftäl^lt, bamit er einft aücn ©efal^ren gewad^fen unb ein aWann unter 
beutf(^en 3Jlännern genannt werbe, bamit er bem SSaterfanb treu 
unb reblid^ bie unerläfelid^e ©d^ulb bejal^le unb beffen ©l^re unb 
©lüdE erl^alten unb fortpflanzen fönne. ®r ift ein Slitter,^) aber 
red^t ebler 3lrt, mit ben ©belften unb 3Sorne]^mften tritt er in bie 
33a^n, wer l^ier an ©eift, Suft unb 3)lut ber fül^nfte unb' rüftigfte 
ift, ber ift ber abeligfte. Qn einer ftoljen ©leid^l^eit lebt er, unb 
nur ber natürlid^e Unterf(^ieb beö ©rfal^renen jum Unerfal^renen 
bleibt. @r bulbet feine Unbill, leibet feine ungered^te 3lnmafeung 
unb wirb feine fd^mä^lid^e gumutung ungeal^nbet ertragen, ©o 
fott er in einer großen freien ©efettigfeit, wo jeber gleid^e dieä)tt 
^at, ein öffentlid^eö ßeben führen, fott fid^ frol^ unb tüd^tig in ber 
gefamten Surfd^enfd^aft uml^ertreiben. 55)iefe gewäl^rt il^m gleid^fam 
bie SSorteile eineö ©taatalebenö unb ift beöl^alb notwenbig, weil ber 
©injelnc atte SSurfd^entugenben nid^t erlangen fann, ol^ne burd^ bie 
Unterftüfeung eineö fold^en ©efamtleben^. 

Srrnbt, SBäc^tcr 1, 378. «) 343. 



n. 
3)ie »ttrfd^enfd^aft %vmxnxa 1817-1819. 



1. iBtf ^uflöfung irr (iüxps. 

3u Slnfang beö Söinterfemefterö 1817 l^errfd^te in (grtangen 
rege ^^l^ätigfeit, bie ftubentifd^en ^SerJ^ättniffe naä) bem in ^cm 
gegebenen SBorbilb neu ju geftatten. 2>er Seniorenconoent war 
beftrebt von feinen Privilegien mögtid^ft wenig einjubüfeen, er^^ 
fannte aber, bafe e§ ol^ne 3w9^ftcinbniffe an bie biöl^er im ^etoten= 
ftanb ©el^attenen nid^t mel^r gel^e; am 25. 3?ot)ember berief er 
Vertreter ber SRenoncenfd^aft nnb geftattetc biefen fid^ barüber ju 
äußern, maö fte am Äomment geänbert münfd^ten. Sie forberten 
am 28. SRooember fel^r nad^brüdEHd^ eine Stepräfentation mit gteid^er 
3a]^l ber Stimmen unb gleichen Siechten mie bie 3Sertretung ber 
Korporationen. 3iene wollten ftatt ber brei Stimmen nur eine 
jugeftcl^en unb nur für Slngelegenl^eiten, meldte bie SRenoncen au§:: 
fd^lie^lid^ berül^rten; jebe weitere Äonjeffion mürbe barfd^ abgelel^nt. 

2)arauf, am 1. J)ejember 1817, ooUjogen bie 5Renoncen in 
einer 9i?erfammlung auf bem 2öel§ bie ©rünbung ber Surfd^enfd^aft. 
3BeId&e ^perfönlid^feit baö @anje lenfte, ift leiber nid^t ermittelt: 
bie 9iamen, bie ate SBorftänbe unter \>en erften ^rotofoHen [teilen, 
finb b'SlHeuy, Oebl^arbt, SRel^mel; ^ermann, t). ^oljfc^ul^er; balb 
treten Sod^ner, ^ud^ta unb J^urdEomife ^ewox. 

3lm 2. 5)ejember mürbe ber 3tame „2lrminia" angenomtjicii 
unb ate färben blau ^meife- grün; ©efeßfd^aft^l^auö mürbe bie biä^ 
l^ertge g^ranfenfneipe am Sol^lenplafe, ber „Saprifd^e ^of". 



80 3)cscmbcr 1817. 

9lm 3. 2>ejember metbeten bie Xeutonen (Slrfermann, ©tfperger, 
©benna^er bitben ben äJorftanb) il^ren eintritt an; fte feien bereite 
aJMtglieber ber allgemeinen beutfc^en Surfc^enfd^aft. 

2>aö SJerl^ältniö ju ben Sanbömannfd^aftern. 3lm 
7. 2)ejember fd^Ioffen fid^ aud^ bie brei iianbömannfd^aften ber 
Surfd^enfd^aft an, bie meiften aJJitgtieber berfetben aber traten 
nac^ wenigen 3Bod^en mieber au6. hierüber finb genauere Slngaben 
JU mad^en. ©inige 3Jiitg(ieber ber ßorpö, jmei Stnöbad^er, von ben 
öapreutl^ern iJeupoIbt, mel^rere granfen (SOlcrflein, Reffet, Sod^ner) 
gaben, äl^nlic^ ien Jenaer aSanbaten, auö freiem ©ntfd^tufe bie 
lanb^mannfd^afttid^e ©ad^e auf unb manbten fid^/ il^rer Ueberjeugung 
fotgenb, ber öurfd^enfd^aft ju. I)ie SKel^rjal^t fal^ fic^ miber ©r^ 
märten t)on ber il^nen feinblid^en Semegung überl^olt; mie in biefem 
Semefter niemanb bei il^nen eintrat, fürchteten fie infolge ber l^err- 
fd^enben Stimmung auf ben 3luöfterbeetat ju fommen. ©ie fd^lugen 
atfo am 5. J)e5ember 1817 ßl^amabe unb fd^rieben ben SRenoncen : 
„Sieben greunbe! 3Jiit blutenben ^erjen (öften mir bie feftgefd^tungene 
Äette unferer Sruberbünbniffe. J)a^ un§ bie ^crjen bluteten, ba§ 
mand^em brauen, ftarfen Surfc^en babei eine J^l^räne an^ bem 
9tuge quoll, fönnt ^l^r nid^t fo leidet begreifen. . . . 3Serfid^ern 
muffen mir 6ud^, baJ5 eö unö ein ßeid^teö gemefen märe feft unb 
treu bei einanber ju [teilen, unb jebe neue Unbill mürbe unö nur 
befto inniger vereinigt l^aben. SBol^l l^ätten mir alfo mül^^ unb 
l^armlo^ ^al^re lang bie Segnungen treuer 33ruberliebe nod^ genießen 
fönnen, unb ber le^te l^ätte gemife ebenfo crl^aben gefd^loffen, aU 
mir nun — freimiHig entfagen. Unb bie§ fonnten mir nur tl^un, 
meil mir burd^ ben ungeftüm auögefprod^enen SBitten ber größeren 
^di)l unfere 3l]^nbungen beftätigt fxnben, meil eö un^ ^flid^t fd^eint, 
baö neue Sßerf von ©runb an bauen ju l^elfen . . ." 2>a§ ge- 
fül^lootte 2lftenftüdE f (^liefet: „3Benn eö nötig märe, einer jc^limmen 
3lualegung, etma auf ©elbftfud^t u. bgl. üorjubeugen, fo fprid^t 
fd&on bieö bagegen, bafe einige von un§ freimiHig auf alle öurfd^en^ 
angelegenl^eiten 3Serji(^t leiftcn. — 2)iea ift unfere lefete Unterl^anblung; 
bie beftätigenbe 3lntmort münfd^en mir möglid^ft balb. 2Bir grüben 



^ie (S^oxp^ in ber S^urfd^enfd^aft. 81 

©ud^ äffe." J)er auöfd^ufe ber Surfd^enfd^aft ertoibert am 6. I)e= 
äember, bafe fte an Aufarbeitung ber ßonftitution feinen 2lntei( 
erl^alten würben. „Ibfotute Sebingung beö Uebertrittö ift, bafe 
jeber Uebertretenbe fein ©l^renroort gebe, nid^t ntel^r in irgenb einer 
tieimlid^en, ber 3bee ber Surfd^enfd^aft juroiberlaufenben 3Serbinbung 
ju fein noä) irgenb jematö in eine treten ju rooffen. Sinnen ber 
fürjeften grift, bi§ morgen SRittag 12 Ul^r, erwarten mir eine be? 
ftimmte fürjtid^ft oerfa^te Stntmort atö bie unmiberruflid^ lefete." 

Xagö barauf ermibert ,,m 3iamen affer ^ntereffenten" ber 
Dnolbe ©tabelmann: „Sieben greunbe! 2luf @uer Sd^reiben fön^ 
nen mir aU Oefamtl^eit nic^t mel^r antmorten, ba mir ja nad^ 
unfercr ©rftärung nid^t mel^r alö Korporationen baftel^en, fonbern 
jeber einjeln a(ö 33urfd^. 2Bir merben bal^er l^eute nad^ 1 Ul^r 
auf ®uer äJerfammlungöl^auö fommen, um hie oöffige 2luögteid^ung 
in affgemeiner SJerfammlung ooffenbö ju treffen." 

5!)iefe neuen öurfd^enfd^after blieben natürtid^ nad^ il^rem ©iritritt 
fo, mie fie fid^ in ben testen Qal^ren gejeigt l^atten, t)off SBerad^tung 
gegen bie ^ariaö, unb nur barauf bebac^t, fid^ jur ©eltung ju 
bringen. 2)a bei il^nen bie größere Stoutine in ber SBaffenfül^rung 
mie in ber ©efc^äftöbel^anbtung unb ben biateftifd^en fünften ber 
Dligard^ie ju präfumieren ift, märe intereffant ju miffen, mer bie 
3Jlaiorität ber Surfc^enfd^aft gegen bie inö eigene §au§ aufgenom:= 
menen geinbe fieberte unb jufammenl^iett; ber ^a^, ber Seupolbt 
unb So^ner über ben %oi l^inauö verfolgte, fönnte für biefe fpred^en, 
eine frül^e 2!rabition bejeid^net ^uc^ta alö \>en eigentlichen ©rünber 
ber ©rianger Surfd^enfc^aft. J)a§ 3)liniergef(^äft, baö bie 6orp§ 
in ben mx SBoc^en il^reö burfd^enfd^afttic^en J)afeina betrieben, 
l^atte übrigen^ feinen ©rfolg; aU fie fc^ieben, fd^lofe fic^ il^nen 
niemanb an. 9tn(afe jum gemeinfamen auftreten fanben fie, atö bei 
bem 3luöfc^u^ ©inmenbungen gegen bie ©onftitution eingebracht 
merben fonnten; \>a machten fie ebenfomol^I il^rem ^a^ gegen bie 
„oormatigen 2;eutoniften" Suft alö il^rer ßiebe für baö ;,oit(in'e, 
brüberlic^ere Sanb ber fianbömannfd^aften." 9Benn e§ il^nen flelaiig, 
bie 2lnnal^me ber neuen 3Serfaffung ju l^intertreiben unb ä>üiftarib 



Ö2 8. 3önuar 1Ö18. 

unb Sluöfd^ufe ju ftürjen, fo waren fie W Ferren ber ©ituation. 
2lllein bie ©efal^r mad)k einig; man tiefe il^nen nur bie SBal^I 
jwifd^en unbebingter Slnnal^me bea 33rau(^e6 ober 3lu§fd^Iufe. 2lm 
8. ^önuar 1818 war bie entfd^eibenbe SJerfantmlung. ,,%iXt bie 
iJanböteute/' erjäl^tt ©Ifperger, ,,ndf)m \f)x Stabelmann \>a^ 9Bort. 
©r fei ganj für bie Surfd^enfd^aft unb l^abe über il^re ©inrid^tung 
oft unb oielmafe mi)Qc\>ad)t, baö Stefultat bann feinen Sanb^teuten 
mitgeteilt, unb bemgemäfe mad^ten fie nun folgenben 3Sorf(^fag ju 
einer Surfd^enfc^aft: ^i^^ß^^ngen foHte eine Surfd^enfd^aft beftel^en 
unter bem 9lamen „ßrlanger 33urf(^enf(^aft". 2)a jeboc^ ©rtangen 
feinen S^wad^ö oon ben brei @t)mnafien^) erl^atte unb baburc^ bie 
l^iefigen ©tubenten gteid^fam nod^ oor il^rer 2lnfunft in brci 6orp§ 
verteilt mären, fo fei eine Surfd^enfd^aft gar nid^t möglich ol^ne brei 
6orpg. SBol^t fönne fie auf anberen Unioerfitäten ol^ne biefe beftel^en, 
meij bort bie güd^fe von gar oerfd^iebener Seite fämen. Um jebod^ 
ber bi^l^erigen Spaltung abjul^elfen, foHte bie engfte ^Serbinbung 
}mif(^en ben brei ßorpö ftattfinben: jäl^rtid^ foHte ein gemeinfd^afttid^er 
33unbeötag gel^alten unb auf biefem alle nid^t loögemai^ten Sfanbäle 
aufgel^oben merben. 2)ie brei 6orp^ foHten einen gemeinfd^aftlid^en 
öffentlichen 33raud^ l^aben. Qn fie fönne jeber l^onorige Surfd^ unb 
^ud^ö aufgenommen unb bie Slufnal^me muffe erleid^ert merben. 
S)ie 9?enoncen jeber 8anbömannfd[)aft foHten einen SWepräfentanten 
auö ben Sanbömannfc^aft^mitgliebern mäl^len, ber auf ©l^renmort 
il^re ©ad^e vertreten muffe, ©treitigfeitcn unter ben SWenoncen 
foHten burd^ il^n gefd^lid^tet merben. Qeben ©fanbal, ben einer 
für unred^tmäfeig ober fleinlid^ l^alte, fönne er t)or ben ©enioren:: 
fonoent bringen. Un§ moHten fie erlauben, entmeber }u il^nen ju 
treten ober un§ aU oierte Korporation an fie anjufc^liefeen; fie 
mürben un§ in beiben gälten mit greuben an i^re Sruft brüdEen. 
©oUten mir aber auf bem Siöl^erigen oerl^arren, fo erflärten fie 
un§ im Dorauö mit blutenbem ^erjen in 3Serruf." 



1) SlnSbac^, öa^reut^ unb S^lürnbcrg. 



S3crruf8t)ctWani8. 83 

2>ie SJerl^anblung fd^Iofe mit bem 2lu§tritt bcr 6orp§, üon benen 
ble 2lnöbac^ef unb Sa^reutl^er OefeUfc^aft fofort, bic gcanfonia 
na^ furjer 3^'* fi^ roiebec etablierten. 2luf il^rer ©eite follen 
50 — 60 geroefen fein, meift alte unb bemoofte öurfd^en; füc bie 
Surfd^enf^aft unterjeic^neten 138, meift ^üc^fe unb ^^ngburfc^en. 

3n)ifc^en ßorpö unb Surfc^enfc^aft beftanb nunmel^r Sßerrufö:: 
üerl^ättnis. 9lfe am 29. Januar 1818 bie öurfd^enfd^aft eine J^al^rt 
naä) ^Rürnberg unternimmt, ftellen fic^ bie ßorpö x>ox bem ©aftl^auö 
juin Seaman auf, erl^eben, afö bie ßl^aifen oorbeifal^ren, l^öl^nenbeö 
©eläd^ter unb Stufen un\> werfen mit örotbrocfen unb Oaffenfot. 
3lnt 20. gebruar bred^en Sa^reutl^er auö ber „ÖJIodEe" l^eroor unb 
prügeln von ^enninger l^eimfel^renbe SRcnoncen; fie beponieren nad^^^ 
traglic^, fie wüßten fid^ nid^tö ju erinnern, ba fie beim Stamfd^ 
juüiel getrunfen l^ätten. — 3>m Quni überfallen J)., ^. unb 3B. 
von berfelben OefeUfc^aft einen Dormaligen öa^reutl^er SRenoncen in 
feinem ^auöflur, bringen in fein 3^^^^»^ ^^^f mifel^anbetn il^n mit 
ben gemeinften SBerbat unb Steatinjurien. 2lfe bie Sad^e jur S?er:= 
l^anbtung fommt, fd^üfeen fie Xrunfenl^eit vox. — J)ie 2)iöjiplinar= 
aften entl^alten nod) mel^r bergteic^en gälle, benen gemeinfam ift, 
bafe bie Sanbömannfd^after, ol^ne eine ®egenbefd^utbigung vorbringen 
ju fönnen, il^re Brutalitäten einräumen, in bemfelben 3ltem aber 
l^injufügen, bie ©ac^e fei il^nen ju geringfügig erfd^ienen, um ju 
Magen; inbeö an i^nen fei bie 9leil^e ©enugtl^uung ju f orbern. 

©tanb man unter fo bemanbten Umftänben auf bemfelben 
gtedf mie 1816? ®ö fönnte fd^einen, alö l^ätten bie 6orpö nid^tö 
gelernt unb nid^tö Dergeffen. Slttein fie gingen, mäl^renb fic^ jefet 
bie Surfd^enfc^aft fonfolibierte, von Semefter ju Semeftcr auä) 
numerifc^ jurüdE unb mußten barauf oerjid^ten, bie von Stnöbac^, 
Sa^reutl^ u. f. w. Äommenben ak bie für fie geborenen Seibeigenen 
ju betrachten; biefe Prätention jerfiel in fic^, fobalb fie nid^t mel^r 
von ber öffentlid^en 2Weinung getragen mürbe. — ^ertel berid^tet, 
im Januar 1819 l^abe ein gemeinfamer hirjer Äampf mit bem 
alten feinbfeligen Sinbmurm ber ©notenfc^aft bie ©emüter aller 
garben auf geraume 3^it einanber naiver gebrad^t. 

6* 



6i Serid^t beS ©tabtfommtffarS. / 

Ueber Ue äußere Gattung ber Surfd^enfd^aft in ben erften 
Semeftern il^reö Seftel^enö liegt ein ^^wQ^^i^ ^^ ©rlanger ^olijei- 
Äommiffariat§ oor, \>a^ im grül^ial^r 1819 für ben SKannl^eimer 
Unterfud^ungörid^tec ausgefertigt ift:*) ,,3nfonber]^eit infolge ber 
befannten ä^f^^^^^W^f^^ ^^^'^^ ©tubierenben beutfd^er Unioer^ 
fitäten auf ber SBartburg bitbete fid^ l^ier eigentlid^ bie fogenannte 
Surfd^enfd^aft, welche fid^ befonberö burd^ eine x>on ber geroöl^nlid^en 
unterfd^eibenbe fogenannte attbeutfc^e Äleibung,^) mit fd^Hd^t ]^erab= 
l^ängenbem ^auptl^aare ausjeid^nete, übrigens aber burd^ il^r Se^^ 
nel^men in bem gemeinfd^afttid^en Äoftl^aufe, auf ber ©trafee unb 
bei öffentlichen ©elegenl^eiten, ein günftiges 3SorurteiI für biefe SSer^ 
binbung, meiere ber UnioerfitcitS^^Senat genau fannte unb bie meiften 
^profefforen fel^r begünftigten, erzeugte, ©egen ein gemäl^Ites 3lb= 
jeid^en von einem grünblau unb mei^ gefteiften Sanbe im Änopf= 
lod^e machte bas ^olijeifommiffariat mirffame ©infd^ritte. 

2)ie 3lnja]^l ber fogenannten Surfd^en mud^ö unter hen für 
fie fo günftigen Umftänben oon ©emefter ju ©emefter in bem SSer^: 
l^ältniffe, in meld^em fid^ bie fogenannten lanbsmannfd^aftlid^en 
3Sereine, ber änjal^l il^rer 3JHtglieber nad^, verringerten. 6s war 
aber aud^ balb ju bemerfen, \>a^ ein gemiffer greil^eitsfd^minbel fid^ 
über bie ©renjen ber ©ittlid^feit unb Drbnung, befonbers burd^ 
lärmenbes Singen auf ben ©trafen, l^inausfe^te, mesl^alb bie Uni- 
t)erfität unb bie ©tabtpolijei ju ©traft)orfel^rungen fd^reiten mufete. 

@s ift aufeer Bw^^if^^/ ^^^ bem afabemifd^en Senate ebenmol^l 
befannt, \>a^ bie Surfd^enfd^aft il^re eigenen 3Sorfte]^er, fogenannte 
SWiegenmeifter, il^re Oefefee, befonbers aud^ in Sejug auf fogenannte 



') i&o^n^orft 2/40-42. 

2) i&crtcl 38: 

3m fd&toarsen 9lodf mit ®uftat)«SIboIf8fraflert 
Unb in ber $luber]^ofe t)on ä^and^efter 
a)cr lölDciimäl^ngc bärtge beutfc^c öurfc^e; 
dagegen im StoM unb l^eHem t^lauSrodP, 
3a fclbft im gradf, bagu nod& ftcifgcfttcfelt, 
3)cr ttjo^lftafficrtc, buntbemüfetc ßanbSmann. 



1. mai 1818. 86 

©l^rengerid^te, wetd^e 2>uette unter geroiffen Umftänbcn unter ber 

33urfd^nf(j^aft felbfi juRe^en, l^abe. Sie feiern öffentlid^, mit "Se^ 

roittigung beö ^roreftoratö, il^ren fogenannten Stiftungötag burd^ 

grofeeö 3na% lufjug mit 3Kufif unter gadEelfc^ein. 

@ine f^ötfl^ ^^^ 3iifö^^^i^'fw^f^ ö^f ^^^ SBartburg mar aui) 
ein Deränberteö Sanbabjeid^en, fd^marj unb rotl^, unb ein metalleneö 
ober geftidteö ©id^enbtatt auf bem Sarette." 

J)aö innere 2eben ber öurfd^enfd^aft. J)ie SSerfaffung, 
roetd^e man genauer aufarbeitete, trat am 1. 3Kai 1818 in Äraft. 
2)er SBal^lfprud^ ift: „©l^re, J^reil^eit, 3?atertanb!" J)aö ganje 
©pmbol ber ©rtanger Surfd^enfc^aft ift fotgenbeö: 

J)ie Sirene, bie unö trüber hanh. 



^eil unferem Sunbe w\!^^<^ ©to^tan, ©rlangen lebe! 
^eit! >^\. ^urral^ l^od^! 




®^^^ 12 132 l^l'^ Stei^^it 

ä^atertanb. 

bl. — m. — gr. bejeid^net bie garbe beö Sanbeö, 
vn unb Xn bie 3^^^ i^^^ 9i?orftanb§mitgtieber unb ber 
JRiegenmeifter, 

^ö 1817 ben @rünbung§tag, 

132 mal^rfd^einlic^ bie S^\)l berjenigen, bie am 1. 3Rai 1818 
ben neuen Sraud^ unterjeic^neten. 

2)ie 3lrminia ift eine ^Bereinigung ber Stubierenben auf bemo? 
fratifd^er ©runbtage; il^re aSerfaffung untcrfd^eibet fi(^ von ber ber 
Xeutonia in mefentUd^en fünften. SBäl^renb in biefer ber äSorftanb 



86 «rminia. 

«nb ber Slusfd^ufe bie ^anic &croalt in ^änben l^ottcn unb bic 2llt 
gemeinl^eit nur iann eintrat, voenn aSorftanb unb 3luöfd^ufe fld^ nid^t 
einigen fonnten, würbe in ber Slmtima ber Slllgemeinl^eit bie 9efcfe:= 
gebenbe ©eroatt üofffiänbig eingeräumt, bie auöübenbe unb rid^ter:= 
li(j^e wirb oerantwortlid^en Drganen übertragen. 2>er 3luöfd^ufe Ift 
gauj befeitigt, eine 3lrt SBermittlung jwifc^en SJorftanb unb 9ltt^ 
gemeinl^eit bitben bie Jftiegenmeifter, bie aber in fein ©oHegiutn 
Dereinigt finb. 2)ie naä) ©emeftem eingeteilten Siotten finb t)cr= 
fd^wunben, bafür ift bie ganje Surfd^enfd^aft in Stiegen geteilt. 

J)er ^roed ber 2lrminia ift, burd^ geregeltem 3^fö^^^^I^^^^^ 
ber ©tubierenben für bie Sbeatifierung beö SSurfd^enlebenö ju roirfen. 
3lfe beutfd^e Surfd^enfd^aft fd^Kefet fie alle 2luölänber, ;3uben unb 
Slid^tftubenten von ber 3Ritgliebfd^aft au§, bulbet aber aud^ anberer^ 
feitö feine ©tubenten aufeer^alb ber Surfd^enfd^aft, fofern biefe nur 
fällig finb in biefelbe einzutreten, fie fennt alfo aud^ fein 3tenoncen= 
tum. 3^aft alle anberen SSurfd^enfd^aften nal^men um biefe ^eit 
©tubenten, bie fid^ il^r jmar nid^t aufd^loffen, aber bod^ fid^ axu 
ftänbig auffül^rten, in i^ren ©d^ufe. 5Der Unterfd^ieb jmifd^en pd^^ 
fen unb »urfd^en wirb nod^ aufredet erl^aften. T>k g^ud^fenjeit^) 
ift ein ^ial^r. 5«eueintretenbe pd^fe finb erft nad^ jmei aWonaten 
ftimmfä^ig. ^n ber paffiüen SBa^lfä^igfeit finb bie g^üd^fe ie-^ 
fd^ränft. 

5C)er aSorftanb befielet auö fieben ©(iebem (©pred^er, ©d^reiber, 
Sluffel^er ber ^ed^tübungen, 3luffe]^er beö 2:urnn)efenö, SBaffenmeifter, 
5Rentmeifter unb ^erolb, ber jefeige Äneipmart) unb wirb l^albjäl^rad^ 
gerofi^tt. 5Die SBa^tfäl^igfeit erforbert, bafe ber ju SBä^lenbe »urfd^ 
unb ein geiftt)oaer, moralifd^er unb fräftiger ^füngling fei. 5Da§ 
©pred^eramt roed^fett monattid^ unter ben aSorftanbsmitgtiebern, bie 
übrigen Derteilen fid^ burd^ö Soö ober burd^ SBal^t. 2)er ganje 
aSorftanb bitbet bei ^miftigfeiten unb ©fanbälen \>a^ ei^rengerid^t, 
unb jroar mit entfd^eibenber ©timme. 



') 3)te fjuc^fcnseit beretftnet fic^ öon ber 3tntnatrifuIation, nid^t öom 2:aac 
beS Eintritts in hit öurfd&enfc^aft an. 



SJcrfaifung. 87 

3cber ©fanbal mufe t)or ba§ ©l^rcncjerid^t gebrad^t roerben, 
TDetd^eö entfd^eibet, ob gepauft werben foH ober nid^t, nad^bem e§ 
SUt)or aSerföl^nung oerfud^t l^at. 

J)ie fd^on oben enoäl^nten Stiegen finb in ber ©rlanger 
Surfd^enfd^aft eigentümtid^ auögebitbet. Sie fed^ten unb turnen 
mtteinanber, biöcutieren roiffenfd^aftUd^e fragen, bienen jur 9Jor? 
Beratung t)on ©efe^en. 3w)ölf Sliegenmeifter leiten bie jroei Stiegen, 
l^aben fie üon allen 3lnorbnungen beö SBorftanbeö in Äenntniö 
ju fefeen, fie überall ju vertreten unb eine Spejialauffid^t über fie 
ju üben, ©elbftänbige Öeric^töbarfeit l^aben fie nid^t. 3>n ben 
Surfd^en^SSerfammlungen fifet jebe Stiege abgefonbert, mit il^rem 
Stiegenmeifter an ber ©pifee. 

3llle 33urfd^enfd^aftsglieber ftel^en nad^ einem SSefd^lufe ber 
33urf(^ent)erfammlung vom 19. Dctober 1817 mit ben SSurfd^en^ 
fd^aftöglieb^rn auf allen beutfd^en Unioerfitäten in ©d^moHiö. 3lm 
©d^luffe jeben 3Jlonatö finbet eine orbentlid^e Surfd^enoerfammlung 
ftatt, an bie fic^ ein feierlid^er ßommerö anfd^lie^t. Qm übrigen 
foH, wenn bie 3Re]^rjal^l eö toünfd^t, alle Sonnabenb commerfiert 
werben, weil an biefem 'J'age ein Slatt beö „Surfd^enfpiegelö" 
oorgelefen würbe, ben ein 3Ritglieb beö SSorftanbeö rebigierte. 3llö 
©tiftungötag gilt ber 1. J)ejember, aber aud^ ber 27. 3luguft würbe, 
namentlid^ wol^l von frül^eren Teutonen, in ber golgejeit nod^ 
mand^mal gefeiert.^) 

^Curnen unb ged^tboben finb obligatorifd^. SBaffe ift ber Qx-^ 
langet ©tofefc^läger, in wichtigen %äüm tann ber aSorftanb ^arifer 
julaffen. 3lnbere SBaffe ift nur ^pi^itiftern gegenüber erlaubt. 

3Jtit ben 33urf(^enfd^aften auf vollgültigen Unioerfitäten fielet 
bie Arminia in Kartell, mit ben Sanbömannfd^aften in fd^lagfertigem 
aSerl^ältniö, fofern biefe nid^t oon einer am felben Drte befinblid^en 
Surfd^enfd^aft im aSerruf finb. ©rlanger ©tubenten, bie nid^t ber 
Surfd^enfd^aft beitreten fönnen, muffen bod^ ben SSraud^ berfelben 
anerfennen, il^re ©fanbäle bem Sßorftanbe anjeigen unb mit ben 



') 6o 1820 öon einer Slnja^I ©rlanger S3urfd&enfd^after auf ©urg SIetbedf. 



88 ©efeEigeS Seben. 

aßaffen ber Surfd^enfd^aft loömad^en. ©tubenten, bie in aSerruf 
finb, ftnb t)ottfommcn rcd^tloö. 

2>ie 2;rad^t ber 3lnninia war au^er bem fd^roarjen 9iod ein 
fd^warjeö Sarret mit fitbernetn Äreuj ober fd^warjer ^eber.*) J)ie 
f^efte, bie bie ©rtonger Sanbömannfd^aften auögebilbet l^atten, in^- 
befonbere ba^ gud^fenbrennen, bel^iett aui) bie Surfd^enfd^aft bei. 

J)aö gefeitige Seben fanb feinen 3Kittetpun!t im Saprifd^cn 
§of. 3im erften ©todf war ber ©aa( für bie allgemeinen SSurfd^en^ 
üerfammtungen, bie mit bem erften SBerfe beö Siebeö: „©inb wir 
vereint jur guten ©tunbe" eröffnet, mit bem testen gefd^loffcn 
mürben. Slnbere Söirtfd^aften am 3lbenb ju befuc^en mar nid^t 
geftattet. 2)er müfte ^rinffomment mar abgefd^afft, ber rol^e %on 
unb unfaubere 5Reben t)erfd^manben; fo mürbe 9iaum für l^eitere 
unb ernfte Unterl^altung. 3lud^ in \>en @efang fam ein eblerer 
Oel^att burd^ bie Sieber, bie mir auö jener ©pod^e geerbt l^aben. — 
2>er geräumige ^of beö Surfi^enl^aufeö unb ber benad^barte Xetl 
beö Sol^lenptafeeö bienten jum ged^ten; ber 2;urnplafe mar ein un^ 
bebautes gelb l^inter \>an bamafe noä) nid^t ausgebauten Unit)erfU 
tätöfranfenl^aus. — 

Unter 2^agö fanben fid^ gefeHige 9?aturen im ^albmonb, mo 
bis 1823 §err Dppel mattete unb debitierte, nad^ feinem Xobe bie 
originelle grau. SBon 9lu§flägen in bie Umgegenb foH uns fpätcr 
^taten erjäl^ten, unter ben l^äufiger befud^ten naiveren Orten tritt 
Subenreutl^ ]^ert)or. 

Ueber Äunbgebungen naä) aufeen ift fotgenbes erl^alten: Un= 
mittelbar nad^ Segrünbung ber 35urf(^enf(^aft. melbete man ben 

©oroö6, ^(SnttDurf einer öurfd^enfc^aftSorbnung 1818" befttmmt in § 260: 
;,^a8 fjeicrfletb ber S3urfd^enfd^aft8mttgltebcr beftel^t in einem fd^toarsen beut* 
fd^en 9lodf, fd^toargcn langen S3etnfleibern, Stiefeln unb fd^toar^em S^arett mit 
einer gleid^n fjcber. 3)ie SSorftel^cr tragen überbtc» eine S3tnbc über ber 
redeten @d&ulter, toeld&e, tote attc8 fonfttge @d^mudfgcräte ber öurfdjenfd^aft 
fd^rtad^rot unb fd^toars geftreift ift, sum 3eid^en, bag ber beutfd^e SSurfd^e 
gum 55rol^finn unb ber feurigen Swgenbglut ben ®rnft unb bie SBürbc beS 
WHamt^ gefetten möge." 3)ic8 SJbjcid^cn ber SBorftcl^cr tourbe fpatcr an^ in 
Erlangen üblid^. 



Hudmartigc S^e^ielungen. 89 

Scnenfcm, in ficben Xa^en fei baö grofee SBerf gelungen, üoU Gifer 
für dieä)t unb SBal^rl^eit l^ätten am 1. 2>e}ember 130 ©rtangcr 
©tubenten ben Surfd^enoerein geftif tet; man bat um \>en Jenaer 
Sraud^, um il^n bem ©rtanger ju ©runb ju legen. 3n mel^r 
gefd^äftömä^igem Xon jeigte man ben 3Bärjburgem an, e^ Iiabe ftd& 
in (Sriangcn nad^ 3lufl^ebung ber Sanbömannfd^aften eine allgemeine 
Surfd^enfd^aft gebilbet, mie in 3iena, ^eibelberg unb ©ieften; bie 
^^eutoniften feien ate l^onorige SSurfd^en erflfirt morben. 

3um Jenaer Surfd^entag im Dftober 1818 gingen ^pud^ta, 
XurdEomife unb gleifd^mann (für Sod^ner). 3Kan erteilte il^nen 
aSoHmad^t inöbefonbere jum 2lbfd^lu§ einer engeren SBerbinbung 
unter \>en beutfd^en SSurfd^enfd^aften, befd^ränfte fie aber in öejug 
auf politifd^e J)inge unb \>a^ SBerl^ältniö ju ben Grlanger Sanbö^ 
mannfd^aften. J)er SSerruf ber lefeteren mürbe in 3ena einftimmig 
anerfannt. 

3luf bie in ^ena gegebene 3lnregung l^in oertaufd^te man baö 
blau =n)ei^' grüne Sanb mit bem fd^marä::rot^gotbenen (jmeiteilig 
fd^mai^ unb rot mit golbenem SRanb). S)a^ ber 2lrminenjirfel t)on 
biefer 3^i^ ^^ üerfd^munben fei, ift eine voreilige Sel^auptung; er 
pnbet ftc^ nod^ bis jur 2luflöfung ber Slrminia. 

infolge \>e^ ^Kannl^eimer SKorbeö mürbe aud^ bie ©rlanger 
Surfd^enfd^aft in Unterfud^ung gejogen unb, gerabe nad^ jmei^ 
jäl^rigem SSeftel^en, aufgel^oben (26. Jiooember 1819). Die be- 
treffenben Sßerl^anblungen werben im folgenben Slbfd^nitt nad^ ben 
aften berid^tet. 



2. iBas I9erl)ältnt0 ;u ben ^el^orben bis 1819. 

SBie ftanben bie Sel^örben in 33at)ern jur ®ad^e ber 33urfdCT=: 
fd^aft? 5)ie 2lntmort ift nid^t ganj einfad^; benn baö aKiniftcniim 
in 3Jiün(^en, bie ^oli^eibel^örbe von 3Jiittelfranfen unb ber afabe= 



90 a)te @tcttun0 bet Bcl&örbcn. 

mifd^e Senat beurteilten bie ©tubentenreform au§ njefenttid^ oer^ 
fd^iebenen ©efid^töpunften. Unb wieber finb in 3Jiünd^en felbft bie 
potitifd^en ©rroägungen mel^rfad^ bebingt. 

J)er el^emalige ^tt^ttninat SWontg'etaö l^atte mit ben flerifalen 
nnb feubaten Ueberlieferungen bnrd^ rüdEfid^töfofeö J)urd^9reifen auf^ 
geräumt unb in ber 9?l^einbunböjeit burd^ bie ftrammften bureau- 
fratifc^en 3)UtteI bie Stl^einpfalj famt ben neuermorbenen fränfifd^en 
unb fd^mäbifd^en Territorien mit bem altbatirifd^^^oberpfätjifd^en Äern 
beö Staates jufammengefd^meifet. 2lber an ber beutfd^en ©inl^eit 
ju fc^mieben fam il^m nid^t in ben ©inn. @r rief sroar norb- 
beutfd^e ©elel^rte nad^ 3)iünd^en, aber nur im ig^tereffe ber 3luf= 
färung; baö 3)eutfd^tum ber ^acobi unb 2'l^ierfd^, ^acobö unb 
©d^Iid^tegroH ju reprimieren überHefe er feinen 3lrcoö. @r felbft 
unb feine „SWannl^eimer" maren ein frembeö ©lement an ber 3far 
unb galten nur fotange unb fo weit als il^re 3Kad^t reichte unb fie 
gefürd^tet mürben. 

J)ie einl^eimifd^en 2lltbat)erni) maren, burd^ romanifd^e 
5)reffur unterjod^t, il^rem urfprüngtid^em SBefen entfrembet morben, 
fo bafe fie ^ial^rl^unberte in ftumpfer ©elbftgenügfamfeit oerbrad^t 
l^atten unb erft in ben legten ij^al^rjel^nten mieber Sejiel^ungen jum 
nid^tba^rifd^en 35eutfd^Ianb gemannen. 3Ran l^atte il^nen feit ber 
UnterbrüdEung ber Steformation ftupiben 3lrgmo]^n unb fanatifd^en 
ißafe gegen bie proteftantifd^en Sanböfeute unb bereu Kultur ein- 
geimpft, unb bie fitttid^e, confcienciöfe unb inteHeftuale Bearbeitung 
ber :3^fuiten l^atte l^ier tiefe ©puren jurüdfgelaffen. 

3llö 3Rontgelaö burc^ öfterreic^ifd^e Äabalen geftürjt mar 
(gebruar 1817), famen bie 3lbfid^ten ber flerifalen Partei ju 
immer nad^brüdElid^erer ©eltung. 3^r Drgan, bie 3ltlemannia, 
^atte fd^on 1815 unb 1816 bie S^^aten unb gelben ber grei^eitö- 
friege befd^impft unb inöbefonbere Stein unb 3lrnbt gefd^mäl^t. 
Unter ben ©egenftänben bie benunciert merbcn, finb 9tüdEertö &c-^ 



1) etf)x Uf)xxdä) ift ein »ortrag öon fRuiUx: „öa^ern unb ^orbbcutfc^e. 
3^r l^iftorifd^cS SBcr^ältni».'' STugSb. Mq, 3tg. 1884. Beilage ^o. 30-33. 



©cflncr bcr a3urf<i&cnf(i&aft. 91 

l^amifd^te ©onette; fic werben afe Slufforberung jum :2anbedt)errat 
befprod^en unb bie ^potiiei belobt, \>a^ fic gegen J)ocen wegen einer 
beifälligen 2lnjeige biefer ©ebid^te eingefd^ritten fei. :2eibenfd^aft= 
liä) wirb bie geier be6 18. Dftober angegriffen unb ben ©inrid^- 
tungen ber proteftontifd^en Unit)erfitaten ber Ärieg gemad^t. T^aö 
neue 3Jiinifterium folgte ben 3lntrieben ber ^potitif 3Jiettemtd^§, ber 
ben beutfd^en ©inl^eitögebanfen ben t)errud^teften nannte, wie ©enfe 
ben proteftantifd^en @eift. ^n biefem Sinne erging 15. 2)ejentber 
1817 an ben ®rlanger ©enat ein fönigl. öefel^I: „®. Ä. mal 
l^aben fid^ bewogen gefunben bie beftel^enben SBerorbnungen gegen 
gel^einte aSerbinbungen mit auöbrüdtlid^er 3luäbe]^nung auf bie fo? 
genannte beutfd^e Surfd^enfd^aft nad^brüdEttd^ ju erneuern unb 
wollen, ba^ biefeö aSerbot burd^ öffenttid^en 3lnfd^lag befannt ge= 
mad^t werbe." 

3lnber§, als bantafö ber batirifd^e ©tamm, ftanben bie gran^ 
fen äur beutfd^en ©a(^e. ©ie waren erft in ber jüngften 3^i^ 
batirifd^ geworben; bie gflrftentümer 3lnöbad^ unb Sapreutl^ (in 
le^terem ©rlangen) waren proteftantifd^ unb l^atten unter ^ol^en- 
jollerifd^en dürften geftanben, 1792 — 1806 unter bem Äönig von 
^reufeen. 3Wod^te aud^ l^ier baö fübbeutfd^e ©tammeögefül^l lebenbig 
fein, bie Slntipatl^ieen überwogen bod^ nid^t fo, bafe fie gel^inbert 
l^citten baö Siedet 2>eutf(^lanbö auf ein el^renüoUeö 2)afein tebl^aft 
ju empfinben. 3lud^ entfprac^ l^ier bie SWid^tung ber Surfd^enfd^aft 
auf reinere ©itte bem @eift, ber \>a^ fränfifd^e Familienleben 
befeelte. ^ennoä) ftiefe fie aud^ l^ier auf ^afe unb g^einbfeligfeit. 
©injelnen war bie ^Prätention ftrengerer ©ittlid^feit unb baö ganje 
neue bürgerliche SBefen wiberwärtig, nic^t wenige 5Regierungöbeamte, 
bie g^ranfen oon ©eburt waren, l^ingen an hen Xrabitionen il^rer 
eignen, in Drben ober einer Sanbömannfd^aftüerbrad^tenStubentenjcit, 
üon beren ©tärfe ©ufefowö SWoman „grife ©Hrob" ein lebenbigeö 
aSilb entwirft. 31^9^9^^^^/ ^^ft SRiPräuc^e abjufteHen waren, bie 
garben unb formen ber Dnolbia unb Sarutl^ia bargen il^nen um 
antaftbare, föftlic^e unb ftolje ®rinnerungen. Unb fie l^atte bie 
Surfd^enfd^aft jerftören wollen! Qefet, nad^ ©anbs ^l^at, war bie 



92 (Senat imb Wn^. 

3eit ber dtaä)e für biefeö Unterfangen gefomnten, ober roenigftens 
bie Jftüdfid^t unb ßonnioen}, beren fid^ fonft ßommititonen ber el^c:^ 
ntaligen alma mater in ©erid^tönöten na^ afabemifd^en ©ünben 
ju tröften l^atten, bnrfte ben SJiitgliebem ber Surfd^enfd^aft nid^t 
ju teil werben. 

3Son l^öd^fter Sebeutung für baa ©ebeil^en ber Surfd^enfd^aft 
in ©rtangen war bie Öefinnung unb baö SSerl^altcn ber ^ro^ 
fefforen. Diefe beförberten, nm 1816 üietteid^t ol^ne äuönal^me, 
bie gegen bie Sanbömannfd^aften gerid^tete SSeroegung ate ein ocr^ 
bienftlid^eö SBerf, burd^ baö nnroürbigen afabemifd^en 3wftänben 
ein 6nbe gentad^t werbe. 3)er Senat fämpfte auf ©eiten ber 
Siefomter reblid^ gegen baö Stabtfommiffariat, baö nid^t ol^ne 
^arteilid^feit bie ßorpöintereffen vertrat; er f diente fid^ aud^ nad^ 
1819 nid^t ak entfd^iebener äJerteibiger ber burfd^enfd^aftlid^en 
Sad^e t)or bem Könige felbft aufjutreten. Sefonberen 'Jbant aber 
fd^utben wir bem el^rroürbigen ÖJlüdE, ber 1784 — 1831 dne 3ierbe 
ber ©rianger Quriftenfafuttät war. S?on il^m ift bie unten niit= 
geteilte, l^iftorifd^ bebeutfame SBürbigung beö SBartburgfefteä (Senats^ 
berid^t oont 23. 2)e}entber 1817) abgefaßt, nnh er l^at in allen 
biefen 2?erl^anblungen \>cn lauteren Oered^tigfeitöfinn unb bie un^ 
parteiifd^e friebfertige SBal^rl^eitöliebe betl^ätigt, bie ©tinfeing feinem 
^anbeften^ Kommentare nad^rül^mt. ^n einem . nod^ erl^altenen 
©tammbud^blatt jeid^net er ben eigenen ßj^arafter: Aliis inser- 
viendo consumimur. 

J)ie Beurteilung ber Surfd^enfd^aft burd^ bie öel^örben wirb 
nun im einjelnen nad^ ben 2lften bargefteHt. 

3lm 15. 5)eäember 1817 erging an hm ofabemifd^en ©enat 
ein 9tller]^öd^fte§ Sieffript, gejeid^net oon bem 3JHnifter beö 
Innern t). J^l^ürl^eim: „S)er gefäl^rlid^e revolutionäre ©eift, roeld^er 
bei ©elegenl^eit beö Surfd^enfefteö auf ber SBartburg fid^ auöge^: 
fprod^en l^at, mad^te bie ^Regierungen auf bie in jener bebenflid^en 
Xenbenj gefd^loffene engere 3Serbinbung in l^ol^em (Srabe oufmert 
fam." 5Darum ^be ber König ben oben (©. 91) mitgeteilten 
Befel^l erlaffen. ©r „fcfee in fämtlid^e ^rofefforen ber Unioerfttät 



a)cscmbcr 1817. 93 

ba§ Sßertmuen, bajs ni(^t nur feiner von il^nen an ber öeförberung 
biefeö gefefewibrigen 3Sereinö weber mittet noä) unmittelbar 3lntei( 
nel^me, fonbern biefelben üielmel^r ftd^ tl^ätigft beftreben werben, bie 
il^nen anvertraute S^genb bat)on abjul^atten unb }u il^rem maleren 
Serufe auf ber Unit)erfität jurüdjufül^ren." I)em Steftor rourbe 
unter perfönlid^er SBerantmortung aufgetragen: unter 3Ritmirfung 
ber ^otijeibel^örbe über bie genaue 93efotgung ber oben erwähnten 
fönigt. SBerorbnung ju wad^en. „3^9l^i4 motten Se. SWajeftät 
unterrid^tet fein, ob ben in 3Jo. 258 be^ 2lllgcmeinen 3ln}eigerö ber 
®eutf(^en befannt gemad^ten 3?ereine unferer Unioerfitäten, unter 
meldten ©riangen, SBürjburg unb Sanböl^ut namenttid^ aufgefül^rt 
finb, eine ^olge gegeben morben fei, unb in biefem J^all, in metd^er 
2lrt berfetbe beftel^e. 

2>a in ber gebrudEten 33efd^reibung beö großen SSurfd^enfefte^ 
auf ber 3Bartburg, pag. 12, ein „fidlerer" ©anb — 33urfd^ auö 
©riangen — oorfommt, meld^er, mie eö atlba l^eifet, „einige furje 
aber bünbige SBorte über ba§ ©treben aller beutfd^en Surfd^en^: 
fd^aft" l^at abbrudEen laffen, fo foH t)on bemfelben nid^t nur biefe 
Siebe fogteid^ abgeforbert werben, fonbern berfelbe ift jugteid^ über 
bie 3Sorgänge biefeö 33urfd^enfefte§ unb inöbefonbere barüber ju 
üernel^men: ob nid^t aud^ einige ©tüdEe unb meldte? üon ber euro^ 
päifd^en unb beutfc^en Sunbeöafte aUba bem g^euer überliefert morben 
feien; ferner ju meldten 3Serbinbtid^feiten bie bem Surfd^enbunbe 
beigetretenen a)iitgtieber fid^ l^aben anl^eifd^ig mad^en muffen, unb 
ob biefeö burd^ einen öffenttid^en 3lft ober in meld^er 9lrt gefd^el^en 
fei. darüber mirb unter Seifegung be§ abgel^attenen ^rotofote 
fd^leuniger Serid^t ermartet." — 

5)iefen erftattete bet Senat am 23. 2)e}ember 1817. „®m. 
aRajeftät afferl^öd^ften Sefel^l, 1. bie beftel^enben 3Serorbnungen gegen 
gel^eime 3Serbinbungen burc^ öffentlid^en 3lnfd^tag ju erneuern, l^aben 
mir auf ber ©teile DoUjogen, miemol^l mir bie amtliche unb erfreu:^ 
lid^e 3Serfid^erung geben fönnen, ba^ bie gel^eimen ©efeUfc^aften, 
meldte aud^ in ©rtangen, mie auf allen beutf(^en Unit)erfitäten, i^r 
Unmefen bi§ auf bie neuefte 3^i^ fortgetrieben l^aben, burd^ bie 



94 @IM fiber baS Sßartburgfefi 

entfd^loffene Seftrafung getDagter SefeiWgungen unb burci^ ben jutn 
33efferen fortfd^reitenben ©eift ber größten ^Biel^rjal^l ber Stubieren= 
ben genötigt roorben finb, fic^ förmlid^ aufjuföfen. 

„3&a^ baö fogenannte 33urfd^enfeft felbft betrifft, fo werben 
®n). Ägl. 3Kaieftät eö ber genauen 33efanntfd^aft beö afabemifd^en 
©enats mit bem Stubentenleben, feinem (Seifte, feinen ^ugenben, 
^l^orl^eiten unb formen iu gute l^alten, ba^ er ben Särm ununter^ 
rid^teter 3^toi^9öf^^^i^^^/ '^^^ i^ i^i^^w S^^H^^^ ^^^^^ brennenben 
SBuIfan erbliden, nid^t i}at teilen, noä) baö ©emid^t auf bie t)or^ 
gefallenen Unjiemlic^feiten legen fönnen, meld^eö befonber§ ber 
,,Defterreid^ifc^e 33eobac^ter" barauf gelegt l^at, ber bem ungeregelten 
33urfd^cnaffeft unb einigen barauö entfprungenen fel^r Dermerflid^en 
Äraftäu^erungen beö 3lugenblidEö mit aller ©emalt eine politifd^e 
^enbenj unterlegen möd^te. aßöre bie burd^ SiBiffen geleitete, fid^ 
felbft bel^errfd^enbe Äunft, im 3lffefte ^err unb äJieifter feiner SBorte 
unb ^anblungen ju bleiben, etxoa^ fo @Jemeine§, ba^ man fie aud^ 
von einem begeifterten Stubenten bei au^erorbentlid^en unb feier= 
lid^en ©elegcnl^eiten, unterm freien ^immel im 3lngefid^t tapferer 
33rüber, erwerben fönnte, fo mürbe man fie nid^t länger ju ben 
föftlid^ften ^rüd^ten oottenbeter 33ilbung red^nen bürfen. 

„Uebrigenö fd^eint bie malere 3Seranlaffung jeneö 33urfd^enfefteö, 
fo offenfunbig fie aud^ auf aüen Uniüerfitäten ift, bod^ entweber 
burd^ bie (Entfernung bem 33lidE ber mel^rften 33erid^terftattcr fid^ 
entjogen ju l^aben ober burd^ ben ®eift beö äJii^trauenä, baö alle 
färben in ©d^marj oermanbelt, mifebeutet morben ju fein. J)iefe 
35eranlaffung nämlid^, fooiel mir miffen, ift meber Sutl^er, nod^ ber 
18. Dftober, fonbern ber ©ieg ber fogenannten 3tenoncen (b. f). 
ber Stubierenben, bie feinem gel^eimen 33unbe angel^ören) iu ^ena 
über bie greulid^e J)eöpotie ber Sanbömannfc^aften, bie, fo lange 
jeber äußeren ©emalt polijeilid^er äJia^regeln fpottenb, alö il^re 
ainmafeung unb fd^mäl^lid^e SBillfür t)on ben UnterbrüdEten felbft 
anerfannt unb nic^t allgemein gefül^lt mürbe, enblid^ an bem ]^err= 
fd^enben ©eifte beö 33efferen il^re 2luflöfung gefunben l^at. 2lufs 
geforbert burd^ biefen ®rfolg, l^aben eö bie gebrüdften Menoncen 



6enatSberi(^t Dom 23. ^egember 1817. 95 

auf anbeten Unioerfitäten ebenfalls gewagt, fid^ roiber bie Sanbö^ 
mannfd^aften ju vereinigen unb baö ^o^, roetd^eö ber ©injelne 
mit beni beften SBitten nid^t abfd^üttern fonnte, gemeinfd^aftKd^ ju 
jerbred^en, ol^ne ba§ e§ il^nen, wie eö fc^eint, überall gelungen ift. 
J)ie ;3enenfer aber, t)on il^ren eigenen Seigrem unterftü^t, l^aben 
fid^ berufen geglaubt, befreienb auf bie anberen Unit)erfitäten ju 
roirfen unb bie ®ad^e ber Slenoncen auf ben Univerfitäten }u einer 
attgemeinen 93urfd^enfd^aftöjad^e ju mad^en. 3luf biefe 3Beife ift, 
foroeit wir ju feigen vermögen, baö 33urfd^enfeft auf ber 3Bartburg 
entftanben, woju Sutl^er unb ber ©ieg bei Seipjig nur ben Xag, 
bie 3Kotit)e ber 33egeifterung, bie 2^eilnante beö ^ublifum§ nur bie 
^lo^fetn geliefert l^aben. SBal^rfd^einlid) l^aben bie Slnfül^rer fid^ 
gefd^ttteid^elt, bie 33en)unberung il^rer 3^ttgenoffen ju verbienen, unb 
man l^ätte biejer jugenblid)cn ©itetfeit nid^t beffer, atö burd^ bie 
rul^ige ©leid^mut begegnen fönnen, meldte, baö Sobenömerte t)on 
bem 3Sertt)erftid^en fd^eibenb, einem fold^en ©d^aufpiel gerabe ba= 
burd^ baö @en)i($t entjiel^t, ha^ fie feines barauf legt. J)ie§ mürbe 
aud^ größtenteils im ^ublifum ber gatt gemefen fein, menn nid^t 
baö ungejiemlid^e 3lutobaf6 über einige 33üd^er bie fd^riftftetterifd^e 
eitelfeit in geuer unb glamme gefefet unb baburd^ ben SBerbad^t 
einer böfen 5Cenbenj möglid^ gemad^t l^ätte. 3)aö @d)nürleib aber, 
ber ^rad^t::^ra]^t^atent=3öpf unb ber großmäd^tige ßorporalftodf 
(©. 28) unb il^r ©d^idffal l^aben es ben erjürnten Sd^riftfteHern 
erleid^tert, ben ©tubentenftreid^ ju einer Slngelegenl^eit ber 9iegie? 
rungen ju mad^en. 2)aö ift nad^ unferer, burd^ öffentlid^e unb 
^rit)at=9?ad^rid^ten beftätigten, Ueberjeugung bie Duelle ber, mie mir 
glauben, grunblofen Sage, baJ3 fogar einige @tüdfe ber europäifd^en 
unb beutfd^en 33unbeöafte bem geuer überliefert morben feien. 

„3Bas Erlangen betrifft, fo fönnen mir mit unferer 2lmts^ 
pflid^t bafür bürgen, baß, nad^bem bie Sanbömannfd^aften genötigt 
morben finb, fid^ aufjulöfen unb il^re 2lnmaßungen aufzugeben, feine 
©pur einer 3Serbinbung unter ben ©tubierenben ju finben ift, meldte 
etmaö anberes afe bie unoerl^ol^lene ^Reinigung il^rer eigenen Sßer- 
l^öltniffe unb bie gemeinfd^aftlid^e ©id^erl^eit gegen bas äBieberduf^ 



96 Senatöbend^t Dom 23. ^e^mber 1817. 

leben gel^eimer SBerbinbungen in il^rer äJiitte junt 3wecf f)ätte. 3Bir 
roünfd^en bälget nid^tö ntel^r, ah ba§ ber gute (Seift, ber gegen^ 
roärtig unter benfelben l^errfd^t unb ol^ne eingreifenben @rnft nid&t 
ju erringen geroefen, bal^er bem jeitigen ^roreftor unb ^rofanjler 
n)irf(i$ bie §enfter gefoftet l^at, gefunbe bauerl^afte 2Burjeln faffen 
unb in ber geiftigen Äraft einer bilbenben äluffid^t immer feine 
©arantie finben möge. @ö märe möglid^, ba^ eö bem afabemifd^en 
Senat, fomeit bie Seitung ber afabemifd^en SBcrl^ättniffe ungel^inbert 
von il^m abl^ängt, an ber ©infid^t beö Seften fel^lte, aber alle WtiU 
glieber finben ein unentbel^rlid^eö föftlid^eö ®ut in ber berul^igenbcn 
3ut)erfid^t, ba§ ®w. Ä. 3W. feinen für fällig l^alte, baö erfannte Sefte 
nic^t JU moHen, am unfäl^igften aber, Unred^teö ju billigen ober 
gar burd^ irgenb einen 2lft tl^ätiger Xeilnal^me ju bcförbem." 

2. Sanb betreff enb, mirb erinnert, ber Äönig felbft l^abe il^m 
ja bie bamalö in SSa^ern erforberlic^e ©rlaubniö jum Scfud^ ber 
Unioerfität ^cna erteilt, am 29. Quli 1817, alfo fönne er in 
@r langen nid^t oernommen werben, darauf fäl^rt ber Senator 
berid^t fort: „S)em 6arl Bani finb mir baö rül^mlid^e B^i^gniö 
fc^ulbig, bafe er, mäl^renb feineö 2lufentl^alte§ in ©rlangen ju ben 
fittlid^ften unb mufterl^afteften ©tubierenben gel^örenb, ben 3)iut 
l^atte, fid^ burd^ bie ^Verfolgungen ber Sanbömannfd^aften im ©uten 
nid^t irre mad^en ju laffen. ®ieö ift bie einftimmige 9lnfid^t unb 
Ueberjeugung, moju mir unö burd^ eigenl^änbige 5Ramenöunterfd&rift 
gemeinfd^aftlid^ befennen unb fie @m. iRgl. SUlajeftät nad^ ^flid^t 
unb ©emiffen offen ju gü^en ju legen." 

Unterjeid^net finb au^er bem ^roreftor äJiel^mel unb ^ro= 
fanjler ©lüdE bie ^l^eologen SBogel unb Sertl^olbt, bie 3Kebiciner 
Sofd^ge, ©d^reger, ^enfe, ber ^iftorifer öre^er unb ber SRatJ^e^: 
matifer SWotl^e. 

Uebrigen^ l^atten tl^atföd^lid^ bie ^rofefforen aud^ nad^ ber 
anbern Seite l^in bie 3lugen offen. äBenigftenö erfäl^rt man auö 
gel^eimer ©oncilöfifeung oom 23. SJooember 1818, ba^ bie jmölf 
©jemplare be6 3lufrufö jum 18. Df tober 1818: „^eutfd^e ^ugenb 
an bie teutfd^e 3Wenge", bie anonym an einen ©rlanger Stubenten 



($rra6 Dom 8. $rprll 1819. 97 

gcfd^icft waren, bem ^roreftor übergeben würben. Unb, aU man 
von SBeimar auö naä) ©anb fragte, erroiberte ber Senat ("^xo-^ 
reftor Sert^olbt) am 21. 9lpril 1819: „Sanb fd^eint mit einer 
ftarfen 3lnlage jum greil^eitöfd^roinber an^ bem festen franjöfifd)en 
Jreil^citöfriege auf bie Unioerfität jurüdgefommen unb burc^ religiöfe, 
jiim 3)l9fticiömuö fid^ l^inneigenbe ®d)roärmerei ju ber unerl^örten 
ßJreuettl^at verleitet morben ju fein. Qben barum lä^t fid^ mol^I 
aud^ nid^t vermuten, ba§ biefe Xl^at auf irgenb einer Xeitnal^me 
burd^ 3Kitn)iffer berul^e." 

3n 3Künc^en mar man 1818 mit ber 3Serfaffung befd^äftigt, 
bie (bie erfte in S)eutfc^Ianb nad^ ber meimarifd^en) am 26. 9Jiai 
oerlietjen unb in ganj 33ai;ern mit ^nbd empfangen mürbe, 
iloftebueö ©rmorbung aber oerantafete neue (Srfunbigungen nad^ 
Sanb unb ber öurfd^enfc^aft. 3^a6 ©rlanger Stabtfommiffariat 
mirb nad^ ben 3lufin'fd^en 2lften (®. 26) unb in bem Sinn be- 
rid^tet l^aben, mie naä) 3Wann]^eim. 

®a erging auö aWünd^en am 8. 3lpril 1819 ein Sieffript 
an. ben Senat, ba^ ber Äönig eigenl^änbig unterjeid^nete: „:3n bem 
von eud^ unterm 23. 2)eäember 1817 über baö fogen. ^urfd^enfeft 
auf ber SBartburg erftatteten 33erid^te ift bem bamalö ju ©rlangen 
ftubierenben ß. S. Sanb baö B^^Öi^i^ erteilt morben, ha^ er ju 
ben fittlid^ften unb mufterl^afteften Stubierenben gel^öre unb ben 
3Kut gel^abt l^abe, fic^ burd^ bie 3SerfoIgungen ber Sanbömann^ 
fd^aften im ©uten nid^t irre mad^en ju taffen. J)iefeö 3^wgniö 
eineö in jebem 33etrad^t mufterl^aften Setragenö l^abt il^r in eurem 
Serid^t t)om 31. 3)Mrj b. ^. mieberl^olt. 

„3luö anberen t)on oerfd^iebenen Seiten Un§ jugefornmencn 
Stnjeigen aber entnel^men 2Bir, bafe biefer 6. £. Sanb ber eifriiifto 
3)Utftifter beö t)or etlid^en Qal^ren unter einem Teil ber Stuben rcti 
in ©rtangen gebilbeten Sßereinö ber fogen. Teutonier gemefcn mtb 
mit anberen Stubenten, bie }u biefem 93unbe nid^t l^elfen n)ol!ton, 
in Räuber geraten fei, meiere am 7. gebruar 1817 ^Jlaä)i^j> mit 
burd^ 2)aämifd^entreten ber ^oHäei l^ätten befeitigt mihm 
fönnen. 



08 (öcnatSbcric^t. 

„Sa bieje Slngaben mit ben eurigen in gerabem SBiberfprud^e 
[teilen unb n\ä)t oorauöjufcfecn ift, ba^ cnä) baö SBerl^ältniö ber 
Sad^e unb bie Umtriebe be§ ®anb gänjlid^ unbefannt geblieben 
feien, fo mu^ Un§ euer frül^ereö ©tiUfd^meigen barüber in bem 
ßingang^ allegierten Serid^te unb ia^ bem gebadeten ©tubiofen 
in jeber SSejiel^ung beigelegte Sob atterbing§ auffallen, unb 2Btr 
finben Unö oeranlafet, eud^ bieöfaHö jur naiveren ®rflärung l^ier^ 
mit aufäuforbern." ©egengejeid^net l^at t). Xl^ürl^eim. 

J)ie 2lntn)ort beä ©enatö auf biefen Äönigl. @rla^ er^ 
folgte am 13. 2lpril 1819. 9lbfd^eulid^ ftilifiert, ge^t fie t)on 
ber Älage au§, bafe bie frül^er bem ©enat juftel^enbe ^olijei:: 
gemalt über bie Stubierenben bem ©tabtfommiffariat übertragen 
morben fei. SSon einer ^eutonia in ©rtangen l^abe man mol^l um 
1816 gel^ört, aber nur ate t)on einer ^Bereinigung ber 9ienoncen 
gegen bie fteten Jtedfereien unb 33eleibigungen, ben gefäl^rlid^cn 
@auf= unb Sannjmang ber im ©el^eimen fortbauernben Sanbö^ 
mannf($aften. ^olitif($e 3tt)edfe l^abe biefelbe nid^t verfolgt, „©anb 
lebte alä 9ienonce, ba^ er Xeutonier, mar unö unbefannt. 

„ßrft nad^ bem 3Bartburgfeft mürbe bie fogen. ^eutonia burd^ 
il^re Ummanblung in bie allgemeine 33urfd^enfd^aft nac^ öffentlid^en 
3)rudEfd^riften naiver befannt, unb erft bei biefer SBeranlaffung mag 
burd^ ha^ bafelbft abgel^altene 2lutobaf6 bie ©runblage ju anbcren 
alö btojsen ©tubentenjmedfen, bie jebod^ feineömegö t)on ©rlangen 
ausgegangen maren unb eine ganj anbere ^flanäfd^ule ju l^aben 
fd^einen, mitl^in ju einer ^dt gelegt morben fein, ju metdjer ©anb 
längft t)on l^ier abgegangen mar. 

„SBenn mir bal^er bemfelben ha^ 3^^9^i^ ^^^^^^^ l^aben, ba§ 
er burd^ fein Setragen mäl^renb feincö l^iefigen Slufentl^alteö in 
\c\)em Setrad^t Derbient l^at, fo l^aben mir bto^ nad^ ^^flid^t unb 
©emiffen bie SBal^rl^eit beurfunbet, bie mol^l gleid^ unö alle bic^ 
jenigen l^iefigcn ©inmol^ner ebenfo bcjeugen merben, meldte ben 
©anb gefannt unb beobad^tet l^aben. 

„SBärc er aud^ mirflid^ ein 3Kitftifter ber ^eutonia gemefen, 
mie er eö bod^ unfereö SBiffcnö nid^t mar, fo mürbe bod^ felbft in 



IB. Srpril 1819. 99 

biefcm %a\i naä) ben bcmerften @runbjflgcn biefcr urfprflng(id)cn 
SSerbinbung unfer 3^^9^i^ ^^^ ^^^ Söal^rl^eit nid^t im 2lMbcr)pi*ud) 
[teilen, um fo toeniger, ate bie nad^l^erigc Sluöartung bcrfctbcu 
barauf fi($ nid^t bejiel^en tä^t. 

„3Baö aber hen in bem SlHerl^öd^ften 3?cjfript exroa^nkn ^ov-^ 
gang t)om 7. gebruar 1817 anlangt, fo mirb c§ nur barauf a\u 
fommen, bie barüber crmad^fenen 3(ften bem ^icfigen ^^olijei:: 
Äommiffariat abjuforbern, um barauf ju entnel^men, baf^ biefe 
3?eranlaffung auf ganj inbit)ibuellen, burd^ ^aloufien erjeugten, 
^erfönlid^feiten gegen icn fid^ l^ier Dorteifl^aft auögejeid^neten 
Stubenten 3?iet]^ammer auö SJiünd^en unb auf näd^ttid^em, unter 
3SerfIeibung gewagtem 3lufpaffen berul^t l^at unb bafe jmar Sanb 
al^ greunb beö Jiietl^ammer babei nid^tö weiter t^at, alö maö 
jeber anbere an feiner ©teile getl^an l^aben mürbe, ba§ er nämlid^ 
benjenigen, ber ben 5?. angegriffen l^atte, mit anbern Stubierenben 
üerfolgte unb bi§ jur Slnlangung ber ^olijei feftl^alten ^alf. Ta^ 
aud^ biefer SSorgang auf unfer bem Sanb erteiltet 3^iiS^'^ ^^"^^ 
©influ^ nid^t ^aben fonnte, mirb von felbft affergered^teft ermeffen 
merben, mic benn nad^ 3luömeia ber 9l!ten ba§ ganje Greigniö 
ol^nel^in auf fi($ berul^enb geblieben ift. 

„^ierburd^ glauben mir ha^ bem 8anb erteilte 3^wS"iö öo(l= 
ftänbig gered^tfertigt ju l^aben." 

3Kan fielet, bie ©egenfäfee finb jefet bei einem ^unft an-^ 
gelangt, mo fid^ Senat unb 3Jtinifterium nid^t mel^r oerftel^en. 
3Ba§ trennt fte? ®er eine Teil vertraut ber ^bce ber gi^cil^eit 
unb ber guten 3lrt unfereö SSolfeö unb feiner ^ugenb, trofe einjelnex 
fd^merer SSerirrungen; bem 3Wifetrauen bagegen bient ein S'scibrLcrKii 
aU miHfommene Seftätigung vorgefaßten Slrgmol^nö. 

I)er afabemifd^e Senat aU bie untergeorbnete SSel^örbc mufUc 
gel^ord^en, unb balb follte ^in 9iegierungö = 33et)o(lmäd^tiiitcv iiber 
Stubenten unb ^rofefforen jugleid^ 9luffi($t fül^ren. 3lm 2. ."^^uH 1H1 \i 
befiel^lt ein Itönigl. SReffript, bie 3)litglieber* ber ältlticiHcinni 
93urfd^enfd^aft al6 Teilnel^mer einer gel^eimen SSerbinbung ,^u be^ 
l^anbeln. 9lm 26. 9tot)cmber 1819 mürbe ia^ infolge bcö sUuh-^ 

7* 



lÖO Srnpötung bcr SBurtcftcufc^aft, ^o\>. 1819. 

babcc itongi-effcö crtoffene SBunbeögcfefe in ©riangcn publiciert unb 
einige Xage barauf ben a)litgliebern ber el^emaligen Surfd^enfd^aft 
t)oni ^roreftor ^enfe perfönlid^ befannt gegeben. 

3Bel(^er ^rudf fid^ unter fold^en Umftänben auf rebüd^e 
9)ienjd^en legen mu^te, baö i)at auö ber Seele ber ©tubenten unb 
ber ^rofefforen ^arl t). SRaunier^) ergreifenb bargcftellt, wie er c§ 
von 1819 — 23 in ^aUe miterlitten l^at. @in 3^iipi^/ i^^^ ^^ 
bem ©enat vorlegte, jeigt bort biefelben SBerl^ältniffc, bie in 
erlangen beftanben : „9Benn bie Jünglinge bei oöHiger 2lnerfennung 
ber fel^lerl^aften JWid^tung, n)el($e ein ^eil ber 33urfd^enfd^aft ge= 
nommen, ha^ roal^rl^aft @ute feftl^alten wollen, roaö mit unb burd^ 
bie 33urfd^enjd^aft auf Unioerfitäten aufgeblül^t, wer bürfte eö il^nen 
verargen? ^^nn ftrenge SBal^rl^eitöliebe, 5leufd^]^eit, 3)Jäfeigfeit, 
aSaterlanböliebe unb fo mand^e l^eilige d^riftlid^e 2:ugenb in biefcr 
neuen 3^it ^iif Unioerfitäten enoad^t finb, roenn Jünglinge jufammem 
l^alten, um fid^ in unb }u biefen S^ugenben ju ftärfen,. wenn fie 
alleö tl^un, um aud^ anbere, bie auf unred^tem SBege finb, ju 
bcffern, fo muffen fid^ bie Unit)erfitäten glüdElid^ greifen, auf meieren 
fold^ ein ®eift l^errfd^t. Sie muffen eö boppelt, wenn fie biefen 
neuen Öcift mit jenem alten oergleid^en, \enem frül^er l^errfd^enben 
©eift bcr Sieberlid^fcit unb beö äBetteiferö in mand^erlei Untugenben." 

Qn biefem Sinn wanbte fid^ SWaumer aud^ perfönlid^ an ben 
Staatöfanjler t). ^arbenberg. 3lber feine 3SorfteIlungen maren in 
Berlin ebenfo oergeblid^, alä bie ber ©rlanger ^rofefforen in 
a)lflnd^en; bie JWüdffid^ten ber l^ol^en ^olitif liefen fd^on längft 
feinen S'iaum für freie ©rmägungen. SBäl^renb nun bie t)on 3ld^t 
unb 33ann getroffene 33urfd^enfd^aft überall unter hcm S^f^^i^ ^^^ 
5^rieblofigfcit litt, mar bod^ ber ©rlanger ju 3lnfang ber jmanäiger 
^ai)U befd^ieben, il^r Seben ctmaö freier ju entfalten, einjclne 
il^rer 3)litglieber l^atten freilid^ fd^on jefet fd^mer ju leiben. S)ieö 
mirb am 3^atl SScjjel genauer gegeigt. 



(Sefd^id^te bcr $äbag. 4, 180-201. 



101 

3. Kad)klän9c brr ^attb'fd)cn Sl)at in fitufttnii) unb jStrcitbrr9. 

3Bie Sanbö X^at im ^a^u 1819 roirfte, ift unö Sc^tleben^ 
ben faum begreiflid^. Unö ift bie ©entimentalität ferner gerüdtt, 
bie ba6 fittlid^e Urteil ber 3^ii9^"öffen trübte, aber aud^ baö 
rcligiöfe 9KitIeib t)on batnarö. So l^eifet eö in einem ber lieber 
auf ©anb§ 2^ob im öänfelfängerton, bie 2)itfurt]^ mitteilt :^) 
©ine S^^rcine fd^enfet nur mir 9lrmen, 
Ser üielleid^t Dor ©otteö Xi)xon jefet fielet, 
©Ott im ^immel ^at oielleid^t ©rbarmen, 
2öenn ein greunb für mid^ um ©nabe fielet. 

3lber aud^ ber Äriminatift QardEe, ber feineöwegö fd^onen 
will ober befd^önigen, i)at biefe ©d^lu^etrad^tung : „3^ mel^r mir 
unö bemül^etcn, baö red^tlid^e unb ju beffen 33egrünbung and) ha^ 
fittUd^e Urteil über Sanbö 33erbre(^en fc^arf unb beftimmt feft^ 
juftetten . . ., befto aufrid^tiger unb l^erjlid^er münfd^en mir, ha^ 
er bennod^ Sarml^erjigfeit gefunben l^aben möge bei bem emigen 
Siid^ter, beffen unjoiberruflid^em ©erid^te mir nid^t mit mcnfd^lid^er 
SBermeffenl^eit vorgreifen motten". 

2)a merben mir unö nid^t munbern, menn Sanbö perfönlid^e 
greunbe, mäl^renb fie baö SSermerflid^e ber 2^]^ttt jugeben, bie 3)iotiue 
beö STl^äterö ju erflären unb }u entfd^ulbigen fud^en. 

SBie bie Jtad^rid^t oon £ofeebueö (Srmorbung in 33apreutl^ 
eintraf, erregte fie um fo mel^r ^eilnal^me, "oa Sanb§ gamilie im 
gid^tetgebirge attgemein gefannt unb mol^l angefel^en mar. X^on 
biefem menfd^lid^en ©mpfinben aber biöpenfierte fid^ ein ejflufioer 
Ärciö, ber in ber SSapreutl^er Harmonie feinen a)Httelpunft fanb. 
SJon ben in biefer erften ©efettfd^aft ^onangebenben Ratten mel^rere 
ber ©rlanger ©tubentemÄorporation angel^ört, bie mir oben (©. 25) 
mit auönel^menber 33rutalität bie JWenoncen bel^anbeln fallen. S)iefe 
Ferren oeranla^ten bas aRilitär, baö mit il^nen in 3Serad^tung beö 
„S)cutfd^tumö" unb in ber @tei($güttigfeit gegen fogenannte ^bccn 
unb ^\)cak l^armonierte, ju einem energifd^en Sefennen ber guten 

1) §iftor. »oMteber 1857-1871. 2, 11. 



102 f&md in ^at)xcuti). 

Qaä)i\ ^Imx mami t)on ©anbö el^cmatigen ßommititonen jroei &t)m^ 
nafiaffel^rcr ^Jlitglieber ber ^armoniegcfellfc^aft, SBagner unb SejjeL^) 
®icfe [teilte man über 5lofeebueö (Jrmorbujig jur 9?ebe unb fud^te 
auö i^rer 33ei'tetbigung 2lnlafe, fie auö ber Harmonie auöjufd^Iiefeen. 
3)ie Sßera($tung gegen bie ^eutfd^tümler^) ju marfieren, ntad^tc 
man fid^ ben Spafe, im igarmoniefeHner in altbeutfd^er Xrad^t auf= 
märten ju la'i^en. 

^er entjd^eibenbe 3lngrtff aber mürbe in bie ©d^ufe üerlegt. 
9l(ö ä3eä5e( in feine klaffe tritt, rufen i^m mel^rere ©d^üler 
in Sd^mäl^morten abfpred^enbe Urteile über ©anb entgegen, 
^ejjel ermibert fein SBort jur ä?erteitigung ber S^l^at; er mad^t 
ben jungen bemerflid^, baö Siid^teramt über ba§ innere bcö 
9)tenfd;en fäme ©Ott ju, Änaben gemife nid^t unb marnt t)or bem 
Sefen i^o^ebuefd^er ©d^riften. 3lllein feine 3leufeerungen mürben in 
ber Stabt, jum Xeil burd^ 93oö]^eit, oerbrel^t. 2)arauf erfd^eint 
©d^ulrat ©rafer unb unterfud^t ben gall, am fotgenben 2^ag l^olt 
bie oberfränfifd^e Siegierung eine fd^riftlid^e ®rflärung Sejäelö ein, 
nad^ nod^ nid^t 14 lagen verfügt ein 3lller]^öd^fteö SWeffript auö 
W\mä)cn feine 3lmtöentfefeung. JWeftor ^elb ^) bejeugt am 22. 9Äai 
„nid^t nur, bafe 33ejäel überl^aupt ein burd^ bie l^öd^fte SRed^tlid^feit 
unb 33ieberfeit auögejeid^neter 3Kann ift, fonbern aud^ ba^ fein 
i?el^rer je mit einer gleid^ ebten Siebe, mit einem raftloferen ßifer, 
mit uneigennüfeigerer 3lufopferung feinem Serufe leben fonnte, 
ak er . . . ba§ er anä) mit ben SBorten, bie er über Äofeebucö 
(Srmorbung fprad^ unb bie er nun fo fd^redfUd^ bix^tn mufe, feinen 
anberen ^xocä l^atte, alö bie fittlid^e Sitbung unb SSerebetung ber 



^) ^ad) einem 23ricf bcS ©d^ulrats ©rafer an Oberftubienrat ^kU 
l^ammcr (17. 2lpril 1819, Eigentum öoii ^Jräulcin SWatl^ilbe S)öberletn). 

^) 3n 6d^tDabcn ftang ba^ ;,S)cutfci^tümIer'' = ^ciitfd^ftümmler unb 
würbe öon ben bonapartifttfd^ ©cfinntcn tnterpretiett = SSerftüntmler S)cutfd5= 
lanbs = ßanbegöerräter. ^ie eblen Söerliner 3«nfer nannten bie 33ere]&rer 
ber (Stein, ©d^arnl^orft, 5lrnbt «Safobtner". 

^) tJrieg, §elb, ein ßebengbilb. 23a^reut^, @^ntn.-fßroör. 1874. 
@. 36—39. — $elb toar f. 3- ©enior ber ©rianger granfen. 



Selb, 22. mal 1819. 103 

feinem Unterrid^t 9lnt)ertrauten. Unb nun feigen xoit if)n mit %xan 
unb Äinb brotlos, ja in gemiffem Sinne fogar el^rtos gemad^t." 
„J)ie traurige Äataftropl^e mad^te im ganjen ^ublifum ein 
ungraublid^eö Sluffel^en; fetbft biejenigen, meldte oorl^er, oon perfön^ 
lid^er Scibenfd^aft getrieben, getörmt unb gefd^mäl^t l^atten, fül^Iten 
nun bie $Bom)ürfe beö ©emiffenö unb finb feitbem bebenffic^ unb 
ftiß geworben unb möd^ten gerne mieber gut mad^en ; ber allgemeine, 
laut auögefprod^ene Unwille l^at fid^ aber gegen biejenigen gefeiert, 
meldte l^ier aU bie SBeranfoffer aller jener garten aRaferegeln an= 
gefeiten merben". 9lber bie SBirfung! „Sowie mir t)or unfere 
©d^üler treten, fül^Ien mir unö bie 33ruft mie eingefc^nürt unb bie 
3unge mie geläl^mt, auö ^^^rc^t, eö möchte ein t)on einem öuben 
falfd^ oerftanbeneö, von Uebetgefinnten falfd^ gebeuteteö unb t)on 
unö felbft nad^l^er nid^t fünftlid^ genug oerftaufuUerteö 3Bort uns 
Ungnabc jujiel^en unb 9lmt unb &)xc foften".^) 

@ö mar ber 18. Dftober biefeö Qal^reö, ak lH^lanb im 
^rolog ju ^erjog ©ruft bem patriotifd^en ^^tnmut über fofd^e 
Siegierungöma^regeln Sluöbrudf gab: 

3)aö ift ber %hxä) beö unglüdffergen Sanbes, 
äBo greil^eit unb ©efefe barnieber liegt, 
S)a§ fi(^ bie öeften unb bie ©belften 
3Ser}e^ren muffen in fruc^tlofem ^arm .... 
Unb mäl^renb fo bie befte Äraft oerbirbt, 
©rblül^en, mu($ernb.in ber ^öUe Segen, 
©ewattt^at, ^od^mut, ?5^^9^^*^/ S($ergenbienft. 
Sd^merj unb Ätagc über bie Unbill ber 3Wäd^tigen beö Xageö 
finb aud^ in im g(ei(^jeitigen Stammbud^blättern ber Stubenten 
niebergelcgt. So in bem ju Streitberg, mo mele in bcn 
Xagen ber großen aScrfolgung 3^1^^^^ fud^ten unb i^ren ©efül^Ien 
SJuft matten. 



') SBesjcI tDurbc «Pfarrer in ©crrnbergtl&eim, 1830 ßcl^rer am (Stjm^ 
naftum in 9tn8bad&. 2luf bie bepnitiöe SlnftcHung wartete er bis in bcn 
Sunt 1883, 6 Xa^t nad^ bcren Eintreffen ftarb er mit §tntcrlaffung toon 
neun Silbern. N. Nekr. XL 1833, 438. 



104 8trcitbcrocr 2l(bum 

©rünbler fd^rcibt atii 5. Cftobcr 1819 : 

3[a, biö bie ^öUenfett' jerborften, 
9ieifecn wir tiX^n mit vereinigter äJiad^t, 
geft wie bie (Sid^en in ^eutoburgs 3^orften, 
J)rinn bie geboppelten 9lb(er t)orften, 
2)rängt Qnä) jnfammen, ber Sturm ermad^t. 
(Steig au§ ber 9Jad^t, 
D ^ermannöfd^Iad^t ! 
(S()r. etfpcrger, am Sffieil^nad^tötage 1819: 

2)ie ^ötte brauft auf in neuer @Iut, 
Umfonft ift gefloffen mi ebleö 33lut, 
3loä) triumpl^ieren bie Sojen! 
3)od^ nid^t an ber ^Rettung beö ^immelö verjagt! 
ßö l^at nid^t vergebend blutig getagt, 
9iot mu^ ja ber SKorgen fid^ löfen. 
©lafer giebt finnigeren ©efü^Ien Siaum: 

Unb grauenunfd^ulb, grauenlieb 
©ilt no(^ aU ^ö(^fteö @ut, 
aBo beutfd^er Sinnen ©itte blieb 
Unb beutfd^er i^üngUng^mut. 
^loä) trifft ben grevler l^eiPger Sann, 
^er biefen Raubet ftört, 
aSer für fein Sieb nid^t fterben fann, 
3ft feines Äuffeö mert. 
„Bitfc^fom" (3lbotf t). 3erjog) fc^reibt: 

Unb eö fprad^ ber ^err ju ben ^l^iliftem: 
Äannft ®u ben 33urfd^en jiel^en mit bem ^amen unb feine S^uqc 
mit einem StridE faffen ? 3Jteinft ^u, er merbe S)ir t)ie( glel^cnö 
mad^en ober ®ir l^eud^eln? SBenn 5Du ®eine ^anb an ii}n (egeft, 
fo bebenfe, bafe ein Streit fei, ben 2)u nic^t auöfül^ren wirft. 
Sein ^erj ift fo l^art mie ein Stein unb fo feft mie ein Stüd 
vom unterften 3Jlü]^Iftein. SBenn er fid^ erf^ebet, fo entfefeen fid^ 
bie Starben, unb menn er bal^erbrid^t, fo ift feine ©nabe ba. 
3luf ©rben ift il^m niemanb ju gleid^en, er ift gemad^t ol^ne gurd^t 



StuSganfl bcS Sa^rcö 1819. 105 

}u fein^ ßr oerad^tet allcö, waö l^od^ ift, unb ift ein Mönig über 
aße Storjcn. 
SBenn aber im September 1819 Sd^mib auö ^cna befennt: 
2)aö ^öd^fte, maö mir feimen, ift beutfd^eö aSaterranb, 
J)aö Sd^önfte, maö mir nennen, ift Xob furo 33ater(anb, 
©in SSaterlanb im ©lanje oon grei^eitömorgenrot, 
S)er grei^eit ^immelöglanje entftammt aus Dpfertob: 
fo antmortet il^m barauf ein anberer Jenaer 33urfd^, (Jrnft ^örfter, 
mit bitteren 3Borten: 
J)aö ^öd^fte, wa^ mir fennen, ift beutfd^eö 3?aterlanb — 
Unb bod^ ift Sieb ju il^m aU ^od^oerrat verbannt; 
3)aö ©d^önfte, maö mir fennen, ift Xoh furo 33aterlanb — 
Unb bod^ mirb eö von 2^eutfd^en gar Sd^märmerei genaiiut; 
3)aö a?aterlanb im ©lanje t)on greil^eitömorgenrot 
©d^eun bie lid^tfd^euen 33uben nod^ ärger alö ben Tob, 
©ie fönnen i>a^ geuer nic^t leiben, ba§ auf ben Sergen fUiiruut, 
©ie fürd^ten ber greil^eit Sieber, bie fie jur ^ött Derbamnu, 
$?on mannen bie Äned^te ftammen unb jeber Äned^ter ftainmt. 
Unb nod^ ein ^xittet auö ^ena (29. ^erbftmonb 19): 
2öir moHen mieber fd^affen bie gute alte 9lrt: 
J)en Kienen 3Kut ber SBaffen mit frommem Sinn gepaart, 
2öir motten mie bie Siitter mit blanfem a)Mnnerfd^mert 
^n ©türm unb ©d^lad^tgemitter oerfed^ten §of unb .^erb. 



III. 



mxä)acm 1819—1824. 



1. j3ic crflcn Siemcper uad) bnn S»turm. 

9iad;bem bie Sluflöfung bcr 33urfd^cnfd^aft auögefprod^en war, 
gingen in ^reu^en ^olijei unb Qufti} fel^r energifd^ oor, bic 
9icgierungöbet)ottmäd^tigten unb atte ftaatlid^en Organe übten bie 
fd^ärffte Ueberwad^ung. Sie fernere ^eilnal^me an ber verbotenen 
ä?erbinbnng würbe alö ^od^üerrat verfolgt. J)ie Unterfud^ung 
rid^tete fid^ ba^in, ob ber fd^einbar gegen bie Siegierung^fornt ge= 
rid^tete 33unb nid^t von einer nnfid^tbaren gewaltigeren ^anb geleitet 
werbe. Sebeutung unb 33ef($affen]^eit be§ ©taateö liefen l^ier jcbe 
aiuflel^nung bebenfli($ erfd^einen. 

3lnberä in Sapern. 3w<i^ waren bie 3Künd^ener aJlinifter 
gar nid^t für 2)eutfd^tuni unb liberale ^\>zm, aber Äönig 3Ka^ 
war argloö unb lie§ feinen ^inbern oon SKa^mann 5Curnunterri(^t 
erteilen, ^ronprinj Subwig trug ben teutfd^en 3lod unb machte fein 
^el^l auö feinen 3lntipat]^ien gegen baö SKetternid^fd^e ©pftem, bie 
©rlanger ^rofefforen ooHenbö, weld^e bie Surfd^enfd^aft für bie ben 
3n)ed ber Univerfität förbernbfte 3Serbinbungäfonn unb bie Untere 
brüdung für eine ©ewalttl^at l^ielten, waren entfd^ieben abgeneigt 
fid^ an ber 33erfolgung ju beteiligen unb ber Siegierungöfommiffar 
g^reubel l^atte im wefentlid^en biefelbe 3luffafj'ung. ®o würbe oon 
allen Seiten \)a^ unoolfötünilid^e ©efefe wenig refpeftiert, unb gerabe 
bie erften jwanjiger Qal^re würben in 6r langen burd^ bie 93lüte 
ber Surfd^enfd^aft eine golbene 3^*1/ ^^^^ ^^ ^^genbluft unb 
Qugenbmut, auögejeid^net burd^ wiffenfd^aftlid^eö Streben unb eine 
g^ütte fräftiger ^Talente. 



2luf bcm S3urfc^cu6ou8. 107 

J)ic Stubenten fanicn rafd^ über ben erften Sd^redfen ^inroeg. 
konnten bie biöl^erigcn greunbe einanber gleid^gültig werben unb 
allem 3iif^^ii^tcnleben entfagen ? Grft oerfud^te man eö ol^ne "^oxm, 
mie fid^ aber biefe unentbel^rlid^ ä^igte, l^atf bie i?orfteIIung am, 
feine aJJad^t ber äBelt fönne baö Streben nadj) grei^eit, Gl^re unb 
S^aterfonb üerbieten. 

Äommeröl^auö mar ik Otternbörferei. 9llö ^erteP) 
beim UniDerfitätö^^^^itäum l^ier anfommt, ruft er auö: „Üafet 
unö in Siebe jener golbenen Xage gebenfen, alö ber erfte unb 
urfprünglid^e (Seift ber öurfd^enfd^aft mattete unb alle bie frö^fid^en, 
Tang:: unb furjl^ärigen, gefämmten unb ftruppigen, fd;nurrbärtigen 
unb glattfinnigen Surfd^en mit i^ren fd^marjen 33aretten unb golb= 
verbrämten 3Ketonen= unb Ul^lanenmüfeen, mit ben alU unb neu^ 
beutfd^en SiödEen, fd^tid^ten unb abenteuerlid^en Sd^nitteö unb groben 
unb feinen gabenö unb mit ben fadfteinenen Xurner^ofen unb hcn 
fd^marjen rotftreifigen Äofafeninefpreffibeln, l^ier auö:: unb eingingen". 
^^t aber, l^eil'ge, längftentflol^^ne Sd^atten 
^ier einft im ^orentanj entfd^munb'ner ^age, 
Gntfteigt nod^ einmal euren bunfeln Öräbern 
Unb jiel^t, gefd^müdft mit 33(umen ber (Srinn'rung, 
Vorüber an ber frol^beroegten Seele! 
gül^r' (3)ineme) unö jurüdE ju jenen ftitten, 
3u jenen l^el^ren 3lbenben unb dlää)icn, 
2Bo baQ „Sinb mir vereint jur guten Stunbe" 
3n unfer ^erj mie ÖJlodEenflang gebrungen; 
2Ö0 ebler beutfd^er Sinn mit beutfd^em SBorte 
Si($ eint' ju jenem fittlid^ reinen Streben, 
2)aö nie ber ginfterniö ju feinen Söerfen 
33eburft' unb nie unl^eimlid^ bunfeln ^Treibenö; — 
9iein, baö rein menfd^lid^, aber jugenbmutig, 
3Kit ®mft beö 3ci^9^iftö öffne Spur verfolgte. 
Unb fül^r' jurüdf unö ju ien ^eftgelagen. 



1) M. SÄcimlein. Unfer ©rlaugen. ^alm 1843. ©. 124 8. 



108 1819. 

2Bo ^anb in ^anb bic gro^e Srflbcrfctte 
©in ^erj, ©in Sinn — ber greubengöttin opfert, 
Unb n)0 beö önrfd^en Seefe fröl^lid^ mitfang 
33cim raufd^enben : „©tofet an\ ^oä) leb ©rlangen!" 
äöeil l^ier ein fd^öner öanb fie l^iett umfd^Iungen 
3lk baö nur fleinen ©eiftern l^eirge — feib^ne. 
Unb finnenb la§ un§ an ben 5Cifd^en weilen, 
S)ie, ÖJöttertafeln, a)«ttag§ mit Slmbrofia 
2lnö 33robfupp*, jäl^em Sd^öpfenfleifd^ unb Sraunfol^l, 
Unb aibenbö mit beliebtem braunem 9teftar, 
2)en DoHen £rug für'n Sed^fer, unö erquidften. 
Unb mo bie ©ruber fa^en, fingenb, braufenb, 
3n Slrnbt^fd^em nnb Ul^lanb^fc^em Sieberfange 
ÄlangooH, aU mie bie ^rau Sufann' in ®rfurt; 
äöo 5lapp^ unb ^eglif($ fie pl^ilofopl^ierten 
Unb mo baud^rebnerifd^ fie biöputierten, 
S)od^ ol^ne 3oi^^/ glüdfelig unb gemütrei($. 
9ltö ^ül^rer ber Surfd^enfd^aft ftel^en, fomeit meine Äenntnis 
reid^t, in biefen ftotjen ©emeftern jmei marfante ^erfönlid^feiten 
im 33orbergrunb, erft Siotenl^an au§ ^ranfen, bann Äarl ^afe 
auö bem erjgebirg. 

Ueber ^ermann d. dioten^an giebt bie 3=amilien= 
ä)tonit naivere Sluöhinft.i) ©ebilbet auf bem t)äterlid^en ©d^Io§ 
Sientmeinöborf, auf bem Ootl^aifd^en ®r)mnafium unter griebriä^ 
3acobö unb auf bem ©rauen Sllofter ju Serlin, mo il^n 
^di)n mit turnerifd^en unb Daterlänbifd^en ^hcen erfüllte, bejog er 
im ^erbft 1818 bie Unioerfität erlangen unb ftubierte l^ier biö 
Dftern 1820. (Sr trat fofort ber 33urfd^enfd^aft hei unb fanb in 
il^r nod^ bie jugenblid^e Segeifterung unb ben fittlid^ religiöfen 
ßrnft, bie auö bem 33efreiungöfrieg J^erflbermel^ten. Gbler ©d^mung 
beö ©efül^lö, l^ol^e l^umane unb nationale ^kk laffen baö ©efd^led^t 
jener Tage in einer feinen geiftigen Suft erfc^einen. anfeilen aud^ 



®t\d)\d)k bcv fjamilic gfloteiil^an älterer ßinie. 83. H. aBürgburg 1865. 



.^ermann D. Slotcn^an. 109 

in ftubcntifd^cn 2)in9cn war bantafe ol^nc ^^(ei^ unb roiffenfd^aftKd^e 
Suft unbenfbar. Stotenl^an aber Dcrbanb mit einer oorjüglid^en 
geiftigen 2luöftattung ein mfinnlid^ fd^öneö 2leu§ere unb eine bei 
greunb unb geinb gepriefene Siebenöroürbigfeit. J)a er fid^ alö 
auögejeid^neter ged^ter beroieö, fanb er bei ben bantafe nid^t feltencn 
^änbe(n mit ben ßorpö balb ©etegenl^eit, fid^ aud^ alö „SeHonaö 
Siebling" p betl^ätigen. 

3u ber 2ld^tung, bie er in ber ganjen Stubentenfd^aft genoft, 
trug ein ©l^renl^anbel bei, in ben er 1819 mit Dfjtjieren ber 
Sapreutl^er ©arnifon t)em)idEelt mürbe, ©in Sieutenant beteibigtc 
il^n auf bem 33aII unb Dermeigerte ©enugtl^uung : mit einem 
Stubenten fd^Iage er fid^ nid^t ; ber Dbcrft (iefe ben ©tubenten auf 
bie SBad^e fül^ren. 3lber S^lotenl^an, ber Siater, ermirfte in ^JJflnd^en 
ben 2lrreft ber ©d^utbigen, unb ber Sol^n fefete burd^, ba§ fid^ ber 
Seleibiger il^m menigftenö auf ^iftolen [teilte. 

2)er 2)id^ter ^ taten, in ber ^ofmannei fein ieauögenoffe, l^ing 
an Slotenl^an mit fd^märmerifd^er greunbfd^aft. 9{ad^ einem $eim= 
weg von 33ubenreutl^ fd^rieb er einft fotgenbeö Sonett:^) 
Mei)x afe beö Senjeö, ooH von ^u(b unb ©nabc, 

©ebenf id^ jener SBinternad^t, ber falten, 

3llö id^ gefel^n S)id^ eine %adci l^aften, 

3JJir oorjuteud^ten auf iem oben ^fabe. 
Unb fotgenb immer 3)einem ^ritt gerabc, 

Qdf) iä) unjäl^rge gunfen fid^ entfalten, 

Umfprül^enbe bie fd^önfte ber @efta(ten, 

©obalb 2)u, greunb, bie ^adel fd^mangft im Siabe. 
©eftirne mürben neibif^ au§ ber gerne 

J)ein Sid^t gemal^r, unb (iebenb fd^ien ber 3Bagen 

9luf ^iä) ju lenfen feine fieben ©tcrne. 

©tili warft 2)u felbft, id^ magte nid^tö ju fragen, 

3n fold^en ©tunben fd^meigt man alläugcrnc; 

^od^ maö ^u bad^teft, mer t)ermag'ö ju fagen? 



XaQthnd) 237. 



110 30. Tlai 1820. 

5)aö ^^ortbcftcl^cn ber Surfd^enfd^aft in ßrlangen fajgt ein 
Serid^t an baö 3)Jinifterium erfennenr^) ^ie SBad^fantleit 
auf alle ©puren fid^ erneuernber gel^eimer oerbotener SBerbinbungen 
fei oerboppett. greilid^ trügen t)iete non ben ©tubterenbcn, roeld^c 
norbem ber 33urfd^enfd^aft einnerteibt waren, l^äufig 33änber an ben 
Ul^ren 2c., aber baö tijätm auä) jene, bie beut SBernel^men nad^ ben 
gleidjfate verbotenen Sanbömannfd^aften angel^örten. Unter einanber 
lebten beibe Parteien mel^r afe im 3lnfang beö @emefter§ getrennt 
unb wären nad^ atlfeitigen 3leuJ3erungen eben roieber gegen einanber 
fel^r gefpannt. 3)ie ^ebeHe, Söäd^ter unb ^olijeifolbaten feien äur 
genaueften SBad^famfeit bcfel^Iigt; baburd^ l^offe man jebeö unan= 
genel^me ©reigniö abjumenben. 3^^^ i^ gemöl^nlid^en Umgang 
l^eijge e§, ber ober jener gel^öre jur Surfd^enfd^aft, jur 2anh^mann' 
fd^aft, mitl^in müjgten biefe ©efeUfd^aften befleißen ; ob fie aber blo§ 
gefellig t)erbunben feien ober gel^eime Sünbniffe unb ©efefee \)ättcn, 
ein SCeil fo gut mie ber anbere, eine 3]erfaffung, Senioren 2c., 
bieg l^abe bie Sel^örbe mit ben il^r ju ©ebote ftel^enben 3)lttteln 
nod^ nid^t erl^eben fönnen. 3lber ebenfomenig feien 3leu^erungen 
mal^räunel^men, bie gegen Drbnung, @efe^ unb 2lnftänbigfeit t)er= 
ftiejgen, nod^ weniger ungebül^rtid^e ^anblungen, nietmel^r l^errfd^e 
öffenttid^ eine beifpieHofe 3iul^e unb Drbnung unter ben 
Stubierenben. 



2. 0tx j^rfftbrner JSurfdjentaj. 

(27. September — 6. Dftober 1820). 

SBäl^renb bie Stifter ber l^eitigen SlHianj unb bie franjöfifd^en 
unb engUfd^en Staatsmänner auf beut Sßegc nad^ STroppau waren, 
um bort aJiajgregetn gegen bie reoolutionären Bewegungen ju 
beraten, tagten 3lbgeorbnete ber Surfd^cnfd^aften ju ^reöben in 
ber Sd[)effelgaffc, unter i^ncn für Berlin ^erm. t). ^totenl^an, für 



1) 2rm 30. mai 1820 erftattet öom ^ireftorlum ber UmüerfitätS* unb 
(Stabtjjoltgei (®IM, (Sommer, SBö^rni^). 



Ortobcr 1820. 111 

äeipäig Ä. .^afe (unb ^erbft), für 2Bürjburg Stoniolauo ^^ifci^cr, 
„ein ^urift von fo feiner Älugl^eit alö einfd^meid^eluber Serebfam- 
feit", Erlangen würbe üertreten burd^ Sauber unb 3t. J^. $. Ölafter. 
J)er Sreötauer aSertreter Qaade ift fpäter jum 3(ngeber biefeö 
Sunbeatageö geworben. 

Man einigte fid^, trofe ber Äarfäbaber 33efd^Iüffe an bem 
Streben für bie ©in^eit 2)eutfd^Ianbö feft ju ^a(ten.i) 

S)aö ^rotofoll ber 8. Sifeung lautet: 3luö ben Serid^ten 
ber aibgeorbneten gel^t l^erDor, bafe jroar einjelne a){itg(ieber ber 
aSurfd^enfd^aften auö Seforgniö, roieber oon ben äiegierungen oer^ 
fannt ju werben, ia^ S3anb nid^t fo formell gefd^loffen l^aben 
looHen, aber faft bie ©efamt^eit aller 'i3urfd^enfd^aften bie frü()ere 
©inl^eit in einer jcfet paffenben ^^tm roieber erneut roünfd^t. 

S)ie aSerfaffung t)om 18. Cftober 1818 wirb bal^er atö bie 
gorm biefer ©inl^eit einftimmig angenommen, fo baft mir nun 
mieber ak gefamtc beutfd^e Surfd^enfd^aft baftel^en. 

3ur gefd^äftäfül^renben Surfd^cnfd^aft für baö laufenbe ^al)x 
mirb ßr langen gemäl^lt. 

3n ber 10. Sifeung mirb gotgenbeö t)erl^anbett : 2) J)ie 
©rtanger 3lbgeorbneten tragen auf eine ©ntfd^eibung über bie 
Sled^tmäj^igfeit unb äJernunftmäjgigfeit beö Slbfallö mel^rcrer il^rer 
3JJitglicber ^) unb baö 3Serfal^ren ber Surfd^enfd^aft gegen felbe an. 
2)ie S;]^atfad^en erl^ellten an^ ber ©rjäl^lung ber 3lbgeorbneten unb 
einem burd^ (ben Sßürjburger ?) 3lbgcorbneten mitgebrad^ten Briefe 
ber 3lpoftaten, morin fie fid^ gegen bie a3urfd^enfd^aft flagcnb oor 
ber 3lbgeorbnetent)erfammlung ju red^tfertigen fud^en. 9iad^ forg^ 



©crBft 112: 2Btr entzogen uuS bem blinbcn ©c^orfam, nid^t aus 
Xxoi^ unb ^xtd)^txi, fonbem aus bem, tüaS uns S^^\d)i fd^icn. 

2) 83. 231. III (1889), 66 u. 145. 2Bo tütr üon bem ^aade\d)m $ro^ 
tofoff abtoeicijen, folgen lolr bem Sßrotofott beS 23erliner 2lbgeorbneten 
ö. SRotcnl^an (aus bem aftentloeinSborfcr 2lrcl^iü). ~ §afc 76. 

«) 3n SRotenl^anS SBrotofoÖ fte^t: @. nid)t fd^Iagfertig. Dnolbio, 
©arut^ta unb — loaS M ©aacfc fcl^It — ©ermania. — „©ermauiften" 
nennen pdft Won 1805 bie Söürgburgcr, auS hmcn bie ßanbSmannfdjaft ber 
granfen l&eröorging. üßabft 1, 57. 



112 1820. 

fältiger '^Prüfung wirb erfannt wie folgt: ba§ t)on beiben Seiten 
gefeljlt worbcu ift. J)ic 3lbn)efenl)eit eineö 3Sertreterö ber 2lpoftateji 
oerl^inberte f(areö unb t)ollftänbigeö Urteil, roeld^eö überl^aupt, ate 
eine ber beiben Parteien t)erbammenb, jebe aSereinigung, bie boci^ 
baa allgemeine 33efte forbert, oerl^inbern möd^te . . . SBeffell^öft 
wirb beauftragt an beibe ^^arteien ju fd^reiben, fie jur SBieber- 
Bereinigung ju erntal^nen unb ben SlbgefaHenen baö 3)iil3fallen bar^^ 
über anjubeuten, bajg fie burd^ il^ren 3luötritt bie gute Sad^e 
oertaffen l^aben. 



3. ^U Stimmung unter brn JUrofflfotfu. 

3)ie Unterftii^ung, wetd^e bie erften burfd)enfd^aft(id^en 33c' 
ftrebungen bei ben ©rtanger ^ r o f e f f o r e n gefunben l^atten, ging 
burd^ bie potijeilid^e 3luf[öfung nid^t oertoren, toäl^renb in ^sreu^cn 
baö gefe^Iid^e a?erbot aud^ baö Gmpfinben ber 3)ienfd^en beftimmt 
ju l^aben fd^eint. 

^. ^afe^) berid^tct: „3ii einem allgemeinen SBerfal^ren gegen 
bie beftel^enben aSerbinbungen mar in ber UniDerfttätöftabt fein 
aWenfd^ geneigt ; bie Surfd^enfd^aft jumat, atö feufd^e Sitte, miffen= 
fd^aftlid^eö ^ntereffe unb eble J^reunbfd^aft förbernb, l^atte in ®r(angcn 
einen guten 5Ramen, aud^ maren bie ^rofefforen felbft burd^ bie 
Äarfebaber Sefd^ßlffe ju l^art getroffen, aU baJB fie Suft l^attcn, 
ben glud^ berfelben an unö ju ooUftredfen". Sd^ubert,^) ber 1818 
nad^ @r(angen fam unb balb ein geiftig gemütlid^er 3J}ittelpunft 
für bie ganje Unioerfität mürbe, erflärt fid^ fo : 3)ie Surfd^enfd^aft 
mürbe gebulbet, aber aud^ mit poUäcitid^er 3lufmerffamfeit übcr= 
mad^t. „£)od^ traf biefe fd^arfe Uebermad^ung namentlid^ jene 
3HitgHeber ber allgemeinen 33urfd^enf(^aft, meldte non ben nörb= 
lid^en ©egenben l^er ate befud^enbe Oäfte ju un§ famen. — SBir 
Se^rer fomie jeber unparteiifd^e aSeobad^ter jener Stubierenben, bie 



') Sbcalc unb Srrtümer 165. 
2) Selbftbiograjj^ic IIT, 1. 318. 



\ 



1821. 113 

fid^ ancS) an unferer Untoerfität jur Surfd^cnfd^aft bcfannten, fanben 
feine Urfad^e ju einem ^JJifetrauen gegen biefelben. ©ie jeid^neten 
fid^ im allgemeinen au6 burd^ SSorjüge beö %lc\^e^ unb beö fitt^ 
Ud^en 33etragenö; fie erfd^ien ate ein 3Koft, au§ bem ein guter, 
ebler Söein werben fonnte." 



4. fBüB )Jerl)aUni0 ;u ben fanbsmannfd^aflen. 

Slnfängfid^ prätenbierte bie Surfd^enfd^aft, afe bie einjig 6e^ 
red^tigte ®tubentent)erbinbung ju gelten. 2)iefer 3lnfpruc^, f^on 
nad^ bem 3lu6tritt ber 6orpö tl^atfäd^Hc^ nid^t ju l^alten, mürbe 
nod^ l^infäHiger nad^ ber förmtid^en 3luflöfung. 3[öie fid^ nun in 
^ena naä) 2luf]^ebung ber 33urfd^enfd^aft fold^e ©ruppen, benen bie 
fittlid^en unb roiffenf(^aftnd^en 2(nforberungen ber [trengeren Partei 
übertrieben *erfd^ienen, p (anbömannjd^aftlic^en 3Sereinen jufammen- 
tl^aten, fo fd^ieb jefet aud^ in ©riangen ein 2^eil au6 unb bilbete 
neben ben brei älteren 6orp§ ber l^ol^enjoHernfd^en 3^^^^^ ^^^^ 
Saoaria. Salb barauf tl^at fid^ au6 Sll^einpfäljern ein 5. 6orp6 
auf, beffen Stifter fid^ alfo oemel^men läftt : ^) ,,3^ ftubierte ju 
ißeibelberg unb ©riangen bie SRed^töroiffenfd^aft, ol^ne ba§ ju oer^ 
fäumen, maö mit 9Kafe unb 3i^I ben flotten Surfd^en au§mad^t. 
311^ auögejeid^neter geexter auf ^ieb unb Stojs, ol^ne Slenommift 
JU fein, gab id^ bie 3initiatit)e jur Stiftung ber Sll^enania, fomol^l 
in ioeibelberg (1820) alö aud^ in erlangen (Söinterfurö 1821/22)." 

3mifd^en ßorpa unb 33urfd^enfd^aft fam nun jmar nur oorüber^ 
gel^enb ein fd^lagfertigeö Sierl^ältniö äuftanbe, mie eö fd^eint, menn 
unter ben erfteren felbft Spaltungen eintraten; aber nad^bem bie 
fd^roffften unb unt)erföl^nlid^en ^artifane bie Unit)erfität t)erlaffen 
f)atten, mürben bie ärgerlid^en 2luftritte ber SSorjal^re feltener, unb 
gerabe bie tüd^tigften ^erfönlid^feiten beiber Parteien ftrebten für 
ein erträglid^eö menn nid^t 3iif^^^^"' i^^^ 9?ebeneinanberleben. 



>) ST. ßufft, Streiflichter ouf baJjerifd6e Suftänbe. 2Wann§cim 1872, @. 2 

8 



Il4 Ä. i&afc, bcr Äoifcr. 

:3m wefentlid^en, wenn anä) temperiert burd^ bie 3^^^/ teftanben 
bie alten ©egenfäfee. SBer im gal^rmaffer ber öfterreid^ifd^en ^olitif 
iinb bai)erifd^en 33ureaufratie fid^ bewegte, mer ba§ Seben geniej^en 
unb garriöre mad^en moHte, ftanb auf ©eite ber Sanbmannöfd^aften; 
mer nid^t barauf ausging, eine l^öl^ere Spl^äre einpnel^men, alö 
moäu il^n bie 9Zatur gemad^t, unb alle, bei benen t)ater(änbifd^e unb 
l^umane ^been ben inbiDibuellen ©goiömuö überwogen, manbten 
fid^ ber Surfd^enfd^aft ju. 



5. j^rei ^atferfemellcr. 

3)ie Seit t)on Dftern 1821 biö ^erbft 1822 ift von Äünftler^ 
l^anb^) fo f(ar unb (iebeooH gejeid^net, bajs e§ fd^abe märe, ba§ 
frifd^e unb jebem jugänglid^e Silb burd^ matte 9hd^jeid^nung ju 
t)ermifd^en. 

JJad^bem Ä. igafe in Seipjig für bie 33urfd&enf$aft gemirft 
unb gelitten l^at, fommt er aU älterer ©tubent nad^ erlangen. 
Um red^t ungeniert ju ftubieren, nimmt er in ber 3?erbinbung !ein 
orbentlid^e^ 3lmt an, arbeitet für fid^ unb [tel^t balb burd^ö ÄoQeg 
unb burd^ perfönlid^en Umgang mit auögejeid^neten ®eiftern, wie 
engetl^arbt, Sd^ubert, ©d^elling in förbernbem aSerfel^r. 3lber aud^ 
bem STraulid^en be§ ©rtanger ©tubententebenö unb ber Slnjiel^ungö^ 
fraft tüd^tiger ßommilitonen fann er fid^ nid^t ganj entjiel^en unb 
befinbet fid^ unt)erfe]^en§ mitten im gefettigen ^Treiben, ©ein poetifd^eö 
STatent lä^t il^n ein Sd^er^reid^ errid^ten, in bem eine gtüdEtid^e, 
unbefangene ;3ugenb in ben ^agen beö 3[öettfd^merjeö unb politifd^er 
3Serfotgung il^r Siedet ju leben burd^fe^t. 

2)ie ^aiferfal^rt nad^ Subenreutl^, 
gaftnad^t 1822, mag fieo'ö d^ronifalifd^er Sierid^t einleiten, „^n 
jener 3^'^ maren bie ©d^üler gar luftig unb fedf unb t)ermeinten 
mel^r ju fein benn Äaifer unb 9ieid^, fo l^atte man fie aufgeblafen ; 
aber bie gute 3lrt lie^ bod^ nit ganj t)on in, unb mar ber Ueber== 



') t. ©afc, Sbcalc unb Srrtümcr. 1872. 103-170. 



£co. ©afe. 115 

ttiut TOol^I anjufel^en unb ju leiben. SBaren aud^ oiel ba auö 
©ad^fentanb unb von ber ©ee, ba6 waren abfonberlid^ luftige iieut 
unb einer unter in l^att ein rotl^en 33art unb l^iefe inögeniein Siot^- 
bart ber Äaifer^) unb l^att feine ©efeHen ben einen jum Gl^ur^ 
erjfanjler^) gemad^t, ben anberen junt Sieid^^marfd^atl ^) unb lebten 
alle einmütl^ig unb fröl^lid^eö 3Jlutl^eö unb trieben ber Äurä^eil 
oiel, abfonberlid^ auf ber Surfd^en 3c<^^öuö/ bei ber grau Dppelin, 
bie bantalö baö befte 33ier l^att in ber ganjen ©tabt unb in 
Subenreutl^. 9?un begab fid^'ö, bafe bie J^^ftnac^t t)or ber Xl^ür 
war, unb l^atten bie Sd^üler t)iel Sieben^ gel^ört, wie bie öurfdtie 
in ^ena allerlei ©d^önbartsfpiel getrieben l^ätten, ba fie nod^ oben^ 
auf waren, unb wie ber Saierfürft feine ?5^eub aud^ an berlei ^ett 
unb meinten, aud^ bie ©tabt foH in nit ol^n SSJol^lgefallen jufel^n; 
befd^loffen berl^alben eine rounberfd^öne 3JJummerei." 

^af^eö geftbefd^reibung beginnt mit einem 33orn)ort beö 
9leid^6nad^tn)äd^ter§ : „ßinige, bie nid^t miffen, ba^ id^ auf meinen 
näd^tlid^en SBanberungen jumeilen Slftrologie treibe, werben fid^ 
munbern, mie id^ jum Sieid^öl^iftoriograpl^en fommc. ^JJöd^ten biefe 
bod^ bebenfen, bafe in uralten S^^^^^f ^^^ fi^ ^^^^ ^f^fe bie dte^tan- 
ration beö ©taat6red^t§, fonbern aud^ mir anberen 3ieftaurateur§ 
mieber l^erbeijufül^ren fud^en, bie ©änger ber 33ölfer Xl^aten auf 
bie 9iad^melt brachten, id^ aber aU 5{ad^tmcid^ter bin faft nod^ ber 
einjige 3)Zinnefänger, ber mitten im 3Solfe uml^ermanbelt unb bie 
l^eiligen %öm fingt. 2)a id^ jebod^ fo wenig t)om anleimen l^alte, 
mie mein SJorfal^rer ^omeru§, ber auc^ oiel nad^ ben ©ternen ge- 
feigen f)ahen fotl, bie aber nur in feinem ^erjen leud^teten: fo l^abe 
id^ mid^ auf bie ^rofa gelegt, mie oiele meiner 3lmtöbrüber im 
ganjen römifd^en SReid^e, meldte fogar am ließen 3J}orgen mit ber 
Sateme l^erumlaufen, mit oielem ©d^reien unb ^uten ba§ 2ani 
t)or hieben unb ©efpenftern ju lauten." 

3lm 17. ^omung 1822 erfd^ien folgenber 3lnfd^lag in ber 
Surg jum meinen Dd^fen: „SBir Äarl ber Siotl^bart, oon @otte§ 
©naben unb beö aSolfeö 31Billen ermäl^lter römifd^er Äaifer, Äönig 

1) $afe. 2) obcrmütter. ») gund. 

8* 



il6 ä2. afcbniar 1812. 

t)on Tcutfd^lanb, ju allen Reiten 3Ke]^rcr bcö 3Jeid^§, Äönig Don 
Serufalem, (jefürftcter @raf in Subenrcutl^, ber l^oljcrfparcnben 
unb anberer geleierten ©efeUfd^aftcn SWitglicb 2C. 2C. l^aben crroagenb 
(jemeinen Steid^ö SBoJ^lfal^rt unb be§ graufamlid^en dürfen, J)ema= 
gogen unb anbeten ^einbcö ^fngrimmigfeit nai^ Unfercr g^flrften 
'Siati) unb l^ol^er obrigfcitlid^er 33en)itligung gnäbigft auöjufd^reiben 
gerul^t einen Sieid^ötag teutfd^er JJation in Unfrer .^ofburg Suben= 
reutl^ auf gaftnai^ten biefeö ^ö^reö, baju 2Bir burd^ fotd^en offenen 
Srief männiglid^ wollen eingelaben l^aben Unfre getreuen Sel^nö^ 
mannet, dürften, ^rätaten, Seiftänbe, Sienommiften, ©rafen, SRitter 
unb Ferren, wie aud^ jeglid^en roaffenfäl^igen SWann teutfd^er Station. 
SSodet :31er fonad^ gejiemtid^ unb pompl^^ft erfd^einen unb Unfrer 
ilaiferlid^en ^ulb ©ud^ gewärtigen, wie and) eineö guten SJeid^^biere^. 

®o gegeben auf Unfrer 33urg ber teutfd^en Ferren am 
©onntag vox ber gaftnad^t MDCCCXXII im erften i^al^i^e Unfrer 
^Regierung. 

(L. S.) ^anbfd^rift ©r. aRajeftctt beö Äaifer§ t t t 

3luf Slderieö^ftett "Se^c^ ausgefertigt unb mit bem 
großen Sieid^öinfieget t)erfe]e^n t)om 3Sicefanäter 

Stubotf ber ^arra§." 

6rfter ©efang. 2lm ^age ber J^aftnad^t fonnte man 
meinen, eö fei nur eine ^aftna(^t§poffe, fo munberlid^ mogten Sioffe 
unb ßaroffen, dürften unb 3Sotf, eiferne ®eftalten an^ grauen 
Sial^i^ie^nberten unb lumpige au§ bem jefeigen untereinanber. @nb:= 
tid^ tönte ba§ britte Signal, bie Trompeten fd^metterten, id^ blieö in 
mein ^om mie einft ber feiige Slolanb, unb in feiner Äaiferprad^t 
trat Äaifer Stotl^^art *) l^^rauö, feinen ^Kantet trugen jmei ^agen, 
ba§ treue SSolf brad^ auf atterieöd^ften Sefe^l in ein begeifterteö 
igurraie öu6, maö Seine SWajeftät, obfd^on ©ie beim ©infteigen 
einen SBabenframpf befamen, mit l^ulbreid^em ©cepterneigen beanU 
morteten. £)a§ SBolf moHte rafcnb Dor ^reube werben. Unb nun, 
SWufe ber SRad^tmäd^ter, ftel^^ mir bei, mürbig ju fingen alle bie 

') ^. ©ofc. 



a)tc Äoif erfahrt. 117 

3^ürften unb Ferren, roeld^e in fcierlid^eni ^ng,c fid^ fortbewegten 
burd^ bie Sfleil^en beö jubelnben 3So(feö unb bie langen Strafen 
ber Äaiferftabt! 

1) 3luf einem jroeiräberigen Ginfpänner pil^rte ben 3^8 ön 
ber Sleid^Sroegroeifer 3^nr)ifd^,i) roeld^er einen großen l^ölscrnen 3lnn 
l^erüorftredfte, auf bem gefd^rieben ftanb : 3?eid^ön)eg nad^ 33ubenreut^. 
"SKan glaubt, ©c. aKajeftät i^ahcn jur 3Serbefferung beö ^oftroefenö 
im ©inne, ftatt ber geroöl^nlid^en roanb-, banb^ unb nagelfeftcn 
aBegroeifer, fold^c mobile befonberö ben armen gu^reifenben, bie fo 
mand^er 3Serirrung auögefefet finb, jur ^flid^t ju mad^en. 

2) S)er SReid^öl^eroIb ®untram oon Sd^roarsburg 2) mit bem 
^erolbftabc unb SBappenrodf, auf bem einjigen refpectabeln 3^^^^^/ 
ben unfre getreue ©tabt aufjutreiben oermag. 

3) ©in aieid^ötrompeter in faiferlid^er ^auöunifonn. 

4) 3wif^^ii ä^^i Trompetern reitenb ber S^leid^öpaufer, mit 
einiger 2^obeöangft, meil meber er mit feinem Äarrengaul, nod^ ber 
@aul mit ben Raufen red^t ft)mpat]^ifiren mollte, foba^ feine, beö 
^auferö, ^aufenfd^Iäge ma^re JJotl^fd^üffc maren. 

5) 5Der türfifd^e ßegationörat^ 3in 3) ju ^^ferbe. 2)afe biefeö 
gute Tl^ier anfänglid^ jufammenftürjte, erfd^titterte bie greunbe be6 
falben a)ionbö nid^t wenig, bod^ l^at eö fid^ mutl^ig mieber erI)oben. 

6) ©in SSierfpänner mit bem türfifd^en 9(mbaffabeur ©atabin 
^afd^a*) t)on sroei ©felsfd^meifcn, ^intenbrauf ber ÜD?ol^r Tf d^intf d^in,^) 
jur ©eite ritten in eisernen JHüftungen Ulrid^ t)on ^utten^) unb 
55ranj oon ©idfingen."^) ©pätere ©d^riftfteller möd^ten fid^ ben 
Äopf jerbred^en, mie biefe el^renmertl^en Ferren am faiferlid^en ^ofe 
jufammengefommen feien, meöl^alb id^ eö für ^f(id^t l^atte, ben 
©d^Ieier ber ©abinetöpotitif ju (üften, ba mein gnäbiger 5laifer 
mir in einer menfd^tid^en ©tunbe baö 0e()eimni^ oertraut l^at. 
©ö ift nur ein ©pafe mit bem ^^afd^a. J)aö Slcid^ötl^eatcv ,^u 
3lümberg, meld^es bie ©arber obelieferung gefälligft bcJüiH^tc> 
l^atte ein oorjügHd^ fd^öneö Xürfencoftüm, mesl^atb ^l^ro aJtnjcftät 



1) Detinger. 2) ^(eiu. ^) SSoml^arb. *) (Siefecn. ^) -ömifcr. 
•) ü. $fcttcn. '') Äüttlinger. 



118 22. gfebruar 1822. 

c^erul^te, eö einem i^^rer Heute anjiel^en ju laffen. SJÖie mand^er 
oonnenfledEen ber ©efd^id^te würbe flar fein, wenn alle Jtad^troäd^ter 
fo pragmatifd^e ©efd^id^ten fd^rieben. 3lud^ ift ber 3Wol^r roieber 
loeiJB geioafd^en worben. 

7) 3^^U^en bem Sanbgrafen von SEI^üringen, griebrid^ mit 
ben oerbiffenen SBangen, unb bem Sflaul^' unb SBilbgrafen ipuffafa^ 
ritt ber amerifanifd^e 33otfd^after ^Ißanl ^riman, meld^er im 3iamen 
ber 3tepublif Solumbia mit ber 9il^einifd^::2Beftinbifd^en ßompagnie 
einen ^anbelötractat abgefd^toffen l^at. T^enen eö auffällt, bafe er 
in fpanifd^er Xrad^t ging, bient ju miffen, bafe ber ^err ©efanbte 
etma^ abgeriffen von ber (angen 3teife in 6abij anfam, unb bort, 
ak nid^t fogkid^ etmaö anbereö jur ^anb mar, vom 3Karquiö von 
^ofa einen ^abit entlel^nte. 

8) ein 3?ierfpänner in rotl^er &xvxee, barin ber ^fatjgraf 
aWurner bei 3?l^einei) mit bem gemaüigen Sleid^öfd^merte. 2)er 
@rjtrud^fel3 von S3er(id^ingen 2) mit ber eifernen ^anb unb ber @rj= 
fanjler 3taufd^3) trugen auf reid^en Äanapeefiffen bie ^^fignien, 
5Weid^öapfe( unb Ärone, meldte (entere jebod^, ba fie ben friebliebcnben 
Siegenten minber brüdft atö ber friegerifd^e ^elm, balb mit felbigem 
Dertaufd^t marb ; ba^ fie ausfeile roie eine Sd^laf l^aube, ift ein ein= 
faltiger ©ebanfe be§ Hofnarren. 3loä) gel^örte in biefen 2Bagen ber 
©rjmarfd^all @raf STartemar,-*) meld^er jebod^ furj t)or ber Slbfal^rt 
Dertoren gegangen mar, auf bem Sieid^ötage aber jur allgemeinen 
greube mieber aufgefunben marb. 3lm ©daläge ritt ber ipersog 
ajtorife 5Dötpe(e von ©ad^fen^) im ^ermelinmantel, ^arnifd^ unb 
33aret, nebft feinem knappen ^an§ Ryna^, beffen Siofe fid^ im 
9(ngefid^tc ber faiferfid^en 33urg vor greuben in eine ^füfee legte. 
g^erner ber Senefd^all Äarlmann uon SBeinfd^laud^ in etma^ oer= 
rofteter Siüftung. 

SDie Säufer Sad^ftelj^) unb SffiinbfpieP) auf ©d^ufterö= 
rappen, meldte mit i^rem munteren Sffiefen ©eine aKajeftät .fel^r 
erluftigten. 

^) ^eing. 2) 9fjnmtx. ») Dbermüacr. *) fJundC. ^) Slöter. 
6) ©affcrt. ') @d&nciber. 



a)tc Äaif erfahrt. 119 

10) 2)er faifertid^e ©taatöwagen mit aä)t ^oftpferben. Taxin 
Raxl ber dtoti)hait in golbcner Slüftimg, baö fd^önfte Gbelfräulein 
l^atte feinen ^e(m befiebert, feine Sinfe war majeftätifd^ auf6 
©d^roert geftüfet, gefällig rul^te baö ©cepter in feiner SRec^ten, ^ie 
unb ba eble grauen grüfeenb; ber blaue ^ennelinmantel fc^roebte 
um ben ©roj^mäd^tigen mie lid^teö ©emötf um ben aufgel^enben 
SSoIImonb. ^^m gegenüber fa§ in pröi^tiger ^oftrad^t ber (Jrj^ 
Mmmerer ^anö von äöurft,^) feinen Dergolbeten ^auöfd^lüffel mu^te 
er im @ürte( tragen, ba il^n auf bem gemöl^nHd^en ^tafee fein 
fterbHd^eö 3luge erfpäl^t ptte. 9Zeben il^m in romantifd^er Xrad^t 
mit bem golbenen Steid^öpofal ber jugenblid^e ©rpiunbfd^enf Sampert^) 
von 9lfd^affenburg, meld^er bem faiferlid^en ^erjen am näd^ften 
ftel^en fott, ba ©eine ^Kajeftät ol^ne il^n allen Mnti) jum Stegieren 
üerliert. 3luf bem 33odf fa^ ber luftige Statl^ ©ulenfpiegel,^) eineö 
Sauern ©ol^n, meld^er mit ©r. 3J}ajeftät fo auf 2)u unb 3)u ftel^t, 
ba|5 er ol^ne ßenfur unb ©ingang^äoH reben unb brudfen taffen 
fann, maö er mill, wie bie meiften feineö ©elid^terö. 2Bar bod^ 
bie ^Rajeftät fo gnäbig, beim ßinfteigen jur iWüdEfal^rt mit il^m ju 
capituliren, alö er ben faiferlid^en ^(afe eingenommen l^atte unb 
bel^auptete, einer muffe bem anberen ^lafe madfjen. ^intenbrauf 
ftanben bie ^agen ßbelbert*) unb Dt^edo.^) (Srnftfd^ön ritten mie 
Äriegögötter an beiben ©dalägen ^erjog D^nebart oon ©d^mabcn^) 
unb iperjog Sileam t)on granfen '^) in bti^enben ^arnifd^en, rotl^en 
fliegenben ^Kauteln unb Kanonen, gerner ritten in ber faiferlid^en 
©uite ber ^ieid^öpoftmeifter 2^urn üon Xa^iö,») ber Sanbiägermeifter 
Äurt von 33cirenclau,^) bie ßeremonienmeifter goko üon 3Hont^ 
faucon^o) unb Siapmonb von ^Toutoufe, mie auä) ber 3{cid)^jftall= 
meifter ipengft üon ^Jläl^renfd^alf,^^) megen feiner befonberen i?tn't)ienfti^ 
umö 3leid^ fpäterl^in mit bem Xitel eines ßonfufionöratJ^eö bc^iurMgt. 

11) £)er Sieid^öfedfelmeifter ^epp von ^abenid^tö,^^) ntrtet:: 
gebrüdft von @e(bf ädfen, bie i^m auö allen Xafd^en ^erauetuidtcn. 



@teinl^cil. *) ßampert; gtüciter ®rgmunbfd()cnf 3JcimtH ber i^Ioube, 
S3ct«t. 3) ^iagel. -*) ^tcfe. ^) S«örr. ^) Xi)oma. '^) <Bixcbtl ^) .&encfc. 
») S)tcö. 1«) SRcupcr I. ^0 SBifemüttcr. ^2) ^^pp. 



120 22. gfebruar 1821. 

9}od^ einmat ruft ber Jiad^troäd^ter eud^ an, all il^r neun aWufen, 
\)at euä) je mein Sieb gefallen, malet mir jc^t ben Sedelmeifter, 
biefcn 3lbgott be§ SBolfeö, mit ber rotl^en 9}afe, bie eine ^anb 
frampf^aft ben ©attetfnopf umfd^tingenb, bie anbere ben golbenen 
©egen fpenbenb, matt mir baö ©etümmel, mie jung unb alt über:= 
einanberftürjt nad^ ben golbenen äö^^Pf^i^^ifl^i^ ^^^ ^i^^^ ^^^ 
anbern ben gfürflid^en gunb roieber abjagt. 2(ber — sie transit gloria 
mundi — afö bie Serfel fd^taff l^erunterl^ingen, felbft auö bem 9ic\ä)^^ 
bauet nid^tö mel^r l^erauöjupreffen mar, mie gerab aud^ ^err ^epp 
auf feinem SRöfelein fajg, ber Seifatt ber äJienge mar ftumm, unb 
jene rotl^e 3Zafe, t)or]^er ber 3ugenb ein leud^tenbeä 3Keteor, marb 
jefet jum ©efpötte unb jum Semeife, bafe ber lieberlid^e ©edEetmeifter 
aUeö oertrunfen l^abe. 

12) ^n einem ßinfpänner ber Sleid^öbeiftanb 3)ionbfd^ein,*) 
meld^er bebeutenbe Selben im 3Ronbe befifet. Dbmol^I er für unfern 
Planeten etxoa^^ tuppig auöfal^, foH bod^ bie meifte Saft ber ^Re? 
gierung auf il^m liegen. 

13) ®in t)ierfpänniger Dd^fenmagen mit ber Sauernfd^af t : 
ber Sicid^öbauer ^unj, ©ertrub fein SBeib, ^änfet baö 33auernfinb 
unb ©retd^en baö Sleid^öbauernmäbel. 

14) 2)er ©tabtmagen mit ben Ferren Sürgermeiftern ^etfd^ 
von 3lugöburg, ^an^ 2)olIinger oon Slegenöburg, ©uperHug oon 
Ärä^minfel unb bem ^errn ©pubicum ©rofel^anö von Hamburg, 
^intenauf ein ^odet), 

15) 2)er ^err ©rojginquifitor "I^orquemaba mit bem ©emiffenö^ 
ratl^e ^ofuöpofuö. 3!Han ^at fid^ gemunbert, bie iQerren auf teufc: 
fd^em Soben ju feigen, mo il^nen baä Älima nid^t red^t jufd^lagen 
foH, allein eö ift l^öd^ftens ein ^rod^roniömuö, unb meine ©terne 
fagen t)iel t)on S)ingen, bie nod^ werben fönnen, menn fie nid^t 
finb. diejenigen, meldte fie für t)erftedfte Süd^ercenforen ober für 
3)iirafett]^äter l^alten, bred^en bie ©elegenl^eit baju Dom ^annc. 

16) 2)ie 3(rmefünberfutfd^e. 2)er ©d^arfrid^ter Äopfab mit 
feinem Äned^te 33ergmid^el, ber arme ©ünber unter einem ©pifel^ut 

^) Sflcbcnbac^er. 



S)te Äaiferfa^rt. 121 

mit l^cufel unb gtämmd^en bemalt, ein Äapujiner fott i^m fc^r 
Mftig ^Troft eingefprod^en l^aben. 2)ie ©efd^id^te l^at ben Seuten 
t)iel S^ngft eingejagt, bod^ l^offten t)iele, ber arme Sünber werbe 
entfpringen, unb bie ©el^arnifd^ten, meldte ebenfo menig jemanb 
etmaö anl^aben fonnten, alö fie felbft unburi^bringlid^ waren, il^n 
riid^t einl^olen fönnen. ©eine 3)iajeftät mußten nid^tö mit i^m ju 

tl^un, alö ben armen 2^enfe( jn begnabigen !*) 

t)om gofbenen Mmeck ju überfenben. 

17) Qrod faiferlid^e knappen ju ^ferb, SBaltl^er von Gfd^en- 
baä) unb ber Sabenberger, metd^er erft oor furjem gal^m gemad^t 
morben ift. 

18) J)ie Siwftiäfiitfd^^/ el^rmürbig anjufel^en, nur fd^abe, iafi 
baö eine ^ferb etmaö l^infte. 2)arin ber 'i5icefanjler Slubotf Don 
^arra§, ber SReid^äfiegetbemal^rer von Älebig, metd^er nid^t mel^r 
©ieget an fid^ l^eruml^cingen fonnte, menn ber Äaifer fetbft ein 
©iegelfabrifant gemefen märe. S)er Steid^öl^ofrat^ Xintenfifd^ i) mit 
einer 2Bage, wegen ber i^ einige für einen 5lrämer l^ielten, enblid^ 
9iitp§, 2) ber Steid^öacceffift, unter groj^en 3lctcnftüdfen. ^intenbrauf 
ein 3teid^öcarcerfned^t. ^d^ fann l^ier nid^t uml^in mit ^l^rer 
3Jiajeftät ju bebaucrn, bafe unfer ^ammerpräfibent d. ^urfo^) nid^t 
angefommen mar, meld^er fpecialiter unb generatiter oerfäl^rt unb 
2)emagogen ried^t auf 50 ©d^ritte, menn ber 3Binb nid^t conträr ift. 

19) 9luf einer oierfpännigen SBurft ©ifenfreffer ber 3^ieid^ö? 
renommift ^), ingrimmig anjufel^en. ©eine ©tiefet nebft bem ^^feifen^ 
fopf famt ben baran befinbtid^en ©tro^änblein mögen netto 
30 ^funb ^amburgifd^. ®r l^atte bie aSermeffenl^eit, ©r. 9)iajeftät 
ben 9iaud^ unter bie 9iafe ju btafen, unb einen fo l^arten Mopf, 
ba^, menn er ben 2)reibedfer abnal^m, ber 3öpf mit l^erunterging. 

20) S)er ^l^aeton ber freien fünfte. 5Der Steid^öprätat 
©d^merbaud^ ^) fajg eigenttid^ objectio in felbigem atö felbft ein 



*) „^\t faiferlicöc ©enfur läfet «ur barum fo öiele (Scbanfenftrtd^e i)tn^ 
brurfen, um öernuufttgcn ßefern bod^ and) tttoa^ ju benfcn p geben, lucjtn 
einem e^rtid^en ^lad^tioäd^tcr grab einmal hk ©ebanfcn ausgegangen finb." 

aWilifeer. ^) mthd. ^) Xnxdotßii^, *) 91cuper JI. &) a^iofc^enüadj. 



1 



122 22. gcbruar 1822. 

.^lunftftüdf ber 9Jatur, fein 2lntKfe gab in ©lanj unb 9tötl^e feinem 
Oieroanbe roenig naä) unb er mad^te feinem 9Jamen &)xe. ®efto 
fd)Ianfer unb mit vielem ©efd^mad gefleibet mar ber ^rofcffor ber 
unentbedften Sßiffenfd^aften iWafael Sd^mierer,^) ber ^ieid^öpl^iJofopl^ 
5?ici^tig ebenfo einfad^ atö ber ^ofpoet Seberer alle Äünfte ber 3Ser= 
füfjrung an feinem 3leu§ern oerfd^roenbet l^atte, biö jum Sorber, 
ber am ber ^^erüdfe grünte. 

21) 3<^/ ber Jleid^önad^tmäd^ter mie aud^ 9lftro(og unb aWinne= 
fänger ilu^l^orn, babei id^ nid^t unterlaffen fann, meinen treuen 
Öefäl^rten, ben d{dä)^puM %iQaxo, beffen ©bucationöratl^ id^ ju- 
gleid^ bin, mit in bie Unfterblid^feit l^inüberjufd^reiben. 

22) 3m altteutfd&en 9todf, mit nadfter 33ruft, fliegenben 
.paaren, etmaö fc^mufeigen Xurn^ofen, ^old^ unb ^iftolen im 
Ö5ürte(, ber Sleid^öbemagog 3^i^9^i^-^) ®^ ^or nid^t ber befte 
9ieiter, aud^ foH il^m einer t)on feinen glebermauöfltigetn l^eimmärts 
auögefaßen fein. 

28) Die 9ieid^§fd^(afmü^en im tiefen ©d^Iafe, fotten jebod^ 
biömei(en 3lugen unb 9)iäu(er offen gel^abt l^aben: 3Bamft oon 
Söamftenl^aufen, ^err oon ilul^madtel, §err oon fiangfalm unb 
Xobiaö Sd^nedf. 

Nota. 3)er Staubritter Gppeten oon ©eilingen,^) meld^er 
gegen 2lbgabe beö 3^^^^^^ ^^ i>^^ ^fiöcuö ein faifer(i(^eö ^rioilegium 
befifet, fd^märmte jügedoö uml^er. ÖJlüdEIid^er ©taat, cultioirtefte 
aller ^solijeien, mo fein Stäuber ol^ne ein ^rioilegium raubt unb 
felbft bie Spifebuben conftitutionell finb! 

3meiter @efang. ©old^er prad^toode nie jgefel^ene Qvlq 
mi)tc jefet bem faiferlid^en Suftfd^tojg Subenreutl^, unb ol^ne 
3meife( mürben i^m bie Jungfrauen beö Drteö Slumen geftreut 
l^aben unb aße ©(odfen geWutet morben fein, menn irgenbetmaö oon 
felbigen oorl^anben gemefen. 5Der 33urgoogt l^ieU am faiferlid^en 
Sd^fage tiefgerü^rt eine 9tebe, bie id^ gern ber Stad^meft überliefern 
moHte, wenn id^ fie gehört l^ätte ober fo gemiffenloö märe wie 
mein 3(mtöbruber Sioiuö, ben Seuten 3)inge in ben aKunb ju 

1) ^offtctt. 2) söesacl. 3) cj^^ 3uccartni. 



a)ic Ämferfa^rt. 123 

tegen, von benen fie nid^t geträumt l^aben. Unter taufenbftimnügem 
:3ubel bes SSoHö begaben fid^ bie l^ol^en unb aHer^öd^ften ^err= 
fd^aften in ben reid^gefd^müdften 3ieid^öfaal. 3((ö nun bie ®e()ar^ 
nifd^ten neben rool^tbeleibten Sürgenneiftern, bie dürften unb ^exxen 
neben ben 33auern in (angen Sieil^en beifamntenfajgen, aU bie ^er^: 
jöge mit gejürften Sd^mertern, bie 6rj^ unb ^ofämter in aller 
^errlid^feit ber ®rbe fid^ um ben Xl^ron t)erfammelt Ratten, unb 
über fie alle ber erl^abene Stepräfentant feineö a?olfeö l^eroorragte, 
mar e§ ein munberbarer, faft mel^mütl^iger Slnblid, unb nac^ 
mel^rerer ähiöfagen serbrüdte ^i)xe ^Jiajeftät eine Xl^räne in il^ren 
burd^laud^tigften 9lugen. 3)ie trompeten fd^metterten, id^ ftie^ im 
^orn, gigaro l^eulte, ber ^erolb eröffnete ben 3teid^ötag. ©oweit 
eö bie Sd^neUfd^reiber aufnotiren fonnten, fprad^ ber unüberminb^ 
lid^e Äaifer golgenbeö in fd^öner SBürbe vom Zitrone, nad^bem er 
fid^ burd^ einen tüd^tigen Xrunf erquidt l^attc: 

„2)urd^laud^tigfte dürften, l^od^gelal^rte 33ürgermeifter, mol^l^ 
beleibte Prälaten, tiefgeborne Sauern, l^od^geborne ÖJrafen, 3titter 
unb Ferren, Siebe unb ®etreue, ßud^ aUen Unfern faiferlid^en 
©rufe jut)or. 

„aSon uralten 3^1^^!^ ^^^ I^^t im teutfd^en l^olfe eine tl^eure 
fromme ©age, bafe einft, wenn ber Später fd^öneö Sanb in ä^ie- 
trad^t unb Äned^tfd^aft jerfallen, wenn baö l^eilige 9teic^ unterge-^ 
gangen unb ber ®eift jegtid^er teutfd^en ^errlid^feit einfam über 
ben Xrümmgrn ber SSergangenl^eit meint unb jeber ;3üngling, ber 
eine beffere 3fit im ^erjen trägt, mit il^m meint über ben ©räbern 
feiner 2ll^nen, l^inblidt in il^re grofee aSergangenl^eit unb bie 3trme 
ausbreitet nad^ bem aWorgenrotl^ in ber gerne: bann mirb ju bem 
armen oerlafenen Sßolfe auö beö Äpff^äuferö altem ®ebäu Äaifer 
griebrid^ ber Slotl^bart l^ertjorgel^en mit feinen 3Jtannen, alle teut= 
fd^en gelben werben auferftel^en an^ xf)xen ©ruften, jum ^teid^ö^^ 
paniere bie aWänner fid^ fammeln unb ber grei()eit ein 3teid) ci^ 
fämpfen, bem teutfd^en 33olfe ein SSaterlanb. Sold^e Sagen hat 
©Ott in beö 33olfeö Sruft gelegt, unoerrüdbare ^olarfteriu^ in 
ftürmifd^er Jtad^t, unb in il^rer tiefen Sebeutung täufd^en fie ciu 



124 22. gcbruar 1822. 

3SoIf fo wenig, al^ einft eine taufenbjäl^rige Hoffnung unb Sel^n:^ 
fud^t md) bem Sietter beö 3So(!eö bie l^eiligcn Selber getcfufd^t l^at, 
nur baft beö 3?oHeö Sietter ein $eiranb ber 3BeIt geroorben ift. 
3)arum ^ben and) wir an unfecer Hoffnung gel^alten, bie wie ber 
Wipfel ber Jungfrau im ^ol^en ©otiitiier, wenn baö 3l6enbrot]^ er= 
blid)en, fd^on roieber oom aJJorgenrot^ glül^t, a(ö äße 33urgen 
unferer äJäter, in benen wir 5linber gefpie(t l^atten, ooHenbö ju:: 
fmnmenftürjten. Unb ak ber aite Äaifer inö igeer^orn ftiej5, ate 
l^ie unb ba fd^on ein ipelb auö feiner @ruft ftieg unb über ba§ 
Sd^Iad^tfelb mit ©eiftermad^t fd^ritt, oor ber fein Jrembling be^ 
ftel^en fonnte : ba I)aben unfere $ßäter unb Srüber bie .^änbe betenb 
auf i^re purpurnen SBunben gelegt unb nod^ mit ben bred^enben 
3lugen nad^ jenen (Sternen gefd^aut. 9öir leben in ben Tagen ber 
3luferfte^ung, mir i)abm bie Öeifter gefeiten, mer jmeifett nod^, bafe 
nur SJegeifterung unö retten, nur ber 3)Jut^, bie Äraft unb bie 
^iebe jener "iTage baö mne $ßater(anb grünben, bie neuen formen 
meinen tannl 

,/Bo ift aud^ biefeö gaftnad^töfpiet nid^t ein falter Spott auf 
etmaö, baö untergel^en mufete, mei( eö fid^ felbft oerlaffen i)atte, 
fonbern eine SCobtenfeier, eine mitbe Grinnerung jur Äraft im 
(Stauben unb hoffen, ein ^armtofer ©d^erj, nad^ ber 3lrt teutfd^en 
'JioHeö, baö nad^ feiner gemütJ^üoHen Siäeife feinen ©d^erj fennt 
ol^ne einen ßrnft, feine Xl^räne o^ne ein Säd^eln. 

„2)er XI)ron ift mieber auf beö 3Solfeö Siebe gebaut, bie ®e^ 
treuen l^aben fid^ üerfammelt um il^ren faiferfid^en iperrn, alle 3SoIfe= 
ftämme unb Stäube oom 9torbmeer biö ju ben Äarpaten, von ber 
3Beid^fet biö ju ben 3?ogefen fifeen beifammen ^anb in ^anb : f o 
lafet uns befd^lie^en, maö teutfd^em Sieid^e jiemt! gaft ift ein i^al^r^ 
taufenb vorüber, feit baö l^eilige Sanb t)on ben Ungläubigen befe^t 
marb. Ginft jog ein frommer Gremit auf feinem Gfel burd^ baö 
3lbenb(anb, ju Gtermont auf einem SKaifelb aller 3Ktterfd&aft Der^: 
fünbete er bie 33ebrüdungen ber ^itgrime, prebigte einen Älreujjug 
nad^ bem gelobten Sanbe, unb aUeö 33oIf rief: Deos lo volt! ^n 
ber Tl^at, @ott ^at eö gemoUt, ipunberttaufenbe unb abermate 



3)tc Äaifcrrcbc. 125 

^unberttaufenbe fd^müdten fid^ mit bem Äreuje, ganj Guropa l^attc 
bic eine ©e^nfud^t: naä) ^Diorgcn, bal^in nad) ^Korflcn! 5DJilIioncn 
finb fteubig in il^re ©räber oerfunfen, unb ak bic a)Jänncr faft 
auögeftorben waren, ba l^aben fid^ Änaben gertiftet, fie finb ocr- 
fd^mad^tet ju SCaufenben, el^e fie ba§ l^anb i^rer Sel^nfud^t gefeiten. 
3Ba§ ift errungen roorben mit il^rem 33(ut? !^i)t fönnt'ö freilid^ 
nid^t in bie Xafd^e ftcden: jebeö iieben, jebe ^wfl^^b trägt il^re 
ctgenc ©d^önl^eit unb ^errfid^feit in fid^ felbft, il^re SJec^nung fd^üe^t 
fie mit ber 3JJenfd^l^eit unb mit bem ipimmer, jene Xaufenbe finb 
fe(ig geftorben, 9)Järttirer il^reö ÖJIaubenö. 

„^^eutfd^eö SSoIÜ ©in l^eiligeö i^anb ift aud& je^t burd^ nm 
JU erobern, baö l^eitige Sanb ber ^unft unb äöiffenfd^aft, ber l^eitern 
©d^önl^eit unb Seben^freube, unb eö fod erobert werben ber Jvrei^ 
l^eit, erobert jebem menfd^lid^ ©d^önen. (Sin 3?oIf, feit brei ^^ör- 
l^unberten in ber Äned^tfd^aft, oorl^er ein ^al^rtaufenb im (S(enb, 
l^at bie unfterblid^en @ebanfen ber ^^reil^eit nod^ nid^t oergeffen, 
feine ^e(ben finb au§ ben ©räbern oon 3lt]^en unb Sparta geftie^ 
gen, ba§ l^eifige Äreujpanier mel^t nm ooran. ©rtaud^tc Ferren, 
3^r werbet befd^Uej^en, maö ©urer, ©urer 3Säter unb Xeutfd^Ianbö 
mtirbig ift!*) 

„33et)or aber ber 3Kann in bie 3Bett l^inauöjiel^t, orbnet er 
ia^ eigene ipauö. Unfer Äanj(cr wirb @ud^ beal^alb megen innerer 
9lnge(egen]^eiten Unfern gnäbigen SBiUen eröffnen." 

9lad^bem nun bic Stiftung eine§ .^amclorbenö proHamiert ift, 
fd^tteftt ber Äaifer ben Sieid^i^tag, ben Sedier in ber Siedeten: 
„3lufö SBo^Ifein meinet 5Botfc§! ^od^ (cbc baö Sieid^, fo gemefen 
unb fein mirb, mo jebeö Sd^öne unb ^errlid^e feine ^cimat l^at, 
ia^ 5Rcid^ fie foHen laffen fte^n, baö ber ^err aller Ferren fi^ 
auf ©rben gegrünbet." 

Ueber ben 2l(tborfer äu^jug l^örcn mir jucrft cdiniuHtJ) 
2)en 3lnlaj5 gab eine Sd^lägerei jmifd^en ©tubenten unb 'M{d}U 

*) «S)cncn, njclc^c bicfc a3cf(§Iüffc in unfcrcr 9ficid^Sflcf(§idbtf i>ernii)fcn, 
btent pr ^ad^rtd^t, bag nad^ einem alten ioerfommen bie getreuen ©Hittbe 
fämmtlid^e faifcrlid^e ^ropoptionen gu gcncl^migeu berbmibcn finb." 

1) m., 1, 488. 



126 24. gfcbruar 1822. 

ftubierenben. „^n biefem Särgcrfrieg erfd^ienen bie ©tubenten ate 
ber mit Unrcd^t gefränfte fd^ufelofefte Xeif. ^er ©infad, auf einige 
Xage bie ©etegenl^eit ju blutigen ^änieln hnxä) ^inauögel^en auö 
ber Stabt ganj abjufd^neiben, war auö einem fingen jugenblid^en 
Äopf hervorgegangen. 2)a§ junge 33ort jog burd^ 9Zürnberg nad^ 
ber eJ^ematigen reid^^ftäbtifd^en Unioerfitätöftabt 9lItborf, fanb bort= 
felbft gute, mittfommene Slufnal^me. 3)aj5 fomo^l bort alö aud^ bei 
ber dtnäh^x naä) ©riangen aUeö fo oerfö^nlid^ unb orbnungögemä^ 
ablief, mar üorjüglid^ ber Älug^eit unb feltenen ©emanbtl^eit be^ 
st. th. igafe }u nerbanfen." ^a§ einjelne foH unö ^. £co^) er^^ 
erjäl^len : 

„Sonntag nad^ g^aftnad^t, eö mar ber 24fte be§ ^ornungö, 
gab'ö in ber ©tabt ein neu ©d^aufpiel. S)ie fd^önen ^i^ngen unb 
ba§ SBol^lgefaHen an in in ber Stabt l^att bie Strumpfmirfer unb 
^anbfd^ul^mad^er ganj au6 icm @elei§ gebrad^t unb meinten, menn 
fie fid^ in Äaroffen festen, gefielen fie aud^. Ram alfo gejagt burd^ 
bie ©tabt ein ^auf Äutfd^en üierfpännig unb gmeifpännig unb ju 
Seiten ein ^aar fd^äbiger 3lpoftelritter. ©o. ful^ren bie ©noten 
auö unb befoffen fidl^. 3)ie Surfd^en aber ladeten bal^eim unb in 
ben 3^^^äufern unb meinten, ein aufgeblafener ^rof^ mär bod^ 
nur ein J^rofd^. 2)a§ mod^ten mol^l etlid^ ^ören, unb mie bie von 
i^rer gal^rt l^eimfamen, erful^ren fie'^, unb 3lerger unb 9ieib fragen 
fie fd^ier. 9iu begab fid^'ö, bafe gegen fieben 3lbenb ein ©d^üler, 
3?amenö 9iot^, l^eimging unb nit meit oon ber 33ürger Qt^^am, 
beim ^enninger, fein SBaffer abfd^lug; ba fd^ubt in ein @aft an 



^) ©r fd^rcibt am 2. ^an 1822 an feinen fjreunb @. ö. ^uc^er in 
S3er(tn: ^cr Slufgug (bie frö^tic^e öurfd^enfal^rt naä) S3ubcnreut^), ber fo 
gang ans 2)litte(alter erinnerte, njar fe^r fc^ön. S)a8 Mrnberger ^^catcr 
f)atk feine ©arberobe, ein fjürtl^er 3nbe feine SBaffenfammtung unb baS öic= 
fige SWufeum aud) feine SRüftungen unb <S(§»erter bcrgegeben. 3)ie 23efc^ret- 
bung ber fpäteren 2luftritte f)aU iä) a\xä) treutid^ft geliefert, natürlid^ aber, 
ba megen beS SlnSjug« ber @tnbenten nod^ fein $Proto(oII abgefaßt ift, nur 
nad^ 6agen ber ^Bürger unb bicfiflcr fjreunbe. 2)er G^^ronifftil njurbe mir 
al(mä^Iid) gur ßaft, bo(§ fnd^te i^s burd^pf ü^ren ; njag in nnfcrer 3cit t)or= 
fättt, muß aud^ in unferer ©prad^e gefd^rieben fein. 



i&ctnric^ ßco. 127 

bie SBanb, unb wie ber Sd^ütcr fid^ wel^rt, ftid^t in ber Wnot mit 
bem Äneif in ben 9lmt. attsbalb entftunb ein arg Wcfd^öD, unb 
fd^rie ber ©d^üler jumal unb uJoHt ben ©noten feft^arten. 3lber 
bie ©tabtfd^ü^en fd^üefen tiefer ak baö l^eilig Siömifcft ^Heid) unb 
famen nit, unb ber @not entn)ifd^t. J)a liefen bie Sd^üler in 
ben ®affen l^erum, unb war bie ganje Stabt in llnni{). 9?u 
bauert'ö nit lang, ba bie Sd^iUer lieber in ben 3^^^öuf^J^»^ luaren, 
Qah'^ ein neu ®e(ärm; ^6 l^att lieber ein ©not (bie) SdöiUer ge^^ 
uedEt. ©nblid^ watV^ rul^ig; bie etenben Stabtfd[)ü^en aber unb 
il^r aJieifter paßten nit auf bie 33ürgerftunb unb (ie^en beim ^en- 
ninger bie ®noten nod^ banfettiren unb l^od^ leben. 9Jad& eilf gin- 
gen ein ^aar @d^ü(er bem 33ett nad^, fül^rt fie aber ir äßeg am 
iQenninger üorbei unb ^ören brin : Änafter, ben gelben u. f. lu. ; 
beuten alfo, ia gäb'ö luftige ©efeden oon in, bie bie ©noten üer^ 
trieben l^etten, unb gelten 'nein unb befteden in ber Tl^ür ein iRrug 
93ier. 9Zu fe^'n fie mol^t, bafe 'ö feine finb t)on in, motten aber ir 
33ier trinfen unb fe^en fid^ an ein 2'ifd^lein apart unb laffen bie 
©noten mit i^rem 33an!ett. 3)ie aber fingen Surf^enlieber, unb ba 
ein Streit wirb, ruft einer: ^erjog ift unfer oeniuo. 3^a lad^en bie 
beiben. 2)ie ©noten aber werben erboft, fperren bie T^ür, treten 
bie Sein auö ben Stül^len unb fd^lagen bie beiben jämmerlid^. 
SBaö motten jmei gegen fed^jig aU ^^mmergefd^rei erl^eben? 2)eo 
mirb gehört unb: Surfd^e l^erau^! fd^attt'ö burd^ atte ®affen. 
^enninger fd^Iieftt baö 2^^or. 3)ie 5?enfter(äben merben abgeriffen, 
bie 5?enfter auögefprengt, aber bie (Snoten ftnb burd^ö ^interpförtle 
burd^gebrannt, unb finben bie 33urfd^e nur il^re beiben Öefetten mit 
blutigen Äöpfen unb faft ol^ne 2lt]^em. 9Ju gel^tö (oö : acuiuh' unb 
Ul^ren, ^ifd^ unb Sänf unb Ärüg unb ber Dfen, alleo mirb in 
ber SButl^ jerl^auen unb mit hm igaurappieren geme^t. Ta fommt 
beö Äönigö ßommiffar unb biet in feinö iperrn Üiameii "Mnh, bie 
Surfd^en aber fd^reien: 3^ö 5:'eufe(6 9iamen l^alt erö iiuiut. ^\v^ 
beö iftö gauje ^an^ burd^fud^t biö jum 33oben unb finben fie im 
^€U nod^ fünf Äerl. 3)a fd^au einer nit l^in, xoa^ ia ^chlaq gc^ 
regnet ^at, unb bann bie Äerl bie 2^repp l^inunter. lie muf;tcu 



128 SSor bcm STuSsug md^ Slttborf. 

fortgetragen werben. ')t>ann joflen bic Sd^üfer auf ben 3Rarft unb 
fangen Gaudeamus igitur, unb bie acabeniifd^e greil^eit (ebtc f)o^, 
unb aUeö ging l^eim. 

9Ber nun am anbern 2^ag burd^ bie ®affen ging, vermeint, 
e^ TOär nij oorgangen, benn bie ©d^üler gingen rul^ig mit ben 
Sudlern unterm 3lrm in bie ^örfäl, unb fd^ien 3ltteö friebUd^. 
3lber in ben Käufern warb wol^( über mand^en gefd^impft unb bie 
$^ünf fd^on tobt gefagt, bie bod^ barnad^ wer meift mie (ang leben. 
©0 warb auö 3)iorgen unb Slbenb ber anber SCag, unb mar gro^e 
9tul^ ; ha^ aber mar ein böö S^\ä)m unb beutet an, ba& bie ©d^üler 
in ber 3^^ftw^^^ beifammen fafeen unb bie Äöpf jufammen ftedften. 
3)a begab fid^ö, baj5 einer oon in in ein SJBirtl^öl^auö !am am ©eiö- 
marft unb oertangt ein ®eib(e Sier. ^arin mar aud^ ber ©eniu^ 
igerjog unb marf ftatt ber 3lntmort bem ©(^üfer einö inö ©efid^t; 
ber aber nit faut fd^tug ben ^errn ©eniuö übern (Srinb, bafe er 
ftürjt ; ba fadn bie anicm über in unb merfen in auö ber ©tuben. 
3Son Stunb an gab^ ein igallo]^! unb Surfd^en rauö! unb famen 
oon allen ©eiten mit ^aurappieren unb knüppeln unb gefd^märjten 
@efid^tern unb geftopften Rauben unb umgemenbeten Siödfen unb 
brangen in bie SSirtl^öftuben mit @ema(t unb liefen bie orbentlid^en 
33ürger§(eut nad^ ^aua, mer aber baö aJJauI oornmeg l^ett unb wer 
mie ber ^err ©eniu§ ein grün unb meife Sanb trug, ber marb 
gel^aun @ott§ jämmerfid^. Unb mar unter ben (Se^uenen aud^ ein 
©d^üter, baö mar beö igerrn ©enft t)on ^itfad^ lieben^mürbiger ©tief= 
fol^n, ber fa^ auö mie ein ®not unb gab fid^ erft ju erfennen bajs 
er ©d^üfcr mär, mie er fd^on bie SCrad^t ^att, ba er benn nur nod^ 
um Serjeil^ung gebeten merben funnt, aber ben b(auen Sudfel be^ 
l^iett er. äBeil aber ber SBirtl^ bie ©(^üler nit l^att in bie ©tuben 
taffen motten bafe fie bie ©noten prügelten, marb im atteö jer:^ 
fd^tagen unb bie Letten jerfd^nitten unb in bie ßuft geftreut, unb 
l^eulten bie alten SBeiber unb fd^rieen bie ©d^üler : ^eut mirb baö 
.^inb nit gefd^ont im 3)iutter(eib. S)a fie nun bort fertig maren, 
jogen fie üon bannen unb f($(ugen in ber Söut^ atteö aufn ©runb 
maö in begegnet unb nit }ur ©deuten gel^örte. 5)arnad^ ftürmten 



£eo. 26. gfebruar 1822. 129 

fte ber ©d^nurren SBad^tl^auö unb warfen oie( gcnfter ein unb 
jecfd^lugen vxd unb fangen, unb bie acabentifd^e ^reii^eit lebte 
fel^r ^oii), 

2l6er be§ Äönigö ßanbpfleger warb J^öHenangft, ba fd^idt er 
ein reitenben 33oten gen 5Rümberg, ba§ er beö Äönigö Ärieg^fned^t 
l^olt, unb famen VDof)l jwei^unbert ju Sioft, baö waren (eid^te SReiter. 
S)a aber bie einritten, waren bie ©d^ü(er fd^on im 33ett, unb 
l^örenbe baö Staffeln ber Säbel unb 2^rappefn ber ®äu( fprangen 
fie auf unb fangen au§ ben ^enftern: 2)er Surfd^ oon äd^tem 
Sd^rot unb Äorn, unb riefen einanber 33raoo unb ^urral^ }u unb 
jobeften unb (egten fid^ i^ait wieber nieber unb liejsen bie Äriegö^ 
fned^t in Raufen bie ganje 9iad^t bie ®affen breit burd^ bie Stabt 
reiten unb fangen; bie aber fingen niemanb. 

9Zun famntelte fid^ be§ anbern Xagö, 'ö war 3)ienötag, ein 
groJBer ^auf ©d^üler aufm 3Karft o^n 3Baffen unb ©ewe^r unb 
wollten dinf) jufagen, wenn man bie Stciter auö ber ©tabt fi^idfet. 
S)ie aber fodten bleiben, unb jogen berol^alben We ©d^üler }u= 
fammen aus ber ©tabt aufö 9Jeuftäbter ©d^ie^auö unb lebten 
luftig. S)arüber war baö ©efinbel jufammenglaufen, ärger ak bei 
ber franjöfifd^en Umfel^r, unb l^atten wol^l taufenb 3JJann fein 
^emb übern . . . ., aber gro^e Knüppel in ben ^änben unb Ratten 
bie ^üt frumm gefefet jum 3^^^^^^/ ^^fe '^ ^^wt galt. 2Benn nun 
etwa ein öürfd^lein lang gfd^lafen ^att unb nit wu^t, ba& fein 
©efellen au§ ber ©tabt warn unb woHt jum aJleifter ober 2)octor 
in bie ©tunb gel^n, ben fd^lug baö $8olf nieber unb fteinigten i^n; 
unb würben fo oon frü^ 8 U^r, wo bie ausgesogen waren, bis 
aJlittag 12 Ul^r wol^l breifeig aufn ©runb gefd^lagen; unb fie 
würben mit 3Rixf) gerett von ben Gleitern, bie warn gerufen hem 
Sürger jum ©d^ufe gegen fie. Unb war ein ;3ammer ju fel^n, wie 
bie feinen jungen blutrünftig gefd^lagen würben von Sumpen, bie 
fid^ ade brei ©d^ritt SBegS bie ßäus judten, unb wie bie @Jaffen=: 
buben unb ©d^anbmenfd^er fd^rieen: ©dalagt fie tobt bie ^unbe! 
fd^lagt fie tobt! Unb war bie ^auptftraff vom Ttaitt bis jum 
ipenninger fo geftopft voü ©efinbel, bafe bie 3teiter faft nit burd^:; 



130 ^er SWtborfcr SluSsug. 

fonnten imb l^iebcn einem, ber nit ^lafe tiiad^t, ein ©d^nurrbart 
inö ©efid^t. Um ^JJittag enbHd^ ful^ren ettid^ ber Seigrer aufö 
©d^ie^l^auö, ber S)octor ^enfe unb 3)Jeifter Äaftner, roertl^e unb 
n)ol^(befeibte ^errn, unb bie ©d^iUer J^atten oie( SBol^fgefaHen an in, 
bie moHten mit in bingen. SSerlangten bie ©d^üler : 93crgeben unb 
^ßergeffen, antmorten ber ßommiffar unb ber Sanbpfleger, baö fönnt 
nie unb nimmer fein unb ber Äönig felber nit äufagen, benn ÖJered^^ 
tigfeit mü^t fein im Sanb unb mär ju gro& Ungebühr gemefen. 

2)a jogen bie ©d^üler au§ gen 3lItborf. Unb wie ba§ rud^= 
bar marb in ber ©tabt, tarn ba§ @efinbel in 9Iufru^r, ir t)iel 
maren mutl^ig brum ba§ fie bie frül^ aWorgenö gef($lagen 'f)atten 
unb l^atten fid^ am XaQ mit ©ffen unb ^rinfen übrigö getl^an unb 
wollten 2lbenbö grofe ©d^Iad^ten l^alten mit ben ©d^iUern unb in 
bie Käufer [türmen, rauben unb [teilten, bal^in ging il^r Segel^r. 
3)enn unter in aden mar fein orbentlid^er 33ürger ober orbentlid^er 
^anbmerföburfd^, unb waren tauter ^anbfd^ul^mad^er unb ©trumpfer, 
^uren unb ©affenbuben, 33räufned^t unb ©d^ul^flidEer. Unb alöbalb 
fie l^örten, ba§ bie ©($ü(er fort mären ober auf ber 393ad^ in 
©id^erl^eit, ba [türmten fie ein fein Kammer, ber tag franf; ber 
aber fprang auf unb ^att ein (ang ^Keffer, trat in bie ^^l^ür unb 
fd^rie: 2Ber juerft reinfommt, friegf g aKc[fer in Seib. J)a fordeten 
fid^ bie feigen Suben üor ein franfen 3)ienfd^en unb [türjten bie 
SCrepp l^inab. 2)arnad^ [türmten [ie ein anbern fein ^au§, ber roax 
nod^ nit auf ber l^ol^en ©d^ul, l^at aber bie ©d^üler 'nauö geleit't 
unb mar mieber l^eimfommen ju feim Sßater, bem warfen fie bie 
g^enfter ein unb modten inö ^auö unb fd^rieen: ©dalagt in tobt 
ben ^unb, fd^Iagt in tobt! bafe bie Sürgermad^t mit blanfem 
©d^mert fie mu^t wegtreiben, ©o tobte baö aSoH wütl^ig, unb 
abermafe mufet ber Sanbpfleger ein reitenben 33oten gen S^ürnberg 
fd^idfen, unb famen nod^ breil^unbert Ärieg§fned^t. ^a war ?fiu^ 
in ber ©tabt, unb aUeö war wie tobt, unb waren ade ©dualer 
fort nad^ SHtborf bi§ auf ben franfen unb auf einen, ber ^\e% 
5ß .... unb war eine e(enbe 3)Zemme, ber fein 33rüber t)erlieJ3 unb 
ging aud^ nit ak fie im fagen liefen, fo er blieb, war er ein 



gcbruar 1822. 131 

cl^rfofer ^unb, unb fotit man fo ein !Qun\> beim ffeinen g^euer 
braten, benn er t^tö um eite( e(enbeö $ßortl^eiI§ l^alber unb mar 
ein Sd^ofel. 

3)ie aber jogen in 3t(tborf ein mit Gaudeamus igitur unb 
mürben oon ber Sürgerei l^errtid^ empfangen unb mol^l einquartiert, 
über üierl^unbert ; unb ftredt in ein Xl^ei( ber 3lItborfer 1500 fl. 
oor unb fd^idten in ir g^reunb unb Seigrer auö ©riang mel^r ak 
1500 f(. unb etlid^ Äauf^errn au§ SWürnberg über 1500 fl. unb 
l^atten in allem an bie 5000 fl. unb lebten in greuben unb ©reu, 
unb ber Jürft oon ^^fenburg commerfierte mit in, unb bie 3lttborfer 
33ürger modten bie Sd^ul mieber l^abn, fi^idten nad^ 3Künd^en unb 
rooHten bie 33üd^erei rüber fal^ren unb anberen g^rol^n t^un; ia 
fd^idten aud^ bie ©d^flter an il^ren 3Keifter 3Ke]^mel, ber mar beim 
Sanbtag 33ot ber l^ol^en ©d^ul, unb mofften nit mieber nad^ ©rlang. 
Sebräuete fie ber ßommiffar, fo fie nit l^eim fämen, fo ftrid^ er in 
ba§ ^atbjal^r. J)rauf liefen fie im jurüdEfagen, menn er baö ^alb^^ 
jal^r ftrid^, ftrid^en fie bie anbern unb moH feiner auf ber ©rlangcr 
©d^ul ba§ Sted^t unb bie ^eilfunft lernen, unb ir maren oiet unb 
reid^er ßeut Äinb; unb bie geiftlid^ merben fodten, moHten aud^ 
jufe^n unb meinten, man möd^t ir nit entratl^en ; menn fo ade aud^ 
ein ^a^x bal^eim blieben, fo fd^abt^ in bod^ nit, unb brauet fie 
ber Äönig unb moHtenö abmarten, biö man in beffere SBort gab. 

©0 ftel^tö ijt, ba id^ fold^ö fd^reib, SKeifter ^enrig Seo, unb 
©Ott bitt, ba& erö jum Seften menbt." 

Seo'ö ©ebet fanb am 5. aJWrj ©rl^örung, alö bie ©tubenten, 
^anö 0. 3luffe§ an ber ©pi^e, gnäbig mieber einjogen unb in 
©naben aufgenommen mürben. 3n ber SBagenburg auf bem 3)tarft= 
plafe, l^at §afe baö ^od^ auf Äönig, ßonftitution unb SSaterlanb 
auögebrad^t, ©trebel ba§ jmeite auf bie geliebten Seigrer; baö 
britte ber Sil^enanenfenior Souiö auf bie afabemifd^e greil^oit unb 
einigfeit.^) 



1) §afe, 145-153; iQcrtcl 66-71. 



»* 



1Ö2 



6. i5a» j5ommfr|rmfftfr 1822. 

3lud^ für bie ©reigniffe biefeö ^atbjol^reö fod Ä. igafe J^ül^rer 
fein. Gr maä)t jefet mit ber Grtanger Unioerfitätöpplijei 33efannt= 
fd^aft, bie am 23. ^nni feine Rapiere oerfiege(t unb il^m am 
21. äluguft oerftinbet, bafe er megen Xeifnal^me am 2)reöbener 
a3urf(^entag {Ott 1820) Grfangen ju meiben l^abe. ®r aber oer= 
bringt unoermüftUd^en igumorö anä) biefe SBod^en in fröl^fidier 3lrbeit 
unb ^eiteren geften. 2luf einem ^oftage in Uttenreutl^ mirb ba§ 
alte didä) begraben ; ba beenbet er ben ©d^erj mit ber propl^etifdien 
aWa^nung: „^a(tet feft am reiften beutfd^en Wiä)\ ;3ft ba§ ein= 
mat in aller iperjen aufgerid^tet, fo mirb§ aud^ ^inauöftreben in 
bie 2Birflid^feit, ber alte Äaifer mirb fommen, ein neueö Steid^ 
mirb bie ^errtid^feit unfereö 93o(feö begrünben unb in fid^ auf^ 
nel^men. 2)iefem Sieid^e, baö nie untergegangen ift in treuen ^er= 
jen, bringe iä) baö (efete Scbe]^0($, ber fd^önen 3^^^"^!^ ^^^ unfterb? 
(ii^en beutfd^en Jieii^ö!" 

3lu§ ber legten Surfd^enoerfammfung ermäl^nt er einer Gr- 
fanger Sitte, bie 3lbge]^enben feierUd^ ju enttaffen; ba l^abe einer 
ber Sd^eibenben naä) bem anbern ber @enoffenf($aft gebanft nid^t 
nur für treue Srubertiebe, fonbern aud^ in man($erfei ;3nbii)ibualität 
für bie fittfid^e Sitbung unb Kräftigung, bie er in ber Surfd^en^ 
fd^aft gefunben l^abe. 

3lm 28. 3tuguft giebt bem ß^iliierten ein langer ^uq von 
aßagen unb ^Weitem ba§ 9lbf(^iebögeleit naä) 33aieröborf.i) 

Ä. ^a\t l^abilitterte fld^ im <Sommer 1823 in 2:übingen aU $Pribat- 
bojcnt ber 2:^colo0ic; bort tourbc er gegen ®nbe beg 3a^re8 toegcn fetner 
burfd^cnfd^aftltci^cn SSergangenl^cit, im 9Wai 1824 toegen ber Xtilm\)mt am 
3ünglin98bunb in STnfpruci^ genommen, im September fuSpcnbtert unb auf ben 
iQol^enaSperg gebrad^t. ^cr öom ©fetinger (Serid^tSl^of ^u snjci 3a]^ren geftung 
Söcrurtciltc Utttt nm @nabc unb fommt im STuguft 1825 frei. 2)ie <Sd^idffaIS« 
toenbnngen bicfer gefunben unb l^eitern ^atnr mufe man fid^ öon i&afc fclbft 
erjagten taffen bis l^erab pm Slbfd^iebSlieb : 

Sä) armer Qaa^, toic bin id) blafe! 

3d6 ge^ bem SBauer ntd^t me^r ins ©rag. 

3* |ab8 bcja^U mit meiner ^ant, 

3(9 fomm ben ©d^toabcn nid^t lieber im Äraut. 



^al @trcbcl. 133 

Söäl^renb biefer Sogen gebrudt wirb, ermatten wir einen 
Serid^ti) in weld^em dn 3^i^9^^<>ff^ bebeutfame ©reigniffe beö 
©emefierö niebergefegt f)at Jakutin ©trebel mar 1819 ber aKürjs 
burger 35urfd^enf(^aft beigetreten unb üon 1820 biö ^erbft 1822 
3Jlitglieb ber ©rtanger 33urfd^enfd^aft. 3tuögejei(^net in $afe§ <Bä)\U 
bening neben 2lboIf ßlöter, erfd^eint er nad^ bem 9l(tborfer 3luöjug 
alö Spred^er (©. 131). ©ine 3lngabe, bie ftd^ bei ^erbft^) ftnbet, 
tritt burd^ i^n in l^eHereö Sid^t. Wiener erjäl^tt, eö fei (mutntajslid^ 
im ©ommer 1822) ber 2lntrag geftedt n)orben ju erftären, „e^ fei 
mit ben (Srunbfäfeen ber Surfd^enfd^aft, mit ber SBürbe unb ^e^ 
fttmmung beö 9)ienfd^en unoereinbar, ©l^renl^änbel burd^ SBaffen ju 
entfd^eiben." 2lnlafe unb ©rfolg erjäl^It Strebet fo: .^^^üv ©l^ren^ 
l^änbel beftanb ein ©l^rengerid^t, t)or bem jeber S^ueHftreit oorgebrad^t 
werben mu^te. SBer fi($ ol^ne ©rlaubniöfprud^ beö ©^rengerid^ts 
buellierte, tpürbe unfel^Ibar nuögefd^Ioffen worben fein, ^ä) roai 3 
©emefter l^inburd^ 3JJitg(ieb beö ©l^rengerid^tö unb l^atte l^ier reid^:: 
lid^ ©etegenl^eit ju feigen, wie auö elenben Äleinigfeiten oft afabe^ 
mtfd^e 3w)eifämpfe entftel^en, fanb reid^Iid^e @e(egenl^eit' bnö feiige 
©efd^äft beö g^riebemad^erö ju üben, unb öfterö gelang e§ fe(bft in 
fällen, voo ber Sfanbal für (egitim erftärt warb, bie Parteien bod^ 
nod^ JU üerföl^nen. ^abei erfannte id^ aber aud^, wie oerberbtid^ baö 
an^ bem alten Sanbmannfd^aftöwefen ©ererbte ^aufraefen für baö 
afabemifd^e Seben fei. 2lte ^^tö^ biefer ©rfenntniö fam id^ ju einem 
2lntrag auf gänjUd^e 3luf^ebung beö 3wei!ampfe§ in ber Surfd^enfd^aft. 
3d^ begleitete il^n mit einer Siebe, bie fpäter g^reunb igerbft in feinen 
„:3bealen unb i^rrtümern beö afabemifd^en Seben§" alö 3tn]^ang vtx^ 
öffentlid^t l^at.^) 9JJein ^auptgegner war ;3utiuö ©ta^l, ber ;3iirift, 
ber fd^on bamafö bie 3tebegabe, mit meld^er er fpäter alö ^arlamentö:: 
rebner gegtänjt, in l^ol^em ®rab entmidfelt befajg. ®r vertrat meiner 
fittlid^en Slnfd^auung t)om 2)uell gegenüber bie romantifd^e ©eite beö:: 
fclben. 2lud^ ©tal^lö Siebe ift bei ioerbft^) aufbewahrt. 2)er Sefd^lu^ 



^) S)urd^ bie (Sütc bc8 §crrn ^Pfarrer @ttcbcl in @tcttcn. 
2) 226. 8) 2B8— 263. *) 228 237. 



134 1822. 

fiel jTOar im Stugcnblid abtel^nenb au§, aber mä) wenigen J'agen trug 
bie fitttid^e Slnfd^auung bod^ ben ©ieg baüon. Das Duell würbe 
in ber Surfd^enfd^aft förmtid^ abgefd^afft. SBer fid^ bod^ fd^lug, 
trat aus." 

3lud^ über ien Dbenroatber 33urfd^entag (September 1822) 
berid^tet Strebet: ,,^^ mürbe aU Deputierter gefanbt. Da famen 
3lbgeorbnete von mel^reren beutfd^en ^od^fd^ulen (^aUe, ^ena, 
(Sieben, ^eibelberg, SBürjburg)^) jufammen, um f{(^ über aUge^ 
meine Surfd^enangetegenl^eiten ju befpred^en. 9JJan traf fid^ in 
Speyer unb tagte an ber 33ergftra§e in 3luerbad^ unb 3^ingenberg 
mel^rere Xage. Die SSerl^anbtungen unb Sefd^lüffe waren -im ganjen 
jiemlid^ unfd^utbiger 3lrt. i^ier jog mid^ befonberö ber ^eibetberger 
Surfd^e fianbfermann,^) ein bieberer SBeftp^ate, burd^ fein ebleö, 
offenes unb üerftänbigeö SBefen an/' — 

Gnbtid^ entnel^me id^ berfelben 3Sita eine 3lngabe, bie bem 
®nbe bes ^al^reö 1822 anjugel^ören fd^eint: ,,^n biefe 3^it brängten 
fid^ polijeili^e Unterfud^ungen wegen ber angeblid^en bemagogifd^en 
burfd^enfd^aftlid^en 5Berbinbung. Das fittlid^e ©efül^t in ber ba^ 
matigen 33urfd^enfd^aft war fo erftarft, ba§ man ia^ bisl^er geübte 
Spftem ber 3Serl^eimli(^ung nxi)t länger beibel^alten wottte. 9Kan 
befd^lofe bie Surfd^enfd^aft aufjutöfen, ben „33raud^" (Statuten) ber 
Sel^örbe anöjuliefern, bie ©rünbe beö biöl^erigen Seftel^enö offen 
barjulegen unb fünftig ol^ne förmlid^e ^ßerbinbung im ©eifte ber 
Surfd^enfd^aft äufammenjuleben. Das bisl^er nid^t befolgte ©efefe 
wollte aber feine Opfer l^aben. 3lfe fold^e fielen ^afe, Stal^l unb 
id^, ber id^ bamals aud^ bem 3Sorftanb angel^ört l^atte. SBir würben 
relegiert. Das ptte mir nun freilid^ übel geraten, l^ätte mir bie 
Sd^lufeprüfung abfd^neiben unb fo ben ganjen ©rfolg meiner Uni? 
oerfitätsjeit in ^rage fteHen fönnen. 2lllein jum Seweife, wie wenig 
man oon Seiten ber Unit)erfitätSobrigfeit von unferer Sd^ulb über? 
jeugt war unb nur eben unter bem DrudE bes finftern Defterreid^s 



^) 3n ben 23. SL <Sonbcr^. I, 1 »erben 3cna, 2t\pm, ©eibclbcrg, 
§alle wnb ©rlangen genannt. 

*) ßanbfermann. ©rinnerungen aus feinem ßebcn. ßeipgig 1890. 



©trafcrlafe bom 23. 3anuar 1823. 135 

unb feineö 9)2ettenüd^ l^anbette, mag anä) biencn, bafe man mid^, 
ben relegierten Stubenten, ganj unangefod^ten bie 9lbgang6prüfiing 
mad^en Ue§." 

7. 9\t «ntfrbrütkiinj ber ffrlanjrr 5urfd)rnfd)aft (1823 u. 1824). 

5Dem ©onnenfd^ein ber ^ubelfemefter 1821—22 fofgt ein 
ernfteö ©emitter. 3llö invä) ben 33reö(auer ^aadfe bie ©el^eimniffe 
beö 3)reöbener Surfd^entagö unb baburd^ aud^ bie 2^eilnel^mer auä 
©rtangen ©erraten waren, mufete l^ier bie Unterfu($ung ftrenger ge:: 
fül^rt merben. Unter anbercm ^atte nun ber Stegierungöbeoodmäd^:: 
tigte bie ^^eier beö ©tiftungöfeftes oom 18. ^uni 1822 (alias 
9Bater(oo^ ober 2lIIerbeutfd^enfeft) unb baö bem ipafe gegebene feiere 
lid^e ©eleite naä) 3Jlünd^en ju melben. 3luf biefen 33rief erfolgte 
bie aKinifteria^'Siefolution oom 23. Januar 1823: 

I. ©. Ä. 3JJaj. laffen bem aSif. Sauber in Sippri($l^aufen, 
bem aSorbereitungöfel^rer an ber Stubienanftatt ju Sapreutl^ 
21. g. §. Olaf er, bem Sied^töf anbibaten St. ^^ifd^er aus 5Reu^ 
bürg a. b. ^onau, meldte fid^ aU änftifter unb befonberö tl^ätige 
SCeilnel^mer an verbotener aSerbinbung l^erüorgetl^an unb bem im 
aJionat October 1820 ju 2)reöben ftattgel^abten Äonoent ber 2)epu^ 
tterten mel^rerer Uniüerfitäten bcigemo^t unb in biefem bie aSieber- 
l^erfteffung ber allgemeinen a3urf($enfd^aft mitberaten unb befd^toffen 
l^aben, unter bem l^eutigen burd^ bie betr. Äreiöregierungen ba§ ge^ 
red^tefte 3JJi§fatten mit bem 3tn]^ang ju erfennen geben, mie bie^: 
felben nur atebann auf befinitiüe 3tnfte(lung ober Seförberung 
red^nen fönnen, menn fie in il^ren gegenwärtigen SScrl^ältniffen nid^t 
nur feine Äfagen gfeid^er ober öl^nlid^er 3lrt, in meld^er ^.k'^iL^tiung 
auf biefetben fortmäl^renb bie poIiseiUd^e 3lufmerffamfett gericbtct 
trerben foH, auf irgenb eine 3lrt mel^r uerantaffen, fonbern int'tiiiel)i; 
Seroeife treuer ^flid^terfüHung unb genauer a3eobad^tuug ber bc^ 
ftel^enben Staatögefefee beibringen werben. 

II. ^n atnfel^ung ber übrigen ber SCeitnal^me an mihoicnm 
aSerbinbungen mel^r ober weniger bef($ufbigten Stubierenbm, wefd&e 



136 ©ttaferfoft. 

fid^ nod^ an ber Uniüerfität befinben, i)at ber 3Rinifterialfotnmipr 
bic geeignete Seftrafung felbft einzuleiten. 

III. 3luf bie Semerhing, ba§ baö burfd^enfd^aftUd^e ^treiben 
an ben Uniüerfitäten fd^on an ben ©pmnafien unb Stiäeen oorbe- 
reitet werbe, finb fänttttd^e Äreiöregierungen unter bem l^eutigen 
aufgeforbert roorben, bie 2)ire!toren ber betr. ©tubienanftalten an= 
juweifen, ba§ biefelben über baö Senel^men ber ©tubierenben mit 
ader Strenge mad^en unb gegen biejenigen, n)e(d^e fid^ Umtriebe 
ber bejeid^neten 3lrt ju @($ulben fommen laffen fottten, fogfeid^ unb 
unnad^fid^tlid^ angemeffene Seftrafung üorfel^ren. 

IV. ®g ift gcnel^m, ba§ bie ©tubierenben t)or jeber @in^ 
laffung in gel^eime ober fonft verbotene Serbinbungen, ganj be^ 
fonberö anä) üor ber SCeilnal^me an irgenb einer 33urfd^enfd^aft, 
unter mefd^er gorm eö fei, nod^ einmal auf geeignete SBeife ernft^ 
lid^ gemarnt unb il^nen jugleid^ eröffnet merbe, ba§ S. Ä. 9Jiaj. 
feft entfd^loffen feien, feine 3taä)\iä)t eintreten ju laffen, unb bafe fid^ 
bie ©d^ulbigen bie 9iad^teite felbft jU}uf($reiben l^aben mürben, 
meldte für fie auö einem bieöfattfigen Ungel^orfam gegen bie oft 
mieberl^olten SSerorbnungen gelegentlid^ ber 3lnfte(lungen im Staats- 
unb £ir($enbienfte entfpringen mürben. 

V. ^er erneuerte 3lntrag, ba§ ben ©tubierenben unter ge^ 
miffen Siegeln unb Sebingungen gefedige SBereine mit von i^nm 
gemäl^tten unb von ben Uniüerfitätöbel^örben geprüften unb beftä- 
tigten, für bie Seobad^tung ber Oefefee befonberö üerantmortlid^en 
Obmännern öffentlid^ geftattet merben möd^te, mirb ein für allemal 
jurüdfgemiefen. 

YI. 2) er au^erorbentlid^e 3JJinifterial!ommiffär, SiegierungS^ 
bireftor ^reubel, mirb bem 3Jlagiftrat ber ©tabt ©rlangen eröffnen, 
bafe Bürger, meldte an bie ©tubierenben jum 3TOedf beratfd^lagenber 
Sßerfammlungen ©äle ober fonftige größere Sofalitäten vermieten 
ober bergleid^en mal^rgenommene ß^^f^^^^^füiifi^ nid^t fogleid^ ber 
^olijeibel^örbe anzeigen, fol^in bie 3Jlitmirfung jur ©rl^altung 'ber 
Drbnung unb äur aSermeibung von (Sfjeffen oermeigern, ju gemär^ 



15. man 1823. 137 

ttgen l^aben, ba§ ben Stubierenben unterfagt werbe, bei benfetben 
SJBol^nung ober Äoft ju nel^men. 

J)emjufo(ge erfannte am 15. aRärs 1823 ba^ Ä\ 3^ire!= 
torium ber Unioerfitätö^ unb Stabtpoüjei (unterjeid^net SBöl^mi^, 
0. SBeubt, (Srünbter, gammerö, ^eitn) in ber gegen nad^benanntc 
Stnbierenbe wegen 2^eitnal^nie an ber verbotenen SBerbinbung ber 
SBurfd^cnfd^aft vorgenommenen Unterfud^nng, ben 9lftem unb Uni- 
verfitätögefefeen gcmäfe, baj5 

I. aWit 6tägigem Äarjer: 3lb. ßföter, Strebel, 9?euper, 
Seltner, igerbft, v. «ipinöberg; 

IL mit 3 tägigem Äarjer : SBij^müHer, 3ii<^carini, ^offmann, 
ßfd^enbad^, Dl^eim; 

III. S)ittmar, ißopp, Dbermüder, Siebenbad^er, ajJaper, 
0. 5(?fetten, Sammerö, §ein^, X^oma, ®($üffel, a)Jofd)enbad^, Minbier, 
Sleinl^art, ©d^neiber, 9iel^m, wegen feierüd^er Segleitung beö oon l^ier 
entladenen Stubierenben ^afe, mit ernftlidöem 3?ermeiö beftraft 
werben. 

©ntfd^eibungögrünbe. Unter bie oerbotenen 33erbin^ 
bungen ber ©tubierenben gel^ört bie atigemeine beutfd^e Surfd^en^: 
fd^aft, unter weld^er ^orm bicfetbe aud^ beftel^en mag. 3)iefe @e^ 
feUfd^aft würbe aud^ auf l^iefiger Uniüerfität förmlid^ aufgelöft. 
J)em ungead^tet bilbete [id^ biefe Öefellfd^aft wieber unb orbnete 
ju einer 33erfammlung nad^ 5)reöben ©tubierenbe ab. S^iefer Um^ 
ftanb unb bie nad^l^er erfolgte 55^i^^ beö vorgebtid^en SBatertoofefteö 
gaben bie SSeranlaffung ju biefer Unterfu^ung. 

2)aö Seftel^en ber verbotenen 3Serbinbung ber Surfd^enf($aft 
ift unbejweifelt bargetl^an 

a) burd^ ba§ J)re§bener öurfd^enfd^aft^protofod, weld^eö bie 
genaueften Sejeid^nungen ber ©rianger Stubentenoerl^ältniffe 
entl^ält, 

b) burd^ baä l^ier aufgefunbene lanbömannfd^afttid^e Senioren:^ 
fonventöprotofoH, 

c) auä ben 3lusfagen mel^rerer unverbäd^tiger 3^ii9^i^/ 

d) auö ien bei igafe unb (Slöter aufgefunbenen ^^apieren. 



138 ©trafcriafe. 

e) au6 ben 3^8^^änbniffen mel^rerer Stubierenber, 

f) au§ bcr %eiex be^ adgemeinen Surfd^enfefteö, 

g) auö ber auf ücrfd^icbenc SBeife aufgefunbcnen Sl^iffrc, 

h) auö ben üietfältig gejetgten unb bejeic^neten 3lb}eid^en: fd^warj, 
rot unb golb. 
3lfe ootjüglid^e ^^eilnel^mer biefcr ©efeUfd^aft jeid^neten ftd^ au§: 

1. ßlöter burd^ 3i^^^^^i^t^^ i^ Turnübungen, (SefeHfd^aftö^ 
üerred^nungen über bie ^Taje bor Sol^nfutfd^er, ^^eitnal^nie an bem 
allgemeinen gefte, ^afe'ö Begleitung, ba§ aufgefunbene Surfd^en^ 
banb unb mel^rere auf biefe $ßerbinbung be^ugl^abenbe Rapiere; 

2. ©trebcl gab baö Seftel^en einer ©efeUfd^aft ju, bie in 
ben ©runbfäfeen bcr 33urfd^enfd^aft (ebe; er rool^nte bem Surfd^en:: 
feft bei; er wirb übereinftimmenb alö einer berjenigen erffärt, meldte 
ben aSerruf gegen Sanggutl^ mit auöfprad^en unb feine ©rflärungen 
jum ^rotofod, oerglid^en mit ben aufgefunbenen ^»ofumenten, fpred^en 
ganj gegen il^n. 

3. 9?euper mar bei ber Sßerruföerflärung eines ©tubieren^ 
ben — eine ^anblung, bie er befd^önigen modte, aber nid^t (eugnen 
fann, — unb bei ^afeö Segleitung. 

4. Seltner ful^r am 18. ^uni, bem ^^^fte aller oerbrüberten 
öurfd^enfd^aften, mit oier ^ßferben unb jmei Sebienten auf eben bie 
2Beife mie ©tubierenbe ftetö il^re SSorftel^er bejeid^neten, nad^ Suben:: 
reutl^, mibmete ber Surfd^enfd^aft einige Sudler unb begleitete eben-^ 
faHö ben ^afe. 

5. ißerbft l^ielt bei bem Surfd^enfeft eine 3lnrebe an bie $ßer^ 
fammelten, mie er fetbft betannte, 

6. t). ^inöberg erfd^eint bei bem gegen einen Stubierenben 
au^gefprod^enen SSerruf unter ben Sorftel^ern ber ©ejettfd^aft, mufete 
biefe Xeilna^me im mefenttid^en einräumen, unb bie 3luöfage anberer 
ift in biefer Sejiel^ung gegen il^n. 

SBifemütter ful^r mit Seiner jum gefte. 3lber er ift bod^ 
im attgemeinen nid^t fo fel^r gradiert mie Seiner, mit bem er ful^r. 

Buccarini, fel^r oft beftraft, üerfel^lte fid^ bem o^gead^tet 
mieber burd^ bie Segleitung beö ipafe. §offmann, ©fd^enbad^ 



15. Tim 1823. 139 

unb Dl^eini l^aben einem in 3Serruf erffärten Shibierenben ba§ 316- 
jcid^en, baö er im SBelfengarten trug, abgenommen. Sie erfd^einen 
als ©lieber einer verbotenen ©efeßfci^aft unb SSottftreder al^nbungö^ 
TOürbiger (Sebräud^e. ^örbi^, ^opp unb DbermiUIer l^aben baö 
Surfd^enfeft mitgefeiert unb ben ^afe begleitet. @egen DbermüDer 
fprid^t baö aufgefunbene ©tammbud^btättd^en. 

2)ic übrigen aber finb jmar feiner naiveren ^^erbinbung ange= 
flagt, l^aben aber burd^ bie orbnungömibrige unb trofeige 33egleitung 
beö ^afe Sll^nbung oerbient. 

5Diefe Seftrafung l^at baö Ä. 2)ireftorium ber Unioerfitätö^ 
unb Stabtpolijei nur beSmegen auf eine fo milbe 3Beife erfennen 
fönnen, weil bei bem größten Xeit ber '^eftraften ein oorjüglid^er 
fitttii^er Sinn unb ein fonft tabellofcö 33etragen mal^rjunel^men mar 
unb ba^ fie frei blieben von jeber Stnma^ung, fid^ in @egenftänbe 
ber Stegierung ju mifi^en, bie il^rem 33eruföfreiö nod^ fremb 
bleiben muffen." — 

©etten wirb eine Strafe mit gteid^em aSol^ImoDen unb mit 
fooiel ©ntfd^utbigung au^gefprod^en fein. ^l^atfäd^Iid^ aber ^erftörte 
baö Urteil, maö ©rl^altung unb Pflege t)erbiente. — 3Bie bie alten 
Surfd^enfd^after am 21. 3lpril 1895 aSiömard ju feinem ©eburtö:: 
tag aufwarteten, meinte ber ?5ürft: „SSon ben 3)ZitteIn, bie ber 
Surfd^enfd^aft jur SSerfügung ftanben, um il^re 3*^^^ i^ oermirf^ 
lid^en, mürbe irrtümlii^ angenommen, bie fofortige ^nsmerffefeung 
fönnte hm Älofe, unter bem mir lebten — i>a^ ÖJebirge, miH iä) 
lieber fagen, unter bem mir lebten — irgenbmie rül^ren unb er^ 
fd^üttern." SBir l^aben baö g^einbfelige, ia^ ioä) mol^I fein 3iatur= 
bing mar, fonbern ein re^t menfdjli^eö (äevoebe von (gigennu^ unb 
^errfd^fud^t, im fotgenben 3lbf^nitt ju betrauten. 



5. 9fr JJünglingdbunb unb ber ^unbcabcfdjlu^ u. 16. ^ujufl 1824, 

^ier ift ber ^i^fömmenl^ang ber europäifd^en ^olitif menigftens 
burd^ einige grobe ©trid^e anjubeuten. 3Bir miffen, i>a^ fie feit 1^15 
Don ber l^eiligen älHianj geleitet mürbe, baJ3 fid^ bie §errfd^ta* mn 



140 ^te 9leftaurattonS|)oUttf. 

Jlu^fanb, Oefterreid^ unb ^reu^en in biefem 33unb gcgenfeitige 
Unterftflfeung jufagten, um il^rcn Btaattn ^rieben unb ©ered^tigfeit 
ju fd^affen, mit bcm SSorbe^alt, ba^ für biefe ®üter bie Stegierungen 
allein forgen. ^nbeö mar in ben ^Regierten bei ben Cpfem unb 
Seiftungen beö Sffieltfriegeö bie Hoffnung ermecft morben, au§ Unter:: 
tl^anen 33flrger ju werben, nad^ bem 3Ra^ materieller unb geiftiger 
Äräfte Siedete ju erl^alten baö ©emeinmol^l mitjufd^affen unb mit= 
juberaten, ©influ^ auf Oiefefegebung, Sefteuerung unb Sted^töpflege. 
J)afe biefe 3lnfprüd^e nad^ 1815 mel^r unb mel^r beftritten, immer 
brol^enber jurüdfgemiefen, aHmäl^tid^ afö oerbred^erifd^ verfolgt mürben, 
biefe ßnttäufd^ung raubte bie g^reube am 3Sater(anb, jerftörte 9J?ut 
unb Hoffnung unb erjeugte l^eftige Erbitterung gegen bie 2^räger 
be^ Spftemö, bie JHegierungen. Unb ber ®eift beö Unmutö blieb 
nid^t befd^rctnft auf bie Staaten ber l^eiligen 3lllianj. Um ju l^aufe 
bie Tenbenjen ber Sleftauration burc^jufefeen, l^aben bie Dftmäd^te 
aud^ in ben übrigen Staaten ©uropaö bie ©ettenbmad^ung von 
3?olf§red^ten niebergel^atten; e§ tag in ber Äonfequenj beö ^rinjipö, 
benn feit ber franjöfifd^en 9tet)otution unb burd^ bie Kriege gegen 
Stepublif unb ilaifertum l^atte bie 2Bed^felmirfung ber S^ölfer auf 
einanber an Sluöbel^nung unb Stärfe gemonnen. SJietternid^ö 0Jnmb= 
anfd[)auungen unb bie blinbe Stbl^ängigfeit ^^reu^enö l^aben mir fennen 
gelernt. 9ltö jut)erläffiger ^ort be§ 3(bfoluti§mu§ mod^te nad^ feinem 
Ätulturjuftanb unb feiner 9Jegierungöform9tu§lanb erfd^einen; inbeö 
bei (Sr^ebung ber d^riftlid^en Seüölferungöteile ber dürfet entfeffelte 
feit 1821 aud^ im Wid) beö 3aren ben ^a^ gegen Sultaniömuö 
unb ermedte ent^ufiaftifd^e @efü^le für bie Befreiung ber glaubenö^ 
Dermanbten gried^ifd^en Aktion. 

Selbft in Gnglanb, ia^ ber l^eiligen SlHianj nid^t beigetreten 
mar, mürben unter Ginmirfung beö ^rinjregenten burd^ baö 3)UnU 
fterium Gaftlereagl^ bie frei^eitlid^en ^nftitutioncn beö Sanbeö unb 
ber SSolfögeift mit ®emalt unterbrüdEt. ^ier, mo ber Ärieg jmar 
bie Maä)t ber 9iation gefteigert, aber aud^ eine ungel^eure ©d^utben^ 
laft l^interlaffen l^atte, gingen bie populären gorberungen auf 3lb= 
fd^affung ber Äornjötte unb größere ©leid^mä^igfeit ber »efteuerung 



3)ic 3lcftaurationS|)olitif. 141 

unb be§ SBal^Ired^teö. 33r)ron§ 2)td^tun(}en betDal^ren baö 3lnbcnfen 
beffen, wovon fid^ bie freien QJeifter mit fooiel Ungeftüm abtoanbten. 

^n %xantxexä) fud^ten mit ber dindki)T ber Sourbonö 3lbel 
unb ©eiftlid^feit im Sefi^ftanb ber feubafiftifd^en unb abfolutiftifd^en 
3eiten jiirüdEjugeminnen, icn ÖJeburtöftanb für bie ©ettung im 
©taatöteben cntfd^eibenb ju mad^en. dagegen t)erteibigten bie ^n^ 
buftriellen unb ©ebilbeten in ben Kammern unb in ber treffe bie 
bürgerlid^en unb nationalen ^orberungen. 3)er ®eift, in bem biefer 
Äampf gefül^rt tuurbe, lie^ bie 9Jad^barn ben ^a^ gegen bie franjö^ 
fifd^e 5Ration üergeffen unb manbte il^r aufö 9?eue bie Spmpatl^ien 
ber aSörfer ju. 

©d^merer mürbe ;3tciHen burd^ bie SWeftauration bebrüdft. 
3Sernad^täffigung beö ^eereö unb ungenügenbe Sted^töflege fd^ufen 
Siäuberbanben, bie materielle Äultur mürbe burd^ bie SJielftaaterei 
gel^emmt, bie geiftige burd^ ben Äferuö niebergel^alten. lieber bie 
ganje ^albinfel Pogen bie revolutionären ^^itnfen, bie ä3ränbe aber, 
bie in ^iemont, JJeapel unb Sizilien au§brad^en, erftidften bie 
Dcfterreid^er 1821 mit ben SBaffen. 

9(m gemaltfamften aber maren bie politifd^en 3wdfungen auf 
ber piirenäifd^en ^albinfel, unb in ganj (Suropa unb 3lmerifa 
würben fie ^al^rjel^nte lang mit gefpanntefter ©rmartung verfolgt. 
Sn ©panien l^ob 1814 gerbinanb VII. bei feiner Stüdffel^r bie vor 
jioei 3^^^^^^ gefd^affene SBerfaffung auf. @r fül^rte an il^rer Statt 
bie 6enfur unb ^nquifition jurüdE, jmei ©lemente ber Xprannei, 
bie baö geiftige ©efamtleben ber 91ation mit bem ©rftidfungötobe 
bebrol^ten; bie ßenfur verl^inberte, ia^ bie ©eftaltungen beö öffent:: 
Rd^en 2ehcn^ in ber ^iöfuffion aufgeHärt unb burd^ gemeinfame 
geiftige 93earbeitung vorbereitet mürben; bie ;3nquifition beförberte, 
inbem fie 3luöfagen über 3Reinungen erpreßte unb biefe vor @eri(^t 
[teilte, ©r)fop]^antentum unb jebe 9lrt von 91ieberträ(^tigfeit. .^ier 
jeigte bie l^ierard^ifd^e ^^artei burd^ bie dla^e, mit ber fie bie frei= 
l^eitUd^ ©efinnten verfolgte unb burd^ fd^amlofefte 33egünftigung ber 
privilegierten, meldte g^riebenöfegnungen il^re immer mieber ange= 
priefene Slegierungöfunft ben 3SöKern ju bringen bereit unb fällig ift. 



142 3)tc 3flcftaratton8poIittf. 

^l^r Staubfpftem unb SSerbrängen ber Xalente fül^rte l^ier ju noä) 
größerer ginanjnot aU in 3^<^^i^^; i^^J^ famen bie Miüt&tvet- 
fd^wörungen. 9ll§ im 3)tärj 1820 eine folij^e fiegreid^ burd^gefül^rt 
war, fügte fi(^ ber: König, [teilte bie Äonftitution von 1812 roieber 
l^er unb gab bie :3nquifition preiö. 9llö nun aber bie rabifale 
Stid^tung bie Dberl^anb gewinnt, nimmt fid^ ber Kongreß t)on 
S?erona ber monar^if^en Sad^e an, unb gemifferma^en ate ajoff- 
ftredfer feine§ SBittenö befefeen im Wlai 1823 bie granjofen unter 
bem ^erjog von 3lngouIeme SKabrib, im Dftober 6abif. 

tiefer ©enerolerfotg ber 3leftauration§partei nun Deranla^t 
3Jletternid^, im i^al^re 1823 bie 25erfo(gung ber Uniperfitäten mit 
gefteigerter ©nergie ju betreiben. 3e|t wirb ber „QüngKngöbunb" 
von ber 3)iainjer Äommiffion entbedEt. 2)iefe 1819 t)om 35unbe§= 
tag eingelegte 93e]^örbe l^atte am 1. SKai 1822 il^ren erften Serid^t 
erftattet. ^n bem SJlad^merf erfd^einen alle ©timmfül^rer be§ er^ 
mad^enben 9JationaIben)uJ3tfeinö alö revolutionäre 3Serfd^mörer, afö 
Sranbfd^riften gid^teö Sieben an bie beutfd^e Station, 3lrnbtg Kate- 
(^iömen unb ©eift ber 3^it, ^af)n^ beutfd^eö Sßolfötum; ©d^Ieiermad^er 
unb bie ©änger ber g^reil^eit^friege fifeen aU 33ranbftifter auf ber 
3lnflageban!. Konnte ber raffiniertefte 3Serfd^n)örer ein gefäl^r^ 
lid^ereö Mittel auöerfinnen, um felbft in bem pl^Iegmatifd^en, um 
fd^ulbigen S)eutfd^Ianb ©iftfamen au^juftreuen 'unb eine gereijte 
unb begeifterungöfäl^ige Qugenb auf falfd^e Salinen ju treiben? 
Seit 1815 waren bie 3lnge]^örigen ber Unit)erfitäten, infofern fie 
auö bem ©eifte ber neuermad^ten 3^'^ i^atten g^rüd^te für unfer 
SSoI! jiel^en wollen, von nid^tömürbigem Slrgmol^n umgeben; feit 
1819 mar il^nen wie d^arafterlofen 3Rinberiäl^rigen jugemutet, fie 
foHten ba§ Sßaterlanb a(ö ein ®ing anfeilen, ia^ fie nid^t§ angelte, 
unb an^ 3lngft vox ber ^otijei bie Slugen abmenben von bem 
meltl^iftorifd^en 3luffd^mung, ber aUentl^alben in ©uropa unb 3lmerifa 
fid^ funbgab. 3l[Ie männHd^en ©ebanfen unb ©mpfinbungen waren 
verpönt unb inö ©el^eimniö jurüdfgebrängt. SBie, wenn ba§ per^ 
fül^rerifd^e Seifpiel ber SRad^bartänber bod^ aud^ bei un§ ju einer 
SRad^al^mung betl^örte? 



(Se^etmbünbe. 143 

SBir ftnben nämtid^ um jene 3^'^ f^ft i^ ^^^^ Staaten 
©uropaö politifd^e ©el^eimbünbe. ^n einem Teil ber fatJ^olifd^en 
Zänhtx fnüpften fie an bie ©efeHfi^aften an, bie, mie ber t)on 
^ngolftabt ausgegangene ^Huminatenorben (1776—85), bie Slettcn 
priefterKd^er ^errfd^aft l^atten bred^en moHen; in Derwanbtem oinn 
arbeiteten bie J^teimaurerlogen auf romanifd^em Sprad^gebiet. 

3n Italien ftammte ber Sunb ber ßarbonari auö ber 3^it 
ber Sefreiungsfriege. Später fanben fid^ in il^m politifd^ 3Jlife^ 
üergnflgte aller Sd^attierungen jufammen, Äonftitutionede unb 
Stepublifaner neien fold^en, benen bie ßinl^eit unb Unabl^ängigfeit 
^tatienö bie ^auptfad^e mar. S)ie ^^ormen ber Garbonaria, il^re 
®rabe unb 3ci^^wtonien maren bem greimaurerorben entfel^nt; t)iefe 
ber Xeilnel^mer maren Slblige, bie ©efamtjal^l ber a)?itgtieber fott 
um 1819 eine l^afbe aWiHion überfd^ritten l^aben. 

^n ^J^anfreid^ bifbete fid^ feit 1820 nad^ ben go^^^^^^ ""^ 
ber ©inrid^tung be§ Garbonariömuö bie a?erbinbung ber „55^'^"^^^ 
beö 3SoIfeö" jum SBiberftanb gegen bas bourbonifd^e ^Regiment. 
Um baö ®el^eimniö ju bemal^ren, follte nur münblid^ perl^anbett 
werben, möglid^ft menig 3Jlitg(ieber mit einanber befannt fein, alle 
ben Sefel^Ien ber Oberen btinblingö gel^ord^en. 9ln ber Spifee beö 
leitenben 3luöfd^uffeö (ber haute vente) ftanb Safapette, bie meiften 
aWitglieber maren jungeö SSoH, Stubenten, aJJilitärö unb 3trbeiter. 
2lfö aber bie Slegierung im g^ebruar 1822 einen in ber 3Senbee 
auSgebrod^enen 9lufftanb niebergefd^tagen l^atte, gelang il^r, anbere 
^erbe ber SSerfd^mörung ju entbeden unb biefe felbft unmirffam 
ju mad^en. 9Jobier^ö Souvenirs bringen t)iele einjelne 3^9^ f^^^- 
Söfifd^er Äonfpiration. 

aWit einer Snberung be§ politifd^en 3iiftönbe§ in Stujslanb 
unb ^oten befd^äftigte fid^ ein „3Bol^lfa]^rt§bunb", bem feit 1819 
üiefe 3)iitgUeber t)om 9lbe(, aWilitär unb l^öl^eren Seamtenftanb 
angel^örten; er moHte 3RiPräud^e entbeden unb befanntmadicn, hm 
Unterrid^t Derbeffern unb verallgemeinern, bie Sted^t^pflcgc unb 
©taatömirtfd^aft beleben. @ine rabüafe Partei plante geranltiame 
9Wa§regeIn. 



144 ^er SünglingSbunb. 

Ginen mel^r internationalen Gl^arafter l^atte ber Sunb ber 
^etärie, ber für bie Grl^ebung ©ried^enlanbö üon wefentlid^er Sc? 
beutung würbe. 1814 auf bem 3Biener Äongre^ geftiftet, woQte 
er anfänglicj^ nur für bie Sitbung ber ©rieben forgen, batb aber 
trat bie 3lbfi^t ber 33efreiung t)om türfifd^en ^oä) in ben SBorber- 
grunb. J)ie 3Kitgtieber teifteten naml^afte Öelbbeiträge. Über ben 
©raben ber 3lboptit)brüber unb ^lunggefelten, ber ^riefter t)on 
©leufiö unb ber Prälaten erl^ob fid^ ber gro^e Mai, unter beffen 
Häuptern ^at 3llefanber, bie üronprinjen von 33aiern unb Söürt^ 
temberg genannt würben. 

Um bie Seit nun, wo ber 2lufftanb ber ©ried^en wirflid^ 
erfolgte, oon ber 3)?e]^rjal^I ber ©ebilbeten begrübt al6 bie @r= 
füHung eineö eblen Xraumeö, für abenteuerlid^e ©eifter wie ein 
9iuf, ben 91ad)fonimen beö Seonibaö unb Xl^emiftofle^ l^ülfreid^ ju 
fein, im grül^jal^r 1821, t)erfud^te man aud^ in S)eutfd^Ianb einen 
potitifd^en ©el^eimbunb ju ftiften. Gin a)litgtieb ber Jenaer 
33urfd^enfd^aft, t). ©premi^, mar nad^ ber Sd^meij gereift, um ben 
piemontefifd^en 3lufftanb mitjumad^en. S)od^ ber mar fd^on oon 
ben Öftreid^ern niebergemorfen. 3)a tieft fid^ ©premife t)on Raxl 
Rotten unb jmei ©enoffen beftimmen, naä) 2)eutf(^lanb jurüdju^ 
feieren, bort für bie Sad^e ber Jvi'ci^eit tl^ätig ju fein unb ben 
i^ünglingöbunb ju ftiften. Gö maren neun ^ßunfte feftgefeftt: 

1. ^wcä beö 33unbe^ ift ber Umfturj ber beftel^enben 3Ser=; 
faffungen, um einen 3wftanb l^erbeiäufül^ren, morin ba§ 3Solf burd^ 
felbftgemäl^tte 33ertreter fid; eine SSerfaffung geben fönne. 2. ©er 
33unb jerfättt in jmei Steile, mot)on ber eine 3Jlänner, bie fd^on im 
bürgerlid^en Seben ftel^en, in fid^ begreift, ber anbere bagegen 
Jünglinge, meldte fid^ nod^ für baöfetbe bilben. Sefetere entfagen 
für fid^ jeber eigenmäd^tigen St^citigfeit für bie ©ad^e, geloben aber 
3. \>cn Sefe^Ien ber 33unbeöoberen ©el^orfam, fomeit biefe Sefel^le 
mit i^rer Überjeugung übereinftimmen. 4. ;3ebem einzelnen Sunbcö^ 
genoffen muffen möglid^ft menig anbere 33unbeögenoffen befannt fein. 
5. 3eber muft fid^ SBaffen anfd^affen unb barin üben. 6. ©troaö 
Sd^rifttid^eö barf über ben 33unb nid^t üorl^anben fein. 7. G§ 



1821. 145 

wirb eine Äaffe errid^tet, ju toeld^er jebeö ^Jlitglieb einen Seitrag 
ju liefern ^at 8. ^^ber SSunbeögenoffe (eiftet einen ®ib ber 33er^ 
fd^TDiegenl^eit. 9. 5Den SBerräter treffe ber %oh. 

S)iefe§ repotutionäre ^Programm, praftifd^ bebeutungöloö für 
ben S^^^f ^^^ ^^ verfolgte, belaftete bie QJeroiffen berer, bie fid^ 
5U feiner Slnnal^me verleiten liefen, unb bebrol^te il^re bürgerlid^e 
©fiftenj; für jene aber, weld^e bie öffentlid^e ©ii^erl^eit gefäl^rbet 
glaubten ober Seforgniö erregen wollten, war eö nid^t ungeeignet, 
bie 3luöna]^megefefee oon 1819 ju red^tfertigen. 

J)er 3Jlcinnerbunb beftanb nur in SBünfd^en ber 5Berbannten 
unb in ber ^l^antafie ber SBerfül^rten. J)em ©erüd^te nad^ foDte 
ber Äönig von SBürttentberg an ber Spifee [teilen; weil in Spanien 
©enerafe bie 2lufftänbe mad^ten, würben ®neifenau unb ®roImann 
alö Xeilnel^mer beö 3Rännerbunbe§ genannt unb nad^ franjöfifd^eni 
3Kufter 2)ipIomaten unb QJelel^rte, SB. o. .^umbolbt, @at)igni) u. a. 

©prewife aber gelang eö, für ben :3üngtingöbunb einjetne 
©tubenten anjuroerben: in g^reiburg, Tübingen, SBürjburg. Äarl 
^afeO erjal^It, Spreroife fei auf bem ©treitberger Tage erfd^ienen. 
35 ort arbeitete igafe bem ®el^eimbunb entgegen, fpfiter aber (ie§ er 
jid^ burd^ ©taniölauö 5'fd^er jum ©intritt beftimmen, inbem er fid^ 
jebod^ ben 9lu§tritt oorbel^ielt, wenn Slrtifel 5 unb 9 nid^t auf= 
gegeben würben. „5Da id^, erHärt er, fo oft unb im eigenen ^erjen 
oon ber ^pflid^t, fid^ bem SSaterlanbe ju opfern, gefprod^en l^atte, 
gerabe barum trat mir bie ÖJefal^r beö ©intrittö in fold^en 35unb 
üerfül^rerifd^ entgegen, unb id^ fd^eute ben SSormurf ber g^eigl^eit, 
l^ter, mo bie erfte gefäl^rlid^e Tl^at gcforbert mürbe, äurüdfjuftel^en. 
@ö ift ba§ 9Kotit), ba§ mol^I bie meiften, bie fid^ bur^ ßl^arafter 
ober latent in ber Surfd^enfd^aft au^jeid^neten, in jenen 33unb 
gefül^rt l^at." Site S^^l ber ©rianger SWitgUeber nennt ^afe 
5 biö 6; aud^ in ^ena unb ^eibelberg, in Seip^ig, ^aUe unb 
©öttingen erfolgten Seitritte. 

Salb aber jeigte fid^, ba§ ber 3Jlännerbunb nid^tö afä a^Iiit^u^ 
war. 3luf bem Sunbeötag ju 3Bürjburg (28. aRai 1821) wami 

Sbeale 124 ff. 

10 



146 S)cr SünfllinöSbunb 1821-23. 

20 v'imbeögenoffen (aua SBürjburg, ©rlangen, ^atte, ©öttingen, 
^eibelbcrg unb aiürnberg) Derfamtnclt; l^icr tourbc bcr Slntrag auf 
Sluflöfung gefteHt, aber (Sifcntnann gelang es, bie in :3mmennann§ 
„©pigonen" Derfpottetc Dtganifation mä) ber Äreiöeinteitung jur 
3ett beö ]^. römifd^en JWeid^eö burd^jnfefeen. S)en folgenben 3?ürn^ 
berger ^Cag (Dftober 1822) befn^ten nnr 9 aWitgtieber, aber 
©ifenmann l^ielt nod^ einmal bie 3luflöfung l^intan. S)er Sluögang 
foll mit airnolb Stuge'ö SBBorten berid^tet fein: „S)ie SBerbinbung 
roar ju 150 aJlitg liebern etwa angeroad^fen {man fann'S nid^t genau 
TOiffen) nnb bereits in fid^ felbft aufgelöft, alö fie burd^ ein unglüd^ 
lid^eö ©ubjeft, wetd^eö wir in ^alle grofegejogen l^atten, ben 33e]^ör:= 
ben angejeigt nnb in ^roje§ genommen mürbe."*) 

9Junme]^r mar nad^meisbar, ba§ auf einer Slnjal^t von ben 
Uniperfitäten, bie man tängft in il^rer ©efamtl^eit afe ^erbe beö 
3lufrul^rö bel^anbeü unb mit aller ©emalt gejmungen ^tte, il^re 
potitifd^en ©mpfinbungen ju uerl^eimlid^en, je einige unbebad^te ober 
überfpannte ©tubenten fid^ ju verbotenen ^wtden mit ftrafbaren 
3)?itteln oerfd^moren l^atten. (Sl^e berid^tet mirb, mie bie einjelnen 
bunten, betrad^ten mir, mie bie aWetternid^fd^e ^ßolitif im ganjen 
bie ©ntbedfung für il^re ^roedt ausgebeutet l^at. 

2Bir miffen (@. 140), bie Qdt mar ju einem ©d^lag gegen 
bie greil^eit günftig, benn eben mar Spanien niebergemorfen. 3lm 
26. 3luguft 1824 mürbe nun bem Sunbeötag jugemutet, bie üer? 
I^a^ten prooiforifd^en aWaferegeln von 1819 ju oerlängern unb ju 
perfd^ärfen. 5DiefeS 5BerIangen leitete ber präfibierenbe öftreid^ifc^e 
©efanbte mit gleisnerifd^em Sobe ber „Sefonnenl^eit, aWäJBigung 
unb ^reue bes beutfd^en SßationalgeifteS" ein. 3lber bie „nieber^ 
fd^lagenben Semeife oon ber unermübeten ^El^ätigfeit ber griebenS^ 
ftörer," meldte bie aWainjer ©ommiffion beigebrad^t l^at, forbern 
3lb]^ülfe. 5Die SKotioierung ergiebt, mol^in ber ©d^lag gerid^tet ift 
unb von meld^er Seite er gefi'il^rt mirb. SWit erftaunlid^er Dffen^ 

1) $afe, 228 ff. STl» bcr ^pfarröertoefer 3)tes in S^itlofg htn ^mtScib 
letften follte, befannte er feine Xt\inaf)mt an ienem S3unb. S^ompromittierenbe 
5lu?fagen ttjufetc er nic^t p mad^cn. S)iefe erfolgten burd§ 8prctt)ife. 



mmx\^t <^fi[afterung. 147 

l^cit fprid^t ba§ öftrci(j^ifd^e SSotum au§, bafe i^m bie Silbung ju 
fetbftänbigem Urteifen unb eigenem 2)enfen afe Duette atter t(>oIu 
tifd^cn Uebel gilt, bal^inter aber erf(j^cint ba§ 5Dogma tdoxi ber 
3Kenf(^en= ober Saienioelt alö einer aJiaffe niebriger Segriffc unb 
©rfal^rungen im @Jegenfa| ju irgenbwelcj^em Sd^ema göttlid^er 
aßai^rl^eiti) : „3Benn ber Seigrer f^on bem unreifen Änaben unb 
Süngltnge für ben ©lauben in ber ^Religion ben 3w>^if^I fli^'^t, 
mnn er beffen ©emüt an baö ibeale Silb fettet, baö er il^m pon 
ber Seftimmung beö 3)ienfd^en unb von feinem 3?erl^ättniffe 5um 
Staate mit trügerifd^en färben entwirft, ftatt il^m eine treue 
©d^ilberung beö wirWid^en praftifd^en 2eben^ oorjufül^ren, roenn 
ber Seigrer, ^tatt bem Änaben einen ber jungen 5Denffraft ange^ 
meffenen ©toff l^injugeben, il^n ju fetbftänbiger Prüfung unb 33e^ 
grünbung fold^er 3Jlaterien aufforbert, bie oft bem gereiften SBer^ 
ftanbe be§ 9)Janneö fd^mer }u löfenbe 3tuf gaben barbieten; wenn 
ber fo vorbereitete unb mit unverbautem SBiffen angefüttte Sö^Ö- 
Kng enblid^ in bie ^od^fd^ule tritt unb bort SBerad^tung atter 
pofitiüen Seigre ober bie ©ud^t, bie gefettfd^afttid^e Drbnung nad^ 
eigenen unverfud^ten Spftemen umjufd^affen, Dorfinbet, fid^ in ber 
©eringfd^ä^ung atteö Seftel^enben nur nod^ genährt unb befeftigt fielet, 
unb vomn er enblid^, ftatt fid^ an Drbnung unb 5DiöcipIin ju ge- 
roöl^nen, mit Ungebunbenl^eit unb 3ügeUofigfeit oertraut mirb, unb 
ftatt ben ^ani^dbexn ber ®efe|e bie fd^ulbige ©l^rerbietung ju mib- 
men, fid^ felbft in einem 9lu§nal^megefe|e begriffen mäl^nt, mefd^eö 
il^n über Sol^n unb ©träfe erl^ebt; — bann barf eö nid^t befrem^ 
ben, bafe mir nid^t blo^ auf Unit)erfitäten unb ^od^fd^ulen, fonbern 
faft auf atten Sel^ranftalten bie abfpred^enbften Urteile über Steligion 
m\> ©taat, über baö ^öd^fte wie über baö ^eitigfte pernel^men; 
e^ barf nid^t befremben, bafe auf fol^e 2lrt erjogene unb unterrid^tete 
Änaben fd^Ied^te, unjuüertäffige, bem ©el^orfam abgeneigte ©taatö:: 
biencr unb mi^pergnügte ©taatöbürger werben." 



1) 3oet)P II 8, 160. 

10* 



148 Erneuerung ber ^artöbaber SBefd^tüffe. 

infolge biefee ^räfibiafeortrageö würbe atfo am 16. Slug. 1824 
befd^toffen, baj3 nid^t nur bie Ueberwod^ung ber Untoerfitäten nad^ 
ben 5Rormen von 1819 fortbauern, fonbern aud^ eine Äommiffion 
von fünf ^Ritgliebern SBorfd^täge ntad^en foHe gegen bie @e^ 
bred^en beö gefamten ©d^ut, Unterrid^t§:= unb erjiel^ungöroefenS in 
S)eutfd^(anb. 

2Bie bie ©belften unb SBeifeften ber Beitgenoffen litten unb 
hofften, üerne^men wir an^ ber Ätage, bie ber greil^err t). ©tetn 
über ba§ ^df)V 1824 erl^oben f)at: ,,5Der B^ftanb ber öffentlid^en 
Slngetegenl^eiten ift nirgenb, am loenigften in 2)eutfd^Ianb erfreuUd^. 
3)aö Streben nad^ pl^antaftifd^er grei^eit ber ©inen, bie »emü^ 
l^ungen ber Slnberen, ben menf^lid^en ©eift ju läl^men, ben bureau= 
fratifc^en 3)e§potiömuö alö bie Dottfornmenftc bürgerlid^e SSerfaffung 
JU befeftigen, ju lobpreifen, bie 2tuftöfung S)eutfd^tanbö in t)ielc 
Heine feinblid^ einanber gegenüberftel^enbe g^ragmente, bie burd^ ein 
Spinnengewebe oerbunben finb, aUeö biefeö betrübt jeben Sleblid^en, 
ber nur in bem (Slauben an eine t)äterlid^ weife 3?orfe]^ung unb beni 
Stidf naä) bem Ueberirbifd^en ^roft unb Seru^igung finben fann." 



6. ied0 (frlanöer Straferkfuntni« uom 1. %Mx} 1824. 

5Der fotgenbe ©traferlais mag ftatt einer ©d^ilberung beö 
Stubienjal^reö 1823—24 gelten. 5Daö SBinterfemefter ftanb unter 
bem 2)ru(i ber Unterfud^ung, bie über ben ©treitberger Surfd^em 
tag, über bie ^^eilnal^me am ^ünglingöbunb unb an ber Surfd^en^ 
fd^aft gefül^rt würbe; im ©ommer 1824 fa^en bie älteren SKit:: 
glieber ber Surfd^enfd^aft im ^fflünd^ener Unterfud^ungögefängniö 
ober waren über ganj Sapern l^in jerftreut unb interniert, bie 
jüngeren bet)ölferten bie tarjer. 

5Daö ©trafurteil fättte am 17. ^an. 1824 eine Äommiffion, 
bie auö bem ©tabtfommipr SBö^mife, ben ©enatömitgüebem ©lüdf 
unb Sofd^ge, bem a3ftrgermeifter Öammerö unb SRed^tsrat $cim 



©rfcnntttiS öom 1. Wthxi 1824. 149 

gebilbet root. J)er 3JlimfterioIfommiffSr ?^reubel befltätigte eö am 
1. 3Jiarj 1824 unb gab folgenbcn Scgleitberid^t: 

2)ie eriDartungen beö 3^^^«^ 1822 feien abermate getdufd^t. 
©ntbedhingen Dotn Sluguft 1823 l^aben bie Ueberjeugung gegeben, 
ba§ ben eingetretenen Strafen unb erneuter poIijeili(j^er 3Bamung 
(11. ^nni 23) jum %xo% eine Surfd^enfd^aft fortbeftanben l^abe. Sei 
ben injroifd^en eingetretenen ftrengeren 91. ^. Sefd^tüffen über SBer:: 
btnbungen unter ben ©tubierenben „nad^brücflid^er @eltenbmaci^ung 
bcr ©cfefee nid^t weiter auöweid^enb fönnenb," fielet man fid^ in 
ber Jiotmenbigfeit folgenbe ©trafen 5U oerpngen: 
I. 2)ie SRelegation mirb uerl^ängt über I^uKuö Stai^l, ^. 93. ©trebel, 

3. g. ^erbft. 
n. 3]?ofd^enbad^ betr., ber nid^t mel^r ©tubcnt ift, fonbern SBifar 
in SBillmarö, ift anbermeit beftimmt, er muffe fein SBifariat 
nieberlegen. „6ö mirb erft pon einem burd^ geraume 3^^^ 
unterbrod^enen tabelfreien, feiner gefefemibrigen SBerbinbung im 
minbeften oerbäd^tigen Setragen abl^ängen, ob i^m 9lnfprüd^e 
auf 2lnfteIIung im ©taatö= ober Äird^enbicnft auö Sltterl^öd^fter 
©nabe mieber eingeräumt werben foDen." 
III. Äarl ei^riftop]^ 9lbef, Segnift ober 9Jeumarft bei ©afjburg, m., 
3ol^ann aWid^. Sejjef, SJürnberg, th., ilarl 33unte, ^appen^eim, 1., 
9BiI^.2)ittmar, ^ßappenl^eim, th., ^ol^. ainbr. ©ccarbt, ^of, th., ©eorg 
Äonrab ©berlein, Äufmbad^, i., ßl^riftian J^riebr. 3BiII^. ©ebl^arbt, 
^of, th., grieb. ^offmann, Äanbet in Sll^einbapern, th., Raxi J^rieb. 
Ö^inj, 3«'^i^riidfen, bermalen in 3)tünd^en, 1., i^ol^ann griebrid^ 
Sm^of, ^pegnife, th., ß^riftop^ ^ein. ^afobi, 3lnöbad^, th., mi^. 
koä), aiubftabt, th., grauj t). ^auta Sed^ner, Äöfeting, ph., ©eorg 
griebr. Sod^ner, SJürnberg, th., ^art griebrid^ Qafob aWapr, 
^eibingöfelb, th., @eorg ßaöpar SKejger, Sßaffertrübingen, th., ^ol^. 
©eorg SWilifter, .^of, m., ^einrid^ SJeuper, Äreufeen, i., SBiß^etm 
Siebenbad^er, ^appenl^eim, th., ^riebr. Slitter, Sapreutl^, i., 5tart 
2lnbr. ^ri^br. Stödfle, Slegenöburg, th., ©uftat) ißeinr. ©d^neiber, 
SRentmeinöborf, th., ^tiebr. Äarl ©d^ell, Äainad^, 1., gerb, ^euffer, 
airtona, ph., 3o^. e^riftop^ SBilb, ^tö^erg, ph. et th., griebr. ^o^. 



150 @trafcrfcnntni8. 

^einr. 9Jub. Sffiagner, Saiireutl^, m., Raxl griebr. 3Bad^tcr, 3lr(eö^ 
winb, th., 2lnt. 3i^9l^^r Samberg, i., 3tb. t). B^^J^Ö/ Saprcutl^, i., 
^anö £arl Sricgieb, 33ar)reutl^, th., :3ol^. @g. ißoffmann, Sap^ 
reutl^, th., toerben als SWitglicber bcc Surfd^cnfd^aft, roctd^e cnt^ 
weber SSorftel^erftetten befleibeten ober fid^ fonft olö porjügßd^e 
^cilnel^mer auöjeid^neten, mit ber ©träfe ber einfad^en temporären 
©ntlaffung pon ber Unit)erfität unb mit 8 ^'agen Äarjer belegt, 
wobei il^nen bie auöbrüdlid^e 5Borf(j^rtft erteilt wirb, ba§ fie 
bei il^rem Slnfud^en um SBieberaufnal^me ju ben ©tubien jtd^ 
mit einem obrigfeitlid^en B^iigiiiff^ auömeifen muffen, bafe fie in 
ber B^ifd^^njeit burd^ ein burd^auö georbneteö, ben ©efeften beö 
©taate§ gemäßes Senel^men auögejeid^net unb an einer ©tu- 
bentent)erbinbung, fie möge Jtamen l^aben wie fie motte, feinen 
ferneren Slnteil genommen l^aben. 
2)ie nämlid^e ©träfe mit 3luönal^me beö Äarjerö fott 
IV. bie 3?ad^fte]^enben treffen, meldte 9Jiitglieber ber 33urf(j^enfd^aft 
maren, ol^ne an^ 5Borfte]^er ju fein: 
griebr. Sluguft Surgett, 3lug§burg, i,, ^fol^ann Süttner, ©am? 
berg, i., Äarl ^erm. 33reiting, Slugöburg, m., ©I^riftian ©ebalb 
Gramer, SRürnberg, th., Äart griebr. 3lley. ©ngeli^arbt, ^of, i./;3o]^. 
®g.®gc(fraut, ©efbife, th., ^6f). griebr. ®mmert, ©(j^meinfurt, th., 
griebr. Sebred^t Xraug. ©Ifperger, ©uljbad^, th., ©eorg SJlattl^. 
6ber, Unterringingen, th,, £. g^ifd^er, SlBeitbronn, cam., Ä. gin^ 
meg, Sauingen, i., 3Bill^. grommel, 3lug9burg, m., Subm. @e§ner, 
3meibrü(fen, Sergbau, 3. ^einr. ©rofegebauer, ©d^meinfurt, th., 
^^il. ©ajfert, SReul^ornbad^, JW^einpf., th., 3lnbrea§ @ö|, 2Rem:= 
mingen, th., ^, SBill^. ^^ebr. Höfling, '3?eubroffenfeIb, th., granj 
Slnton ^epbenfd^reiber, SWergentl^eim, i., ^ol^. SRif. Äotb, 3?eu:: 
ftäbtiein am ^orft, th., SBoIfg. ^tinx. Äörbi|, Äutmbad^, i., gibel 
V. Ärafft, ettmangen, bermalen in 9lug§burg, 1., ©eorg SJlid^ael 
Äönig, SBunfiebel, cam.,g:rani Äolb, SBatterftein, i., ernfl Ä. ^uL 
Süfeetberger, ^rautöürd^en, th., :3ol^. ©ottfrieb griebrid^ 2Rann, 
3fug§burg, cam., g^riebr. 3Jlütter, 3lltenglan,th., gr. Slnbr.aWorgem 
rotl^, 5tl^urnau, i., Ä. ^riebr. 3?ägel§bad^, ©d^nabelmeib, th., ^oi). 



1. mm 1824. 151 

^einr. Örtel, Sapreutl^, i., Äarf ^l^il. ^mhx. ^fenber, 3^^^^- 
brürfen, i., ©igm. SRenner, i^ngolftabt, i., Äart Slug. t). ©teinl^eif, 
aWünd^en, i., ^ol^. @mft 3Jlart. ©d^neiber, SHcntroeinöborf, th., 
Sgnajßl^rift. ©d^warj, Bamberg, i., ^o^. ^einr. 3Jlid^. Sd^mibt, 
Sapreutl^, i., Gl^riftian griebr. Sd^önbein, ^Jlejingen, aBürtt., ph., 
%xani t). Xl^üngen, Surgfinn, i., ^oi). 3tb. aSolIratl^, aSiröberg, th., 
gricbr. ß^rift. ^o^. @b. SBogel, öapreut^, m., ^o^. Äarl 6^rift. 
^oget, Sapreutl^, m., @uft. ^einr. 3Bagner, Sal^m, th., gricbrid^ 
aBud^erer, 3?örbtingcn, th., ©eorg SBodncr, (Stlangcn, m. 

5Dte ©tubierenbcn, wefd^c in biefcm (Srfenntniö genannt würben, 
l^aben il^r offeneö Sefenntniö abgefegt, bafe fie teite nur aWitglieber 
unb teite SSorftel^er ber Surfd^enfd^aft waren. 5Diefe QJefeUfd^aft ift 
eine niä)t nur burd^ Unit)erfitätögefefee, fonbern aud^ burd^ mel^rere 
9t. ^. Sleffripte verbotene SBerbinbung, unb erft am 15. 3Jlär} 1823 
würben mehrere ©tubierenbe l^ier wegen Uebertretung biefeö SBer^ 
boteö beftraft. 

J)entungead^tet würben biefe ©efefee unb aSorfd^riften wieber 
übertreten, oon griebrid^ i^uliuö ©tal^I nod^ ganj Dorjüglid^ burd^ 
feine 3lnteitnal^me an bem ©treitberger Surfd^entag, von ©trebel 
unb ißerbft baburd^, ba^ fie ber il^nen im 15. 3)tärj 1823 burd^ 
ßrfenntniö jugegangenen SBarnung unb ©trafbebrol^ung nid^t folgten. 

S)ie in ber HL 3lbteilung genannten ©tubierenben l^aben ein- 
befannt, bafe fie aSorftel^erftellen befteibet l^aben, weld^e nad^ bem 
21. ^. Sleffripte t)om 6. 3lprit 1823 Dorjügtid^ beftraft werben foHen. 

Sriegteb l^at, obwol^l er fein aSorftel^er war, bod^ eine l^ärtere 
©träfe Derbient, weil er ia^ aSurfd^enbanb nod^ wäl^renb ber Unter? 
fud^ung trug, unb 3. @Jg. .^offntöi^i^ ift burd^ obengenanntes ©r? 
fenntniö aud^ f^on beftraft worben. 

3)ie t)on bem ©tubierenben S^^Q^^^ fpäter nad^ feinem 'Se^ 
fenntniö gemad^te ©inwenbung, ba^ er fid^ t)ier Sßod^en vor ber 
t)er]^ängten Unterfud^ung jurüdEgejogen unb auö ber Surfd^enfd^aft 
getreten fei, ift von il^m, ba er aud^ wäl^renb biefer 3^'^ i^^^ 
Surfd^enl^auö nod^ befud^te unb im Umgang mit biefen ©tubieren? 



152 ©trofcrlafe. 

ben war, fcineötüegö genügenb bargetl^an unb ba§ • er aWitgtieb unb 
aSorftcl^er ber Surfd^enfd^aft war, mufetc er bod^ eincjeftel^en. 

33ei ber ©trafauömeffung i^atte tnon, inbem man von ber 
gefefelid^en SBorfd^rift ber Stelegation aßer ©eteitigten dbrox6), in 
©rtoägung gejogen, bafe boö offene Sefenntniö fowol^f ate bas pon 
ben meiften in il^ren übrigen aSerl^äÜniffen beroiefene porjüglid^ gute 
33etragen gefe^Ud^ aU 3Ktlberung§grunb angenommen werben bürfe. 
3lud^ mar J^infid^tüd^ ber Sielegationen unb ©ntlaffungcn ein Slntrag 
auf begnabigenbe SBermanblung geftcllt; ber SJiinifterialfommiffär 
l^atte biefen betreffe ber (enteren „bei ber 31. ^. ©teße mit aüen 
bafür anjufü^ren gemefenen ©rünben aufö febl^aftefte unterftüfet; 
allein eö ift 31. $. Drteö ni^t barauf eingegangen morben." 

So in bem Serid^t oom 1. 3J}ärj 1824. 3tber fd^on am 

27. 3lpril 1824 teilte ber aKinifterialfommiffär ber 5)Soli}eibe]^örbe 

ein föniglid^eö Segnabigungöreffript pom 20. 3lpril mit, folgenben 

Sn^altö: 

I. ®ie auögefprod^ene ©träfe ber Sielegation gegen ben Sled^t§= 

fanbibaten griebrid^ i^uliuö ©tal^l oon ajfünd^en ift mit Sefd^rän^ 

. fung ber gefefelid^en g^olge berfelben oorerft auf 2 ^al^re unter 

aSorauöfe^ung oollfommen genügenber 3luömeife über tabellofeö 

Setragen unb ©ntl^altung oon jeber gefefemibrigen aSerbinbung, 

bann gegen bie Äanbibaten ©trebel unb ^erbft mit Sefd^räu:^ 

fung beö 3luöfd^luffeö beö erfteren oom öffentli(^en Äird^en- unb 

Sel^ramte oorerft auf brei ^f^l^re unter gleid^mäfeiger aSorauö= 

fefeung mie bei ©tal^l ju beftätigen unb rüdEfid^tlid^ be§ ^erbft 

bie äeftimmung ber weiteren folgen feiner Sanbeal^errfd^aft 

JU überlaffen. 

n. 5)ie unter ni. aufgefül^rten ©tubierenben finb mit einfad^er 

temporärer ©ntlaffung ju beftrafen, biefe ©träfe ift jebod^ bei 

ben elf erften, alfo big jum 3^^J*^9 incl.i) unb bei bem Äarl 

g^riebrid^ ^ein| mit ad^ttägigem Äarjer ju üerfd^ärfen, bei hen 

übrigen aber fott fie unter aSorauöfefeung beijubringenber 3eug5 



2)ic gramen mögen in anbcrcr Sflei^cnfolge aufgeführt toorben fein. 



20. Sr>)rü 1824. 153 

niffe über tabclfrcieö gefefetnä^igeö Scnel^men auf ein l^albeö 
^a^x befd^ränft fein, fonn übrigenö burd^ unterbeffen auöge^ 
fertigte ol^nel^in nur bebingte 2lbfolutoria nid^t aufgel^oben 
werben. 
III. 9)iit ber Strafe temporärer ©ntfaffung in gteid^er 9lrt, befd^ränft 
auf ein l^albeä ^al^r, finb ju belegen: 
^o^ann Süttner, Bamberg, 0g. (Sgelfraut, Selbig, Gig. ^Dlatti). 
Gber, Unterrigingen, Witt), grommel, 3lug6burg, ^o^. §einr. 
Ortet, »apreutl^, ^ol^. Äarl ß^rift. i^ogel, SBapreutl^, Äarl 
^l^ilipp 3^riebr. ^pfenber, ^xoexixiiden. 
Stile übrigen unter IV. genannten einfad&en 'leilnel^mer follen 
mit üerpltniömä^ig ftrengem 2lrreft beftraft werben unb jwar: 
Sreiting unb fömmert mit 3 2Bod^en, J'büngen, weil er fi(^ 
freiwillig angegeben unb jur Unterfud^ung geftedt l^at, mit 
8 ^agen, bie übrigen mit 14 Xagen. 
^emel^r bie 21. ^. ©teile erwartet, ba§ üorftel^enbe burd^ S?er? 
wanblung ber ©ntlaffung in Slrreftftrafcn begnabigte 3ubit)ibuen 
fid^ biefer SJJilbe bur^ ein fünftig DoHfommen gefefeli^eö 33e= 
tragen würbig beweifen, befto fd^ärfere Strafe foH benfclben auf 
. ben unerwarteten SBieberJ^olungöfaH angebrol^t werben, 
©ämtlid^e Stipenbiaten vertieren il^re ©tipenbien, fönnen fie 
aber bei SBürbigfeit wieber erl^alten. 

ßnblid^ nod^ 2 2lftenftüdfe auö bem 9Jot)ember 1824. 3tm 
9. 9Zot)ember 1824 fd^reibt bie ^olijeibel^örbe an ben a)iinifterial= 
fommiffär: 

„2)ie ©tubierenben, bie nun wol^l alle, weld^e biefeö ©emefter 
l^ier ftubieren wollen, eingetroffen fein werben, ücrfammeln ftd^ 
meiftenö wieber in eben ben ©aft:: ober Äoft^äufern wie in ben 
frül^eren ©emeftern unb baö ^ublifum l^ei^t fie bal^er ehen wieber: 
bie Sapreutl^er, bie Surfd^enfd^aft ober Surfd^en, unb bie 3ln§bad^er. 
3ene, weld^e bie ©onne befud^en, finb bie jal^lreid^ften unb nad^ 
ben 9Relbungen beö Srigabierö mögen wol^l f^on gegen 200 auf 
einmal bafelbft beifammen gewefen fein". 



154 9h)t)em6er 1824. 

,,©0 jal^Ireid^e S^^f^^i^^^iW^if^^ bcfonberö oon benjenigen 
©tubierenben, tpcld^e wegen ^^eilnal^tne an ben burfd^enfd^aftüd^en 
3?erbinbungen jum ^eil fd^on beftraft roorben finb, bürfen ber 
polijeilid^en Slufmerffamfeit jroar nid^t entgelten, allein wir l^atten 
fie benn bod^ eben, weit fie in fo großer 2df)l beifammen finb unb 
weit bie faum etftanbene Strafe bei bem .größten %dl einen red^t 
tiefen ©inbrudf gemad^t l^at, nid^t für bebenflid^, fonbern glauben 
pielmel^r, ba§ Sefd^ränfungen weit nad^teiliger in jeber öejiel^ung 
auf Stubierenbe wirfen müßten. Unb gefefet, eö fönnten feine 
©efeUfd^aften ber ©tubierenben, bie mel^r alö 25 — 30 ^iibipibuen 
jäl^fen foHteu, ftattfinben, fo würben biefe SSorfd^riften bei ben ört= 
Ud^en SBerl^ältniffen nid^t auöjufül^ren fein." 

3lfe ber SJiinifterialfommiffär in einem Srief an ben ^proreftor 
t)om 26. 9?ot)ember 1824 auf bie jal^Ireid^en ©tubentenoerfamnt^ 
(ungen in ber ©onne aufmerffam mad^t, wirb il^m fotgenbes er= 
wibert (in ber 3lbfd^rift ol^ne 3)atuni): 

„3luf baö üerel^rlid^e ©d^reibcn t)om 26. b. 3R. üerfel^tt ber 
Unterjcid^nete (engell^arbt) nid^t, gel^orfamft ju em)ibern, ba§ il^m 
nad^ feinen ©rfal^rungcn unb SBal^rnel^mungen pon bem bermatigen 
55ortbeftel^en verbotener SSerbinbungen nid^ts befannt geworben ift. 
aJlel^rere beöl^alb gelegentlid^ befragte Stubierenbe l^aben bie gegen= 
TOCtrtige ©fiftenj fold^er aSerbinbungen, infonberl^eit ber fog. burf(^en= 
fd^aftlid^en auf unfcrcr Uniperfität, unter ben größten Beteuerungen 
in 3lbrebe gefteHt." — 

J)ie unter ben Betroffenen l^errfd^enbe Stimmung mögen }u= 
näd^ft jmei Briefe miebergeben, bie Höfling an ^farrücnocfer Äod^ 
in 3^i^f^B gefd^riebcn l^at: 

3Bürjburg, am aJlittmod^ t)or Exaudi 1824. 

. . — 9?un fann id^ S)ir aud^ beftimmtere SRad^rid^ten megcn 
unferer Unterfud^ung geben. aJlir mürbe mein erfteä Urteil gar 
nid^t jugefd^idft. SBal^rfd^einlid^ fam ^err greubel für mid^ fetbft 
um ©nabe ein, mie er e§ aud^ für S)id^ getl^an l^abcn wirb. 2)ie 
föniglid^e 3lntmort beftanb barin: Strebet unb ^erbft finb auf 
3 ^at)X^, Stallt auf 2 i^al^re remooiert, 37 anbere, worunter 



Höfling an ftod^. 155 

®cb]^arb, SBilb, ^wii^of, SUcbcnbad^er, wal^rfd^einfid^ aud^ 2^u finb 
mit V2iö^ti9er Jictnotion unb Stdgigem 6arcer, bic übrigen, 
worunter burd^ eine mir unbegreiflid^c fönigl. ÖJnabc aud^ id^ mid^ 
beftnbe, finb mit bloßer 14tä9igcr ßarcerftrafe befegt. SBegen 
aReier von SBürjburg tarn fürjüd^ ein ßonfiftorialreffript l^ierl^er, 
baö auf Sefel^t beö ©taatöminifteriumö ben Pfarrer aufforbert, 
bemfelben für bie J^albjäl^rige ©trofjeit fein Crbinationöatteft abju^ 
forbem unb feine geiftlid^en ^unftionen oerrid^ten ju laffen. SBa^r^ 
fd^einlid^ mirft S)u von 2)einem ^errn J)efan aud^ näd^ftenö 9lad^= 
rid^ten ber 2lrt erl^alten. ^ie ©träfe ift mal^rlid^ fel^r gelinbe. 
2)ie l^albjäl^rige 3lemotion ift t>on feinen g^olgen unb l^inbert nid^t 
am 2. ©jamen. ^ä) l^ätte mir menigftenö nid^t baö aJlinbefte 
barauö gemad^t, menn fie mid^ getroffen l^ätte, unb märe gfeid^ 
bereit, mit 2)ir ju taufd^en. ^(1^ mu§ nad^ erlangen unb bort 
14 ^age figen: ba§ mirb mir fpanifd^ oorfommen. — 3Son ber 
33urfd^enfd^aft ift je|t ber SSerbad^t ber 2)emagogie glüdflid^ermeife 
entfernt. ^e%t ift ade 3lufmerffamfeit auf baö öeftel^en einer ge:: 
l^eimen burd^ ganj S^eutfd^lanb gel^enben SBerfd^mörung gerid^tet. 
aide 3lefibenjen finb ooH 3Serl^afteter. ^n 3Jiünd^en fi^en unter 
anbern: J)r. ©if enmann, ^ie|, ^ifd^er, 2)r. aWarcuö oon l^ier, 
9lattinger, .^enfe pon l^ier, ^lanf, ©auber, ^exiOQ, aWeier t)on SBürj^^ 
bürg, 2)r. geuerbad^ unb ber gute ^faff in Sapreutl^ (Olafeer 11), 
ber fein fd^öneö junges SBeib mit il^rem neugebornen Äinbe oer:: 
taffen mu§te. .^obes mürbe nad^ Äaffet abgel^olt. 3lIIe biefe 
merben criminell inquiriert. ©ie foHen fd^on fel^r oiefe 2luöfagen 

unb öemeife gegen fid^ l^aben 

10. SRop. 1824. 
. . . „Ueber bie 2(rt meiner öeftrafung megen ber 33. I^abe 
id^ ^ir, glaube id^, fd^on SRad^rid^t gegeben. 6ö mürbe mir oon 
ber ^olijei ein ©d^reiben jugefd^idt, ba§ id^ mid^ au§er 3lmt§:= 
gefd^äften 14 ^Tage ununtcrbrod^en ju $aufe aufl^alten möd^te. J)ie 
gorberung ju erfüllen fiel mir nid^t fd^mer. ®ö l^at fid^ aud^ gar 
5Riemanb nad^ mir umgefel^en. SRur ftel^e id^, mie mir ade, unter 
befonberer poUjeilid^er 3luffid^t. igd^ bin red^t frol^, ba| id^ eine 



156 $5f[tng an dod^. 

Strafe crftanben i^abc. 9Jun bin id^ bod^ fünftigen ^Redereien nid^t 
mel^r auögefe^t. ©o fel^r id^ mid^ barüber freue, ba§ man 2)id^ 
mit ber Seftrafung ganj übergangen l^at, fo fel^r mad^t mid^ eben 
biefer Umftanb beforgt, eö möd^te ^ir in 3^h*"f^ ^^^ 3lnftänbe 
ntad^en. äBir fönnen nid^t jum jroeiten ©jamen jugelaffen werben 
ol^ne baö bewußte Unioerfitätöjeugniö. J)arin ift unferc ©träfe 
bemerft. SBir werben unö alfo wol^I ausreifen muffen, ba§ mir 
bie ©träfe mirflid^ erftanben unb baburd^ unfere Äteiber rein ge^ 
mafd^en l^aben. S^od^ üietteid^t mirb biö bal^in bie ©ad^e gar nid^t 
mel^r fo ftreng genommen. @ott gebe eö!" 

3lnberen, bie ak 3)emagogen verfolgt mürben, fiel ein l^ärtereö 
Soö. ,^ierüber berid^tet ber ^räfibent t). J^euerbad^, beffen Sol^n 
ilarl (ber 3Jiat]^cmatifer) einer ber B^^i^J^S w)ar, bie in 3Jiünd^en 
inquiriert mürben.^) 3lnöbad^, 4. aJlärj 1825; „aSor ungcfäl^r oier 
3Jionaten erl^ielt id^ nad^ langen Seiben enblid^ bie frol^e Slad^rid^t, 
baö Ä. Äreiö:^ unb ©tabtgerid^t ju 3Ründ^en l^abe mit ©inl^clligfeit 
ber ©timmen au^gefprod^en unb biefe feine ©rfWrung in einem 
umftänblid^en Siortrage gered^tfertigt: ba§ gegen feinen ber gefan^ 
genen jmanjig Jünglinge irgenb ein IWrbred^en ober aSergel^en t)or= 
liege, meldtieö bercn aSerl^aftung ober Unterfud^ung red^tfertigen 
fönne. Slllein baö Äreiögcrid^t fanb eö nid^t für angemeffen, feiner 
red^tlid^en Ueberjeugung S^^Ö^ J^ Q^^^'^ ^^"^ ^i^ jungen SRänner 
in J^reil^eit ju entlaffen. @ö lie§ ade im Äerfer unb fenbete bie 
3lften an baö 9lppellationögerid^t in 3Jiünd^en jur ©ntfd^eibung. 
aSon SBod^e ju SBo^e fud^te man nun meine Ungebulb t)on 
3)Jünd^en auö bur(^ bie ^erfii^erung ju berul^igen, ba§ bemnäd^ft 
bie (Sntfd^liefeung erfolgen merbe, bie ber ©ad^e ein ßnbe mad^e. 
Slber oergebenö; Äarlö 3lrreft blieb nod^ immer fo ftreng, ba§ er 
meber t)on aSater ober 3Jiutter Briefe erl^alten nod^ Sriefe an bie^ 



aSon bcn @. 155 ©cnanutcn finb uns emigc aU SSertrcter auf 
Söurfd^entagen begegnet, anbcre mögen SJ^itglieber bcS 3üngltng8bunbc8 
getDcfen fein, öon $lanf enblid^ ift überliefert, [bafe i^n eine unöorftd^tige 
Slcufeerung ins SSerberben gebrad^t l^at. Unter bcn SSerl^aftcten tüar aud^ ber 
S'lürnberger ßod^ner. 



Sr. ö. gfcucrbad^. 157 

felben fd^reibcn burfte . . . Äart bleibt alfo fo lange in aJlünd^en, 
biö baö Urteil ergangen ift, weld^eö, wenn e§ t)on ber ÖJered^tigfeit, 
nicj^t üon ber 3)ipIontatie biftiert wirb, feinen anbern !^n^alt ^ahcn 
tann alö roa^ baö treiögerid^t f($on au§gefprod^en l^at." ^d) 
unterbrücfe l^ier ben Sd^merjenöfd^rei beö SSatera, beffen gefangener 
©ol^n jweimal im SBal^nfinn einen Selbftmorboerfud^ ma^te, beffen 
älterer ©ol^n 9lnfelm nur mit aWül^e ber 3SerfoIgung entging unb 
Dor (Sram, Erbitterung unb Gntfe^en über baö Ungtüd beö Sruber^ 
fd^TDer franf baniebcriag. 3(m 15. aJlai 1825 mirb weiter berid^tet: 
„@eftern mürbe mir bie suüerläffige Äunbe, baJ3 fämtlid^e megen 
ber befannten Oefd^id^te ju ^Künd^en oerl^aftete ^ü^^Slinge, megen 
3Kangete an bem ^l^atbeftanb eineö 33erbre(^enö ober ikrgel^enö, 
tüieber freigetaffen finb, folglid^ aud^ mein armer, guter Raxl 
balb mieber in ber SKitte ber Seinigen ift. ^iefe '^xcu'be mirb 
aber burd^ mel^rere empörenbe 9Jebenumftänbe ©erbittert. 3l(le, nad^= 
bem fie üoBe oierjel^n 3)ionate mie 3)Jörber unb Stäuber be^anbelt, 
t)on Oefängniö ju ©efängniö gefd^leppt unb (obgleid^ nid^t in 
SlnHageftanb üerfe^t unb ol^ne baj3 il^nen aud^ nur ber ©cgenftanb 
ber Slnfd^ulbigung befannt gemad^t morben märe) mie förmlid^e 
:3nquifiten burd^ unjäl^Iige aSerl^öre gemartert, il^rer ®l^re beraubt, 
an @eift, Oemüt unb ßeib mel^r ober meniger ju Ärüppeln gemad^t 
roorben finb, mürben — ol^ne atteö Urteil über il^re ^erfon, ol^ne 
förmfid^eö 9ied^töerfenntni6 über il^re ©d^ulb ober Unfd^utb! — in 
greil^eit mieber na^ ^aufe gefd^idt. @iner ber l^errlid^ften unter 
ben gefangenen Jünglingen, ber ebte ©ol^n trefflid^er ©Item, 
9tamenö ^tanf (naiver SBeraanbter be§ ^ofrat "ißlant ju ®öttin^ 
gen), erlag bem SJeroenfieber unb mürbe burd^ ben Xob in g^reil^eit 
gefegt; auf bem Äird^l^of ju 9)fünd^en liegt feine Seid^e. 2)rei 
anbere liegen am Äerferfieber im ©pitat, faft ade üertaffen franf 
il^re Werfer, ^aö finb nun fo unferc fd^önen S^^^^^f ^^^ ^or= 
ganger nod^ größerer $errlid^feitcn."0 



Slnfclm ö. fjcucrbac^. SSiogr. Slad^lafe. 2dpi\Q 1853. 2, 233—242. 



158 



7. fl9i!l>nfd)aftlid)f Bereinigungen unb 3lränjd)en. 

Um fid^ auö bent ©efid^töpunft ber 3lIII^eit unb ©inl^eit bc§ 
aSiffenö bas SScrmögcn l^erauöjuarbeiten, fclbft ju forfd^en, ju er^ 
finben unb barjufteHen, bafür finben fid^ bereite im 18. :3a]^r]^unbert 
mand^erlei afabcmifd^c 3Sereine. ^ä) jeid^nc blefcn ^intergrunb mit 
einigen ©trid^en ein. 

^ie ^eutf($en 0)efel(f(^aften jur SSetebtung ber aWutter? 
fprad^e entftanben nad^ bem SKufter ber 1726 oon ©ottfd^eb in 
Seipjig gcftifteten ber Sleil^e nad^ in ^ena, Oöttingen, ©reifömalb, 
Äönigöberg, ,^elmftebt, erlangen (1755). i) ^n ©öttingen üer^ 
fammelten fid^ feit 1739 aUe ©onnabcnbe ^rofefforen, ©tubenten 
unb anbere gebilbete 3Ränner, um ©emanbtl^eit im münblid^en unb 
fd^riftlid^en 3lugbru(f ber 3)iutterfprad^e ju erlangen, bei 3- 3K. 
@eöner.2) J)iefer berül^mte ^l^ilologe beflagt feinerfeitö, ba§ er 
JU fpät fid^ in beutfd^er ^arftettung auöjubitben begonnen l^abe 
unb beöl^alb fid^ bie Oemanbtl^eit unb funftooHe gorm nid^t 
mel^r anjueignen oermöge, beren 3Jiange[ er felbft fel^r mol^t er- 
fenne. — Um ein SJlenfd^enalter fpäter errid^teten l^ier für (Sott 
unb SSaterlanb, 2^reue unb greunbfd^aft begeifterte ©tubenten ben 
^ainbunb (2. September 1772). s) Qu il^ren fonnabenblid^en 
3ufammenfänften mürbe erft eine Älopftocffd^e ober SRamterfd^e 
Dbe gelefen, genau burd^gefprod^en unb aud^ ber 3?ortrag beurteilt. 
J)arauf mürben eigene S)id^tungen ber ©enoffen oorgelegt unb ein 
Äritifer ernannt, ber ad^t 5tage fpäter feine aJleinung abzugeben l^atte. 

2)ie ^ainbünbter fd^eincn aud^ mit erlangen gül^lung gel^abt 
JU l^aben, benn im gebruar 1778 metbet Soie,-*) er l^abe ba brei^ig 
©ubffribenten auf SürgerS ©ebid^te gefunben. ^ehcn^aü^ beftanb 



©enaucrcs enthält Stüon TlnUtx^ Sßroreftoratgrebe ö. 3- 1878. — 
@ngel^arbt 162 — 8. 

2) @{ji sßfarrcrgfol^n aus Wotl^, l^atte er bas SlnSbad^er (S^mnafium 
befud^t. ^auppt, ®ött. Sßrofcff. (Sot^a 1872. @. 67. 

8) Ä. SBelnl^oIb. $. ®^r. S3otc. $atte 1868. — SBon ö^nlid^cn »e* 
ftrcbungen berld^tct löad^'g trefflidöe (Sefc^id^tc ber örcSlauer S3urfd^. 1867. 

*) 21. 8trobtmann. S3rlcfc öon unb an löürger. öerlin 1874. 2, 225. 



ßtttetatur unb ^olitü. 159 

^iex baö t)on ©eilet protegierte Qnftitut ber aWoral unb ber fd^önen 
aagiffenfd^aften t)on 1773—1806. — 3(uö ber 3Ktborfer 3?eutfd^en 
©efeUfd^aft teile id^ bie Xitel einiger ber gelefenen äbl^anbtungen 
mit: SBom ©öttlid^en in ber 3Jhifif, oom Stubieren ber J^rauen^ 
jimnter, pon ber §öflid^feit ber SSötfer, SJergleid^ ber oomel^niften 
^clbenbid^ter.i) 

3(u§ ©r langen im legten ^cil^rjel^nt er jcil^It Slpotl^ef er 3K a r t i u §*), 
an ben SBinterabenben l^abe fid^ in feinem ^aufe nid^t feiten eine 
3luön)a]^l von jungen aJlännern pereinigt, wo man fid^ mit beutfd^er 
Seftüre unterl^ielt. 5Der ißauömirt, ber SJater beö berül^mten Stei^ 
fenben, jog Sleifebefd^reibungen por; „aber baö jüngere SBoff ftimmte 
oft für ^oefien, wo bann ©dritter, Seume, Öoetl^e unb £afontaine'§ 
Slomane an bie 3leil^e famen. 2)ie Siebefunft auä bem Stegreife 
mufete biömeilen burd^ eine 3RanteIprebigt beurfunbet merben, wo- 
bei bie ©efeUfd^aft baö Xl^ema angab. SWeifter in biefem SSer:: 
gnügen mar ber geiftreid^e unb lebl^afte Stebmann. — 9ln gefettiger 
Unterl^altung fel^Ite es übrigens aud^ in ber ©tabt nid^t; „benn 
©rlangen ift, nad^ ber l^eiteren unb offenen ©emütöart ber J^ranfen 
immer ein tebensfrol^er Drt gemefen." 

3>ntereffe für ^olitif. 3)cm neubefebten ©ifer für bie 
SRutterfprad^e folgen weitere paterlänbifd^e Seftrebungen. :3m ^al^re 
1763 crl^ebt ber jüngere 3)1 of er 3), einer ber el^renl^afteften beutfd^en 
3Jianner, gegen bie beutfd^en Unioerfitäten ben JJormurf, ba§ auf 
ben meiften berfetben ,,bie ^rofefforen ber ^oUtif unb bes ©taats^ 
red^ts fid^ mit meit mel^rerem Orunbe i^el^rer bes Gigcnnufees unb 
btinben ©el^orfamö nennen fönnten, ba il^nen bas @ro§e unb ßr- 
^abene ber Siebe bes 33aterlanbes ein perfiegeües 33ud^ ift, ba§ fie 
mitl^in aud^ il^ren Untergebenen feine anbere als fned^tifd^e, eigene 
nüfeige, gleid^gültige unb niebcrträd^tige ©efinnungen einflößen, ba§ 
fie jene l^ol^e SBiffenfd^aft als ein ^anbmerf ju il^rem Sebensunter- 
^alt treiben." 

9'lad^ grommann. 5cftflru6 für ©ecrtoagcn. Erlangen 1882, @. 58. 
2) @. 224. 

») S5om bcutfdftcn 9^ationalöetft. STuS 2)a]^tmann*8 $oltttf. ßetpjig 
1847. @. 325. 



160 (Söttingen. BanbSl^ut. 

aWofer nimmt ©öttiiigcn auö, mo ©d^Iöjer'6 ©taatöanjciger 
mit freimütiger SBal^rl^eitötiebc alle menfc^Iid^en ©inrid^tungen, dic^ 
gierungen unb 33el^örben, Äanjel unb Äatl^eber, oor ben Stid^terftul^l 
ber DeffentUd^feit jog. Unb oon ben 8—900 ©öttinger ©tubenten 
befud^ten 1778 — 79 me^r aU 200 ©d^Kjer^ö SSortefungen über 
SBeltgefd^id^te unb ^oUtif unb fein 3citungö:^ unb SieifefoUcg; bief^ö 
leierte ^ringen unb 91belige artem exteras regiones utiliter visi- 
tandi, jeneö gab eine l^iftorifd^^politifd^e ©rläuterung ber mid^tigften 
gerabe fd^mebenben öffentlid^en 3lngetegen]^eit. — 3lel^nlid^e 3lnleitung 
boten bamalö in ©rtangen Älüber'ä SSorlefungen. 

^m 3lnfang beö 19. ^al^rl^unbertö finben mir aud^ in 
Sanböl^ut einen für baö ^öd^fte, für Sieligion unb 33ater[anb, 
glül^enben Sunb, 9Jepomuf ^ingöei^ an ber Spi^e.i) 9?ad^bem bie 
^eibetberger ®infieblerjeitung in il^r ^i^Ii^eft poetifd^e Beiträge 
biefer 93at)ern aufgenommen l^alte, banfte er ©örreö namenö 
„ber erften 3^^^ ^^m beutfd^en Regiment" unb erjdl^lt x^m 
(22. 3lug. 1808): 5De§ ebeln 3lrnim l^errtid^en 3tunbgefang l^aben 
mir in 9Wufif gefegt, unb bei jeber unferer 3ufammenfünfte mu§ 
e§ gefungen unb gejubelt merben: 

©ine (Srnte ift getreten 

35on bem ^einbe in ben ^ot, 

Q^ il^n beutfd^e Sd^merter mälzten, 

3)od& mir mud^fen aud^ in 3?ot. 

6ine ©aat ift aufgeftiegen, 

3)rad^en}ä]^ne fe^t bie 33rut. 

9)lag eö bred^en, mittö nid^t biegen, 

^ugenb l^at ein frifd^eö 33(ut. 

©rflärte SRapoleon für baö erfte 3iet feiner bamatigen ^ßolitif 
baö D^payser Tesprit allemand, feine 3lbfid^t l^attc ben entgegen 
gefegten ©rfolg, ber 2)rucE feiner ^errfd^aft fpannte jeben 9?ert) be§ 
beutfd^en ©eiftea für (Srl^attung unb (grl^öl^ung be§ SSatertanbeö. 



^) Stpp. ©örrcs unb feine 3c{tgcnoffcn. 9lörblingcu 1877. 129. 



Ihängd^cn. 161 

^ie erften Qal^re bcr Surfd^enfd^oft S)ie Siebet von 
Äörner unb Slmbt, ©d^enfenborf unb dlMett, goUen unb »Injer 
erlauben ben Kampfruf unb feierten ben ©ieg. Sieben ben J)id^tern 
toaren ^af)n unb Oörte^, ©d^teiemtad^er unb Steffens, grieö, 
&uhen unb Dfen bic Siebner, benen bie ^i^genb am begierigften 
laufd^te; in 2trnbfö @eift ber 3eit unb ^i^te^s SReben an bie 
beutfd^e 3?ation toirfte bas ^atl^os ber ^reil^eitöfriege fort. 

3n)ifd^en 1816 unb 1818 war man in ben burfd^enfd^aftlid^en 
Äränjd^en mit ber ^erfteHung beö Sraud^ö befd^äftigt. J)iefe 
%f)atXQhit fanb mit ber aSerfajfungöurhinbe ber attgemeinen beut- 
fd^en Surfd^enfd^aft oom Dftober 1818 einen gemiffen 3l6fd^IuJ5. 
Slad^ aufl^ebung ber Surfd^enfd^aft fafete igaupts 1820 erfd^ienene 
5Defenfionöfd^rift „Sanb0mannfd^aften unb Surfd^enfd^aft" ba§ Pro 
unb Contra nod^ einmal überfid^tßd^ unb mit SSorlegung oon 
äftcnftüdfen pfammen. ^ieju famen ate @rgänjung, gemiffer^ 
mafeen eine t)ertiefte ©elbftfritif, ^erbft'9 ,,3lbeale unb 3[rrtümer" 
(1823 in Stuttgart gebrudft, »erfaßt in ©riangen). 

J)ieö werben bic l^auptfäd^Hd^en fpmbolifd^en Sudler fein, 
in benen bie ©pigonen ben burfd^enfd^aftlid^en ©eift niebergelegt 
finben. i) 

^l^ifofopi^ifd^es Qntereffe. Q^ 3lnfang ber jTOanjiger 
Qal^re ftanb in ©rtangen, toie allgemein bejeugt roirb, baä Sarometer 
be§ ©eiftigen l^öl^er afe in irgenb einer anbem ^eriobe. ©ine 
glüdElid^e SBed^felmirfung anregenber Seigrer unb begabter ©dualer 
in ben fränfifd^en ©^mnaften unb bic Äonfolibierung ber ftuben= 
tifd^en SSerl^ättniffe trafen mit bem ©influfe jufammen, bei; mn 
Sd^elling ausging, ^ie 3^i^g^iöff^^ l^offten von ber ^^l|iLß= 
fopl^ie, t)on einer öefd^äftigung, beren S^ck über bie ©egeniüatt 
l^inausfiegen unb fid^ an bie kitten ©cbanfen magen, ermeiterunti 
il^res ©efid^tsfreifeö unb einl^eitlid^e ÖJeftaltung il^rer SBettanfd^auung. 
©d^eHing fam 1821 nad^ (Erlangen, nid^t als ^ßrofeffor, fonbcrn 

SSon ben Srj)ofr^rtcn nenne td^ nur ©in fe^r lefcnStoerteS @d^rift($en, 
beffcn IBerfaffer id^ freiließ ntd^t ^abc feftfteffen fönncn : Siemes unb ^apoitonf 
ein 23e^trafl pr ©taats^ unb ©rätel^ungShtnbe. ^eibelberg 1824. 

11 



162 8d^eain0. 

alö ^priüatmann ober üielmel^r al§ ein mebiatifierter gürft, l^ielt 
aber einige SSorlefungen. @r raupte nid^t nur ju imponieren, 
fonbem auä) einjunel^men; er fprad^ bittig über bie liberalen SSe- 
ftrebungen ber ^ufl^^i^ ^^b l^ielt ben ©tubenten, um fie ju wiffeu:: 
fd^aftli(^er 3(uöbilbung ju ermuntern, gar todenbe 3lrgumente t)or: 
ba§ atteö, maö fid^ nad^malä im Seben entmidfete, im afabemifd^en 
minbeftenö bie Änofpe ber 3l]^nung treibe ;i) bafe bie maleren ©l^or- 
fül^rer ber testen kämpfe für bie Befreiung ber SSölfer oorl^er ftiH 
ber aßiffenfd^aft gelebt l^ätten. ^^Sd^ettingö ©eift", erjäl^It J)orf= 
mütter,*) „meldte bal^er mie ein belebenber grül^Bngöl^aud^ über ein 
erftorbeneö ©rbreid^. 6r laö pon 1821 — 23 einige 3Ka[e Initia 
Philosophiae, gab in biefen SSorlefungen nad^ einer gefd^id^tlid^en 
Einleitung eine genaue 3luseinanberfefeung ber inneren ©lemente 
beö aJlonotl^eiömuö, bann ©inleitung in bie ^l^ilofopl^ie ber Wlr)tf)o^ 
logie. 3)en größten 3lntei[ an biefen SSorlefungen nal^men bamalö 
^laten, ©tal^l, Höfling, SWejger, SR. unb % SBagner, ^afe, .^öbeö, 
aaSilb, ißerbft, Strebet." 

J)er 2)anf ^ latent ift in einem ©onett^) niebergelegt: 

SSie fal^ man un§ an beinem 3Jiunbe l^angen 

Unb laufd^en jeglid^en auf feinem Sifee, 

S)a beine§ @eifte§ ungel^eure Stifee 

aSie ©d^tag auf ©d^tag in unfre ©eele brangen! 

3Benn mir jerftücfelt nur bie 3BcIt empfangen, 

©iel^ft bu fie ganj, mie pon ber Serge ©pifee; 

3Baö mir jerpPücft mit unferm armen SBifee, 

J)aö ift aU 8(ume t)or bir aufgegangen. 
3lte ©d^etting aufgel^ört l^atte ju lefen, mar eö bie ^egetfd^e 
^l^ilofopl^ie, bie — in Sapreutl^ oon Oabler vertreten — ju 
bialeftifd^en SBortfriegen 9ln[a§ gab. — ^n ben SBintermonaten, 
erjäl^It ©d^ubert, maren eö bie miffenfd^aftlid^en gorfd^ungen ber 
attifd^en 5Wäd^te, in benen bie 3Berfe ber gried^ifd^en ^^ragüer. 



$afe. 110. 170. ^) ©c^ubert m, 1. 518. ») 2, 103. 



Söiffcnfd^aftUd^c ©rfolflc. 16B 

t)or attetn bie be§ ©opl^ofleö unb 2lef(j^p[u§, gelefen würben, unter 
ber Seitung non JJägelöbad^ unb ^orfmüHer. ,,5Rid^t nur bie jungen 
fünftigen ^^l^eologen, wie ber geiftreid^e ^arle^, Ärau^olb, ©d^ott, 
fonbern and) ^^uriften, wie Äorte unb Äraft au§ 9Jüm6erg unb 
anbere (Sleid^gefinnte auö allen J^afultäten, nal^men an biefen freu- 
bigen, geiftigen Bewegungen lebenbigen 3lnteil." 

Späteren (Generationen erfd^ienen biefe 3»al^re üorjugöweife 
alö eine geweil^te 3^^^ '^^^ ^fwß^nbbilbung, unb gen)i§ ni^t mit 
Unred^t. 2lu§er einer faum überfeParen 3öi^I tüd^tiger Gräfte auö 
ben Steil^en ber alten ©rianger öurfd^enfd^aft, bie baö Seben bewäl^rt 
l^at in ©erid^t, 3Sern)aItung unb in ber ^olitif, ak ©d^ulmänner, 
9lerjte unb @5eiftH(^e, finben fid^ ni(^t wenige, beren SRamen in ber 
geleierten Sitteratur fortleben, ^ä) nenne einige, t)on benen id^ 
fpäter nad^weife, wie il^re wiffeufd^aftlid^e ^l^ätigfeit von bew üater- 
tänbifd^en Oeift ber öurfd^eufd^aft befrud^tet unb getragen ift; bie 
einen finb aUgewein befannt, anbere in engerem Äreife: ber ^l^eo^ 
toge Ä. .^afe, bie ^iu^ften ^^Juc^ta unb Sriegteb, ber ^l^ilologe JJä^ 
gelöbad^, alö ©rforfd^er ber firdtilid^en 3Rufif @. t). ^ud^er, ber 
©rünber be§ ©ermanifd^en aWufeumö o. 3luffe^, bie Srüber J^euer:: 
bad^, ber 3lrdeäoIoge unb ber SJlatl^ematifer, bie ©efd^id^töforfd^er 
Senfen unb ßod^ner. 3lude in ben SWaturwiffenfd^aften bel^aupten 
mel^rere, bie unferem Äreife mit ganjem ^erjen angel^örten, einen 
el^renootten 5Wamen: ber Sotanifer 3iiccar{ni, ber ^l^pfiologe 3lub. 
SBagner; ber ßl^emifer ©d^önbein, ber ba§ Djon unb bie Sd^ie^- 
baumwoHe entbedEt i^at; ber ^l^pfifer ©teinl^eil, bem wir u. a. bie 
©rfenntniö ber eleftrifi^en ßrbleitung oerbanfen. 

35ieö ^ert)orfprie§en geiftigen ßeben§ in ber oben 3leftaura:= 
tion^jeit erfd^eint wie grül^Hngöaienung. ©iner ber ß^i^Ö^^^^ffen, 
ber oorübergel^enb an biefem geiftig bewegten ©rianger Seben teif= 
nal^m, l^at einmal in einem 3lüdEblidE auf feine Si*9^nb bie Jlci^e 
ber nad^ ben J^^^i^^i^^f^i^Ö^i^ fi<^ regenben wiffenfd^aftlid^en 33eftre= 
bungen gefd^ilbert. .^einrid^ Seo^) war fein reiner ßl^arafter unb 



1) gfleftorotSrcbe. ©atte. 11. 3un 1855. 

11* 



164 ^. ßco. 

ein fd^nöber ^ßolitifer, aber ein fel^r fenntniöreid^er 9Jiann unb einer 
ber geiftüoUften ber 3^^^- ^ören wir il^n: 5Die beutfd^e ^l^ilolo^ 
gie unb 2lttertum9n)ifTenfd^aft eröffnete ehm bie erften Änofpen, unb 
biefe jogen burd^ bie ©d^önl^eit unb %Me ber 33Iüten alle ^erjen 
an. 2)ie l^iftorifd^e gorfd^ung bot ein allgemeines ^ntexe^e unb 
trieb jum Sammeln; bie ©efd^id^te einjetner 3^itabfd^nitte, einjet 
ner Sänber war jufammenjuftellen, worin man fpäter biö auf ein^ 
jelne ßanbeöteile, ©täbte, 2)örfer unb ©efd^Ied^ter l^erabging. 3)ie 
grofee Semegung beutfd^er ^l^ilofopl^ie, bie mit Äant anl^ub unb 
fid^ biö in bie brei^iger ^a^te biefeö ^al^rl^unberts erftredft l^at, 
mar in poller ©ntmidflung. ^n ben Haffifd^en SKtertumömiffen^ 
fd^aften begannen eben Sliebul^rö unb SMI^ö gro^e allgemein ante-^ 
genben 3Berfe unb l^iftorifd^e Jiefonftruftionen, meldte jungen ftre:^ 
benben ©eiftern ganje gelber ber Unterfud^ung erfd^loffen. 3)urd^ 
ben von @xä)^oxn gegebenen großartigen änftoß mar eine neue 
beutfd^e SRed^tSmiffenfd^aft im ©ntftel^en, unb aud^ bie römifd^e 3u^ 
risprubenj erl^iett burd^ eine unermartete ©ntbedfung ebenfo mie 
burd^ Sliebul^rö ©efd^id^tömer! einen ungemöl^nnd^en SReij. ^ier 
erl^ob fid^ baö jüngere ÖJefd^led^t gegen bie rationaliftifd^e S^rodfcn^ 
legung ber 2:i^eoIogie, bort gegen bie äuöfd^meifungen ber 9iatur^ 
pl^ilofopl^ie. ^n\>cm bie epafte Slaturforfd^ung von ber Unabänbcr- 
lid^feit unb bem ftrengen SWI^ptl^muö bes großen Siaturganjen ausging, 
eröffnete fie aud^ ber aWebijin ungeal^nte Salinen be§ gortfd^ritts. — 
3m Oegenfafe alfo ju ^ßerioben ber SBiffenfd^aft, in benen bie 
Hauptaufgaben erlebigt fd^einen unb ben ^ün^exen nur ba§ SRad^^ 
fd^ürfen unb bie Äenntniönai^me ber Jlefuftate bleibt, l^errfd^te bamalö 
burd^ ba§ äuflaud^en neuer ^Probleme ein 31^9 i^ berfclben, in 
meld^em ftd^ aud^ ber jüngeren Sraft ©egenftänbe boten, an benen 
ternenb fie fid^'gleid^ felbfttl^ätig üben fonnte. J)ie arbeit, beten 
bie miffenfd^aftlid^en Dbjefte felbft nod^ beburften, oerftärfte ben 
$Reiä, ben fie auf bie ©eete übten. 



3)ritte§ S3uc^. 



3er|f^ttttg iinb 6p«nng 1825-1833. 



Das Heilige, womit sich lange 
Mein Herz getröstet, wollen sie 
gebrauchen, mir zu machen bange; 
Gelingen mög' es ihnen nie! 

Zerrissen wie sie sind und waren. 
So säh'u sie jeden gern zerfetzt. 
Ei, lasB sie auseinander fahren. 
Und bleib du selber unzersetzt! 

Bückert. 

Etwas muss er sein eigen nennen, 
Oder der Mensch wird morden und brennen. 

Schiller. 



I. 

^ie Untevbviicfttng be$ beutfd^en @eifte$ buvd^ ba$ 
S»ettetni(^f(^e @t)ftem 1824-1834. 

3^ ocrfolge l^ier bie ©tö^e unb ÖJcgenftö^e bcr europäifd^cn 
^olitif, infofern fie bie etfte ©rneuerung ber ©efefee gegen bie 
Unioerfitäten (16. aiuguft 1824) bebingen unb bie abermoHge äuf^ 
n)armung ber Sartebaber Sefd^Iüffe (13. Jlopember 1834), jroedfö 
beren man baö granffurter Attentat gefd^el^en lie^. 

^ie Jlieberroerfung ber überafen Partei in Spanien burd^ 
baö legitimiftifd^e granfreid^ (1823) benüfetc aWetternid^ ju erneuter 
J^effelung ber beutfd^en Unioerfitäten. J)iefem ©rfolg beö Slbfolu^ 
tiömuä folgte 1830 ein ©ieg ber liberalen ^prinjipien burd^ ben 
©turj bcr Sourbonö. 3lIIein gegen @nbe be§ ^al^reä 1831 ge- 
wannen burd^ bie ©rftidhing beö polnifd^en 3(uffianbeö roieber bie 
2^cnbenjen ber l^eiligen Slllianj ein erbrtidenbeö Uebergeroid^t. ^n 
2)eutfd^lanb l^atte bie ^lulireoolution ein 9lufftreben beö liberalen 
@lemente§ jur golge; aber bie Äonftitutionellen würben oon ber 
rabifalen Partei überl^ott, unb biefe oerfpielte burc^ bas tärmenbe 
^ambad^er geft (27. SRai 1832) unb bur^ baö frioote Jranffurter 
Sittentat aUeä @en)onnene. 2ln ben beiben testen ^emonftrationen 
war eine reoolutionäre Partei ber ©tubentenfd^aft beteiligt, worauf 
ber Sunb im S^iooember 1834 ben im ^ai^te 1819 ben Uniüerfitäten 
gebrel^ten Änebel jum jweitcn aWal fefter fd^nürte. 3Slan fefete jur 
Unterfud^ung ber jüngften Umtriebe eine neue ^entxalbe^öthe ein, 
nad^bem bie 3Kainjer Äommiffion, bie fid^ bur^ il^re J)emagogen' 
ried^erei ebenfo oerl^a^t afö läd^erlid^ gemad^t l^atte, 1828 
eingegangen mar. 2)ic „2)arlegung", meldte biefe granffurter 



168 1830. 

3cntrattcl^örbe über i^re ^^ätigfeit biö 1838 bem 33unbe§tag 
einreid^tc, ift jur t)iettenu|ten Duelle gerabe für bie ©efd^id^te ber 
35urf(j^enf(j^aften geroorben.i) 

3Wan ttefi l^ier unter anbexm roörtlid^, ba§ bie Surfd^enfd^aft 
bis 1824 eine toenn aud^ oerbotene SSerbinbung, bod^ feine§n?eg§ 
l^od^oerräterifd^er 9?atur geroefen fei, t)ie[niel^r l^abe fie gerabe auf 
bie Sefferen 3lnjiel^ung§h:aft geübt burd^ bie an fid^ töblid^c 2(uö:= 
fd^liefeung be§ rolleren ©tubententreibenö ; beögleid^en, bofe, nad^ 
©utbedfung unb »eftrafung be§ :3üngHngöbunbeö, 1824—1830, 
äußere ©puren politifd^en Treibens nid^t ]^ert)orgetreten feien. 

2)ie entroidflung ber ^inge von 1830 an forbert, bajs bie 
oben gegebenen J)aten genauer auögefül^rt werben. 

S)ie SRiebertage beö g^eubali§muö in ber Qulireüolution toar 
plöfelid^ unb überrafd^enb; aber fie würbe überall ate ein folgen:^ 
fd^wereö ®reigni§ empfunben. 5iobier rief auö: „aSom 20. bis 
jum 30. 3uli ift ein ^al^rl^unbert!" Ql^re SRüdfroirfung auf 
3)eutfd^[anb, mit SiücEfid^t auf bie Surfd^enfi^aft, laffe id^ ^einrid^ 
t). ©agern barfteHen: „J)ie 3lufregung im ^al^re 1830, weld^e 
burd^ bie 3uliret)otution peranla^t mürbe, ift bie golge ber Jiid^t^ 
t)ent)irHid^ung ber i^bee beutfd^er ©inl^eit unb ^Rationalität @ö ift 
eine malere ©ntmeil^ung beö ©eifteö beutfd^er Station, wenn man 
fagt, eö fei blofec ^Wad^al^mung beffen, maa in ^ranfreid^ nor:: 
gegangen ift. 6§ ift bieö nid^t mal^r; bie Slufregung, meldte in 
3)eutfd^tanb ber ^wli^^^öfwtion fo(gte, ift junäd^ft l^erporgerufen 
morben burd^ baö fd^merjfid^e ©efü^f, baö jebe beutfd^e Sruft be^ 
Hemmte, über bie ©eringf^ä^ung, meldte beutfd^e ^Rationalität t)on 
fremben Stationen ertragen mujste, inbem furj nad^ bem 3lu§brud^e 
ber 3iiliret)olution nid^t allein in ^ari§ bie SRI^eingrenje verlangt 
mürbe, fonbern fetbft bie erbärmtid^en belgifd^en Kammern fid^ un:= 
geftraft erfül^nen burften, über beutfd^e ^Rationalität ju fpötteln. 

^) 2)arlcgung ber §auptrefultate aus bcn tocgen ber revolutionären 
(5om|3lotte ber neueren 3"t in 3)eutfil&Ianb geführten Unterfud^ungen. ^ranf- 
fürt 1839140. [®ineu getreuen SluSjug gtebt (S. ö. Tltt^tx bei Socpp im 
C. Jur. Germ, n 3, 287-309.] 



$. t>. ©flflcrn. gf. ßicbcr 169 

J)iefe9 ©efül^t ift e§, roaö baö beutfd^e 3Sort empört ijat, lücfd^eö 
ba§ Seftrcben erjeugte, bic ©inl^cit roicber ju erfangen, unb ben 
(ebenbigen SBunfd^ ]^ert)orrief, baJ5 ber Sunb bentfd^er 3lat\on fid^ 
geftalten möge, bamlt ber ^eutfd^e mit ©totj jebem entgegentreten 
unb jagen fönne: SBir finb eine 9?ation unb werben biefe 9?ationatität 
beioal^ren unb üerteibigen. 2)ie Surfc^enfd^aften, meldte ganj baju 
geeignet waren, biefe 9?ationatttät üermirfüd^en ju l^elfen, weil fte 
in ben jugenbUd^en ©emütern bie 3»bee unb baö Semujstfein an^^ 
bilbeten, einem großen SSoIf anjugel^ören, biefe ©runbibee berfelben 
l^at man unterbrüdt — weit man biefe (Sinl^eitöibee nid^t genä()rt 
^aUn mottte."!) 

2)er afte 33er(iner Surf d^enf d^after J^ranj lieber, bamaU in 
Softon, vertraute beim SiüdblidE auf ba^ ^a^t 1830 feinem Tage:: 
6ud^e an:^) 

„S)er Äampf um bie g^reil^eit fann aufgefd^oben, aber nid^t 
Qufgel^oben werben; benn JRu^Ianb ift mäd^tig genug, benen ent^ 
gegenjutreten, bie ben g^orberungen il^rer Untertl^anen nad^geben 
möd^ten. ^tcilien ift doU t)on Srennftoffen, Ungarn verlangt feine 
üerbrenen ^^ripitegien jurüdf. ^oten ftrebt nad^ ^^reil^eit, unb 
S)eutfd^tanb wirb burd^ Slut unb [Ärieg ju feinem Kampfe für 
g^reil^eit unb ©inl^eit ermad^en. D il^r 5Deutfd^en! @ebt eö auf, 
euer traurigeö Träumen, unb lajgt burd^ eure ©utmütigfeit unb bie 
fogenannte Slnl^cinglid^feit an eure erblid^en J^ürften nid^t euer Sied^tö- 
bemuJBtfein unb eure freie ©ntmidlung beeinträd^tigen! 3)eutfd^lanb l^at 
gegen feine i^iebe jur Stulpe unb feine @e(el^rfamfeit ebenfo anjufämpfen 
wie gegen feine jal^Ireid^en Beamten unb dürften, unb nid^ta ate bie 
einl^eit fann eö erretten. ®aö ift bie erfte SSebingung für feine greil^eit." 

3l(ö Sieber bieö nieberfd^rieb, l^atte fid^ bereite bie polnifd^e 
Station gegen 9iuJ3fanb erl^oben (29. 9?ot). 1830); bei ber @r= 
l^ebung ftanben bie 3Barfd^auer ©tubenten in erfter fcinie. Q^ 
baüerte faft ein t)ot(e§ ^al^r, bi§ ber 3lufftanb niebergeworfen war ; 
aber mit bem @injug in SBarfd^au (8. Sept. 1831) fd^ien ber (5r; 

SScr^. b. grofe^ergl. ^eff. Kammer 1833. 

2) $crcQ 3)enftt)ürbtöfetten. (^pemann 1885, (S. 88. 



170 ^olitifd^e <8l9mpat]§ien. 

folg auögeglid^en, ben in ber 3fwlitct)oIution bie liberalen ^rincipien 
errungen l^atten. ^n I)eutf(j^lanb waren fd^on njöl^renb beö Äampfeö 
bie ©pmpatl^ien nid^t auf Seiten 3iu^tanbö gen)efen, ben befiegtcn 
^Polen gegenüber fteigerten fie fid^ ju leibenfd^aftlid^er ^eilnal^nte. 
9Ran l^öl^ne nid^t über unfere 3Säter unb SJiütter (ober ©rofeeltem), 
wenn il^r politifd^er Stidf ober 3"fti^ft mangell^aft geroefen fein 
fotlte; wo bleiben wir, rotnn wir ia^ aWitleib gegen unfereögleid^en 
üerleugnen, ju bem @ott Unö gefd^affen l^at! ^mn waö jefet über 
^olen l^ereinbrad^, beleibigt baö ©efül^l ber 3JJenfd^l^eit. 2)ie 
3lmneftie, bie Qax 5Wicolauö am 1. SRoo. 1831 erliefe, war freunb:: 
lid^ abgefaßt; ^tan unb 3luäfü]^rung aber waren ruffifd^. 3lud^ 
amneftierte 3)ienfd^en oerfd^wanben, in ber SReget beö SRad^tö, man 
wufete nid^t wol^in. ^en Säuern nal^m man fetbft il^re ©enfen, 
Seite unb ade fd^neibenben 3Baffen, bie fie jur 3lrbeit nötig l^atten. 
3)ie polnifd^en ©deuten würben, für einige Qal^re, aufgel^oben, bie 
Uniüerfitäten SBarfd^au unb 3Bitna ooran; Sibliotl^efen unb ©amm^ 
lungen nad^ Petersburg gefd^teppt; unter ben oerbotenen Sudlern 
war J^acituö, unb auf bem ©infd^muggetn verbotener Sudler ftanb 
S^obeöftrafe. ^a fud^te bie @renje, wer fonnte. 6ö war nid^t eine 
©tabt, burd^ ein ganjeö SBolf ging ber 9iuf: „Eamus omnis 
exsecrata civitas!"i) Unb bie Dffijiere wenigftenö l^atten 9lu§fid^t, 
in g^ranfreid^ ein leiblid^eö 3lft|t ju finben. 9lber an ber preufeifd^en 
Orenje ftanben fpröbe SlBäd^ter; 3Bäd^ter, bie freilid^ ©rfal^rungcn 
oon ber ^reue unb 2)anfbarfeit beö 9?ad^bart)olfeö l^inter fid^ 
l^atten. Säfetid^er waren bie Defterreid^er, unb von l^ier auö famen 
einzelne glüd^tlinge unb ganje 3ö9^ '^^^^ ©übbeutfd^lanb, gaftfrei 
aufgenommen, gefeiert burd^ Äonjerte unb Sanfette, aud^ in ©rlangen. 
©d^wab^), ber von 1828 — 32 in ^Tübingen, ^eibetberg unb 
3)iünd^en in ber Surfd^enfd^aft oerfel^rte, l^at 50 i^al^re fpäter fo 
erjäl^lt: „3ltler 3lugen waren bamalö nad^ Dften gerid^tet, wo bie 
^oten ben üerjweifelten Äampf mit ber ruffifd^en Uebermad^t fämpf^ 
ten. ^an oerfd^lang bie wegen ber in 5polen l^errfd^enben ßl^olera 

$Iatcn 6, 23 nac^ ^oroj ®pob. 16, 36. 

2) S)cr cjtrcmc ßibcraligmuS. SßicSbabcn. Jhmge. 1881, ©. 10. 



1832. 171 

mit ßl^lor burd^räud^ertcn 3Barfd^auer Slcittcr, unb alö enblid^ im 
September 1831 SBarfd^au gefallen mar, üerjroeifelten üiele unferer 
liberalen S)eutf(j^en über ber Finis Poloniae, atö ob baö ®nbe ber SBelt 
fäme. 2Bir ©tubenten fuitifierten pufxg in bie SHI^einpfalj nad^ ©peier, 
um bie J)ur(i^iüge ber Xrümmer bes polnifd^en igeereö ju feigen, 
bie Unglüdlid^en ju begrüben, ju bewirten. 5)ie J)urd^jü9e glid^en 
einem ^riumpl^jug. UeberaU mürben bie ^^olen mit offenen 3lrmen 
aufgenommen, mürben il^nen iJffentlid^ mie im Äreife ber J^amilien 
gefte gefeiert. Unfere grauen wetteiferten, ben fremben ©äften bie 
fd^önften 3lngebinbe auf ben 2Beg ju geben. 3^ fünfte mid^ glüd^ 
li(^, von einem 5polen alö Oegengefd^enf fiir eine Tabaföpfeife einen 
Änopf mit bem polnifd^en 3lbler, ben er oon feiner Uniform ab-^ 
fd^nitt, ju erl^alten. 6ö mar eine Segeifterung, beren üiele ber 
©efeierten mürbig maren, bie aber aud^ üon mand^en polnifd^en 
3lbenteurern aufö fd^änblid^fte mijsbraud^t rourbc. ©old^e Ferren 
feierten in jebem ©täbtd^en, in baö fie famen, il^ren ®eburtötag, 
liefen fid^ ®efd^enfe unb 3lnbenfen geben — unb mie l^at fpäter 
biefeö aSolf bie SBol^ltl^aten unö guten ^eutfd^en oergolten!" 

^ptatenö ^ßolenliebet: atmen ben Stuf fenl^aft, ber bamals burd^ 
bie Station ging; üieHeid^t ift ber ^ag nid^t fern, wo fie mieber 
getefen werben, i^n einer gürbitte für bie über bie ©renje &C'^ 
brängten an ben Äronprinjen von ^preujsen (griebrid^ SBill^elm IV.) 
beurteilt er ben gatt SBarfd^auö: 

^riumpl^e finb mie 3?iebertagen, 
SBenn il^re g^rud^t befielet in Älagen, 
3m grenjentofen ^ajg ber SBelt I^) 
äBäl^renb bie 3JJagnetnabel, meldte bie 9iidE)tung ber Sunbeö- 
tagöpolitif anjeigt, feit ber :3utiret)olution unrul^ig jwifd^en SBeften 
unb Dften l^in unb l^er penbelte, fudE)ten bie fübbeutfd^en SiberaltMi gc- 
fd^äftig ben weftlid^en ©trom ju oerftdrfen. ^n granfen — f)ia war 
SBürjburg ^auptl^erb ber 3lgitation — unb in ber Sil^einpfal,^ 
wo von ber franjöfifd^en ^dt l^er ©dE)wurgerid^te über polittfd>e 



1) 5ßlatcn 6, 33. 



172 1832. 

©ünbcn urteilten, raupte eine unrul^ige treffe ben liberalen gorbe= 
rungcn Huöbreitung unb Jiad^brud ju perfd^affen xinb burd^ aSerein§= 
bilbungen ftd^ ben SRüden ju ftärfen. 2)er 27. 3Rai beö ^al^reö 1832 
\df) ba§ ioambaci^er geft, n)ie @. ^reptag es nennt, i) „l^od^- 
gepriefen unb übelberüd^tigt, naä) bem SBartburgöfeft ber bcutfd^en 
©tubenten bie erfte grojse geftbentonftration im beutfd^en aSoIfe.,/ 
6ö rourbe gefungen: 

gürfien jum Sanb l^inauö, 
3»efet fommt ber SSöHerfd^mauö! 
aWan liefe neben ber beutfd^en bie polnifd^e g^al^ne in ber Suft flattern 
unb fd^roärmte nid^t nur für bie vereinigten greiftaaten 2)eutfd^lanb§, 
fonbern gleid^ für baö fonföberierte republifanifd^e @uropa. — 
g^aft gleic^jeitig feierte man in ©aibad^ bei SBürjburg, in engerem 
SRal^men, aber mit bem gleid^en 3«^^* ^^^ 3Waffen ju erl^ifeen. 

3Wel^r at§ burd^ ben biefe a)iaffenfunbgebungen begleitenben 
Unfug unb bie 3Serfolgung ber ©fcebenten mürbe ber Siberaliömuö 
gel^emmt burd^ bie ©d^menfung, meldte bie franjöfifd^e 5ßolitif im 
Saufe biefeö ^df)ie^ mad^te. 9Jad^bem ein legitimiftifd^er unb ein 
republifanifd^er 3lufftanb (im 3Jiärj in ©renoble, in g$aris 6. Quni 
1832) niebergefd^lagen unb ber ißerjog von Sleid^ftabt (Siapoleon IL 
in ^rag, 22. Quli) geftorben mar, nöl^erte fid^ fiouiö ^l^ilipp ben 
SQäeftmäd^ten. 

2)ie 33unbe§polijei aber löfd^te bie fladfernbe unb übelried^enbe 
;?rei]^eit§(ampe am ajJain nod^ nid^t gteid^ auö; fie mufete, bafe fid^ 
an 'if)x einige ©d^märmer bie glügel oerbrennen mürben. 2)a mar 
in ben füfeen aBeintanben ein l^albeö ©d^odf toHgcmorbener Äo§mo^ 
potiten nod^ nid^t au% bem gufelraufd^ ber Agitation l^erauöge^ 
fommen unb taumelte in ftnnlofem ©igenbünfel am^SHbgrunb l^in. 
J)iefe exaltierten arrangierten ba§ ^ranffurter 9lttentat, auf 
meld^eö bie treul^ersigen Defterreid^er marteten. 

2lm 3. aipril 1833 — fo mar bie p^antaftifd^e abfielt — 
mollte man fid^ ber 33unbeötag§gcfanbten unb ber »unbeöfaffe be^ 



^) matf)t) @. 56. (Schroffer, SBcrtgefc^. 16 2, 311 ücrgleid^t bcibe fjeftc. 



3. Slpril 1833. 173 

mäd^tigen, eine proüiforifd^e ^Regierung einfeften unb von granffurt 
aus ganj 2)eutfd^lanb reoolutionieren. 3l\i)t nur waren Säuern 
an^ granffurtö Umfreiö bewaffnet unb von bem roürttembcrglfd^en 
Oberleutnant Äoferife in Subn)ig§burg eine SRilltÄrüerfd^roörung 
angejetteft roorben, man ftanb aud^ mit bem. Sfuslanb in SSerbin- 
bung unb ^tte oerabrebet, ba^ ?5^anjofen unb ^solen bewaffnet 
in 2)eutfd^tanb einfallen follten. ©§ fel^tt feincö ber Slequifite ju 
Sanbfriebenöbrud^ in gröjstem ©tit unb ju fd^nöbem Sanbedoerrat. 
3Benn aber bie oorl^anbenen 3)littel ber 9Reuterer berücffid^tigt 
werben, fo erfd^eint bie ©ad^e mel^r venädt al§ gefäl^rlid^. ^max 
red^neten bie gül^rer mit mel^rfad^en 3^^^^öufenben, bie \e auö 
SBürttemberg, 33aben unb ben beiben Reffen eintreffen würben, als 
aber baö SBerbred^en jur 2lu§fü]^rung fam, beftanben bie ©efamt^ 
ftreitfrdfte an^ 60—70 SWann. ^[nbeö biefe ftflrmten bie beiben 
Sßad^en an ber 3^if/ w^t> ^^^ foftete, teite unmittelbar, teilö infolge 
ber 35erwunbungen, fieben ©olbaten ba§ ßeben. @rft nad^bem baö 
Unl^eil angerid^tet war, erfd^ien 3Rilitär unb mad^te Drbnung; bie 
eine ^älfte ber beteiligten würbe oerl^aftet, wöl^renb bie anbere 
entfam. 

©inen grellen ©d^ein auf baö näd^tlid^e Silb wirft bie ^l^at^ 
fad^e, baJ5 bie granf furter ^otijei fo jeitig unterrid^tet war, baJ5 fie 
ol^ne weitere^ ben ^utfd^ l^ätte oerl^inbern fönnen. ©in anbereö, 
waö un§ l^ier intereffiert, ift ber Umftanb, baJ5 bie eine ißälfte ber 
3ln9reifer ©tubenten waren, Surfd^enfd^after, bie man au§ ipeibet 
berg, aBürjburg unb ©rlangen, ©öttingen, ®ieJ5en unb©traJ5burg 
„jur ipod^jeit" einberufen l^atte. Site fie bei il^rer 3lnfunft bie ©ad^:= 
läge überfallen, wollten fie ben erfolglofen 5pian aufgeben. 3Ibcr 
bie granffurter %üf)xn, bie l^intennac^ alle ju entfommen wußten, 
faxten fie bei il^rer @l^re an unb warfen il^nen geigl^eit t)or, faUd 
fie jurüdfträten; ba waren fie geblieben. 33ei ©d^ilberung ber 
©ermania wirb einiget I)etail nad^jul^olen fein. 

S)ie 3JJetternid^fd^e ^olitif erlangte burd^ QJewäl^renlaffeii bc^i 
greüete ein J)oppelte§. (Sinmal lieJ3 fid^ jefet ein entfd^eibenbei; 
©d^lag gegen ben fübbeutfd^en Äonftitutionali§mu§ fül^ren. 3)aä 



174 93unbc8bcWlu6 üom 13. Sloü. 1834. 

roax jur 3^^^ ^^^ igauptfad^e, fott aber l^icr nid^t erörtert werben. 
@d lie^ fid^ aber jefet anä) mit plaufiblem aSorroanb eine neue 3Ser= 
folgung über bie üerl^ajsten Unit)erfitäten üerl^ängen. Sefetere würbe 
eingeleitet burd^ SBiebereinfefeung einer J^'^anffurter ßentralbel^örbe 
(8. 167); ber aSoHömunb nannte fie bie fd^roarje 5lonintiffion. 
Unb bann würben burd^ Sunbeöbefd^lujs üom 13. 3lov. 1834, mx^ 
läufig roieber auf fed^ö ^a^xe, bie Seftintmungen t)om 20. Sept. 
1819 gegen bie Uniüerfitäten erneuert unb burd^ eine Steil^e unt:: 
ftänblid^er Ueberroad^ung^oorfd^riften oerfd^ärft. 3lrt. V fd^rieb vox, 
ba^ jeber ju ^ntmatrifulierenbe einen 3iet)er§ unterfd^reibe: 
„^ä) oerfpred^e auf @l^re unb Oeroiffen: 

1. bafe id^ an feiner verbotenen ober unerlaubten 3?erbinbung 
ber Stubierenben, inöbefonbere an feiner burfd^enfd^aftlid^en ^Ser- 
binbung, xoelä)en 9Zamen biefelbe aud^ fül^ren mag, Xeil nel^men, 
mid^ an bergleid^en Sierbinbungen in feiner Sejiel^ung näl^er ober 
entfernter anfd^liejsen, nod^ fotd^e auf irgenb eine 3lrt beförbern 
werbe. 

2. ba^ id^ meber ju bem Qwed gemeinfd^aftlid^er 33erat= 
fd^lagungen über bie beftel^enben ©efefee unb ©inrid^tungen beö 
i^anbeö, nod^ ju jenem ber n)irflidE)en 3lufte]^nung gegen obrigfeit= 
lid^e 3Jla^regeln mit anbern mid^ t)ereinigen werbe." 

aBem bie fittlid^e Unbefangenl^eit ber ^ufl^^ii^ ^tmaö gilt, ber 
mirb nid^t ol^ne ©d^am biefe§ fd^roarje Statt bei ©eite legen. 3^ 
gebe jur ©rmägung einen ©afe, ben ipenrid^ ©teffenö im ^a'^xe ber 
Äarlöbaber Sefd^lüffe l^at brudfen laffenr^) 

„2)er erfte Urfprung ber d^aotifd^en aSermirrung ift ba, mo 
ber Staat fid^ irgenb einer Offenbarung ber fortfd^reitenben Silbung 
in S?erblenbung miberfc^t; wenn er l^emmen miH, mo er nid^t borf, 
verliert er unmittelbar bie ^raft ju [trafen, wo er foH; ber l^alb 
fred^en, l^alb furdE)tfamen SBittfür beö ©efefeeö gegenüber bilbet fid^ 
in jügellofem Uebermut bie 2Bittfür be6 irbifd^en SSerftanbeö; bie 
erjeugenbe Siebe, bie nur in ber ©inl^eit gebeult, l^at fid^ jurüdfge= 



>) $. Steffens, ©aricaturcn be8 ^eUiflften. ßeijjgig. 1819. 1, 397 u. 407. 



Steffen», ßeo. 175 

jogen, mit il^r baö 3Ra^ aller Sctirteilung, unb ber Äatnpf jroifd^en 
ber TDefcntUd^cn g^orm unb bem formlofen äBcfen entjünbct fid^ 
immer brennenber." 

©benbort ftnbet fid^, roaö einer ^ropl^ejeiung auf baö ^df)x 
1848 gleicht: 

„Sollte in Qaxii J)eutfd^lanb eine Unrul^e au^bred^en, bie ei:: 
mn 3lufrul^r auf allen fünften beforgen Uefee, bann fefete biefeö 
offenbar einen fo tiefen 3SerfaII beö ©taat§ oorauö, bafe er aud^ 
ol^ne äufrul^r nid^t ju retten märe." 

Unb meldte äBirfung l^atte baa ©efefe? 3Jian entnel^me bie 
Stntmort auö bem, roa^ mit erfd^redfenber Dffenl^eit iQeinrid^ Seo,i) 
bamafe ^rofeffor ber ©efd^id^te in ^aHe, 1836 öffentlid^ auöfprad^: 
„Seit 1780 l^aben aUe, bie auf bie Unioerfität gingen, bei ber 
3mmatrifuIation gelobt fid^ in feine verbotene SSerbinbungen ein- 
julaffen, unb oon 1780 — 1836 l^aben alle auögejeid^neteren ©tu= 
beuten baö ©elöbniö gebrod^en — unter Seteitigung ber gaujen 
5Ration; biejenigen nid^t ausgenommen, bie bie Unterfud^ung megen 
bemagogifd^er Umtriebe filieren, ©etten wirb in 2)eutfd^Ianb ein 
^^rofeffor fein, ber jefet ate JRector ba§ ©elöbniö mieber ju em^ 
pfangen l^at, ber eö nid^t feinerfeitö fetbft alö ©tubent gegeben unb 
gebrod^en l^at. 

S)afe aber ein junger 3JJenfd^ fid^, feit bie Surfd^enfd^aften 
beftanben, ju biefen l^ielt, menn er überl^aupt eine SSerbinbung 
fud^en mottte, ba§ l^at aud^ gar oiele ©ntfd^ulbigungögrünbe für 
fxd^. T>enn abgefel^en oon ber politifd^en JRid^tung, bie bann unb 
mann bie 33urfd^enfd^aft ju il^rem SßJol^nfife ermäl^It l^at, müjste man 
ber niebrigfte unb oerlogenfte aWenfd^ fein, rotnn man nid^t aner^ 
hnnen mollte, bafe bie fitttid^ ernftere, bie frömmere, aud^ roiffen=: 
fd^aftlid^ bebeutenbere 2)iaffe atljeit burd^ bie 33urfdE)enfd^aft vereinigt 
TOorben ift; bafe bie Surfd^enfd^aft eingelne, menn aud^ für je, 
Zeiträume in il^rer ©efd^id^te, befonberö in il^rem frül^eren Seftanb, 
cl^e nod^ bie ©inflüffe oon (Sieben l^er il^r oorjug^meife eine 

^) $err ®r. S)tcftertt)cg unb bie beutfd^en Uniüerfttäten. 2eip%iQ, örodt* 
l^auS 1836. @. 61—64. 3)o8 ©itat ift gefürst. 



176 3)a8 ©übe bcr öunbcgtagspolittf. 

pofitifd^c atid^tung Qaien, gel^abt ^t, wo fie alle Scbingungcn cine^ 
tüd^tigen ißaltcö bcutfd^en ^ugenblebcnS geroäl^rtc; ba§ bagegen bie 
fianbsmannfd^aftcn mel^r ober roeniget ju aHer 3^1^ ju fittUd^er 
Dberflttd^lid^feit unb ©itetfeit obet ju ftttlid^er Siiebrigfelt gefül^rt 
l^aben, baft fie ^nftitute waren teils für fieute, bie ba§ Seben nur 
in feiner äußeren (grgö^fid^feit genießen, teils für Seute, bie eö in 
Sd^nöbigfeit oergeuben wollten. @§ ift oöllig unmöglid^, bajg ba, 
wo nid^t fd^on burd^ ©d^utrioalitäten ober burd^ anbere Scjiel^ungen 
ber ©pmnafien af§ SBerbe:: unb SRefrutierungöpläfeen ju einzelnen 
Sanbömannfd^aften baö Urteil oorauö beftimmt war — e§ ift oöHig 
unmöglid^, bo§ ba biefer fittlid^e ©egenfafe nid^t bie jungen ©entüter 
mel^r anjiel^enb für bie Surfd^enfd^aft gewonnen l^abe. SRef. ift afe 
Stubent in Sanböwannfd^aften unb in Surfd^enfd^aften gewefen, 
^at in beiben Greifen g^reunbe gel^abt unb bel^alten, in beiben 
Greifen eigentümlid^ angenel^nte ^age genoffen; aber er wäre ber 
unwal^rfte 3Renfd^ unter ber ©onne, wollte er nid^t ben Surfd^em 
fd^aften einen unbered^enbaren fittlid^en 3Sor}ug einräumen." 

ate bie 1819 gefd^miebete, 1824 geflidfte unb 1834 jum 
brittenmal ben Uniüerfitäten angelegte Äette 1848 jerbrad^, erwieö 
fie fid^ als baö, was fie war, als altes roftigeö (Stfen, unbraud^bar 
}u jebcm reblid^en 3wedf, am wenigften braud^bar ju bem affid^terten, 
wal^re 3lutoritcit ju begrünben. ©nbgültig l^at Deflerreid^ 1866 
erfannt, was es feinem 3Rettemid^ üerbanfte. 5Denn bie SWeflau- 
rationspolitif oermod^te jwar Unl^eil ju fäen, bie Unterbrüdtung 
ber freien ©emütsftimmungen l^at in breiten Greifen SBud^ergcift 
unb ©goismus, ©opl^iftif unb grit)olität großgejogen; aber in 
fteter Oppofition gegen jenes Stiftern flanb bas wa^re aSolf, bas 
finb nid^t Seute t)om ©d^lag ber iQambad^er Siebner unb grau!- 
furter gelben, fonbern bie ®uten unb SBerftänbigen aller ©tänbe, 
in benen bie fd^öpferlfd^e Äraft unfereS 3Sol!eS, bie bewegenbe 3fbee 
feiner ©efd^id^te mäd^tig ift. 



n. 
3)ie Erlange« 9»tt«fdienfdi<ift 1825 uttb 1826. 

1. 4^ormtn unb Sebingungrit hts lufammrnlrbens. 

^^ fürd^te, bie 2)arftcttun9 biefeö Sud^eö wirb bürftig unb 
jerriffen auöfatten, xomn aud^ nid^t auöfd^He^Hd^ burd^ meine Sd^ulb. 
Sei ber ^emagogenl^efee t)on 1824 war ein ^ittd, ein 3)Jemoriaf 
in bem ©tanimbud^, ber 33efife eineö fd^roarjrotgotbenen Sanbeö 
einlttfefarte inö ©cfängniö, unb nad^ bem grantfurter Attentat 
nmrbe burd^ bie ©pürmut ber 3^i^t^ö(be]^örbe (ber fd^marjen Äom^ 
miffion) bie ginbigfeit ber ^oKjei nod) gefteigert. J)aburd^ erflärt 
fxd^, ba^ ttu§ biefen ^f^^^^^ ^^^ wenige autl^entifd^e 2)ofumente 
oorliegen. 

Unter ben ©trafen, bie man über bie altern 3)iitgKeber ber 
Surfd^enfd^aft üerl^ängte, mar bie, ba^ ber Segnabigte einen 3ßol^n= 
ort, t)ier ©tunben pon jeber Uniuerfität entfernt, ju mäl^Ien l^atte; 
am Drt ber ^[nternierung unter ^oßjeiauffid^t geftettt, mu^te er in 
Sereitfd^aft fein, afe S^^Q^ i^ erfd^einen, fobalb er oorgelaben mürbe. 
aJlit meldten ©cfül^ten ein ©tubent fold^en 3?erl^ören entgegenfal^, 
mag man an^ ber 5iot entnel^men, bie einem 9Jiebul^r feine SJer- 
menbung für granj Sieber mad^te. „SSiermal" fagt er, ,,fo in ber^ 
felben SSeife über biefelbe ©ad^e ju fd^reiben unb immer ba^felbe 
antworten ju muffen, ift fel^r läftig; man fann nid^t neue ©rünbe 
erfinben, wenn man ben QJegenftanb einmal in feinen Sluöeinanber- 
fegungen erfd^öpft l^at. 3Kan fann l^öd^ftenö oerfud^en, il^n unter 
neue ©efid^töpunfte ju fteHen, oon benen er etwaö flarer, felbft:: 
t>erfiänblid^r erfd^eint." 

12 



178 ^(btDenbung t)om S^aterlönbtfc^en. 

S)le burf(j^cnf(j^aftli(|c ^f^^genb xoat geleitet roorben von ber 
3>bec ber Aufopferung für anbere, von ©ntbcl^runß unb SRefignation, 
3Saterlttnb unb iöimmel — unb roaö war ba§ @nbe? 

9?afen, SRelegat unb ißaft, 

Consilium abeundi. 

D aßartburgfeft unb »urfd^enfd^aft — 

Sic transit gloria mundi. 
©tatt eineö felbftänbigen Sebenö ber Station, ju roeld^em bie 
Aufopferung ber greil^eitdfriege ju bered^tigen fd^ien, bot bie 
3Jiettemici^f(^e ^olijei nur bie greil^eit, roeld^e bie Äafee mitunter 
ber aßau§ giebt. S)iefem SSatcrtanb treu ju bleiben unb für 
beffere 3^^^ ^^^ 8iebe§funfen in ber Afd^e ju liegen, roax feine 
lodenbe unb gtänjenbe Aufgabe. Ungebulbige 3iaturen mod^ten 
fid^ mit berfelben nid^t befaffen. aSiele Äräfte manbten fid^ geiftigen 
©ebieten ju, für meldte politifd^e unb moralifd^e ^hem inbifferent 
finb, ben SRaturmiffenfd^aften, ber 2^ed^nif unb Q^buftrie, für bie 
man eben neue 33ilbungäanftatten fd^uf. SRid^t menige fud^ten im 
Auölanb ein ungebunbenereö S!)afein, um einer pebantifd^en ^olijei^ 
mirtfd^aft unb Süreaufratie ju entgelten, meldte auf baö angeborene 
menfd^lid^e ©l^rgefül^l wenig SRüdffid^t nal^m. 3!m fübroeftlid^cn 
5Deutfd^lanb, jumal in ber 3*l^einpfalj, f^märmte man für ba§ 
liberale granfreid^ unb feine Kammer rebner, fiafapette, Saptte, 
ßafimir ^erier, Dbilou:: Sarrot, X^iers. 3)er el^rlid^e berliner 
©uftforo befannte 1838, alö bie greimittigen oon 1813 jufammen^ 
traten, um il^re l^elbenmütige Sugenbjeit ju feiern: „Unenblid^ 
fremb ift un^ Sängeren, bie mir bamalö geboren mürben, i^r (Bn-^ 
t^ufiaömuö, il^r ©ingen unb Xrinfen, i^r aSBal^lfprud^ unb il^r 
Xoaft. &ani entgegengefefete ©ebanfenrei^en mol^nen jefet in ber 
Sugenbbruft." 

3in unferem erlangen mar baö ^beal ber alten Surfd^m 
fd^aft, bafe jeber feine beften Äräfte auöbilbe in beutfd^er SBeife nnb 
jum ^eil beö ©anjen, aud^ in ben ^al^ren ber erften SBerfolgung 
unerfd^üttert geblieben. SBie aber bie Segeifterung für baö SBater= 
lanb auö bem öffentlid^en Seben fd^manb unb ber beutfd^e ©eift 



Sr. $arie6. 179 

perflog, afö bie wenigen, bie fid^ x^n beroal^rt l^atten, fid^ oor ben 
SSerfoIgungen in ben SBinfel perfried^en mujsten, fd^road^tc er fid^ 
aucS) im ©tubentenleben ab. S)od^ felbft in biefer ©eftatt bexoaf)tte 
baö gcftl^aften ber 33urfd^enfd^ttft an ben ^Ibealen il^rer ©rünber 
roertüoHe Äeime für bie B^ih^^f^/ ^^^ gcfd^id^tlid^e Seroujsfein, ber 
©eniuö unferer 5iation, bel^ielt eine ^flegeftätte unb e§ würben 
SBBiberftanböfräfte gegen ben 2)e§poti§muö wie gegen ben roelfd^en 
fiiberafiömuö road^ erl^alten. 

Qin 33ilb beö bamatigen ©tubentenfebenö in ©rlangen liegt 
in ber ©d^ilberung von 3lbolf ^arle^ t)or, ber 1879 alö Äon^ 
fiftorialpräfibent in SRünd^en geftorben ift.i) ßr war 1823—27 
ajJitglieb ber ©rlanger Surfd&enfd^aft, unb feine fraftPoHe ^erfön^ 
lid^feit wirb htn bamatigen ©eift mefenttid^ mitbeftimmt l^aben. 
©einer 2)arftellung fel^tt bie grifd^e unb ^erjlid^feit, baö Offene 
unb ^eitere, moburd^ ^afe'ö 3JJitteilungen fo anjiel^enb finb. ^artefe 
üermeibet fogar irgenb meldte Drte ober ^erfonen mit 3iamen su 
nennen. 2)iefe garblofigfeit brüdt benn aud^ unferen 3luöjug. 

Um 1825—26 umfd^lofe bie »urfc^enfc^aft, na^eju 200 miU 
glieber, nod^ faft bie ^älfte ber ßrlanger ©tubenten. 35iefes &anie 
mar — SReulingen unbefannt — oon einem engeren Äreiö geleitet, 
^er Eintritt mar gcje^lid^ verboten, ba unter ben 3wedfen ber SSer^^ 
binbung bie aSaterlanbsliebe il^re ©teile bcl^auptete. 2)od^ mar bie 
©timmung ber 6rlanger 33el^örben unb ^ßrofefforen fomeit günftig, 
bafe man fid^ ol^ne 33eanftanbung ju regelmäßiger ©efelligfeit Der:: 
fammeln fonnte. S)ie ©efinnung ber ©efefeeäübertreter mar feine^^ 
megö illopal; fie l^atten fid^ organifiert jur fittlid^en UebermadE)ung 
beö einjelnen, jur SSerl^ütnng beö 2)uetl§ unter ien ©efettfd^aft^^ 
genoffen, jur Oemeinfamfeit ber ©tubien unb gefeiligen aSergnügungen. 

3lnfangö lebte man ol^ne förmlid^e ®efefee. ®a überall guter 
3Bille entgegen fam, mar bie äußere Drbnung leidet aufredet ju 
l^alten; man fud^te fie meber im Xrinffomment nod^ in faben 
äeußerlid^feiten. 2ßer am 3lbenb auögej^en moHte, l^atte \\d] im 

33ruc^ftüdfc aus bem Scbcn cincS fübbeutfd^cn X^toioQtn. 5öidc^ 
felb unb ßei))}ig 1872. 

12* 



180 1826-27. 

8enieinf(|aftHd^en ©aftl^auö einjufinben, ba§ gefeilige %f)nn unb 
treiben foHte fid^ nid^t in l^eimüd^e SBinfel verbergen. 33ei ben 
getoöl^nlid^en gemeinfd^aftlid^en ^wfamnienfünften fefete man fid^ nad^ 
Steigung jufammen unb nnte^ielt ftd^ wie man wollte; nur 3^^^- 
beutigfeiten, aud^ in ber Siebe, waren nid^t gebulbet; ol^ne purita^ 
nifd^en 3lnftrid^ nal^m man e§ ernft in fittlid^cr SSejiel^ung. 3)er 
©angwart forgte bafür, ba^ mit bem freien @efprä$ ©efang ab^ 
med^felte. 9ltteö Oemeine mar l^ier von felbft oerpönt; gute aSotfö= 
lieber unb bie ©efänge ber Sefreiungöfriege boten reid^en ©toff 
bar; bie ©rinnerung an jene glorreid^e SSergangenl^it rourbe l^eitig 
gel^alten, menn aud^ ber fd^fad^tenfreubige £Iang mit ben ^ex^alU 
niffen unb 3iiftö^^^^ ber ©egenmart gar oft feltfam ju fontra^ 
ftieren fd^ien. 

^ie Uebung in ben SBaffen gel^örte ju ben pflid^tmäjsigen 
Dbfiegenl^eiten ber ganjen ©efettfd^aft; t)on bem ©ebanfen ber 
SlBel^rl^aftigfeit,. aU jebem jungen ^eutfd^en juftänbig, roottte man 
nid^t (äffen. Gl^renl^änbel nad^ aujsen mürben auögefod^ten, mo fid^ 
©efegenl^eit bot; innerl^alb ber SBerbinbung mürben ©treitigfeiten 
burd^ fd^ieb§ridE)ter(id^en ©prud^ beö ©l^rengerid^tö au^geglid^en, ber 
fd^ulbige Steil gerügt ober geftraft; ber ©ebanfe, in einem ^xoeu 
fampf mit ®enoffen berfetben ^al^ne feine ©l^re ober bereu ^er= 
ftettung fud^en ju bürfen, mar auögefd^loffen. 

SBiffenfd^aftlid^e ©emeinbeftrebungen foHten burd^ Sränjd^en 
angeregt werben; ben 20 Stiegenmeiftern waren je 10 SJiitglieber 
jugeteilt, mit benen einmal in ber 2BodE)e ein l^iftorifd^eö ober pl^ilo- 
fopl^ifd^eö ^l^ema burd^gefprod^en würbe. S)ie ^olitif l^ielt man 
fern, fflr bie granfen unb ©d^waben ein geringere^ Dpfer afe für 
bie ju politifd^en Sucubrationen neigenben Stl^einpfäljer. 3lud^ pon 
3SerfudE)cn, mangelnben ^rioatflei^ ju beleben, wirb erjäl^lt. 

Unter ben afabemifd^en greuben jener ^af)U l^ebt ^arle^ bie 
mufifalifd^en l^eroor. J>aö mufifalifd^e ©lement l^abe bie ganje 
©efettfd^aft burd^brungen, .^Bereinigungen ju Ätaoier^: unb anberem 
©aitenfpiel feien ftel^enbe formen ber aSergnügungen gewefen. ©elbjl 
Qobelweifen unb ©dEinabal^üpferl l^abe man ju größeren mufifalifd^en 



SBirhing beS ^id^terS. 181 

^robtiftionen auögebilbct; ben ernften roic ben l^citern Seiftungen 
ber t)ereini9ten latente l^abe bie Qariie ©tabt gelaufd^t. 

S)ie 2)id^terleftüre, roetd^e anä) roäl^renb ber oorigen ^eriobe 
t)on ben innerl^alb ber Surfd^enfd^aft frei fi(| bilbenben Äreifen 
gepflegt würbe, bel^anble id^ in gröj^erer 2(uöfü]^rli(|feit. 



2. ßnUxt^t an ber fdjonrn fittrratur. 

3lfö Sieblingöbid^ter, roetd^e bie ©tubenten ber äroanjiger 
Saläre rool^I äud^ gemeinfam lafen, finbc id^ oorjugöroeife genannt 
©oetl^e, ©dritter, Ul^lanb, Xiecf, ^ean ^anl unb 3lmabeuö .^offmann. 

©oetl^e. 3Ber eine ftiHe ©el^nfud^t in ber ©eele näl^rt, felbft 
anjufd^auen unb ju füllten, worin fid^ ber menfd^Iid^e ©eift unb bas 
menfd^Iid^e &emnt gro^ jeigen, ber erfäl^rt biefe ©rroeiterung be§ 
2)afeinö, bie 3lnfd^auung beffen, waö ber 3Jlenfd^ einmal geroefen 
ift unb bie 3ll^nung beffen, waö er fein fann, burd^ 33ermittfung 
beö S)id^terö. ©o ^at im .^a^re 1823 aß. t). ^umbolbt^) geurteilt, 
afä er ein ®ebid^t befprid^t, gegen baö er nebenbei mand^ertei ßin:: 
menbungen uorbringt. J)afe fold^e ßmpfinbung jebermann^ ©ad^e 
fei, erwartet man nid^t. ^n einem J^eplifeer ©alon j. 33. mirb 
über ©oetl^eö aßanberjal^re fonoerfiert^ unb eine ber J)amen ift 
begierig, fie ju lefen.^) gürft ©. I^äft bieö für überflüffig. Pour- 
quoi lire de choses pareilles? Ton voit tout de suite quo cet 
homme n'a Jamals fr6quent6 la bonne societe et quel nionde 
11 a vu. - 2)er beffere l^eit ber afabemifd^en ^wgenb im s^eiten 
^al^rjel^nt l^atte ben ©ruft, bal^in fid^ ju erl^eben, loü mmb^iu 
ftanb; baö Steftaurationöfpftem aber bemirfte, ba§ fie in x>ai ,\iiian= 
jiger unb breijsiger ^af)ten ein ^errlid^eä nad^ iem aninxn, mm 
bie tefete SSergangenl^eit mieber entbedt ober geboren Ijatte, tu ben 



1) ^a^tn: 2B. ü. ^umbolbtg »riefe an fj. @. SBclcf er. Berlin 1859. 
@. 107—112. 

2) mf)tl »erlin 1834. 3, 47. 



182 Strebertum. 

Äot treten \af). 5)en unmittelbar nad^ ben greil^eitöfriegen ©tubicren= 
ben erf(|eint baö SSatcrtanb ate ein ©d^auptafe alter eieren, auf 
bem jeber an feinem Xeil ben guten Äampf fämpfen miß. ®te 
gelten an bie 3lrbeit unb pnben, ber eine im römifd^en Siedet, ber 
peite im Äird^engefang, anbere in ber beutfd^en Äunft, in ber 
üatertänbifd^en ©efd^id^te, in ber ^wfl^i^^^J^ji^'^^^Ö unerme^Ud^e 
9lrbeit, il^re beften Äräfte ju übm unb bie Siebe jum SSaterlanbc 
ju betl^ätigen.*) ^oä) biö 1823 rcid^t biefe tl^atfräftige ^offnungö^ 
freubigfeit, bod^ erfd^eint in ber fpäteren (Generation ber naioe 
©taube bereits baburd^ gebämpft, ba^ biefeö Streben nad^ bem 
ißöd^ften gel^eim gel^atten werben mujg; e§ ift miber bie beftel^enben 
©efefee, ift mit ©efängniö bebrol^t, feine 33efenner finb bereit, il^re 
bürgerfidE)e ßl^re auf bem Slltare beö 33aterfanbeö ju opfern. 

Sefet verbreitete bie ©leijgnerei, bie burd^ baö reaftionäre 
©pftem befd^önigt mürbe, unb bie ^erfibie, mit ber eö bie ebelften 
©mpfinbungen l^erabroürbigte, über jeben ^eil beö öffentlid^en Sebenö 
einen ©eift bosl^after 5lritif, ber feine a?ermanbtfd^aft l^at mit ber 
©el^nfud^t nad^ SBal^rl^eit, benn er fennt nur bie 9?eigung, allent^ 
l^afben gel^Ienbeö ju entbedfen, 33or^nbeneö nid^t anjuerfennen. 
2)iefer ©ebraud^ üon ber !y^\>ee beö ©uten l^at bie notmenbigc 
g^olge, i>a^ jebe rüftige Xl^ätigfeit gefäl^mt mirb, ade 5Wiebertrac^t 
freien Spielraum gewinnt, ^ein SBunber, romn bie ^errlid^feit 
beö :3bealö t)erfinft, ber SBiHe, e§ ju üermirflid^en, erfd^lafft. 9Bie 
gel^t eö ba ben engen unb fleinen ©eiftern, bie über il^r enblid^eö 
3d^ unb bie Sorge um biefeä nid^t l^inausfel^cn? SBenn pe einige 
Äraft l^aben unb in bem öffentlid^en Seben eine 9?oIle fpielen 
motten, fo bearbeiten fie fid^ fo lange, bis fie auf bem 5iit)eau 
bea ©eltenben angelangt finb. J)aö l^errfd^enbe Softem proflamierte 
alö feine 33afiö SSerel^rung jeber menfd^lid^en unb göttlid^en 3lutorität, 
33efeinbung beö 3Zaturaliömu§ unb SRationaliömuö. SRal^m man 
biefe Segriffe ol^ne weitere Untcrfud^ung l^in, etwa im Sinne ber 
©enfe unb Sd^legel, unb wanbte man fie auf ©oetl^e unb Sd^itter 

^) aSfll. %. 8. bie fotßcnben öiogrojjl^tcn »on $ud&ta, ö. ^uc^er, 
ü. Sluffc^, 93enfen, ßoc^ner, (S;U\>tXQtt — bann ö. Sflotenl^an, $erbft. 



@oet^e. 188 

an, fo tjcrfprad^ bic airbeit ©rfofg. 3Ran tonnte bicfe SDid^tcr an^ 
bem ©efid^töpunft bcö Scgitimidmuö unb ber 3tcd^tgWubtßfeit unter:: 
fud^cn, baö gab neue unb jcitgemäfee SRefultate. 3n fold^cr älbfidbt 
fd^ricb 5puftfud^en::@tttnjon) 1821 bie falfd^en SBanbcrjal^re unb 
tarn ju bem 3iefuUat: „Um mid^ furj ju crflären, fo ^alte id^ 
©oetl^e für einen poetifd^en ©eifteöleugner. ^^ glaube nämlid^, 
bafe er nid^t bie unfid^tbare ©ottl^eit, fonbem nur il^re fid^tbare 
©rfd^einung anbetet, nid^t baö roefentUd^ ©d^öne, fonbern feine 
Offenbarung;" er fei mie bie Äartoffel in pietem Sinne nüfelid^, 
nur braud^e man von ben nü^lid^en ©igenfd^aften feine Äartoffet 
prebigten ju l^alten. — Site fid^ ©oetl^e ben „5ßfaffenhid^en" befel^en 
^atte, legte er eine Xenie*) in ben ^ult: 

„3aBa§ miH von Dueblinburg l^erauö 

©in jmeiter SBanbrer traben!" 

^at bod^ ber SBalfifd^ feine fiau§, 

aßufe id^ aud^ meine ^aben! 
Um ben J)eutfd^en in jenen trüben Xa^en aud^ bie ©onnen- 
ftral^len ju t)erbüftern, bie von unferem gröjsten S)id^ter ausgingen, 
beforgte eine ganje ©d^ar, maö einft Äofeebue allein betrieben l^atte, 
baö gemeine Släfonnieren: SJiüHner l^olte ben äftl^etifd^en, ööme 
ben politifd^en, aWenjel ben moralifd^en SJiafeftab l^eran. 2)aö 
©d^nöbefte erlaubte fid^ bie ©oangelifd^e Äird^enjeitung. 3n bem 
ärtifel^) „Über bie greifpred^ung beö ©enie'ö oon bem ©efefe" 
wirb bie Semunberung 9?apoleonö unb ©oetl^eö auf eine ©tufe 
gefteHt; von ben beiben Äronionen l^abe biefer bie SJienge ber 
Sul^lfd^aften für fid^, jener baö ©d^leubern üerl^eerenber Slifee. 
„Sffiarum ftaunt man benn überall?" nämlid^ über ©oetl^e, fragt 
^engftenberg unb antwortet: „3Seil man nirgenbö fniet." 

3id^ l^abe vertraute 3lufjeid^nungen von ©tubenten jener ^df)x-^ 
jel^nte eingefel^en: im erften ^fai^rjel^nt lieft man ®oet]^e unbefangen 
unb mit freubigem ßrftaunen, fud^t il^n ju üerftel^en, notiert ^araÖet 
fteHen, fud^t ju ergänjen unb Sßiberfprüd^e ju löfen; man freut 



») 3, 307. ») 22. gfioü. 1834, ^x. 94. 



184 @oet^e. 

fid^, TDenn 3B. v. .^umbolbt ober ©dritter 2luffd^fufe geben, xoenn 
eine refigiöfe 3Bal^rl^eit l^ier aufftral^It, bort im neuen &x6)t erfd^eint; 
fittlid^ Sebenflid^eö wirb mit Sebauern abgefel^nt ober ju weiterer 
enoägung jurüdfgefd^oben. 3lnberen (Sl^arafterö finb bie 2:agebud^= 
aufjeid^nungen aus ben fpätercn sroanjiger ^al^ren. J)a finbet fi($ 
ein ertoedEter ober befel^rter J^reunb, ber oor bem verborgenen ®tft 
warnt, baö bie ©d^riften beö ©pinojiften entl^alten; man entfd^liefet 
fid^ barum, weber ©pinoja nod^ ©oetl^e ju lefen, ober, wenn 
©oetl^, fo bod^ mit d^riftlid^em Slrgmol^n; bann wirb gefeufjt über 
bie 3)iül^e, bie eö gefoftet, ben gaUftridfen beö Stationaliömuä ju 
entrinnen. Sd^lieftlid^ l^aben fie bie Sibet aufgefd^tagen unb tefen 
^offmannö ©liriere beö Teufels. — ^n ber erften ^älfte unfereö 
3eitraumö fel^e id^ frol^e unb gefunbe, emfte unb freie 3Renfd^en, 
ftreng gegen fid^ unb ol^ne 2lrg gegen ben 9Jad^barn. Um 1825 
leben nur wenige mel^r auö bem aSoHen unb ©anjen; eö beginnt 
ein ©auerfel^en, ein Sauern auf eigene unb mel^r nod^ auf frembe 
©d^wä(^en, meöquine £riti! unb ftodfenbe ^l^ilifterl^aftigfeit: 1827 
flagt ©d^eHing^) über ,,baö budfmäuferifd^e 3Befen, baö in (Erlangen 
bem Seigrer bie 33ruft beenge," 1830 ^öberlein,^) l^ier feien „3fbee 
unb Gl^imäre, (Sntl^ufia^muö unb 9Iarr]^eit oöHig fpnonpm"; 1839 
l^eifet es bei bem wal^r^ftigen ©brarb:^) 3Wit bem franfen Drtl^o^ 
bojiömuö l^abcn fid^ fittlid^ niebrigftel^enbe unb geiftig träge Staturen 
fd^neU befreunbet, eblere l^ingegen würben burd^ bieö innerlid^ un- 
wal^re Treiben oom ßl^riftentum atö fold^em jurüdfgefd^redEt. 

^ä) maä)e aufmerffam auf bie SBal^loerwanbtfd^aft mit bem 
Uttramontanismuö. 3)Mt :3ntereffe l^abe id^ baö 33ud^ eineö ^efuiten*) 
über ©oetl^e getefen. 9?a(^bem eö il^m an ©oetl^eö reid^er Tafel 
red^t wol^t gefd^medft ^t, fd^lüpft er in bie Soutane unb ptebigt: 
©oetl^eö ^l^itofopl^ie, Sieligion unb fogenannte äBeltanfd^auung ift 
weiter nid^tö, als ber feid^tefte unb fred^fte Staturaliömuö, wie il^n 

1) ($lttt) 2ru§ @d)catngs ßcbcn. 1870. 2, 131. 

2) grie§, §clb. Söa^r. @^mn. $r. 1875. 6. 39. 
^) ßcbcnSf ü^rungcn. 496. 

*) Söarnngartncr: ©octl^cg Sugcnb. fjretburg 1879. @. 369. SSoL 
giltfc^: ©oet^eg rcligtöfc ©nttoicfelung. ©ot^a 1894. 



®ottfft. 185 

büS SSotifanifd^e Äonjil förmlld^ mit bem Sänne belegt l^t; feine 
9Rorat ift im innigften 3Befen bie 2WoraI 3?oftaires, Stouffeauö unb 
— Soia^; in feinem S^%^ "^^^ ^Jaturmiffenfd^aft finb feine 
a[tbeiten t)on irgenmeW^er burd^greifenben Sebentung. ,,aBaä ©ötl^e'ö 
^oefie betrifft, fo l^aben fatl^olifd^e ©d^ufmänner längft in ©eparat:: 
ausgaben unb ßl^reftomatl^ien gefammett, maö man auä feinen 
SBerfen ber i^ugenb mittl^eilen unb erflären fann. 2)abei mag eö 
fein Seroenben l^aben. gür ©rmad^fene, bie nid^t einen tüd^tigen 
Äurö ber ^pi^ilofopl^ie unb Xl^eologie burd^gemad^t l^aben, finb feine 
übrigen SBerfe burd^fd^nittlid^ eine gefäl^rlid^e unb fd^äblid^e Seftüre." 

3Bie fred^ bie römifd^e Partei fortmäl^renb bie beutfd^e ^ugenb 
vergiftet, mag man auö einem ©pmnafiaftenfalenber für 1895 1) 
lernen: „X\e Seftüre ber Äfaffifer fül^rt nad^ unb nad^ gerabeömegö 
jur ©emiffenlofigfeit. I^ieö um fo mel^r, ba bie 2)id^ter burd^ 
ben 3öuber ber ©prad^e baö ^erj berüden*), ©efäl^rlid^ für bie 
3ugenb in biefer Sejiel^ung ift, mie aWengel bejeugt, ©oetl^e, gefäl^r^ 
lid^er aber nod^ ©dritter/' — dagegen werben empfol^len 3)ante, 
ßälberon unb ©l^afefpeare, ber, auf bem ©olbgtunbe ber fatl^olifd^en 
Äird^e ftel^enb, mit 3luönal^me von wenigen ©tüden mol^l jebem 
gereifteren Jüngling ol^ne Sebenfen in bie ^anb gegeben werben 
barf. Unb „meld^eö geiftlid^e iiieb übertrifft an ^iefe baö beö 
©ottfrieb t)on ©tra^urg?" 

^ä) min eine billige Äritif geben. ÖJoetl^e fd^reibt einmal an 
3efter:3) ^^;3ebe6 9tuf treten von ßl^riftuö, jebe feine 3leu^erungen 



^^afd^cnfolcnbcr für btc ftubicrcnbe 3uöcnb, rcb. öoii ?J. SSoßt. 
17. 3g. 3)onautt)ört^, STucr 1895. ^rciS 40 SPfg. @. 108, 116, 118. 

2) man öcvölctc^c SSifc^er S!rit. ©ängc. U. g. 4, 156. „3)tc öcr-- 
lorene Äird^c" öon U^Ianb fd)ciut fatl^oüftercnb. „Tlan fönutc hti bem (Sc- 
biegte bcbciiflid^ tpcrbcn, fo fd^ön c« ift; bod^ nein, toeil cg fo fd&öu ift, braud&t 
man nic^t bcbciiflic^ gu tocrbcii; c8 bcbarf nur eines leichten 9'lucf«, fo ift 
ber getfttge ^om nichts mel^r unb nichts toentger, als baS 3beal, unb nichts 
fte^t barnac^ an^, als l^dtte ber ^td^ter je £uft l^aben fönnen, uns unb ftd^ 
im S^lebel ber Sßet^rauc^ttjolfen um bas ®ut unfercr protcftantifc^cn Söilbnng 
§u betrügen." 

3) 9. DJooembcr 1830. örieftoec^fel 6,54. 



186 @oet^e. 

gelten bal^in, baö ^öl^ere anfd^aulid^ ju mad^cn. Qmmer von bem 
©emcinen ftcigt er l^inauf, l^ebt er l^inauf, bei ©flnben unb ®e= 
bred^en am auffallenbften. ©drittem xoat eben biefe ©j^riftuötenbenj 
eingeboren, er berül^rte nid^tö ©emeineö, ol^ne eö ju üerebeln. ©eine 
innere Sefd^äftigung ging bal^in." 2)ie Xenbenj ber SRömlinge, unfere 
ebelften ©üter ju Derfäffd^en unb ju unferer ©ntfräftung falfd^e 
3Bare ju importieren, märe unerl^ört ju nennen, menn baö beutfd^e 
aSolf biefe @rbärmlid^!eiten nid^t fd^on taufenb ^a^te lang erbulbet 
l^ätte, miemol^l eö feit Sffialtl^er von ber SBogelmeibe genügenb gc:= 
marnt ift. SSJenn aber lutl^erifd^e ©iferer biefeö ©efd^äft mitmad^en, 
fo bemeift bieö menig für ©d^am unb 3Bürbe, 3Bal^rl^aftig!eit unb 
^reue, t)iel aber gegen il^ren 3Bert, il^re Ätugl^eit unb Silbung. 

3Baö (Soetl^eö aSerl^altniä jur Sibel unb ju ßutl^er betrifft, 
fo mar biefeö ein innigeres, alö [xä) beffen bie meiften lutl^erifd^en 
Xl^eologen rül^men bürfen, ganj abgefel^en von ben Raulen unb 
©ngl^erjigen, bie baö Sutl^ertum feftjupfäl^ten unb }u einer neuen 
^riefterl^errfd^aft }u benufeen badeten, ©ö ift eines ber iQauptoer^ 
bienfte ©oetl^eö, baJ3 er ber Slnnäl^erung feiner 3^^^ ^^ ^^^ 3lm 
fang beö 16. ^al^rl^unbertö — an bie 3Bittenberger unb Slüm^ 
berger ©d^ufe (^anQ ©ad^ö) — einen entfd^eibenben ©tofe gab.^) 
3[n bie l^eiligen ©d^riften mürbe ©oetl^e frül^ unb grünblid^ cim 
gemeil^t, fd^rieb unb fprad^ üon il^nen immer mit ber gröJBen 3Ser^ 
el^rung mad^te fie jum ©egenftanb oietfad^en 5Rad^benfenö unb feiner 
ernfteften ©tubien, für alle feine Seftrebungen l^at er auö biefer 
JQuelle gefd^öpft. 2)aö SBerbienft Sutl^erö unb feiner Sibelüber^ 
fefeung, beä ajfufterö fprad^fid^er iQelligfeit unb Äraft, l^at ©oetl^e 
burd^ feine eigenen ^robuftionen berma^en anerfannt, ba^ nid^t 
nur bie ©rläuterung einjelner ©teilen ol^ne genauere Äenntniö 
ßutl^erö nid^t möglid^ ift, fonbern aud^ ber ganje Äcrn unb ®eift 
beö Sutl^ertumö burd^ il^n fortgebilbet erfd^eint, in il^m eine feiner 
^auptftüfeen pnbet. ^ören mir il^n nur fetbft. 2llö 5^^^^^^^ 3^1^^^ 
Dor bem SReformationöiubiläum auf ein Oratorium fann, l^at ©oetl^e 



J) St. dicd, ©oetl^c unb feine SBtbcrfad^er. äBeimar 1837. <S. 66. 



@oet^e. 187 

il^n fo beraten^): ,,I)a ber i&auptbegriff beö SutJ^ertumä fel^r 
würbig begrünbet ift, fo giebt er fd^önen 3lnfa6 foiDol^l ju bid^te- 
rifd^er afe mufifalifd^er Sel^onblung. Diefer ®runb nun bcrul^t 
auf bem entfd^iebenen ©egenfafe üon Öefe^ unb ©pangeHum, 
fobann auf ber 33ertnittefung fold^er ©jtreme. ©efet man nun, um 
auf einen l^öl^eren ©tanbpunft ju gelangen, anftatt jener jmei 
aßorte, bie 3luöbrüdEe: JZotmenbigfeit unb '^uxf)e\t, mit il^ren 
©tinonpmen, mit il^rer ©ntfernung unb 3lnnäl^erung; fo fiel^ft I)u 
beutlid^, bafe in biefem Äreife atteö entl^aften ift, maö ben 2Wenfd^en 
intereffieren fann. 

,,Unb fo erbtidft benn ßutl^er in bem alten unb neuen Xefta:: 
ment baö ©t/mbof be§ großen fid^ immer mieberl^olenben Sffieltmefenö. 
^ort baö ©efefe, ba§ nad^ Siebe ftrebt, l^ier bie ßiebe, bie gegen 
baö ©efefe jurüdEftrebt unb eö erfüllt, aber nid^t auö eigener 3Wad^t 
unb ©emalt, fonbern burd^ ben ©lauben; unb jmar burd^ ben auö^ 
fd^tiefeUd^en ©tauben, an ben aHoerfünbigten unb alleö bemirfenben 
aReffiaö. 

„Sluä biefem SBenigen überzeugt man fid^, mie baö Sutl^ertum 
mit bem ^apfttum nie vereinigt werben fann, ber reinen SBernunft 
aber nid^t miberftrebt, fobatb biefe fid^ entfd^liefet, bie 33ibef ak 
aSeltfpiegel ju betrad^ten; meld^eö il^r eigentlid^ nid^t fd^mer fallen 
fottte." 

©d^itler. 3Bar baö jefotifd^e ©eflapper, ©oetl^e fei ein 
^antl^eift unb vergöttere bie 9?atur, fo oerbammte man ©dritter, 
weil er, auf rationaliftifd^em ©tanbpunfte ftel^enb, ben 3Wenfd^en 
oergöttere. iQierauf gel^e id^ l^ier nid^t ein. 3)a6 baö böfe ©emiffen 
ber poUtifd^en SReaftion gegen Sd^iHerö männlid^en ©eift ber SBirf^ 
lid^leit, beö ©taateö, ber ©efd^id^te in ^afe auöbrad^, ift t)orauö= 
jufe^en. ©egen eine fold^e tufeerung menbet fid^ ^laten^) in 
feinem legten ©rlanger 3al^r, 1824: „ein Äritifuö fud^t bie 
©d^iHerfd^en 5Eragöbien baburd^ l^erabjumürbigen, \>a^ er in iffiicn 
ein reDotutionäreö ^rinjip, ein beftänbigeö 3luf (eignen gegen allc^s 

1) örieftoccöfel 2, 349. 

2) 2)08 2:^eater al8 ein ^«attonannftitut. 5, 29. 



188 (Schiffer. Urlaub. 

Scftel^enbc auffd^noppert. 3)iefer ©pürl^tinb loürbe toal^rfd^einUd^ 
ben großen 3Wann, wenn er nod^ lebte, ate I)ema909en benunciert 
l^aben. SlHerbingö f)at ©d^iHcr immer bie bemegteften aRomente, 
mie ^i^ von fefbft Dcrftel^t, aufgegriffen. SBel^e ber fleinen nü(j^= 
ternen Seele, bie in ben großen (S'pod^en ber ®efd^i(j^te ni(j^tö alö 
ein aiuflel^nen gegen baö Seftel^enbe ju erbliden meife, unb mel^e 
allen 2)enen, bie ber neuen 3^^^ uneingebenf/ auf ben S^rümmern 
ber alten faulen!" 

ßubwig U^Ianb.i) ©eine ©ebic^te finb 1820 in 2. unb 
erft 1826 in 3. aufläge erfc^ienen. Um 1825, erjä^rt ^arlefe,«) 
fei er ber fiiebling^bid^ter ber ©rianger Surfd^enfd^aft geroefen. @r 
war ber gegebene ©inigungöpunft auöeinanberftrebenber ©lemente. 
3ln feiner befd^eibenen ^ugcnb Dermod^te feine perfönlid^e Äritif }u 
nagen; felbft feine 2tbt)ofatur fül^rte er fo, ba^ er jroar ungern 
^^rojeffe annal^m, nie aber in feiner ^ra^iö ein'en 2lrmen abwies. 
^n \i)m tonnten bie ©nnfad^en unb bie Semufeteren, bie Sioniantifer 
unb bie JJüd^ternen il^re ^fbeate mieberfinben ; bie Strengen f onnten 
rül^men, bafe er ju Äird^e unb 5Wad^tmal^I gel^e, auf il^n fonnte ftd^ 
aber aud^ berufen, mem bie 3BeItflud^t ber Überfrommen unl^eimlid^ 
beud^te; ber ^atl^oli! mod^te fid^ feiner ^^^^wnbfd^aft mit Safeberg 
unb bem meftfälifd^en Greife erfreuen. J)er SSerel^rung einer unoer- 
borbenen ^f^genb fam feine ©mpfinbung für bie Frauenwelt }u 
ftatten; er ift feufd^ ol^ne ^rüberie, ad^tet baö 3Beib unb atjnt in 
il^m ba§ Unenblid^e; bie Siebe ift il^m ein l^eitigeö geuer im ebeln 
©emüt, ba§ bie fittlid^e ©pannfraft erl^öl^t unb bie Xreue beroal^rt. 
ginbet fid^ in il^m aud^ ber trübe ^ang jur 2'iefe, ber im beutfc^en 
33lute fifet, fo mirb bod^ bei il^m bie ©el^nfud^t nid^t jum 3Belt= 
fd^merj, baö ©entimentale mirb burd^ ben ^umor überrounben, mit 
bem ber ©d^mabe jum S^roft für feine aJietand^olie befd^enft ift. 
Unb üom Xräumen unb ©innen fül^rt er l^inauö ju ©d^lad^t unb 
Äampf, mo baö ©ifen gilt unb Äraft unb SWut. SBie feine ge= 
fungenen Sieber mirfen, mer erfäl^rt bieö nid^t l^eute nod^? 3n 

SBifif'cr, JhltifAc (Sänge, ©tiittg. 18ö3. 4, 97-169. 
2) 1, 104. 



U^onb. 189 

feinen naterlfinbifd^en &ei>x6)tm entpfanb bie Snrfd^enfd^aft ben 
auöbrucf il^rer ebetften ©efül^Ie; ber gtud^ biefeö ©fingerä wirb 
bie niebrige ©cftnnung ber SHeftaurationöpoIitifer no6) treffen, 
wenn il^re SRamen oergeffen finb, ©d^malj j. 33., ben er gfeid^ 
1816 im ©onett an bie „Sunbfd^mecfer" gejeid^net l^at: 

^6) fenne, toaö ba§ ßeben eud^ verbittert, 

S)ie arge ^peft, bie roeitDererbte ©ünbe: 

2)ie ©el^nfud^t, bafe ein I^eutfd^Ianb fid^ begrünbe, 

©efefelid^ frei, üotfefräftig, unjerfplittert. 
©oetl^e fürd^tete, ber ^olitifer werbe ben ^oeten auf jel^ren, 
aber bie fittUd^e 3Sorne]^ml^eit . I^at aud^ ber ^politüer Ul^Ianb nie 
oerleugnet. 3>d^ erinnere an eine faft üergeffene Xl^atfad^e auö bem 
33eginn ber breifeiger ^df)u. 2)a l^anbelte e^ fid^ in ber Stuttgarter 
©tänbeoerfammlung um bie ©ültigfeit ber 2Bal^l bes el^emaligen 
roürttembergifd^en ^inifterö v. 3Bangenl^eim. 2)a^ Dberamt ©l^ingen 
l^atte il^n jum 3lbgeorbneten gewählt, miemol^t er jur 3^i^ ^'^^ 
feinen SBol^nfife im Sanbe l^atte. Qm frül^eren 3Serfaffungöfampf 
war Ul^lanb aud^ ate S)id^ter gegen il^n aufgetreten, ^e^t erflärte 
er fid^ für il^n unb fd^Iofe feinen auöfül^rlid^en SBorttag : „@iebt eö 
nid^t aud^ ein geiftigeö ^eimatsred^t, ba§ nid^t ganj von ber Sd^otte 
abl^ängt? 3!ft eö nid^t aud^ ein 3Bol^nen im Sanbe, wenn man im 
änbenfen feiner Semol^ner febt unb burd^ il^r aSertrauen jur 
SRepräfcntation berufen warb? 3ft 3Bangenl^eim ein grembling in 
ber roürttembergifd^en SSerfaffungöurfunbe? ©inb eö nid^t bie aSer- 
bienfte, bie er alö SBorftanb beö ©tubienratö, alö Äurator ber 
fianbeöunioerfität unb als Äultuöminifter um bie Sad^e ber geiftigen 
Silbung fid^ ermorben l^at, bie il^m befonberö baö SSertrauen feinet 
SBal^Ibejirfö erworben l^aben? ©o möge il^m benn aud^, ba jeben^ 
fallö feine Kare JZotmenbigfeit beö ©egeuteilö in ber aSerfaffung 
liegt, bieö geiftige SBol^nred^t in 2Bürttemberg untjerfümmert bleiben!" 
^ean ^auf, ber in Sapreutl^ auölebte (er ftarb bort ©ntic 
1825), übte fd^on alö ber l^eimifd^e 2)id^ter 3lnjiel^ungöfraft. SKüi^ 
fal^ il^n auf feinen ©pajiergängen im bortigen ©d^lofegarten, wo 
man rool^l aud^ magen burfte, il^n anjureben. — ^^ jeige il^n tm 



190 3can ^aul. 

Silb ber S^itgenoffen: 3Bielanb fagte bei ^ean ^aulö erften 
©d^riften: ,,S)a fommt einer mit (Sinem ^Iflgel t)on ©l^afefpeore." 
©oet^eö^) Urteil tautet 1808: ,,Äein 3Kenfd^ roitt begreifen, ba^ 
bie l^öd^fte unb einzige Operation ber 9?atur unb Äunft bie @e= 
ftaftung fei unb in ber ÖJeftalt bie ©pejipfation, bamit ein jebeö 
ein 33efonbereö, 33ebeutenbeö werbe, fei unb bleibe. — ©el^r fd^limm 
ift e§ babei, ba^ ba§ ^umoriftifd^e, weit eö feinen ^alt unb fein 
©efefe in fid^ felbft l^at, bod^ julefet frül^er ober fpäter in S^rübfinn 
unb üble Saune ausartet, wie wir baoon bie fd^redEIid^ften 33eifpiele 
an ^ean ^aul unb an ©örreö erleben muffen. Übrigens giebt 
eö nod^ immer aWenfd^en genug, bie bergleid^en ^inge anftaunen 
unb oerel^ren, meil baö ^ublifum eö jebem 2)anf meife, ber il^m 
ben Äopf üerrüdfen miH." ©leid^ nad^ feinem ^obe nennt il^n einer 
ber legten aSertreter ber Sitbung beö 18. ^a'^x^unievt^^) bie 
l^umoriftifd^e SSiene be§ ^^i^telgebirgeö unb ben ölgöfeen ber l^öl^eren 
meiblid^en Sefemett, bie fid^ im ^albbunfel ber ©efül^Ie unb in ben 
graufen ©cenen be§ Xoht^ unb ber ©migfeit gefdUt. — 2)a9cgen 
^at il^m Sörne biefeö ©pitap)^ gefefet: J)er l^eifee ©üben l^at feine 
@lut, ber eifige 9?orben feine ©tärfe, ba§ finftere ©panien feinen 
©tauben, bas leidste granfreid^ feinen SBife, bas nebelige @nglanb 
feine g^reil^eit: SBir l^atten in 3ean ^:paul ©lut unb ©tärfc, 
©lauben unb 3Bife unb bie entfeffelte 5Rebe. — ^n ben ©tubentem 
ftammbüd^ern jener ^al^re begegnet fein 5Rame nid^t feiten. ^6) 
mieberl^ofe oon bort einige feiner poUtifd^en ©prüd^e: „es giebt 
fein f^öneres ©d^aufpiet ate ba§ eines dürften unb eines Sanb^ 
tags, bie fid^ gegenfeitig banfen mit SBal^rl^eit." — „aJian fann 
jefet ber SBal^rl^eit amar ben $of, aber nid^t ©tabt unb fianb t)er^ 
bieten." — „J)aS arme aSoIf! Überatt wirb es in ben ©d^Iofel^of 
gelaben, mo bie größten Saften bes Äriegs unb bes griebens wegju^ 
tragen finb, überaß mirbs aus bemfelben gejagt, wo bie größten 
©üter auSjuteiten finb." 



1) S3rtcfti)cc^fel stotfc^cn ©oct^c Unb 3clter. S3erltn 1833. 1, 841. 
^) ©. 3. SBeber. 2, 25, 



ß. »erf. 191 

3n)ifd^en Subroig Xied, ber 1793 in ßrlangen ftubiett f)at, 
unb unferer fränfifd^cn Heimat beftanben SSejicI^ungen, benen brei 
Salute na6) bes S)id^terö 2;ob S. iQ off mann*) lebcnbigcn 3luäbru(f 
gab: ,,2Bir granfen, wir Slümberger jumal finb bem cblen Xied 
vot düen anbeten 2)eutfd^en Derfd^ulbct, ber bei jebem änlafe mit 
tül^renber ©emütlid^feit ben ^preiö unfereö @aueö unb unferer 
©tabt oerfünbete, für bie ber 3«ö^lin9 wit feinem 55^eunbe 
SBadenrober in tiebenömürbigem ©ntl^ufiaömuö fd^märmte, unb in 
beren 3Kitte ber 9Wann unb ber @rei§ nod^ mit SSorliebe ben 
©d^auplafe feiner ©efd^id^ten verlegte, menn il^m über Setrad^tung 
von Äunft unb Seben unferer SSorfal^ren baö ^erj aufging. 3Bie 
er ben ©tembalb bid^tet, wie er ben ^l^antafuö rebigiert, wie er 
ben 2^ifd^Iermeifter üoHenbet, in ben t)erfd^iebenften ^erioben feineö 
Sebcn§ fommt er immer aufs neue jurüdf auf baö ,,altbürgerlid^e, 
germanifd^e, funftt)oIIe Slürnberg", neben meld^em il^m ba§ ,,9?orb:: 
amerüa t)on gürtl^" nid^t gefallen fonnte; unb nid^t aHjugenwgt 
erfd^eint bie 33el^auptung, bafe ber gute Älang, in mefd^em nnfere 
©tabt affentl^atben in 3?orbbeutfd^Ianb aud^ bei benen ftel^t, bie 
furo 3Kittelalter roeber ©inn nod^ SSerftänbniö l^aben, in feinen 
erften 3Seran[affungen auf ben metobifd^en %'6nen berul^t, in meldten 
ber füfereimenbe 3Runb biefeö ^erotbeö altfränfifd^er ^errlid^feit 
juerft feine Sobfprüd^e vernehmen läfet." 

3m übrigen oermeife id^ auf Äöpfeö^) 3Ronograpl^ie. 3Ber 
biefe ftubiert, lernt nid^t nur ben 2)id^ter fennen, fonbern aud^ ein 
Dielfeitigeö förbernbeö SJJufter Htterarifd^er gorfd^ung, 33erarbeitung 
unb 2)arfteIIung. — ^6) trage wenige ©trid^e mit ©oetl^eö geber 
ein. 3n einer Slecenfion t)om ^af)u 1824») mirb gebanft, baJ3 
^ied bie teibigen 5Webel jerftreuen l^elfe, meldte bie finnig geiftigen 
^Regionen 2)eutfd^tanbs ju obffurieren bei bem niebrigften Barometer- 
ftanb fid^ anmaßen, bafe er ,,n)ieber einen Haren blauen ^immef 
be§ a)lenfd^ent)erftanbe§ unb reiner ©itte ju eröffnen gemuj^t." — 
Sn hen bramaturgifd^en blättern l^atte ^iedE bel^auptet, ,,bafe bie 

^) mhnm bc8 literar. SßercinS. S«är«berg. 1856. 

2) 31. m\>U, 2. Xicd. ßeipstg 1855. s) 29, 383. 



192 Xkd. ^offmann. 

Sobt) 3Wac6ctl^ eine järtüd^c, tiebePoHe ©eele unb als fold^e bar- 
jufteaen fei." hiergegen eifert &oet^e:^) ,,^ä) ^Ite bergleid^en nid^t 
für beö aSerfafferö roal^re aWeinung, fonbem für gSarabo^ieen, bic 
in erroägung ber bebeutenben ^erfon, von ber fie fommen, von 
ber fd^limmften äBirhing finb. — SBer irgenb eine red^tmäfeigc 
Autorität in irgenb einem gad^e erlangt f)at, fud^e fie billig burd^ 
fortroäl^renbeö ^inroeifen auf ba§ 5Red^te at§ ein unt)erlefelid^eö 
ißeiligtum jn bewal^ren!" 

SBerl^ängniöDoII erfd^eint mir bie Seftüre von 3lmabeuö 
^ off mann. 3ltte Äunftgebilbe, lebenbig angefd^aut unb gefül^lt, 
gewinnen ajfad^t über ©eift unb ©emüt unb roirfen njieber üom 
Innern l^erauö auf bie Umgebung. SBal^re Äunft mirft befeligenb 
im ^n^^^^n wnb friebeftiftenb nad^ aufeen, mad^t l^eiter, gefetlig, 
fd^afft ©inl^eit; betrad^tet man ba^egen 2^eufeföfrafeen mit leiben^ 
fd^aftlid^er Eingabe junb täj^t burd^ fie bie ^l^antafie in flammen 
fefeen, fo bemäd^tigen fid^ aud^ biefe ber ©eetenfräfte, aud^ fie 
treten inö Seben l^inauö. Sold^e bämonifd^e 3lftergebitbe ber Äunft 
finb nun bie ^offmannfd^en. Qd^ berid^te von feinem 2tben unb 
Sd^affen nad^ bem juDerläffigen ©oebefe.^) ^n Äönigöberg geboren 
unb in trüber gamilienumgebung l^erangemad^fen, verlebt er bic 
©d^uljal^re in ^a^ unb geinbfeligf eit , meil er fein boöl^afte^ 
fatirifd^eö latent nid^t ju jügeln vermag. 3lIIein er erwirbt au§= 
gejeid^nete Äenntniffe unb tl^ut fid^, nad^bem er ^n^ ftubiert l^at, 
in allen ju teiftenbcn ©efd^äften alö prompter 3lrbeiter l^eroor. 
J)en aSierunbämaujigjäl^rigen wirft ein böfeö ©efd^id nad^ ^albaficn. 
3in ^ofen gerät er in ben ©trübet potnifd^er Söirtfd^aft unb wirb, 
wie er felbft fagt, an^ ©runbfafe lieberlid^. 5Rie aber oertäfet il^n 
bie @abe, alö 3Rufifer unb S^iä)net aufö rafd^efte ju probujieren; 
biefeö Talent gel^t weber im üppigen ©enujs unter nod^ in ber 
äu^erften 9?ot unb ©ntbel^rung. 3Hö Stomancier fd^iägt er ^önc 
an, benen bie ^iugenb aller 3eiten gelaufd^t ^at. (gr wiH eine 
£uft erregen, bie t)om 2)rudf beö SlUtagöfebenö wie von unfauberen 



1) 29, 383. 2^ ©runbrife 3, 406. 



Q^laden befreit, baJ3 böö ^aupt, ftd^ ftolj tinb frol^ emporrid^tenb, 
baö ©öttfid^e fd^ue unb mit il^m in Serill^rung tommc. ©o i>er^ 
fprid^t er; bod^ iDaö er teiftet, ift anber«. ©ein forifierenbeö 
^^atent ergreift foft nur geiftig Ungefunbeö, bö§ Stbfonberüd^e, 
fiaunifd^e, Gtefpenftifd^e, unb ad^tct nid^t bie ©d^ranfcn ber fiebenö- 
wa^x^it S)iefe bijarre SRatur murbc burd^ ein unfelig ben>egteö 
Seben immer mel^r oerjcrrt. ^n i&offmannö ®el^im l^otten pd^ 
feit bem erften ©rmod^n geifter^ftc Figuren ber gel^eimniSooHen 
^^onmelt gefreugt; je|t fd^uf er im fd^nwrj bcl^fingten 3iwiwi^f/ t)on 
ftarfen @eträn!en erl^i|t, am ©d^reibtifd^, auf bem fid^ ber unl^im^: 
lid^e Äater gelagert l^atte, in nöd^tlid^er SBeile feine l^mifd^en 
©eftatten. 

SBon 1808—13 ^at er in Bamberg gelebt, ^ier ift fein 
Äapeffmeifter entftanben, l^ier empfing er ben 6toff ju ^Qnai 
S)enner, ju ben Seiben beö 2^]^eaterbirettor§; hirj nad^ bem SBeg- 
gang x>on ba fallen bie @lijire be§ ^^eufel^. Unb in ben folgenben 
2 Sal^rjel^nten lebte ÖJraf ©oben, ber ^offmann atö 3)iufifbireftor 
nad^ 33amberg gerufen l^tte, in ober bei Erlangen unb mar oiele 
aRonate lang einer ber intereffanten gäHe in ©d^regcrö Ülinif. 

©0 fd^eint mir bie 33efanntfd^aft ber ©rlanger ©tubentcn mit 
ißoffmann ©ermittelt, nid^t burd^ ^can ^aul. ^arlejs^) nämlid^ 
erjäl^ft, ber ganje fleinere Äreiö, ber il^m nal^e ftanb, l^abe biefe 
bämonif^en ©d^riften t)erfd^Iungen. „ÄapeBmeifter Äreiöler, Stitter 
@Iudf übten auf unfere SJJufif liebenben 3fJaturen grofee Slnjiel^ungö^ 
traft auö. 3lber bieö aUe^ trat bod^ fd^Uefelid^ gegen ben Sruber 
SReborbuö unb anbere unl^eimlid^e ©eftalten jurüdf. SBoju nod^ ein 
anbereö @Iement fam, meld^eö, id^ meijs nid^t rool^er? unb mie? ju 
jener 3^^^ wie ein gluibum in ber fiuft lag unb aud^ auf nid^t 
menige in unferen Greifen eine jettfame 2Birfung ausübte. 2)aö 
mar bie SWeinung üon magifd^en gel^eimnijsDoHen 9?aturfräften, 
beren ©rgrünbung, ja praftifd^e ^anbl^bung mir unö mit Selben^ 
fd^aft angelegen fein liej^en." — I)iefe ©efd^madEörid^tung l^at 

1) 1, 104. 

13 



194 3(in. ©offmonn. 

etwas fel^r 2luffaIIenbe§. ©ie erregt tiefet 5[KitIcib, loenn loir ben 
reid^begabten Äünftler in§ 3lu9e faffen, ber ben ©egen ber gamifie 
unb ba§ ÖJlücf ber ^reunbfd^aft entbel^rt l^ot, bem Ueberflufe roic 
junger bie Stulpe rauben, ben auf ben ©d^lad^tfefbem I)reöben§ 
taufenb ^obe umringen unb in öfteren 5Jen)enfiebern bämonifd^e ®e- 
ftalten balb ängftigen, balb entjürfen. SBie in aller SBett fommen 
bie ©rianger ©tubenten baju, biefen polnifd^en .^autgoutgerid^ten 
nad^julaufen? ©§ Icijst fid^ nid^t red^t in ©inKang bringen mit ben 
.^reifen, auö benen fie l^enjorgegangen finb, nid^t mit bem el^rlid^en 
beutfd^en 9iürnberg, nid^t mit unferen bieberen fd^mäbifd^en unb frän= 
fifd^en Sanbftäbten, nid^t mit bem gefunben proteftantifd^en ^farrl^auö. 
3lber oieHeid^t liegt eben l^ier bie @rflärung. 3ilan i)atte bie SBater= 
lanbsHebe geäd^tet, fd^Iid^te Sauterfeit be§ ®inne§ unb unbefangene 
^römmig!cit afe 9lationafiömuö gebranbmarft unb mit einem pU 
quierten ßl^riftentum Dertaufd^t. 3)a erfd^ienen biefelben ©efpenfter, 
meldte ein nid^t geringer Seftanbteil ber in ben Älöftern gepflegten 
grömmigfeit finb. 

i^ierDon l^at 9tüdEert6 untjergleid^lid^er 5?t:eunb 3i- -^opp, ber 
Älofterleiben gefül^U l^at, mie wenige ^Dienfd^en, übrigens als fatl^o:: 
lifd^er ßl^rift geftorben ift, feinen Äinbern eine bebeutfame ©d^itbe^ 
rung l^interlaffen.^) ,,3)ie abenteuerlid^en ©rgäl^Iungen üon 2>ruben, 
3auberern, ^ejen, 3Beifeen, Teufeln unb ^eiligen füllten mein ©e^ 
l^irn fo, bafe id^ abmed^felnb bafb jaubern ju fönnen ober einen 
bienftbaren ®eift in meiner ©eroalt ju l^aben, balb ein iöeitiger ju 
werben unb ju fein roünfd^te unb trad^tete, ein ^eiliger, roie fie in 
ßegenben unb ben ©rjäl^Iungen beS $Bo(fes gefd^ilbert werben. 
3Weine ^l^antafie lebte in biefer ©eifter^ unb 3öwb^^wett, unb ge^ 
wöl^nte fid^ Träumen nad^jul^ängen, ftatt baö, was ift, ju bead^^ 
ten unb auf jufaffen. @rft fpät würbe id^ unb mit 3Rül^e biefes 
i^anges ju Träumereien SJJeifter." „3^ wei^/' fagt berfetbe eble 
aWann, „ba^ bie 3Bege ©ottes einfad^ unb gerabe finb, Dualen 
unb 3lengfte aber im Sereid^e ber Grbgeifter. ®aoon aber foHen 



') ß. ^öberlctit, SRebcu unb Sruffäfec ®i'l. 1843, ©. 221. 



^m. ^offmann. Id5 

unb fönnen n)ir un§ befreien, ©d^ioärmerei fd^Ifigt felbft bei guten 
Staturen leidet jur Unroal^rl^eit um, foroie eö jum 2^l^un fömmt." 
^6) tann mid^ be§ ®inbru(fe§ nid^t erroel^ren, bafe aud^ in ber 
forcierten ©läubigfeit, jumal in beut blinben ^a^ gegen baö, roaö 
man 9tationaliömuö nannte, bie ^l^antafterei vid g^auleö unb Un- 
mal^reö erzeugt l^at, baö ^faffenmäJBige liegt auf ber ^anb. 3ilan 
fefe nad^, mie lieblos ber geiftig fräftige ^arlefe über alte ßrtanger 
^rofefforen urteilt, unter benen bod^ — um nur einen ju nennen — 
ein ©ngetl^arbt mar. 'SBmn aber aWinberbegabte in ber SSerad^tung 
il^rer Seigrer gleid^en ©d^ritt mit il^m l^ielten, ol^ne in angeftrengter 
eigner 3lrbeit il^re 3lu§bilbung befd^affen ju fönnen, bann mod^ten 
biefe scientes bonum et malum ben erwarten, ben ber I)id^ter 
mit ben 3Borten angemelbet l^at: 

SSerad^te nur 3Sernunft unb SBiffenfd^aft, 

2)eö aWenfd^en atter^öd^fte Äraft! 

£a)3 nur in Slenb- unb Qaubexxoeden 

J)id^ t)on bem Stigengeift beftärfen, 

©0 l^ab' id^ bid^ fd^on unbebingt. 
„S::'er 3lberglaube läfet fid^ 3öw^c^^ft^irf^J^ üergteid^en, bie fi(^ 
immer ftärfer jufammenjiel^en, je mel^r man fid^ gegen fie fträubt. 
J)ie l^ellfte 3^it if^ ^^^^ ^o^ i^^ fidler; trifft er aber gar in ein 
bunfleö <3a]^r]^unbert, fo ftrebt beö armen 3)Jenfd^en umroötfter 
©inn alfobalb nad^ bem Unmögtid^en, nad^ ©inmirfung inö ©eifter^ 
reid^, in bie gerne, in bie 3w'fw^f^*> ^^ ^i't)et fid^ eine munber- 
fame reid^e SBett, üon einem trüben ©unftfreife umgeben. 3)ie 
einbilbungöfraft brütet über einer müften ©innlid^feit; bie 3?ernunft 
fd^eint ju il^rem göttlid^en Urfprung jurüdfgefel^rt ; ber aSerftanb 
üerjmeifelt, ba il^m nid^t gelingt, feine Siedete burd^jufefeen." i) 

3?un aber genug von ^offmann, ber untjerfennbar in 6t fangen 
bie Suft unb baä Talent gefteigert l^at, bie SBelt weniger mit ben 
natürlid^en gottgegebenen 3lugen ju betrad^ten, alä burd^ eine uoiii 
Teufel gefd^tiffene 33ritte. 



^) ®oüf)t, ^cccnfioncn: 3. TOfer. 29, 222. 

13* 



/ 



III. 



1 %onx^ J[nhmi$ I. ttttb bte ba^rtfdyen Vmtinrfitätfn. 

3ci^ regiftricre junäd^ft, tüeld^ SBerfinberung ber SBiUe bcö 
^önigö in ber offtcieHen Sel^anblung ber ftubentifd^en aSereine ]^er:= 
betgefül^rt l^t. ^ie ®efefee für bie Uniüerfität ©rlangen t)otn 
Saläre 1814 finb oben errofil^nt (©. 21). 9lfö 1827 neue ©afeun= 
gen gegeben würben^), beftätigte ein allerl^öci^fteS Sleffript baö $?er= 
bot ber gel^inien ©efefffd^aften, b. 1^. fold^er, beren ©ofeungen unb 
3n)e(fe nid^t bie obrigfeitlid^ S^ft^'^^wng erl^alten l^aben, ober bie 
fid^ weigern, il^re ©afeungen ed^t unb noUftänbig oorjulegen unb 
il^re SBorftänbe unb aWitgtieber t)ottftcinbig ju nennen, ober bie ge^ 
gen obrigfeitlid^e Seftimmungen il^re ©afeungen anbern; eö erlaubte 
aber ©tubentenuerbinbungen, wenn fid^ biefelben blojs auf eine ber 
inlcinbifd^en Unit)erfitäten bejögen, il^re ©afeungen offen vorlegten 
unb il^re SSorftänbe unb aJJitglieber benannten. 3Kit bem 9(u§tritte 
au6 bem Unit)erfität§t)€rbanbe muffe jebe S^eitnal^me an benfelbcn 
cnbigen. J)ie Safeungen bürften nid^t§ entlüften, maS ber SReligion, 
ber ©ittlid^feit, ben ®efefeen be§ ©taateö, bem öffentlid^en 3tnftanb, 
bem 3wedEe be§ Unit)erfität§Ieben§ ober bem Siedete 2)ritter jumiber^ 
taufe. 3tamentUd^ bürften nid^t ade SJJitgUeber für einen ftel^en, 
bie ©efeUfd^aft bürfe feinen S^^H ^^ 33ejug auf irgenb eine Sei:: 



1) ©ngcl^arbt 187. 



^önig QvbtoxQ I. 197 

ftung üben, frinen 33etruf ouäfpred^n, unb feine Seftimtming in 
il^re ©afeungfn aufnel^mcn, roefd^e ben 3w>^fö^Pf in itgenb einer 
3Beife für erlaubt unb notmenbig erfWre. Slegelmä^ige 3ufammen= 
fünfte bürften ftattftnben, ober nur an Xogen unb Stunben, an 
xoüläfen ben Unit)erfitätöjn>eden fein ©intrag gefd^el^e unb n)o feine 
^olijeitjerorbnung entgegenftel^e. I^er Drt felbft muffe ber ^olijei 
befannt gemad^t werben, unb anbere von bemfelben auöjufd^tiefeen 
fei bloJB bann geftattet, wenn eö fein öffentlid^ Drt fei. J)ie 3lrt 
ber Äfeibung unb baö 2^ragen t)on etwaigen Slbjeid^en, jebod^ ol^ne 
au§fd^KefeIid^eä die6)i barauf, würbe ben ©efeUfd^aftögliebern frei:: 
geftefft, xoenn fie in ben ©d^ranfen ber ©l^rbarfeit blieben unb bie 
3lbjei(i^n nid^t Drbenöjeid^n t)on SouDeränen ober ©ioit- unb 3JH= 
litäruniformen feien. 2)ie 3lrt ber Unterl^altung blieb ben ®efell= 
fd^aften übertaffen, nur bürfe fie bie Drbnung ni^t ftören unb feinen 
3n)ang einfd^liefeen. Vereine, n)eld^e biefe 33orfd^riften überträten, 
fottten aufgelöft unb fein 3Witglieb in eine ©efeUfd^aft aufgenommen 
n)crben, el^ eö immatrifuliert fei.^) 

2lfe Äönig Submig am 12. Dftober 1825 bie iWegierung am 
trat, nxir er erfüllt von ber ^\>ee ju leiften, woran baö @efamt= 
oaterlanb burd^ feine 3erfplitterung wrl^inbert würbe. 3Baö er auf 
bem ©ebiet ber Äunft gefd^affen l^at, red^tfertigt biefeö l^od^l^erjige 
©treben; wenn feine ^olitif DerunglüdEte, werben wir bie Sd^ulb 
nid^t il^m allein aufbürben. @r l^atte alö ^ronprinj 9?apoleon ge^ 
genüber feine beutfd^ ©efinnung nid^t verleugnet unb war wol^l 
aud^ fpäter ju Opfern bereit; ber ^olitif be§ 33unbe§tageö wiber^ 
fefete er fid^ beim 33eginn feiner ^Regierung mit ©ntfd^iebenl^eit. 
3lfe man in 3Bien bie 3luf]^ebung beö ßenfurebifteö mißliebig oer^ 
merfte, lie^ er wiffen, er fei nur ®ott oerantwortlid^ unb ber Äou:: 
ftitution; Äaifer granj aber fei nid^t ber liebe (Sott unb ber TleU 
ternid^ ganj gewife nid^t bie ilonftitution. J)a^ //teutfd^e ©efinnung 
in bie 3i*Ö^n^ ff^f^Ö^ werben, baö SBaterlanb nid^t 9lebenfa^e fein 



1) 2)iefe 53eftimmungcn tourben 1835 unb 1842 sum Xtü toicbcrl^olt, 
gum 2:eil crtpettcrt unb mobiftcicrt. 



198 Äönig ßubtotg I. 

fotte", war eine feiner juerft auögefprod^enen Stegierungämarimen. 
Unter ben ©elel^rten, benen er 1826 ^rofeffuren in aWüni^en antrug, 
waren bie :3enenfer Suben unb Dfen. @r unterbrüdte bie Untere 
fud^ungen gegen bie wegen l^od^üerräterifd^er Umtriebe 2lngeflagten 
unb eröffnete il^nen ben ©intritt in ben ©taatöbienft. 2)er Surfc^en- 
fd^aft, ju ber er in 3Bürjburg, wo er aU Äronprinj feinen gemöl^nlid^en 
Slufentl^att l^atte, in fel^r genauen Sejiel^ungen geftanben l^aben foH, 
ertaubte er il^re garben unb 3lbjeid^en; aud^ l^atte er felbft, fogar 
in 9tom, fid^ in il^rer 3Beife gefleibct, altbeutfd^en 9lodE mit l^erauö:: 
liegenbem ^embfragen unb 33arett getragen. 

3lber nad^ Sluöroeiö ber obigen ©afeungen ft)mpat]^ifierte er 
feine^megö mit aäm überlieferten formen beö ©tubentenlebens ; 
inöbefonbere lie^ er feinen perfönlid^en 3Bibern)ilIen gegen baö 
ftubentifd^e 2)ueII mieberl^olt ftarf l^eroortreten. 3llö il^m ©tro- 
met)er ^) in Erlangen üorgefteHt mürbe, unterl^ielt er fid^ fel^r gnäbig 
mit il^m, biö er im ©efid^t beö berül^mten Gl^irurgen eine Heine 
9?arbe bemerfte. 3)a fragte er: ,,^abtn Sie baö von ©öttingen?" 
roanbte fid^ ol^ne eine 3lntmort abjuroarten ju ben übrigen ^rofefforen 
unb l^ielt eine ©trafprebigt über bie in Erlangen t)orgefommenen 
Quelle. 3n SJJünd^en, bei einer 3Jeujal^rögratutation, brang er auf 
ben Steftor ber Uniüerfität ein: „3lud^ im vergangenen ^ai)xe ift 
üiet Unl^eil angerid^tet morben burd^ J)uette, unb ba§ unter ben 
2lugen @m. 3Kagnificenj!" 3)iefer, ber ^l^pfiologe 2)ö(Iinger, er- 
roiberte mit einem tiefen Südfling: „Unb unter "Den 3lugen 6m. 
a}Za)eftät." 

^a§ Sffiol^lmoHen, baö ber ^önig anfangs für bie ©tubenten 
gel^egt l^atte, jeigt fid^ übrigens fd^on balb nad^ ber Sulireoolution 
erfd^üttert, als bie liberale Semegung in ber 9i]^einpfa(j nni in 
g^ranfen l^eftiger mürbe. SBie in ben SBeil^nad^tsferien 1830 bie 
3Jlünd^ener ©tubenten mand^erlei 9Kutmitten verübten, — fie näl^ten 
mäl^renb ber mitternä(^tlid^en ©ottesbienfte ben Tanten im ©ebränge 



1) 2, 126. 



^öntg :6ubtoig I. 199 

bie Äleiber jufammen, brad^ten Stönb^en *) unb nedten fid^ mit 
bem gegen fie aufgebotenen 3R\ütät — ba überrebcte mon bcn 
Äönig, in ber SKünd^ner ©tubcntenfd^aft beftel^e eine SSerfd^roörung 
roiber fein Seben unb l^auptfäd^Kd^ bie Surfd^cnfci^aft fei an ber 
gortbauer ber Unnil^cn fd^ulb, bie noä) einige 2^age lang, banf bem 
auftreten ber ^olijei unb beö aWilitcirs, ftatt l^atten. :3e^t Hefe er 
bie Unioerfität äRünd^en fd^Iiefeen, nal^m inbeö, alö eine 2)eputation 
ber 3Rünci^ner Sttrger ju ©unften ber Stubenten intervenierte, bie 
Drbre jurüi. 3)a§ ©tabtgerid^t in 3Rünci^en aber fprad^ bie oer:: 
l^afteten ©tubenten am 12. a)Järj 1831 von ber politifd^en 3lnftage 
frei, mäl^renb einige ©trafen megen näd^ttid^en Unfugä üer^ängt 
mürben. 5)ic ©ermania mürbe auf aüen baririfd^en Unioerfitäten 
aufgel^oben, mie e§ fd^eint, ol^ne SBirfung; bcnn ein ^DJinifterial^ 
reffript oom 10. 3lpril 1832 oerfügt: „Wegen bie Xeilnel^mer an 
jenen ^^f^^^^^i^ö^f^^^^ "^^^ ©ermania unb ^f^ria, morin Sieben 
im Sinne beö 3lufrul^rs abgel^alten unb revolutionäre iJieber ge:: 
fungen morben fein fotten, ift Unterfud^ung einjuleiten." 

2)ie SKifeftimmung beö Äönigö gegen bie Unioerfitäten bauerte 
fort, unb inöbefonbere erful^r SBürjburg bie föniglid^e Ungnabe, 
oon roo u. a. Sd^önlein unb ^ejtor megen ber Xeilnal^mc an 
poUtifd^en 93eftrebungen auö ber mebicinifd^en J^afultät entfernt 
mürben. 2)od^ id^ l^abc nid^t 3lnlafe, bie ^ereinbred^enbe politifd^e 
Steaftion im eingelnen ju verfolgen. 91U ber 33unbeötag im 
Dftober 1832 ben ^rinjen Dtto ak Äönig oon ©ried^enlanb an-^ 
ertannte, l^atte fid^ bie baprifd^e ^^Jolitif ber aJtetternid^fd^en erl^eblid^ 
genäl^ert. 

S)agegen l^abe id^ ben ©influfe ju ermäl^nen, meldten Äönig 
iiubmig auf bie fird^lid^e Semegung in granfen ausgeübt ^at. 

*) 2)cr 9^ame bcS mifeücbigcn ditliox^, »elc^cm bie Oöatioii QaÜ, ift 
in einem bamal« entftanbencn ©tubcntenücrS aufbcma^rt: 
Unb fprid^t and) ber SHItoIi: 
©ermania mad^t mir toicie Wl\if)\ 
Sc^t mu6 ic^ tDicber aufs ©tabt^auS gc^n 
Unb nad^ bcii ©cnn ©crmancn fe^n — 
3a, ja, ja, toitjot ©ermania! 



200 Sönig Bubmig I. 

©0 lange bet 3tttwminat unb aSoItäriancr SHontgeto^ in Bayern 
bas 5Ruber fül^rte, roaxen l^ierard^ifd^e ®elüfte jeber Wct fij^roff ju^ 
rüdgcwiefen roorbcn; an^ Äönig aJlaj I. rooffte für einen geinb 
beö 2lbcrglaubenö unb ber ginfterniö gelten unb l^atte gegen Beh 
tirerei unb ganatiämuö eine inftinftii>e 3lbneigung. 3Jnber§ entpfanb 
ber ©ol^n; unter ben S^^l^^^/ jw beren 3Sem)irfHci^ung feine ^l^n= 
tafie brängte, war nid^t baö tefete bie ^errlid^teit ber Äird^e. S)aJ5 
er fid^ aber oi^e n)eitereö unter bie ^crrf(|aft ber römif<i^en ^rtci 
bequemt l^fitte, baju nwr fein ©igenroille ju ftolj. 3[l§ man il^m bie 
:3efuiten alö ©rjiel^er in 5Borfd^Iag brad^te, ermiberte er ablel^nenb: 
„^äf fyibe bie @efd^i(i^te ni<j|t umfonft ftubiert." 2)agegen erWärte er 
es bei Eröffnung ber erften ©tänbet)erfammlung unter feiner 9legie= 
gung (17. 9?oü. 1827) für überflüffig ju uerfid^ern, bajs er „9leli= 
gion alö ba§ aSefentlid^fte anfel^ unb jeben Xeil bei bem il^m 
3uftclnbigen ju befyiupten roiffe." 2)emgemäJ5 fkeHte er 1828 an 
bie ©pifee beö proteftantifd^n Dberfonfiftoriums einen l^od^gebilbeten 
unb d^arafterftarfen 3Kann, ben biöl^erigen ginanjrat griebrid^ 
t). diotf), 3Bar biefer jugleid^ eine üöHig autofratifd^e 9?atur, um 
fo mel^r erwartete ber Äönig nai) feinem ©inn von il^m eine l^cil^ 
fame ©inmirfung auf bie Äird^. Unter 9iotl^ arbeitete Jlieti^ammer, 
ber einft in 3ena ntben §id|te geftanben l^atte, alö biefer beö ätl^is^ 
mu§ angeftagt mar. aber ^üetl^ammer l^tte bei ber Umfel^r ber 
J)inge fid^ felbft umgefel^rt unb mar baburd^, menn aud^ nid^t ju 
oberft gefommen, bod^ oben geblieben. S)er SBed^fel ber 3Ründ^ner 
2luffaffung Wrd^lid^r S)inge l^t nad^ ©rlangen l^in um fo bebeut^ 
famer gemirft, ba baö Dberfonfiftorium feinen @influ§ auf bie 
tl^eologifd^ gaftultät mit SKod^brudE geltenb mad|te. 



201 



2. jBif ^erfr^etttcn (SUmriitr im griflisrn ftbfn }nx 3rtt kcr 
iBemajegenl^r^r. 

338aö oben oon bem geiftigcn ficben her ©tlangcr 8urfci^en:= 
fd^aft jroifd^en 1816 unb 1824 jufommengeftettt ift unb roeiterfiin 
burd^ biograpi^ifd^ ^IKitteifungen lebenbiger anfd^uHd^ werben fott, 
l^tte tiefe SBurjeln in ben ^been, burd^ roeld^ bie ^eroen unferer 
großen fiitteraturperiobe fid^ unb il^r 3SoIf über eine unfd^öne Jöirf^ 
lid^feit getröftet unb erl^oben ^aben. J)a3 3beat, baä fie oerfünbeten, 
bem oon ©tufe ju ©tufe unö anjunfil^rn mir beftimmt feien, i)at 
^rber^) ate fittUd^e ©d^önl^eit gefaßt, baä l^öd^fte in ©efi^nungen, 
^anbtungen unb ber ganjen Scbenömeife unferem Oefd^fed^t ©ejie^ 
menbe. „2)er märe ber @belfte unb ©d^önfte, ber mit ben grö^ 
ßeften ©efa^ren, ber fd^merften Wl\xf)€, ber langfamften Aufopferung 
fein felbft nid^t J^reunbe, nid^t Äinber, nid^t baö SSaterlanb allein, 
fonbern bie gefamte 3Renfd^^eit jum enblofen Seftreben nad^ ber 
reinften 3Renfd^enfonn lieben fönnte. ^ier ^ört !J)eöpot unb ©flaoe 
oöllig auf; aud^ wenn id^ mir gebiete, bin id^ unter bem ©oangelium, 
in einem SBettfampf liberaler Übung. SBenn id^ baö ©^merfte 
unb ©rößefte getl^an l^ätte, l^abe id^ nid^tö getl^an; id^ weiß nid^t, 
baß id^ eö getl^an l^abe; aber bem ^id fälble id^ mid^ naiver ein 
Sletter, ein (St^oifex ber 3Renfd^l^eit in mir unb anbern ju n>erben 
au^ innerer £uft unb Steigung." 

J)en Umfang beö Segriffeö befd^ränfte bie 3cit ber J^rei^itö^ 
Wege, baö meltbürgerlid^ ©(ement mürbe jurüdfgebrängt unb aller 
9Jad^brudt auf ba§ oaterlänbifd^ gelegt. S)od^ blieben jene patrio= 
tifd^en Äreife, bie baö bem gried^ifd^en unb beutfd^en ©eift ©emein^ 
fame empfanben, baburd^ in lebenbigem 3^fö^"^^i^^^9 ^lit ben 
Rumänen ^Ebeen beö 18. :SJa^r]^unbertö. SBir erfennen bieö in bni 
„attifd^en SRöd^ten" oon 9?ägelöbad^ unb ©enoffen. ©ie fuditim 
unb fanben jene (Srl^bung in eine unoergänglid^e SBelt, bie nach 
^atoö Sleinung bann in il^rer gütte erfd^eint, menn bie ©rinncning 



©ämtl. SBerfe. ©otta 1862. 24, 164-166. 



202 SScrbäd^tigung ber l^umancii 3becn. 

an bie ^ietn enoad^t unb bie felbftänbig gefud^te SBal^rl^eit, in 
ftrenger (jemeinjd^aftnc^er Prüfung geläutert, atö allgemeinem @ut 
erfanut ujirb. S?on ben beften ©tubenten jener ^ät i^öuen roir, 
wie im ^m unb aBiebermirfen il^r 6i^ara!ter fid^ gebilbet, i^re 
T^ötigfeit fid^ gefteigert l^abe unb feigen, mie bie S^^^^^ ^^^ ^^^^ 
gemonnenen Kapital nid^t allein ber 33eftreitung beö eigenen &eicm-^ 
bebarfC' bienen, fonbern aud^ jur 3Kitteilung an anbere beftimmt 
finb. ^ie Beteiligung ber greunbe unb ber ®Iaube beö ^reunbeö 
an ben J^reunb giebt bem 3)enfen 3Ra^ unb ©emifel^eit, ber ©laube 
beö 3Kanneö an fein 3?oIf ben 3lnftrengungen !^\d unb Siid^tung. 

©old^er geiftigen Öemeinfd^aft l^atte bie 3)ietternid^fd^e ^oUsei 
ein jäl^e^ ©nbe bereitet, unb fie mar eifrig bemül^t, ba§ bie aU 
J^emagogen S?erbäd^tigen meber unter einanber nod^ mit bem ftuben- 
tifd^en 9iad^mud^6 ©emeinfd^aft unterl^ielten. 3Son benen aber, bie 
ber l^en-fd^enben ©emalt ba§ SBort rebeten, mürbe aU reoolutionär 
unb gottloö aUeö benunciert, maö nid^t bie Sioree bem 3l6foIutiömu6 
trug, mofür Seo bie gormel erfanb, „maö nid^t ein göttlid^eö Sd^ema 
ift ober ^at". Unb baju mürben nid^t nur bie franjöfifd^en ©ncp^ 
flopäbiften gered^net unb bie l^eibnifd^en ©ried^en, fonbern aud^ — 
fo ungtaublid^ e§ Hingt — alle bie dürften im Sleid^ bem ©eifteö, 
bie für bie Jv^ei^eit gefämpft l^atten, ^effing, Äant, Berber, ©dritter 
unb ©oetl^e. 3)iefe 5lumfaat trug mand^erlei ^rüd^te, unb fold^e 
aud^ im ©rlanger Stubentenleben. 3Benige ©emefter, nad^bem ^ier 
ein großer unb freier 3wg geiftigen ©trebenm unb ebler ÖJemein^ 
fd^aft gel^errfd^t l^atte, finben mir auf bemfelben Soben unb in bem 
©d^o)3 berfelben Surfdtienfd^aft ©infeitigfeit unb ganatiömum, ge= 
reifte unb leibenfd^aftlid^e aJtenfd^en. @6 ift ein Kampf entbrannt, 
in bem bie eine Partei nur nod^ oon ber eingebilbeten ©d^led^tig^ 
feit unb S)umm]^eit unb von bem baburd^ l^eroorgerufenen ^a§ ber 
anberen Partei ju leben fd^eint; aud^ urfprünglid^ gefunbe 3iaturen 
merben bie Dpfer ber aufregenbften 3?oraumfefeungen. 

3Serfud^en mir ba§ ^l^änomen ju üerftel^en, inbem mir einft:: 
meilen oon ber l^eftig aufgeregten ^i^Ö^i^b abfeilen. 3Son bem Um= 
fd^mung, ben bam geiftige Seben in ©riangen im ablaufenben ^al^r^ 



ß. ©öbcrlcin. 203 

jel^nt erfal^ren ^at, giebt S. J) ober lein 9?ac^rid^t. (Sr roar fo 
roenig ^arteimann, bajg er ber auffommenben pietiftifd^en Slic^tung 
im ^^tereffe beö Jicben ^^riebenö mand^e Honjeffion mad^te; Reiter, 
geiftreid^, eine gef eilige 5)Jatur, ein fleijgig unb glüdflid^ probucie^^ 
renber ©elel^rter, gewann er ben Thingen, ujenn eö ging, bie er^ 
trägfid^e ©eite ab. ®r fd^reibt aber im September 1829 an .^elb:^) 
„SBcr fann, gel^t nid^t nad^ Erlangen, unb id^ bin fro^, baft midi) 
niemanb um diät fragt. J^aju fömmt, bafe meine guten (Henien 
einer nad^ bem anbern ©rlangen oerlaffen, Stau (1822), ©df)ubert, 
fetter unb ^uc^ta" (1826—28). Unb im 3luguft 1830, ak ber 
Sa^reut^er greunb eine ©clel^rtenreife nad^ ^ari§ antritt: „(S'ö 
mu^ maä ©d^öneö fein nad^ 17 ^^I^ren mieber entl^ufiaömiertc 
@efid^ter mit 3lugen ju fe^en. ^n unferer Umgebung ift ^icc 
unb ßl^imäre, ßntl^ufiaömuö unb 9Jarrl^eit oöttig frinonrim; 

3lber wie fott man bie S)iener (oben? 

Äommt ja baö 3lergerniö von oben." 
^atte J)öberlein nur bie ^olitifer beö 33unbeötageö im 3luge, 
meiere bie ibealen Seftrebungen ber Jiation unbefricbigt tieften, t)er= 
folgten unb oerfälfd^ten? (Jö ift oben ermähnt morben, meldie 
S5erel^rung ®d^ et fing in ©riangen gcnoft unb mie feine SSorträge 
mirften. 91 tö er fid^ nad^ Mmä)en gemanbt l^atte, gewann (Sl^riftian 
£app ©influft auf bie pl^itofop^ifd^en 33eftrebungen ber (Srtanger 
©tubenten, ein Hegelianer, anfd^einenb nid^t t)on großem @eift, 
aber oon arglofem ®ifer, ben aud^ SlüdEert gelten lieft. 2Bie nun 
Äapp eine ©d^rift über ben Urfprung ber aKenfd^en unb X^ötfer, 
nad^ ber mofaifd^en ©enefiö, ©d^elling jugefd^idEt l^atte, in meld^er 
biefer ©ä^e am feinen SSorträgen über ^l^ilofop^ie ber 3JJt)t]^otogie 
benüfet fanb, malerte er in folgenber SBeife fein geiftige^ &Qe\u 
tuniöred^t. 6r fd^rieb an il^n 2) : mie .^app früher ,*oegete ^efte ge:: 
plünbert l^abe, fo je^t bie feinen. „Untcrjeid^neter bebauert ma^r:: 
l^aft, baft ,^err ^rofeffor Äapp burd^ 3lnn)enbung biefer [t'id)trften 



SticS. »a^reut^.. @. «ßrogr. 1875, @. 32 unb ß9. 

2) 8cnbfd^rcibcn öon (Sd)cKiug an ^app. 9lilrnberg bei ©d^raj; 1S30. 



204 @c6eatiig — Äa^jj). 

unb rool^Ifeilften ärt ah ©rfinber ju ecfd^inen au§ bcc großen 
roiffenfci^aftlici^n Ökweinfd^aft, bie, wie jcbe anbete, oor aStm auf 
Sled^tHd^feit, ©l^rlid^feit unb I^Uger ©d^eu oor fvmbem ©igentunt 
berul^t, fid^ felbft auögefd^Ioffen unb in eine Älaffe von ©aibenten 
(jefefet ^ai, bie, wenn fie i^ren 3^^^* ujirflid^ erreid^ tonnte, in 
ber ©fttta bct (Sl^rlofigfcit untet ber biebifd^ genannten 3iad^bruder= 
junft um fo tiefer fielen nmrbe, a(S intetteftueUeö ©igentum ^dl^er 
ab materielleö ju fd^äfeen ift." 2)er ^reiö, roeld^ roiffenfd^ft: 
li^em ©ruft unb bem glüdflid^en glei& gebül^re, folle nid^t „bünfeU 
l^after 9iarrl^it unb umfonft fid^ marternber Unfäl^igfeit" ju teil 
merben; Äapp beftätige nur bie alte ©rfal^ng, „bafe jebeö Iüg= 
nerifd^e Seftreben in ber 2Biffenfd^aft, jebe leere 2lnmofeung eineö 
JU iiciftungen, bi« i^m oerfagt finb, fid| auffpannenben Unvermögens 
sulefet in offenbare Sd^ted^tigfeit enbet." Äapp l^be umfonft ge= 
^offt, „bur(^ l^imbifd^eö ©d^öntl^un unb ©d^weifroebeln bie mo^t 
oerbienten gujstritte oon fid^ abmenben ju fönnen." @r möge ba= 
bei auf ba§ bekannte 3Biberfh:eben Sd^IIingä gered^net l^ben, oon 
beuten feiner 9lrt ^otij }u nei^men; biefe 9ted|nung ^abe xf)n jebod^ 
bieömal getäufd^t ; „aujjerbem mürbe unter ben jal^reid^en ^u^örern 
jener 33orträge, ju benen ntd^t blojs ^iöngtinge, fonbern 2Ränner 
von i)o^tt miffenfd^aftlid^er ©infid^t gel^örten, mol^l einer fid^ finben, 
beffen red^tlid|eö ^fül^t, burd^ fotd^e ju ber leibigen, längft aner- 
kannten Stümperei fid^ gefeHenbe gred^^cit empört, il^n oeranlajjte, 
ber literarifd^n 33überei beä ^. ^rof. Äapp aud^ oor bem ^ubli= 
tum bie gebül^renbe ^ü^^ifl^J^Ö roiberfal^ren ju laffen." 

aJtüne^en, 4. 11. 1829. gej. o. ©c^etting. 

Happ replizierte: 3Ran t|ue Unred^t, ©d^Iling für einen ^n^ 
triften ju l^alten, er fei ein nur ju guter äRonotl^ift; ^oielmel^r, 
er ift fid^ felbft ber alleinige @ott, unb jmar ein eifriger @ott unb 
aujser ^l^m feiner. 6r felbft ift bie leibl^ftige ©egenmart ©eineö 
2lbfoIuten, in ^^m follen alle fid^ befd^auen. 6s giebt feinen @e-^ 
banfen aujser ©einem; mer benft, l^at ^^n geplünbert." 

S)ieö oerurfad^te in ©riangen großen ßärm unb oeri^e^te 
um fo mei^r bie ^rteien, weil gleid^jeitig im „Qnlanb" ein giftiger 



Bmgtroiten ge^ bie $^(ofo|)l^e. 205 

3lrtifcl Qt^en Äapp crfd^ien, aus bem pietiftifd^cn Saget. Qd^ gebe 
foCgenbeS ani^eim: Äonnte einer ber Dornel^ften ©eifier ber 3^it 
einen 9lnffinger bafür, ba§ er t)on I^ingen, bie feit Solaren im 
Soffeg vorgetragen nwxren, üielleid^t ol^ne Dotte 33efugni§, aber bod^ 
bona fide, ©ebraud^ gemad^t l^atte, mit fo morbluftigem ÖJrimm 
jerrei^n unb jerfleifd^en nnb il^m fo jebe§ ©ttidt alö fd^fed^t unter 
bie äugen l^atten, ift bann ju rounbern, wenn Denoanbte 3lffefte 
bei ben mitlebenben ©tubenten l^rDorbred^en ? !I^ie geiftige ätmo- 
fpl^re, au§ n>eld^er mit bem t^eoretifd^en 2^rieb bie iowwanität 
entroeid^t, erfüllt fid^ mit moralifd^em Unmillen. ©d^elling felbft fal^ 
fid^ aföbalb mit bem 3Wa& gemeffen, baö er gebraud^t l^tte. 9lfä 
bie Offenbarungen, burd| bie er 9?atur unb ®eift, ©(auben unb 
SBiffen wrföl^nen moHte, immer nid^t erfd^ienen unb feine ^l^ilofopl^ie 
mel^r unb mel^r in§ J)unfle unb Ungeroiffe fid^ oerlief, ba fd^loft 
man auö feiner SBenbung jum ^JJpfticiömuö auf ^wi^^cittität, in^ 
ftnuierte ^aupt^ unb 5Rebenjn)edfe egoiftifd^er 2lrt unb begutad^tete 
bemgemä^ bie SRittel, burd^ bie er unb feine änl^finger fid^ unb 
bie gnoftif^en Stbftrufitaten jur ®ettung ju bringen fud|ten. SBJol^in 
bie Qugenb l^örte, bie ben pl^ilofopl^ifd^en 3citfragen jugeroanbt mar, 
mürbe il^r ber ©laube an (Sl^rlid^feit fd^mer gemalt. S?on ^atte ^) 
fd^ttte eö l^erüber: „3Rit ben preuftifd^en ^egeliten l^t eö vielfältig 
ben verflud^ten ^afen, ba& fie ber ^oftl^ologie ju SWunbe reben. 
3Bunber, Teufel, ^ötte — ja fie mürben ba§ Fegefeuer bemon- 
ftrieren, menn'ö befolgten mürbe. @ro^e§ @Ienb, ^unbenaturen! 
(So finb, ©Ott fei I)anf, nid^t alle, aber viele ift nid^t ju menig 
gefagt." 3[ebe ^anb miber bie anbere. 

5t od^ tiefer fra^ ber Unfriebe im Sereid^ ber tl^eologifd^en 
Qntereffen. 33eftimmenb fd^eint l^ier ber @egenfafe gegen ben 
^umanitätäbegriff be§ 18. ^»öi^rl^unberte, ber bie nötürlid^e 9ieli= 
gion über bie offenbarte, ben menfd^lid^en ßl^arafter über ben d^rift- 
Hd^en erl^oben l^tte. ©o wirft SBindEelmann, nad^bem gerül^mt ift, 
ba§ bie selten il^e Qiugenb ju männtid^ großmütigen ^^aten ge^^ 



1) @rün. ß. Scucrbad^ 1, 296. 



206 2)ic fjelnbe bcr ftittfcftcn 23ett)Cflunfl. 

TOöl^nt l^aben, einen ©eitenblid auf unfere ©rjiel^ung, burd^ roeld^c 
bie Segriffe fänfen unb fid^ emiebrigten, bie eble (gl^rbegierbe er= 
ftidEt unb ber bumme ©tolj genäl^rt werbe. — ^n ben ^al^ren 
ber franjöfifd^en Äned^tfd^aft waren S)emut unb ©ebulb roieber ju 
gieren gefommen unb eö l^atte fid^ bie Ueberjeugung burd^gefefet, 
bafe bie fittlid^e Muaft unfereö 3SoIfeö auö 3)iangel ber religiöfen 
(^runblage erfd^fafft fei. ^ie römifd^e Äiri^e eifte ba^ Terrain 
einjunel^men ; ein 3^i<ä^c^ ^^^ 3^i^/ erftanben 1814 bie :3efuiten 
auf6 neue. 3^ii^Ji famen Sunbe^genoffen aus bem romantif^en 
Sager. S)ie Slomantifer l^atten in il^ren anfangen gegen bie 9ied^tc 
be^ S^erftanbeö unb beö ©etoiffenö baö Siedet ber ^^antape unb 
beö @5emüte§ auögefpielt; a(ö fie jefet bie ©motionen ber ©innfid^- 
feit mit benen ber Sleue unb Sujse oertaufd^ten, fanben pe in ben 
3lrmen ber Äirc^e (iebreid^e 3lufnal^me. 2)ie romantifd^en ©efül^le 
unb römifd^en 3lbfid^ten floffen jufammen mit ben Seftrebungen 
ber l^eiligen 3lttian}, eine bie gefd^id^tlid^e ©ntroidflung ignorierenbe 
9lutorität ju ftabilieren, aufgelebte 3wftänbe unb 93i(bungöformen 
äurüdEäufül^ren. ©ämtlid^en 9Serbünbeten aber erfd^ien aU ber ge= 
fäl^rlid^fte geinb ber Äriticiömuö unb ^umaniömuö beö 18. ^a^x^ 
bunberts mit feiner ftrengen ©emiffenl^aftigfeit unb feinem unbefted^^ 
lidtien 3Serftanb, mit 9luftfärung unb 9)ienfd^enred^ten. Sel^auptete 
in ftaatlid^en 5)ingen baö lebenbige SBalten be§ gefd^id^tlid^en ©eifteö, 
in refigiöfen eine gereifte SSernunft, im 9ieid^ be§ ©d^önen ed^ter 
9Jatur^ unb Äunftgefd^madf, ein Siedet gel^ört ju werben, fo fafeen 
bie fül^renben ©eifter beö 18. ^f^l^rl^unbertö mit }u ©erid^t; ba 
jenes nid^t fein follte, mürben biefe aU revolutionär, irreligiös, ge:: 
müt' unb gefühllos t)erfd^rieen. 2)ie gurd^t entjünbete ben ^a§ 
gegen bas l^umane unb aufgeflärte ^io^^^^unbert, bas böfc ©emiffen 
unb bie ol^nmäd^tige iperrfd^fud^t, bie immer mieber baS Ufurpierte 
nid^t mabrmad^en fonnte, fd^ürten bas geuer. 

9luf fatl^olifd^em 33oben erflärt fid^ bas ^efeen gegen bie 
ßrrungenfd^aften bes proteftantifd^en ©eiftes jum Teil aus ber 
Unbefanntfd^aft mit feinem 3^^ö(t. ^m 93ereid^ bes ^roteftantiS:: 
muS bereitete fi(^ bie 3lb!el^r baburdt) t)or, baJB bas eienb ber 3^it 



Sflctigiöfc ©timmimflcn. 207 

unb bie Sluöftd^töfofigfeit be§ SSJiberftanbeö gegen bie franjöfifd^e 
^errfd^aft ben aJtut löl^mte; im ©üben geriet man bal^in, fid^ ben 
pafftDen ©efül^fen ju überlaffen, in benen fogar ber Jammer bec 
3cit ©egenftanb beö ©ennffeö werben fonnte. ^xeQCQcn finbet 
fid^ fd^on 1809 eine SJBarnung ©d^elling'6 *) au§ SWünd^en 
an ©d^ubert in Slürnberg: „^ä) bitte Sie, alö reblid^er ^^reunb, 
in il^rem 9lntrittöprogramm ja ber ©mpfinbfamfeit feinen !Haum 
ju geben. Unfre grömmigfeit gel^ört oor @ott unb un^ felbft, 
nid^t t)or bie 3Belt. ^ie Sffielt fott bie grüd^te feigen, unfer SBefen 
fott nur ©Ott erfennen. — 3?id^t grömmler unb t)on geiftiger Un= 
jud^t entnerote ©d^mäd^Iinge bebarf unfre ^eit, fonbern SKänncr, 
bie ftarf genug finb, mit SBürbe ^n leiben unb mit 2Bürbe ju 
l^anbeln. ^me desponsio animi ift baö fd^Ied^tefte ©pmptom in 
unfrer ganjen, gebrüdften unb innerfid^ nid^t minber a(6 äufeerlid^ 
elenben S^iU' 

5Runme]^r aber wenben mir nn^ nad^ ©riangen felbft, um 
33eginn unb Fortgang ber religiöfen Semegung ju betrad^ten. ©ie 
rourbe aud^ l^ierl^er au§ i^aienfreifen getragen, bie trübe mpftifd^e 
!Mi(^tung burd^ 31. Äanne, bie l^umane burd^ ©d^ubert. S)ie 6rn^ 
fteren fanben in il^r junäd^ft eine ©rlöfung au§ ben 33anben beö 
®enu&(eben6, baö t)or ben greil^eitöfriegen ^ier l^errfd^te, naä) bem 
Ärieg aber 3lntrieb jur Sinberung fojiafer 9{ot unb ©d^ufe gegen bie 
SKobeanfid^ten ber feid^ten 3luft(ärung, gegen 3?o(taire unb ^olbad^, 
Safontaine unb .^ofeebue. J)er ©laube an ©otteö befonberen ©d^uft 
gab neue Äraft; gegen 3^^if^I wnb bie SBiberfprüd^e be^ iiebenö 
l^alf bie Ueberjeugung oon ber Unerforfd^Hd^teit ber ^(äne ©ottea 
unb bie Hoffnung auf ein Sanb, mo biefe SBiberfprüd^e gelöft fein 
merben. 33iele fanben l^ier einen ^alt; Seiben erfd^ienen ak ^rü:: 
fungen unb foUten einft i?eid^(id^ vergotten merben. 

©0 werben bie erften 3^1^^^ gefd^i(bert, mo man mit namx 
(Släubigfeit bie 33ibef (aö. J)a mud^^ bie ©emeinbe, unb allmäl^^ 
lid^ mürbe auö ben ©titten im 2ani>e eine immer lautere aJtajo- 



(£. ^litt. STuS Sd&cmitg'S ßebcn. 2, 150. 



206 ^te hxgüüid) ©laubigen. 

rität, ju tDcfd^er in ©tlangen fcntimentate SRobcd^ri^n ein gtöftereö 
Kontingent ftettten aU bie burd^ bie äpoftel ber l^eiligen Stllianj 
gläubig ©eroorbenen. ©in SKerhnal bet 9?eubef eierten ift, bofe fic 
Ätte^ nid^t nur mit Sieligion tl^n rooKen, fonbern au6 SReligion. 
yia^ englifd|em SWufter wirft fid^ bie fromme ©cfd^äftigfeit auf 
^eibenmiffion unb Sibetoerbreitung. ^n ben au§ ber pietiftifd^en 
Ueberlieferung l^eroorgegangenen Äonoentüeln gelangt ber ererbte 
©eift Ängftüd^er ©läubigteit jur ißerrfd^aft. "SHan mu§ fid^ oon 
ben Ungläubigen unterfd^eiben unb tl^ut Dorerft ^^l^eater, Xanj unb 
Äartenfpiel in Sann, balb barauf bie roeltlid^ aJluflf unb Sitten 
ratur, bann ben ©piegel unb bie 33lume im ^aar, enblid^ aUe 
unb jebe unfd^ulbige öebenöfreube unb fetbft baö 3Bort @enuj^ 
fromme ßeinemeberfliquen beftamieren über ^tihen unb 5IRul^ame== 
baner, taufd^en unter einanber 3^^'!^' ^^^ ^^^^ Gopemicu^ unb 
bie 9?aturn)iffenfd^aft unb ob nid^t 3)ampffd^iffe unb ©ifenba^en, 
ba fie in ber 39ibel nid^t ermähnt werben, t)om Xeufel mären. 
Unb wenn fid^ biefe über bie SBieberbringung im allgemeinen unter- 
hielten, fo mürbe balb ein 3Mobetl^ema ber gebilbeten d^rifitid^n 
Äreife bie grage nad^ bem Soö ber ©eele beö ^id|terfürften, ob 
@oetl^ etma nur nod^ bebingungömeife gerettet gebadet merben 
bürfe. 5?id^t lange, fo mar ba§ Sefümmern um frembeö ©eelenl^eil 
ftärfer, alö bie 9[rbeit an ber eigenen ©eligfeit. SBo ^inquifition 
unb J^römmclei auftreten, erfolgt attentl^tben eine erl^eblid^e SJer- 
änberung beö @efunbl^eitöftanbe§. ipier mirfte bie ^nfeftion um fo 
Derl^erenber, ba gemiffe ©tammeöeigentümtid^feiten einen güm 
fügen JMI^rboben entl^ielten. 35er Jtanfe tl^ut fid^ auf feine &tmüU 
li^feit nid^t menig ju gut. @r ift in ber %^at im griebenöftanb 
l^annlos unb unabfid^tlid^; mirb er aber gereijt, fo ermad^en ©tam^: 
meöinftinfte, bie man au9 ber ©efd^id^te fennt. 3H§ @. ©d^nwb 
1815 mit SiüdEert auf ber Settenburg jufammen gemefen, merfte 
er an: „©ein ©pott unb feine ^t^onie finb oertad^cnbcr unb 
fd^onungölofer aU bei unö ©d^maben, inbem fie fid^ ol^ne Slnfcl^en 
ber ^erfon, jmar nie o^ne ©utmütigfeit, fetbft auf fei^r liebe greunbe 
erftredften." SBie nun, wenn bie ©utmütigfeit eliminiert ift? 



Sfrömmetei. 209 

2luf einen anbern Äranfl^eitöträger beutet ber ^eibelbetger 
2)aub,i) nad^bem er bie perfönlid^c Scfanntfd^aft 3[ean ^aufe ge- 
mad^t ^at @r fanb fid^ abgeflogen von bet SBärme, mit ber 
ftd^ biefer fränfifd^e S)id^ter ben minutiöfeften, trioialften S)ingen 
l^ingeben mod^te; SSerfd^njenbnng ber ©eele nennt er eö. X)iefe 
S)iöpofition würbe oer^ängniöoott, wenn ba^ 3Retier beö J^römm? 
(erö (unter einfd^Iie^ung beö gen. fem. in ben Segriff) fid^ aus- 
breitete : 

6r l^at, berüdft oon ©itetfeit, 

3n fid^ nid^tö mel^r ju fd^affen 

Unb alfo immer i^uft unb ^txt, 

3ta^ anbrer ©ünben roeit unb breit 

3u fpüren unb ju gaffen. 
33on ber Sanbplage ber abgefonberten frommen ift befonberö 
ber ©eiftlid^e bebrol^t. ©ollen fie ju il^m in bie Äird^e fommen, 
fo Dertangen fie, ba^ er fid^ ftimme auf il^ren ^on. J)a barf er 
mit feinem ber 3KafeI bel^aftet fein, moran fie ben SBettfinn erfennen, 
unb mufe Steügiofität jur ©d^au tragen. @r mufe il^nen feelforger^ 
lid^e Sefud^e mad^en unb ba nid^t nur aUe il^re ^l^antaftereien über 
©eiftlid^eö unb Söelttid^eö andren, fonbern foll aud^ berid^ten, ba§ er 
felbft ©emütöjuftänbe äl^nlid^er 2lrt burd^gemad^t l^at mie feine 3ln- 
i^änger unb 3lufpaffer. @r ift aber ni^t nur biefen ©infcitigen 
gegenüber in fd^mieriger Sage; für fein Söirfen fommt au^er ber 
Äulturftufe ber 3^^^/ ^^^ 33oHeö, ber ©emeinbe, aud^ bie jebeö 
©injelnen in 33etrad^t. ^e tiefer feine @otteöibee, je freier feine 
3Bettbilbung ift, um fo fegenöreid^er wirb er mirfen, unb umgefel^rt. 
Unter ben ©rianger ©eiftlid^en mar junäd^ft ber beutfd^rcfor^ 
mierte Pfarrer unb ^rofeffor Ar äfft 3Jlittetpunft ber neuen re- 
ligiöfen 93emegung. ©eine perfönlid^e SBirfung mar meit^ unb tief^ 
greifenb ; ^er j unb ©inn für bie näd^ften unb natürtid^en 3lufgaben 
betätigte er burd^ bie ©rünbung beö ^udfen^ofer 9tettungsl^aufeö. 
©eine ^rebigten maren nid^t fomol^l lel^rl^aft als erbaulid^. ©r* 



1) Slofcnfrang. ®rtnn. an ^. ^anh, S3crltn 1837, @. 5. 



210 ^ie ^tttfd^iebenen. 

bauKd^ ju prcbigcn rourbc aud^ ba^ Seftreben ber von if)m ertocdEs 
tcn %i)eoloqm. 3lllein man fann bui:<j^ gleife unb ©tubium fernen 
unb bat)on mitteifen, ba§ Sßal^ce (äftt fid^ fud^en nnb finben; ®e= 
fül^fe aber, bie in ber Slnlage nid^t üorl^anben finb unb burd^ 
3?ef(e]Lnon ober 9iad^empfinben erjeugt werben, jerfefeen ben geiftlgcn 
Dcganiömuö unb bef filzigen in feiner SBcife baju, bie ntorattfd^e 
unb religiöfe ©ntroidffung anberer ju feiten. 

2)ie ^Kpftifcr würben bann oon einer tl^eotogifd^en ^rtei 
abgelöft, bie baö @rbaulid^e nid^t in ©efül^Iötönen fud^te, fonbern 
in oulgärec ^ofemif. Seit 1826 erl^ebt baö liturgifd^^«^^^^^^^^^ 
ßorreöponbenjbfatt läcmenben .tampfruf gegen bie rationaüftifd^en 
Pfarrer, bie auf bie ^iagb gelten, be§ £artenfpiefe ober 3Birtöl^auö= 
befud^ö oerbäd^tig finb; eö beteiligt fid^ an beut f^elbjug ber SReftau^ 
rationöpartei gegen ba§ 18. ^ö^ti^unbert unb eifert gegen Q)(auben§= 
nnh ®en)iffen§freil^eit; Xoferanj, Xugenb, 3Benfd^enKebe werben ate 
fd^mäl^Hd^e 3)inge bem ^ol^n unb ber 35erad|tung preisgegeben. 

5Ra(^bem bieö 3lrf ena( populärer SBaffen erfd^öpft ift, tritt 
bie ftrengere SBiffenfd^aft ein, ber bogmatifd^ beftimntte £onfeffiona= 
liömuö. 3Son beffen SBirfen erjä^lt J)eli^fd^:i) „^d^ ^abe ^al^re 
lang in einer luti^erifd^en Oemeinfd^aft geftanben, in weld^cr einer 
ben anbern an ©ntfd^iebenl^eit überbot. 2)ie ©ntfd^iebenl^eit war wie 
ein 3luftionSartifel, auf ben immer loögeboten würbe, fo ba§ es 
gar nid^t jum 3wf<$lag tarn. SBenn ein 33üttel ftrenger Drtl^obojie 
fid^ bie ^errfd^aft über bie ©ewiffen erf^wungen i^atte, fo tarn 
balb ein ©ntfd^iebenerer unb ber gefür^tete Süttel jäl^lte ju ben 
&aicen, SßaS war baS für eine carnificina animarum! Unter 
weld^ l^eud^lerifd^er 33iaotterie wanb fid^ bamate wie ein getretener 
SBurm bie et)angelifd^e greil^eit!" 

9Bie bie forcierte ©läubigfeit unb bie fioölöfung oom geifiigen 
Seben ber Station auf ba§ jüngere ©efd^led^t gewirft l^at, bafür 
einige 33efege: „©ö überrafd^t", fd^reibt Sö^e*ö 33iograp]^2) au§ 

Söolrf, 2:öcoI. ©riefe ber $ßrof. a^cIi^W unb t>. $ofmann. ßeipsiß 
1894. @. 79. 

2) S)dnser, 2ö^*8 ßebc«. Sflüruberg 1873, I, 69—71. 240. 



3)ic Uftraort^obojcn. 211 

bellt ^af)x 1826 von biefetn burd^ Ärafft ßritjecften, ,,an einem 
lOjäl^rigen i^üngling eine fo au^geprögte Seftimmtl^eit beö d^rift- 
lid^en, tl^eologifd^en nnb fird^Iid^en (Stanbpunfte^ ju finben .... 
2ltten Seigren beö d^riftlid^en @Iauben§, auä) fofd^en, ju benen ba- 
ntafö gar mand^er fonft gläubige Gl^rift nur fd^üd^tem fid^ befannte, 
n)ie 5. 33. ju ber Seigre oon ber @riftens unb ber SBirffamfeit be^ 
2^eufelö, gab er feine üolle 3wfttoinung . . (5r l^ielt e§ entfd)ieben 
mit ben 3l(ten, aud^ in ben bem 3^itben)u§tfein anftöftigften i^el^ren . . 
©0 gewann baö d^riftlid^e Seben bei Söl^e fofort aud^ eine von 
bogmatifd^en Unbeftimmtl^eiten freie unb entfd^ieben lutl^erifd^ ge^ 
rid^tete ©eftaü." 

;3nö 2lmt getreten, miß er nid^t in pietiftifd^er 9lrt ermeden, 
fonbern ed^t lutl^erifd^ burd^ Sßort unb Saframent bie @emeinbe 
erbauen. 9Jlit meld^er befonberen &aie er 1835 JJürnberg t)erWftt, 
mo er aU ^rebiger gro^eö 3luffel^en gemad^t, erjä^It ber ^au^mirt: 
„ßl^aratteriftifd^ für ben jungen 3)Jann mar fein 9lbfd^ieb auö meinem 
§aufe. ®r bat mid^ mit ber lieben .^au^mutter auf fein 3*^^^^* 
unb fagte: ^ä) l^abe mid^ lange für bie Siebe, bie id^ in ^i)xem 
,^aufe empfangen l^abe, auf eine (iJegengabe befonnen unb fann 
feine beffere finben, ak bajg id^ ©ie beibe auf bie Sünben auf- 
merffam mad^e, oor benen ©ie fid^ am meiften ju lauten tjahen/' 

3)Md^ior 3)1 er) x^) ^at auö einer Unterl^attung über ©oetl^e 
unb Stüdfert folgenbe ©äfee eineö „fonft begabten jungen T^eo^ 
logen" aufbemal^rt: „S)er ^antl^ei^muö fei ein ©rjeugniö ber ^ölle 
unb ber gefci^rlid^fte ?5^inb ber maleren (5rfenntniö. J)en @oet^e 
loerf^tinge er, mie er geftel^en motte; aber er l^affe il^n jugleid^. 
S)iefe ©eele Unne nur oon ©Ott au§ bem ^euer geriffen merben. 
3Bie eö mit unferer 3^^^ beftettt fei, baö fe^e man am beften 
barau^, ba^ fie ganj baö Änieen verlernt l^abe. 2)er 3J?enfd^ ^ahe 
eben biefen Körperbau erl^alten, um oor ®ott ju fnieen, unb fo:^ 
lange nid^t mieber atteö auf ben Knicen liege, werbe eö nid^t beffer 
merben." 



SSiogr. öon S3ot^mer unb ©arrierc. ßetp^ig 1874. @. 70. 

14* 



212 M^hxau^ ber Steligion. 

3d^ will bie Seifpiele nid^t l^äufen, man finbet beten genug 
in ®brarb§ .^Sebenöfül^rungen." 2)ie Äritit aber mag 3Jio= 
reHi^) vertreten, ber nad^ feiner Promotion in 3)iünd^en einige 
9)ionate in ©riangen jnbrad^te. ^n einer ©d^itberung ber ©rtanger 
3uftänbe t)om ©ept. 1837 für feinen unb ^latenö g^reunb g^rijjoni 
^nbet fid^ bieö: ,,^lan ftöftt l^ier bei jebem ©d^ritt auf ©eftalten 
mit bem fd^mufeig blaffen Xeint be§ eingefallenen, nnjufriebenen, 
fogenannten d^riftlid^en ©efid^tö, bie mit jebem 3ltem}ug ba§ 28ort 
d^rift(i(^ auöftöl^nen unb babei ftetö benfen: ©eiber cffen mad^t fett; 
auf jene ©eftatten, bie, mie ©mift fagt, ba§ Ungemad^ il^reö hieben- 
menfd^en mit d^riftlid^er ©etaffenl^eit ertragen, beren ftetö gen ^im= 
mel erl^obene ©eeten Qean "^anl treffenb mit ben engßfd^en ^ferbe:: 
fd^mänjen oergteid^t, bie aud^ immer gen ^immel ftel^en, bto^ meil 
man il^re ©eignen burd^gefd^nitten l^at; auf jene ^eiligen, bie, ba fie 
jeben Duarf ©ünbe nennen, fid^ ju ben größten ©ünbern mad^en." 

3Bie immer bie Drtl^oboren bie 3^it ii^rer SSöler unter ber 
^errfd^aft ber rationaliftifd^en 3)entn)eife verunglimpfen mod^ten — 
atö sentina mundi, alö hen mit ^otengebeinen befäten Seid^en^ 
adfer — eö mar gewagt, burd^ 3Serad^tung ber aSernunft unb 
SBiffenfd^aft bie Teilung ber 3cit jn unternehmen, ©o ftar! aud^ 
ber urfprünglid^e ©laube ift, ber trabierte, ber ©laube an ben 
©lauben, ermieö fid^ ate nid^t ftarf. ^atte man eä für rud^toö 
erflärt, in ber 9}atur unb in ber 3)Jenfd^engefd^id^te ©Ott ju fud^en, 
in bogmatifd^e gormein lie^ fid^ ber ©mige unb Unenblid^e nod^ 
weniger f äffen. 3^ er ^roteftantiömu^ aber mujste eö M^tn, ba^ er 
fid^ an bem Unfug beteiligte, bie fpecififd^ menfd^lid^en gunftionen 
in ben Sann ju t^un, baö begrifflid^e J)enfen, tl^eoretifd^e Se^ 
tra($tung, bie Semül^ung um eine ©efamtauffaffung menfd^l^eitlid^er 
(SntmidElung. 3lud^ ha^ trug bittere grüd^te, xoenn bie 5prebigt üon 
ber ©itelfeit ber irbifd^en J)inge unb oon ber ^rüglid^feit beö 
menfd^li(^en ^©eifteö gegen bie bicöfeitigen 3lufgaben gleid^gültig 
mad^tc, fo fel^r e§ aud^ ber Sieaftion gefiel, ©mpört über bie 



') 3toan ßcrmoUcff, tunftfrlt. @tubicn. ßcipgtg 1893, @. XIX— XXX. 



ä^erfaifd^ung ber ®ef(^(^te. 213 

ßinengung be6 ©eifteö unb beö fittlid^en ^anbetnä, jagte fid^ ber 
pl^ifofopl^ifd^e 9labifaK§niuö t)on biefem ^^«f^i^iö^ii loö unb formu- 
lierte fein Programm: „3ln bie Stelle beö Ölaubenö ift ber Un? 
glaube getreten, an bie ©teile ber öibel bie 9?ernunft, an bie 
©teile ber Steligion unb Äird^e bie ^olitif, an bie oteHe beö ißim:? 
mefö bie ©rbe, be§ ©ebeteö bie 9lrbeit, ber ^ölle bie materielle 3iot, 
an bie ©teile beö ß^riften ber 3)Zenfd^." 

6ö ift noä) ju jeigen, mie aud^ bie oaterlänbifd^en ^n-^ 
tereff en @runb jur 3tt)ietrad^t mürben, weniger burd^ ben äußeren 
©egenfafe gegen bie 3tbtrünnigen ober ©leid^giltigen afe burd^ ben 
innern jmifd^en benen, bie mit bem ^erjen an ber Qa(S)e beteiligt 
maren. ^al^r um :3al^r l^atte ber 33unbeötag oerfäumt, für bie 
@ntmidElung ber in ber 93unbeöafte liegenben Äeime jum Webeil^en 
beö ©efamtoaterlanbeö irgenb ©rl^eblidtie^ ju leiften, nad^gerabe aber 
mar ber einzige ^nl^alt feiner ^olitif, bie nationale ©ntmidflung 
nieberjul^alten unb bereu 33erteibiger ju oerbrängen. S)a fid^ inbeö 
bicfer S^ed n\ä)t gerabeju auöfpred^en lie§, mürbe bie oftenfible 
^l^rafe in Umlauf gcfefet, eö gelte, bie ^been ber franjöfif d^en dic-^ 
oolution von beutfd^em 33oben fernjul^alten. 

2)ie 2^äufd^ung mürbe baburd^ erfd^lid^en, ba§ man ben ge:: 
redeten ©ebanfen jener großen Semegung bie mal^nfinnigen ^^eorien 
unb Seibenfd^aften unterfd^ob, bie auö ben ©ümpfen eineö ©taatö^: 
roefenö aufgetaud^t maren, bem burd^ lange (Sntfrembung ber die-- 
gierenben unb ^Regierten t)om ©taatöjmed" ber fittlid^e 3^!^^^^^' 
l^ang unb bamit aHe gefunbe Semegung verloren gegangen mar. 
Unleugbar l^atte bie 9tet)olution in il^rem gortgang geleiert, ba^ 
mit ben jur ^l^at gemorbenen aKenfd^enred^ten, baJ3 mit ber ©ou^: 
üeränität. beö einzelnen 3JJenfd^en unb ber unmittelbaren SBolföre- 
gierung meber ©taat nod^ 3Solf befleißen fönnen. 3ltlein eien fo 
unleugbar lag bie Urfad^e ber Sieoolution in ber 3)tij3mirtf($aft beö 
feubaliftifd^en unb abfolutiftifd^en ©pftemö, bie ha^ Sanb alö einen 
nad^ 3)Jöglid^(eit auöjubeutenben 9Jleier^of unb mit ehm fo furd^t^^ 
barem alö fleinlid^em ^e^potismua mi^^anbelt l^atten. ©o lange 
ber ©runbgebanfe l^errfd^te, baö ©taat^leben oon ben ©injelprioi? 



2U S>te fransöflfd^e 9%eöoIiition. 

tegien unb aWonopoIen ju befreien, betn Ginjelnen unb feinem ©i= 
gentimi ben ®d^u^ beö Sied^teö ju fidlem, l^atten ade gebilbeten 
3?ö(fer hcn geredeten J^orberungen afe einer gcmeinfamen ©ad^e ju- 
geftinimt. 3Benn 3Kirabeau mit Siedet auf bie Befreiung beö 3Sottö' 
lebend brang, auf ©rlöfung beö religiöfen ©emiffenö t)on ben 
Sefel^len einer bet)orred^teten ilird^e, ber Slrbeit t)om grunbl^errlid^en 
unb 3w^f^ä^^i^Ö/ "^^^ ^apitalö t)om 9)?onopoI ber Sörfe unb ber 
^auptftabt, ber Sted^t^pflege t)om ^riüatbefife ber ©utöl^erren unb 
ber ^^^arlamente, ber ginanjen t)on bem priüilegierten Gigennu^ 
beö ^ofabelö, ber SBermaltung t)om ©rbgange ber fäufli(^en 3lemter, 
ber JJationaleinl^eit enbüd^ üon ben ®(^ranfen ber SinnenjöHe 
unb ber ^roüinjiatpriüilegien; wenn nad^ bem t)erfäumten 3JJoment 
ber ©eroäl^rung unb S)ur(^fü]^rung bie Siepeö, Stobeöpierre, 3)anton, 
9Jiarat emporgefommen waren: fo ergab fid^ für J)eutfd^lanb bie 
^^olgerung, bie bem @eifte biefer 9?ation entfpred^enben politifd^en 
?5^ormen ju geftalten, el^e bie aJli^ftänbe im jur Xeilnal^me am 
Staat jur Qdt fälligen Xeil beö aSoHeö t)ötlig läl^mten. 2Baren 
mir nid^t fo centraUfiert, l^atten mir feine ^auptftabt unb einen 
anberen 3JationaIdjarafter, bann brai^en fid^ eben bie entfeffelten 
]^a(t(ofen SSoHöelemente in anberer 2Beife 33a]^n. 

SSerftedft unb btinb, üerfagte fid^ bie officieHe 3Be{t bem 3Berf 
ber ^Degeneration. Qtjre ^^ubüciften aber malten unabtäffig baö 
©efpenft ber 3tet)oIution an bie 2Banb: wie bie ^acobiner ben 
©taatöförper jerfi^mettert, bie 2Jloberantiften il^n jerfleifd^t unb bie 
gaunerifd^en 2)ireftoren eine gan^e (Generation bis jur 3i?erjTOeiflung 
geängftet l^ätten. S)ieö aUeö war fo, unrid^tig aber ber ©d^Iujs, 
ba^ eö barum gottloö fei, wenn bie 2)eutfd^en ein Staatö leben 
unb 2^eilna]^me an bemfelben begel^rten, menn fie bem Sluölanb 
gegenüber bie SBürbe ber Jfation gemalert unb bie nationale 
airbeit auf bem 3Beltmarft gefd^ü^t miffen wollten, wenn fie 
im Innern ©inj^eit t)on 9Kafe unb ©ewid^t, Sefeitigung ber ben 
SSerfel^r unb bie probuftioe Slrbeit l^emmenben ©d^ranfen unb einen 
üerl^ältniömäfeigen ©influ^ auf ©efefe unb aSerwaltung anftrebten. 
3nbem man nun mm ©tanbpunft ber ©ouüeränitäten auö biefe 



1780 — 1820. 216 

2tbfid^ten afe reDoIutionäre branbmarftc, lähmte man bie T^tfraft 
bcr aUemünftigen, bie Seibcnfd^aftlid^cn aber roanbten fid^ üom "S^a^ 
terlanb ab, in bem fie nur Ungereci^teö, Unroürbigeö, J^rud unb 
SSerfolgung erblidten unb il^r §ers ber greil^eit«partei ju, bie feine 
Sanbeögrenjen l^atte unb nad^ Befreiung ber SSölfer jebem fein 
aSaterlanb roieberjugeben oerfprad^. J)aö Sanb ber a?aterlanböliebe 
würbe jroifd^en ben ©ebulbigen unb Ungeflümen immer lorferer, 
unb menn eö ri^, mod^te jeber "J^eil bem anbern aU untreu erfd^einen. 

^d) faffe baö SBefentlid^e nod^ einmal jufammen. !I)ad ^fi^ 
üeau beö geizigen Seben§ fteigt, wenn SBerbeluft unb Sd^affenö^ 
freubigfeit üor^nben finb; ba ftreben alle Kräfte bal^in, bie eigenen 
SJorfteHungen wie bie umgebenbe SBelt fortjubilben unb ju oerebeln. 
SBo bie Suft gemeinfd^aftlid^er J^reil^eit mel^t, pflanjen fid^ beren 
©rfd^ütterungen biö inö ^innerfte ber Seelen fort; wo ber @eift 
eines ^ienfd^en nid^t t)om Semu^tfein ber 5?teil^eit erfüllt ijt, ifi 
alle geiftige a?erbinbung unterbrod^en, nid^t nur mit anbern, fonbern 
fogar mit il^m felbft. @. 3R. 9t r n b t , i) in beffen fräftige ^ai)xe 
bie fd^roeHenbe gtut wie bie l^ol^le &ibe fiel, ^t bie 3citen fo un^ 
terfd^ieben: „m^ Äant blühte, um bie ^a^re 1780 unb 1790, 
mar eine fd^öne, ftrebenbe 3^it für ^eutfd^tanb, wie in ganj Gu^ 
ropa, l^offnungöüotl burd^ ©ntl^ufiasmuö für bie 3beate l^öl^erer 
aWenfd^lid^feit unb eblerer Jreil^eit. 31B Jid^te blühte unb Sd^et 
ling begann, ftanb eine grofee, von eblem 3<^^^ ^^^ erl^abenem 
^reiJ^eitöftotj burd^roel^te unb gefd^meHte 3^it, man l^atte baS Sd^mert 
bes SBorteö unb beö ©eifteö mit ^Kut unb @lüdf an^ ber Sd^eibe 
gejogen. SJad^ ben 3Biener Äongreffen unb ben M'artöbaber Se^ 
fd^lüffcn üerfanf ber ©inn beö aSolfeö auö jaud^jenbem Siegeöjubel 
in ein biffigcs, grolliges ^unbegemurr ober in ein ftummeö, nud^ 
fd^limmeres mattes ©d^moHen, ©d^meigen unb Xräumen." 

33ei unferen ©rtanger Stubenten j^errfd^te bis 1824 l^in ber 
©eift gemeinfd^aftlid^er g^reil^eit, gegenfeitigen ©ebens unb JJel^menS, 
fröl^lid^er ©ntfaltung aller Gräfte; nid^t bie J)ifferenjen mürben 



J) Pro populo Germanico. Berlin 1854. @. 199 (gefürst). 



216 ^n^dt ber SdfteSfrftfte. 

betont, unb atten tarn ju gut, roaö jeber ^ofitiüeö l^attc. Eifrige 
3)lebijiner unb ^l^ilologen wie J)iefe, SJogel, Jtägefäbad^ nal^mcn 
aud^ an bcn S^^^^^^ff^^^ ^^^ Xl^eologen teil unb biefe roiebcr 
an botanifd^en ©ffurfionen unb pl^tjfiotogifd^en Unterfud^ungen. 
3eber glaubte an ble SBal^rl^aftigfeit beö anbern, aud^ roenn ber 
eine für fid^ üorjugSroeife bie l^iftorifd^e, ber jroeite bie rationale 
SSermittlung beburfte unb ber britte burd^ geiftige 3lnfd^auung unb 
©efül^l ben il^m wefentlid^en i^nl^alt gewann. J)iefeö gegenfeitige 
3Serftänbni§ feigen wir nun um biefelb^ 3^i^ fd^roinben, ate bie 
^emagogenl^e^e bie geiftig frifd^eften ©tubenten auöeinanberfprengt, 
bie Se^ren bes 2lbfolutiömuö aber baö ©efe^ ber ©ntroidflung leug= 
mn unb ba§ beutfd^e SBolf mit 3Wi^trauen gegen feine geiftigen 
@üter erfüllen. 9hmmel^r wirb ber SEBiberfprud^ äwifd^en ben 3ie= 
fultaten miffenfd^aftlid^er ^^orfd^ung unb bem bogmatifd^en 6]^riften= 
tum l^eroorgefel^rt, ben man biöl^er unbefangen bei Seite gelaffen 
ftatte, unb innerl^alb ber tl^eologifd^en Greife erl^eben ber fritifd^en 
33emegung gegenüber ber 3lutoritcitöglaube unb bie 3Wpftif bie ein= 
feitigften 3lnfprüd^e auf ©eltung ; ber SBal^rl^eitöfinn ber ©egenpartei 
wirb üerbäd^tigt, ha^ einfeitige 3Koment ber SBal^rl^eit prätenbiert 
für bie ganje unb alleinige Söal^rl^eit ju gelten. Unb atebalb feigen 
mir infolge ber gemaltfamen ©d^cibung ben Dffenbarungaglauben 
oerfteinem, bie 9ieligion beö ^erjenö üermanbelt fid^ in franfl^afte 
Sentimentalität unb bie 5ß]^ilofop]^ie fällt bem Sfeptijiömuö anl^eim. 

aSir erinnern um l^ier, wie fd^merjlid^ g. SiüdEert, bem 
ßrlangen in jenen ^al^ren ein ©elel^rtenafpl bot (1826 — 41), bie 
3erriffen]^eit be§ geiftigen Sebenö empfanb. ^ie Söirfung ber re- 
ligiöfen ©cgenfäfee beflagt er in ber SBeiöl^eit beö Sral^manen: 

2Bo fid^ genüberftel^n Unglaub' unb 3lbcrglauben, 

'SSiü bir bie ©eele ber, unb ber bie ©inne rauben. 

2)ie Sinne raubt er nid^t, bod^ l^at er fie üerbumpft; 

S)ie Seele raubt er ni($t, bod^ l^at er fie üerfumpft. 

^n biefem Sünbenpful^l, in biefen i^ammerfröften 

Äann für bie 3[Belt mi($ nur ein neuer ©laube tröften. 
©lüdflid^ in ber SRatur unb in feiner gamilie, fel^nt er fid^ bod^ 



mdtü. 217 

na^ bcn aWittettinien jwifd^cn jenem weiten Äreiö unb biefem engen, 
naä) ^auptftabt, SBott, ©efettfiaft, Staat, mit SBel^mut ünb ^off= 
nung äugleid^ erfüllt if)n baö 35ilb ber jerMüfteten unb bod^ un^ 
oeriDüftlid^en 3Beibe: 

2)u gleid^eft meinem 33aterlanbe, 

2)em tief in fid^ gefpaltnen, 

9Son einem tiefem Sebcnöbanbe 

3ufammen bod^ gel^altnen. 



3. (Sin 9tnd)\ über bir bai^rtfid^rn €orp0. 

9lfe Seitrag jur ©ittengefd^id^te beö 19. ^al^rl^unbertö l^at 
21. von ©.1) (Säger t). ©d^(ump) mit großer Ungeniertl^eit erjäl^It, 
loaö er — etwa von 1827 an — auf mel^r ak einem J)u|enb 
beutfd^er igod^fd^ulen ertebt unb erlitten. Qn ^aUe, Scipjig, &'6U 
tingen, ^eibelberg unb julefet in ^ma ^at gelij ©d^nabel — im 
3?amen giebt er fid^ in feinem ^albroman — ate ßorpöftubent eine 
Atolle gefpielt. 3lte Jenaer granfe befud^te er bie ©rianger, bem= 
jufotge, wie er gekgentlid^ bie Surfd^enfd^aft ermäl^nt, gegen @nbe 
ber 20ger ^df)xt. ^n)i\cli)tn ber Sanbömannfd^aft unb SSurfd^en^ 
fd^aft, fagt er, l^errfd^te baöfelbe unfeUge 3Serl^ä(tniö wie in ^ena 
unb auf ben meiften anbcrn Uniüerfitäten: fic l^atten fid^ gegen- 
feitig in SSerruf getl^an unb befeinbeten fid^ in bem 3Jiafee, wie fie 
fi(^ oerad^teten. 2)od^ mürbe jur S^ii bie ©rtanger Surfd^enfd^aft 
gelobt; fpäter, nad^ üielen Uneinigfeiten im ;3nnern unb 2^rennungen 
in 3lrminen, ©ermanen, ©d^manenritter u. f. m. verlor fie üon 
il^rer Oefamtfraft unb üon il^rem Slnfel^en unb löfte fid^ auf, me^ 
nigftenö öffentlid^ unb ber gorm nad^. 



^) Unter bem 3)o>)^eltitel: 3)er 3)eutfc§e ©tubent — ^Jelij Schnabels 
UniöerPtätgial^rc. Stuttgart. ^. fdal^ 1835. 



218 gfclfe ®4nabcl. 

Über ha^ erlanget ßorpöleben') berid^tet geK^ Sd^nabel, 
bcr Don i&eftor Souterroed begleitet bort auftritt, toie folgt: ,,^n 
erlangen l^at jebe 3ierbinbung jroei aSergnügungöörter : baö 5lom= 
meröl^auö, auf roeld^em bie meiften effen unb am 3lbenb fi(i^ alle 
oerfammeln, unb bie ^nterimöfneipe, wol^in ber burftige 3Rufenfo]^n 
am 3Korgen unb am Jiad^mittag gel^t. 5J)enn l^ier trinft ber Surfd^ 
roeber Äaffee^ nod^ SBein, ^l^ee, Branntwein u. f. ro., ^injig unb 
allein Sier, baö trinft er frül^, wenn er aufg^ftanben, Dor Xifd^, 
bei Xi^ä), nad^ 2^ifd^, am 9lbenb unb in ber JJad^t." 

®ie Jenaer fud^ten hm ^elm auf, bie gemeinfd^aftlid^e 3n= 
terimöfneipe ber granfen unb Sapreutl^er. ©ie finben eine ooffe 
äBirtöftube, ftumme ©eftalten, in ^embärmeln, mit farbigen SKüfeen, 
ungel^euer langen ßorpöbänbern, raud^nb, trinfenb, harten fpietenb, 
aber feinen Saut t)on fid^ gebenb. 3Kan nimmt junäd^ft oon ben 
Sintretenben feine 9?otij; „ber erlanger Sanbömannfd^after l^ält 
auf äußere Söürbe, unter il^r oerbirgt er feine Unwiffenl^eit, ben 
9)?angel an Kultur unb savoir vivre." ®od^ bie 3^naer finb nid^t 
blöbe, nni allmäl^lid^ bred^en aud^ bie J^^anfen il^r ©d^roeigen. 
,,9lber falt unb trocfen blieb bie Unterl^altung, ba§ fteife Sie mi^^ 
fagte ben ^^^^ern, bie oft einen ftoljen, mürbeooHen erlanger mit 
bem geläufigen unb gewol^nten 2)u anrebeten ; ein furd^tbarer ©ei= 
tenUid, mit unbefd^reiblid^er ^nbignation, Selbftgefül^l unb 2)umm= 
l^eit üermifd^t, belel^rte fie balb il^reö ^rrtumö unb liefe fie benfelben 
oerbeffern." 

9Jad^ einigen ©tunben grdfelid^er Sangeroeile bred^en bie gran^ 
fen wie nad^ ilommanbo auf unb nel^men bie gremben mit auf 
i^r Äommerö^auö. 3}ort ge^t eö etroas jroanglofer l^er, bod^ fi|t man 
nad^ 9iang, 3Bürben unb 2llter; mnn nid^t gefungen rourbe, l^errfd^^ 
te feierlid^e ©titte. 3ll6 ein ^ofpij angeftimmt ift, fingen bie 3e^ 
naer einige etma^ obfcöne Sieber „nad^ bem ®runbfafe, bafe bem 
^Keinen aüe^ rein ift" ; bieö ruft bei ben J^ranfen üorerft empörung 
t)ert)or, altge ma^ aber finben ©d^nabel unb feine Sieberd^en »eifatt 

1) 1829 ää^Itcn bie SlnSbac^cr 37, bie öa^reutl^cr 25, bie gfranfcn 
27 SWitgliebcr. 



gfcltj ©«nabcl. 219 

unb Stad^al^mung. ,,3)aö Äcufd^l^citögcfe^ l^atte aui) bei ben Gr^ 
langer Sanbömannfi^ften ©üttigfeit; wer bagegen fünbigte, tarn 
in 3Serruf, natürlid^ nur, wenn er attropiert würbe, aber bennod^ ift 
biefe Strafe megen Uebertretnng biefes Öeboteö oft oerl^ängt roorben." 

3lud^ auf ber 31 n ö b a d^ e r Äneipe wirb ein Sefud^ gemad^t. 
,,2)ie anffaHenbe Stulpe unb nid^töfagenbe, erl^eud^elte SBürbe, bie 
©d&nabel anfangt bei ben g^ranfen auffielen, waren bei Dnolbiaö 
©öl^nen noä) größer: roie Söad^öfiguren fafeen fie an ben Xifd^en; 
baö 3to^^>^ ^^^ in i^J^c J^arben gefkibet, weife mit roten ©uir^: 
lanben unb roten ^orl^ängen. Aalt würben bie 0)äfte empfangen 
ober oielmel^r ganj überfe^en, fie mußten felbft für Xifd^e, Stühle 
unb 33ier forgen." Sapreutl^er; unb ^Inöbad^er erfd^ienen Sd^nabel 
ganj unb gar rüdEftänbig: „2öie eö bie ^liorfal^ren bei ber Äonfti^ 
tution biefer ßorpö geilten l^atten, fo blieb eö: berfelbe Komment, 
baöfelbe Eommeröl^auö, biefelben i'ieber, bie nämlid^en ^^ormen, 
Säd^erlid^feiten unb altmobifd^en ;3nftitute." „S)ie äußere ©rfd^ei- 
nung mar imponierenb: bie f leine 3)Jüfee ted auf ber einen Seite 
— auf Ärafeel — ein unförmlid^ weiter unb langer 9todf, ber we^ 
ber ^Taille nod^ Änöd^el feigen liefe, ^antaton§, bie weiter alö ber 
9lodE waren unb au§ weld^em red^t gut jwei ^^aar l^ätten gefertigt 
werben fönnen; ungej^eure 2lnfd^raubefporen, weld^e bie Seinfleiber 
l^ielten unb trugen, benn o^ne biefen ®tü|punft l^ätte ber ©rlanger 
bei jebem ©d^ritt auf feine inexpressibles, auf biefe enormen SädEe, 
treten fönnen." 

2)ie J)uelle werben in ©rlangen nad^ ben @efefeen fel^r ftrenge 
beftraft, bal^er finb fie nid^t l^ciufig unb werben fe^r gel^eim gej^al- 
ten. aibgcmad^t werben fie feltener in ©rlangen alö in ber naiven 
Umgegenb, im freien unb in bem geräufd^üoHen 9?ürnberg. 3Birb 
eine Rauferei nid^t in acta abgefafet, fo l^at man nad^l^er nid^tö 
mel^r ju befürd^ten: bie ©egenwärtigen werben auf ©j^renwort t)er^ 
pflid^tet, nid^tä ju verraten unb auääufagen. aSerwunbete geben an, 
bafe fie il^re 33erlefeungen auf biefe ober jene 2lrt erl^alten l^aben; 
3^ote, felbft fd^wer aSerwunbete werben — wie bieö ju mel^reren 
3Katen oorgefommen — auf bem SBal^lplafe jurüdEgelaffen. 



220 gfcitj ©c^nabcl. 

^n ©riangen toirb geftofeen, bod^ mä) einer anbeten Sd^ule 
afe in ^tm, roo bie Ärei^Ierifd^e aWetl^obe eingeführt ift; in ©r:^ 
fangen roirb weniger fein, mit mel^r ©rimaffen, Stampfen, ©prim 
gen, mit einem SBort rol^er unb funfttofer gefod^ten, menigftenö bei 
ben ©orpö. S)aöfelbe jeigt fid^ aud^ in ben J)uetten; bie ©d^läger 
finb faft biefelben wie in ^ena, aber weniger fpife unb werben, 
wenn eö nid^t burd^auö erforberlid^ ift, in ein unb berfelben ©uite 
nid^t gefeilt; biefe befielet, ftatt wie in ^iena au^ 12, nur au§ 10 
©ängen. S)er redete airm ift mel^r afe bort gefd^üfet, eine SBunbe 
auf bem Unterarm jiel^t nid^t, brei auf bem Oberarm mad^en, wie 
eine auf bem Körper, 3lnfd^ife. ©o bei ©d^läger^^ unb ^arif erbueHen ; 
bei biefen finb bie ©tid^blätter unb bie aWenfur fleiner. 

erlangen mag roo^l bie rool^lfeilfte igod^fd^ule 2)eutfd^Ianbö 
fein; mit 400 ©ulben (nic^t 700 3Warf) jä^rlic^em 3Be(§fel 
fann man ben großen ^errn fpielen. S)ie ©inmol^ner finb, fo lange 
fie gute^ 33ier ju trinfen l^aben, ein fröl^lid^eö unb feligeö 33ölf($en. 

Keffer gefiel fid^ ©d^nabel in SBürjburg. 5Da finbet er 
eine Surfd^enfd^aft unb bie ßorpö ber granfen, Sapern, Sll^enanen 
unb 3)Jainlänber. 2)er Xon unb Äomment fd^ien il^m freier unb 
jeitgemäfe !ultit)ierter als in ©rlangen; baö Seben mar angenel^m, 
gefeHig unb frei, @ffen, 2Bein unb 33ier üorjüglid^ unb trofebem 
nid^t ju teuer, ©ine 3Jienge SSergnügung^orte in ber 9iä]^e ber 
©tabt laben ben 3Jiufenfol^n jur ©rl^olung unb gefetligen Untere 
l^altung ein. 2llleö fifet bunt burd^einanber : 5ßrofeffor, 5ßrofefforin, 
bie ^öd^ter unb bie ©tubenten, aUeö trinft 33ier ober 3Bein, freut 
fid^ feineö Sebenö, ift umgänglid^ unb gefpräd^ig. 

3n aJlünd^en enbet beö gelben Unit)erfitätö=£aufbal^n. SBie 
fein gäfed^en trübe läuft, bünft il^m aud^ bie 3Belt auf bie Steige 
ju gelten; er nennt ben SCon ber ©tubenten „ed^t baprifd^ b. t). 
o^ne ©emeinfinn, ol^ne wa^re greunbfd^aft unb oj^ne ©elbftad^tung." 
S)a§ 6orp§ ^^aiia, er^äl^tt er, fei ehen ©erboten gemefen, nad^bem 
e§ in feiner 33lüte gegen fünf^unbert aWitglieber gejault l^abe ; atö 
befte^enb nennt er Sapern, ^fäljer unb ©d^maben. 



IV. 



1. jBtf /rakttonm ber Sttrfd^enfd^aft. 

J)ic ©pattungen be§ burfd^enfd^aftlid^en Sebenö finb balb nad^ 
bcm g^ranffurter 2lttentat t)on betn ©öttingcr $. 31. Dppermann^) 
9cf(^tlbert worben. ^loä) Stubent, fautn 22 ^a^ve alt, roäl^lt er 
bic g^orm beö 9iotnan§, in roeld^em ba^ ^ranffurter Greigniö bie 
Äataftropl^e ^erbeifül^ren foH. ÜJBctl^renb ber Sluöarbcitung fü^It er 
ben zwanget poetifd^er ÖJeftaltung^fraft unb mü fid^ auf Sd^tlberung 
ber profaifd^en SBirflid^feit jurüdfjie^en. 3Iber an6) bieö gelingt 
nii^t, benn eö fommen immer mieber bie t)on il^m nnb feinem 
^reunbeöfreiö bamate lebl^aft ergriffenen Äraufefd^en :^been in bie 
Duere. So fd^mimmen p^antaftifd^e, realiftif(^e unb pl^ilofopl^ifd^e 
©lemente burd^ einanber, unb wo bie innere Semegung nid^t 
auöreid^t, wirb bie äBirfung burd^ fd^roffe 2^enbenj unb in l^erben 
©d^lagroorten gefud^t. 3Bertt)oII ift biefe ;3ugenbarbeit burd^ Ueber^ 
lieferung d^arafteriftifi^er 3tefte poIitif($er unb ftubentif(^er 3^itpoefie; 
ate l^iftorifd^e Duette ift fie mit 3Sorfid^t ju gebraud^en. 

3d^ gebe einige groben. 3ln ^fifter anf (^tiefeenb , teilt Dp-^ 
permann bie alte ^maex Surfd^enfd^aft in jmei Älaffen: ,,eine 



*) Unter bem $ßfeub. $. Sorfd^, (Stubenteitbilber [ober Deiitirfjlanbs 
STtmincn mib (Sermanen in ben Sauren 1830-1833. ipamburg, ^U^mp^ 
1885. — Dp>)erttiann l^at and) in bem 9bänbiflen SRomait: ©uubcrt ^al]U 
(1770—1870), 3eit* unb ßebenSbilber auS brei (Senerat. 2dpm. SBiüff^auä 
1870 totelfad^ ftubentifc^c, namentlich (Söttinger, SSerpItniffe Berührt. 



222 D))))etniann. 

politifd^-retigiöö^ fanatifd^e unb engj^erjigmoralifd^e Sefte, neben 
il^r eine tl^atfräftige unb rcDoIutionierenbe, t)on Rollen geleitet." 
©r fd^eint Aber feiner ©öttinger Meootution bie J^reil^eit^friege üer^ 
geffen ju l^abcn; bie Gl^arafteriftif pafet nid^t einmal auf bie altbeut- 
fd^en Ultraö, gefd^weige auf ben oon oaterlänbifd^em ©inne getra= 
genen freien ©eift ber 3Jiajorität; von J^otten l^ätte mit einigem 
dicä)t ein fpäterer (Sinflu^ burd^ ben ^ugenbbunb bel^auptet werben 
fönnen. 

3^ie ^maet burfd^enfd^aftlid^en Parteien feiner S^xt fd^ilbert 
er fo: ,,2)ie 3lrminia bejwedfte eine miffenfc^aftlid^- fitttid^^ d^rifU 
lid^e unb üaterlänbifd^e 3lu§bilbung, fäl^rte ein gemütüd^eö 3wföm= 
menleben unb jäl^Ite, ba fie mögli(^fte Sldgemeinl^eit beswedfte, biö 
auf bie neuefte 3^'^ S^ö<^i' ^'^^ brittl^albl^unbert ^^eilnel^mer, üon 
benen aber bie roenigften auögejeid^nete Äöpfe waren; bafe fie je- 
bermann aufnol^men, ber \x6) nur metbete, würbe il^r l^äufig jum 
3Sorwurf gemad^t. 2)ie Siegierung fannte il^re Unf(^äbü(^fett unb 
billigte fie burd^ i^r Sd^weigen." 

,,2)ie ©ermania, unbebeutenb an ^a^i, ^attc fid^ frei ge^ 
mad^t oon ben jene oft pebantifd^ befd^ränfenben ©d^ranfen ber 
e^riftUd^feit unb ©ittlid^feit. Sie l^afete ba§ gemüttid^e 2eben je^ 
ner unb affeftierte oft nod^ mel^r ^Ko^eit aU fie wirflid^ befaß. 
Sie war gefürd^tet wegen ber guten .klinge, bie i^re Mtglieber 
im allgemeinen ju führen wußten, unb ftanb in bem 9iuf, baß fie 
nur auägejeid^nete ilöpfe ak aSerbanbömitgtieber aufnel^me." 3n 
politifd^er »ejie^ung ^at fie fid^ bem SBo^t ber 3Renfd^^eit gewib= 
met, nid^t ganj flar, wo eö feilte, wa§ fc^Ie unb waö junäd^ft gu 
erringen fei. äöie (eid^t fid^ biefeö 33eftreben mit bem ©efül^t ber 
©enialität üerbinbet, ^at Xaine fo aufgeflärt: „ein junger, uner= 
fal^rener 3Kenfd^, ber bie Äinberfranf^eit l^at, bie 3Bett uerbeffern 
}u motten, operiert mit einem fe^r einfad^en aSerfseug, feiner gänj:: 
tid^en Unerfa^renl^eit; eö giebt nid^tö, wa§ man fo fd^nett lernen unb 
fo kid^t ^anb^aben fann." <ßängt ber 3lrminia ein Schweif oon Sauen 
unb ^nbifferenten an, fo flammcrt fid^ an bie ©ermania 3wei= 
beutigeö anberer 2lrt, Seute, bie burd^ inbioibuette Unglüdöfäae 



D)9t>ermann. 223 

bai^in gcbrad^t finb, bafe fie nid^tö tticl^r ju Derßcrcn ftabcn. S^icfe 
unter ben §o<J^ftrebenben fid^ einnificnbc couleur perdue liefert bie 
Xeilnel^tner am J^^anffurter Sittentat. Dn eine l^at alö (jefeierter 
gorp^fd^lager begonnen unb wirb am Unmut über baö oerlorene ^ie^ 
nommec jnm rabifalen 3Bütri(^. ©inen anbem l^at ung{ü(fli(^e i^^iebe 
jum 2)emagogen gemad^t ober baju, bafe er fid^ einbilbet, eö ^n feiii. 
einen l^rteren ßl^arafter treibt ber CSl^rgeij eine grofee Stolle ju 
fpielen ; o^ne felbfUofeö ^ntereffe, ol^ne Gmpfänglid^teit für Jyreunb- 
fd^aft, nimmt er ben 3)iantel beö exaltierten Slepublifanerö um, 
ftiirjt fid^ in bie politifc^e 3lgitation, wirb in bie 9Jefee ber gel^eimen 
©efettfd^aften üermidfelt unb finbet babei ben Untergang. 

2)ei: ©d^ilberung beö jungen ^^^ilofopl^en fott baö Urteil eineö 
gereiften 2Ranne§ folgen, ber 20 3a^re fpäter biefe ftubentifd&en 
2)inge bargelegt l^at. 9?ad^ feiner 3luffaffung oom Staat fül^lt 
er nid^t nur bie ^id^t be§ Untertl^anengeJ^orfams, fonbern aud^ 
bie aScrfäumniö ber öffentlid^en ©ewalt, meldte bie (Sntu)icftung 
gefunben SSolfölebenö l^artnädEig gehemmt l^at. Ä. ,^agen,^) 
beffen lid^tooHe 2)arftellung überall auf baö im aSolf i^^ebenbige bie 
gebül^renbe Slüdffi^t nimmt, nmr mit Unterbre(^ung eineö in ^ena 
jugebrad^ten ^al^reö oon 1827 — 32 Stubent in CSirlangen, mo ei: 
ber 3lrminia angel^örte, 1836 — 37 l^ielt er l^ier Öef(^id^töüorträge. 
ajon 1837 an 2)ocent in ^eibelberg, oertrat er biefe Stabt im 
granffurter Parlament unb nal^m auf ber äu^erften ^infen neben 
Ul^lanb ^tafe; bafür oerloc er ben ^cibelberger :iiel^rftu]^l. 1855 
würbe er 5ßrofeffor in Sern unb ftarb bort, geliebt unb geeiert, 
1868. 2lte 3Kenfd^ unb Äritifer ma^üoa, milb unb befonnen, ift 
er ein wiHfommener 3^0^ i^ ^^^^^ i>wrd^ "iparteileibeufd^aft getrübt 
ten Unterfud^ung. 



Äarl ©agen, (Scfc^id^tc ber ncueften 3eit öom ©turje ^apoUon^ 
bis ouf unfere Xa^t. 2 23. 23rounfc^toeig 1850. 3c§ bin il^m in meinen 
politifd^en SluSeinanberfe^ungcn Dielfac^ gefolgt unb l^ötte t^n oft cttteren müf^ 
fcn, ober bie SBefd^affcn^cit meiner @£ccr>)te nnb bie Unmöglid^tctt, jefet ha^ 
einsclne %n toertfictercn ^abcn btcS gc^tnbert. 3d) lege bier ha^ 23cfcnntntS 
ber ©c^ulb niebcr unb meinen 5)«nf. 



224 ^. $agen. 

,,2)ie ©paltungen innerl^alb ber Surfd^enfd^aft," urteilt ^agen, 
^^gingen von ©rlangen an^, wo fid^ feit bem ^a^xe 1827 brei 
burf(^enf(i^aftli(^e SBerbinbungen Mlbeten, bie Xeutonia, 2lrniinia 
unb ©ermania, roetd^e atte einanber feinblid^ gegenüberftajibcn, 
weil fie von üerfd^iebenen ©runbfäfeen ausgingen unb üerfd^iebene 
3it)e(fe üerfolgten. Unb in biefen 3?erbinbungen [teilen fid^ eben nur 
bie üerfd^iebenen Slid^tungen bar, von roeld^en ba§ öffentKd^e unb 
geiftige 2ehen ber Station jerflüftet max. 3Bie in ber Station bie 
üerfd^iebenen Seftanbteite, au§ benen bie öffentlid^e SReinung ber 
Sefreiungöfriege beftanben, auöeinanber faden, fo war eö aud^ bei 
ber 33urfd^enf(^aft ber g^aH. 3lud^ biefe trennt fid^ in bie oerfd^ie^ 
benen ©lemente, au§ benen fie urfprünglid^ jufammengefe^t geroefen. 
3Bir fallen bamate bie fitttid^c, roiffenfd^aftlid^e, religiöfe, oaterlän^ 
bifd^e unb potitifd^e Slid^tung auf gleid^e SBeife in il^r uertreten. ^iefe 
Slid^tungen trennen fid^ je^t unb bilben fid^ ju ©egenfäfeen burd^. 

,,3n ber Xeutonia ift e§ baö religiöfe mpftifd^e ©lement, 
weld^eö l^ier jur auöfd^Iiefetid^en ©eltung (omntt, unb wie um jene 
3eit bie Siomantif über^upt, unb mit il^r bie burd^ fie vertretene 
religiöfe 9ti(^tung, jur Jteaftion flbergel^t, fo gefd^iel^t eö, ba§ aud^ 
biefe burfd^enfd^aftti(^e SSerbinbung atö eine reaftionSre fid^ barftefft, 
foferne il^r bie ^otitif ak gleii^gültig erfd^eint: fpottroeife mürbe 
bie ^eutonia nur bie fönigtid^ baprifd^e Surfd^enfd^aft genannt 

„^n ber 3lrminia bagegen l^at fid^ jeneö ©lement ber 33ur^ 
fd^enfd^aft erl^alten, meld&eö vox allem auf eine ©rneuerung be§ 
afabemifd^en Seben^ brang unb biefeö befonberö burd^ ftrenge ®itt= 
li(^feit unb miffenfd^aftti(^eö ©treben ju erreid^en l^offte. ^abei 
bemal^rte fie nod^ ferner ben üatertänbid^en beutfd^en ©inn, ob- 
fd^on nid^t me^r mit ber früheren 3(u6fd^tiefelid^feit, unb aud^ bie 
^olitif mar il^r nid^t fremb: nur betrad^tete fie bie Slufgabe, meldte 
^ier bie Surfd^enfd^aft ju töfen ^abe, ak einzig barin beftel^enb, 
ha^ fid^ bie aWitgtieber berfelben auf ber Uniüerfität für baö praf= 
tifd^c Seben tüd^tig vorbereiten füllten, um bereinft in biefem auf 
bem Sffiege ber ^Reform ju einer Umgeftaltung ber öffenttid^en 3u= 
ftänbe im ©inne ber Einheit unb ber grei^eit mitjuroirfen. 35ie 



©ermania enbtid^ gel^t über biefe beiben SSerbinbungen l^inauS: 
fie vertritt eigcntlid^ bic rabifale Slid^tung ber 3^it: il^r 3w)ed ift ein 
rein politifd^er. ©ie will bie greil^eit unb bie (Sinl^eit beö SJater^ 
lanbes l^erfteHen. 2lber ber SBeg ber Steform ift il^r ju langfam: 
fie glaubt biefen 3w)ecf nur burd^ 9tet)otution erreid^bar. Unb aud^ 
biefe foH nid^t in toeite ^erne gerücft fein: fie fetber als Stubenten^ 
üerbinbung will baran 2^eil nel^men: il^re ^^ätigfeit ift üorjugö:: 
iDeife auf biefeö 3^^^ gerid^tet. Unb fo wie fie fid^ benn mit 
fiebl^aftigfeit in bie potitifd^en fragen geworfen, nimmt fie aud^ 
bie Slid^tung, meldte ber SiberatiSmuö angenommen, in fid^ auf. 
Sie wirft ha^ beutfd^tümelnbe ©eroanb oon fi(^ unb l^egt fran^ 
jöfifd^e ©pmpatl^ien. 2lud^ in fofeme nimmt fie bie rabifale 9iid^^ 
tung ber 3^i^ ^^^f/ ^^^ P^ i>^^ iJeid^tfertigfeit unb ?5rit)o(ität fid^ 
nid^t Derfd^lie^t. Sie befennt fid^ nid^t nur in ber Sieligion ju 
ben roeiteftgel^enben 2lnfid^ten unb üerfpottet atte'2lutoritäten unb 
Slnfd^auungen, fonbem fie entfernt fid^ aud^ Don jenen gorberungen 
ftrenger ©ittlid^feit, metd^e bie el^emaüge Surfd^enfd^aft aufgefteHt 
unb an metd^e fid^ aud^ nod^ bie 2lrminia gel^alten. ^n il^rer 
äußern ©rfd^einung tritt fie bal^er nid^t feiten mit einer gemiffen 
SRol^eit auf. ^mmerl^in aber war in il^r, im 3SergIei(^ mit ben 
übrigen Surfd^enfd^aften, nod^ bie meifte Äraft unb ©nergie unb 
offenbar am meiften aSerftctnbniS ber (Segenmart unb ber 3^^iii^ft- 
„Slud^ in ber SSerfaffung tritt bei biefen burfd^enfi^aftlid^en 
SSerbinbungen eine merfUd^e aSerfi^iebenl^eit ein. 2)ie frül^ere 33ur:: 
fd^enfd^aft gab fid^ im ©egenfafe ju ben ariftofratifd^^monard^ifd^en 
Sanbömannfd^aften eine bemofratif($e aSerfaffung. 3llle Surfd^en 
waren fid^ an Siedeten unb 5ßflid^ten gteid^. Seitbem aber bie 
Surfd^enfd^aft gejmungen mürbe, fid^ unter ben Sd^ilb be§ ©el^eim- 
niffe§ ju ftüd^ten, l^ob fie bie ej^emalige bemofratifd^e 33erfaffung 
auf unb mad^te einen Unterfd^ieb jmifd^en engeren 3JiitgIiebern, 
meldte erft nad^ Prüfung aufgenommen mürben, unb jwifd^en mei^ 
teren ober 3tenoncen. S)ie le|teren l^atten weiter feine Siedete: 
bie ©efeUfd^aft würbe nur von ber 2lriftofratie ber engeren aSer^ 
binbung geleitet. 2Jlit ber SCrennung in bie brei oerfd^iebenen 

15 



226 ^ $agen. 

Surfd^enfd^aften tarn aber au6) l^ier eirte SSerfd^iebcnl^eit auf. ®ic 
erften beibcn feierten ju ber bemofratifd^en aScrfaffung jurücf, ma^vcnh 
ble ©ermanla, obfd^on bie rabifalfte, bic Slriftofratie beibehielt. 
2)ieö war natürtid^, ha jene erften aSerbinbungen feine unmittel^ 
baren politifd^en 3we(fe üerfo Igten, rodl^renb bie lefetere, bie biefeö 
tl^at, fid^ erft genau von ber S^^^^Wö^^it il^rer 2JlitgIieber, el^e 
fie biefelben einweil^te, überjeugen mufete. 

,,2)iefe ©egenfcifee in ber Surfd^enfd^aft bilbeten fld^ in ©r- 
langen, wo fie juerft jum 2)ur(i^brud^e gefomnten, aud^ am mU 
fd^iebenften burd^. @ö würben l^ier jroar oerfd^iebene aSerfud^e jur 
^Bereinigung, namentlii^ jwifd^en 3lrminia unb ©ermania gentad^t: 
fie mißlangen jebod^. 3lber biefe ®egenfä|e finben fid^ mel^r ober 
minber auf allen Uniüerfitäten, wo 33urfd^enfd^aften epiftierten, unb 
jTOar, roaö l^öd^ft bebeutung§t)oII, faft immer mit aSormiegen ber 
©ermanla. 

„@§ ift nid^t }u leugnen: bie Surfd^enfd^aften l^aben offenbar 
aud^ il^ren ©influfe auf baö praftifd^e Seben geäußert, obfd^on ber:= 
felbe nid^t ju l^od^ anjufd^Iagen ift. 2)ie 3Witgtieber bemül^ten fid^, 
il^re ^hecn unter baö aSott ju verbreiten, unb befonberö bie (Ser= 
mania liefe e§ fid^ angelegen fein, inbem fie ben Unterfd^ieb jroifd^en 
ben aSürgern ober fogenannten ^l^iliftern unb ben ©tubenten, bie 
fpciter aSeamte werben foKten, aufjul^eben fud^te." 

^d^ abfoloiere junäd^ft bie epl^emere Xeutonia. 



1. i5if Sfutonen. 



Sie trugen fd^roarjgolbrot unb Ratten ben aßal^tfprud^ @ott, 
e^re, grei^eit, aSatertanb. Stlö ©tiftungötag feierten fxe ben 11. 
Sttuguft 1828 unb jäl^tten um jene 3eit 40, im 2«ai 1829 nod^ 
28 anitgtieber; im Df tober 1830 wirb bie Sttuflöfung angezeigt. 

ein t)om aSerliner Unioerfitätögeri^t befd^Iagna^mter 5ßfeifem 
fopf mie§ folgenbe 40 S«amen auf: aSäumter th., aSed^mann th., 



2:cutoncn. 227 

Surger th., 3)annl^eimer th., Siegtnaier th., J)einicr th., %mniaä) 
ph., gifd^er ph., ©areiö i., ©eift i., (JJeorge ph., unb th., @ö^ ph., 
©rieSJ^ammer th., ©runbl^crr i., ^abemiann i., Jammer i., ^anfif i., 
^artlieb th., ^ertlein th., Ralf) i., Äarrer th., t). Ärefe I unb 11 i. i., 
Sinbner i., Sotteö th., aJlcngert th., 3WerfeI th., o. Ölhafen i., 
^ud^ta th., (Sd^lupper th., ©d^mefeer th., ©d^robt i., Spar th., 
©tettner th., o. Studier i., aSierjigmann th., SBeber th., äßelfd^ m., 
3el^Ier m., ^crjog th. 

J)aö aßenige, waö id^ über biefen burfd^enf(^aftlid^en 3Serein 
nod^ mittciten tann, entnehme id^ bem ^eibetberger ^iftorifer @. 
SBeber.i) ®r ging im ^erbft 1828 t)om ©peprer ©pmnafium 
nad^ ©rfangen unb würbe bort hnxä) griebrid^ Jyeuerbai^ (ben jün^ 
geren Sruber t)on 3lnfetni unb Äarl) ber ^^eutonia jugefü^rt. J)en 
Xon beftimmten bie auö SRürnberg ftammenben ;3uriftcn, woj^ll^a^ 
benber fieute Äinb. 3Beber felbft war unglaubtid^ arm, fein 3;al^^ 
re§n)e(|fet betrug wenig über 100 @u(ben (o«i 171,43). er belauft 
fid^ ol^ne g^rül^ftüdE, f)at einen 2Jlittagötifd^ für 34 Pfennig, abenbö 
i^t er ©d^marjbrot unb trinft fein Sier. ®iefe ©ntbel^rung trübt 
aber feinen grol^finn feineömegö. „9iur barin/' fagt er, „befielet 
ja ber SSorjug ber 3^9^^^^ ^^i^ i^^^ ß^fte^ ©tubentenjal^rc, ba^ man 
fid^ nid^t üornel^m naä) ©tanb unb SSermögen abfd^tie^t, ba§ an 
ben gefettigen Unterl^altungen alle teilnehmen fönncn, ba§ üiele unb 
gerabe bie ebetften unb reinften ©enüffe bem dürftigen wie bem 
aBol^Il^abenben gteid^mä^ig ju teil werben fönnen." 3Jlit J^eHer 
greube gebenft ber ®reiö ber ©pajiergänge ber Stubiengenoffen in 
ber anmutigen ^ügeffanbfd^aft, beö gefettigen, jwangtofen 3^f<iwi= 
menlebenö unter ©efang unb ©efpräd^en von l^eiterer Unbefangen:^ 
l^eit, bie ben aSortefungen unb ben Hebungen auf bem ^ed^tboben 
folgen unb an ben guten ©(^taf im fleinen ^interftübd^en. (Sr 
crroöl^nt ba§ gud^fenbrennen, bei bem in wifeigen Slnfprad^en unb 
Slnfpietungen bie anerfannteften ßl^arafterjüge ober ffeine ^el^ler 
unb ©d^roäd^en beö Sranbers üorgefül^rt mürben ; il^n ernannte man 



^) SugenbeinbrödCc unb ©ricbuiffe. ßeipaig 1887. 

15* 



22S Teutonen. 

jum Äegelboftor. ©r bejeugt ancS) ben baprifd^en ^patriotiötnuö 
beä Ärcifes, ber ben 5ßfätjer befrembete; er erftärt fic^ benfelbcn 
au6 ber tieferen Abneigung ber ^ranfen gegen Jinpoleon nnb baö 
franjöfifd^e 3Befen fowie baraus, ba^ ia^ Äönigreid^ »apern immer-^ 
iin ein würbigereö ©taatögefü^l geftattete afe bie in ben 9leid^öjciten 
über granfen auögeftreuten weltlid^en nnb geiftUd^en, reid^öftäbtifd^en 
nnb ritterfc^aftlic^en politifc^en Broerggebilbe. 2)aB Äönig Subwigö 
©ebid^te »eifatt fanben, bie für Körner nnb bie Seipjiger ©d^tad^t 
e^rlid^e 5Danfbarfeit, für ©oet^e nnb ©dritter warme SSere^rung 
jeigten, ift bem gegenüber, waö baö officiette nnb baö jnnge 5Dentfd^:: 
lanh an ber großen aSergangenl^eit fünbigten, nid^t nnüerftänbltd^. 



2. i5ie Arminen. 

^ä) \ä)ide einige ändere ^aten noranS: 

2)ie fomiloö geworbene Snrfd^enfd^aft fd^liefet fid^ am 6. ^uni 
1826 wieber fefter jnfammen nnb nimmt mit SRamen, SBal^Ifprud^ 
nnb 3lbjeid^en im mefentüd^en and^ bie Äonftitution ber 2lnnima 
non 1818 an. 3)er Uninerfitätöbe^örbe wirb 1827 bie SSerfaffung 
mit bem SSerjeid^niö ber 3JiitgUeber nnb beö aSorftanbeö eingereid^t. 
3m 3Jiai 1829 beträgt bie 3Kitglieberaa^l 86. 9iad^ bem granf^ 
fnrter Slttentat jeigt man bem ^roreftor bie ainflöfung an, am 
9. 3Kai 1833 wirb fie nott^ogen. — 3llö fold^e, beren SRamen bie 
ftnbentifd^e Ueberliefernng anögejeid^net ^at, finb jn nennen: ©d^U:= 
bert i. an§ 3iegen§burg, bie ©d^maben ^ol^anneö 3^^^ t^- "^^ 
Sd^önmetter th., 3. ^. 33radfer th. an§ Saprentl^ nnb 3lnguft ©öper i. 
anö Erlangen. 

Um bie innere Seite barjufteHen, mn^ id^ weiter auöl^olen. 

aSir fallen oben, wie fd^roff anf bem religiöfen, inteHcftuetten 
nnb politifd^en ©ebiet bie in ber 3^'^ liegenben ©egenfäfee auöein- 
anbertraten. ^ie ^erftetlung beö ©leid^gewid^tä nad^ fold^en ©pod^en 
beö ©d^manfenö pflegt bnrd^ bie Steile ber ©eneration nermittelt jn 



STnnmcn. 229 

tücrben, beten inneres ben großen unb bleibenben 3"^^^^^" ^^^ 
3eit unb beö SSolfeö jugeroanbt ifl, ol^ne ba§ ftc pcö jum äufeeren 
iganbetn gebrangt füllten. Sold^e innere 2'f)ätigfeit bei fd)einbarer 
äußerer ^Pafftuitat finben wir atö ein fiennjeic^en be§ fcftroäbifcöen 
@taninte§. 9lnbereö fomntt jum 3?orfc^ein, wo )ä)wäb\)d)€ unb 
fränüfd^e 2lrt il^r 33efte§ pereinen. S^ent mpftifc6pl)iIofopf}ifcften 
3^9/ ba* jur SSertiefung in religiöfe unb metapl^pnfc&e Atagen fiin^ 
leitet, ift bann eine I)oft§ unbeirrbarer 9?üc^tern^eit unb burc^brin^ 
genben ©d^arffinnö beigegeben, bentgentäfe bas 3?orn)iegen ibealer 
©eftd^töpunfte nid^t ju unfruchtbarer ^rinjipienreiterei unb 3^gb 
nad^ ^irngefpinnften ausartet, oiefmel^r tl^eoretifd^eö unb praftifc^eö 
SSermögen fid^ au^gteid^en. 5^aö l^eiter jugreifenbe Söefen be§ 
granfen oerbinbet fid^ mit ber öartnädfigfeit, mit roclc^er ber 
©d^roabe bie für rid^tig erfannten 3^inge feftl^ält; bie leichte 9(ufs 
faffung§gabe, bie mir an ben granfen bemerfen, mifc^t fid^ mit ber 
innigen 9Serfenfung in bie ju bemättigenben ©egenftänbe unb fragen; 
JU ber fränfifd^en Sebl^aftigfeit gefeilt fid^ eine bicbere 9lntei(nal^me 
be§ ^erjens, bie bem einmal für mal^ ©rfannten mit 3luobauer 
unb ol^ne SlüdEfid^t fid^ l^ingiebt. — 2)ie)e 3JJifd^ung ber iNolföele:: 
mente erflärt burd^roeg bie Spaltung ber ie|t ju fd^ilbernben burfdfieu:: 
fd^aftlid^en 9Serbinbung. 

2)ie 2lrminia ging ]^ert)or auö ber 3tllgemeinl^eit, bie nai) 
ber SSerfolgung von 1824 junäd^ft ein ertrdgtid^e^ Oemeinfd^aftö^ 
leben fül^rte. Site aber eben je^t bie politifd^e unb fird^(idf)e 9iea^ 
tion immer unbeutfd^er unb unel^rlid^er rourbe unb natürlid^ anä) 
in bem großen ©tubentenfreiö Eingang fanb, mürbe ba^ 3^1^"^^^^' 
leben erft fd^mierig, nad^ nni na^ unerträglid^. 35ei ber fteigenben 
©ntfrembung nni Erbitterung machte fid^ bie ©rlebigung ber geinb^ 
feligfeiten in ber unter ©tubenten üblid^en gorm immer mel^r get 
tenb, unb aud^ an^ biefem @efidf)t§punft mar eine ©id^tung ber 
3Kaffe unb eine 9lu§fd^eibung jmeibeutiger ©lemente geboten. 9]un 
beftanb feit ber 33ebrängni§ ber Surfd^enfd^aften allentl^atben ein 
fefterer Äem, ber bem ©anjen ^alt gab: unter 200 aWitgtiebern 
bilbeten etwa 40 ber burd^ ©eift, ßl^arafter unb anbete Dualitäten 



230 SrrmlttCtt. 

auogcjeid^netcrcn Stiibcnten ben Stamm. 2)icfc innere aSerbinbung 
erftrebte gemeinfam aufrid^tigen Äampf gegen bie geiftige unb poli- 
tifd^e ^erabmürbigung "unb bie ©rl^attung eineö mel^rl^aften ©tuben= 
tenlebenö. lieber bie 3Kittet jum gemeinfamen 3i^f/ ü^^^ ^^^ 3Rafe 
beö JJotroenbigen nnb Erlaubten trennte man fid^; erft beftritten fid^ 
bie ^Parteien im einjelnen, batb rooHten fie fid^ im ganjen befeitigen. 
I)ie 3lrminia oerfud^te, fid^ unb ben ÄommiKtonen bie afabe= 
mifd^e greil^eit fo ju erl^alten, roie fie auö ber erften burfd^enfd^aft^ 
lid^en Bewegung l^eroorgegangen uni in ©rlangen julefet burd^ 
S)ie^, 3)ittmar, Sriegleb, 9?cigetebad^, $arle§ pertreten roorbenmar. 
3)ie meiften il^rer 3KitgIieber l^atten il^re SBurjetn in bem geiftigen 
33oben beö gebilbeten 3Kittetftanbeö ber proteftantifd^en granfen unb 
<B(i)xoaben. 5Da l^errfd^te junäd^ft in religiöfer Sejiel^ung bie 3ln= 
fd^auung, i>a^ biejenige Ätaffe, bie biöl^er fd^Iid^t an bem ©lauben 
ber aSäter gel^atten l^atte, nid^t mutwillig perlest werben bürfe, aber 
ebenfomenig ber anbere Seftanbteil ber Seoöfferung, bem bie freie 
3^cirf(^ung unb Seigre inneres Sebürfniö mar. 2)ie 2lrminen be^ 
l^ielten ben SBal^tfprud^ @ott, ©l^re, greil^eit, SSatertonb. 5E)ie fort= 
gefd^rittenen ©egner fangen barauf ben ©pottt)er§: 

2)enfen unb ^^orfd^en ift menfd^Iid^er Unperftanb, 

Siegt ja bod^ atteö in göttlid^er aSaterl^anb. 

2)rum ©pefulieren, 

^l^itofopl^ieren 

Sei emig verbannt. 
3. Äopp l^at einmal f^lid^t unb treffenb bie Stporie feftge= 
fteHt unb auf i^re Söfung ^ingebeutet i) : „SBirb bie ^l^ilofop^ie 
ak bie SBiffenfd^aft betrautet, ben ftrengften aOfeitigen ifammen:: 
l^ang aller ber mannigfaltigen enbtofen ^Reil^en ber t)erurfad^ten 
3)inge unb überhaupt aHes Sebinglen nad^jumeifen unb üoEftänbig 
barjutegen, fo ^atte Saco SRed^t ju fagen, bafe fie obenhin gefoflet 
mn ©Ott abführe, ooCftänbig eingefogen ju @ott fü^re. Unb nid^t 
attein baö 3SoH erHärt atteg, maö i^m Unbegreiflid^eö in ber $«atur 



') Srel^ttltc^ 3uft. anöfer Sftcltquien. »crlln 1837. 



®. 41. 



S(rminen. 281 

autftöfet unb im Sebcn begegnet, baburd^, ba§ @ott ed getl^an l^abe, 
ba§ ©Ott allein eö weife unb mad^t, fonbem jeber an^ J)enfen unb 
bie ©rforfd^ung beö urfad^lid^en 3ufammenl^angö ftrengmatl^cmatifci^ 
gen)öl^nte aWann finbet forool^l in ber öufeem 9?atur aU in feinem 
3nnern, im Seben be§ ©injetnen unb ber ©efd^id^te ber 3Sölfer 
®rfd^einungen unb ©reigniffe genug, bei benen er mie ber gemeine 
^Jlann jur ^[bee ©otteö jurücfgel^en unb fid^ oor il^m beugen rotrb, 
bann jumal, menn eine etl^ifd^e ©rtegung, ein innigeres ©efül^l 
l^injufommt." — 

J)afe ber t)on ber Surfd^enfd^aft jur Geltung gebrad^te @eift 
ftrengerer ©ittlid^feit eine SBol^ftl^at für bie Uniperfitäten mar, 
l^at aud^ feiner ber ©egner geleugnet. J)ie eben von ber ©efd^id^te 
erteilte Seigre mar fel^r nad^brüdflid^ gemefen, unter ben Urfad^en 
beö Untergangs ber l^öl^eren Stäube bie franjöfifd^e Ueppigfeit unb 
Sieberlid^feit unoerfennbar ; ber conoentionette Slnftanb unb ber 
©d^immer ber feinen unb abgeglätteten formen l^atten il^n faum 
aufgel^alten. ©o menig es in 2)eutfd^lanb an Jlad^al^mung bes 
SBerfailler 3KufterS fel^lte, ber el^rlid^e SWittelftanb l^ielt nad^ mie 
oor bie reinere Sitte bes beutfd^en Kaufes als ein Äleinob in 
©l^ren, am meiften ba, mo nid^t romanifd^e unb flaoifd^e ®inflüffe 
entgegenmirften. Unb mie einft SWaria SJl^erefia bie Siebe unb ben 
©tolj ber 3Biener trofe bes ©potteS über gemiffe t)on il^r erlaffene 
©efefee im legten ©runb il^rer ftttlid^en Haltung üerbanfte, fo mar 
aud^ bie 9Sere]^rung unb 33egeifterung bes beutfd^en 33olfeS für bie 
Königin Suife bem tiefften Urfprung nad^ ©l^rfurd^t t)or ber fittlid^ 
oomel^men grau. 

3Jlilton aber ermäl^nt in ber ©d^rift über bie englifd^e Siefor^ 
mation bie ^eiligl^altung ber @]^e als ben ßl^arafterjug einer freien 
Jiation, „moju beibe ©efd^led^ter erjogen merben foHen." ^ierju 
bemerft ber Siograpl^ *) : „SWitton l^atte feine ;3ugenb nid^t ent:: 
meil^t ; mel^r nod^ als bie Sleinlid^feit feiner 9?atur, als bie fittlid^e 



^) ®. ßtebert. anilton, ©tubtcn gur ©efd&td^te beS englifd^en ©elfte». 
Hamburg 1860. @. 118. 



232 Sltmittcn. 

3ii(ä^t ber ebelften ^pi^ilofopl^te, ja fetbft atö ber ibealc ©eift ieö 
Gl^riftcntutnö war ber tiefe, ernfte greil^eitöbrang feines Solfes bet 
®runb biefeö ftrengen SBanbelö. SBir roiffen, i>a^ audi) anberroärts 
ein äl^nlid^er großer Xrieb ber 3^it ^^^^^ ^iünglingc beioogen l^t, 
fid^ \)a^ ÖJelübbe ber Äeufd^l^eit aufzulegen." 

®ine t)em)anbte 3luffaffung vertritt @. f^te^tag, ber treue 
©ittenf(^ilberer unfereö SSoIfeö. @r erjäl^Iti), wie 1827 ber Reibet 
berger ©tubent Äarl 3Kat]^9 ^ariö befud^te, l^ätten fi(^ bie ^e^ 
fannten üerabrebet, bie fpröbe ^ugenb beö Surfd^enfd^afterö ju 
brechen, für il^n artige 2)amen jum ©Iiampagner gelaben unb atteö 
f(ug eingefäbelt; er l^abe aber „al^ 2)eutfci^er unter bem fremben 
aSöIfd^en fein SBefen fräftig bel^auptet." 2ln fpäterer ©teile be- 
rid^tet g=rer)tag: ,,2)erfetbe 3Kann, ber fonft fo gel^arnifd^t unter 
ben Seuten einl^erfd^ritt, war gegen bie 35raut von einer rül^renben 
Sßeid^l^eit unb in feiner ernften 2lrt von l^CK^finniger Jlittertid^feit; 
unb baö war er nid^t nur barum, weil er fie liebte, fonbcrn roaö 
bem SBeibe t)ielli(^t nod^ mel^r gilt, er l^ielt fid^ in Haltung unb 
3?ebe e^rfurd^töüoH gegen il^r ganjeö ©efd^Ied^t." 

äöer t)on einer berjeit bei unfern roeftlid^en "^a^haxn vox^ 
l^anbenen 3ti(^tung Jiotij nimmt, finbet beifpielöroeife in §al6t)g'ö 
3lbb6 Gonftantin i>a^ SS.erl^ättnis beö Qeüen Siepnaub, eineö fran= 
jöftfc^tm Dffijierö, jum an'oexn ©efd^Ied^t unb jur fd^liefelid^ ge= 
TOonnenen Sraut in unt)crfennbarcr 2le]^n(i(^feit nid^t nur mit 
i^effingö 3)iajcir v. ^elll^eim, fonbern aud^ mit ©oetl^eö ^ermann 
3)cirot]^ea gegenüber gejei(^net. Unb biefer 3loman,ift l^eute einer 
ber in g^ranfreic^ meiftgetefenen. 2)er franjöftf(^e ^iftorüer 3Ro= 
nob2), ber 1870 fünf 3Konate lang ate freiwilliger Äranfenpfleger 
biente, l^dtt mit bürren SBorten feinen Sanböteuten biefen ^unft 
vox : Le respect de la femme s' est presque entierement perdu 
chez nous ; peu s' en faut qu' il ne soit un ridicule. — Le re- 
spect des Allemands pour les femmes est le trait le plus 

1) @. Src^tag, ^. mam. 2tWQ 1872. @. 36. 46. 

2) Gabr. Monod Allemands et Frangals, Souvenirs de Campagne 
Paris. Sandoz 1892. 



Snmnett. 233 

remarquable de cette campagne, car c' est lä une qualit^ natio- 
nale et une des sources de la foree de la race gennanique. 
J' ai vu toujours les femmes traitees avec un v6ritable respect, 
qui faisait T 6tonnement des soldats fran^ais: »Ce n'est pas 
nous qui ferions conune ^ac, m' ont-ils dit bien souvent 

SBcnn bic Slrminen ju einer 3^it wo bic ©tnancipation beö 
gleifd^eö auf bic 3;a9eöorbnun9 gefegt mar, an ber ftrengeren ^or^ 
berung fefi l^ieltcn, fo fianben fte batnit auf bem fittlid^en Soben 
ber beften ©lemente il^rer Heimat. Sollte bieö anberen Äreifen 
gegenüber ^fföli^ning bebeutet l^aben, fo fonnten fie ba§ Argument 
Äontö für fid^ oerroenben: ,,aBenn jeber löge, wäre barum baö 
SBal^rreben eine blo^e ©ritte?" 

greilic^ bilbet fid^ ber pttlid^e ßl^arafter nic^t burc^ biefcö 
ober jeneö &\nidne, aber ungel^emmter unb reiner wirb er fid^ ent^ 
roideln in einer ©efettigfeit, bie oon ©efang unb Untcrl^altung baö 
©emeine grunbfäfelid^ auöfd^Ke^t unb bie Siid^tung auf ernftere unb 
tiefere fragen in ®l^ren f)ält, afe ba, roo eine ibeatere Sluffaffung 
ber 2)inge unb Sebenöfragen beöinficiert unb bie 3lnfnüpfung eines 
roiffenfd^aftlid^en ©efpröti^ö burd^ einen ,,@ele]^rten" abgelel^nt unb 
beftraft wirb. 

^n bem 3Wa§e, wie unter ben ©tubenten baö einl^eit^gefül^l 
unb baö 2eUn in gemeinfamen geiftigen ^ntereffen feinbfefigem 
5ßarteiu)efen roid^, trat bie 2)uellfrage roieber mel^r in ien SSor^ 
bergrunb. Sei ber erften Seroegung gegen Drben unb Sani^mann-- 
fd^aften wax ein igauptpunft, i>aQ 2)uell ju befd^ränfen, oor allem 
bie ^ropatriafuiten, bie kämpfe ol^ne perfönlid^e Öefeibigung. J^id^te 
brang auö ©rünben ber Vernunft unb SKorat auf bie gänslid^e 
abfd^affung, 9lrnbti) meinte 1815: ,,@ö giebt Jätte, e^renfäUe 
unb igerjenöfätte, bie man oor feinen 3tid^ter bringen barf, fonbern 
bic allein burd^ ein Urteil ©otteö, burd^ baö ©d^mert, gefd^lid^tet 
merben fönnen." ^amit motte er aber nic^t atte bie jämmerlid^en 
Seftimmungen beö ^ommentö bittigen, nac^ meldten man fic^ oft 



1) SBäd^tcr. adln 1815. I, 373. 



234 Arminen. 

um waf)xe Äinbcreicn raufen müffc. „2lIIein roe^en bcö SJttjsbrau^S 
ber freieften unb abttgften tcutfd^cn ^i^Ö^^i^ ^i^ ®^^^ ^^^ ^^^ ®^- 
bvmä) ritterlid^er 3Baffen nd^nten unb fic ju Äncd^tcn crnlcbrigen — 
ba§ wäre benn ioä) immer ein fd^tcd^ter 9lat unb eine fd^Ied^tc 
X^aU' SB. ^arnifd^i) urteilte auö einem d^riftUd^en ©tanbpunft: 
,,2Benng(eid^ ber Gl^rift nie baö 3)ueII billigen !ann, fo giebt eö 
bod^ t)iele 9?id^td^riften, bei benen eö beffer ift, fie gelten auf intern 
©tanbpunfte jum 2)uell, afö bafe fie in bitterm ©roH unb ^erjenö:: 
feigl^eit neben einanber leben. Selbft ift eö nod^ fraglid^, ob nid^t 
Jälle oorfommen, in benen eö bem ßl^riften ertaubt fein möd^tc, 
von einem 9?id^td^riften ha^ 2)uell anjunel^men. SBenn aber jiDei 
ßl^riften (mirflid^ gläubige) fid^ bueHieren motten, fo oerl^öl^nen fie 
il^ren Ferren." 

^rajiö, bie longa consuetudo, fam nad^ unb nad^ auf Slel^n^ 
lid^eö jurüdE alö bie alten ©d^ilb^ unb ©d^mertgenoffen feftgefcfet 
l^atten: Sitte, bie fid^ „nid^t t)erteibigen fönnen ober mögen, item 
bie mir für unmürbig adf)ten unferer SBel^rpflid^t unb SBaffenbrüber^ 
fd^aft, bie gel^ören nid^t ju unö, bie fönnen unfrer SBaffenel^rcn 
nid^t genießen." 2)od^ mottten bie Strminen nid^t im ©loriieren 
auf ber 3Kenfur 3Kittclpunft unb ^auptjmedf be§ afabemifd^en Sie= 
benö erblidfen; fie l^ielten barauf, i>a^, mer oon ben ^^un einen 
iganbel l^atte, il^n untabell^aft au^fod^t, ba§ ^änbelfud^en aber mife:= 
bittigten fie. 2lud^ t)on ben ÖJermanen, bie fid^ ber ßorpöauffaffung 
ncil^erten, oerliejsen nid^t wenige bie Unioerfität, ol^ne fid^ gefd^tagen 
ju l^aben. Unb Sufft, ben mir oben (©. 113 1) fennen lernten, er^ 
jäl^lt^) bei einem JlüdEblidE auf feine ©rlanger ©tubcntenjeit : 
„S^urd^ ben gar ju raufbolbigen Sraud^ ber Rauferei auf Äonpe= 
nienj unb auä) ak 9Sorbebingung jur Slufnal^me in ein ßorpö mirb 
bod^ baö feinere ©l^rgefül^l leidet gefd^äbigt unb aud^ mand^e töd^= 
tige Äraft iem Gorpö entzogen, ©o mar j. 33. Sie big in einem 
6orpö (Jll^enania ju Erlangen), aber nie auf ber 3Kenfur." 



^) 3«ettt ßebensmorgen. »erltn 1866. @. 200. 

2) (Strctfltd^ter auf ba^cr. 3uflänbc. aWannl&eim 1873. @. 199«*. 



Arminen. 235 

©cnaucres l^ören wir oon 9B. El^ccpi), ber 1829—31 in 
3Ründ^en ftubicrt ^at ®r gefeilte ftc^ einer SanbSmannfd^aft ju, 
erfd^ien aber faum einmal in ber SBod^e auf ber Äneipe. „2)a er je^ 
ioi) feine Beiträge regefmäfeig leifiete, fo legte man i^m nic^tö in 
ben SÜBeg. 2)en ^ed^tboben befud^te er bagegen fleißig. Gin paarmal 
contral^ierte er aud^, bod^ gelangte eö ju feiner Rauferei, meit baö 
©l^rengerid^t jebeömal ben iganbel beilegte. 6ö mar bie^ bei ben 
Seitem ber 9Serbinbiingen bamate ©mnbfafe, nur im a(Ieräu§erften 
galle ba§ Soögel^en ju gefiatten; bie ^olijei jeigte fic^ in biefer 
Sejiel^ung übermäßig ftreng, unb menn ein UnglüdE gefd^el^en märe, 
l^dtten bie 3Sorftänbe ber betreffenben Sanbömannfd^aft fd^meren 
aSerbru^ havon gel^abt." — 

J)er Qmpufä, ben baö ©emal^rmerben be§ gefd^ic^tlid^en 2tbm^ 
ber ©egenmart bem Renten unb SBoIlen beö ©mpfänglid^en geben 
fann, ift von @. $. Äird^enpauer, ber um 1830 ftubierte, oor^ 
trefPid^ gefd^ilbert: „@ö mar mir eine malere SBo^ltl^at, als ic^ in 
igeibelberg fafi burd^ B^tf^tt jum 3citung§tefen — fcttfd^lid^ 5ßolitif 
genannt — gefül^rt mürbe, um barauf aufmerffam ju merben, bafe 
man nid^t nur för fid^ ba ift, fonbern i>a^ man auci) ein 3Sater:: 
lanb l^at, ba§ man 33ürger unb 3)litbürger ift ober bod^ menigftenö 
merben fott, ba§ ber Staat ein ^eil beö europäifd^en ©taatenft)^ 
ftemö unb biefeö mieber ein 5Eeit ber menfd^tid^en ©efeUfd^aft, bafe 
biefe alle jufammen nod^ immer in einem fortmäl^renben gortfd^ritt 
begriffen finb, iaj^ e§ nod^ eine ©efd^id^te giebt unb ba§ biefe 
nid^t allein in bem befielet, maö gefd^el^en ift, fonbern aud^ in bem, 
roa^ gefd^iel^t." 3n i>en ßrlanger Äreiö trug Ä. ^agen, ber ftd^ 
fd^on afö junger ©tubent ernftlid^ mit ©efd^id^te befd^äftigte, unb 
fpäter ^ofmann ia^ ^[ntereffe aud^ für jeitgefd^id^tlid^e 'Stauen. 
3Son bem revolutionären SJreiben l^ielt fid^ bie Slrminia alö SSer^ 
binbung gefliffentlid^ fern, unb felbft in ben ©tammbüi^ern fielet 
man bie politifd^en Äraftmorte unb Äraftoerfe mit einer gemiffen 
2lengftlid^feit gemieben. 3Jian moHte nid^t 5|8olitif, fonbern oater^ 



^) ©rttttterungcn au8 meinem ßcbcn. @cl^aff Raufen 1864. 3, 21. 



236 STtmittCtt. 

länbifd^c ®cfinnung unb gefd^id^ttid^e Silbung. 5)a§ bebeutete roenig 
ober t)iel, je nad^bem. I)ie 3SaterlanböIiebe gel^t t)on ben engften 
SSerl^ättniffen aus, von ber gantitie imb ber Heimat, inniger 
3ufamTnen]^ang mit bem g^amilien^ unb SSoHöleben l^ält ben ©in- 
jetnen unb verbürgt bie (Stetigfeit be§ ©anjen. 2)aö igeimatö^ 
gefüllt aber ift t)on einer ^^oefie begleitet, ol^ne bie, nad^ einem 
tiefen SBort t)on ^. ®rimm, „ebele SBölfer vertrauern unb vergelten 
müßten; ©prad^e, ©itte unb ©erool^nl^eit würbe il^nen eitel unb 
unbebedEt bünfen, ja hinter allem, maö fie befäfeen, eine geroiffe 
©infriebigung fel^len." SBar jur 3eit i>a^ Saterlanb im poUtifd^cn 
Sinne nid^t üorl^anben, fo mod^te ber ÖJebilbete au§ ber ^eilnal^me 
an bem geiftigen Seben ber ©egenmart unb ber ©ergangenen 
©efc^Ied^ter ^roft für ben Slugenblidf unb aWut für bie B^^h^^f^ 
fd^öpfen. 

3luf bem ßommeröl^auö mürben bie alten patriotifd^en Sieber 
gefungen unb baö 3Solfölieb unb bie romantifd^e Spri! mit aSorliebe 
gepflegt. :3eneö galt berjeit für altmobifd^, festeres l^atte einen 
reaftionären 35eigefdf)madE unb gab 3ln(afe, bie auf ber 2lrminen= 
fneipe maltenbe ©emütöfeligfeit ju üerfpotten. 

"^enn anbere gaben ber reoolutionären 3^itpoefie ben SBorjug. 
SBenn um 1795 bie tlnit)erfität§polijei einberid^tet, bajs felbft in 
t)orne]^men ©migrantenfamilien bie aJiarfeiHaife unb ba4 9^ ira 
gefpiett merbe, fo mirb nac^ ber ;3uliret)olution gemetbet, bie 
©i^erjerjd^e ^aipeUe ^abe bie ^pmne be§ Kouget de lisle ober bie 
^arifienne Delavigne's (Peuple fran9ais, peiiple de braves) jum 
heften gegeben, bie unb bie ©tubenten feien eingefallen unb l^ättcn 
bann „bie ^olenlieber" angeftimmt: „2)enfft bu baran, mein tapfrer 
Sagienfa?" unb ba§ ^oöciuöfolieb: „3luf, ©obieöfti'ö ©ö^ne" unb 
ia^ Sieb, momit bie Krafufen bie 9tuffen in i^re ©teppen fd^eud^en 
moUten: „2luf jur ©enfe, madhre Srüber." 

SBie J^ier einjelne 2lrminen mitfangen, fo ging mol^l aud^ in 
33ubenreut]^ ju üorgerüdfter ©tunbe bie politifd^e Äorreftl^eit oer^ 
toren, wenn einer ia^ ^ambad^er Sieb anftimmte. ^ci) l^abe nie 
ba§ ganje gefe^en, eg fott viele läjiertid^e J)inge auf Heine unb 



^aS ^mhaä^ Sieb. 287 

grofee dürften unb Staaten entl^alten. 3d^ gebe einige oon ben 
jal^men ©tropl^en: 

38. 
J)ie freien ©täbte aud^ 
^Wad^en^ nur Säderraud^, 
$a ^a, f)a ^al 
39. 
3ieu§, iSd^Ieij unb Sobenftein, 
^ufd^t in cu'r SWauöIod^ 'nein, 
Äafe Äat, Äafe Äa^! 
40. 
Juste milieu Casimir, 
Siotfc^ilb unb Staatöpapier, 
ißep ^ep, l^ep l^ep! 
aSon einem cH^nlid^ berüd^tigtcn teile id^ einige Stropl^en nad^ 
bcr gleid^en Sluöwal^t mit: 

1. 
S)rei unb breifeig Demagogen 
ißaben'ö SRelegat bejogen; 
^unbertfünfjig i>a^ ßonfil, 
(Sage mir: 3ft i>a§ nid^t oiet? 
2luf bie neue 3Wobe. 
2. 
SBaö mad^cn benn bie fieben Sd^roeine 
2luf bem .... am 3Waine? 
3Bü]^len fie nod^ immer meg 
^n bem 2)emagogenbred? 
2luf bie neue 3Kobe. 
3. 
©d^roarj Sarett unb ©pi^enfragen 
2)arf ber Surfd^e nid^t mel^r tragen, 
Unb ben garben fd^marj^rot^golb 
3ft man in Berlin nid^t l^olb. 
2luf bie neue SKobe. 



238 Hrmtnen. 

Z. 

3Bcimarö ^erjog Äarl Stuguftus 

^at allein bcn redeten ®uftuö; 

@r ruft feinem ©tubio ju: 

SBenn id^ fd^roärme, fd^roärm' aud^ bu — 

9?ad^ ber alten aJtobe. 
I)a§ trainieren lag roeber int ©eift be§ ^af)tiei}nt^ nod^ ber 
©efeUfd^aft. ©o bel^erbergten einjelne 2lnninen burd^reifenbe ^o= 
len, unb id^ bin roenigftenö einem begegnet, ber Slnlafe l^atte inö 
2luölanb ju flfli^ten, 33 ai^ auö ©d^roeinfurt. 3>^ befd^liejse ben 
Slbfd^nitt, inbem id^ mitteile, wie biefer politifd^e gtö^^^ing t)on 
3ürid^ auö im 3lpril 1848 feinen 33efui^ in ber ^eimat anfunbigt: 
,,©0 foH ii^ benn naä) 16jä]^riger SSerbannung ben ^oien beö 
3Saterlanbeö mieber betreten, unb ia^^ worum id^ jmeimal bemütig 
gebeten l^abe unb maö mir jroeimal fd^nöbe üerfagt würbe, baö 
ift non felbft gefommen. ^d) foH alö freier 3Wann in baö freie 
3Saterlanb jurüdEfel^ren, unb ba§, maö id^ afe :3[öngling aU i^beal 
üerel^rte, baö Silb meiner :3[wgenbträume, baö, wofür id^ litt unb 
in bie freiwillige 3Serbannung wanberte, ein freiem, grofeeö unb 
einiget ^eutfd^lanb, baö foH id^ nun alö gereifter Tlann in l^err^ 
lid^er SBirflid^feit feigen? Siebe ©d^wefter, e§ ift unmöglid^, S)ir 
ju fagen, weld^e ©efül^le bei biefem ©ebanfen meine Sruft burd^= 
jiel^en ; id^ bin wieber jung geworben wie \)a^ 3Saterlanb, unb mit 
©tolj unb 35efriebigung fel^e id^, bafe aud^ wir, wenn wir aud^ oor 
16 ^af)xen nid^t mit @rfolg gefämpft l^aben, bod^ aud^ unfer ©d^erf= 
lein ju ber jefeigen günftigen unb glüdlid^en SBenbung beigetragen 
l^aben. 9Jian l^at un§ bamate für 2!olIföpfe, ^l^antaften unb 
©(^winblcr gel^alten, unb bod^ ift l^eute jeber 'J^eutfd^e überjeugt, 
ba^ wir bamalö etwaö 9ted^teö angeftrebt l^aben. ©o änbern fid^ 
bie 3^i^^^/ ^11^ ^^ ift i^w^ fd^abe, bajs man alt babei wirb." — 
9Jlad^en wir unö nunmel^r auf ©runb von Briefen unb &f)n^ 
liefen 3lufsei(^nungen auö ben ^^^ren 1830 unb 31 eine 33orftellung 
t)on bem gefelligen ^Treiben, ia^ ju jener 3ßit in ©riangen 
l^errfd^tc. .^d^ folge bem Sauf ber 3Jlonate. 



1880: 239 

S)cr Januar 1830 brad^tc ungemeine Äfilte, fo ba§ bie RoU 
legten auögefefet ronrben. 2lnt 1. gebruar fror ba§ Duedfilber im 
botanifd^en ©arten, in ber erften gebruarmoc^e brad^ fid^ enbfid^ 
bie Äätte. @ö entftanb eine ma^re ifeibenfc^aft für Sd^tittenfal^rten, 
eine ©tubentengefellfd^aft fud^te bie anbere ju überbieten unb baö 
^l^ilifterium folgte bem Sruber Stubio. 2lm 16. ^önuar l^ielt 
bie iearmoniegefettfd^aft grofee ©d^littenfal^rt : mit 43 od^litten unb 
60 aSorreitern ging§ nad^ öaperöborf; mon feierte mit "Radeln 
jurüdE unb feierte bann einen Sali, auf bem bie Ferren bie J^amen 
regallerten. SBenige 2^age barauf mieber Sali in ber Harmonie, 
tx)obei bie Ferren oon ben S)amen freigel^alten mürben. 2lm 23. 
gebruar mar ein Saß im SReboutenfaal jum Seften ber 2lrmen 
oeranftaltet. ^uex^i mürben beliebige Heine Seiträge eingefammelt, 
barauö bann eine Sotterie errichtet, in ber man gegen einen Ginfa^ 
oon 6 Äreujern einiges gewinnen fonnte, ein ^aar moUenc SodEcn, 
eine alte, Heine lateinifd^e ©rammatif oon Sd^eHer. 

3lud^ baö gud^fen brennen fiel in ben ^^ebruar, ein aus 
alten pennaliftifd^en 3^i^^i^ überfommener, einigermaßen oerfeinerter 
Sraud^. ^m ^eftfaal ift ein ^obium errid^tet, auf bem brei di^a^ 
bamantl^e in abenteuerlid^er Serfleibung tl^ronen, bie Seifiger oor 
mäd^tigen ©pirituöfeuem unb ©d^eiterl^aufen oon Spänen. S)ie 
beoorftel^cnbe Feuerprobe bebrol^t ben jüngeren ^I)ilifter unb älteren 
©tubenten nur im metapl^orifd^en ©inn, burd^ bie ^ud^fenrebe, bie 
ber mittlere ber 5|8räfiben oorlieft. ©ie ift in Sieim unb Sll^ptl^muö 
abgefaßt unb entl^ält bie ßl^ronif beö ^t^i^reö. J)a merben inöbe:: 
fonbere bie in ben legten ^Terminen glüdflid^ — unb mel^e, menn 
ungtüdflid^ — ©jaminierten, meift afe ÖJäfte ©rfd^ienenen, aufö Äorn 
genommen; ber Sergleid^ ber g^al^rten unb S^räume beö ©tubenten^ 
lebenö mit ber neuen SBirflid^feit ber Äanjel unb ©d^ulftube, 9lfc 
tem unb Slrmenprajiö bietet immer neue 9Kotioe. ®ie ftubentifd^en 
©rößen ber l^ö^eren ©emefter finb gewärtig, baß ber ßl^ronift nid^t 
au^fd^ließlid^ il^re S^ugenben unb aSoIlfommenl^eiten rül^mt, oielmel^r 
mal^rfd^einlid^ mit beren ©egenteil in§ ©erid^t gel^t ober einen biö 
l^eute mol^l oerfd^miegenen Unglüdlöfall aufbedft. Son ben 3Zeulingen, 



240 fjud^fenbrcnncn. 

bie t)or wenigen SWonaten von ber ©(ä^ule gefommen unb voo^l 
burd^fd^nittlid^ afä ad^tjel^njäl^rig ju benfen finb, wirb ber 2lft ber 
2)epcifition nid^t mel^r wie el^ebem burd^ 2lnfefeen oon Römern unb 
3äl^nen mit folgenbet Slbl^obetung üolljogen. Empfangen mit bem 
„SBaö fommt bort t)on ber ^öl^?" reiten fie burd^ bie fpalicrbit 
benben ®äfte unb älteren ©tubenten einjeln auf ©tül^len t)or bie 
^ödenrid^ter, meldte bie von ber ©d^ule gebliebenen Sd^IadEen burd^ 
2lbfengen einer SodEe beö ^auptl^aarö befeitigen. 3)abei erl^ält je^ 
ber einen auf feinen ^iift^^^i^ bebad^tnel^menben SWemoriatoerö. ^^ 
teile einige auö bem ^df)x 1830 erl^altene mit. 

UeberaH rid^tet fid^ l^in mein üielumfaffenbcö 2luge, 
gel)lt eö an rid^tigem 33lid, fel^lfö bod^ an 2)ünfel mir nici^t. 
;3efet ift man von bem Siedeten adjumeit; 
^d^ lobe mir bie gute alte S^it. 
"S^enn freitid^, alö bie ??üd^fe atteö galten, 
2)a mar bie redete gotbne 3^^^- 

i^ogifd^ ift jmar ber j^omment, 
S)od^ ber Komment nid^t Sogif. 
3)u fannft trofe aiien 7 ©d^lüffen, 
SBie fd^on gefd^el^n, auffifeen muffen. 

3)u jäl^lft 2)id^ unter bie Sd^öngeifter, 
©tedfft gauj in pl^itofopl^'fd^em ^leifter, 
Mein J)u jmingft bie Seute nie, 
3u glauben, S)u feift ein ®enie. 
93erief 5Dic^ bod^ ber prft ju feinem Sanbtag ein, 
S)ort möd^teft 3)u in deiner redeten Spl^äre fein. 
J)u mürbeft biefe Saft jum SBol^l beö SBolfeö tragen, 
2). 1^. ju aßen 3)ingen fd^neU 2)ein ^a-^^a fagen. 
@r rebet bieö unb rebet ia^ 
Unb rebet ol^ne Unterlajs, 
@r rebet t)on bem närrfd^en Äunj 
Unb von bem Seilen feineö igunbs, 
Unb erft menn aUeö gel^t jur 3tul^, 
aJlad^t er bie Älappermül^le ju. 



ISaO. 241 

SBeitc SRcifcn, l^ol^cr ©inn 
gül^rt no(i) nid^t jum S^ek f)in. 
3)i(i^ tDünfd^ id^ ben Sauern in il^re iSd^cuncn, 
5)ie foHten geroinnen, ba§ rooßt id^ meinen! 
Sie fönnten gar balb il^re ?5f^9^l entbel^ren, 
3)enn 5Du wirft S)id^ rool^l alö ben größten bewäl^ren. 
S)u gteid^ft im @ang ben ftoljen ©ritten 
Unb SBelfd^lanbö Bo^n in feinen Sitten. 
J)aS ift jebod^ no6) feine ©pur 
3Son einem @eift — blo§ oon 2)reffur. 
' ^öx auf — mir fagen'ö 2)eine bleid^en SBangen — 
;3n frommem SBal^n bie Offenbarung ju ftubieren! 
2)u fönnteft, mie eö mand^em fd^on ergangen, 
9?arr werben ober gar frepieren. 

SBenn meine Stüfee brid^t, ber ^l^tirfuöftab, 
äBenn fid^ mein Sluge fd^Iiefet ber Sonne, 
So fterft mid^ in bie näd^fte Xonne 
Unb fd^reibt barauf : „@r grub fid^ felbft fein ©rab." 

^ennft 5[)u baö ßanb, 
2Bo bie gebratnen %anben fliegen, 
2)ie ^afen fd^on gefpidEt im ©rafe liegen, 
'ö ©d^taraffenlanb? 

2)ort jiel^ S)u l^in, um ganj J)ein @ind ju mad^en: 
©ebanfenloö ju fein, ju gdl^nen unb ju lad^en. 
Släl^ere ober fernere 2luöf lüge werben oon Erlangen au§ im 
ganjen ;3al^r unternommen. Äaum oergel^t ein ©onntag, an bem 
nid^t in einer ßl^aife ober mel^reren 5Würnberg befud^t wirb. 3lud^ 
in bie fränfifd^e ©i^meiä pilgert man ju jeber ^[al^reöjeit, nad^ 
Streitberg, 3Jiuggenborf, 5Eüd^eröfelb unb ©öfemeinftein. 3)ie fröl^? 
tici^fte 3Banberjeit aber beginnt um Dftern, mo man in größeren 
©ruppen bie ^eimreife antritt unb oom 3Jlain biö jum £ed^ ©afU 
oermtniffe ftiüpft. 3iad^ i>en Dfterferien erfd^eint bie naivere Um^ 
gebung ©rlangenö in aEer grül^lingöprad^t: Statl^^bergö ^öl^en, 
äbü^, aWarlofftein, ^injberg finb ein blül^nber ^irfd^garten. 2)er 

16 



242 anuft!. 

1. 3Wtti rotrb auf bcm 3Btt(purgi§ber:g gefeiert, an l^ol^en Äird^enfeften 
fommt jefet baö gartenmafeig umbaute Bamberg an bie 9teif;e. 
Äunftbefliffene infpijieren bie ^ommeröf eiber ©allcrie; unter hen 
öfter erroäl^nten ©uiten wirb eine J^al^rt juni ^ol^enftaufen mit an- 
fd^liegenbem Sefud^ in Tübingen auögejeid^net. 

^fingften bringt bie Sergfiri^meil^, ein SSolföfeft, ha^ 
l^auptfäd^lid^ einer grünblid^en Prüfung beö.Sommerbiereö gilt. ^ie= 
feö mirb unmittelbar auö ben gelfenfellern oerabreid^t unb unter ben 
ernften ®id^en genoffen, meldte ben 2lb]^ang ber norböftlid^ ber Stabt 
gelagerten ^öl^e befd^atten. ©ö finbet fid^ l^ier aufeer allerlei ©r^ 
langern bie bciuerlid^e 8et)öl!erung ber naiveren unb ferneren Um= 
gebung ein unb bie @et)attern auö ben 9?ad^barftäbten %nxti) unb 
9?flrnberg, gord^l^eim unb Samberg. J)ie ßl^ronif berid^tet von 
unbänbigen S)ämonen im ©efolge beö Äellergeifteö ; fie trugen bie 
©d^ulb an mand^er SRauferei, bie n\i)t nur äroifd^en unb mit ©no:: 
ten l^ier ftattgel^abt- 

S)a^ 3Kufifleben ift fel^r rege. 2)a§ naturmüd^fige 'Xalent 
l^errfd^t t)or, man fül^rt aber aud^ grunbgelcl^rte Unterl^altungen 
über Streid^erfd^e, I)ülfenfd^e, Saumgärtnerfd^e, englifd^e u. a. 
glügel unb l^ört im Sommer alle äöod^en menigftenö jmei ßoncerte 
ber Sd^erjerfd^en 5^apelle, oft aber nod^ überbie§ ^rager 3JJufifanten 
unb 9iegiment§mufif von 9?ürnberg, Samberg unb meiterl^er, auf 
bem 3Be($ unb im ^rater fteirif(^e ©änger. Unter ben mufifa- 
lif d^en Käufern jeid^nete fic^ baö beö ©tabtgerid^töbireftorö @arei6 
auö. ©r mirb al§ ungemein licbenömürbig unb talentüoH gefd^ilbcrt. 
©eine 3Jhitter mar eine Stömerin, er Äatl^olif, babei frei unb l^ei:= 
ter, frol^ unb ol^ne fonfeffioneHen ^artifulariömuö. @r fang einen 
^errlid^en Xenor, komponierte für Ü^laoier nni SBioline, mar aSirtu^ 
ofe auf ber 3?ioline unb fpielte im ganjen 14 ignftrumente. 

^atte man fein fte^enbeö S^^eaterperfonal, fo bod^ ein Äofal 
jum ©pielen, über meld^eö ber — ^roreftor oerfügte. ^m ©om^ 
mer 1831 gaftierte eine f leine SCruppe, bie gamilie ^ ei gel. ein:= 
mal mürben brei Meine ©tüdld^en gefpielt: ber aSerräter, baö 
©tranbredfit, ber ©d^aufpieler miber aSiUen, in meldten aßen ^err 



Xf^tattx, 243 

^eigel ate aWimifcr unb Äomifer gWnjtc unb oerbienten SeifaD 
fanb. ©in anbermat würbe q^e^ebm erft ^tud^ unb Segen vm 
QonroatOr ein ganj gewöJ^nlici^eö, langroeiüg roeinerlid^eö Stücf 
bann eine nette ^offe von ^etgel, ber iSc^abernad — fel^r 
munter, natürlid^ unb in il^rer 3lrt beö SeifaHö wert, ben fie bem 
fpiefenben ©l^epaar eintrug. ®ine junge ©d^aufpielerin, 3Bitu)e, 
n)itt jroar roieber l^eiraten, aber mit 33orbe^ttIt ber Dber^ol^eit 
unb eben einen ©d^aufpieter. @ö wirbt um fie ein trefflid^er 3JJtt(er, 
SBalter. ©ie liebt il^n; fofett aber, mie fie ift unb eigenfinnig, 
foH er minber unoerfteHt, foH er gefd^meibiger fein. ^Serjmeifelnb 
an hem ©elingen eilt er t)on il^r, angebfid^ in bie meite SBelt. 
aSäl^renb bie ©probe feine 3iü0e^t l^offt, erfd^eint er alö S)oftor 
^ufffariuö auö ber ©d^roeij, in SlHongeperüdEe u. f. ro., feine alte 
reid^e ^anb ber SBitme anjubieten, mu§ aber nad^ luftigem ©dfimifeer- 
gemälfd^ ab jiel^en. ©ie erwartet nun SBaltern ungebulbig; er fommt 
aber ak neuer Siebl^aber, Saron J)cimin au§ ^ariö, roo il^n bie 
3Jutiret)cilution t)ertrieben. I)er leid^tfertige infolente 2)eutfdf)franjofe 
mit feinen Siobomcintaben wirb aud^ abgefertigt unb Sffialter fel^n- 
lid^ft jurüdEgemünfd^t, il^m gebeffert ^erj unb ^anb ju geben. @r 
fommt ate SBud^erer ©nipö, unfäglid^ reid^, ber aber um jmölf 
Äreujer ben ©tatiften mad^t unb fid^ ba in bie ©d^aufpielerin üer- 
liebt l^at, Kartoffel unb Söaffer anträgt unb feine ^anb. 9?un 
fommt er ate g^rau Jlunjel auö ber freien Sleid^öftabt Sopfingen, 
bie, etmas übell^örig, für il^r ^än§le, i>a^ in ber 3Karie t)on ©tutt- 
gart ßiebe ju il^r gefangen, bie ©pielmannömitme ate fünftige 
©d^miegertod^ter befud^t; bann ate beraufd^ter Ungarnl^ufar, ber 
fd^on jroei grauen ben Äopf abgel^auen, mie er rül^renb erjcil^lt; 
barauf ate i^ube ©d^mul, ate 3ettelträger, Äomöbiant, ate Äett^ 
ner @aj, enblid^ ate er felbft mieber, ba er il^re Siebe erprobt l^at 
unb fie fein ©d^aufpielertalent. 

2lm 29. ^uni 1831 feierten bie 2lrminen Äird^meil^ in 
Subenreutl^. ^er ©arten mar mit Slumengeminben an bem 
%^ox unb ben ©fingen gefd^müdEt, oorne fpielte bie 3Jhifif im freien 
neben bem ©artenfaal. ^n biefem mürbe getanjt, fo bafe, ba er 

16* 



^ 



244 Strmnten. 

bie 3Wenge ber ^aare nid^t fafete, biefe naä) SßoHenbung il^er 
Touren }ur \en X^ür l^inauöjogen, au^ett um bcn ©aat J^erum^ 
wanbeften um, wenn bie Stellte fie roiebcr traf, jur anbeten %f)nxe 
wieber eintraten. PVtloppaben unb bgf. würben im ©arten jroifd^en 
ben Alirfd^bäumen bie SBanbefgänge entlang ^ctanit^ auf unb ab 
unb l^inein in ben ©aal, wo nur gewaljt würbe. ©^ war eine 
jal^Ireid^e 3iif^flw^i^i<ä^flft unb oiel auswärtiger 93efud^ jumat t)on 
jungen Jamen ba, unb aUeö ging ganj artig. 3tbenbö fanb ^üu- 
mination unb ^^euerwerf im ©arten ftatt. 

9lm 22. 3u[i befd^Iojs bie Slrminia für biefen ©ommer il^re 
3Baffenübungen unb jog wo^teingeübt mit SBel^r unb ÄSaffen 
unb ftingenbem ©piel oiefmel^r tönenben Römern burd^ bie Qtaht^ 
ben ©ferciermeifter, einen Unteroffijier au§ Jlürnberg, an ber ©pi^e 
ju 5ßferb unb einen berittenen 3lbjutanten jur ©eite. 

3u 3luögang beö ©ommerfemefters befd^äftigen fid^ fünftlerifd^e 
latente mit Steiftift, ^eber ober ^infel, ©rinnerungen für ba§ 
©tammbud^ ju fixieren. 9lu§ ber 9?ürnbergcr ©d^ule finb feJ^r 
anfpred^enbe Slquarelle oorl^anben: in ber 3Ritte beiS Stattet baö 
6ommerö]^au§ ober ein anberer bebeutungöooller ^lafe ©rlangenö, 
in ben oier ©dfen ©fijsen oon 3?ürnberg, ber alten gefte, ein paar 
S)örfem, in benen man gl^aralteriftifd^eö erlebt l^at; bie Siabenfteiner 
unb ©aitenreutl^er flippen unb eine ^roceffion nad^ ©öfewem- 
ftein, ©d^littenfal^rten unb anbere gal^rten mit Stebbrud^, bie gud^fen- 
brennencommiffion in il^rer aSerfleibung. 

3Son ben 1880 unb 31 eingetragenen ©entenjen teile id^ 
einige mit. Defter feiert ^ofaö Xeftament an JDon 6arlo6 (IV, 21) 
wieber, bafe er für bie ^Träume feiner ^fugenb fott 3ld^tung l^aben, 
wenn er 3Kann fein wirb. 3lug ©oet^e'ö ®ö|: 5Rad^ ber 3lrbeit 
wü^t id^ nid^tö 3lngene]^mereö afe mid^ be§ ajergangenen ju er:: 
innern. ^on ^ean ^aut: 3)ie (Erinnerung ift baö einjige 5ßara:= 
bieö, aus weld^em wir nid^t getrieben werben fönnen. ©ogar bie 
erften (gltern waren nid^t barauö ju bringen. 

3lus ^a^n§ a^olfetum: ^m S)unfel oerfümmert bie ^ßflanje, 
im SBinfel oerroftet baö ©d^wert, o^ne ©ebraud^ wirb ber ©eift 



@tatnmbu(j^erfe. 246 

ftumpf, o^tte Steu^erung bcr ääitte ja^nt. Unfere Äörpcrfraft ifl 
ein üergrabener Sd^a^, wir [äffen fie fd^immctn, biö ^rembe fie in 
©ebraud^ fe^en. 

3)er ©prud^ oon ©eume: 

Sei immer SJlann unb gro^ burd^ eigne Äräfte, 
Unb nie (a§ anbern ba§ Öefd^äfte, 
3)aö bu nod^ fetbft ju t^un oermagft — 
ilnb felfenfeft fei, xoa^ bu fagft! 

2)ajn)ifd^en: 

339 em gute ©d^oppegtaö 

:3f^ baö ©d^roäbele au fei ^anö. 

©in naffe§ 2luge, fein @etb im (Bad, 

Sßiet ©d&utben, feinen JHaud^tabadf, 

Keinen @d^u^ gefol^tt, feinen Strumpf geflidft — 

3ld^ ©Ott, wie ift ber 33urfd^ gebrüdft! 

©rnfte Setrad^tungen finb üorl^errfd^enb: S^aö SBaterlanb unb 
bie ^^eil^eit finb baö SlIIerl^eiHgfte auf Grben, ein Sd^afe, ber eine 
unenbtid^e Siebe unb Xreue in fid^ oerfd^fiefet, baö ebelfte @ut, 
waö ein guter SWenfd^ auf ©rben befifct unb ju befi^en begehrt; 
baruni fei feine Siebe um l^eittger aU bie Siebe be§ i>atcrlqnbeö 
unb fü^er unö feine J^^eube ak biefe ber greil^eit! 

2)aö Streben nad^ geiftiger 3=rei^eit war unfer Sofungöwort 
in ©rtangen; fie ju bewal^ren unb fortjupftanjen fei bie 3lufgabe 
unferö ganjen Sebenö. 

2)ie Sieligion ift bie 3Bur}el beö menfd^fid^en I)afein§. Söäre 
eö bem SWenfd^en möglid^, alle Stetigion, aud^ bie unbewußte unb 
unwiflfürtid^e, ju oerteugnen, fo würbe er ganj Dberfläd^e werben 
unb fein '^nmxe^ l^aben. SBenn biefeö Gentrum üerrücft wirb, 
fo muJ5 fid^ folglid^ barnad^ bie gefamte 2Birffamfeit ber @eifte§^ 
unb ©emütäfräfte anberö beftimmen. 

©in 33eifpie(, wie 9lIIgemeineö perföntid^ gewenbet wirb: J)er 
Urfprung ber 9?atur, bie 33eftimmung beö a)tcnfd)cn finb bie Ur^ 



246 Sinninen. 

fragen unb Urgegenftänbe affe§ SBiffenö, affeö ©taubenö unb aüe^ 
^offenö. 3)iefe Probleme finb bal^er fo a(t alö bie aKenfd^l^eit 
felbft ober wie ba§ erfte ©rroad^en beö SetDU^tfeinö, ade Sietigionen 
ber aSelt fowie alle pl^tlofop^ifd^en S^fteme SSerfud^e jur 2luf^ 
[öfung biefer Probleme. 3l(Ie, weldfte fofd^e SSerfud^e wagen, 
teilen fid^ in bie äwei Slid^tungen beö SSerftanbeö unb beö QJefül^fe. 
Selten finben beibe Stid^tungen fid^ üereinigt, fo bafe eine gewtffe 
Harmonie berfelben baö Ceben ju einem eroigen grül^Iing roerben 
läjgt. 3)u ^aft fie, glüdflid^er 3^^^/ bel^alte fie. 

3uni Sd^tujs jroei 3lufjeid^nungen für 3oJ^^/ öIö er im ^luguft 
1830 33erlin üerliejg. 2)er Sübedfer SBel^rmann fd^reibt: ^em 
SWenfd^en giebt nid^t§ 2Bert atö bie innere Äraft beö felbftänbigen 
©eifteö. — Unb 3lb. ^ol^maun auö Äartöru^e: SBenn bie 9le= 
formation, bie au§ ben erften 3lnfängen unferer Äird^e l^erüorgegan:: 
gen ift, nid^t baö 3^^^ ^^^/ ^^^^^ eroigen Sßertrag ju ftiften jroifd^en 
bem lebenbigcn d^rifttid^en ©tauben unb ber nad^ allen ©eiten frei ge^ 
laffenen, unabl^ängig filr fid^ arbeitenben roiffenfd^aftlid^eu gorfd^ung, 
fo bajs jener nid^t biefe l^inbert unb biefe nid^t jenen auöfd^Uefet: 
fo leiftet fie ben Sebürfniffen unferer 3^*^ ^^^^ ©enüge, unb wir 
bebürfen nod^ einer anbern, roie unb auö roaä für kämpfen fie fxd^ 
aud^ geftalten möge. Gaudeo te aliquando videre vanas spes 
Germanorum, ut discas non confidere in Principibus. 
ßutl^er in einem 33riefe. 



3. iBif dermanen. 

2)er burd^ bie Sleform ber 3lrminia nid^t befriebigte ^^eil ber 
erlanger 33urf^enfd^aft fonftituierte fid^ am 5. gebruar 1827 aU 
Oermania. 3m aJlai 1829 jä^tt bie SSerbinbung 52 3RitgUeber. 
infolge ber SRünd^ner Vorgänge (©. 199) potiäeiUd^ aufgehoben, 
giebt fie fid^ ber Unioerfitätöbel^örbe gegenüber ben 3iamen 3tmidtia. 
dUä) bem g^ranf furter Attentat löft fi^ bie 3]erbinbung auf, bie 
3Ke^rja]^l roirb mä) aWün^en in Unterfud^ungö^aft abgefül^rt. 



Germanen. 247 

31I§ bie bebeutenbften SWitgtieber finb mir (oon Sicid^enbad^) 
bejeid^net: bie :3uriften ^ofciu^, SBagner, .Ket|t, ber 3Jlat]^etnatifer 
aß. t). Söffell^olj, bie X^eologen @irt unb Gramer, ber SJlebijiner 
?5ronmü(Ier. 

.^ielt eö bie arminianifd^e Slid^tung für eine mürbige unb 
auöreid^enbe 3lufga6e, wenn fid^ ber Giitjetne unb ber Ärciö ber 
afabemifd^en ©enoffen mä^renb ber UnioerfitäBjal^re miffenfd^aftfidb 
unb fittlid^ auöbilbe unb im praftifd^en Seben gegen 'partifutariö^ 
muö unb 3lbfolutiömuö beutfd^e unb freil^eitlid^e ©efinnung treu 
bel^aupte, fo erffärten bie ©ermanen bieö fi'ir beutfdbe 2Rid^e[6gebuIb, 
aU ein 3^9^^ ^^'^ Rauhem, baö ben beutfd[)en 9?amen mel^r unb 
me^r bei im naä) J^^ei^eit ringenben ^Jad^baroötfern erniebrige; 
ber ^ugenb gebül^re eä, energifd^ere ©ebanfen }u liegen unb me^r 
9)lut ju jeigen. 

3J?an erfennt ^ier ben ©influfe ber St^einpfäljer, bie am 
fangö in ber ©ermania ftarf oertreten waren. Sie ftanben bieten 
ber in 5^*anfen unb Sd^maben geltenben 3lnfd^auungen unb (Sin- 
rid^tungen fritifd^, faft wie ?frembe gegenüber, galten bie di^dn- 
länber überl^aupt bie Witte jmifd^en bem langfamen, gebiegenen 
@rnft beö germanifd^en ®Iementö unb ber rafd^en, flüd^tigen Semeg:: 
tid^feit beö romanifd^en, fo ^at bie pfätjifd^e 3SoIfeinbit)ibua(ität 
nod^ Sefonbereö in fid^. 2)ie ©ubftanj jmar bitben granfen unb 
allemannen, aber aud^ tiefte romanifd^er SeDölferung unb ftarf e 
fpätere Seifä^e l^ugenottifd^en unb nieberlänbifd^en 33tuteö finb t)on 
Sebeutung. 3lud^ bie politifd^e ©efd^id^te l^at bem proüinäiellen 
©l^arafter ftärfere 3^9^ aufgeprägt: faum ein anbereö beutfd^eö 
Sanb l^at burd^ ben breifeigjäl^rigen ^rieg unb nad^m,a(^ burd^ ben 
pfäffifd^en (^eift aller .ftonfeffionen gleid^ fd^roer gelitten. Davon 
blieb ber Seoötferung üiel SKifetrauen gegen Äird^e unb (Staat, unb 
bie franjöfifd^e ^errfd^aft mürbe nid^t fo fel^r a(^ nationale Sd^mad^ 
empfunben mie atö Befreiung t)on unerträglid^en 3uftänben unb ate 
©ingtieberung in einen belebenben Staat. Äaum mar ber 2)rudE 
ber napoteonifd^en 3^'^ oorüber, fo traten, jumal im (Segenfafe ge- 
gen baö altbaprifd^e ^Regiment, franjöfifd^e St)mpatf)ien ungefd^eut 



2tö ®ertnanen. 

]^cn)or. 2)aö aWangel^afte ber öffentlid^en 3i»ft*^^^ brad^te l^ier 
größere aiufregung l^croor aU in ben red^t§rr)cinifd^en Teilen 35eutfd^:: 
lanbö. 5)ie aufgefd^loffcnen unb jugreifenben ^ßfäljer forberten 
nad^brüdtid^er Slbfd^affung ber S^erfel^röl^emmungen, unb fo fel^r fie 
mit bem franjöfifd^en Siberali§mu§ fofettierten, fo war bod^ ha^ 
Sewufetfein anä) unferer relativen SBel^rlofigfeit l^ier lebenbiger ate 
bei ben red^törl^einifd^en i?anbö[euten. ©nbtid^ waren bie meiften 
ber in ©rtangen ftubierenben ^fäljer Tl^eotogen. 3lud^ biefer &e^ 
genfafe war fd^roff, fo bafe SBeber (©. 53) gerabeju fagt: „2)ie 
Theologen ber (unierten) ^falj, bie eine freiere Suft eingeatmet 
l^atten, würben t)on i^ren 5lameraben auö granfen unb ©d^waben 
als ^albe Reiben angefel^en." SBer oon biefen nid^t weit über fein 
^farrborf unb fein 3ldferftäbtd^en l^inauögefommen war unb fid^ 
gewöl^nt ^atte, bie treue 33erwaltung ber überfommenen ^^ftitute 
in il^rer patriard^alifd^en Unbeftintmt^eit afö etwaö t^atfäd^Ud^ ©e= 
funbeö ju betrad^ten, bem mod^ten bie ^eftamationen ber ^fätjer 
oon Slfftfen unb S^otföred^ten, üon gefefeUd^er unb religiöfer greil^eit 
freoell^afte 9lngriffe auf bie ©ubftauj beö 3Solfötebenö fd^einen. 
3lnbre erfannten in biefer patriard^alifd^en Stulpe unb Stabilität 
eine ber Urfad^en, weö^alb wir feit 3i«^^^wni>^i^ten immer mel^r 
nerfümmert, eingeengt unb t)om SBeltoerfel^r auögefd^Ioffen waren; 
i^nen wallte baö 33lut, wenn fie ^örten: „^l^r feib nid^t J)eutfd^c; 
wenn il^r eud^ alö fold^e betrad^tet, fallt il^r alö beö ^od^oerratö 
üerbäd^tig unter baö Strafgefefe;" fie fül^lten mit ^ölberlin: 
„3Bo]^l bem aWann, bem ein blül^enb 9?aterlanb baö ^erj erfreut 
unb ftärft! 3JJir ift, aU wixxV iä) in ben ©umpf geworfen, aU 
fd^Iüge man ben ©argbedfel über mir ju, wenn einer an baö meinige 
mid^ mal^nt." 

3Serwanbteö jiel^t fid^ an. SBo bie neue 3Sorfte(Iung0weife 
oon bürgerlid^er unb ftaatlid^er @^re l^errfd^te, Uejsen fid^ aud^ bie 
nieber, bie in wiffenfd^aftlid^en unb religiöfen S)ingen oom QeiU 
geift ergriffen waren. Serul^igte fid^ bie ältere 3lnfd^auung§weife 
bei überlieferten formen unb Seigren, fo war bie Cofung ber be= 
wüsteren Stid^tung, fid^ nid^t einer äußeren 3lutorität ju unter:: 



(Stmaxm. ^9 

Tocrfen, fonbem burd^ eigne SReflepon fid^ ju überzeugen, roaö 
oerbinblid^ fei, unb auö eigener Äraft als ungenügenb erfonnte 
SorfieHungen ju überwinben. 

©in äl^nlid^er 3^rei^eit§taumet , wie er fid^ ^er erjeugte, 
finbet ftd^ bei ben jugenbtid^en Staatöüerbefferern unb Slufftärern 
ju ©ofrateö 3^^^; W^ w)ie bort bie gteid^en 3Rerhnate : bie emam 
jipierte Sugenb ift angeregt unb anregenb, aber nid^t burd^ tiefere 
©efid^töpunf te beftimntt ; nid^t nur mutig ben 3Sorurteiten entgegen:^ 
tretenb, fonbem aud^ tedf unb übermütig; bered^tigt wie bie :3ugenb, 
aber unreif wie bie ;3ugenb; beim eingreifen in baS praftifd^e 
geben unfruchtbar unb jerftörenb. 

SSie bei ben 3lrminen einjetne oon ber Stid^tung ber @e^ 
famtoerbinbung abmid^en, fo aud^ bei ben ©ermanen; l^ier bitben 
fie baö mä^igenbe ©lement. ^m ganjen miH bie 3Serbinbung nid^tö 
t)on „Siebe ber Oberen" miffen, um bie fie bie Slrminen oerfpottet, 
unb fe^t fid^ gefliffentlid^ über jebe 9Wdffid^t l^inauö. ©teid^ 1827 
roirb oor ber ^oliseimad^e ein ^ereat gebrad^t, unb Etagen über 
äl^tid^e ^oüofationen erfüllen bie Unioerfitätöaften biö 1832. Qu 
ben fteten 9?eibungen mit ben 2lrminen, benen mel^rere gemad^te 
aSereinigungöoerfud^e faum oorüberge^enb abl^elfen, gab einen ^n^ 
(a)3 ber SCnfprud^, im beibe 5ßarteien auf Subenreutl^ erl^oben: 
^af)ie lang hielten bie 3trminen im oberen ©aal, bie ©ermanen 
bie untere ©tube feft. ©d^erer miegenb mar ber ©treit um bie 
^[nerfennung atö bie ©rlanger Surfd^enfd^aft. 'l)enn an jeber 
Uniüerfität foHte nur eine fold^e ejiftieren. hierfür festen bie 
©ermanen eine 3lutorität in Semegung, bie ber S u r f d^ e n t a g e. 
J)iefe waren jur 9iepräfentation fämtlid^er beutfd^er Unioerfitäten 
beftimmt unb follten bei ©treitfällen in oberfter Qnftanj entfd^eiben. 
©0 mar 1820 in J)reöben ben ©rlanger ©eceffioniften (©. 111^) 
ba§ 9WiMaff^n auögefprod^en morben, bajg fie burd^ il^ren 3luötritt 
bie gute ©ad^e oertaffen l^ätten. 9?ad^gerabe aber mürben bie 
Surfd^entage von fo menigen Unioerfitäten befd^idft, ha^ bie (SnU 
fd^eibungen bem B^f^^ anl^eimfielen ober ber poUtifd^en ^^trigue, 
bie fid^ gerabe l^ier eingefd^lid^en l^atte. 2Bir erinnern unö be§ 



250 Sermonen. 

^üngling^bunbeö jur Ginfül^rung fonftitutioneder a^erfaffungen, 
beffen Statuten mit betn ^arifer 3lbt)ofaten %xer) feftgeftellt roaren. 
3lfe fid^ für biefen Sunb augenblidflid^ feine 33efd^äftigun9 fanb, 
war er angeroiefen roorben, auö benjenigen ©liebern ber 33urfd^en= 
fd^aften, beren 3lnfid^ten fid^ ben 3wecfen beö Sunbeö ncil^erten, 
engere aSereine o^ne formellem a3anb ju bilben. ^iefe internatio^ 
naie Sd^ule fannte mandberfei SWanipulationen, um ben Surfd^en^ 
fd^aften aufjubrängen mas fie nid^t wollten, ©iner ber Äniffe war, 
baft bie auf ben Surfd^entagen erfd^ienenen SWepräfentanten wiber ben 
SBiKen i^rer 3luftragge6er ftimmen unb biefe baburd^ binben fonnten. 
^ie Slrminen waren bem ^ntriguenfpiel weniger geneigt unb liej^en 
ber Slgitation ba§ J^efb, bie fid^ Don einem burfd^enfd^aftlid^en ^rinjip 
nad^ bem anbern loöfagte unb julefct ganj im Slenolutionieren auf:: 
ging, biö biefes mit bem flägfid^en ^ranffurter 9lttentat enbete. 

3)er Sturm auf bie granffurter SBad^en ift ber gefd^id^tli^en 
a3ebeutung nad^ oben (S. 172) gewürbigt. Unter ben beteiligten 
Stubenten tritt r)or allen Quliuö 9tubncr l^eroor, ber biö jum Som= 
mer 1831 ber (Srlanger ©ermania angel^örte. @r ftammte auö 
bem ^id^telgebirg unb mag al^ eine ber tppifd^en ©eftalten 
feiner Sanböleute gelten. 3)iefe fd^ilbert ©aöpar Srufd^ius im 16. 
^al^r^unbert aU „ein jwar faft grobem, ^arteö unb ftarfe§ 2?olf, 
baö ^i^ unb ^^roft in aller SÖlü^ unb Slrbeit wol^l leiben unb r)er= 
tragen mag, jugleid^ aber aud^ alö ein fromm, getreu unb freunb^^ 
lid^ aSolf, baö atlerbingö t)or allen jum ^rieg unb ju l^arter 33auern:: 
arbeit tauglid^, jebod^ gleid^wo^l aud^ gelehrter unb gefd^idfter Seute 
nid)t gar beraubt fei, baoon eö aud^ bei anbern unb weit gelegenen 
Sanben 6^r unb Siul^m l^abe." Unb 1817 l^eifet eö üon il^nen bei 
©olbfufe unb Sifd^of, ba§ fie „in i^ren Bewegungen unb ^anb^ 
lungen jwar langfam unb bebäd^tig feien, biefelben aber mannl^aft 
unb gefunb mit Äraft unb 3tuöbauer nollbringen unb babei uner^ 
mübeten ^leife, ©enügfamfeit, Sparfamfeit, Xreue, 3lufrid^tigfeit, 
Sieberfeit fowie liebenöwürbige ©utmütigfeit unb flaren aSerftanb 
an ben 'J'ag legen, bei anfd^einenber ®infalt wi^ig feien unb nid^t 
leidet eine 3lntwort fd^ulbig bleiben." 



2)09 ^rama Slubner. 251 

SBcil^renb beim dU)em unb 3RainIcinber bie Seibenfd^aft im 
Siäfonnement unb 2)ebattiercn abfüllt, treibt ben fd^roercr entjünb^ 
lid^en Dberfranfen, wenn einmal ber >?unfe in bie Tiefe gefc^lagen 
l^at, fein Temperament jum ißanbeln unb äöa^en. 3?ubner nun 
l^at einen ber Teilnel^mer am 2lttentat, ber naä) ^^^^^sfrift befreit 
rourbe, gereijt, biefen ßl^arafter bramatifd) ju bearbeiten. ^) 3"^^^ 
ift il^m nid^t geglüdt, bie ^anbtung einf)eitlid5 .^u geftalten, aber 
bie 2)id^tun9 ift nid^t ol^ne poetifd^e 3?or^ü(^e unb mertüott ah ^i= 
ftorifd^eö 2)ofument, baö in bie 3)Jotiüe unb Seftrebungen ber $an- 
beinben tiefer einfül^rt, bie Seetenftimmungen mannigfaltiger 3?olfö' 
freife bem ®reigniö gegenüber intereffant bcrauefteilt unb bao 
fränfifd^e 3?olfogemüt anmutig fc^ilbert. ^(b teile einiges an^ bem 
roenig befannten unb fetten geworbenen Trama roörtlid^ mit. 

2)er 1. 3lft le^rt bie /?ranffurter Agitatoren fennen, fobann 
ein görfter^aus im Speffart, wo 'Jlubnerö 'öraut bem ^rflbling 
unb bem Sefud^ be§ ©eliebten entgegen^arrt , enblid^ bie SBürj- 
burger Stubenten, bie fid^ untereinanber nedfen, bis bie 9(ufforbe^ 
rung eintrifft, in ^^anffurt ju erfd^einen. Tie fe^r naioen politi^ 
tifd^cn ©rmartungen beö Äreifes finb biefe: 

,,3n granffurt barf nur ©inen Tag 
2)er 3lufftanb fiegreidf) bleiben, glaube, bann 
Verbreitet er fid^ fd^nell oon Drt ju Ort. 
Stingöum in beiben ipeffen ift bas i^olf 
S)em je^igen ©tanb ber 2)inge garnid^t l^olb. 
Sll^einbapern, Slaffau, 33aben, SBürtemberg 
Unb unfer J^ranfen finb ja glei(^fallö l^änber, 
SBo fid^ ber ®eift ber Unjufrieben^eit 
Sd^on mcl^r alö einmal funb gegeben l^at. 
©0 aud^ in ©ad^fcn, Tl^üringen, ^annoüer 
®limmt immer no(^ verborgen mand^er }^nnte, 
S)er fd^netl in l^elle J^lammen fd^lagen wirb. 



SultuS gflubncr. 3)rania in 3 51ften. S3cacöue bei Sonftang. 1844. 
Site SSerfoffcr ift ^Iban gu öermuten. 



252 Germanen. 

Sobatb nur anbcrroärts ftd^ J^tammen jeigcn. 
2lu(i^ foHt' eö mid^ burd^auö nid^t überrafd^en, 
2Bcnn man mit J^ranfreid^ in SBerbinbung ftünbe, 
aWit SWefe, Spon, ^ariö, brci ^tä^en, wo 
3[n ^m unb gütte 3ünbftoff nngcl^äuft. 
2lud^ ©tra^burg mag bcn Subwig ^l^ilipp nid^t 
Unb würbe gern an^ beutfd^e aJlutterlanb 
®id^ mieber fd^tiejsen, wäre bieö ein freies. 
S)aö ganje fd^öne Sanb, im Oft oom Sll^ein, 
^m SBeften com 3Sogefen=Äamm begrenjt, 
äSo nod^ fo mand^eö S)enfmal beutfd^er Äunft 
®rofe, ftotj unb tüf)n empor gen ^immet ragt, 
6ö l^ängt nur barum nod^ am metfd^en Sanb, 
aSeiPs bort, ju unfrer ©d^anbe fei-ö gefagt, 
^ro^ einem Submig ^ßl^ilipp immer nod^ 
©id^ freier lebt als l^ier auf beutfd^er ®rbe; 
^od^ mär es gerne mieber beutfd^, fobalb 
3lm St^ein bie fd^warj rot golbne gal^ne mcl^t. 
3enfeits ber 3llpen, in :3talien 
SBad^t überall ber ©eift ber Siad^e auf; 
'l)cnn bort ift überatt, ganj mie bei uns, 
S)ie UnterbrüdEung unb 3ci^ftüdEtung Xrumpf, 
Unb J^rei^eit, gin^eit münfd^en alle Seffern. 
5)ie ^olen enblid^, bie ju ^aufenben 
3]on 5?ranfreid^ aus in's aSaterlanb fid^ fernen, 
©inb jebenfatts ju allem gleid^ bereit." 
9lus ber Sd^ar ber politifd^en ^Träumer mirb Julius SRubner 
herausgehoben. SBir finb auf i^n vorbereitet burd^ bie Hoffnungen, 
mit benen bie befd^eibene unb eble Sraut im ©peffart i^n erwartet; 
bann burc^ ben S)iener, ber feine Sauberfeit, ^ünftlic^feit unb 
greigebigfeit preift. 3luf ber Kneipe läfet i^n ber 2)id^ter nid^t 
auftreten; fein 5«ame wirb bort mit JWefpeft genannt, er felbft l^at 
fic^ biefem S^unftfreis entjogen, feine ©eele fd^eint ^eimifd^er in 
ber emfamfeit ber freien 5«atur. 2lus bem ^örfter^aus ^ören wir: 



3)08 S)roma SHubncr. 253 

6r freute fü^ fo gern ber fd^önen SBelt. 
aSie war eö götttid^ einft, an feinem 3tnn 
3u 33erg, ju 2^at, burd^ 3Batb unb ??elb ju ftreifen, 
^em ©(ocfenfpiete feiner Seele l^ord^en, 
^n feinen 3lugen fein ©ntjüden fd^aun! 
©eine politifd^en 3^^^^ offenbart er im SJlonolog: 
3a wenn ba§ beutfd^e a3o(f burd^ eigne Äraft 
S)ie 3Jla(^t ber Äönige unb dürften bräd^e! 
3a wenn oon 2)eutfd^Ianb au6 ber J^teil^eit 3?uf 
^in burd^ bie ßänber von Europa tönte — 
J)ann bürften i^ö^er beutfd^e ^erjen fd^Iagen, 
^ann fönnten frol^er J:eutfd^Ianb^ SBälber raufd^en 
Unb feine ©tröme würben ftoljer jiel^n. 
D bu mein 3SoH, wie tief bift bu gefunfen! 
SBel^! mit 33era(^tung blidfen anbre SSöIfer 
äluf bid^ j^erab; fte fpotten beiner Äned^tfd^aft 
Unb beiner ©d^mäd^e. aSier unb brei^ig grofee 
Unb Heine Äronen^Xräger l^aben fid^ 
3n bid^ geteilt. SBo gibt eö einen 3)eutfd^en, 
S)er fagen fann: 3^ ^i^ ^i^ beutfd^er Bürger? 
§a! nid^t einmal ein beutfd^er Untert^an 
3ft möglid^; möglid^ ftnb nur Untertl^anen 
5Der Ärone Saiern, ^preujgen, Defterreid^, 
5Der Ärone ©ad^fen, Saben, SBürttemberg, 
Unb wie bie fronen all' unb Äröntein l^ei^en. 
SBol^l l^aben fid^ bie üier unb breijsig ©efrönten 
3n einen fogenannten beutfd^en Sunb 
aSerbunben; bod^ woju? um überall, 
SBo fid^ ein Äeim von grei^eit jeigen wiH, 
^^n fd^leunigft abjutöten. Unb fo l^aben 
S)ie beutfd^en aSunbeöftaaten nid^tö gemein 
3lfö i|re ©d^anbe. 9lrmeö aSaterlanb! 
Unb biefe ©(^anbe abjuwäljen, wäre 
3efet enblid^ bod^ ber ätugenblidf gefommen? 



254 (Bcnnanett. 

Slubner ift im Segriffe, für baö, roaö iJ^tn als ^eiligfteö unb 
^ö(^fteö auf ©rben gilt, für baö SBaterlanb unb beffen 3wf^iiftr 
atteö n)a6 feine eigene ^erfon angelet, in bie Sd^anje ju fd^fagen, 
Seben unb J^reil^eit, ©egenwart unb 3^^wnft. Äein unlautereö 
SWotio mifd^t fid^ ein; i&erj unb SSerftanb finb fo einträd^tig, aU 
fie in einer bewegten aJlenfd&enbruft fein mögen. 3luf bem 9Beg 
nad^ 5^ö"ff^^t fprid^t er für eine für je Stunbe bei ber 33raut üor ; 
ba fragt bie au§ ber 3Jleffe Äommenbe, ob er ben ©tauben an bie 
3luferfte]^ung teile. ®r ermibert: D ja; 

^i) l^offe aud^ auf eine Sluferftel^ung 
Unb l^offe aud^, bafe mir unö mieberfel^n. 
3)ie Dfterjeit ift überl^aupt bie ^tit 
3)e6 ^offenö, 

3)eö §offen§ auf ein neuoerjüngteä Seben 
9?ad^ ftarrem SBinterfd^Iaf. 

T>en ©inbrud, ben er il^r l^interlaffen l^at, oergegenroärtigt 
fid^ bie Sraut in ber folgenben Setrad^tung : 

„9luf aSieberfe^n!" ba§ mar fein lefeteö SBort, 
Unb biefc^ SBort erftang fo munberfam, 
@6 lag fo feierlid^er 9Zad^brudE brin, 
3)afe id^ eö faum auf biefeö Seben beute. 
2Baö mag eö fein? — 3luf feiner ©tirne lag 
3o etmaö ^o^e^ unb @ntfd^loffene§ ; 
3ßie beute ^at fein 3lug* nod^ nie geleud^tet, 
Kurpm, fein ganje^ SBefen fd^ien üerflärt. — 
äßa^ ^at er mo^t? ^^ merft' es nur ju gut, 
Jöie er fein üoHeö ^erj jufammenprejste. — 
Db er micb Hebt? — ®r fd^ien mir über Siebe 
©rfiaben faft. Unb bennod^ liebt er mid^: 
3)a§ fagte mir baö ^od^en feiner 33ruft, 
Sein ^änbebrucf nni feiner Stimme %on, 
@r Hebt mid^, aber - offen ift er nid^t. 
D mie oerfd^Ioffen roarcn feine 3üge!" — 



^aS S)ratna 3flubncr. 255 

3) er 2. 3lft fül^rt wieber naä) ^^ranffurt. 3n bcr SSoroer- 
fatnmlung, in ber bie Sofatpatrioten mit ben Stubenten oerl^anbeln, 
läfet Siubner fid^ fo auö: 

3id^ ntu§ gefte^n, feitbem id^ ^ier an Drt 
Unb Stelle bin unb feine Gräfte fel^e, 
J)ie nur ben winjigften ©rfolg üerfprctd^en, 
3ft meine Hoffnung tief ^erabgeftimmt. 
S)o(^ glaub xä), bajs man fd^on ju meit gegangen, 
3llö bajs bie Sad^e lang verborgen bliebe, 
Unb fommt'ö ^erau§, fo brol^t unö jebenfaUö 
3Sie( ^al^re lange Unterfud^ungöl^aft. 
S)rum l^ätten, aud^ roenn nid^t^ gefd^el^en foHte, 
9?unme]^r mir bod^ mol^l feine anbre SBa^l, 
9llö glud^t in§ 3lu§lanb ober Äerfermauern. 
3Son beiben Uebeln ein§! — ^aö Kleinere 
Sft offenbar aSerluft beö 3Saterlanbö. 
33et)or mir aber unfrer S?atererbe 
5Den Etüden feieren, follte immerhin 
9?od^ irgenb eine fül^ne X^at gefd^efin. 
©elingt fie, befto beffer; fd^lägt fie fe^l, 
"^ann ^abzn mir bod^ t)or ber äöelt gejeigt, 
2)a^ aud^ baö beutfd^e SSolf nod^ i^eute jäl^lt, 
S)ie nid^t allein mit Sed^ern unb Xoaften 
S)er ^reil^eit opfern motten. 3llfo ge^t 
%nä) meine 3Keinung bal^in: mögen mir 
J)aö Unternel^men sroeifelnb ober ^offenb 
33etrad^ten, jebenfattö Derfucben mir'§. 
2)en Singriff auf bie SBad^en berid^ten bie geängfteten 33e= 
mol^ner ber ^ubengaffe. 6r jiel^t vorüber mie ein totter ©pudf unb 
gleid^ barauf bie SSerl^aftung einiger ratlos um^erirrenber Stubenten. 
9lubner l^at fid^, aB atte anberen fd^on auf ber glud^t finb, mit 
bem Sprengen Don ©efctngniötl^üren aufgefialten unb bem ^aupt= 
mann nid^t ergeben motten. 2)a ift er burd^ Äolbenfd^läge nieberge^^ 
ftredft morben unb liegt bemu^tloö im äßunbfieber. 3lber aud^ fo bleibt 



256 (Sermaiten. 

er ftd^ gteid^, er pi^antafiert oon Äampf unb ©ieg. ^n ber ©infamfeit 
beö Äerferö unb bem Sangen um bie Siebften auf ©rben fommen 
bie weid^en unb jarten Seiten feiner ©eete jum 3tuöbrucf ; wie aber 
feine SBunben gel^eilt finb unb er oerl^ört wirb, ba fefet er ben SSer^ 
(odfungen unb ^Droi^ungen ber ^fnquifitoren wie bem ätbfall unb ÄIein= 
mut ber ©enoffen, biemit il^m fonfrontiert merben, eine ungebrochene 
Seele, talt fd^einenbe 3?erad^tung unb überlegenen ^umor entgegen. 
3im 3. 2lft feigen mir 2Ra§regeln jur Befreiung ber ©efam 
genen eingeleitet. @i)e 9iu6ner l^ieoon etmaö al^nt, giebt er fid^ 
Jled^enfd^aft über baö, roa^ ii^m beoorftel^t. 3?ad^ einem erquidenben 
^raum ftarrt il^m bie SBirftid^feit entgegen. S)en rafd^en Xoi 
burd^ ^enferö ^anb mirb man ben ©efangenen nid^t gönnen, fte 
langfam ^infterben loffen im 5lerf ergrab, üielleid^t geftatten, \>a^ 
fte um ©nabe flel^en. @r aber l^offt t)on fid^, ba§ er el^er bred^en, 
aU \i6) biegen unb baä ©d^aufpiet eineä Scttterö geben werbe. 
J)ieö ftofje ©efül^l mirb burd^freujt oon ber ßmpfinbung ber ©in:: 
famteit unb ber Se^nfud^t nad^ ber Sraut: 
©0 eng unb öbe! leeres ©inerlei! 
Unb feine Hoffnung, ba§ eö beffer merbc! 
2Bie brüdft unb fd^nürt eö mir bie 33ruft jufammen! 
Unb bod^, mie gerne vooW i^ atteö tragen, 
3ld^, ru^te nur auf mir adein ber Rammet 
Unb litt* barunter feine anbre Seele! — 
Dualoolleö 2)afein, giebt'ö benn feinen S^roft? 
J)er ®laube ber Äinbl^eit l^at il^n entl^alten, biefen aber l^at 
i^m ba§ S)enfen geraubt. 6r flammert fid^ au baö, ma§ bie neue 
^T^eorie leiert: 

@§ ift ein ©Ott! ^a überaD, mo Oeift, 
SBo Seele, iieben ift, ba ift aud^ @ott, 
Unb mo am meiften ®eift unb 2tben mo^nt, 
S)a mol^nt unb mirft bie ^öd^fte ©otteöfraft; 
5I5enn ®eift unb Seele, @ott unb Seben finb 
aSier 333orte nur oon einerlei Sebeutung. 
Unfterblid^feit! ©ö fann fein SBaffertropfe, 



S)o8 3)rama SHubner. 267 

Äcin geucrfunfe tann in ntd^t§ oergel^n, 
@o wenig, nfe au§ nid^t§ entfielen. 2)er Tob 
3ft fein aSergel^n in nid^tö, ein SBed^fet nur. 
@§ fagen 3Siele, nur ber Körper fterbe, 
J)ie Seele aber fönne nid^t oergel^n, 
2)od^ fnnn^ö benn ©eeten ol^nc Äörper geben? 
2Benn ioä) einmal bie Seele einerlei 
Wt Seben ift, fo mujs ja mit bem Seben 
3ugleid^ bie Seele au§ bem Äörper fliel^^n. 
SIBol^in? mol^in? — — ©§ ift ein alter SBal^n, 
J)aJ5 erft ber ^ob be§ aKenfd^en neueö Seben 
©rfd^liefee. Kann in biefem Seben nid^t 
©d^on mand^eö neue Seben un6 erblül^n? 
S)er Xoi nid^t, nein, bie Siebe ift ber @ngel, 
2)er un§ bie "ipforten neuen Seben§ öffnet. 
SBar benn nid^t atteö Sd^öne, atteö ^ol^e, 
äßoburd^ fid^ SWenfd^en jur Unfterblid^feit 
©mporgefd^mungen, war e6 nid^t bie grudöt 
S)er Siebe, biefer Slüte unfrer Seele? 
Unb menn ein 3Binfelrieb burd^ feinen Xob 
Unfterbtid^ warb, wa§ rijs il^n benn l^inein 
3n biefen Xob? 2)ie l^ol^e Siebe war'6, 
5)er ^reil^eit wollt' er eine ®affe bal^nen, 
%üx greifieit fd^lug fein grofee^ ^elbenl^erj; 
S)rum lebt er l^eute nod^ in allen bergen, 
S)ie wie baö feine für bie greil^eit fd^lagen. 
2)0(^ biefe 2^]^eorie entölt nid^t, wa§ er ehm jefet bebarf, nid^t 

bie 3lu§fld^t auf ein nme^ Seben in einem ungetrübten ^»^^^f^it^r 

feine Hoffnung, bie ©eliebte wieberjufel^en. 

Äein aSieberfel^n im Seben? Äeine§ nad^ 

J)em Xobe? 3[ene§ SBiffen giebt 

Wii niä)t ben Xroft, an iem eö mir gebrid^t. 
2)a erfd^eint nod^ einmal bie ©elegenl^eit ju l^anbeln, unb 

fofort ift er wieber entfd^loffen unb umfid^tig unb mcl^r auf bie 

17 



258 3uthi8 «ubncr. 

@enoffen bebad^t al§ auf bie eigne Slettung. 2)ie 2)ienerin be6 
J^örfterl^aufeö l^at in ^^i^anffurt 2)ienft genommen unb junge granfc 
furterinnen unb einen ber SBärter für bie Söefrciung ber befangenen 
gewonnen. 2)iefe bur(^feiten il^re Äerfergitter, ffed^ten au§ ben 
Setttüd^ern unb ©trol^fäden ©eile unb oerfud^en auf bie ©trafee 
l^inabjugteiten, mo Sürgeraföl^ne fie ju entfül^ren bereit ftnb. 2)ie 
^Vorbereitungen werben nid^t entbedft, aber aUe ©eile bred^en; SRub- 
ner ftürjt unb wirb, wie er fid^ aufrafft, burd^ einen ©tid^ in ben 
Äopf getötet. 

J)ie bramatifierte ßrjäl^Iung folgt im mefcntßd^en bem 9Ser= 
lauf, ben ber tl^atfdd^lid^ am 2. aWai 1834 gemad^te Sefreiung^^ 
uerfud^ genommen l^at. SBie man aud^ über bie ©d^mäd^en unb 
©infeitigfeiten be§ ©tüdfe§ urteilen mag, in bem Slubner beö ^id^- 
ter§ glü^t reineö 3^euer unb ed^te Siebe unb etmaö von ber gelben:: 
art, für meldte bie ©(^mierigfeiten eines Unternel^menS, bie ®rö§e 
ber ©efal^r unb bie 3lä^t beö Xohe^ Sleijmittel finb, fid^ ber ^^tte 
ber Äraft unb beö einmol^nenben Seben§ bewußt ju werben. S)a6 
er ben äujseren Äampf fud^t für ba§ ^eilige, baö er vergewaltigt 
fie^t, bajs er jum 9li(^ter über bie öffentlid^e Drbnung fid^ felbft 
aufwirft, baö ift fein tragifd^er 3^rtum, al§ beffen Opfer er fällt. 



mdblid itnb SSorfi^aiu 



SRad^bem bie ©ermanen um il^re ©riftcnj gefpielt unb baö 
Spiel verloren l^atten, waren in ben näd^ftcn jTOci ^«^J^jcl^nten bie 
au§ ber 3lrntinia l^orüorgegangenen SBubenreutl^er bie einjigen 
S^räger ber burfd^enfd^aftlid^en 3!bee in Erlangen, unb fie tjabcn 
6iö in bie @egenn)art treu an ben ©runbfäfeen feftgel^alten, für bie 
l^ier 1816 juerft gefämpft würbe. 5profeffor ^autfen in SBerlin, 
ber in ben fe^jiger ;3al^ren 3Jlitglieb ber 33ubenrutl^ia war, ^at 
um bie 3^it von Siömardfa ad^tjigftem ©eburtötag ein „3[Bort über 
ba§ SBefen btr Surfd^enfd^aft" t)eröffentli^t, ba6 ben ©rianger 
(Seift trefflid^ ^arafterifiert. ^ä) freue mi^, mit biefer &^atah 
teriftif fd^liefeen ju bürfen, bie auö bem ©efid^töfreiö ber gefamten 
beutfd^en Unioerfitäten entworfen ift. 

,,1. 3Baö bie Surf^cnf^aft mar? Sie mar in il^rem 
Urfprung alö ftubentif^e ©ruppe bie ^^artei ber 3lllgemein]^eit, 
gegenüber ben ©jclufioen. Sie nal^m in ber ^ßolitif bie Partei 
be§ aSolfö, gegenüber ben §öfen unb il^rem 3ln]^ang: fie erftrebte 
ben großen, freien, einl^eitli^en 3SoIföftaat, gegenüber ben bgna:: 
ftifd^en SEerritorialftaaten: Äaifer unb ^ei^ alö politifd^e S5ar^ 
ftedung be§ ©efamtüolfö, gegenüber ber 3^J^fpHtterung in l^öfifd^e 
33efifetümer; aber ein beutfd^eö Kaifcrtum, baö greil^cit ber ©lieber 
ni^t auöfd^liefee, im ©egenfafe ju bem bonapartiftifd^en ßäfaren:: 
tum, baö feine Selbftänbigfeit ber ©lieber unb feine grei^eit ber 
^erfönli^feit anerfennt. 

17* 



260 $. $aulfen. 

,,%üx biefe 3[bce l^at bie alte Surfd^etifd^aft gefämpft unb 
gelitten; mit biefer 3[bee ift fie fiegrei^ gemefen, ^at fic juerft baö 
^erj beö beutfd^en Sßolfeö gewonnen unb jutefet aud^ bie alten 
©egnei: in il^rcn J)ienft gejmungen. 

„@e]^aj3t unb befäntpft würbe bie Surfd^enfd^aft von ben (Sp^ 
clufioen unb ^öfifd^en, bie im SBolf nur baö Dbject il^rer ißerc:: 
fd^aft fallen, t)on allen geinben ber ©inl^eit, ©rö^e unb greil^eit 
be6 beutf d^en Sßolfe, von SWetternid^ unb bem ßjaren: äße geinbe 
beutfd^cn aSotfötumö fa^en in bem (Seift ber Surfd^enfd^aft il^ren 
^obfeinb, weil ber beutfd^e aSolBgeift, il^r J^obfeinb, in il^m fein 
beutti^ftes unb lebl^aftefte§ Selbftbemufetfein erlangt l^atte. 

„2. 3Ba§ bie »urfc^enfc^aft ift? 9luf biefe ^rage ift 
ni^t eine ebenfo einfa^e 3lntn)ort möglid^. I)ie alte Stiftung beö 
2)enfen§ unb ©mpfinbenö ift ni^t ganj abgeftorben, fie ift l^ier 
unb bort, im ©injelnen unb in ganjen ©ruppen, no^ oorl^anben, 
mel^r t)ielleid^t im Süben al§ im Slorben. 9Iber fie ift überall vn^ 
bedt burd^ eine neue ^Jtid^tung: 2)er ©tolj auf Äaifer unb 3teid^ 
l^at bie Dolfötümlid^e ©mpfinbung in ben ^intergrunb gebrängt. 

,,J)aö ift auö ben gefd^id^tlid^en SSorgängen beö legten ^Jten- 
f^enatterö oerftänbti^. S)a6 beutfd^e 9lei^ ift erftanben, aber nid^t 
bur^ eine SBotfebemegung, fonbern bur^ bie ^anb einea gemaltigen 
©taatömanncö, ber bie preufeifd^e 2)9naftie unb baö preujsifd^e ^eer 
in ben 2)ienft ber ^h^e be§ beutf^en ©inl^eitöftaateö ju fieHen 
raupte : ein ungel^eureö 3Berf, angefid^tö ber taufenb miberftrebenben 
;3ntereffen im 3»ntanb unb im 2luölanb. 5Die Surfd^enfd^aft fonnte 
nid^t zweifelhaft fein, auf meld^er Seite in biefen kämpfen il^r Drt 
fei. 3lber fie erful^r babci eine innere SBanbtung: ber SReid^^ge^ 
banfe, in ber ©eftalt, in ber er nun in bie SBirflid^feit getreten 
mar, brängte bie SBolfeempfinbung jurüdf. ^a ^in unb mieber ift 
barüber mol^l beinal^e oergeffen morben, bafe Äaifer unb SReid^ nid^t 
Selbftjmedf finb. 5Der Staat ift überall aWittel jur (gr^altung unb 
©elbftburd^fefeung be§ aSolfetumö, nid^t ©elbftjmedf. Slud^ ba§ beut:: 
fd^e Äaifertum ift um bc§ beutfd^en SJolfeö. mitten. 2)ie 9lnfd^auung, 
bafe baö 35olf um beö Sieid^ö unb Kaifertumö mitten fei, in maio- 



^om äBefen ber S3urf(^enf(^aft. 261 

rem Imperatoris gloriam, ift cäfariftifd^ unb bonapartiftifd^; fie ifl 
jerftörenb für baö beutf^e aSolfstum. 

„aJJit bicfem S^xüdtxeten ber ootfötüntlid^en Slid^tung bcä 
2)enfcn§ unb 6mpfinbenö l^ängen nun gcroiffe S^qc in bcm 3Befen 
eineö Xcil^ ber l^cutigen acabentifd^en SBelt jufammen, bic, in fd^ar^ 
fem ©egenfafe ju beut SBefen ber alten Surf^enfd^aft ftel^enb, nud^ 
ben gegenwärtigen Surfd^enj^aften rooiji nid^t überall ganj fremb 
geblieben finb: 5Daö Slad^ — oben — feigen, baö ©treben .fid^ burd^ 
„ßorrcctl^eit" ber Slnfid^ten mel^r alö burd^ ©ebftänbigfeit auöjUi 
jcid^nen, bie „Sd^neibigfeit" beö 3luf tretend, bie fid^ lieber gegen 
unten alö gegen oben wenbet, ja mit großer ©ef^meibigfeit gegen 
alle Slnforberungen, bie t)on oben fommen, mol^l oerträglid^ ift. 

„:3m ftubentifd^en Seben mad^t fid^ biefe Stid^tung alö 3?eigiing 
jur ©Eclufioität geltenb; man ftrebt fi^ al§ oornel^me, biftinguierte 
©ruppe abjufd^liefeen. 2)a§ mürbe nid^t ju tabeln fein, fomeit eä 
fid^ um 9lbfd^ließung gegen minber Mftige unb tüd^tige, minber 
aufredete unb mel^rl^afte Elemente beö ©tubententumö l^anbelt. ^ie 
9Jeigung gel^t aber ni^t feiten bal^in, bur^ allerlei Sleußerlid^feiten, 
bur^ ,,patenteö" 9luf treten unb renommiftifd^en 3lufmanb, aud^ 
burd^ 3Serad^tung ber plebejifd^en 2^ugenben, beö gleifeeö unb ber 
©elbftjud^t, fid^ einen feubalen ober bourgeoifiemäßigen 2lnftrid^ ju 
geben unb baburd^ ben 9lbftanb von ber 3lllgemeinl^eit ^erjuftelten. 

,,3. 3Baö bie Surfd^enfd^aft in 3ufunft fein fott? 
ioierauf ift mieber eine einfädle 3lntmort möglid^; fie foH fein ober 
mieber werben, maö fie mar: bie bemußtefte unb treueftc ^arfteU 
lung be§ beutfd^en SSolfötumö in ber acabemifd^en ^ugenb. 

„©ie foH treu ju Äaifer unb 9ieid^ ftel^en. 5Daö 3teid^ ift 
ift bic gegebene gorm beä politifd^en J)afeina unfereö 3Solfö. 9Ber 
immer an ber Sodferung ober 3Sernid^tung beö 9teid^eö arbeitet, be- 
brol^t aud^ unfer aSolfötum mit 3Serni^tung. 2)iefen 33oben barf 
bie Surf^enfd^aft ni^t irgenb meldten 3Jiißftimmungen ober 2^räu^ 
men julieb t)erlaffen. 

„9lber anbrerfeitö: Sie foH nid^t minber treu jum beutf^en 
3SoH unb SBolfötum ftel^en. Sie foH fid^ nid^t auf Seiten ber 



262 3f- $aulfen. 

©jfclufioen unb ioöfifd^en finben laffcn, benen baö aSotf Dbject bct 
^errfd^aft, ber ©pefulation, bcr auöbeutung ift. Slbfonberuug üom 
2eben bcö SBolfeö ift it)iber ben @cift ber Surfd^enfd^aft, SBcrad^tung 
beö gemeinen aJJanneö unb bcr gemeinen ^^^eil^eit ifl il^r Xo\>. 
abfonbernng unb SBerad^tung beginnt aber mit bem ©treben, fid^ 
von ber i^ebenögemcinfd^aft mit bem SBolfe loöjulöfen. T>a Sujuö 
unb ^runfttufroanb aller 3lrt feine SBebeutung in ber Stbfonberung 
von bem ,2eben beö Sßolfö unb ber Soölöfung von feinen ©emol^m 
l^eiten unb ©itten l^at, fo ifl er gegen ben ÖJeift bet Surfd^enfd^aft. 
er pnftt für bie ©fclufiDen, bie fic^ aU bie geborenen Ferren beö 
33otfeö betrauten, für bie 33urf^enfd^aft bebeutet er ben Slbfall t)om 
eigenen SBefen. 33urfd^enfd^aften al§ Gorpö jmeiter @Jüte — bann 
lieber feine! 2)ann fotten fie ben 3?amen aud^ ablegen, um nid^t 
bie alte Surfd^enf^aft burd^ il^r 2^reiben ju fd^mäl^en. ©ofern 
Sieberlid^feit unb 3luöf^n)eifung von ber SBolföfitte auögefd^loffen, 
von ber ©tanbeöfitte ber efclufioen bagegen immer unb überaß 
menn nid^t gebilligt, fo bod^ milbe beurteilt werben, fo wirb eö 
and) babei bleiben, ba§ fie gegen ben ®eift ber Surfd^enfd^aft finb. 
„3llfo ba§ foH bie 33urfd^enfd^aft fein: ®ie ebelfte unb treuefte 
DarfteHung be§ beutfd^en SSolfötumö in ber ftubentifd^en SBelt. S)aö 
ift bie ^^orberung il^rer i^bee an ben ©injelnen, baJ3 er, bem beut^ 
f^en 3Solf, feinem SBefen unb feiner ©itte, treu in feinem Seben 
fei unb immer mel^r ju werben ftrebe : einfad^ unb rein, felbftänbig 
unb fräftig, gegen bie Uebermütigen me^rl^aft unb tapfer, unb 
mal^rl^aft gegen jebermann." 



SSterte§ »uc^. 



^togtap^ifi^e G^üatafttetiftilltn. 



Was iu der Zeiten Bildersaal 
Jemals ist trefflich gewesen, 
Das wird immer Einer einmal 
Wieder auffrischen und lesen. 



Goethe. 



gittleitttttg. 



3luf ben folgcnben 33tättern ift eine SRei^e \>on ^erfönli^- 
feiten bel^anbelt, bie j^ifd^err 1816 unb 1833 ber ©rlanger 
Surfd^enfd^aft angel^ört l^abcn. 2Kit einigen l^at mi(^ felbft bas 
Sd^icffal jufantmengefül^rt unb i^ burfte bei bec ©rjäl^lung meiner 
banfbarcn ©rinnemng folgen. J)en Sebenöumftänben anberer na^^ 
juforf^en, oeranlafete il^re Sebeutung inncrl^alb ber Surf^enf^aft; 
biefeö 33emül^en ift oielfa^ oergebli^ gewefen, unb eö finb nur 
loenige ?5ätte, voo no^ etxoa^ aWaterial oorl^anben ift, ju beffen 
Bearbeitung id^ nid^t bie 3^it fanb. Sei einjelnen ©fijjen, wenn 
loenig ^rfönfid^eö ju geben war, benüfete id^ ben ^ilnlafe, um ©trö:: 
mungen ber 3^it unb ©eiten bes (Srtanger Sebcm, für meldte bie 
gefd^i^tUd^e 2)arftettung ni^t 9taum bot, nad^träglid^ ju bel^anbeln. 
3Bo STtänner d^arafterifiert werben, bie fid^ im öffentlid^en Seben 
geltenb mad^ten, fpiegelt fid^ t)on felbft bie Fortbewegung ber @e? 
fd^id^te ab, unb ba ift bei ben meiften bie SBal^rnel^mung erfreulid^, 
tt)ie baö 3Jlanneöalter 33lüten unb grud^tanfäfee ber afabemifd^en 
3al^re jeitigt. 

gaft ol^ne 3luönal^me l^errf^t baö ©efül^I t)or, bafe mir ju^ 
erft bem SSaterlanb oerpffid^tet finb, beffen Soben mir unfere Gräfte 
entnel^men. S)a§ mar nid^t bie 2lnfd^auung ber guten unb ejqui^ 
fiten ©efeUfd^aft beä 18. i^a^rl^unbertö. 2)aö 5Dafein jener ejHu^ 



1 



266 9togra))^tfc^e 6ftgsen. 

fioen S^xtd oornel^mer unb geiftreid^cr SKännec unb %xamn forberte 
bie 3luöpreffun9 ber öfonomifd^en unb moraßfd^en Kräfte beö 58olfe§, 
einen unfittlid^en 5preiö. ^m ®egenfafe ju biefcm ftönbifd^en 
ßgoiömuö berul^t bie Stegeneration auf 3ld^tun9 t)or ber aSoWö^ 
perfönli^feit unb auf ber Ucberjeugung, ba^ ber SBert aud^ ber 
33eften nur in einem freien 3Solf jur Entfaltung fomnte. @ro§eö 
gebeult nie ol^ne Pflege, unb wenn baö ßbetfte il^rer am meiften 
bebarf, bann aud^ ba§ nationale ©effll^t. 3lnn mar ber SBurfd^en:: 
fd^aft ak ©tubentenüerbinbung eigentümlid^, bafe fie nid^t blofe bem 
gefeiligen 3Sergnügen leben ober bie ©d^äfee beö SBiffenö ber 3Zad^= 
melt überliefern moHte, fonbern bafe fie ben ©eniuö ber 9iation 
eierte unb na^ il^m fid^ ju bilben trad^tete. J)iefeö Sebenöibeal 
mar ber 3Jiittelpunft beö burf^enfd^aftli^en ©trebenö. 

2)aö 3^ugniö aus Erlangen, baö l^ierfür ejiftiert, l^at ^erb. 
^erbfti) im Sommer 1822 vox feinem ®arten]^äu§d^en auf bem 
9lltftäbter 33erg angefid^tö ber 9Jürnberger 33urg aufgejei^net. ©r 
felbft jmar l^at fpäter gering bat)on geurteitt, unb anbre l^aben 
nid^t ol^ne @runb über ben patl^etifd^en ^on getSd^ett, aber eö ifl 
fo ^arafteriftif^ für bie 3^it, baft id^ eö nid^t unterbrüdfe. ^erbft 
alfo rül^mt t)om bamafigen 33urfd^enleben, eö l^abe bem ©injelnen 
geleiftet, ba§ burd^ 3lu§taufd^ von igbeen bie innere SBelt aufge:: 
fd^loffen unb in gefunbem ©emeinfd^aftöleben ber ßl^arafter gefeftigt 
mürbe, ^ier l^abe fid^ mand^er au6 bem ®rudf becngenber S?er= 
l^ältniffe jum ©efül^l ber g^reil^eit burd^gearbeitet; in t)erfnöd^ernben 
©tanbeöüorurteilen 2lufgemad^fene feien l^ier t)on eblem ©emeingeift 
ergriffen, anbere t)om Sied^tum trüber ©efül^fefd^märmerei gel^eilt 
morben; ftürmifd^e SRaturen, bie t)orbem bie SBclt in ©auö unb 
33rauö burdf)tobten, l^ätten fid^ ju Siegel unb Drbnung jurüdfgefunben 
unb felbft in ber ©pl^äre fotd^er, bie von ber ©tubienjeit nur al^ 
von einem fibelen ^urd^gangöpunft ju bel^agli^em ^l^ilifterbafein 
gemußt l^ätten, fei bie 3ll^nung eineö tl^atenfrol^en 2eben^ erroad^t. 
J)er ©eminn für baö praftifd^e 2tben mirb oor allem in ber 



3bcatc unb 3rrtümer, 154-164. 



$frege bed @emetnfinnd. 267 

menfd^Ud^cn Sld^tung ber SSolfögcnoffcn gefud^t, bie a\i6) bei Untere 
orbnung in ©efd^äftcn nid^t butbe, ab ^Kafd^inc ober SBerfjeug 
gebraucht ju werben ober anbere fo ju gebraud^en, roal^renb bie in 
ben Swgenbjal^ren eingeübte aRenfd^enoerad^tung ju einer förmlid^en 
^eft für bttö SBolfötum wirb. Uneigennüfeige 33cm)ttltung ber oon 
gleid^en ®enoffcn übertragenen 2lemter bilbe für einen gröjseren 
2Birhing§freiö, jum 2)ienft beö SBaterlanbö. Qn biefem Segriff fei 
nid^t ba§ Sanb, ,,bie 3[?äter mit il^rer äbftammung, Sprad^e, Sitte 
unb 5Eugcnb finb baä ©ntfd^eibenbe. 3Baö wir oon ben aSatern 
erbten, rootten wir fortbifben im ©eifte ber ^eit nnb in ber Sitte 
ber aSäter un§ geftenb mad^en in ber @efd^id^te ber 2Kenfd^^eit. 
S)aö SBaterlanb foH ber gemcil^te 33 oben fein, mo alle Seefengrö^e 
unb alle Humanität, beren mir fällig finb, gebeult, bie fd^affenbe SBerf:: 
fiätte aUeö ®uten unb ©^önen, in meldte unö ber ©eift ber 3Kenfdf):: 
l^eit fefete, um felbftänbige SBefen ju fein." Gnbli^ mirft bie 
ftubentifd^e J^apferfeit alö Sßorfd^ule öffentlid^er Xugenb fomol^l nadf) 
ber förperüd^en ©eite, mie afe SSorfd^ule ber geiftigen äßel^rl^aftig' 
feit oor ©erid^t, .in ber Sßolteoerfammlung, im ^arfament. — 
J)aö teligiöfe Seben alö ©rgebung, 3lnba^t unb Segeifterung 
bem ^eiligen unb Unenblid^en gegenüber fei in ben geftgefängen ber 
Surfd^enfd^aft unb au^ alö l^eitige SSolföfad^e gepflegt morben. 
„S)enn ber ©ieg beö 6]^riftentum§ l^at ber neuen SBelt im ©egen^ 
fa^ ber alten il^ren eigentümlid^en ßl^arafter gegeben, unb im ©eifte 
beö 6l^riftentum§ finb alle unfere 33ötfer erjogen unb gebilbet. 
^ie ^i>eak beö ßl^riftentumö muffen bal^er aud^ bie ;3beate eines 
gefunben aSolfölebenö werben." So meit ^erbft. 

3ft ber emfte ^inbtidf auf ba§ 33aterlanb jur Belebung ber 
J)anfbarfeit unb 33erantn)ortlid^feit nie unb nirgenbö überflüffig — 
mie meit im ©ebiet beö Sil^einbunbeö bie ©leid^gültigfeit gegen ben 
33eftanb unb bie ©l^re be§ SSolfSganjen gelten fonnte, bafür gebe 
id^ ein Seifpiel. Ohm (©. 11) ift un§ 3- ^- <Öcbel begegnet, ber 
biö 1826 gelebt l^at. ^e banfbarer für Siebeö unb Bä)'6ne^ auf 
anbem ©ebieten mir unö bem 5Di^ter oerbunben fül^len, um fo 
mel^r bcfrembet ber SWang^el an paterlänbifd^em ©mpfinben. 5Die 



268 S3togra))^tf(^e @fi|isen 

abncigung gegen baö norbbeutfd^e SBefen unb bie parteüfd^e 3Sorlicbc 
für Dcfterreid^ mag man il^m ju gut ^ften; aber nid^t nur, baJ5 
ber ^ausfreunb 9Japoleon berounbert, in bem SBeltfrieg bcn ©icg 
ber franjöfifd^en 3Baffen wünfd^t unb ben 33ranb t)on 3Roöfau für 
ein unt)erantn)ortUd^eö SBerbred^en l^ält: noä) 1811 [teilt er 3lnbreaö 
^ofer alö gemeinen Siebetten bar, fielet am ©d^lufe beö großen ^d^^ 
reo 1813 fein ©terntein ber Hoffnung unb l^at für bie ©rl^ebung 
beö beutfd^en SBolfes fein einjigeö marmeö SBort. ^) 6ine fold^e 
erfd^einung erf lärt fid^ jum ^eit afö golgc ber ©ngl^erjigfeit unb Bru- 
talität, mo ^unfertum unb SBureaufratiömuä bie 3lu§beutung beö ©taa^ 
teö betrieben; aber mitbebingt ift fie burd^ ben gel^äffigen ©egenfafe 
beö foömopolitifd^en ;3nbifferentiömuö gegen t)ater(änbif^e ©mpfin^ 
bungen, unb biefer l^atte feinen Sife in ben Drbenöfreifen, in meldten 
»^ebel bie entf^eibenben ^[ugenbial^re t)erbrad^te. 2)ie Surfd^enfd^aft 
aber l^at, inbem fie bie t)aterfanbö(o)e ©efinnung t)erbrängte, aud^ 
bie ebel menf^ti^en Gräfte entfaltet, bie in unferem SBolfötum lie- 
gen, ben oerantmorttid^en Stotj ber ^ecfönli^feit, 3lbel beö ©efü^lö 
unb ber ©efinnung, (Smpfängli^feit für baö, waö ebel unb mürbig 
ift im Seben, bie 3lnregung ju ^been unb bie greil^eit oon fteinlid^en 
StüdEfid^ten trofe beengcnber SJerl^ältniffe. ""iSenn meine 2)arftettung nid^t 
attjumeit jurüdEbteibt l^inter bem, maö id^ empfanb, muffen biefe 3Berte 
einer unoerglei^li^en 3^it im 2eben ber ©ef^ilberten l^eroortreten. 

J)ie 3tamen folgen im attgemeinen fo auf cinanber, mie il^re 
Xräger im ftubentifd^en 2eUn hervortraten. 3luöfül^rlid^feit unb 
5Durd^arbeitung ber 2)arftettung finb nid^t blo^ nad^ ber Se'beutung 
ber ©efd^ilberten unb bem mir jugänglid^en aJJaterial oerfd^ieben, 
fonbern aud^ nad^ ber 3eit, in ber id^ bie einjelnen ©fijjen nieber^ 
fd^rieb — mand^e ftammen auö frül^eren i^al^ren unb fonnten jefet 
nid^t mel^r umgearbeitet werben. 

^ä) laffe ben SBortritt bem Stifter ber SCeutonia von 1816. 



@. äBenbt. $ebelg Sßerfc. Berlin, ©rote. 1884, XVm. 



Ultric^. ö. ^ud^er. 269 

/ranj Wllrtd) (1795—1880). ^n Stemtingcn geboren, auf 
bem bamalö nod^ baprifd^cn ©pmnafium SBertl^eim üorgebifbet, 
ftubierte er \>on 1814 an in ©öttingen (©. 31), feit 1816 in 
©rfangcn. SBenn'er l^ier an ber ©pifee ber ftubentif^en SRefomt:: 
beroegung ftanb, fo tarn il^m ju ftatten, bajs er von @öttingen ©r- 
fal^rung, beftimmtere Gattung unb einen weiteren SSfidf mitbrad^te. 
2)ie Uniüerfitätöflubien beenbigte er in Serlin, wo er im ^auö beö 
aWinifterö t). äftenftein beftenö aufgenommen mar. 1823 mürbe er 
^rofeffor am ^[ol^anneum in Hamburg, ber SSaterftabt feiner 3Kutter. 
er mar ein auögejeid^neter Kenner ber attif^en ^iftorifer unb 
T)id^ter, ein geiftootter ^i^^^^P^^t ber neueren Sitteratur; feine bem 
3nl^afte unb ber ^orm gleid^mcijsig jugemanbte Sel^anblung ber 
alten ©d^riftftetter regte ju eigenem 3lrbeiten an. ^n ben ^ro= 
grammen beö ^f^i^önneumö oon 1832 — 68 finb au6 feiner J^eber 
nid^t menige burd^ ©rünblid^feit unb ©ef^madf ausgejei^nete, oor- 
trefflid^e Seiträge jur Äritif unb (Srflärung beö %^ucr)hx\>e^. 3" 
ben tonangebenben SSertretern beö geiftigen £eben§ ^amburg^ ge= 
^örig, jeigte er f^arf ausgeprägte ^erfönli^feit; ,,ber alte Surfd^en- 
fd^after mar ein SSeteran im J)ienft be§ nationalen @ebanfen§, ob^ 
mol^l er niemals bie ©elegenl^eit ju politif^em ^anbeln gefud^t 
^at." 1) 



«ottlif b 0. audjrr (1798—1877), am ber JJürberger ^a-^ 
trijierfamilie. ®r ftubierte 1816 — 17 in erlangen unb feierte ba- 
^in 1819 jurüdf. eine entf^iebene, frifd^e unb offene 9iatur, 
giebt er fi^ ber burfd^enfd^aftlid^en Sa^e mit ber ooHen empfängt 
lid^feit unb ^eftigfeit feines Sffiefens l^in. 2)ie SBartburgfeier er^ 
greift feine ganje ©eete; naä) 50 SE^^i^^^ wcir ber einbrudf nid^t 
verflogen ^). 2)amals fd^lofe er eine entl^ufiaftifd^c g^eunbfd^aft mit 
ißeinrid^ Seo, bie ju oieten perfönlid^en Begegnungen unb ju einem 



^) $roflr. b. ©amb. 3o^ann. 1869 u. 1880. 
2) Äctl, ^ie burfd^cnfc^. SBartburgfeftc. 6. 153. 



270 öiograj)l&if d^c ©K^cn. 

3a^re lang baucmben Sricfrocc^fet führte, bcr ben »ilbungöbrang 
jener ©enerationen in rounberbarec Spiegelung jeigt. J)iefe 33riefc 
liegen ben frifc^eften ^Partien au§ 2m „^ugenbjeit" ju grunbe. 
©eine juriftifd^en ©tubien fül^rten i^n na^ i^eibelberg unb bann 
na* »eclin, m eine feiner ©d^n)eftern mit bem ^l^ilofop^en ^egel 
verheiratet war. 3n feiner Seamtenlaufba^n gelangte er 1856 
nad^ aJJünd^en unb trat 1868 als SRat be§ DberappeaationSgerici^te§ 
in aiu^eftanb. Untfonft ^abe \(i) nad) einer elngel^enben ©d^itbe. 
rung feineö perfönlid^en unb l^äuslid^en Sebenö gefud^t; mir ift 
bie 2:ud^erfd^e gamilie, in ber id^ ate ©tubent ©aftfreunbfd^aft 
genofe, als eine ed^t beutfd^e in lieber ©rinnerung, eö waltete ein 
frommer, reiner unb mal^r^aftiger @eift, ber ©d^ein unb gemad^tes 
aSefen auöfd^lofe, fd^lid^te ißerjlid&f eit , ed^te Seilna^me an ebel 
menfd^lid^en Seftrebungen in Äunft unb SBiffeufd^aft, auf religiöfem 
unb fojialem ©ebiet. 

^n ber Sitteratur lebt Xud^erS S«ame fort burd^ eine 5Rci^c 
oon arbeiten, in benen geleierte ©tubien über ben^ird^engefang 
niebergelegt finb^- 2öie ift ber ^urift baju gekommen? ©in 
muftfalifd^ ©ebilbeter fottte bie grage im ^ufammen^ang mit ben 
aSeftrebungen ber SSurfd^enfd^aft beantworten. 3^ bringe als Saic 
bas 3Bcnige, mas id^ vermag. (Ss galt, ber evangelifd^en Äird^e 
ber ©egenmart bas ©rofec unb ißerrlid^e mieberjugeben, baS in ber 
itird^enmuftf einem lebenbigcn ©emeinbebemufetfein entftammenb mit 
anberent 3?ationalgut bem beutfd^en Soll fremb geworben war. 
eben l^atte ®oet^es greunb 3elter in Serlin feine rüftige Äraft 
baran gefegt, bem aSaterlanb aud^ biefes ®rbe mieberjugewinnen. 
3elter brad^te bie am @nbe bes vorigen unb 3lnfang bes gegen:: 
märtigen S^l^r^unberts ganj vergeffenen 3Berfe ber alten Italiener 
bes 16. ^[al^rl^unberts unb ber großen SConmeifter ^änbel unb 
33ad^ mieber an^ Si^t unb leierte fie in feiner ©ingafabemie unb 

*) s. 33. ^ird^engefange ber berü^mtcften alteren ttal. aWciftcr, öcet^ 
^oben getDibmet (1827). @c^aö beg ebang. ^ird^engefang» im 1. Sal&r^. ber 
^Reformation (1848). Ucber ben Ükmelnbegefang ber eöang. Äir*c (1867). 
% 2). S3. 38, 767. 



®. ö. ^uc^cr. 271 

einem von ©oetl^eä ^Eeilnal^me getragenen Äotteg an ber Unberfitcit 
Serlin n)ieber t)erftel^en. @o frembartig jene Äunftgeftaltung ju^ 
näd^ft bct 3^i^ erfd^ien, eö fam attmäl^Uci^ jum aSeroujstfeini), bajs 
ber in il^nen rul^enbe ©el^alt baö überragt, nmä unfere 3^it auf 
gleid^em ©ebiet ju feiften im ftanbe ift. ^ud^er fanb in feiner 
^eimat ben 33oben für bie ©rneuerung biefeS 33ottöfd^afee§ günftig, 
in proteftantifd^en Steilen beö gefangrei^en granfenä unb ©d^roa- 
ben§ natürlid^eö mufifatifd^e§ ©efül^l ol^ne Sieflef ion, ba§ fid^ fünfte 
(id^ @emad^te§ von feiner Seite ptte aufbrängen laffen, aber für 
bie ©rneuerung be§ ed^ten 2llten empfängfid^ unb jugänglid^ fid^ 
jeigte. 3lo^ in 2^ud^erö ^ugenb l^örte man in 3?ürnberg an 
Sonn^ unb gefttagen t)ie(fa^ Drgelffang mit ©efang geiftlic^er 
Siebermelobien au§ ^rioatl^äufern ; bie baju nötigen Drgelpofitioc 
waren in ben erften J)ejennien be§ iSal^rl^unbertö nod^ in bieten 
äBol^nungen anjutrcffen. 2lu^ barin jeigte fid^, roaö e§ bebeutet, 
mnn bie 3Burjeln be§ Sßo(f§[eben§ in tieferem Soben ftedfen. 

^ier fann nur nod^ barauf l^ingemiefen werben, bafe biefer 
abelige 9Bann meinte, bie Seftrebungen für ben rl^ptl^mif^en &^otal 
nid^t anberö burd^fül^ren ju fotten afe auf t)olfömäfeige SBeife b. 1^. 
unter Seiftimmung be6 motten ^erjenö: er eierte ben mirflid^en 
3Kenfd^en, um il^n für $öl^ere§ ju gewinnen. Site feine eigene 
^Partei in oerlefeenber 3Beife bie Drganiften anfd^ulbigte, bie baö 
oerteibigten, maö ju il^rer 3<^i^ unb feit anbertl^alb ^ö^^^ui^i^^^^c^ 
galt, entfd^ulbigt er, „vomn ein ganjeö 2eben voü Xxmc unb 
Siebe ju bem fd^önen 33eruf, meld^cs fid^ an ber von ^uQm\> auf 
gemol^nten ©ingmeife erbaut l^at, nun ni^t fo leidet ju einem oer- 
meinttid^en ober il^m mirfli^ 3Jeuen übergel^en fann, ;3üngere aber 
ben Slnfd^auungen berer folgen, bencn fie i^re ganje 33i(bung ju 
oerbanfen l^aben." 



^) 3ä) erinnere an Setters ©dftütcr Scfij gWenbelSfo^n. 



272 Q3iogra))^tf(^e ®ff§§en. 

«Ijrtflopl) «Ifperjer (1798—1873), neben 5)öbertein, ioelb, 
yiot% ioeerroagcn einer ber ^^grofeen franfifd^en 3le!toren" in ber 
aJJitte beö 3[a]^rl^unbert§. ^n ©uljbad^ geboren, tarn er frül^ auf 
baö Slegensburger ©iintnafium. ©eine Siebe für biefe l^errlid^e 
©tabt galt nid^t btofe bem prad^tooHen S)ont, ben altertümlid^en 
©trajsen unb ntannigfad^ fd^önen Äird^cn unb ©pajiergängen, fon^ 
bem au^ bem freiftäbtifd^en ©inn, ber 2ld^tung unb SBürbe, bie 
ber 33ürger genofe. ®r felbft trug ein ftärfereö ©etbftben)UJ5tfein 
beutfd^en 33ürgerftolje§ in fid^ afe ber SReJ^rjal^I ber 3^ifg^noffen 
eigen war, tieferen ©d^merj über ben %aü beö 9ieid^e§, einen nie 
erlöfd^enben 9lbfd^eu gegen bie brutale ©ewalt unb SBiUfür ber 
^rembl^errfd^aft. 9luf bem SWünd^cner Spceum erfüllte il^n S^l^ierfd^ 
mit l^öl^erem miffenf^aftlid^en ©treben unb einer nie geftiHten ©el^n= 
fud^t nad^ allgemeiner, aud^ nad^ ber in ber Äunft verborgenen 
33i(bung. ^iefe Stiftung fül^rte il^n in ©riangen ber 2^eutonia ju, 
bereu SSergemaltigung burd^ bie Saubömannfd^after il^n fo im 
^[nnerften erregte, bafe er ben SBibermiHen gegen baa ;3unfertum 
famt 3lffen unb Trabanten jeitteben^ nid^t lo§ mürbe. S)ie 2lb= 
neigung rul^te in ber ^iefe auf bem @runb be§ mei^ften ©emüte^ 
unb jarteften @en)iffen§. 

©ein ^probejal^r mad^te er in Sapreutl^, neben ißefb; t)on 
1820 — 30 ^rofeffor am ©rianger ©pmnafium, beteiligte er fid^ an 
ber ^erau^gabe von Sutl^er^ Sffierfen; feit 1830 gel^örte er bem 
3ln§bad^er ©pmnafium an, baö er von 1839 — 73 afe Sleftor leitete. 

5Jod^ khcn oiele 3Jiänner, bie fid^ banfbar ber ^arafteruotten 
^erfönlid^feit erinnern; afe geinb be§ geredeten IRannc^ \)at fid^ 
auf bie 5Dauer mol^I feiner befannt. S)en 3ii>cölen feiner S^genb 
ift er mit feltencr 33el^arrlid^feit im Seben treu geblieben. S)ie 
SBiffenfd^aft, bie er aU ^^ilologe, ^iftorifer unb 5E^eofoge betrieb, 
pflegte er grünblid^, unecmüblid^, felbftloö; an bem fitttid^en ^beaf, ba§ 
il^m in ben großen ßl^araf teren ber greil^eitöfriege, namentlid^ in ©tein 
aufgegangen mar, l^ielt er mit unerfd^ütterlid^em aWute feft. gcinb 
be§ ©d^einenö unb ®[ei^en§, aller Ueberl^ebung unb ^rioolität, er- 
fd^ien er felbft al§ ein l^o^e^ Sifb beutfd^er aRanneömürbe. SBaren 



®(fj)cröcr. 278 

il^nt ^pi^ttntafle, 9Bife unb bie ®dbe feid^tcr Unterl^altung üerfagt, 
er TOoHtc um biefe fünfte nid^tö von ber 3ut)crlaffi9feit unb ®e^ 
rabl^cit bc§ eigenen ©elbft l^ingeben, pfebejifd^er ©mft unb bie 
äd^tung beö SJäd^ften l^ie^ il^n atteö ©pielen mit bem abfel^nen, 
wa^ bod^ nur auf aJJenfd^enüera^tung berul^t, menn au^ unter ben 
jd^erjenben unb gefälligen formen gefeHiger Xournüre. 2)aö 3Ser- 
trauen barauf, baj3 jeber fid^ felbft am beften bilbe, voenn bie 
ebleren 3lffefte in§ ©piel gebraut werben, betl^ätigte er feinen Holle:: 
gen unb ©d^ülem gegenüber in aüen Sagen; mo ®emeinl^eit ober 
Rabak fid^ geltenb ma^en mottten, trat er pc mit gemaftigem, 
bod^ nie bie fittlid^e 3Bürbe t)erlefeenben So'^wiiit nieber. 

3Bäre nid^t eine gemiffe ^eierlid^feit ju ermäl^nen gemefen, 
bie fein 9luf treten begleitete? Sei il^m mar bie ©raoität nid^t 
3eid^en be§ ©totjeö, fonbern — bei mal^rl^aft ebetn 9?aturen nid^tö 
Unerl^örteö — gofge ber tiefften Sef^eibenl^eit, ber Söürbe, bie fi(^ 
felbft bemad^t. ©in ©inblidf in feine Äorrefponbenj mirb eö be= 
ftätigen. 3lm 24. 3Jlärj 1819 fd^reibt er au6 ^eibelberg: ,,2lu§ 
bem 33urf^enteben fd^eibe id^ fel^r gerne au§. 3lfe i^ ©rlangen 
oertie^, tl^at i^ e§ nod^ mit munbem ißerjen. ^e^t ift e§ anber§. 
S)ie Hoffnungen, bie id^ barauf fefete, finb ju 3ßaffer geworben; 
unb mie id^ in ©rlangen baö Slufblül^en cineö neuen ©eiftcö unter 
ben ©tubentcn mit anfal^, von bem id^ mir fo vidc l^eilfame 
golgen für ©ittlid^feit, äßiffenf(^aft unb unfer Sßaterlanb t)erfpra(^, 
fo fal^ i^ l^ier baö ©rfterben be^felben. 3lber fd^merer, meit 
fc^merer faßt e§ mir, auö bem ©tubentenleben mid^ losjulöfcn; 
baö freie !iieben in ber Sffiiffenfd^aft ol^ne alle 9tebenjmedfe l^at nun 
ein @nbe, bie Sßiffenfd^aft mufe mir jefet jur tüd^tigen Ruf) werben, 
bie mid^ mit Sutter oerforgt, unb id^ barf jefet ni^t mel^r fragen: 
3Ba§ ift mal^r, fonbern: SBaö nüfet. 3lud^ bie formen be§ bür:= 
gerfid^en fieben^ werben mir anfangt fel^r ungewol^nt fein, ba id^ 
immer nur unter Stubenten gewefen bin unb von ber feinen 3lrtig' 
feit unb ben guten Sitten nid^ta mir jugeeignet l^abe." 

9lte ißertel auf feiner Sffianberung burd^ ©rlangen in ben 
„^ufaren" angekommen ift, ruft er an^: „(Srinnere bid^ be§ ^JHttet 

18 



274 ®Ifpcrflcr. 

tifc^cs, von bem manche ©eifte^blifee ^crübcrgefc^Ieubert würben; bort 
fafeen einft: (Slfperger, jQermann, fieo, gJfeiffer, @raf t). ^laten." 
3n biefen J^teunbeöfreiö geraä^rt ein Srief beö nad^ »ertin ttber= 
gefiebcttcn ^. Sco ®inbli(!: „5«imm biefen Stief ate einen »eweiö, 
bafe ic^ baö, wa^ ©ttangen ®(i)öne§ ^at, ftet§ ju fc^äfeen weife unb 
bafe id^ red^t oft mi($ banfbar erinnere an bie freubigen, äuweilen 
aud^ rauffüd^tigen Stunben, bie wir im alten granfenlanb jufam^ 
men t)erle()t I)aben. greunblid^eö 3ufammenleben, wie wir eö 
Ratten, fe^lt »ertin ganj. S)er 9Jorbbeutfc^e, ber eigentliche $Rorb= 
beutfd^e ^at eine oiel ju äufeerlid^e, eitle, gefpannte 9totur, al§ bafe 
er äu traulichem ^umor je fommen fönnte. ©ic^ feinen ^reunben 
in urfprünglid^er 9Jacft^eit jeigen unb 2)ummfein gilt im ©runbc 
^ier cinö. JDabei bemerfen bie Seute nid^t, wie i^nen burd^ bie 
jerriffenen <Dofen bod^ oft genug ber nacEte Wintere burc^fie^t 
3)ie golge baoon ift ©uperflug^eit unb Sangemeile, unb biefe 
plagen (Sotteö ocrfotgen einen benn aud^ mirflid^ überattl^in in 
Berlin fomo^l ate ^e^n ©tunben in bie 5Hunbe, wenn id^ in mei= 
nem ®efi(^t§freiö etwa jmei gamitien, bie fid^ aber anä) ganj in 
fübbeutf(^er äßeife erhalten ^ahen, auönel^me." ©päter einmal 
i^eigt er bie Äel^rfeite: „^d^ glaube, mir janften unö jefet nid^t 
mel^r fo oft. 3n einem fo engen ^reiö, alö ber unfrige in ©r^ 
langen mar, fefeen fid^ gern ©igentttmlid^feiten fo feft, bafe fie jut 
einfeitigfeit unb einer gereijten Borniertheit fül^ren; baö mar bei 
mir ber gatt. 3n größerem Berfe^r ^olt ber 3Kenfd^ freier 3ltem, 
ect fd^eint il^m unmürbig unb finbif(^ gegen 5Dinge anjufed^ten, 
bie fid^ in ber äöelt alö ©runbbeftrebungen geltenb gemad^t l^aben, 
unb überl^aupt ift man in einer großen ©tabt nid^t l^gpod^onbrifd^, 
man erträgt bie 3Belt, meil ber Äreiö, in bem man lebt, immer fo 
grofe ift, bafe man jebem, ol^ne eine mefentlid^e Sücfe ju empfinben, 
im 9?otfall auö bem äßege gelten (önnte. (^ben bieö greil^eitögefül^l 
mad^t benn bie 3tu§übung ber greil^eit unnötig, man ad^tet unb 
liebt eigentümlid^feit, tritt am feiner Sorniertl^ett unb ©d^roPeit 
l^erauö unb fül^lt fid^ überaß mol^l, mo man Silbung unb Siebe 
malten fielet." 



^lümbcrg. 275 

%. ». ^. f od)nfr (1798—1882), ein grünbtic^er ©ete^rter 
unb unermübUd^er gorfd^er ber ©efd^id^te JJürnbergö. @r jäl^lte 
ad^t S^^^^r ötö bic alte el^renfefte 9?eid^öftabt bnprifd^ rourbc 
(3. September 1806). 5Der 5Bater war Äupferfte^er. - 1815 
tourbe Sod^ner in ©rlangen al6 ^l^ilologe immatrifuliett, 1817 
trat er t)on ber fränfifd^en Sanb^mannfd^aft jur Surf^enf^aft 
über, alö ^Demagoge fafe er t)om 8. ajfai 1824 bi6 14. max 1825 
in 9Jlünd^en gefangen. 3Son 1826 an war er üel^rer am 9{ürn^ 
berger ©pmnafinm, 1846 — 57 beffen Jteftor. 3^ i><^n legten 25 
Salären feinet ßebenö befd^äftigte il^n bie ©pejiatgefd^id^te feiner 
«aterftabt. 

®r foll unö je^t, mie einft t)or 50 3a]^ren ber JJatnrforfd^er- 
oerfammlungi), t)on SRürnberg nnb ben 9Jürnbergcrn erjäl^fen. ^er 
gebrängte -:3n]^alt ber rei(^6ftäbtifd^en ©efd^id^te ift, baJB fie einft 
gro§ unb mäd^tig, beneibet nnb fd^eel angefel^en t)om 3lbet unb 
t)on ben ^^ürften, geliebt nnb gead^tet non Äaifern nnb 5lönigen 
mar, ein 3Kittelpnnft beö ^anbete nnb ber Ättnfte, ein 3iiffwd^t6= 
ort ber 3[Biffenfd^aft, ein trener ^ort beö ^roteftanti§mn§; ba§ fie 
non il^rer ^öl^e fanf in einer '^txi ber ©türme, benen and^ 9lnbere 
unb 9Käd^tigere erlagen, mel^r burd^ 3Jli§gnnft be§ ©efd^idfö al^ 
burd^ eigene ©d^nlb. 

2)aö 3)ialerifd^e ber 3ln§enfeite erfreut fd^on non ferne ben 
^eranfommenben gremben, bie ]^o(^ragenbe Snrg, bie 3i^itti^9^= 
türme ber ^auptfird^en. J)ann rufen bie 33efeftigung§merfe ber 
©tabt, bie Saftionen, 3Jlauern unb ©räben, unb felbft bie Uneben^ 
l^eit beö Sobenö, auf bem bie ©tabt liegt, ben (Sebanfen an bie 
mittelalterlid^e SBergangenl^eit l^emor. 3luf ben ©traJBen, in ben 
Äird^en unb ^ird^l^öfen, auf ber 33urg, in öffentlid^en unb Sürger- 
Käufern unb ::©ammlungen tritt \>a^ alte beutfd^e £unftleben in 
reid^er e?ülle entgegen, ©t. ©ebatb unb ©t. Sorenj mit ben 
SBerfen t)on 31. 5Dürer, % 3Sifd^er unb 2lb. Ärafft bieten SKeifter^ 
werfe aller fünfte, ^ebeö igauö ift ein 2)enfmal ber SSorjeit, \t-^ 



^) 9lürnberg8 S3orgeit unb ®egenn)art 1845. 

18* 



276 ßod^ncr. 

ber Srunnen, jebe »auf ein Beugniö für ba§ ftitte, einfädle unb 
rinnt)oae Seben ber mtn. 5E)a§ iQanbtoerf erfd^eint burd^ fmm 
reid^en unb emfigen gleife jur Äunft geabett. 

Setrad^ten wir bie »eroo^er. 5E)ie ^auptelentente ber 31m 
fieblung finb fränfif(^er, bagrifc^er unb flat)if(^er iperhinft; nod^ 
werben bie länblid^en $ßerfciufer auf bem 9iürnberger aWarft alö 
^Jranfenmann, ^fäljer unb Sauer unterfd^ieben. 5Die aWifd^ung 
]^ierau§, mit etwaö fd^wäbifd^em unb anberem B^^f^fe/ f^^^ ^*^ 
5Rürnberger, nid^t§ weniger afä unnal^bar, abjr ein eigener ©d^tag, 
ganj etwas für fii 3m fteten Äampf mit ben umliegenben frän:= 
fifd^en »ifd^öfen unb SDgnaften unb ben wn ^erjogen regierten 
Sapern, in regem unb tebenbigem Serfel^r mit ber ganjen SSelt, 
bilbeten fie einen reid^öbürgerlid^en ©l^arafter au§ in fd^arfem 
©egenfafe gegen baö ^fäffifd^e, ^unfer^afte unb Sureaufratifd^e. 
aSenn 3luöjei^nung in tunft unb aSiffenfd^aft ju ©elbftgefü^l be^ 
red^tigt — bie Seiftungen biefer Bürger [teilen ben pd^ften in 2)eutfd^= 
lanb nid^t nad^, aber i^re großen tünftler unb (Sele^rten waren 
jugleic^ bie gebilbetften unb fc^Uc^teften 3Kenfc^en, i^r ^an^ ©ad^ö 
ein ©d^ufter unb ©rubel ein glafd^nermeifter. Slngefid^tö biefer 
urwüd^figen unb ooHöWftigen 2lrt fonnte ba§ @rHufit)e unb geier^: 
lid^e, Sornel^mtl^un unb ©leiten nid^t auffommen. 

3)ie fteife Süd^erfprad^e woOte fid^ trofe bem ^ßegnefifd^en 
Stumenorben nid^t einmal bei \>en ©ebilbeten burd^fefeen; xoenn 
ber „@eier" ben ©traJBenjargon ju bidf aufträgt, gel^t e§ mit bem 
Xabel ab: D bu 5Rürnberger! J)er (SrwadEifene aber, ber in ber 
^rembe unb gremben gegenüber red^t wol^l ben 2)ialeft abjulegen 
wei^, nerjid^tet im familiären Serfel^r !eineöweg§ auf bie, juweilen 
fprad^wibrigen, üoltetümlid^en Stebewenbungen, beren jartere Jlü- 
ancen im weiblid^en 3Jlunb ein bejaubernbeö @twaö gewinnen. 

aßaö an \>en 3eitgenoffen getabelt wirb, ^ang jur 33equem= 
lid^Ieit unb ©id^gel^enlaffen, 3Jiangel an ©elbftänbigfeit unb ©elbft= 
vertrauen, gel^ört üieHeid^t ber Sergangenl^eit an, ba§ Sob befielet: 
„JDer 3?ürnberger ift teilnel^menb unb gutmütig, wol^ltl^ätig unb 
freigebig, leidet für eine ^[bee ju begeiftem unb begierig fid^ mit 



OJrüitblcr. 277 

Seibenfd^aftlid^feit bafür auöjufpred^en." 3)afe il^tn 2Bife unb ©d^tau^: 
l^eit, bie ®abe, frembe Sd^wäd^en ju burd^fd^auen, unb bie im 2Belt:= 
vnte^x bienlid^e 33orfid^t abgelte, barfiber braud^te fid^ Sod^ner 
l^eute nid^t mel^r ju beflagen. 



4?. ». drünblrr (1800—1875), einer ber brei erlanger 
^profefforenföl^ne unter ben Teutonen. SSon atl^letifd^er ©eftalt 
unb fd^önen 3ö9^^/ ^^n l^eiterer Siebenötüürbigfeit unb treuer 
Eingabe an bie greunbe, war er einer ber gefeierten unb beliebten 
©tubenten jener ©eneration. Qfn 3ena geriet er auf bie gefäl^r^ 
lid^e Sal^n ber von ©iejsen au^gel^enben politifd^en Siid^tung. 3Bir 
treffen il^n im ©ommer 1818 auf einer nid^t unbebenftid^en SBau:: 
berung mit ^. Seo i) nad^ ©öttingen, 3Jlarburg unb (Sieben. 2)er 
Steigung nad^ Sergmann, ^tte er ^n^ ftubiert, !am aber meber 
in biefem ^öd^ nod^ in bem fpäter ergriffenen Sel^rerberuf ju einer 
feften Sebenöftellung. 

©0 entfd^lo^ er fid^ 1826 mit bem 9teft feineö 33ermögen§ 
auöjumanbern unb ging nad^ $ßera 6ruj in 3Re^ifo, mo nad^ 
91. t). ^umbolbt'ö ®mpfe]^lung oor vkx ^ai)ten ein greunb eine 
beutfd^e ßolonie ju grünben begonnen ^tte. 3wnäd^ft mol^nte er 
im 33ergn)erfret)ier Xemaöcaltepec. „(So liegt, fd^reibt er, 19 ^ n. 
S. unb 102 ö m. £. t). ^. in einer romantifd^en ©egenb non brei 
55lüffen, mel^e in bie ©übfee gelten; 6000 gujs über bem 9Keer, 
geniejBt eö gemäßigtes Älima: bie Orangenbäume in meinem igof 
tragen ju gleid^er 3^^^ ^^^ ?^^W 3^^^ l^inburd^ 33lüten unb 
grüd^te unb finb ftetö grün, man fennt ba nid^t ben Sßinterfd^laf 
ber 9?atur. ^n ganj 3ReEifo mirb unter ben ©ebilbeten unb ber 
9Wittelflaffe beö SSolfö nur fpanifd^ gefpro(^en, unter hen 2 3KiIlio:= 
nen 3Keyifanem ift fein ^roteftant. Sänge 3^^^ lebte id^ auf 
Sergmerfen, mo bie Seute nur inbianif(^ f preisen, unb id^ mußte 



1) ßco, aWeinc 3«9enbsctt 6. 196—201. 



278 ©rünblet. 

bie nötigften SBorte ber mefifanifd^en unb otomitifd^en Sprad^e 
lernen, wie aud^ ber ^Kafagua, ^^arraöca, ßuiölateca, Xotonacaba. 
e§ giebt ©egenben, wo auf einem fleinen ^läd^enraum 36 inbi^ 
anifd^e ©pra(^en gefprod^en werben, fo Derfd^ieben Don einanber 
wie ruffifd^ unb beutfd^." 

3llö er um 1866 nad^ SDeutfd^lanb jurüdfgefel^rt mar, [teilte 
er fid^ bem treuen Uniüerfitätögenoffen SReftor ©Ifperger in 3lnö= 
bad^ t)or: „^n meinem ©efid^te finbeft J)u aße Sängen^ unb 
Sreitengrabe üerjeid^net, bie id^ überfd^ritten l^abe; ba§ igaar ift 
gebleid^t burd^ bie ptöfelid^en ©d^recf entfalle, bie bei ben ^Iünbe= 
rungen, juriftifd^en SRäubereien ober 3lufftänben beö ^öbefä unb 
bei ben aSerfolgungen auf Steifen t)orfamen; 5Eaufenbe von ©tid^en 
ber 2:uricataö, 9?iguaö, ©corpionen, 3Koöcoö, ©anjutoö, ©ejeneö 
unb ber fenfred^t faHenben Sonne entfteHen bie iQaut, unb nid^tö 
ift mir geblieben, al§ bie ©eftalt. 3Keine Sunge ift mol^l nur jum 
f leinen 2^eil üorl^anben; id^ lebte nämlid^ längere 3^i^ ^^f ^^^^^ 
©d^meljl^ütte, 10 000 gufe über bem 3Jteere, ritt öfters beö aKor= 
genö mcg, fam 3Jlittagö in bie 3[Bälber ber Sananen, 3Jtamet)eö, 
3lnonos unb 3Jiangoö, 2000 gu§ ^oä), unb mar abenbö mieber 
ju ^aufe. J)a man feine Defen in aJiejifo fennt, leibet man 
bort ml mel^r burd^ bie ^älte, alö in J)eutfd^lanb. S)aö ©e^ör 
ift hxixä) bas äu ftarfe Saben meineö ©ed^öf^üfferö fo gefd^mäd^t, 
ba^ id^ ju gefeHfd^aftlid^er Unterl^altung untauglid^ bin unb nur 
bie üerftel^en tann, bie fid^ an mid^ felbft menben. 5Die 3lugen 
finb burc^ bie blenbenbe Siefolana beö 19. Sreitengrabeö entfräftet, 
fo bafe id^ fte täglid^ ftärfen muJB burd^ 3)ämpfe beö JBeingeifteö, 
benen id^ fie auö ber l^ol^len iganb auöfefee. 

3n ien Qa^ren 1826 biö 1865 ^abe ic^ 20 000 aReilen 
jurüdgelegt, mar Sanbmirt, 33erg. unb ^üttenmann, Äaufl^err, 
(Sigentümer von Äaffee^ unb 3udEerpflanjungen, von Urmälbem, 
bie t)or mir nie ein menfd^lid^er %n^ betreten, von Sergmerfen an 
ben ©renjen beö emigen ©d^neeö unb unten an ben glüffen, mo 
bie Äaimanö l^aufen, l^abe gearbeitet mit l^eifeem Semül^en unter 
unb über ber ßrbe, in jmölf meit auöeinanber gelegenen Serg^ 



©rünbler. 279 

n)erföret)ieren ©rse ju Xage geförbert unb auö benfelben @olb, 
©über unb Äupfer bargeftedt, l^abe SBätber gerobet, bie frül^er 
nur Seoparben unb Unjen jum 3lufent]^a(t bleuten, l^abe Käufer 
gebaut, 2Bege in fd^roffe gelöroänbe von 3000 J^ujs ^ö^e gefprengt, 
bis enblid^ ein jroanjigjäl^rigeö fd^merjlid^eö ^u^übel in 3Serbinbung 
mit bem Sürgerfrieg ade meine ^l^ätigfeit l^emmte. 2llö eö enblid^ 
foroeit fam, ba§ bie Seraol^ner ^emaöcaltepecö, mo id^ einige 3^'^ 
im ;3^^^^ 1826 unb bann in ben legten 10 :3a]^ren (ebte, täglid^ 
in bie 3Bälber flüd^ten mußten, (ieJB i^ mid^ jur diMtd)t nad^ 
J)eutfd^lanb bewegen. Äaum l^ier angefommen, genaö id^ burd^ 
ein 3Jiittel, meld^eö id^ jufällig bei meiner J)urd^reife burd^ ©ina^ 
cantipec befam." 

^n ber ^eimat empfing il^n baö ^au§ feines Sruberö in 
^eibenl^eim unb bie l^erjtid^e Xeitnal^me alter Stubienfreunbe; bei 
allen Seiben, fd^reibt er einem t)on biefen, tröfte id^ mid^ mit bem 
guten Sappei). J)ann tl^at er einen feltfamen ©d^ritt unb trat 
nod^ in bie ®]^e. 3lm 10. 3Jfai 1875 brad^te ber 5tob il^m ben 
^rieben. @r liegt in Stotl^enburg a. X. begraben. 



«IforgjFrtfbrid) |9ud)ta (1798—1846), ber berühmte 
^anbeftift. 

6r befugte baö 3?ürnberger ©timnafium, als ^egel bort 
Sleftor mar. ^n Erlangen, wo er 1816 — 20 ftubierte, waren 
@roS unb ®lüdf Don ®inPu§ auf i^n, uon größerem bas ©tubium 
SRiebul^rs unb ©at)ignps unb ber SJater^), ber it)m frül^seitig 

^) 3)e§ pommcrfd^ctt 2)ld^terS „^o ober fo" toar in htn ätoangiger 
Sauren eines ber bcliebteften ßieber. 

2) $ucl^ta, Erinnerungen aus bem ßebcn unb SBirfen eines alten 
S3eamten. Slörblingen 1842. — ©brarb Lebensführungen 373: „Slmmon, bem 
©o^n beS berühmten ©ofprebigerS, fngte einmal ber fe^r geiftoolle, aber and^ 
fe^r berbe alte ßanbrid^ter §ßud^ta gang trodfen: „2)aS ift mxx*^d), M uns 
gtoeien iftS grab umgefe^rt: @ie ^aUn einen gefd^eiten Söater, unb {d& l^ab* 
einen gefc^eiten ©o^n.'' 



280 fjr. ^ud^ta. 

einblid in bie 9ied^t§gefd^äfte t)erfd^affte, obrool^l ber ©o^ oom 
2lnfang an bie (Selel^rtenlaufbal^n im 2luge ^atte. 

Unter ben ©rünbern ber Surfd^cnfd^aft fielet er in erflcr 
SReil^e. ßngel^arbti), bem er t)onl8 20—28 alö ^riMtbocent unb 
aufeerorbentfid^er ^rofeffor in ©rtangen ndi)c ftanb, l^at il^n fo 
gefd^ilbert: „©in ß^rafter t)on @ifen, ein 3Serftanb t)on fd^ärfftcr 
Sd^ärfe, eine berounbernönjerte Steife im Urteil fd^on im Jünglinge; 
ein fidlerer Sttcf auf ba§ Qid, baö er erreid^en moHte unb eine 
Kenntnis beö 2Bege§ baju, t)o(I 3lnfd^au(id^feit ©d^ritt Dor Sd^ritt ; 
eine entfd^iebene, aufrid^tige Sd^äfeung atteö ©Uten, ®bten, 2^üd^ti= 
gen, meld^er 3lrt unb meld^er ®rfd^einung eö aud^ fein modE)tc; ein 
^erbeö ^inmegmcifen alleö i^eeren, ^o^len, 3Jiittetmä§igen, 2[n= 
maJBenben, 2^rit)ia(en, baö er mit f^neibenber ©d^ärfe, mit mel^r 
afe fauftifd^em 3Bifee verfolgte, ©in auf baö ©lücflid^fte organi= 
fierter (Seift, ber in hcn üermirrenben Sffieiten juriftifd^er Duellen 
mie mit ber SBünfd^elrute ben ^un!t fanb, an bem eble6 SKetaC 
ju finben mar; eine fettene &abt ber J)arftellung öoH 3lnmut, 
5llar]^eit, ^Jeinl^eit, eine munberbare Oefonomie ber ©ebanfen mie 
beö ©tiles. ©o fennt il^n bie Sßelt atö flaffifd^en juriftifd^en 
©d^riftfteder, fo erinnert fid^ feiner bie 3Kenge feiner ©d^üter, bie 
in erlangen, in 3Jlünd^en (1828), in 3Karburg (1832), in Seipjig 
(1837), in Berlin (1842) ju feinen ^üfeen fa^en. ®g mar ^ugo, 
ber biefeö SCatent juerft erfannte, ©at)ignr), ber i^m baö 3Jhifter 
mürbe, bem er nad^ftrebte, neben ba§ fid^ ju fteden il^m vergönnt 
mar. ©inem Jüngling mie biefem mufete iöegeTö Unterrid^t, 
ben er in ber Dberflaffe beö 3?ürnberger ©pmnafiumö genojs, von 
grofeem, bilbenbem ©influffe fein, ©eine ©tubienjeit fiel in bie 
^al^re ber fc^önften üaterlänbifd^en Segeifterung unb ber SiüdEfel^r 
JU bem ©lauben ber 33äter, bem er mit ber ganjen ©ntfd^iebenl^eit 
einer ftarfen 5Ratur anl^ing. @r mar fd^on ein angefel^ener, ein- 
flu^reid^er ©tubent, eben fo gefürd^tet megen ber burd^bringenben 
©d^ärfe feiner 5Dialeftif afe megen t)ortrepd^er pl^rung ber Klinge. 



@(^ubcrt, ©elbftbioflrop^te HI, 2, 538. 



gfr. ^uc^ta. 281 

®cine ^reube an ber ^oefie unb bie ©rjeugniffe feiner eigenen 
poetifd^en Slnlage befränjten biefe emftc ©eftalt mit il^reni liebtid^en 
©d^mude; fo lange eö feine frill^e (eibenbe Srnft erlaubte, erfreuten 
fid^ bie greunbe an bem Älange feiner l^errlid^en Sa^ftimme. 
^oetifd^eö (Sefill^l unb SSerftanb unb (Sl^arafter fd^ienen fid^ in fei= 
nem ©efange ju vereinigen. @r l^atte 3Kuftf, wie alleö, grflnbüd^ 
getrieben, ©eine Unterl^altung war ftet§ gel^atooll, flar unb frifd^. 
5Jid^t umfonft liebten il^n bie bebeutenbften SKänner, 9?ot]^, ber un^: 
üerge^Ud^e, 6ornettu§, ber geiftooll i^errfd^enbe Äünftler, ber milbe 
©d^orr, Sat)ignr) unb öiele anbere t)om geiftigen Oefd^led^te." 

©tal^n) feiert ^ud^tas ©infid^t in baö römifd^e Siedet unb 
feine ©efd^i^te, baö eminente juriftifd^e Talent, bie S^drfe unb 
geinl^eit ber 33egrifföbeftimmungen, bie plaftifd^e miffenfd^aftli^e 
Äraft. ©tetö gefammelte 2lufmerffamfeit unb fd^neHe 3luffaffung 
ber S)inge, Älugl^eit, 2BiIlenöenergie, Sereitfd^aft bie treffenbe unb 
menn er moHte bie fd^neibenbe (Segenrebe ju finben, gaben il^m über 
bie 3Jle]^rja]^l ber 3Jlenfd^en eine Ueberlegenl^eit. ©tal^l bemerft 
ftarfeö ©elbftgefül^l unb bie geringe ^urüdfl^altung feiner natürlid^en 
©d^ärfe gegen greunb unb geinb; aber l^inter ber ftad^eligen Siebe 
unb mitunter raul^en ©d^ale bie Treue in ber ^reunbfd^aft, eine 
2Bi(ligfeit miebej; einjunel^men mie er ausgab, eine 3ld^tung mirf^ 
lid^er Tüd^tigfeit, aud^ menn fie äu^erlid^ niebrig gefteHt mar, 
aSal^rl^aftigfeit unb 3ut)erläffigfeit. SBaö am meiften feine innerfte 
(Sigentümlid^feit beftimmte, mar ber aud^ bem 3Sater eigene ©inn 
für baö Tüd^tige, ©rünbtid^e, ©olibe, Äernl^afte, ber entfd^iebene 
3Bibern)iIle gegen aUeö, maö blo§ auf ben ©(^ein gel^t, Dftentation, 
üomel^me ©itten, geiftreid^ fd^iHernbeö 393efen. 

aSefeell befd^reibt bie äuJBere ®rf(^einung: ba§ ^mpofante 
einer auffaHenben ©röjse, trodfene, jäl^e Äörperbilbung, fd^arfe, ie-^ 
beutenbe SH^f ^^^ ^^ befprid^t bie fpeciede ©tammnatur: „SBer 
baö fränfifd^e SBefen fennt unb verfielet, bem mirb gar man^eö, 
maö bei ^ud^ta ^art unb ecfig fd^ien, nur erfrifd^enb unb ergöfe^: 



2lU98b. Slllfl. 3. 5. Scbr. 1846. % 36. 



282 23ioflrat)^ifd^c ©figgcn. 

lid^ fein, raoran iDcid^ere unb glattere Xeile beö beutfd^en 3Solfö= 
(ei6e§ fid^ reißen ober ftoßen mögen, ^^m gab eine befonbere 33e^ 
red^tigung ber .^umor, ber ed^t war — baö 3tefu(tat be§ ©egen^ 
fafeeö l^ärterer unb roeid^erer Glemente in feinem Zinnern." 



^ä) f daließe gleid^ l^ier ben jüngeren Sruber an, ber 1826 
in bie ©rianger Surf^enfd^aft eintrat unb fid^ ju ben Teutonen l^ielt. 
I^finrid) |9ud)ta (1803—58), beliebter ^rebiger unb 
Itirifd^er J)id^ter. 

©eine ©(anjperiobe l^atte er aU ©tabtDÜar in aJiünd^en um 
bie 3Jiitte ber breißiger ^al^re, mo er in im Äreifen proteftantifd^er 
©elel^rter unb ber Mnftler ßorneüuö unb Sd^norr gern gefeiten 
mar. 3Bie i^n fein 3leußere§ empfal^I — bie l^od^ftämmige ©eftalt, 
fräftig marfierte l^armonifd^e ^üq^, bunfleö ^aar, gtänjenbe braune 
3(ugen, eine mol^fftingenbc metallene Safeftimme — fo aud^ ber 
Sd^mung beö ©efül^tö unb bie SSerel^rung, mit ber er ©d^elling 
jugetl^an mar. 

1837 mürbe er Siepetent in (Erlangen, batb barauf ^rofeffor 
am Speprer Stjceum. 9Jad^ einer flberftanbenen (Semüt^franfl^eit 
erl^iett er bie Pfarrei @i;6 unb ftarb atö ©tabtpfarrer in 3lugöburg. 
J)ie üon il^m im Grlanger 3)iufenatmana(^ (1838) t)eröffent= 
listen ®ebi(^te gelten in ^iüdertö ©pur. ßineö trägt bie Ueber^ 
fd^rift: ^KüdEertö Sitb. ^ud^ta l^at ein von Sd^norr in 9iom 
gejeid^neteö Siücfertporträt !opiert, unter Slalom unb @(aö gel^ängt 
unb rebet eö an: 

©0 f^aue nur l^erum im 3*^^^^^ 
aWit beinen 3lugen feft unh frei, 
Unb iää)U meinetmegen immer 
.^erab auf meine 2)id^terei. 

3)u ftel^ft mir bod^ mit beinen macfern 
©emattgen 33(idEen mäd^tig bei, 
Unb oft nod^ merb' id^ vor bir gadern, 
äl^enn id^ gelegt ein fri)d{)eö föi. 



$. $ud^ta. 283 



3um @d^tu§ ein ©prud^paar: 

9lid^t§ ^Cl^örid^terö fann man erleben, 
3lfe wenn fid^ einer l^od^ üermifet, 
J)a§ anbre beöl^alb il^n erl^eben, 
SBeit er ber 3Jlann ift, ber er ift. 

@ö fann nid^ts Unbebad^tres geben, 
3lte einen 3Jlenfd^en, ber üergifet, 
5E)afe il^n bie Seute Heben eben, 
aBeit er nad^ il^rem ©inne ift. 



<S. <3ofrpl) lurraritti (1797—1848), berül^mter Sotanifer. 
2)er SSater war ein uielfeitig gebilbeter Äünftler auö ber ^df)l ber 
3JIann]^eimer, weld^e bie beften S^rabitionen beö beutfd^en Xl^eaterö 
©d^iHer'fd^en 3lnben!enö an bie ^\ax ilbertrugen. J)er ©ol^n, 
fd^on ate ©pmnafiaft in ben Umgebungen 3Wünd^enö mit ernften 
botanifd^en ©tubien befd^äftigt, ftarb 1848 atö ^rofeffor biefeö 
%aö)e^ in feiner aSaterftabt. J)aö in fid^ abgefd^Ioffene fd^öne fie^ 
ben bes grül^üollenbeten ^at fein berül^mter 5loIIege SJlartiuö in ber 
©ebenfrebe ber SKünd^ener 3lfabemie ftjmpatl^ifd^ gefd^ilbert. Stuö 
biefer ^»arftellung, xodä)e ben gorfi^er, ©d^riftfteder unb Seigrer 
Seid^net, werben einige ^üqc auögel^oben, bie geeignet finb, ein 
Sid^t auf ben ©tubenten unb im Grianger £reiö, bem er 4 ^al^re 
lang angel^örte, jurüdtjumerfen. 3)iartiuö rül^mt \>en elaftifd^en 
muöfelftarfen Körper, bie ^ragfraft unb ^larl^eit beö ©efid^tö:: 
finneö, bie ©d^ärfe beö ®e^örö, l^eden SBerftanb unb rafd^eö fid^ereö 
Urteil, bie Sebl^aftigfeit ber ^l^antafie unb baö 3Jialerifd^e feiner 
3)arfte(lungögabe in Sßort unb ©d^rift, ade biefe ©igenfd^aften 
aber rul^enb in einem warmen unb weid^en ®emüte, baö bie ganje 
Sßelt mit Siebe umfaßte, ben Siegungen ber ^Teilnal^me, beö ajfit- 
leib§, beö Sted^tögefül^lö mit finblid^er 9?ait)ität offen ftanb unb fie 
lebl^aft in SBort unb ^anblung betl^ätigte. 



284 3Mccortni, bcr SBotanücr. 

Ta^ 3Biffen l^atte il^m SBert nid^t blo^ um beö tl^eoretifd^en 
©el^alteö, |onbern aud^ um feinet* praftifd^en 33cbeutun9 toiDen. 
^JJoralifd^e unb bürgerlid^e ^i^fiä^^^ ^^^^ ^^^ SSiffenfd^aft ju vex^ 
beffern, mar il^m eine ^erjenöangelegenl^eit. 9Jid^t bie ernfte trodfene 
3Biffenfd^aftli(^feit, bie fid^ am ©tabe ber Sogif l^infd^leppt, ftrebte 
er an, fonbern ein (ebenbige§ SBiffen, ia^ auö bem ^fJ^^^^ftei^ ^^^ 
ganjen 3Wenfd^en fprie^t unb t)on biefcm ä^'^^'^^ nü^lid^ nad^ 
außen jurüdEmirft. 2) er Öeift einer l^öl^eren allgemeinen 9tuf= 
faffung belebt feine Slrbeitcn. !rie ^flauje unb ba§ ^flanjenreid^ 
betrad^tete er in il^rer Sejiel^ung jur 3JIenfd^]^eit, ju bem Soben, 
meldten SiDiUfation unb :3nbuftrie oerebetn, unb ju unfern allge= 
meinen bürgertid^en unb ftaatlid^en ©ntmidEIungen. ^urd^brungen 
von St)mpatt)ie für baö 3Wenfd^Iid^e, forfd^te er nad^ ben taufenb- 
fältigen 2?erfd^(ingungen jmifd^en unferem ©efd^Ied^t unb bem ftum- 
men, ju paffioer 35ienftbarfeit gef(^affenen ©efd^led^t ber ^fJanjen, 
burd^ bereu ^^flege unb 3lnbau mir un§ an bie ©d^olle gefcffelt 
I)aben, auf metd^er fi(^ ba§ ©ebäube unferer l^äuölid^en, bürgere 
lid^en unb ftaatlid^en 3wftäiibe erl^oben l^at. 

9lt^ Uniüerfitätötel^rer trat er in mannigfad^en geiftigen SBed^fet 
uerfel^r ju feinen ©d^iUern. ©r fefete baö SBefen ber SüBiffenfd^aft 
in bie Siebe jur äBal^rl^eit, bie baö ©egenftänblid^e in feiner nadten 
Älari^eit erfennt, unb in bie Xreue, meldte fid^ nid^t uerlodfen (äfet, 
anbereö aU mirflid^ Seobad^teteö ju berid^ten. 3lber Sffial^rl^eit unb 
Treue forberte er aud^ auf bem ©ebiete beö SRed^tö unb ber ^olitit. 
6r ermedtte bie ^erjen ber afabemifd^en ^wgenb mie für bie ^err= 
(i^feit ber Söiffenfd^aft, fo für l^ol^e unb begeifterte Siebe jur maleren 
fittli^en greil^eit unb bem tiefen ©efül^l für Siedet, ©efefemäfeigfeit 
unb Treue. 33ei bem 3Jiünd^ener ÄramaH im ^ejember 1830 ergriff 
er am Äarfäti^or für bie ©tubenten \>aQ 2Bort. 3luf fein ©rlanger 
©tubium mar bie anregenbe unb befebenbe ytäf)e beö geiftreid^en 
unb uieffeitig geleierten 5Reeö t). ©fenbedf uon großem ©influß. 
©d^on l^ier l^ulbigte er aud^ ber Itirifd^en 3Kufe, unb eines 
feiner bamal§ gebi(^teten Sieber, 2lu§brudf einer bem ©bleu unb 
Siedeten jugemenbeten ^ünglingöfeele, („e§ fd^lingt fid^ bie Jiunbe") 



3. unb gf. 3uccormi. 285 

ift in ben Sieberfd^afe bcr beutfd^enafabemifd^en ^iugenb aufgenommen 
morbeni). 3Son feiner poetifd^en 3luffaffun9 mag l^ier alö ^robe 
ftel^en, wie er ber ©id^en gebenft: 

^aft bu treuere greunbe im Seben 

3lfe bie alten ©äuten ber ^cimatömalbung? 

3^re ©tämme l^aben beine 393iege gebaut, 

S)einer Äird^e J)ad^ gefüget, 

S)einer Sanje ©d^aft getrieben, 

J)einer 33raut ben Äranj geftod^tcn, 

J)einer 3Jlutter ben ©arg gejimmert! 

2)einen ^rül^ling ^ahen fie fröl^fid^ umgrünt, 

S)einen ©ommer mit Slüten burd^buftet, 

J)einen ^erbft mit grüd^ten gefegnet, 

S)einen Sffiinter bebedfen fie mit warmem üanb 

Unb trauern um bid^ in fal^lem ©d^mudf! 

S)einer Sll^nen 2lfd^e l^at einft bie Äeime befrud^tet, 

J)einer 3Säter ^anb l^at bie ©aat befd^irmt, 

Unb banfbar freu'n fid^ unb ftagen bie SBipfel nod^ 

aJiit ber ©efd^iebenen fpäteftem @nfel. 



^ier fei gleid^ feines Sruberö ^ri^ luccartni gebadet, ber 
ein frül^eö unb el^renooHeö @rab in@ried)en(anb fanb. 3Son bem 
©tubenten erjä^It Ä. ^afe: „J)a mar einer, ^^ccarini auö a)iün= 
d^en, ^udf genannt, ein fül^ner, milber unb bod^ l^erjlid^er 3Jlenfd^, 
feineö ©emerbeö im 3?eid^e Raubritter, burd^ Uebermut gegen bie 
gefefelid^e Drbnung eine 3^*^ ^^^Q t)on ber Surfd^enfd^aft au§ge= 
fd^loffen, rafd^ mit bem 5Degen jur iganb, unb obmol^l bereits fd^mer 
burd^ benfelben gejeid^net, fo (eid^tfertig, ba^ er bei einem J)ueII, 
bem id^ jufal^, fid^ jmifd^en ien (Sängen mir auf bie ^niee fefetc 
unb „fd^adte, fd^adte, Steiterpferb" mad^te." Ueber bas, was er in 
©ried^enlanb erlebt unb gefd^affen l^at, l^abe id^ ©enaueres unb 



') ©ocbcfe, ©runbrife 3, 1008. 



286 gfr. 3uccarhil 

einjclne§ nid^t ermitteln fönncn.*) 3wm ©rfafe fd^alte iS) ein 
aiHgemeineö ein. 2)ie ©efü^te ber ^^il^ellenen unb bie grämlid^e 
Äritif ber offiziellen Greife gel^ören ju ben d^arafteriftifd^en Bügen 
biefer ©pod^e; i^ bringe beibe Seiten jum 3lu§brudf. 6ine preu- 
feifd^e, nad^ Stuttgart unb 3Jlünd^en gerid^tete 9?ote,2) in ber ^r. 
Xl^ierfd^ aU „einer ber fred^ften 2lpofte[ ber ^^reil^eit" ber ^oUsei 
empfol^ten wirb, tabelt bie ©etbfamnilungen für ©ried^enlanb unb 
bie ainroerbungen beutfd^er 3lö^gH^g^/ i>ö i^ ,,fol(^ergeftalt unter 
bem S)edtmantel unb bem 3lu§]^ängef^ilb retigiöfer unb rein menfd^= 
H^er ©efül^le in bem eigenen S^ofte S)eutfd^lanbö gcmiffennafeen 
ein 33rennpunft ju einem SSerein moralifd^er unb pl^pfifd^er Äräftje 
gebilbet mirb, melier, voQun er nid^t in feinem erften ©ntftel^en 
unterbrüdEt mirb, nur ju leidet einen 3lnmud^§, eine ^raft unb eine 
Stid^tung geminnen fann, meldte, mit ©rfotg ju befämpfen, e§ ben 
9?egierungen bann an l^inlänglid^en 3Jiitte(n gebred^en bürfte . . . 
"^enn mer fönnte fi(^ l^eutc ücrl^el^len, ba^, wenn ftd^ in einem 
einzelnen beutfd^en Staate eine ber öffentKd^en Stulpe unb Drbnung 
gefai^rbringenbe Unternel^mung anfpinnen unb ungerügl ober ungc= 
ftraft äur 3luöfü^rung reifen foHte, biefe ©efal^r fofort eine bem 
ganjen ^eutfd^tanb gemeinfd^aftlid^e werben mürbe?" 

3)a§ (Segcnftüdf fei ein ^i;mnuö be§ 1827 oerftorbenen 
3B. a)h'Uler.3) 

Dl^ne bie greil^eit, ma6 märeft bu, ^ettaö? 
D^ne bid^, ^etta^, maö märe bie SBelt? 

Äommt, il^r SSölfer aller Sonen, 
Sel^t bie 33rüfte, bie eud^ fäugten 
3Kit ber reinen a)Hld^ ber SBeiö^eit! — 
Soden Sarbaren fie jerffeifd^en? 



*) 3* cmt)fc5te 3ungercn tocitcrc« 9la*forfd&cn; ötctteid^t pnb fic 
glücfad^er im ^inbeu als ic^. 

2) SBom 23. etpt 1821. 33. SWcnbelgfo^n , ©cf^ic^te ©ricc^enlanb». 
2dpm 1870. 1, 289. 

«) ©ricd^cnnebcr. ßcipatß SJrodf^auS. 1844. @. 126. 



?Jr. 3uccarini. 287 

©el^t bie Slugen, bie cud^ erleud^teten 
3it\t bem l^immtifd^cn Stral^le ber ©(^önl^eit! — 
Sollen fie Sarbaren blenben? 

©el^t bie flamme, bie eud^ wärmte 
J)urd^ unb burd^ im tiefen aSufen, 
J)afe il^r fül^ltet, wer il^r feib, 
aaSaö il^r moHt, maö il^r foHt, 
ßurer 3Jienfd^]^eit l^ol^en 3lbef, eure 
greil^eit! — Sollen Sarbaren fie erftiden? 

Äommt, il^r aSölfer aller 3^"^^/ 
Äommt unb l^elfet frei fie mad^en, 
2)ie eud^ äße frei gemad^t! 
Dl^ne bie ^reil^eit, maö märeft bu, $ella§? 
Dl^ne bid^, ipella^, maö märe bie 3Belt? 
9Jad^bem ber Dr. med. J^rife S^^^^^^^rini fid^ al§ greimiHiger 
burd^ fül^nen 3Jlut unb atö Drganifator burd^ bie ßinrid^tung oon 
^ofpitälern einen 9iamen gemad)t l^atte, mürbe er Dberfetbftaböarjt 
ber gried^ifd^en 3lmtee. Sei einem Sturm auf baö für unerfteiglidj) 
gel^aüene gort von ^t^ä)tak t'letterte er voran, ftürjte aber mit 
einem lo^geriffenen ^^elöftüdf in§ 9Keer ab unb ift jung umgefommen. 
^erteil) gebenft 1843 beö genialen greunbes, ^afe^) nod^ 
1872 aud^ ber anmutigen Sd^mefter Sirginie, ©oebefe ^) regiftriert 
bie „Sieber breier ©efd^mifter." 



^nfelm jFruerbad)*) (1798—1851), ber ältefte So^n be$ 
Äriminaliften, ber Sater beö a)lalerö. ^n ^ena geboren, mar er 
mit bem Sater nad^ Äiel unb Sanböl^ut, a)tünd^en unb Samberg 
g^anbert, el^e er Stubent mürbe. Dftern 1817 in (Erlangen alö 
3urift immatrifuliert, tritt er am 1. ^ejember 1817 ber Surfd^en^: 
fd^aft bei unb erfd^eint balb unter ben Sorftanbömitgliebern; jum 



1) U. 2) 168. 3) ©runbrlfe 3, 1009. *) 51. 3). 33. 6, 746. 



288 9r. fjeucrbad^. 

11. 3i«nuar 1818 t)erfertigt er ein geftlieb. JJad^ jroei ©emejlent 
gel^t er jur X^eologie über, wiber beö SBaterö SBillen. gür feine 
reijbare ©eifteö:: unb ©eetenftimmung wirb 2lrnolb Äanne'ö 
©influfe t)er]^än9ni§t)oII.i) 2)iefer, ein geleierter ©d^riftfteller über 
Sprad^en unb ^Dlptl^ologie beö Orients, erjäl^tte von fid^, wie er ber 
befonberen ©nabe ^irnmlifi^er ©rleud^tung gewürbigt roorben, bafe 
il^m ber $err 3efu6 leibl^aft erfd^ienen fei, il^m eine %la^d^t von 
bem SebenaqueH über fein ^erj auögegoffen unb fobann leibl^aft 
(nid^t etwa figürtid^ ju üerftel^en) feinen ©injug in biefeS ^erj ge:; 
l^alten l^abe.^) ®r eiferte feine ©(^üler an, fid^ beöfelben ®lüde^ 
teill^aftig ju mad^en. J)urde fold^e ^pftif würbe geuerbad^ in eine 
Sdiwemtut geftürjt, bie il^n an feinem ganjen Seben unb ©treben 
oerjweifetn Iie§. J)er aSater fud^te jured^t ju l^elfen; ben ^nf)alt 
einer in ben Dfterferien 1819 münblid^ geführten tl^eologifd^en 
ßontroüerfe wieberl^olt er in einem Srief:^) „S)afe J)u fräftig oor^ 
gefd^ritten bift auf bem Söege ber SBaJ^rl^eit, ba§ ©in großer @e= 
banfe S)eine ©eele ergriffen l^at, ber baö 3^^' S)eineö ^orfd^enö, 
Strebend unb ^anieln^ geworben ift, l^at mid^ mit ber innigften 
greube erfüllt, unb an biefen ©d^äfeen beö ©eiftes unb ^erjenö 
Xix irgenb baa ^inbefte üerfümmern ju wollen, bat)on war id^ 
weit entfernt. 2lber aU iä) wal^rnal^m, ha^ S)eine Ueberjeugungen 
jugfeid^ afä ^^eftige i^eibenfd^aften in J)einer ©eele brennen, baJ5 
frembe 9Keinungen 3)ir alö J^^i^^i^^^" erfd^einen, gegen bie 2)ein 
3orn fid^ ereifert, ba würbe i^ wieber fel^r beforgt um 2)ide. 
S)enn biefeö ift eine Stimmung,, bie, fobalb man il^r nad^giebt, ju 
l^arter Unbulbfamfeit unb jum ganatiömud fül^rt. 3}lan mufe fid^ 
gewöl^nen aßen (Sebanfen, anä) wenn fie nid^t bie unfrigen finb, 
mit Siul^e in bas 3luge ju feigen, ^ie SBa^rl^eit, nämlid^ biejenige. 



1) Henriette ^tnn^ad). ^. gcucrbad^g Sfiac^gclaffcne ©d^riftcn. S3raun= 
fc^toeiö 1853. 

2) tanne, ßcbcn unb ou8 bem ßebcn mcritoürbtger unb crtucdftrc 
(S^rtften auS ber |)rotcftontifcl^cn ^irc^e. S3ambcrg, SJunj 1816. 

3) 2t. ü. ^tncxha^, Sömx. ^ad)\a^ 2, 115 (flceürst). 



9r. gcucrba*. 289 

bic wir crfannt f)dben ober an bic toir glauben, foH freilid^ ba§ 
^erj erwärmen; aber wo fie jur J^I^^^^ geworben, ba jerftört 
fie unb l^üllt ben (Seift in Slaud^ unb J)ampf — unb ift bann bie 
SBßal^rl^eit nid^t ntel^r, weil fie nun ba§ Sid^t tjerftedt. — 2)ic 
©eefe beö 3Renfd^en bebarf einer ©tüfee; eine fofd^e l^aft 2)u ge^ 
funben in ber d^riftlid^en Jteligion, gewi^ ber l^errlid^ften unb gött- 
(id^ften von aßen, burd^ weld^e bie ©ottl^eit fid^ beut armen 3Kenfd^en^ 
gefd^ted^te offenbart l^at. 9lber t)ergi§ nie, bafe bie Steligion, bie 
6]^riftu6 geleiert l^at, nid^t bie Sleligion ber ßl^riften ift (bie Äird^en^ 
gefd^id^te wirb 2)ir biefeö red^t ffar beweifen), ba§ J)u alfo Urfad^e 
l^aft, befonbera t)orfid^tig ju fein bei allem, waö 2)ir bie ©l^riften 
t)on ber Steligion ©l^rifti fagen. ®r felbft fprid^t: „Sudlet unb 
forfd^et in ber Sd^rift!" 3ln biefe l^alte 2)id^, aber fud&e in 
il^r ja nid^t blofe ba§, roa^j 3)ir fd^on im t)orau§ von anbern ge^ 
geben ift; forfd^e in il^r mit freiem eigenen ©eift, benn biefer 
eigene ®eift ift eö, an ben fid^ ber ©l^riftuö wenbet, wenn er fagt : 
fud^et unb forfd^t. 3Benn S)u biefem 5?orfd^en ade Äräfte 3)cine§ 
iQerjen^ unb ©eifteö jugewenbet, wenn 2)u l^ieburd^ 3)eine Ueber^ 
jeugungen geläutert unb befeftigt l^aft, bann wirft 2)u t)ielleid^t aud^ 
nod^ für eine anbere Ueberjeugung Siaum finben, bie von ber d^rift^ 
lid^en Sieligion burd^auö nid^tö l^inwegnimmt, üielmel^r biefe felbft nur 
üerl^errlid^t. ®ö ift bie Ueberjeugung, ba§ @ott, ben alle B^i^Ö^^ «Her 
Slßeifen aller 3^iten aller SSölfer preifen, fid^ nid^t blofe bei ben ^uben, 
nid^t blofe burd^ ©l^riftuö, fonbern aud^ anbern SSölfem, jebem auf feine 
9Beife, fowie e§ beffen beburfte unb fällig war, offenbart l^at unb aud^ 
fünftig oon 3^it ju ßeit offenbaren wirb. Ueber ba^ 3llter unb bie S^iU 
folge ber göttli(^en Offenbarungen forfd^t bie ®efd^i(^te. 2Bo fid) @ott 
am l^errlid^ften offenbart l^abe? 3)arüber entfd^eibet bie J5ernunft unb 
ba§ ®emüt. 3Ran foHte eigentli^^ garnid^t fragen: weld^e 91eligion ift 
bie wal^reV Sonbern: weld^e ift bie befte? Unb l^ierauf ift wol^l bie 
tid^tigfte 9lntwort: biejenige, in weld^er ber 3Jlenfd^ am beften feine 
Serul^igung unb bie ftärfften 33eweggrünbe ju ben ebelften X^aten 
finbet. Unb nad^ biefem Kriterium muj3 man für bie (^riftlid^e 3ieli= 
gion, nämlid^ für ba§, roa^ ^efuö geleiert l^at, fic^ entfd^eiben." 

19 



290 33io0ra»)öif(^ ^^im- 

Snt .^erbft 1819 bringt bcr SBater ben ®cmütöfranfen ju 
%r:au x>. b. Stcdc nad^ Söbid^au i). 3»^ bent bortigen tebenöfrol^en 
Greife crfd^eint bic bunffe ©d^attengeftatt (in altbcutfd^cr Xxa^t, 
mit übergefd^fagenem ^entbf ragen, ol^nc $afätud^, gcfd^eitclt int 
bnnfe(n ^aar) me ein greubenftörer. ©eine Sefd^üfeerin fül^rt 
il^n in bie Äunftfd^äfee I)reöben§ ein unb nad^ Äartebab, voo 
©oetl^e^) ben Öeibenben liebeüoH aufnimmt unb befd^enft. 

;3m Januar 1820 urteilt ber SSater, 3lnfelmö Sefangenl^eit 
in bem ©pftem ber d^rifttid^en S)ogmatif mad^e il^m geringen 
Äummer unter ber 3Sorau§fefeung, bafe er in biefem ©pftem benft 
unb fid^ no(^ übrigens burd^ grünbfid^eS ©tubium ber alten ©pra^: 
ä)en jum ©elbftfel^en unb ©elbftforf d^en üorbereite; „baö 9iid^tbenten, 
baö ^inbrüten in bem S)unfel fd^märmenber ®effl]^te, bie gänglid^e 
©ntfagung auf ben ©ebraud^ eigener Gräfte, um in gläubiger 
©eifteöfaul^eit bie ßrleud^tung von oben ju erwarten, bieö ift bie 
eigentlid^e Oeifteöpeft, bie man jefet auöjubreiten fud^t unb an 
meld^er aud^ biefer unglüdflid^e irregeleitete ^Eft^^Ö^ng fo fd^roer 
barnieberlag." ^m 3)iärj begrübt er ba§ SBieberermad^en freubigen 
©elbftüertrauenö unb befd^eibener ^wfriebenl^eit. „S)ie entfefetid^Pe 
aller ©eetenfranH)eiten", fd^reibt er bem ©ol^n, „ift ber 3lbfd^u 
t)or bem eigenen ©elbft, ba§ 2)iij3trauen unb bie t)erad^tenbe 
@lei(^gültigfeit gegen bie eigene fittlid^e Äraft, ber nagenbe, bi§ 
}ur SSerjmeiflung peinigenbe SBurm im l^eiligften ;3nnern be§ ^er- 
jenö felbft." 



1) (Smilie ö. S3inscr, 2)rei (Sommer in ßöbid^au, Stuttgart 1877. 

^) 3n geucrbad^g XaQchnd) Icfen toir über bic SJcfud^e bei ©oet^e: 
11. Tlai 1820. „mid) ein topf, toie eine« Tempels OJctoölbe l&ebt fl(i& bie 
Stirn. 2)te Sfugcn treten lid^t unb tlax toie ftra^lenbe ^erocn im bunfcl* 
fllängenben Sßaffenfd&mucf mit ernftem, flemefjienem Sd^ritte au« ber fletoal^ 
tigen SBöIbung; ru^ig unb bod^ {o ooH e^euer; fo gebieterifc^ unb boc^ fo 
milbe. 3m feltfamen Sontraft mit ber SRu^e jener fjclfenftirne fte^t bie gc* 
fäüige Jöemeglid^feit beg 3Wunbe2, burd^ beffen freunblid^e« ßöc^eln nid^t feiten 
eine getoiffe Sronte burd^blicft. SÄu^e f)aUn biefe 2ipptn nxt\ auc| wenn fte 
fc^toeigen, fmb fie berebt." — 16. WHau ,,2öü6te id& nur, mag er gefprod^en 
^at. Slber im STnfd&auen biefer @tlrne unb ^ugen ^aU ic| alle» bergtffen." 



^. unb ^. Sfeuerbad^. 291 

^m ^erbft 1820 ging Slnfelm gcuerbad^ nad^ ißeibctbcrg, 
um ärd^äologic ju ftubicrcn, im folgcnben ©ommer formte bcr 
aSater mclben, er l^abe feinen ©tanbpxmft gefunben. 

1825 n)urbe er ßel^rer am Opmnaftum ju Speper. 33on ba 
fd^reibt er an S^l^ierfd^ ^): „^^ (ebe ganj jurüdgejogen, blojs 
meinen Sudlern, meinen Sd^ülern, meiner %xan unb nun aud^ 
meinem Xöd^terd^en. SBenn id^ ba§ 3ltttag§treiben ober beffer ©e^^ 
triebenfein mit anfeilen mufe, werbe id^ (eid^t bitter, l^eftig unb 
fttit, beleibigenb, unb bleibe fo (ieber fern, dagegen bin id^ gern 
im Hreife meiner ©d^üter, bic mid^ Heb l^aben, bie fid^ immer auf 
mid^ freuen unb gerül^rt unb banfbar t)on mir fd^eibcn. -- Dl^ne 
eine fije ^bee roenigftenö fomme id^ nid^t jured^t. So l^at fid^ 
ie|t in meinem ©el^irn ein Siecenfent förmlid^ pu6lid^ niebergc^ 
(äffen, ber nid^t t)om ^lafte meid^en roiH; er fällt mir in bie ^anb, 
menn fie frifd^roeg fd^reiben roiH, unb au§ meinem fteingutnen Xinten- 
faffe fd^aut er mxä) mit fd^raar^en, ftiercn SHdEen an. 2(n 3. 
i^abe id^, mit großer ^reube, Segeifterung für ©ie erfannt; bem 
oufftrebenben i^öngting muJ5 bie l^ol^e ^bee be6 Seften t)orerft in 
einem großen 3Wanne glei(^fam üerförpert entgegentreten, unb roel^e 
bem, ber ba nid^t liebt." 

1836 mürbe er ^rofeffor ber ^ßl^ilologie unb 9lftertum§funbe 
an ber Uniocrfität gr ei bürg, ©einem Sßatifanifd^cn 3lpotto, ber 
ben ©pur^jn von Seffinga öaofoon folgt, Derbanft er ben 9?amen 
eineö grünblid^en unb feinfinnigen (Selei^rten unb 2)ieifter§ ber 
©prai^. 



^arl ^feuerbad) (1800 -1834), ein Sruber be6 üorigen, 
ber aJlatl^ematifer. 

^m 2)esember 1819 berid^tet^) ber SSatcr t)on il^m, er ftu^ 
biere in ^reiburg SJlatl^ematit in il^rem meiteften Umfang unb 



i) gft. SCl&icrfcö 1, 337 (15. Oft. 1827). - @. SBeber, 50. 
2) S3tO0r. ^a(^la6, 2, 127. 235. 

19* 



292 SrCMcrbac^, bcr aWat^cmatifcr. 

wolle m^ oollenbeten ©tubicn al§ ^i^fl^i^i^w^^ ^^^^ ^^^ Ttilität 
gelten, um bann roomögtid^ im ©eneralftabe fein ©lütf ju mad^en. 

//3nbeffen ift feine Slid^tung fo l^öd^ft miffenfd^aftUd^ unb 
feine Xatente finb fo entfd^ieben für bie ©rroeiterung ber 2Biffen= 
fd^aft felbft gemad^t, ba§ üieUeid^t aud^ nod^ bie JJeigung, blo^ 
bcr äßiffenfd^ttft ju (eben, über il^n bie Dberl^anb gewinnt unb er 
fid^ ben i!!el^rftul^l[ wä^lt. !Dod^ bleibt i^m bie äBa^t feiner fünf^ 
tigen i?ebenö6eftimmung bittig fefbft flberlaffen. 35ei feinen au^- 
gejeid^neten matl^ematifd^en Talenten, bei feinem mutigen, feft ent= 
f(^(offenen Gi^arafter, oerbunben mit einem fd^önen fräftigen Sleu^ern, 
wirb e6 il^m, jumat wenn Ärieg werben fottte, nid^t feilten fein 
©lud ju mad^en." 

@r fd^eint eö gewefen ju fein, mit bem 31. Stuge^ jufammen 
war „in jenen fpajsi^aften unb bod^ ernft^aften poUtifd^en Äefeereien, 
namentUd^ an bem Tage, ben baö junge römifd^e 9ieid^ in SBürj? 
bürg auf bem ©teine ^ieü." äJon ber Unterfud^ungöi^aft, bie et 
in 3)iünd^en auöl^ielt, war oben (©. 156) bie SRebe. ®r war 
i^el^rer ber 3)lat^ematif am ©rlanger ©pmnaftum, ate man il^u 
t)or ben 3lugen feiner Schüler wie einen gemeinen SJerbred^er ar= 
retierte, um i^n nad^ 3)lünd^en in ben neuen Turm ju liefern. 
3)ort arbeitete er an einem Softem ber analptifd^en ©eometrie, 
war aber Don ber 3luJ5enwelt abgefd^toffen unb fid^ fetbft übertoffen. 
^n biefer töbtid^en ©infamfeit jerrütteten gefränfteS e^r= unb Sted^tö^ 
gefü^l, ®ram unb ©rbitterung feine reizbare ©ee(e. Seine ^l^am 
tafie malte i^m am, bie ©ewalt bebürfe feineö Tobeö, um mit 
i^m }u begraben, roat^ fie nid^t verantworten fönne; er fei Don 
mehreren Seiten, burd^ Jiid^ter unb aierjte, aufgeforbert, fid^ felbft 
äu entleiben unb burd^ feinen Tob ben greunben, bie nur feinet- 
wegen nod^ im Werfer fd^mad^teten, bie ^^i^cil^eit wieber ju geben. - 
Oewo^nt, nur i^eiber einjufperren, unfähig ju begreifen, weffen eine 
fraftige unb babei tief üerwunbete, in i^rem ^^^^erften jerrüttete 
Seele fä^ig fei, überliefe man i^n, blofe feinet iJeibe§ pflegenb. 



») @rün, 2, Seucrbac^ 1, 297. 



Ä. unb 3f. fjeuerba*. 293 

ganj il^nt fclbft, ol^nc 3fuffid^t, ol^ne geiftige Heilmittel, ol^ne ©c- 
fettfc^aft. 3lm 21. 35ej. 1824 öffnet er ^xö) im »ab bie 9lber. 
Söieber jum Seben gebrad^t, toirb er in baö allgemeine Äranfenl^auö 
Derfefet; bort fpringt er am 10. '^ebmat 1825 auö bem jmeiten 
©tod l^erab, fällt aber in einen ©d^neel^aufen unb bleibt mieber 
am Seben. 3efet verpflegt il^n Tl^ierfd^ in feinem ^aufe. 

3)er einigermaßen »^ergeftellte wirb ^rofeffor am Öpmnafium 
in Hof, bann in ©rtangen. H^^i^ iü^t ber SBal^nfinn mieber am; 
er erfd^eint mit einem ©d^mert in ber Älaffe unb brol^t jebem ben 
Kopf abjufd^fagen, ber bie an ber Xafel angef(^riebene Oleid^ung 
nid^t föfen fönne. 

3n ben Siul^eftanb oerfefet, (ebt er nod^ einige ^e'xt ab Gin-^ 
fiebler, menfd^enfd^eu, mit langen paaren, 33art unb 3Mgeln. ©o 
enbetc biefer ^od^begabte, bem bie 1822 unb 1827 erfd^ienenen 
geometrifd^en ©d^riften ein bauernbeö 3lnbenfen fidlem; ber nad^ 
il^m genannte ^euerbad^fd^e ^reiö ift jebem 3Katl^ematifer befannt. 

^^ ermäl^ne l^ier gleid^ einen britten Sruber, ber um 1829 
aJiitgtieb ber Xeutonia mar. 



iFriebrid) 3feufrbad),i) (1810—1880). »egabt mie feine 
Srüber, manbte er ftd^ ben orientalifd^en Stubien ju unb jei^^nete 
fid^ in Siüdfertö ©anöfritübungen auö. "^ann ftubierte er jmei 
^a^xc lang in ^ariö unter Gl^eji), 33urnouf unb 3iemufat, oer:: 
fd^mäl^te aber nad^ ber diüdtef)t einen öffenttid^en Seruf. 3)em 
Sater toar naä) aSottenbung beö baprifd^en Äriminalgefefebud^es für 
jebeö feiner Äinber eine jäl^rlid^e Seibrente oon 400 ©ulben juge= 
fid^ert morben. 2)iefe ©umme genügte bem ©ol^n fein S)afein ju 
friften, unb er oottbrad^te ein langeö Seben in oöttiger Untl^ätigfeit. 

?Jod^ ein oierter ©ruber, Cfbuarb %^ meld^er 1832—43 
Crbinariuö in ber ®rlanger ;3uriftenfafultät mar, fd^eint 3Jlitglieb 
ber 33urf(^enfd^aft gemefen ju fein. 



^) @. SBebcr. 6. 56. 



294 a3io0ra»)ötfcöc ©fijsen. 

iFrlebrid) ^off|iabt (1802—46), ein funftbegabtcr Qurift. 
3n 3)iann]^ciin geboren, würbe er in 3Künd^en t)on feinem Dl^eitn, 
bent aWinifter t). S^^^^^^f erjogen unb für bie juriftifd^e Soufbal^n 
beftimmt. 

er ftubierte junad^ft in Cr langen, ©ine burd^ unb burd^ 
fünftlerifd^e 9iatur, fül^rte er 1)en SBioIonceHbogen fo fein unb fo 
fidler al^ ©tift unb ^infel. 2)en äftl^etifd^en ©inn roufete er in 
aUeö }u legen, TOomit er fid^ umgab; bie greunbe fd^erjten, er 
^be felbft feinen ^agbl^unb ju mufifalifd^em 3Serftänbniö erjogen, 
menn bie feingliebrige Qbuna ba§ ©treid^quartett auf feinem 3^^' 
mer in gefül^lüollen Xönen begleitete. Sei ber Äaiferfal^rt von 
^1822 ift er aU ber fd^Ianfe, mit oielem Oefd^madf gefleibete ^tapl^ael 
im ^l^aeton ber freien fünfte aufgefül^rt. Um baö 3lrrangement 
biefe^ mittelalterlid^en SW^ ^^t er befonbere SSerbienfte, unb nod^ 
bemal^rt ©d^lo§ äuffefe ein ©tammbud^ mit folorierten Silbniffen 
beö ^aiferö unb feiner ^alabine t)on ^offftabtö ^anb. 3ta^ ber 
SiüdEfe^r ber ©tubenten t)on 3lItborf entwarf er baö Xabteau ber 
^eimgef eierten auf bem ©rtanger SJJarftpIafe; üiele giguren finb 
t)on fpred^enber 3le^nlid^feit. 

^n Sanböl^ut füllte er feine 3J}appen mit originellen 3^i^= 
nungen naä) Sergtrümmern, Xi^oren, Siat^äufern unb ^ird^en 
unb manbte fid^ immer entfd^iebener ber mittelalterlid^en 9lrd^i= 
teftur in il^rem ©efamtumfang ju, fammelte unb fopierte alte 2)om= 
bauriffe, ©rabfteine, 3Jiiniaturen, ted^nifd^e ©d^riften, nal^m ©ips^ 
abgüffe von Ornamenten, 2Baffen, ©eräten, 3Künjen, ©iegetn unb 
©fulpturen. 

'äk 3lcceffift in 3Künd^en grünbetc er am ©t. Oeorgentag 
1831 bie ©efettfd^aft für beutfd^e 9lltertumöfunbe ju ben brei ©d^it 
ben (nad^ bem angeblid^en 2)ürem)appen), für bie er ftetö geiftüoHe 
3eid^nungen aU JJeujal^rögaben entwarf, „ber berebte 3luöbrudE 
einer großen, eblen ©eele, eineö begeisterten ©trebenö unb tüd^tigen 
Äönnenö." 

9lus biefem Äunftgarten mürbe er nad^ granffurt oerpflanjt, 
ate 3lttad^6 beö baprifd^en 3lbgeorbneten jur - Sunbeö - 3^ntral5 



^offftabt unb STuffcfe. 295 

Äommiffton. 1844 erlöfte man il^n auö biefcr Stellung unb mad^tc 
il^n in Stfd^affenburg junt 3lppeIIationögerid^törat. ©eine Sel^nfud^t 
war, ganj bet Äunft ju leben, einen J)om ju bauen; el^e fie in 
©tfüHung ging, überraf(^te il^n ber Xo\>. ipafe ^at if)n in ber 
geftbefd^reibung afö ^rofeffor ber unentbcdEten 2Biffenfd^aften auf^ 
gefül^rt; bie 1840 erfd^ienenen @runbregeln beö gotl^ifd^en Stitö 
l^aben l^eute nod^ einen guten Siamen^). 



^anö u. Mfftft^) (1801—1872), ber »egrünber beö @er^ 
manifc^en 3Kufeunt^ in 9iürnberg, t)on altem unb berül^mtem frän- 
fif(^en 2lbel. 3fad^bem er 1816 bie Uniüerfität Griangen bejogen, 
fd^Iofe er fid^ ber Surfd^enfd^aft an mit ootter Eingebung an bie 
von il^r getragene ^ice eines einigen, freien 3)eutfd^Ianbö. 311^ 
im gebruar 1822 ber 2luöjug na^ 2Utborf ftattfanb, eilte aud^ 
er l^erbei, unb bie am 5. aJJärj jurüdEfel^renbe (Sd^ar fal^ eö gern, 
bafe er an il^rer ©pifee ben 3^9 t^^^ ^eimfel^renben eröffnete. 

6r promovierte ate ^oftor ber ^ed^te unb lebte im Äreiö 
einer aufblü^enben gamilie als freier Sanbebelmann. ®r fefete fid^ 
alö fiebenöjmedE, jur Belebung unb ©tärfung beö oaterlänbifd^en 
©inneö bie bebeutungöoollen tiefte ber aSorjeit ju fammeln, bie er 
über granfen reid^ jerftreut, aber in il^rer SSereinjelung mirfungs:: 
loö fal^. .^äufig mirb 3)iünd^en befu(^t, mo er alö 5Dtitglieb ber 
von feinem g^reunb ^offftabt geftifteten ^afelrunbe ju ben brei 
©d^ilben erfd^eint. 3)ie jugenblid^en 9iomantifer auö ben üerfd^ie? 
benften 33erufö!reifen l^atten fid^ in beifpiellofer Segeifterung jur 
©rforfd^ung unferer beutfd^en aSorjeit üerbunben, unter il^nen @raf 
5pocci, Quaglio, ©d^mantl^aler. ^n il^rem ^äuöd^en in ber £er^ 
d^en:: O^fe^ ©d^mantl^aler) ©tra^e mürbe in Del unb auf ®laö ge^ 
malt, gemeißelt unb gejeid^net, aber aud^ gebid^tet unb gefungen, 
muficiert unb poJuliert. ^ie 3Künd^ner 3lnregungen beftärften unb 
lenften 2luffefe' ©ammeleifer; aber ber 2luöbau beö SBerfeö, baö 

1) @. 122^ ift ber SfJame %n bertd^tigcn. - Sl. S). 33. 12, 618. 

2) Sr. ® 23. 1, 655. 26, 332. 



296 tf. STuffeft. 

er in ber Seele trug, überftieg bie Äräftc eineö ßiitjelnen. 2)arum 
fud^te er int $er6ft 1833 ben ^iftorifd^en SBerein in 9?ümberg für 
bie Saä)t }u gewinnen. 3wnäd^ft blieb ber ©rfolg auö, 3luffcB 
aber fammelte treu für fid^ weiter unb trug 1846 ber @emianiften= 
i^erfamntlung in ?^ranffurt ben reifer entraicfelten ©ebanfen Dor, 
nod^malö ol^ne unmittelbare Söirfung. 

9lb 1847 unb 48 ein großer Xeil beö fränfifd^en 2lbe(ö burd^ 
bie aufgewiegelte 3)ienge auf feinen S^nbfifeen bebrol^t war, jog 91. 
mit feinen anfel^ntid^en Sammtungen nad^ 9Zürnberg. 1852 näl^erte 
fid^ ber ©rfüttung waö er erftrebt ^tte; am 17. 9luguft befd^tofe 
bie SSerfammlung ber beutfd^en ©efdjid^tö- unb Slltertumöforfd^er in 
J)reäben bie ©rünbung eineö beutfd^en 9lationalmufeumö in 9iürn:: 
berg unb ernannte il^n, ber feine ganje 33ibliotl^ef unb 5lunftfamm= 
lung bemfelben aB OrunbftodE überliefe, jum erften 3?orftanb. 9lm 
28. ^uli 1853 empfiel^lt bie frankfurter Sunbesoerfammlung baö 
Unternel^men atö ein für bie üaterlänbifd^e ©efd^id^te wid^tigeö, 
nationalem, ber Xeilnal^me unb Unterftü^ung ber ^Regierungen unter 
atnerfennung ber oaterlänbifd^en ©efinnungen unb Seftrebungen. 
©einer unermübtid^en X^ätigfeit gelang, bem Sßerein eine Stnjal^l 
auögeseid^neter ©elel^rter ju gewinnen unb bie el^emalige ilartl^aufe 
alö feften 33efife p erwerben, ßr befd^ieb fid^ felbft fein ©elel^rter 
iu fein, aber organifatorifd^eö Xalent unb feine umgänglid^e 9iatur 
befäl^igten il^n üorjüglid^ jur Seitung beö ÖJanjen. 

1862 würbe er jum ß^renüorftanb auf Sebensjeit ernannt 
unb jog fid^ nad^ Älrefebrunn am Sobenfee jurüdE, blieb aber un^ 
auögefefet mit l^iftorifd^en älrbeiten befd^äftigt. 1872 folgte er ber 
(Sinlabung iwm Stiftungöfeft ber Uniüerfität Strafeburg, fd^on matt 
unb franf; auf ber ^eimfe^r von bort ftarb er. 



^^ermann u. I^otenljan^) (1800 — 58). 3luö ber proteftam 
tifd^eu Sinie beö alten fränfifd^en ©efd^led^teö. Ulrid^ ü. .^utten, 
ben „^ulbe ber äBal^rl^eit unb Sieb feinem 3Saterlanbem" jum Sd^rift= 



>) ©efd&ic^tc ber Samiüe ^loten^an älterer ßinie 33. II. äBürsburg 1865. 



^. ö. ^oitni^an. 297 

ftcller gentad^t l^aben, tDibmet bie erfte Äompffd^rlft gegen Siom, ben 
aSabiöCHö, bem geftrengen unb e^rcnfeften §etrn ©ebaftian oon 
Slotenl^an, Stittet, feinem lieben ©d^roager. 

Unfer Stotenl^an ift in Slentroeinöborf bei Bamberg geboren, 
erft t)on ^auslel^rern, bann auf bem ©otl^aer unb nad^ bem Äriege 
auf einem berliner ©t^mnafium üorgebilbet. ©ein ©roftoater, ber 
^ammetgerid^töprcifibent o. @ro(mann, geftattete ben Sefud^ beö Xurn:= 
plafeeö ; Stotenl^an mürbe einer ber eifrigften unb tüd^tigften ©d^üfer 
Sal^nö. 6r bemäl^rte baö Sebürfniöfofe unb Siüftige, baö ber 
^urnmeifter feinen ^iöngern einprägte, aud^ in ber J^olgejeit. ©d^on 
öfterer ©tubent, (egte er einmal ben SBeg üon Serlin nad^ ^tent- 
meinöborf in 8 angeftrengten Xagemärfd^en jurüdf, baö Siänjd^en 
auf bem Siüdfen, meift in 2)orfn)irtöl^äufern übemad^tenb, mit einem 
Stufmanb t)on nid^t ganjen ad^t S^l^atern. 

Ueber bie ©tettung, bie er alö ©tubent in ßrlangen ein- 
nal^m, ift oben (©. 108) berid^tet. Dftern 1820 in »erlin, Dftern 
1821 in aSürjburg, jäl^tte er ju ben gead^tetften unb tl^ätigften 
2Witg liebern ber Surfd^enfd^aft^). 3llö 2)eputierter auf bem ©treit= 
berger Surfd^entag miberfe^te er fid^ mit ©rfolg ben politifd^en 
^enbenjen. 

2llö SJJann fanb er in ber ©teHung beö ©utöl^errn fein 
Sebenöjiel. 9ln ber ^otitif beteiligte er fi(^ in gemäßigt fonferoa- 
tioem ©inn, mad^te 1831 gront gegen bie ^Demagogie, 1837 mit 
ißarle^ unb 2^l^on'2)ittmer Dppofition gegen bie Eingriffe ber SRegie- 
rung in bie SRed^te ber proteftantifd^en Eird^e. 3Ritglieb ber ^autö= 
fird^e, mürbe er am 29. ^uni 1848 unter bie ©ieben^) gemäl^tt, 
meldte bie Jiationaloerfammlung nad^ SBien entfenbete, um bem 
ßrjl^erjog ^öi^ann bie Sieid^öüermeferroürbe anjutragen. ^m 3Kärä 



*) ©pöt^crbft 1822 fonfultiertc er ben ©öttingcr Srugenargt ©tml^. 
hierbei bemcrft bie Sft.'fd^e fjamilicnd^romf (IL 613), (Söttingen fei bamals 
bie etttBigc bcutfd&e Uniöerfttät gctoefen, auf ber feine S3urfc^enfc^aft beftanb. 

2) WHii i^m ber Oefterrctd^er ö. Slnbrian, bie ^ßreufeen ö. <Saucfen unb 
diatytanj;, fjfrondfe aus SdöleStoig^Solftetn, Sud&o am granffurt, ©ecffd&er aug 
Hamburg — bie fiebeii Äurfürften. 



298 §. b. SRotcn^an. 

beö fotgenben ^Qi)xa^ ftimmte er für baö preufeifd^e ©rbfaifertum. 
3nö Slutograpl^enalbum beö ^arfamenteö trug er ein: „fraget 
^ofs unb la^t ©Ott fod^en." 3l(ö langjäl^riger ^räfibent ber jroeitcn 
baprifd^en Äatnmer geno§ er baö 3Sertrauen ader Parteien. 

3lu0 bcm 9Jeh:o(og *) eineä Unioerfitätöfreunbeö fd^eint nod^ 
bao 33ilb l^erüor, baö ber ©tubent ben Äommilitonen eingeprägt 
l^tttte; e9 toerben einige ^auptjüge auögel^oben. ©d^on in ber 
©tubentenroeft xoax er ein gefeierter 3Jante. 2)ie beutfd^e Swgenb 
fal^ in il^m ba^ ^beal beutfd^er Stitterlid^feit, baö fie erfüllte; 
9?oten^n üerwirfUd^te eö nad^ feiner ®rf(^einung, ©itte unb 2e^ 
benöformen, nad^ ber 3)ieifterfd^aft in förpertid^en Uebungen, vox 
allem nad^ feiner innerften ©inneöart. ^eie ^a^et an if)m mar 
aStt^r^ftigfeit, e^re, 3Kut, SBo^tootten, ebfeö felbfllofeö SBefen. 
6r nal^m bie beutfd^e, oaterlänbifd^e Segeifterung, bie bamttfe baö 
©tubentenleben bewegte, mit üollen 3ügcn in fein ÖJemüt auf, 
aber ol^ne alle Seimifd^ung t)on 3Ranieriertl^it ; er ging burd^ jeneö 
bewegte iJeben burd^, ol^ne einen 3Jioment ber ®rl^ebung t)on fid^ 
gemiefen, ol^ne einen SWoment ber SBerirrung geteilt ju l^aben. 3)en 
ritterlid^en ©inn unb bie Sauterfeit ber ©eele, bie überall baö Gd^te 
l^erauöfinbet unb ergreift unb baö Uned^te abftö^t, bemäl^rte er aud^ 
nad^l^er, jum 3Kann gereift, in feiner politifd^en Saufbal^n. — ©ein 
gaftUd^eö Qan^ war ol^ne 5prunf, ol^ne 3w^^^9 ^^^ formen, bie 
©itte würbig, wie eö feinem ©tanb unb mel^r no(^ feiner ^erfön:: 
Ud^feit entfprad^, bie Begegnung teutfelig unb l^erjlid^ gegen oor^ 
ncl)m unb gering, baö J^^^^^i^^I^ten rein, jart, auf SBa^r^aftigfeit 
erbaut. Dl^ne Seibenfd^aften, liegte er eine gütte unb ®lut ber 
Siebe unb Segeifterung. lieber fein ganjeg SBefen war Harmonie 
auögegoffen, unb biefer fittlid^e ©inbrudE wirfte auf ade aRenf(^en 
unb Ser^ältniffe, bie er berül^rte. 



SfJcuc ^reufeifd^c Scitung 21. 3uli 1858 (3. 6ta^0. 



3. ö. ^ottnf^an. 299 

Julius t>. «attnljin (1805—1882), ber »ruber beö 
oorigen ^). 

9luö feinem minber betoegten Seben laffe id^ i^n felbft weni^ 
geö erjäl^kn, toaö bie 3^^^ d^arafterifiert. :3«i S?aterl^auö pon 
einem treuen $ofmeifter unterrichtet, bann auf bcm ®rauen Älofter 
in Serlin unb auf bem %n^ha(S)ex ©pmnafium, „bejog \ä) ju 
Dftern 1824 bie Uniüerfität Grtangen, roo iä) in bie bamalö nod^ 
beflel^enbe 33urfd^enf(^aft eintrat, beren ftttlid^ ernftcö Streben mefent- 
lid^ förbernb auf mid^ mirfte unb insbefonbere bie von Äinb^eit 
an mid^ befeelenbe Segeifterung für mein beutfd^eö 3?aterlanb 
mäd^tig crl^öl^te. ^ier mie fobann auf ben Ünioerfitäten 33erlin, 
©öttingen, SBürjburg unb -äWünd^en mibmete id^ mid^ bem Stubium 
ber 3uriöprubenj unb ber ftaatömirtfd^aftlid^en J^äd^r unb abfol- 
Dierte bie Uniüerfität im ^^rül^jal^r 1828." 3laä) ben SBorbereitungö^ 
jal^ren für ben aSermaltungöbienfl befud^te er Saufanne, roar bann 
ßanbrid^ter unb Sabefommiffär in Äiffingen, 1841—47 Siegierungö^ 
rat in 9ln§bad^, 1848 — 57 9tegierungöbireftor unb Äonfiftoriat 
oorftanb in Sapreutl^. „J)aö aUeö erfd^ütternbe Sal^r 1848 brad^te 
aud^ unter ben fonferoatiu @efinnten fofort jmei ^^auptrid^tungen, 
bie fid^ in il^rem Streben biametral entgegenftanben. SBäl^renb 
bie einen baö grojse beutfd^e SBaterlanb über baö fpejieHe Sanb 
[teilten, bem ber ©injelne angel^örte, unb a(ö notmenbig erfanntcn, 
bafe jebe ©pejialregierung jur ©rreid^ung beutfd^er Ginl^eit unb 
3Wad^t mie jur ©elbfter^altung Dpfer bringen muffe — l^atten bie 
anberen nur baö partifulare ^»^tereffe beö Ginjellanbeö im 3luge 
unb waren ju Dpfern für baö gro§e SSaterfanb nur in fomeit be^ 
reit, atö baburd^ bie SJlad^t ber ©injelregierung unb bie ©elbftänbig- 
feit beö engeren SBaterlanbeö niä)t gefd^roäd^t werbe. 3<^ gcl^örte 
jur erfteren Stid^tung unb l^ielt e§ für ^flid^t, meine 2(nfid^t bem 
3Rinifterium wie bem Äönig gegenüber offen unb ol^ne J^urd^t aus- 
jufpred^en. Äönig Wla^c unb bie SJlel^rjal^t feiner 3Kinifter gel^örten 
aber cntfd^ieben ber jroeiten Slid^tung an, unb in i^ren 9lugen mar 



gfamtlienflcfclid^e (ate 2Wanufcri))t gcbrurft) 1865. U, 575-87. 



300 3. ö. Sftotcnl&an. 

iä) fortan ein öiegner: 33apern§." 9loten]^an§ fpejieHer ßl^cf, ber 
Siegierungspräfibcnt o. ©tenglein, gab überbieö einem angebornen 
3u9 beö 3)ii§ttauenö gegen anbete nad^ unb glaubte in 91. einen 
ÖJegner }u feigen, ber feinem 3lnfe]^en im SiegierungöfoHegium ent:: 
gegenftrebe unb il^m aud^ nad^ oben ju fd^aben fud^e. 2)aburd^ 
lie§ fid^ Siotenl^an feine Stellung fo üerleiben, ba§ er 1857 aus 
bem ©taatöbienft auafd^ieb. 

3n erlangen, mo er bie juriftifd^en Prüfungen leitete, war 
er lool^t angefel^en unb, mie frül^er feinem ©ruber ^ermann, üer- 
liel^ il^m 1849 bie g^afuttät ben gl^renboftor. 1858 jum Sanb= 
tagöabgeorbneten erwäl^lt, 1860 unb 62 ^räfibent ber lanbn)irt= 
fd^afttid^en SBanberoerfammlungen , nal^m er, miemol^l fränfelnb, 
nod^ 3lnteil am öffentlid^en Seben. 1861 lie§ er auf @runb be^ 
Unterrid^tes, ben er feinen Äinbern erteilte, eine 2)arfiellung ber 
d^rifttid^en 9teligionö(e]^re erfd^einen unb fpäter ein 3Berf über bie 
ftaatlid^e unb fojiate ©eftaltung granfenö von ber Urjelt an. 



2luö ^latenö Xagebud^. 
(Sraf jauten (1796—1835). ^n änöbac^ geboren, ju 
3Künd^en im Kabettenforpö unb in ber ^agerie t)orgebilbet, xoat 
er 1814 i^eutnant im Seibregiment beö Äönigö SKaj geworben, 
feit Dftern 1818 jum Uniüerfitätöftubium beurlaubt. 2)ie erften 
brei ©emefter ftubierte er in 3Bürjburg, wo er aud^ fein Slbiturienten^: 
ejramen ablegte. Qn erlangen l^at er oom ^erbft 1819 biö 1825 
gelebt, erft alö ©tubent, bann alö Sibliotl^efar unb ^rioatgelel^rter. 
3ln ^a^xen unb ernfter Sebensauffaffung über bie ©tubenten l^inauö, 
fanb er jum Umgang 2llterögenoffen t)om geiftigen Oefd^led^t, beren 
bamal^ in erlangen nid^t wenige üerfammclt waren, eine ^dt 
lang l^atte er gemeinfamen a)iittagötif(^ mit bem ^l^ilologen eifper^^ 
ger, bem 3iationalö!onomen ^ermann, bem SCI^eologen Pfeiffer, 
bem ^iftorifer i?eo; mit il^nen, 5pud^ta unb älteren $errn fafe er 
aud^ bel^aglid^ fd^mafeenb bei ben ^i^^fönnd^en auf bem SBefe in 



^ud ^iaitm ^agebtid). 301 

ber Meinen 3lllee, roo „von oben l^erab au§ ben ©ebflfd^en l^ö(^ft 
beroeglid^ bie SBinbe ^afifenö ftolbene Sprudle in abgeriffenen 
rounberfamen Xönen ben D^ren jufü^rten." @ö fanb fid^ in bie= 
fem Äreiö bie üergnügtefte ©efelligfeit, OJeift, 3ßife unb Sd^ers ne- 
ben ernfter Unterl^aftnng. ^ 

3lni förbernbften für ^(atcn war ßnge(]^arbt,2) ein be^ 
fd^eibener ßl^arafter, ein ungfaubtid^eö Sprad^talent, ein ©efel^rter 
Don umfaffenbftem unb foKbefteih äöiffen. Sein 9ittd^(aJ5, leiber 
uujugänglid^, birgt n)ertt)otte 2)ofumente, aud^ für Siüdfert unb 
"i^laten. — ©Ifperger,^) ber beibe genau fannte, l^at bezeugt, bie 
3lfffeitigfeit feiner Silbung, bie feine 3^it unb feine ^Nationalität 
auef^IieJBt, oerbanfe ^^ taten oor allent bem anregenben Umgang 
@ngell^arbt§ unb feiner geiftrei(^en, ibealen 3(uffaffung aller fieben^- 
oerl^ältniffe. 

S^Jid^t feiten fud^t er bie aftioen Stubenten auf, jumal ^um 
3n)e(J gemeinfamen SBanbernö. SBie in Säürjburg, l^ä(t er fid^ 
jur 33urf(^enfd^aft. 2)ie Stebnifeftabt miß il^m junäd^ft nid^t ge- 
faden, er trägt am 21. Oft. 1819 in§ Xagcbud^ ein^): „ßrfangen 
maä)t mir einen üUtn ®inbrudf; ein erbärmlid^eö ©täbtd^en, in 
bem id^ ol^ne greunbe, ol^ne 33efannte bin." 3iad^ ^a^re^frift 
aber fd^reibt er an e^ugger^): „^ä) oerlebe biefen Sommer fel^r 
angenel^m unb bin l^ier überl^aupt gern. 3)u l^aft faum einen 
öegriff, mie äujserft ungejmungen ein Stubent unb befonber^ in 
©riangen lebt. 2)iefe gro§e 33equemlid^feit erftredft fid^ bi6 auf 



3^tn gehörte aud&ßubtoig Sftöbigcr an, ber w))räcl&tigc unb mäcl^= 
tige" 9Kenfd6, ber auf bem ^artburgfeft bie politifc^c 3^ebe gehalten ftat. @r 
toax gricS öon ipcibelöerg nad^ 3ena gefolgt unb l^atte ftc^ bann in S3erltn 
als ^nüatbogent ber $^ilofo^{)ie habilitiert, ^ort na^m man t^n auf ein 
^albcS 3aör in §aft. @r fanb barauf S3efc^dftigung am ©rlanger ©^mnafinm, 
toar 1822-54 Beßrer in granffurt a. 3W. mh ftarb bort 1866. ^d)mih, 
^as SBefen ber Söurfc^enfc^aft Wlnnd)tn 1880. 110. 

2) 33cit ®ngel^arbt (1791-1855), in ^euftabt a. 31. geboren, feit 
1820 in ber t^eol. fjafultät habilitiert, ©rlangen ^ot er nie öerlaffen. 

^) ^ßrcifcöerteilunggrebe 7. 5lug. 1855. 3ur ©rinnernng an ^ßlaten <S. 6. 

*) 2:agcbuc^ 195. ^) (Sef. 2Ö. (Sotta): 18. Suli 1820. 6, HO. 



302 STu» ^Cotcn» XaQthnd). 

bic Äteiber unb anbete Äleinigfeiten. 3»wt Sommer j. S. ifl ein 
^emb, ein ^ßaar ^ofen, ein Stödt^en biö an bie 3)iitte bec Sd^enfeC 
unb ein teid^teö Sarett auf bem ^aupt ber ganje Slufpufe. Um 
nun auf baö Sebeutenbe überkugelten, fo l^aben mir unter bcn 
^rofefforen einige l^errlid^e 3Känner, beren Umgang ein großer 
05enu§ ift, unb bie aud^ meift eine neben^würbige gamifie um 
fid^ l^aben. 2)abei l^errfd^t grojsenteilö ein ebler 2^on unter ben 
Surfd^en fe(6ft, unb bie SBiebergeburt unferes aSolfö, bie mir er= 
lebt l^aben, jeigt fid^ fd^on jefet an ber iSwö^^b in einer fd^önen, 
erfreulid^en ßrfd^einung. £)a§ eine fotd^e 3^it, mie jebe anbere, 
aud^ il^re Äarifaturen liefert, üerftel^t fid^ t)on felbft." 

^n ben von Rati ^feufer l^erauögegebenen leiten beö ^age^ 
hnä)^ finben fid^ tebenbige ©d^ilberungen von ^latenö innerm 
unb äufeerm Öeben. ^ier werben nid^t bie für ben 2)id^ter bebeut^ 
famften, fonbern fotd^e ©teilen t)erau§ge]^oben, bie einzelne S3urf(^en= 
fd^aft^mitg lieber d^arafterifieren, mit benen il^n befonberö SBanbc= 
rungen in 6rlangen§ weiterer Umgebung jufammenfül^ren ^). 

1820 12. gebruar: Sefannte in ßrlangen um biefe Qext: 
au^er Stotenl^an ©rünbler, bie jmei Srüber ©lafeer, S)aumer 
fenntniöüoH unb fanft. 

30. 3J{ärj: mit ©rünbler, Räumer unb nod^ einigen anbern 
nad^ Stafcberg; fpäter fam 3) ob er lein, unb e§ entfpann fid^ ein 
©efpräd^ über bie ©prad^en, unb alleö ma§ 2)öberlein fagte, fd^ien 
mir red^t grünbtid^ unb üortrefflid^ , babei l^at er eine fel^r fanfte 
unb freunblid^e 3lrt, feine Sel^auptungen auöjufpred^en. 

1—16. 3lpril. S^ierje^n glüdflid^e Xage. ^^ bin nad^tö 
V2I2 U^r in ©treitberg angekommen unb mar bort mit ^ud^ta, 
Sraun, äßeifegerber, @berj, ©rünbler unb Äanbler jufammen. Äanb- 
ler unb ®berj, trefflid^e 3)Jenfd^en, X^eologen unb Oegner ber je^i^ 
gen flad^en 3lnfid^ten unb bobenlofen SSernunftreligion ; ®berj rul^iger, 
fefter, abgemeffener, Äanbler mel^r jugenblid^ unb patriotifd^ begeiftert. 
SBeifegerbcr ein guter ^urift, beöl^alb aber nid^t einfeitig. 



^tagcbuc^ 205 ff. 



Sr«8 ^iaten^ Xaqcbnä), 1820. 303 

2tu(j^ bie aß irt bleute, ber frcujbraoc junge ßl^rifiop]^ 
?Waber, feine SJluttec, fein &io^vatet unb feine beiben l^übfd^en 
©d^eftern fagen mir ju, foroie ber ©ud^binber unb ber ©d^ufter, 
bie ju ben 9?ad^barn unb Sefreunbeten gel^ören, unb beö erften 
©d^TOefter unb il^re leutfetige, muntere, einfädle Xod^ter ©retd^en. 
— 3i^ f^^te aud^ ©d^ad^. 

1. 9Jlai: 33ei einer Partie auf ben SBalpurgiöberg ^(anf, 
Roä), ©d^miebef fennen gelernt. 5{od^§ fanfteö gel^afteneö SSefen 
ftimmt fel^r jU bem meinigen; mir befud^en uns aud^ öfterö. 

17. 3Kai: gleifd^mann, ben Xl^eologen au§ Äoburg, fennen 
gelernt, ber, t)on armen ßltern, erft ipanblungöbiener mar unb bann 
au§ 9?eigung ^l^eologe mürbe, ein grojscr J^reunb ber SBagner'fd^en 
^^ilof opl^ie 1). Ueber bief e pl^ilof opl^iert er mit 2) o n n e r (14. 3Kär j) ; 
mit ^tu^er (18. 2(pril) über ^ege(. 10. ^wti ouf einer J^urn- 
fal^rt nad^ 3lItborf ipöfling unb ^wccarini fennen gelernt. 

ißäufiger genannt finben mir Senfen, Orünbter unb flöten- 
]^an. Senfen, ber burd^ feine ©efd^id^te t)on .Slotl^enburg unb 
beö 33auernfriege§ in Dftf raufen au^gejeid^nete igiftorifer, mirb 
am 18. 3lpril ermäl^nt a(6 ein fanfter, intereffanter SJJenfd^; am 
14. 3Wai l^eifet e6: 33enfenö geiftrei(^er Umgang tl^ut mir fel^r 
roo^t. 6r l^at ©mpfängtid^feit für alle6, fel^r üiele l^iftorifd^c Kennte 
niffe unb babei ©ebäd^tni^ unb ©rjäl^tungagabe. 3lm 28. SRoDember 
mxü ber ^id^ter eine Segenbe bearbeiten, bie Sienfen i^m erjäl^tt l^at. 

9Jad^ einem ©efpräd^ mit ©rünbter über bie ÖJegenfäfee 
t)on 9l(tertum unb ßl^riftentum (12. gebr.) mirb ^a^ ß^^'ö^fp^^^ 
auf ©olgatl^a gebid^tet. 

9lm 16. Slprit: @rünb(er6 offenen, reblid^cn, gemütHd^en 
ei^arafter lerne id^ red^t l^erjfid^ l^od^fi^äfeen. ®ö fel^tt il^m nod^ 
mannigfad^ an empirifd^en .tenntniffcn, bod^ ift er erft 18 ^al^re alt. 
3Kan nimmt il^n für älter, ba er fe^r grofe unb robuft ift unb 
fein ganjea SBefen fo üiel geftigfeit jeigt. ^ä) ^ahc feit ©ruber 



3. 3- 2Baöttcr§ Slleinc ©c^riften l)at Slbam ^crauSgcöeben, Ulm 
1839, unb 1, XI-XIV bie fämtlid^cn Sßerfe aufgeführt. 



304 9ru8 $Iatcn8 5:aflcbu(i^. 1820. 

in SBttrjburfi mit feinem SKenfd^en mel^r fo l^erjlid^ unb auögclaffcn 
(ad^en fönnen al% mit il^m. 3lm 14. aWai: 3Rit ©rünbler Qex^ 
n)ürfni§ über ©anb'ö Xi)at ^^ bel^aupte, ein religiöfer aWenfd^ 
fei einer fold^en %i)at nid^t fällig. SBorauf ©rftnbler: ©anb f^at 
SJeligion gel^abt unb bod^ eingefel^en, baft baö fo fein mflffe. S)iefe 
SJeben^art empörte mid^ im ^J^^^^ft^«- 3d^ üerliefe il^n auf ber 
©teile, ol^ne il^n mieber ju befud^en. 3)iefe republifanifd^en @elb= 
fd^nclbel, bie auf eigne ?5«uft bic ©efd^id^te korrigieren möd^ten unb 
mäl^nen etroaö mad^en ju fönnen, maö nid^t geworben unb im 
innerften S^olfaleben gegrflnbet ift, mögen in ber SSereitelunc^ iftrer 
öeftrebungen ben perbienten Sol^n finben. 

©ine fd^märmerifd^e 9Mgung fafete er für SJotenl^an, feinen 
3immernad^bar in ber ^offmannei am 3)Jarft. J)er 3)id^ter mit 
bem gried^ifd^en 3luge unb ^erjen trägt il^m bie ^auptibeen feinem 
^. 3. Sßagner por; mand^e^ iiieb befingt bie iiiebenömürbigfeit 
unb ©d^ön^eit beö jungen J^reunbeö. 23. gebruar 1820. 9toten^ 
i\an, f($ön, reid^, ber @rbe ausgebreiteter ®üter, fann fid^ rul^ig 
feinen ©tubien mibmen, ol^ne ba§ ^arte ^06) einer Srobmiffenfd^aft 
ju tragen; ein fefter ebler ß^arafter, l^errlid^e ©mpfänglid^feit für 
alles, maö mal^r, gut xmb fd^ön ift, eine 3ln(age jur Slllfettigfeit 
mie wenige 3)ienfd^en, unb ein 2^rieb, fid^ ju bilben mie bei wenigen. 
3^m gilt bas ©onett pom 12. 2)ejember 1822: 

9ll§ id^ gefel^n bas erftemal bid^ l^abe, 
©d^ienft bu mir fd^ön, miemol^l pon ©tolj befangen, 
^ie ©timmen tönten unb bie ®Iäfer flangen, 
Unb balb perfdljmanbft bu mieber, fc^öner ^nabe! 

^nbeffen griff id^ nad^ bem Sßanberftabe, 
S^'Od^ blieb ein leifer Söunfd^ im ^erjen l^angen, 
Unb ©d^neelatpinen gleid^et baS SSerlangen, 
6s mäd^ft unb mäd^ft, bamit eS uns begrabe. 

S)ann warb id^, als id^ mieber bid^ gefunben 
Unb mel^ unb me^r gelernt bid^ treu ju lieben, 
3lufs neu getrennt pou bir unb neu perbunben. 



Sumüatcr 3a^n. 905 

©0 f)at baö @IM unö l^in unb l^er getrieben, 
^m SBed^feltanj ber tüanbelooHen Stunben, 
Unb nur S)ein ©tolj unb S)eine Sd^önl^eit blieben. 
3>Tn wefentlid^en l^atte er fid^ feit Dft. 1820 t)om SSerfel^r 
mit ben ©tubenten jurüdfgejogen. 2)od^ fönnen nod^ oiele Stellen 
im S^agebud^, in ien ©ebid^ten unb Briefen t)on 1819—25 baö 
©rlangen biefcr ©pod^e unb unfern engeren 5lrei§ beleud^ten. 3* 
aber (ecre ben Srunnen nid^t; wer ntel^r roflnfd^t, fd^öpfe felbft. 



5Die 3lltbeutf(^en. 

ipier wäre ein aSeutreter beö Urgermanentuni^ aufjufü^ren. 
2)aö ^oljfd^legellanb fott üiele folc^e Xripen geliefert l^abcn, mir 
aber fel^lte U\^ 3Watenaf. Unbänbigc SBocte unb grobianifdjc 
3)tanieren waren üorjugöroeife bei ;3al^n6 aSerel^rern in ©eltung. 
3lber Qal^n felbft roar erfüllt pon bei: gefd^id^tlid^en Seftimntung 
unfreö aSolfeö unb ein mäd^tiger ^ropl^et ber 58olf§einl^eit, mag 
aud^ feine SBortragömeife jumeilen grelle garben annel^men. ^iei: 
ein Seifpiel:*) 

„aSer tein anbeceö ©efül^l l^at, ala in ben ^^ingerfpiften, bie 
er jur Hantierung gebrandet, unb glaubt, bie ganje 3Belt muffe fid) 
um feinen 2)reifuj5 breiten — ift ein ^l^ilifter. äßem aber ber 
erbärmlid^fte ©d^lammgraben \>a^ ^erj engt unb bie jämmerlid^fte 
SJingmauer ben ganjen ®efid^t§freiö üer^üttt; wer nid^tfi 'J'iefereö 
fennt alö bie SBiel^fd^memme unb ben 3i<^P^u^i^ci^/ ^^^^^ ^ö^cre^i 
a^net afe ben SBetterl^al^n auf bem ©lodEenturm — bleibt ein 
Sleinftäbter. SBer enblid^ fd^on barum allein aJJenfd^en auö:: 
fc^liejslid^en SBai beilegt, meil fie, mit gleid^em SBaffer getauft, mit 
bem nämlid^en ©tode gejüd^tigt, benfelben ilot burd^treten — ober 
üon Sugenb auf gleid^e illöfee, gifd^e unb 3Bürfte mit Salat ge^ 
gcffen, biefelbe 3lrt ©d^iufen unb ^ütod^fen perfpeifet ober ^um^ 



^) d' ß. 3al)u, 2)cutfd)eg a^o«gtl)iim. ßeipäiö 1817, 6. 00-94. 

20 



306 gr. 2. Sa^n. 

peinidtel, Spicfc^änfe unb ^J}iol)uftrie}el perjel^rt; unb bcSl^Ib niri&t 
mel^r verlangt, fonbern flerabej^u forbert, bafe iebermann cd^t flo6id)t, 
TOurftid^t, fifd^id^t, falatid^t, fd^infid^t, jütod^fid^t, pumpernidflid^t, 
fpidfgclnfid^t unb mol^nftrieiilid^t bleiben foll — liegt am fdöroercn 
ßebred^en ber Sanbömannfd^aftfud^t barnieber. 2Ber inbeffcn 
pon ber 2?erfel^rtl^eit ergriffen war, feine ^ufe iilanb für ein Äö= 
nigrei(^, feine ©rbfd^oHe für ein SSolfSgcbiet anpfeifen unb bie 
anbern Wto'ölki unb ^noölfer beö @efamtt)olfö nebenbul^Ierifd^ 
anjufeinben, bantit nur ftatt eineö ©emeinraefenö ba§ Unraefen üon 
Sc^öppenftäbt, ©d^ilba u. f. vo, beftel^e — l^atte ^eil an bem Un- 
finn ber 9?ölf(einerei, in roeld^er 2)eutfd^ranb unterging." 

ä?on ^erntannö ©rmorbung an perfolgte unö ber 3^tud^, 
bi:;; auö Sanbömannfd^aftöfud^t unb 3Sölfleinerei bie S^eutfd^en bem 
auffäfeig waren, ber nur bie ©inl^eit ber aSölfer al^nen liefe. S)nc> 
5iad^fpiel pon ^ol^enftaufen unb 2Belfen marb öfter blutig erneuert. 
J)ie Srüber, bie tl)atfräftig ein grofeeö SBerf begonnen, liefe man 
im ©ti^, bie Sd^meijer, bie 9Jieberlänber, bie l^elbengeiftigen ^it^- 
marfc^en. ^ie 33ranbenburger erl^ielten allein ba§ pon ^olen jer- 
riffene ^reufeen unb befreiten 2)eutfd^lanb pon ©d^mebentränfen 
unb ©d^mebenbeilen. Habsburger uub ^oUetn l^alfen fid^ nid^t 
einanber. einmal (1769 unb 70) fd^ien ber ^offnungöftem ju 
fd^immern, alö fid^ griebrid^ unb ^ofep^ befud^ten, mie in ber 
aibenbfonne ber Stitterjeit. „©o balgen unb raufen fid^ i^ugenb- 
gefpielen, unb felfenfeft fte^t bann bie aWännerfreunbfd^aft auf ber 
frü^gefü^lten gegenfeitigen Äraft." 

S)en Äreis, ber fid^ in erlangen nad^ 3al^n bilbete, l^at 
Herten) beim ©efud^ ber Dtternbörferei gefdöilbert. er ruft bie 
3)lufe an: 

5&U fü^r' unö in \>en ©aal, \>tn altbefannten, 

2Bo fie einft fafe, bie fräftge »lüte SDeutfd^lanbö 

^nen 3lbenb lang hcn Xurnerfteife gef(^miebct 

3ln eine ^ant von uaterlcinbfd^em &d)i)ok\ 

^) ®. 124. 



3)tc Sntbcutf(^cn. 307 

3!a, n)0 fie faft, fadleinenen ©eroanbeö, 
Sartbufd^^gen Äinn§ unb pubelmäl^n*gen $>aupte§ — 
I)eä Saberö ©reul, ber 2Bäfd^erin ©ntfe^en — 
3Bo fie gottenifd^ fung unb wo cd^t 3«^nifcl& 
Sie flung an bie gefüttten SBaffergWfer 
Unb unauf^altfam ftrebenb, webenb, wirfenb, 
^d^ä), fcöl^Iid^, fromm unb frei mand^ fd^öncö ^af)t lang 
Umtanjt baö golbene £alb ber beutfd^en ©inl^eit; 
^uriftifd^ jümenb aufö üerl^afete SBelfd^tum, 
2)a§ 3taud^fraut unb ben Sd^nupfftaub tief üerad^tenb 
Unb beutfd^ brum nie^enb, fd^neujenb, pruftenb, l^uftenb 
Unb grimmig wie ber Seu bie 3Kä^ne fd^üttelnb, 
2ßenn l^ie unb ba 'nem 3Wunb entflog ein SBörttein, 
2)a§ 2^eutobod^ unb ^eroeft nod^ nid^t fannten. 
SBie 1825 ber alte (£. 3. SBeber^) pm legten mal fein 
©rlangen befud^t l^at, notiert er : „5)ie SanSculotterie ber SJurfd^en- 
melt ift l^ier wenig merflid^, jebod^ fal^ id^ im Xl^eater, maö man 
ju meiner 3^*1 ^^^^ W (^'^ fünbigten l^öd^ften^ burd^ ungel^eure 
©teifftiefeln ä la Äarl XII, mit avec jufammenfd^lagenben Sporen 
unb ungel^euren ^reufeenl^üten, SJeitcoHetö unb Uniformen) einige 
Stubenten mit nadfter öruft, milben paaren unb ^^ubenbärten, 
unb bann in einem ®efettfd^aft§garten mieberum einige ©eftalten 
au§ ben ed^ten glegeljal^ren l^erumlagemb unb uml^ertölpelnb wie 
Sd^iHerö Siäuber, ol^ne Sitte unb ©efättigfcit, aU ob fie bie gauje 
übrige äöelt nid^t§ anginge, ^»^beffen ift bie beutfd^e Unfitte 
im Slbnel^men, unb fo mie bie S^ikn blinber älnbetung allermärt^ 
oorüber finb unb bie alte unbegreifli(^e Eingebung an ben 3lbcl, 
bie oft blutfd^led^t belol^nt mürbe, fo aud^ ber Siefpeft ber ^l^ilifter 
gegen bie anma^enben aWufenföl^ne." 

^ä) bringe jefet einen 33ertreter be§ manieriert i^olfötftmlidjen 
unb al6 ©egenbilb einen G^arafter, ber ba^^ d^riftlid^ ^ germanif(Äe 
äßefcn, bie Seite ber ^»nncrlid^feit, barfteHt. 



^cutfdjtanb, 2. 58. 

20* 



308 ö. Sctgofl. .^anbtcr. 

^bolf u. 3frj09 (1799—1880). ^n SRümberg geboren, 
auf bem elterlid^en @ut in ber Dberpfalj erjogen, bcfuij^te er ju^ 
fefct ba6 Äoburger ©pntnafium. 3Jon 1819 — 24 ftubierte er Quo in 
erlangen, ;3ena unb SBürjburg. 3lte aWitgüeb beö 3>tinglingsbunbeö 
fa§ er bi§ 1825 im JJeuturm üu aWünd^en. ^^fet würbe er ^orft- 
mann unb jutefet fianbmirt in ber 3laf)e pon SJegenöburg. §tcr 
mürbe er 1848 jum Sieid^ötag nad^ ??ranffurt gemäl^lt unb trat 
bort afe Driginalba^er auf, in grauem diod mit grauem 3luffd^tag, 
2^iro(er Sruftlaft mit ftibernen Änöpfen. S)ie Steporter^) erfannten 
bie Gd^tl^eit an ber fel^nigen ©eftalt, an bem fd^alf^aften 3^9 ^^ 
ben bärtigen 3JJunb unb an d^arafteriftifiä^ baprifd^en SBenbungcn, 
mie: „33in aud^ tobfd^lag§Iaunig, voenn^^ fein mujs." @r polterte: 
3^r fottt mir nid^t meiömad^en, ma§ baö aSoIf benft unb miH; id^ 
l^ab' mit il^m gelebt. — (£ö furfierten üon il^m Äemfprüd^e, bereu 
S)erbl^eit unb S^refffraft bemunbert mürbe. Site il^m feine 9Jegen§= 
burger SBäl^ler eine ^[nftruftion fd^idften, antwortete er il^ncn: „^ä) 
ne^me nur bie eine an: „Orfljs bid^ @ott, B^^^jog, unb mir l^offen, 
ia^ bu bid^ mol^l befinbeft." @r ift biö inö l^ol^e 2llter munter 
geblieben; sum 9lnfang be§ Qal^reS 1875 fd^rieb er bem J^reunb 
2)ittmar: 

?5rifd^ in§ ^flnfunbfiebjig! 

®uteö aWutö! S)aö anbere giebt fid^. 



€l)ri|lapl) »anblrr (1796—1833), ©pmnarxalle^rcr unb 
^^]farrer. 

^n ^of geboren, befud^te er nad^ 9lufl^ebung be§ ©^mnafu 
umö feiner Sßaterftabt \>a^ Stegen^burger, ftubierte von 1816—20 
in erlangen unb xoat bann fieben ^al^re lang ifel^rer an bem 
retonftituierten §öfer ©timnaftum. aWit Banh befreunbet, üertjei:: 
ratete er fid^ 1825 mit beffen Sd^mcfter ^ulie. 5?rül^ fränfelnb, 
oertaufd^te er ben Sel^rerberuf mit bem beö ^farrcrö unb ftarb alo 
fold^er in Sd^nabelmaib. 

dl iQdkx, 23niftbilbcr nii« ber ^aul^firdjc. 



.^anbtct. 309 

2)aö Urteil ber J^^eiy^be unb fpätern ^Jorgefefttcn ftimmt mit 
bcr pon ^laten gegebenen Gl^arafteriftif (S. 302) überein. (Sr 
fclbft hat in einem Programm lieber ©riiiel^ung an geleierten 
Sd^ulen (1827) maö il^n bewegte auögefprod^en. 9lm meiften lag 
il^m ber Sielig ionöunterrid^t am öerjen. B^^^^Ö^n von Gegriffen, 
talteö Jiäfonnement unb trodf eneö Äated^ifieren mieb er, bagegen fud^te 
er bie ©d^üler mit ber SBcirme beö ^erjenö, bie il^n felbft erfüllte, 
in il^r ^^^nereö ju ffll^ren, 2)enfen unb ^l^un auf ernfte unb fromme 
ißorfäfee ju rid^ten. — Sei ber flaffifd^en iieftürc unb im ©cfd^id^tö:: 
üortrag f)oh er l^erauö, mao bem Oemüt SRal^rung ju geben unb bie 
J)enfungöart ju üerebeln geeignet fd^ien. i^'eben unb fül^len foHte 
bie ^ugenb mit ben ©elftem, bie baö @ro§e, Sd^öne unb J^err:: 
lid^e eine§ SBolfeö unb ber SReufd^l^eit barfteHen. 'l)ann werbe bas 
©tubium ber 3llten belebenb unb ftud^tbringenb fein, ©eift unb 
Gl^araftcr bilben, wenn ber SinaU unb Jüngling „mit 3ldeill flagt 
um feinen greunb, mit 5lobruö ben Dpfertob ftirbt, mit ßincinna^ 
tuö jum ^flug j^eimfel^rt, nad^bem er baö Saterlanb gerettet, mit 
^^Jelopibaö unb ©paminonbaö basfelbe befreit, mit Srutus ben 
Xrirannen pertreibt, mit Scipio meint auf Gart^agoö Xrümmern, 
mit 2^acituö trauert über fein gefunfene§ '^olf." 

Äanbler rül^mt bie ftrenge ^auöorbnung ber 2lltüorbcrn, 
wo ein frommer ©eift baö ganje $auö burd^jog, \>a^ X^agemerf mit 
©ebet begonnen unb befd^toffcn mürbe, bie 33ibel nod^ nid^t burd^ 
^JWobejeitungen unb ^Tageblätter, burd^ bie Stomane pon @pie§, 
Gramer unb SBalter Scott oerbrängt mar. „?yür \>a^ ftille unb 
frieblid^e ©lüdf beö J^äuölid^en !iiebem fud^t man fid^ burd^ Xl^eater 
unb SäHe, (£oncerte unb Steffourcen, ^affce^ unb 2^^ee::©efellfdeaften 
}u entfd^äbigen. 2)ie ©efpräd^e über Kinberjud^t unb Serufötcbcn 
finb perftummt por ben lebl^aften Unterl^attungen über äöeltl^änbel 
unb ©tabtneuigfeiten, über ^u^ unb S>ergnügungen. 2)er ©eift 
beö griebenö unb ber e(^ten Jyamitienliebe, 3^^^/ 9ltbeitfamfeit, 
3)?ä§igfeit, Drbnung, ©enügfamfeit unb mie bie d^riftlid^en Xugeu:: 
ben alle l^eifeen mögen, bie ien Slltar beö j^äuölid^en iiehem um= 
fränjen foHen, finb auö \>m meiften Familien entwichen, unb bafür 



310 Sut^cr über Seibciz^äDuitoen. 

ift bei: (Seift eineo lueltlid^en Treibens, JBerfd^ipenbung unb 3)iüfeig= 
(jantj, (Sitetteit unb ^rad^tliebe, @enufefu<^t unb 3^^fti^^iiwtt9ön)ut, 
an bie ©teile getreten." 

3Son ber ©d^ule forbert er, fie foHe eb(e ©r^olungen un\> 
i^ertjnügungen anorbnen. @r felbft lebte mit ber ^ugenb frifd^ 
unb finbli(^ jufamnten, unternal^m mit ben jüngeren ©d^ülern ©pa^ 
jiergänge unb ©piele im freien unb lernte fie fo naö) il^rer ganjen 
^nbioibualität fennen, „meil l^ier jeber, von bem ©ruft beö Untere 
ric^tö unb ber Strenge ber 2)iöciplin entbunben, fid^ freier unb 
offener giebt alö in ber Sd^ule, unbefangener in feinem Senel^men 
Seigt maö er ift, ientt unb tl^ut." ^ür \>aQ üerfannte, üerfd^rieene 
unb uerfefeerte Trumen tritt St. mit ©ntfd^iebenl^eit ein. 2)ie ggmna^ 
ftifd^en Uebungen mögen übertrieben morben fein, mie aUeö 3ieue, be? 
f onberö wenn eö pon ber ^ugenb mit Sebenbigfeit ergriffen mirb ; es 
faun fein, bajs frembartige ^mtde fid^ bnmit üerbanben; alletn bie 
faft allgemeine SSerbammung, meldte il^nen ju teil mirb, l^aben fie 
nid^t uerbieut; auö bem reinen päbagogifd^en ©efid^töpunfte be= 
trad^tet, finb fie von ber l^öd^ften SBid^tigfeit. @r citiert für ben päba^ 
gogifd^en 9iufeen beö ^Turnenö bie luöfprüd^e Sutl^erä, bie ^afforo'ö 
Turnjiel einleiten: „@ö ift fel^r mol^l bebad^t unb georbnet, bafe 
fid^ junge Seute üben unb etmaö ©l^rlid^eö unb JJü^lid^eö üorl^aben, 
bamit fie nid^t in Sd^melgen, Unjud^t, ©aufen unb ©pielen geraten, 
©erl^alben gefallen biefe smeen Uebungen unb Äurjmeile am aOer- 
beften, nämlid^ bie aJJufifa unb Slitterfpiel ober £eibe§übung mit 
ged^ten, SKingen, Saufen, Springen u. f. m. Unter meldten ha^ 
crfte bie Sorgen beö ^erjenö unb bie traurigen ©ebanfen vertreibet; 
\>a^ anbere mad^t feine, gefd^idte, ftarfe ©liebma^ am Öeibe, unb 
erl^ält i^n fonberlid^ bei ©efunbl^eit mit Springen, Stennen u. f. w. 
3)ie enblid^e Urfad^ ift aud^, ba^ man nid^t auf 3^^^^/ Unjud^t, 
Spielen gerate, wie man jefet, leiber, fiel^et in ben Stäbten unb 
an ben §öfen; ha ift nid^t mel^r, benn: „@ö gilt bir! Sauf 
au^!" barnad^ fpielt man l^od^ um @elb. 3llfo gel^fö, wenn man 
fold^e ehrbare Uebungen unb ^Jiitterfpiele üerad^tet unb nad^läfet. 
^ugefd^meigen, bajg um SDeutfd^en ju biefer 3eit ma^rlid^ l^od^ pom 



J^anMet Bll 

nöten ift, ^unt $ecre unb Streit tüiä^tig unb adejeit bereit ju fein. 
2)enn eö foHen ja unfere jungen Sanb unb Seute üerteibigen unb 
Ä'riegöleute fein; biefelbigen ftnb ab Pfeile, bie ba treffen; ber 
§err fd^iefet fie ab unb giebt fie. 3l(te i^eute finb nid^t gefd^idft 
sunt Kriege; fonbern wo Slrbeit ift, biefelbige foHen junge Seute 
auf fid^ nel^men. Sie geraten aud^ in beut Ärieg unb Streit wol^l, 
lüenn ®ott feinen Segen giebt; benn berfelbige roiH alfo, bafe bie 
jüngeren Sanb unb Seute befd^tt^en unb üerteibigen follen. (So 
l^eifeen bal^er aud^ SRitter ober iWeuter bie, fo il^re Seutlein aus ?iot 
errettet l^aben, unb werben alfo bei il^rent SRamen il^reö 3lmteö, 
Staubet unb ^ugenb erntal^nt. 

„2)ero^a(ben muffen unfere Knaben ernft unb ftreng auferjogen 
werben; nid^t tänbelnb nod^ fpielenb, wie etlid^e tl^un. Sie f offen 
frül^jeitig lernen entbel^ren, bie 3lrbeit lieben, Sefd^roerben ertragen 
unb feine 3lnftrengung fd^euen; benn fie muffen l^inauö in ia^ 
2ehen unb l^infort auä) in ien Krieg jiel^en; ba ift aber eitel Sir- 
beit unb piel J)rangfal ju erbulben. J)ie 2^ugenben, mit meldten 
wir unfre Knaben auörüften f offen, finb oorne^mlid^: ÖJotteöfurd^t, 
3lrbeitfamfeit, SSaterlanböliebe, aWä^igung, 3Jlut unb SDemut. 3Kit 
fold^en SBaffen finb fie ju jeglid^em Kampfe mol^tgeniftet, benn fie 
t)aben dm gefunbe Seele in einem gefunben Seibe." 



ferbjnanb, nad^mal6 ^^naj l^rrbü (1798—18^8), 
(Sonpertit unb fatl^olifd^er Pfarrer. 

ßr ftammte auö bem altenburgif(^en 3Jleufeln)ife, wo fein 
aSater, ein red^tfd^affener unb frommer, aber mürrifd^er 3Wann, 
eine flcine 3^w9f^f>^i^ ^«^^^- 2luf bem 3lltenburger ©pmnafium 
waren feine Sd^ulfameraben ber feurige SJobert aJJüffer, (grnft 
Jörfter unb 9tiebner, bie fid^ fpäter alö Kunft- unb Kird^enl^iftocifer 
einen 9?amen mad^ten, am näd^ften aber ftanb il^m Karl ^afe. 
ipod^gewad^fen, mit bleid^er @efi(^öfarbe unb femmelblonbem fd^lii^^ 
tcn §aar, bei blöben 3lugen ftetö mit einer 33riffe bewaffnet, war 
„SSater ^erbft" oon ernftem, finnigen äBefen, unter ben auögelaffenen 



312 Öcrbft. 

©enoffen bic roarnenbc «Stimme, mad^tc aber, roaö bic ^rcunbc 
S^oUcö angaben, julefet au^ mit unb l^atte gelegentlid^ nod^ ben 
Spott baju. Um ^l^eologie ju ftubieren, ging er Dftern 1818 
nad^ ßeipjig, barauf nad^ i^ena un\> mieber na^ ßeipjig, von wo 
er ben 2)reöbener Surfd^entag befud^te (©. 111). J)ann mürbe 
er nad^ ^afe Spred^er ber Seipjiger Surfd^enfd^aft nnh bejog ba= 
für, mie jener, ben ßarcer unb baö consilium abeundi. SBcil 
man il^n in ©öttingen nid^t aufnimmt, jiel^t er bem greunb gen 
(Srlangen naä), wo im ©ommer 1822 er, ^afe, ©trebel unb 2tb. 
Gföter jufammen auf bem Ittftäbter 33erg l^aufen, oon ©d^ubert 
bie 3ltoäter oom 33erg genannt, ^ier fd^reiBt er bie „Qbeafe 
unb S^rtümer." I)aö Sd^riftd^en ift nid^t frei oon ^ebantiömuö, 
aber baburd^ eine gute Duelle für bie ©tnbentengefd^id^te, mcil 
^erbft mit bieberem ©ifer bie 3lnfd^auungen oorträgt, bie bamals 
im ^ern ber Surfd^enfd^aft Seben unb ©eltung l^atten, einem 
Stubentenfreiö, bem e§ mit ber eigenen 33ilbung mie mit ber 
Erneuerung unb 3Sereb(ung beö beutfd^en Sßolf§leben$ ©ruft mar. 

3Son Erlangen ging er aU ^auölel^rer nad^ Slug^burg, murbc 
aber oon bort im grül^jal^r 1824 nad^ feiner ^eimat 3l(tenburg 
abgefül^rt unb afe 5Witg(ieb beö ^änglingöbunbe§ ju oier S^^^^i^ 
3ud^t^auö oerurteitt. 3?ad^ jmei ;3al^ren auö bem ©efängniö ent= 
(äffen, manbte er fid^ SRünd^en ju unb mar bort alö ©d^riftfteller 
t()ätig, trat 1832 jur fatl^olifd^en ^ird^e über unb mürbe naä) 
jioei ^al^ren jum ^riefter gemeil^t. 3Jlan permenbete il^n junäd^ft 
alö ^rofeffor ber ^l^ilofopl^ie am ^reifinger Seminar; feit 1837 
in ber ©eelforge tl^ätig, mar er bie legten 15 ^a^te feineö Sebens 
Pfarrer in ber 3Rünä)net SBorftabt 9lu, l^od^oerbient um Sd^utcn 
unb äßol^ltl^ätigfeitöanftalten. 

3u tl^eologifd^er ßontrooerfe giebt ^erbft 3lnla§ g^nug; er 
()at eine ßonoerfion^fd^rift gefd^rieben unb Sieplif unb 3)upKf unb 
eine ganje 9lcil^e fatl^oUfd^er (£rbauungöf(^riften folgen laffen. 3)lan 
finbet fie bei 9ieufd^ aufgejäl^lt i). 



1) n. 2). ». 12, 49. 



^ntba^cm unter bcn Scfuiten. 313 

^ä) verfolge ein anbereö ^xeU 3(tö ^erbft geboren wnirbe, 
Ijatte nod^ fein ^roteftant Sürgerred^t in 3Wünd^en — im ^a^r 
1800, 100 bie Stabt etwa 50 000 ©inrool^ner jal^Ite, wurbe biefeö 
betn erften ^roteftanten nur fraft aUerl^öd^ften SBiUenö erteilt; 
fura nadö ^erbftö Tob jaulte man (1867) 16 000 ^:proteftanten 
unter 150 000 ©eelen. S)a§ ein lutl^erifd^er Äanbibat ber Tl^eo:: 
logie ^ier 1837 fatl^oUfd^er Pfarrer mürbe unb ak fold^er eine 
erfolgreid^e 3Birffamfeit entfalten fonnte, ift ein bead^tenömerteö 
Symptom ber in menigen 3Wenf(i^enaItern ooUjogenen äBanblung beo 
baprifc^en ©tammeö. 3loä) jur 3^it ber ^Reformation mar SSapern 
in ©eifteötl^ätigfeit anbern beutfd^en Sänbern ebenbürtig gemefen; 
naä) bem ©injug ber ^^efuiten trieb oerftärfter 2)ru(f bie oon ber 
2)en!meife beö Drbenö abmeid^enben 3Jlänner auö bem 2anic ober 
nötigte fie jum ©d^meigen, unb feit bem ;3al^re 1550 l^örte Sägern 
für smei ^^^^^^^nberte auf, an bem geiftigen Seben unb Streben 
ber beutfd^en SRation 9lnteil ju nel^men. 

S)er Äleruö jerfiel jefet in jmei Teile oon fe^r oerfd^iebener 
33ilbung; ber eine, ariftofratifd^e, Teil follte regieren, ber anbere 
würbe auf bie äluöübung beö l^eiligen 2)ienfteö befd^ränft, moju bie 
bürftigen ^enntniffe auöjureid^en fd^ienen, bie ber Sel^rplan beö 
Tribentinumö oorfd^rieb: Grammatices, cantus, computi ecclesias- 
tici aliarumque bonarum artium disciplinam diseent; sacram 
scripturam, libros ecclesiasticos, homilias sanctorum atque sa- 
cramentorum tradendorum, maxime quae ad confessiones au- 
diendas videbuntur opportuna et ritiium ac caeremoniariim formas 
cdiscent 3?id^t nur bie ^l^ilofop^ie, aud^ ©eograpl^ie unb ©efd^id^te 
mirb oom ^arod^ialfteruö ferngel^alten; je meniger er fid^ über bie 
33ilbung beö aSolfö erl^ebt, um fo fidlerer mirb er eö im ©lauben 
unterrichten unb barin bemal^ren, beftomeniger ift er felbft in &c- 
\df)x, t)on ben l^ciretifd^en ©ebanfen angeftedft ju merben, bie baö 
gro^e ^i^^^^^ff^ ^^'^ 3^^^ auämad^ten. "ü&enn nur Sapern mieber 
rein fatl^olifd^ ift, hann mirb fid^ bie 3lufregung ber ©eifter balb 
legen. „J)ie aWaffe beö SBotfeS blenbet unb beftid^t ber Äatl^oliciö- 
muö burd^ fein äufeereö ©epränge unb burd^ bie 5Diopenfation oom 



314 8IItM«tt tmtet bcit 3efutten. 

^enfen, bie er gciüäl^rt; bic Öebilbcten fann bie bequeme 3J?anier 
üerföl^nen, burd^ voel^c fie fid^ mit ber Äird^e abfinben fönuen, 
bie il^ren ^nbiffercntiömuö, fo longe er fein öffentüd^eö Slergerniö 
giebt, nad^fie^t."i) 

Ter breiftigjäl^rige Ärieg brad^te jmar anä) über bie prote- 
ftantifd^en Sdnber nid^t nur materietteö @[enb, fonbern aud^ religiös? 
politifd^e £ned^tung genug, bie Qefuiten aber fül^rten einen SSer- 
tilgungöfrieg gegen \>en beutfd^en ©eift felbft^). 2Benn man im 
5?orben bie SKenfd^en gemaftfam auf ber Äinbl^eitöftufe jurüdfl^ieft, 
in Sapern unb Defterreid^ erniebrigte man fie momöglid^ jum 33ie]^, 
ba ber SSerfud^, il^nen eine fpanifd^e ober italienifd^e ©eefe einju- 
fe^en, nid^t gelangt). 2^a§ Siefultat mar, bafe in 33at)ern bie 
l^öl^eren Ätaffen eine rein romanifd^e Silbung unb SBeltanfd^auung 
fid^ aneigneten, bie unteren aber jeber 33ilbung überl^aupt, fofern 
Re über ben Äated^iömuö beö (Sanifiuö l^inauöging, fremb blieben; 
nur baö Tier in il^nen l^atte nod6 geben; unter ®eift üerftanb 
man l^ier nur nod^ \>a^ ©efpenft, vor bem fid^ bie armen Sünber 
fürd^ten, beutfd^e Silbung unb Sitteratur gab e§ l^ier nid^t ntel^r. 
Um 1767 gilt — bei ben ©ingeborenen*) — fofgenbe 3^i^^ung 
aU befannt unb trcffenb: „Wünd^ner finb 2)lenfd^en, bie jufammen- 
fommen ol^ne einanber ju fennen, ^ufammenleben ol^ne einanber ju 
lieben unb auöeinanberfterben ol^ne einanber ju bebauern." 

©ö ift eine ber tröftlid^en Grfd^einungen ber ©efd^id^te, baft 
fid^ ber Äem bcö 3So(f6tumö in ber länblid^en Seoölferung erl^alten 
fann, xoenn bie ©täbte oon fremben Stoffen inficiert finb. ^at 
eö bie ;3^fuiten^errfd^aft fertiggebrad^t, aud^ bem baprifd^en 33auern 
feine Seele ju rauben? 3Bie man juerft auö ©teub'ö ©d^ilberungen 
erfutir unb je^t in ber ©aoaria au^fül^rlid^ lefen fann, lagerte nod^ 
in unferem ^a^rl^unbert auf ber baprifd^en @bene ein faum glaub? 



^) @. S)ie8cl, aSaicrn unb bic atcöolution. Sürid^ 1849. 

2) @uft. ^icjcl, ^cutfd^lanb unb bic abcnblänbifd^c 6:iöiIifation. ©tutt^ 
gart, ®'6\)d 1852. — 3d^ erinnere m ben gfHejlef fcöen iöortraß (S. 90»). 

3) Te<lesco italianato diavolo incarnato. 3tat. @pru(^tt)0rt. 
*) taietau 2Beiaer, aWutfc^ette^S ßcbcn. 3Wünc^en 1803. 



^JHeberboijcm. 315 

lx<i)ct S)ru(f ber Uniöiffenl^cit unb bes 9{6crg(aubenö; nn ben 33cr^ 
(jen bagegen ift bie Äunft felbft biefer 3JJeifter beö 9JiüeIlicrenö gc- 
fd^eitert. ^ä) fud^e ben Unterfd^icb burd^ ein Seifpiel anfd^aulid^ 
ju mad^en. 3Banberte man im ^af)te 1860 uon 2)eggenborf nad^ 
2lltötting unb t)on ba bem ßl^iemfee ju, fo traf man anfecr Gm- 
cifircn, 2^otenbrettern, SBetterfrcujen unb ben jum 3lnbenfcn an 
UngtüdEöfäHe gefegten tafeln eine 5Wenge gcäfelid^er 3)ai:fteIIungen 
bcö gegefeuerö, auf bem breiftflnbigen SJBeg t)on Gggenfelben 
naä) aitötting unmittelbar an ber Sanbftrafee minbeftenö jel^ 
Mal öfterö ganje ©ruppen; bort j. 33., mo juerft ber ^nn ^i^U 
bat wirb, waren an einer ftattlid^en Sinbe nid^t meniger alö nenn 
folc^e Silber angeheftet. Qmmer mieber erfd^einen brei "iperfonen, 
bie fid^ auö bem ?^lammenpfu^l erl^eben unb bem äöanberer ju:^ 
rufen: „(Erbarmet eud^ unfer!" 

D ßl^riftenmenfd^, id^ ruf ju bir, 

©in SSaterunfer fd^enfe mir! 
(Sine anbere ftereot^pe J^ormel ift : „©ine gemiffe "tjierfon lä^t 
bitten megen einem fd^meren 9lnliegen um einen i^atcrunfer unb Avo 
Maria für bie armen Seelen im ^^gefeuer". ^enfeit 3lltöttingo 
mar unter einem ©rucifij bie ^[nfd^rift angebrad^t: ,,D ^err 3efu 
Gl^rift, la§ nur einen tropfen beinea atlerl^eiligften, rofenfärbigen 
Sluteö ben armen ©eelen im J^^gefeuer jum S^rofte unb ^^m :^in' 
berung il^rer ^^?einen gereid^en." 

Srinfmann,^) bem id^ l^ier folge, erinnert an bie (Scifter:: 
fcene im ^amlet (I, 3) unb fügt l^inju: „SBcnn man ftd^ in ben 
Seelenjuftanb werfest, auö meld^em alle biefe 9iufe ber SSerjmeif^ 
lung l^erüorgebrod^cn finb, baö fieberl^afte 3lrbeiten ber ^l^antafic 
fid^ üergegenmärtigt, beren Sluögeburten burd^ biefe brei ftet§ miebcr:: 
fel^renben ^erfonen im ^lammenpful^le nur fd^mad^ miebergegeben 
werben, unb nun ein 33ilb nad^ bem anberen erfd^eint, einö immer 
gräfelid^er alö baö anbere, unb gerabe megen be§ üoltetümlid^ Un^ 
üoUfommenen ber S^arftellungö:^ unb 3luöbrudEömeife einö ergreifen^ 

^) gr. Sötinfmann, @tiibten unb SBilber a\\^ fübbcntfd)cm £anb imb 
SSott. ßeipsiö, SleiWer 1862. 2. 33. 



(5:$araftcrifttfcn. 

bao anbete, bann ift eö einem am Gnbe, a(ö märe man 

von ^nidft^ al^ ^*"^^ einjigen großen Fegefeuer ober bcr ^öOc 

mixeben, «fe brannte alleö ringöuml^er, unb man manberte burd^ 

^cuer nnb g^fammen. ade anberen ©ebanfen werben üon biefem 

einen perfd^Iungen, baö 3luge fielet nid^tö mel^r alö biefe ©d^merjenö^ 

(]efiaften, \>aQ D^t l^ört nid^tö alö hen l^erjjerreiftenben Älageruf 

ber ^ammemben, bie Seele läuft burd^ biefe nid^t enbenmoHenbc 

SJeil^e gräfelid^er Dualenbilber mal^rl^aft Spießruten, unb über fie 

lagert fid^ immer mel^r eine tiefe, mit ^ngrimm unb l^eiligem Qome 

gemifd^te Sd^mermut. ^a märe aud^ bie ©egenb, burd^ meldte bcr 

3Beg un§ fül^rt, ein ^arabieö auf ©rbcn — jene Silber mürben 

genügen, eö in eine ^öUe ju üermanbeln." 

33eim ^erannal^en ber Serge mürben bie ©emälbe, mit bencn 
in ber @bene alle 3Bege mie befät maren, immer feltener, ba§ te^te 
traf man bei ©nborf. ^ierauö mirb nid^t gefolgert, ber Semol^ncr 
ber Serge glaube nid^t an baö Fegefeuer, mol^l aber, baß er in 
einem anberen Serl^ältniö ju biefem ®lauben§fafe ftel^e atö bie 
Semol^ner ber @bene. @l^e ber fteif J)ogmatifd^e unb römifd^ 3lbfid^t= 
lid^c il^n bebrängt, l^at bie tagtäglid^ il^n umgebenbe Statur in großen 
einfad^en 3ügen ^erj unb ©eift gereinigt unb auägemeitet, oiclc 
?Vt*ffeln ber I)umpf]^eit gefprengt unb il^n genötigt, il^m felbft nu' 
bemußt, größer unb freier ju benfen. SBie ber ©ebirgöbemol^ncr 
feinen Sergen bie großen Sorjüge ju oerbanfen l^at, bie il^n in 
Sejug auf Körperbau, Stärfe, ©emanbt^eit, 9Rut, 3luöbauer unb 
i^erftanbeöbilbung vox bem ?flad^länber auöjeid^nen; mie l^ier bie 
größere Siebe jur grei^eit uorl^anben ift, bie baö Silb oom rid^tigen 
3?erpltniö beö ^Kenfd^en jum aWenfd^en giebt, fo aud^ eine reinere 
3bee baoon, in meld^em Ser^ältniö ber ^JJJenfd^ ju @ott fielet. ®r 
übernimmt allerbingö bie pofitioen 5Dogmen ber Steligion, bie il^tn 
alö 2:eil ber ©itte oon feinen ältoorbern überliefert finb; abet 
von ber ®efü^l§religion, bie i^m baö (Sine einprägt: ©r ift, ent= 
nimmt er ha^^ Sid^t unb bie ^arbe, bie Se^re aufjufaffen. 5Diefe 
®efü]^l§religion üer^inbert, baß bie i^r gerabeju miberfpred^enben 
©laubenöfä^e im ^erjen (Singang finbcn ober ben ©eift befonbers 



3)cr altba^rifcftc (Sebirg^boucr. 317 

bcfd^äftigen, fie uerl^ütet baö 3Serfnöd^em beö ©cmüteö, wo e§ biefc 
l^crbeifü^ren fönnten, fie ift ber ©eift, ber lebenbig mad^t unb betii 
3Borte bie tötenbe 5lraft benimmt. Unb biefe ©emüBücrfaffung fann 
benn aud^ bd nid^t wenigen ©eiftlid^en im ©ebirge beobad^tct roecben. 
Setrad^tet ber Sauec beö ?5lö<^^^"^^^ ^i^ 9?atur nur aus bem 
©efid^töpunft beö 9iu|en6, ob fie biefem bient ober juroiberläuft, 
fo mirb bem ©ol^n ber Serge bnö intereffelofe ^Bermeilen beim In- 
blidE ber ©röjse unb ©d^önl^eit ber Sergnatur ju einer mäd^tigen unb 
unerfd^öpflid^en Duette ber Serebtüng unb Silbung. @in mal^reö 
Sabfal für ^erj unb 3luge ift trofe atter aud^ im ©ebirge l^errfd^en^ 
ben 3Jlängel unb 3WiMtänbe bie maffioe ©eftalt, bie ftolje ftarre 
gigur beö feiner SBürbe bemujsten altba^rifi^en @ebirg§bauern, bie 
femigen, fraftftrofeenben 9Zaturen finb felfcnfeft gegrünbet in bem ur^ 
aikn Soben ber ©itte unb beö ^erfommenö, ftarr unb jäl^ fcftl^ttenb 
an bem, roaö il^nen als red^t in ^anbel unb SBanbel, Jieligion unb 
Staat überliefert morben ift. 2)ie g^rfurd^t, bie man biefem in atten 
;Singen ausgeprägten ©inne jotten mufe, ift bie 3ld^tung, bie attcö 
un§ abnötigt, mas Äraft unb Gl^arafter in fid^ trägt. 

©0 urteilte 1860 ber feinfinnige unb tief empfinbenbe Srin^ 
mann, ber Slltbapern aufmerffam burd^manberte, el^e bie @ifen^ 
baf)nm inö ©ebirg eingebrungen waren. Jricbrid^ ^ertl^eö aber 
mad^te fd^on 1840 aufmerffam, meldte ^rifd^e beö ©eifteö fid^ 
l^inter ben Sergen bemege, „üielleid^t muffe \>a^ litterarifd^ auöge^ 
gerbte SRorbbeutfd^lanb fd^on in ber näd^ften ©eneration fein ßebcn 
t)om ©üben roiebergeminnen." £ie§ biefen bie gel^obene äieifcftinu 
mung ju oiel fagen, rid^tig ift, bie ©d^idEfale beö baprifd^en 3Sotfö^ 
ftammes beweif en für bie Unoermüftlid^feit beö beutfd^en 2Befenei. 

S)ie 3lnnäl^erung Sapernö an baö beutfd^e Kulturleben nal^m 
il^ren 3lnfang jur 3^^^ ^^^ fiebenjäl^rigen Äriegeö bamit, ha^ bie 
SKitglieber ber aJlünd^ner 3lfabemie oon ber ßenfur ber Q^fi^itcu 
• befreit würben (1759). i^c^t wagten eö bie iJori, Mtatt, Sßefteu:: 
rieber il^ren Sax^ern ju fagen, bafe bie SRac^barn jenfeitö ber blau- 
weisen ^fäl^le ni(^t bloJB perbammte luttjerifd^e Äc^ec wären, fon- 
bern fo ju fagen 9)Jenfd^en; man madjte ))ki\m unb fanb, fie 



316 K^araftcrifttfcn. 

bcr nb baö anbete, bann ift eö einem am Gnbe, aU märe man 
t)on nid^tö alö einem einjigen großen J^egefeuer ober ber ^ödc 
umgeben, als brannte alleö ringöuml^er, xmb man manberte burd^ 
5?euer unb 'j^iammen, 9lIIe anberen ©ebanfen werben t)on biefem 
einen oerfd^lungen, baö 3luge fielet nid^t§ mel^r a(§ biefe ©(ä^merjens^ 
geftalten, ha^ D^x l^ört nid^tö ak ben l^erjjerreifeenben Ätageruf 
ber 3^itt^^^^^^^ii/ ^i^ ®^^Ic f^wft burd^ biefe nid^t enbenmottenbe 
3Jei]^e gräfelid^er Dualenbilber mal^rl^aft Spießruten, unb über fie 
lagert fid^ immer mel^r eine tiefe, mit ^ngrimm unb l^eiligcm 3önte 
gemifd^te Sd^mermut. ^a märe aud^ bie ®egenb, burd^ meldte ber 
aBeg un§ fül^rt, ein ^arabieö auf ©rbcn — jene Silber mürben 
genügen, eö in eine ^öUe ju üermanbeln." 

Seim ^erannal^en ber Serge mürben bie ©emälbe, mit bencn 
in ber ©bene alle 3Bege mie befät maren, immer feltener, ba§ fefcte 
traf man bei ©nborf. ^ierauö mirb nid^t gefolgert, ber Semol^ner 
ber Serge glaube nid^t an baö gegefeuer, mol^l aber, baß er in 
einem anberen Scrl^ältniö ju biefem ©laubenöfafe ftel^e alö bie 
Semol^ner ber Qhem. ©I^e ber fteif 2)ogmatifd^e unb römifd^ 3lbfid^t= 
lid^e i^n bebrängt, l^at bie tagtäglid^ il^n umgebenbe Statur in großen 
einfad^en SH^^ ^^^ä ^^^ ®^ift gereinigt unb auögemeitet, üielc 
?^effeln ber 3)umpf]^eit gefprengt unb il^n genötigt, il^m fetbft un= 
bemußt, größer unb freier ju benfen. SBie ber ©ebirgöbemol^ner 
feinen Sergen bie großen Sorjüge ju ücrbanfen l^at, bie il^n in 
Sepg auf Körperbau, Stärfe, ©emanbtl^eit, 2Rut, 3luöbauer unb 
Serftanbeöbilbung üor bem J^lad^länber auöjeid^nen; mie l^ier bie 
größere Siebe jur J^reil^eit oorl^anben ift, bie baö Silb t)om rid^tigen 
i^erl^ältniö beö 3Kenfd^en jum 3JJenfd^en giebt, fo aud^ eine reinere 
Qbee bat)on, in meld^em Serl^ältniö ber 3JJenfd^ ju ®ott fielet. @r 
übernimmt allerbingö bie pofitiüen J)ogmen ber Steligion, bie il^m 
alö Xeil ber ©itte t)on feinen Slltüorbern überliefert finb; ahct 
t)on ber ©efül^löreligion, bie il^m baö Gine einprägt: @r ift, mU 
nimmt er \>a^ Sid^t unb bie garbe, bie Seigre aufjufaffen. 2)iefe 
Öefül^töreligion üerl^inbert, baß bie i^r gerabeju miberfpred^enben 
©laubenöfä^e im ^erjen Gingang finben ober ben ©eift befonbero 



2)cr altba^rifc^c (ScbirgSbauer. 317 

befd^äftigen, fie üetl^ütet baö SSerfnöd^em beö ©emüteö, roo e§ biefe 
^erbeifül^ren fönntett, fie ift ber ©eift, ber lebenbig mad^t unb bcni 
SBotte bie tötenbe Äraft benimmt. Unb biefe ©emütöüerfaffung fann 
benn au^ bei nid^t wenigen ©eiftlid^en im ©ebirge beobad^tet merben. 
Setrad^tet ber Sauer be6 glad^lanbes bie SJatur nur au§ bem 
©efid^töpunft beö 9iu^enö, ob fie biefem bient ober jumiberläuft, 
fo mirb bem Sol^n ber Serge baö intereffelofe SJermeilen beim Sin- 
blid ber ©rö^e unb ©d^önl^eit ber Sergnatur ju einer mad^tigen unb 
unerfd^öpflid^en Duette ber Sereblüng unb Silbung. ©in mal^reö 
Sabfal für ^erj unb 3luge ift trofe aller aud^ im ©ebirge l^crrfd^en^ 
ben aJlängel unb 2JJi§ftÄnbe bie maffioe ©eftalt, bie ftolje ftarre 
gigur beö feiner SBürbe bemühten attbaprifd^en ©ebirgöbauem, bie 
fernigen, Iraftftrofeenben Staturen finb felfenfeft gegrünbet in bem ur^ 
alten Soben ber ©itte unb beö ioerfommenö, ftarr unb iäf) feftl^altenb 
an bem, n)aö il^nen alö red^t in iganbel unb SBanbel, Steligion unb 
Staat überliefert morben ift. S)ie e^rfurd^t, bie man biefem in allen 
!J)ingen ausgeprägten ©inne sollen mu§, ift bie Std^tung, bie allcö 
unö abnötigt, maö ^raft unb Gl^arafter in fid^ trägt. 

©0 urteilte 1860 ber feinfinnige unb tief empfinbenbe Srinf- 
mann, ber 2lltba9ern aufmerffam burd^manberte, el^e bie ©ifen^ 
ba^nm inö ©ebirg eingebrungen maren. gricbrid^ ^ertl^eö aber 
mad^te fd^on 1840 aufmerffam, meldte ^^ifd^e beö ©eiftcö hä) 
l^inter ben Sergen bewege, „üielleid^t muffe baö litterarifd^ auöge^ 
gerbte Jlorbbeutfd^lanb fd^on in ber näd^ften ©eneration fein Seben 
Dom ©üben miebergeminnen." £iej5 bicfen bie gel^obene 'Jicifeftinu 
mung ju üiel fagen, rid^tig ift, bie ©d^idffale bes baprifd^en 3?olfös 
ftammeö bemeifen für bie Unüermüftlid^feit be§ beutfd^en 2Befenc5. 

35ie 3lnnä]^erung Sapernö an ba§ beutfd^e Kulturleben nal^m 
i^ren 2lnfang jur 3^^^ ^^^ fiebenjäl^rigen Krieges bamit, baJ5 bie 
2)iitgUeber ber 3)iünd^ner 2lfabemie von ber ßenfur ber ^^fwitcn 
• befreit würben (1759). ;3cfet wagten es bie Sori, ^d^tatt, SBeften^ 
rieber il^ren Sägern ju fagen, ba^ bie SJad^barn jenfeits ber blau- 
weisen ^fäl^le nid^t blo)3 üerbammte lut^erifc^e Mc^er wären, fon- 
bevn fo iu jagen 3){enfd^cn; man mad)te ^Keifen unb fanb, fie 



318 6:^araftcrif«fcn. 

feien förpertid^ nid&t „c^^e\ä)neV' , ber tutl^erifci^e ©eifttici^e l^abe 
feinen ^ferbefufe u. f. xo. (£ö ift rül^renb, mit wie freubiger Be^ 
rounberunfl bie auö bem pfäffifd^en Sd^mu^ 3luftaud^enben aßmöl^' 
lid^ ani) bie ©eelen in il^ren beutfd^en Scübern entbeden, ftd^ an 
Uj, ®ellert, ^ageborn, Älopftod erfreuen unb alöbalb l^ier Qe- 
funbere unb natürlid^ere ©ebanfen, rool^IrooHenbere ^erjen unb 
aud^ eine frömmere ©eftnnung finben ak bei il^ren üermelfd^ten 
^Pfaffen. S)arum ftrfiubten fid^ biefe gegen nid^tö mel^r ate gegen 
baö ©inbringen ber Äe^erbüd^er. ,,SBerft'ö bie ST^eufefebfled^er 
roeeg, bie eud^ ber Satan felbft au6 ber ^öll rauf in V ^änb 
fpielt" — prebigt am 3. Dftober 1779 ber SBiefenpater — „bett'€i 
bafür einen Q. Stofenfranj, bamit il^r bie @nab ber ^. Seid^t 
erlangt, bamit il^r euer ©emiffen reinigt, bann il^r glaubt§ nid^t, 
maö burd^ ben $. Slofentranj fd^on für 3Bunbern)erf gefd^el^en 
feinb. ^ä) ^ab erft Dorgeftern ein ©jempel g'leffen, id^ "^aV^ mit 
Jyleiö jmepmal gHeffen, bamit id^'ö eud^ red^t orbentlid^ erjäl^len 
tan. ^aö 33ud^, in bem id^'ö g'Ieffen l^ab, l^at ein geleierter 
3efuiter mit Jial^men 2JJarquart Dtto g^fd^riebcn, id^ fag l^alt affe= 
mal, menn man ein fd^ön'ö, ein gelel^rt^ö Sued^ leffen mill, muefe 
man l^alt ein Sued^ Don einem ^iefuiter leffen, ban bie fepnb bie 
3Känner, benen mir bie ©rl^altung bea ßj^rift^^ßatj^olifd^en @lau= 
bena ju banfen l^aben, unb mir bürfen betten, maö freuj möglid) 
ift, ba§ unfer ^err @ott miber l^erunter regnen laft mit bem Xl^au 
beö ^immefe, unb ba§ er^ö aufmad^fen laft, ate mie b^ ©d^matj^ 
bluemen auf n gelb i)." 

^oä) fold^e greunbe l^atte ber Drben in 33ai)ern nad^ ber 
Sluflöfung nur üereinjelt, feine ^errfi^fud^t l^atte il^m bie fiaien 
unb SBeltgeiftlid^en entfrembet unb aud^ bie geiftlid^en Drben fül^I^ 
tcn fid^ Don einem rüdfid^talofen Äonfurrenten unb perfiben 3luf^ 
paffer befreit. 2)a)3 bie fid^ ©mancipierenben auf ber felbftänbigen 
Sal^n unfid^ere ©d^ritte mad^ten, mar eine J^olge beö Spftemö,. 
beffen @inmirfung in ftttlid^er, confciencieufer unb intedeftuater 

STuSberS'lofcnfran^prebiöt. Sfleubrudf in $errig'8 «rd^tb )ö. 7.\ 
218-26. 



aȟnd&cn um 1800. 319 

23ejiel^iin(i fo tief ging, ba^ er eigentlich nie gans erlofd^. 3l[§ ba§ 
3)Jünd)encr ©ijmnafiatprogramin von 1801 üom (Eintritt Unbe- 
rufener in bie geleierten ©d^ulen abmahnt, entwirft ber Sleftor, 
Xl^eatiner Drbcn§, t)on benen, bie unter bem ©inftuft beö jefuitifd^en 
Sel^rplanö ftubierten, fotgenbe ©d^ilberung: '^^i ^erj fei ol^ne 
35ilbung geblieben, nur ber eigennüfeige 3?erftanb entroidelt roorben; 
fo l^ätten fie fid^ am ®nbe ber Stubien wie ^eufd^reden J^eijs- 
l^ungrig über jebe erlebigte ©teile l^ergeftürjt unb il^re ^ferbe unb 
3linber flüger unb forgfältiger bel^mibelt al§ il^re ^farrfinber; eö 
fei l^öd^fte 3^it, bie ^Kenff^l^eit ju befreien von ben feiner 3luf:: 
Opferung fähigen ,,blo§en 2JJe§tefern, bloßen Stabuliften unb bloßen 
Sleceptfdereibern, oon ben traurigen Sd^aren fd^muftiger 2JJeßfifd^er, 
l^ungriger Sd^reiber, ränfeooHer aSinfelaboofaten, bettelnber 3)fufi' 
fanten, l^alblal^mer .^nftruftoreu unb anbrer lateinifd^er 3)liftgeburten." 

3n ben ^reufeifd^en ^aJ^rbüd^erni) ift au§ bem Xagebud) 
eineö Äatl^otifen oeröffentlid^t, maö ber oon ^DJönd^en im baprifd^cn 
SBalb, in Straubing unb 3Hünd^en erlogene ^, Äopp um 1809 bei 
ber erften SSefanntfd^aft mit proteftantifd^en gamilien in SHünd^en 
empfanb. S)erfelbe l^at aud^ aufgejeid^nct, maö bei ben Älerifern 
feiner Umgebung bamalö in Umlauf mar. 3^ teile gmei groben mit, 
ju benen jeber Älofterfd^üler Slel^nlid^eö liefern fönnte, mä^renb man 
ber aiußenmelt gegenüber fid^ fteHt, al^ ob bie gcmeil^ten 3)Jaucrn 
jeben ^aud^ beö 3w^ifßl^ fernl^ielten. 

2lbfürjung be§ Sreoierö, eine ^^fwitenerfinbung. 

Primum dicatur Pater et Ave, deinde a, b, c, d, o, f, g, h, 
i, k, 1, m, n, o, p, q, r, s, t, u, v, w, x, y, z. 
V. Per hoc alphabetum notum, AUeluja. 
ß. Compositum breviarium totum, Alleluja. 
Oremus. Deus, qui ex viginti quattuor litteris totam saci-ani 
scripturam et breviarium istud componi voliüsti, junge, disiunge, 
fac, dispone et accipe ex bis XXIV litteris Matutinam (uim 



1883, LH, 364-372. S)ic norbbei!tf(l)C Gioloiile in aWüud^cu 1809 
unb 1810. 



320 6:^arafteriftifcn. 

laudibus, Primam, Sextam, Nonam, Vesperam et Completorium. 
Per Christum, Dominum nostrum. Amen. 
Coli. Domine Jesu Christe, qui regnas super aethera, accipe 
has litteras et fac tibi horas canonicas sive breves sive longas. 
Qui vivis et regnas etc. 

^ßarobie bc§ ^aternofter. 

Potus noster, qui es in cipho, multiplicetur nomen tuum; 
adveniat . . potestas nostra sicut in cipho et in oUa. Panem nos- 
trum coctum et album da nobis hodie, et dimitte nobis pocula 
nostra, sicut et nos dimittimus potatoribus nostris; et ne nos 
inducas in ebrietatem, sed libera nos a siti. Amen. 

aJJontgetaö (1799—1817), fo roenig er ein beutfd^eö ^crj 
l^atte, beförbcrte bod^ bie Stnnäl^erutig SSapernS an S)eutfd^latib, 
inbcm er bie ^^fuiten befämpfte unb ben ?^eubafiömuö aufl^ob, bie 
Uniüerfität t)on ^ngolftabt TDegDerlegte unb ptoteftantifd^e ©elel^rte 
unb Seantte nati) 3)tttnd^en üerpflanjte, u. a. ^acobi, ©d^etting, 
Sd^üd^tegroH, Jlietl^ammer, ©d^enf, 9iotl^, ßang. S)ie ^rembem 
(;efee, roeld^e ßatilina 3lretin mit beutfd^er ^ßöbelpluntp^eit unb 
italienifd^er %üde üeranftaltet, ift in ben Siograpl^ieen von g^euer^ 
bad^, ^r. ^[acobö unb 2:^ierfd^ auöfül^rüd^ gefd^tlbert. 5Der 3tngriff 
l^atte ben @tfolg, bie Stellung ber Sebrol^teu ju befeftigen unb fie 
\>cn nid^t gerabeju fanatifd^en ©inl^eimtfd^en ju näl^ern. 

2)en 3lbfall Sapernö uom Si^einbunb i^at baö aSolf mit ^n^^ 
bei begrübt, im aJJinifterium l^errfd^te grojse Äälte, bei ber fraujö^ 
fifd^en Partei Erbitterung unb fülle Hoffnungen. 2)ie ©d^lad^t bei 
ücipjig würbe in 2Ründ^en faft gar nid^t gefeiert, bie greube burfte 
nid^t laut merben; nad^ ber ©innal^me '2)ioöfau§ Sobgefänge in 
allen Jlird^en, jefet nur in ber ^offapeHe unb für bie ©olbatcn ein 
Tc deum. ^n aJiontgelaö' ^aufe war iQol^nlad^en über bie ,,TOie^ 
ber auffommenbe fatale S)eutfd^l^eit." 2lretin t)erteibigte ben 3lbfall 
ber Siegierung von 9{apoleon mit ©rünben beö nid^t faturierten 
^J3ai)crtumö : mir Sägern gingen ntit ^ir, JJapoleon, gegen unfre 
beutfdjen Jiad^barn auf ben 9iaub, unb J)u l^aft, mie ber Söme 
mit ben fd6mäd)ercn Xieren, Diel p unglcidj mit un§ geteilt; mii* 



$Iatem 821 

f)abm n\ä)t genug befoinmcti. — 3lacl) bem SBiebererftel^en beö 
i^efuitenorbenö tritt eine bajuroarifd^ := ultramontane ^ßartei l^crüor; 
il^r Organ ift bie (S. 90 enoäl^nte) 3lIIemannia, beren ano^ 
npnxe 3?erfaffer unter l^öl^erer 3luffid^t fd^reiben. 2lber l^ier jeigt 
ftd^, bofe bod^ ba§ nationale ©lentent in Sapern bereite an 33oben 
gewonnen l^at, bie ^e^artifel begegnen aud^ l^ier lebl^aftem SBiber^ 
fprud^, bie berüd^tigte 2JJonatöfd^rift gel^t 1816 infolge ber allge^ 
meinen 5Berad^tung ein. S)ie Stimmung ber illerifalen l^at 1817 
ein aufftrcbenbe§ SDid^tertalent in einem 3Künd^ncr J^ftfpiel gefd^ilbert. 
2)ie ©cene ift vox ber ^immelspforte. ©ine ^riefterfeele beflagt 
hen augenblidflid^en 3^ftß"^- 

2)ie 3^^!^^^^ ^^^ ^Pfrunben finb eingegangen, 

2Ber miß mel^r bie ^onfur empfangen? 

©tet§ fielet man mel^r beraubt ber ^ßrod^t 

J)ie Äird^e, meldte feiig mad^t; 

@r, ben ber ^err jum aSermefer erfor, 

^ält feinen ^Pantoffel oergebenö Dor; 

©ie taffen ben ^ßriefter im a3eid^tftul^l allein, 

Senufeen bie 2JJeffe jum ©tedbid^ein, 

©ie ermel^ren fid^ faft t)om l^eiligen 33robe, 

Unb bie ©d^eiterl^aufen finb auö ber 3Robe! 
yinn aber ift ba§ Äonforbat gefd^loffen, für bie Sird^e finb 
günftige 3luöfid^ten: 

^i) erblidfe bie 3Belt alö ein grofeeö 3;i^eoter, 

^n ber oberften Soge ben l^eiligen 5Bater, 

SBir ^riefter bewegen an ©d^nüren unb Äcttcn 

3luf ber Saline bie Saien al§ aJJarionetten ; 

2)a§ ©el^eimfte fogar, mir entjiffern'ö leidet 

2)urd^^ö ©aframent ber Dl^renbeid^t ; 

Sopola'ö ©d^ar treibt mieberum 

2)ie Knaben in il^r Kollegium; 

J)aö Sanb burd^jiel^t mit geiftlid^em Ärame 

J)ie Ärübener ate 3tpoflelbame; 

SBie ajianna regnen Stiftungen, ^frünben, 

21 



322 STnnäl&cnmg SSa^cmS an S)cutfd&(anb. 

ajJan forbert ief)n 5ßrocent für bie ©ünben, 
Man eilt, ben bettelnben aJlönd^en bie SBägen 
üKit Äälbern, ©eflügel unb ©d^matj ju belegen; 
SSiel Äloftetbrüber fielet man wallen, 
aWit ST^eftamenten in il^ren ÄraHen; 
(£ö [tiefen bie grauen, ftatt eitlen *J^anbe§, 
^ie golbenen Slumen beg äJlefegeraanbeö, 
Unb niemanb gebrandet mel^r ol^ne Sßerl^ör 
@inen unbu^fertigen 2)ecrotteur ^). 
Seit 1815 beftanb baö Äönigreici^ Sapern jn einem guten 
S)rittcl aus ^roteftanten, unb biefe mad^ten ba§ 9led^t eignen 
\^cben§ gettenb. 3Bie fie 1817 baö SWeformationSjubiläum begel^en 
moHten, fam bie ©riaubniö auö SHünd^en jmar fpät, aber hoä) 
tarn fie, unb t)om Sobenfee biö jum gid^telgebirge mürbe ba§ 
2lnbenfen an ben SJJann, ber t)or 300 ^al^ren bem ©eift J^^eil^eit 
unb ßid^t jurücfgegeben l^atte, entl^ufiaftifd^ gefeiert. 3tte baö 
Äonforbat mit ^apft ^iuö YII. Sapern unter 9tom§ Dberl^ol^eit 
[teilen miH, flammt eine mäd^tige Semegung auf, metd^e ba§ ^du 
gion^ebift burd^fe^t, bie Uniüerfität ©rtangen rettet unb ben ^ro- 
teftantcn ha^ Dberfonfiftorium in SJJünd^en mit ben von ben 
aiegierungen unabl^ängigcn ^proDinjialfonfiftorien in 2ln§bad^ unb 
Sapreutl^ üerfd^afft. 

Sie 1818 erteilte 3Serfaffung näl^erte nid^t nur bie g=ranfcn 
nnh ^fäljer ben 2l[tbai)ern, fie mürbe aud^ t)on biefen felbft alö 
ßntlaffung auö ber 3Sormunb[d^aft ber ^ierard^ie empfunben. Siingö 
um 3Künd^en regte fid^ eine über aHeö ©rmarten lebenbige ^eit 
nal^me an ben SBerl^anblungen ber ©tänbe, unb bie ßanbbeüölferung 
forberte, [o balb fie il^r eigenes Seben fül^lte, Befreiung Don ber 
f^Ied^tcn unb üerl^a^ten fianbgerid^tsmillfür, eine öffentlid^e ©e- 
rcd^tigfeitöp[lege nad^ beutfd^en Segriffen. 2)ie fiüfte melden frifd^, 
t;örte man 1819, bie ©ümpfe finb bemegt unb bie 3?ad^teulcn 
fliel^cn in bie ginfternis. @ö tl^at fid^ mieber ein @emeinfd^aft§^ 

1) graten 3, 6. 12. ^er SWaire öon ß^on liefe (1817) feinen (Bd^n^-^ 
pufeerjungen ol^ne Söorgcigung clncS Söeid&tscttelS funftionicren. 



^nft unb SQ^iffcnfd^aft. 323 

teben auf, in bem nici^t btofe von 33ier, Änöbetn unb anberem 
©robfinnlid^en bie 3?ebe war, nid^t btofe von ben ©pirituatien SJlcfe 
unb 33eid^t, SBafffal^rt unb 9lofenfranj, iQöIIe unb gegfeuer, fon= 
bem auä) Don anbeten ntenfd^Iid^en 2)in9cn unb ben atngelegen- 
l^eiten be§ ©taatöbflrgerö. 

2JJe]^r nod^ afe ba§ ©rroad^en beö potitifd^en Sewu^tfcino 
ben)irften bie Untemel^mungen ber fotgenben 3iegienmg auf bem 
5tunftgebict, baj5 fid^ SJJünd^en, unbefd^abet beö ftarfen baiuwarifdjcn 
©elbftgefül^fe, ate beutfd^e ©tabt fül^lte. ©leid^ im erften ^a^r^ 
jel^nt feiner Siegierung begann Äönig fiubmig ben 33au ber Siefibenä, 
bcr ßubmigöftrajse unb beö Dbeonö, ber ^ßinafotl^efen, ber ©Ipp^ 
totl^c! unb bc§ ÄunftauöfteHungögebäubeö, ber ^of:: unb Submigö-, 
ber Sluer:^ unb 33onifaciu§fird^e. ©ine unüberfel^bare %ü\lc t)on Gräften 
raurbe burd^ biefe Sautl^ätigfeit in 33en)egung gefegt, bie juwanberu' 
ben Äünftter unb ^anbmerfer bilbeten eine anfcl^nlid^e ilolonie, bie 
aud^ numerifd^ inö ©emid^t fiel, bie gemerfUd^e S^l^ätigfeit bcl^nte 
fid^ weiter unb meiter au§. 2Bie tebenbig \>a^ beutfd^e öemufetfcin 
fid^ regte, fallen mir an ben Äunftjüngern ber Sd^mantl^aterftrafee 
(©. 295); ebenfo, ba)3 ber ilönig felbft üon beutfd^en ©ebanfcn 
bemcgt mürbe (©. 197). 

Unb man begnügte fid^ nid^t, burd^ bie ^^rad^tentfaltung bcr 
Äunft bie bai)rifd^e Siefibenj an bie ©pi^e von ^eutfd^tanb ju 
ftetten, bie SSertegung ber Uniüerfität t)on ßanböl^ut (1826) l^attc 
icn offenbaren 3wJecf, 3Künd^en jum ßentratpunft aud^ bcr SBiffcn^ 
fd^aft in S)eutfd^tanb ju ma^cn, einer üorjug^meife fatt;oIif($cn 
äBiffenfd^aft. Unb bie römifd^e ilird^e, meldte nod^ vox jmci 9}icn^ 
fd^cnaßern SSa^crn ängftlid^ t)on ber 33crül^rung mit bem fcfecrifd^cu 
©eutfd^Ianb abgefpcrrt l^atte, ging jcfet bercitmiHig auf bie ^läuc 
be§ romantifd^en Königs ein. 6r bientc il^r bereits burd^ Stcftau:^ 
rierung von £ird^en, burd^ ©tiftung Don Älöftcrn unb anbcrc gcift:: 
Kd^c 2Ber!e; il^r foHte jefet aud^ fein ßifcr für bie SBiffcufd^aft 
bienen. J)en ^roteftanten gegenüber befolgte il^re 3::aftif biö gegen 
1840 ^in bie ^orm be§ SBol^lmoHenS. Man fprad^ Don einem 
gemeinfamen ©egner beiber Äird^en, nannk xf)n Stationaliämus unb 

21» 



324 $rD)}aganba. 

meinte ben proteftantifd^en beutfd^en ©eift. SBoHten bie tutl^erifd^en 
Äird^enmänner baö eigene fittlid^e Urteil einem autoritatioen Äird^em 
glauben unterwerfen, fo eröffnete man il^nen bie 2luöfid^t, afe eine 
niebere d^riftlid^e ©pecieö, ate ^ßrofelpten beö 2i]^or§, anerfannt ju 
werben — vorläufig, ^enn noä) waren innerl^alb ber fatl^olifd^en 
Sl\xä)e felbft biö ju einem ©ailer l^inauf SWefte von SRationaliömuö 
üorl^anben unb in ben gebilbeten klaffen eine nid^t ju unterfd^äfeenbe 
3lbneigung gegen bie curialiftifd^e Xl^eorie, gegen Dbffurantiömuö 
unb ^ßfaffentum. SBenn nun ein ig e r b ft nad^ 3Künd^en fam unb 
au0 ber ^ird^engefd^id^te ©rinnerungen mitbrad^te, etwa an ^erjog 
SBiC^etm, ber gegen bie 3Biebertäufer ben 33efe]^l erlief: ,,2Ber 
miberruft, wirb geföpft; wer nid^t miberruft, wirb Derbrannt" — 
wie mu)3 ber über bie "J^oleranj unb 2JJilbigfeit ber fatl^olifd^en 
3Jlänner unb grauen erftaunen? ®r fonnte bei ©d^ubert, ©d^eHing 
unb anbern proteftantifd^en g=amilien pren, ha^ bie einl^eimifd^en 
Äatl^olifen fie mit ber größten Siebenömürbigfeit aufgenommen, beim 
3Jlieten ber SBol^nung unb bei ber l^äuölid^en ©inrid^tung mit 9iat 
unb X^at \f)nen gel^olfen l^ätten unb jebe ^erjlid^feit unb @aftlid^= 
feit ermiefen. Unb am liebenömürbigften jeigten fid^ bie alö ey clufio 
fatl^olifd^ t)erfd^rieenen SJJünd^ner. 50lan fann e§ jjefet in SRingöeiö' 
i^eben nad^lefen.^) S)ort lieft man aber aud^, wie l^äufig bie Unter= 
l^altung auf baö religiöfe ®ebiet l^inübergefpielt wirb unb in meld^er 
3Beife bie Äatl^olifen baö il^nen ®igene betonen. Man fud^t 
©d^ubert für ben ©tauben an ben 9ieinigung§ort ju gewinnen, 
^. 0. 3laumer für ben ©tauben an bie ST^otenerwedfungen beö 
l^eitigen Xaoer. ®ö wirb gut aufgenommen, wenn aud^ ber 5ßro= 
teftant entgegenfommt unb j. 33. ber burd^reifenbe 31. Änapp bie 
Dben beö ^efuiten Salbe hcn l^orajifd^en an bie ©eite fefet. ©d^wie^: 
rigfeiten mad^t immer wieber ©d^edings d^riftlid^er Offenbarung^? 
glaube, unb über ©d^ubert fällt 6lem. 33rentano ba§ ©nburtcil, 
er l^abe „ben ©d^lüffel jur Äird^entl^ür verrieben unb bringe il^n 
nid^t mel^r Dor? nod^ rüdwärts." 

©milie SfttngSetS, Erinnerungen an Dr. 9lcj)omuf attnöSct». SRegcnS^ 
Iiurg 1886. 2, 242-292. 



$crbft. 325 

D6 man fid^ um ^crbftö Uebertritt fonbertid^c SJlül^c gege^ 
ben f)at, mei^ iä) nid^t. ^^n l^atte Sd^eHing nad^ 3Künd^en getodft, 
bcr bamalö feine ST^I^eone t)on ber petrinifd^en, pautinlfd^en unb 
jol^anneifd^en Äird^e cntmidfette unb ber fatl^olifd^en Äird^c jebe mög= 
lid^e 3lnerfennung fpenbete. ©ötreö aber mar ber redete 3Jlann, 
einem ^erbft ju jeigen, bafe in ber fatl^otifd^en Äird^e Dorl^anbcn 
fei, maö er in ber proteftantifd^en üermifete: frommer SJeligionö- 
eifer, ein ha^ religiöfe ©emüt ermärmenber Jluttuö, eine von ben 
^beaten ber retigiöfen ©d^önl^eit bemegte Äunft^). 3lud^ bie 
Sl^re beö germanifd^en ©taateö mürbe in biefem ilreiö oerl^err- 
Hd^t, ber ben germanifd^en Stämmen angeborene S^rieb eigner 
3Sent)aItung im ©egenfafe ju einer alleö beoormunbenben ^otijei^ 
gemalt, 2) freilid^ aud^ bie innige 3Serbinbung biefeö germanifd^en 
(Seifteö mit ber „oft üerfannten, in il^rer munberbaren Drganifation 
unübertroffenen fatl^olifd^en Äird^e, bie innerl^alb ber oon ®ott fetbft 
gegebenen ©d^ranfen il^ren jal^ttofen Korporationen bie größte 33reite 
ber freien 33emegung unb ®rörtcrung geftatte." 3Bie bie fatl^olifd^e 
Kird^e bie malere ^^reil^cit, fo verbürge fie aud^ bie malere, gerabe 
jefet in 3Jlünd^en ju reftaurierenbe 3Biffenfd^aft, beren Sid^t meber 
ilird^e nod^ 2JJonard^ie ju fd^euen l^ätten. „J)enn fie jeige unb 
erläutere biefe ^inftitutionen in il^rer objeftioen äBal^rl^eit, 3Bürbe 
unb götttid^en ©infefeung." „Sieligion unb 3Biffenf($aft leieren, 
felbft ber DbrigJeit, bie uns Unred^t tl^ut, ju gel^ord^en; benn bie 
aBett regieret ein affmäd^tiger affeliebenber ©Ott; ber @ott ber 
Könige ift aud^ ber @ott ber Untertl^anen, ber ben pflid^tgetreuen 
©el^orfamen ju feinem (il^rem?) Siedete fidlerer oerl^ilft als jebe 
gemaltfame ©elbftplfe." 

©ine 3ieftauration beö beutfd^en äöefenö in d^riftlid^em ©inn 
befd^äftigte in biefen ^al^ren aud^ ^erbftö geber. @r eröffnete eine 
„aSibtiotl^ef d^riftlid^er S)enfer" mit einer 3lnt^ologie unb Gl^araf- 
teriftif ^amannö unb g. Q. Qacobi^ö; eö follten anbere Wlänmx beö 
18. ;3a]^r]^unbertö folgen, bie ber feid^ten Slufflärung Dppofition 

1) ©crbft, 3beale 163. 

2) 9fltnö8cfg, SReftoratSrcbe am 18. 2)ea. 1833. 



324 $rD)}aganba. 

meinte ben protcftantifd^en beutfd^en ©eift. 3BoIIten bie lutl^ertfd^en 
Äird^enmänner baö eigene fittlid^e Urteil einem autoritatiüen Äird^en^ 
glauben unterwerfen, fo eröffnete man il^nen bie 3luöfid^t, als eine 
niebere d^riftlid^e ©pecieö, afö ^rofelpten beö %^ox^, anerfannt ju 
merben — üorläufig. 2)enn nod^ waren innerl^alb ber fatl^olifd^ert 
Äird^e felbft biö ju einem ©ailer l^inauf SWefte Don SRationaliöhtuö 
Dorl^anben nn\> in ben gebilbeten klaffen eine nid^t ju unterfd^äfeenbe 
Slbneigung gegen bie curialiftifd^e Xl^eorie, gegen Dbffurantiömu§ 
unb ^faffentum. 3Benn nun ein ^ e r b ft nad^ 3Jlünd^en fam unb 
an^ ber ^ird^engefd^id^te Erinnerungen mitbrad^te, etwa an ^erjog 
SBill^elm, ber gegen bie SBiebertäufer ben Sefel^l erliefe: ,,2Ber 
miberruft, wirb geföpft; wer nid^t mlberruft, wirb verbrannt" — 
wie mufe ber über bie ST^oleranj unb aJlilbigfeit ber fatl^olifd^en 
aJlänner unb grauen erftaunen? 6r fonnte bei ©d^ubert, ©d^elling 
unb anbern proteftantifd^en g^utilien l^ören, bafe bie einl^eimifd^en 
Äatl^olifen fie mit ber größten SiebenSmürbigfeit aufgenommen, beim 
3Jlieten ber 3Bo]^nung unb bei ber l^öuslid^en ©inrid^tung mit 9iat 
unb %^at il^nen gel^olfen l^ätten unb jebe ioerjlid^feit unb ©aftlid^^ 
feit crmiefen. Unb am liebenSmürbigften jeigten fid^ bie alö eyclufit) 
fatl^olifd^ t)erfd^rieenen SJJünd^ner. SKan fann eö jefet in SRingöeiö* 
iieben nad^lefen.^) J)ort lieft man aber aud^, wie l^äufig bie Unter- 
l^altung auf baö religiöfe ©ebiet l^inübergefpielt wirb unb in mcld^er 
SBeife bie Äatl^olifen baö i^nen ©igene betonen. 3Kan fud^t 
©d^ubert für ben ®lauben an ben 3teinigung§ort ju gewinnen, 
R. t). Siaumer für ben ©lauben an bie Xotenerwedfungen beö 
l^eiligen Xaüer. ®ö wirb gut aufgenommen, wenn aud^ ber 5ßro^ 
teftant entgegenfommt unb j. 33. ber burd^reifenbe 31. Änapp bie 
Dben beö ^efuiten 33albe ben l^orajifd^en an bie ©eite fefet. ©d^wie:: 
rigfeiten mad^t immer wieber ©d^eHingS d^riftlid^er Offenbarung^? 
glaube, unb über ©d^ubert fällt 6lem. Brentano ba§ ©nburteil, 
er l^abe „ben ©d^lüffel jur ilird^entl^ür jerrieben unb bringe il^n 
nid^t mel^r Dor? nod^ rüdwärtö." 

©mtlic S^HngSetg, Erinnerungen an Dr. 9lej)omu! SftingSetg. 3flcgen8' 
Iiurg 1886. 2, 242-292. 



$crbft. 325 

D6 man fid^ um ^erbftö Uebertritt fonbertid^e SJlül^e gege- 
ben ^at, xoci^ \ä) nxä)t ^^n ^atte Sd^elling nad^ SJlünd^en getodt, 
ber bamatö feine %^com Don ber petrinifd^en, paulinifd^en unb 
jol^anneifd^en Äird^e entroicfette unb ber fatl^ottfd^en ^ird^e jebe mög= 
lid^e 3lnerfennung fpenbete. ©örreö aber roar ber redete 2JJann, 
einem ^erbft ju jeigen, ba§ in ber fatl^olifd^en Äird^e üorl^anben 
fei, maö er in ber proteftantifd^en Dermijste: frommer Sieligionö^ 
eifer, ein baö religiöfe @emüt ermärmcnber Kultur, eine Don ben 
Sbealen ber religiöfen ©d^önl^eit bemegte Äunft^). 3lud^ bie 
ßl^re beö germanifd^en ©taateö mürbe in biefem £reiö üerl^err^ 
lid^t, ber ben germanifd^en Stämmen angeborene Xrieb eigner 
3Sent)attung im ©egenfafe ju einer alleö beoormunbenben ^olijei- 
gemalt, 2) freilid^ aud^ bie innige 5Berbinbung biefeö germanifd^en 
@eifte§ mit ber ,,oft oerfannten, in il^rer munberbaren Drganifation 
unübertroffenen fatl^olifd^en £ird^e, bie innerl;alb ber von ®ott fetbft 
gegebenen ©d^ranfen il^ren jal^llofen Korporationen bie größte breite 
ber freien 33emegung unb ©rörtcrung gcftatte." 2Bie bie fatl^olifd^e 
Äird^e bie malere ^reil^eit, fo verbürge fie aud^ bie malere, gerabe 
jefet in aWünd^en }u reftaurierenbe SBiffenfd^aft, bereu Sid^t meber 
Äird^e nod^ 2JJonard^ie ju fd^euen l^ätten. ,,5Denn fie jeige unb 
erläutere biefe ^i^ftitutionen in il^rer objeftioen SBal^rl^eit, SBürbc 
unb götttid^en ©infefeung." ,,9ieHgion unb SBiffenfd^aft leieren, 
felbft ber DbrigJeit, bie unö Unred^t tl^ut, ju gel^ord^en; benn bie 
aSelt regieret ein aHmäd^tiger alleliebenber ©Ott; ber ©ott ber 
Äönige ift aud^ ber ©Ott ber Untertl^anen, ber ben pflid^tgetreuen 
©el^orfamen ju feinem (il^rem?) Siedete fidlerer Derl^ilft als jebe 
geroaltfame ©elbftptfe." 

©ine SWeftauration bes beutfd^en Söefenö in d^riftlid^em ©inn 
befd^äftigte in biefen ^iol^ren aud^ ^erbftö geber. @r eröffnete eine 
„Sibliotl^ef d^riftlid^er 2)enfer" mit einer 3lnt]^oIogie unb ßl^araf- 
teriftif ^amann^ unb g. ö. Qacobi'S; eö follten anbere 9)iänner beö 
18. i^ö^i^^iii^bertö folgen, bie ber feid^ten SlufHärung Dppofition 

1) ©erbft, 3bcale 163. 

2) 9fltnö8eig, SRcftoratSrebe am 18. 3)eä. 1833. 



326 ©crbft. 

getnad^t l^atten, pnäd^ft &amta. 5)ie Slufnal^me beö 1. Sanbe^ 
(1830) war fatl^olifd^erfcitö ancrfennenb unb crmunternb, bie ^to-^ 
teftantifd^e £ritif abfpred^cnb. S)cn ^rud beö 2. Sanbcö lel^nte 
ber iJclpjiger SBerteger ab: für bcrgtcid^en fei Dielleid^t berjeit ntcl^r 
^ntereffe im fatl^oHfd^cn ©iiben. 

S)ei: ^IKifeerfotg ber fd^riftfteHcrifd^en ^l^ätigfeit legte il^m ben 
eintritt in baö gciftlid^e 3lntt nal^e. 3l6er nod^ l^atte er fein Cj:a' 
nien gemad^t. ©offte er fid^ nun bal^in roenben, wo ,,tut]^erifd^^ 
ortljoboje ober roegfd^eiberifd^ = rationaliftifd^e ober roaifenl^äufifd^:^ 
pietiftifd^e" fragen üorgelegt würben? ©r fül^Ite biefelbe SBerlegenl^cit, 
wie einft ein Hugeö S8oH: Cum consulerent Athenienses Apol- 
linem Pythium, quas potissimum religiones tenerent, oraclum 
editum est eas quae essent in more maiorum. Quo cum 
iterum venissent maiorumque morem dixissent saepe esse mu- 
tatum quaesissentque, quem morem potissimum sequerentur e 
variis, respondit optumum i). ^erbft roanbte fid^ an baö Drafet 
beö 3lltenburger ©uperintenbenten, biefeö aber beobad^tete ]^art= 
näcfig Dielbeutigeö ©tillfd^roeigen. S)aö l^atte ben gleid^en ©rfolg 
wie bei einem berül^mteren Äanbibaten ber lutl^erifd^en Äird^e bas 
dicim beö ©eiftlid^en. 3lte SB in de Im ann nad^ mel^rfad^em ©d^man= 
fen fid^ (1754) entfd^tofyen l^atte nid^t fatl^olifd^ ju werben unb bieö 
burd^ ^eilnal^me an ber Kommunion bofumentieren wollte, traf 
er Slbrebe mit feinem Seid^tüater in Seubnife. S)iefer aber empfal^I 
am &nbc ber ^rebigt ber ©emeinbe ju befonberer gürbitte ,,ein 
üerirrteö ©^af, baö jur fatl^otifd^en Äird^e übergel^en woHe, nun 
aber jur wal^ren ^ird^e surüdEfel^re unb feine diüdtef)t öffcntlid^ 
beim ipeit. 3lbenbma]^l ju bezeugen gefonnen fei 2)." ©mpört ging 
2BindfeImann jur ilird^e l^inauö — für ein= unb alle 3Ral 

3Son ^erbft fagt g^reunb ^afe, bie Ueberfd^wänglid^feit beö 
©laubenö l^abe i^n jur fatl^olifd^en ^ird^e gefül^rt. ^n ber etwao 
langweiligen Scgenbe feiner Sefel^rung wirb ber üerl^ängniöüotte 
Gntf($[ufe burd^ eine Säuerin im ®ebirg vermittelt. 6r l^at fle 

Cicero, De legibus 11, 40. 

2) ©. 3ufti, äöindCelmann, 2dpm, 1866. 1, 328. 



©crbft. 327 

mä) bem SBeg gefragt unb fie il^m atö ^auptmerfjeid^en eine 
SBalbfopcHe genannt. 3lfä er weiter gegangen ift, eilt fie il^m 
nad^ nnb vertraut il^nt an: „SBenn S)u jur ÄapeHe fontmft, barfft 
fd^on ein 3Saterunfer beten; *ö ift eine gar fd^öne 3Jlutter ©otteö 
brin." 2)ort betet er unb wirb x>on ba weiter unb weiter geleitet, 
©in fd^werftüffigeö ST^alent x>on geringer 5^raft, wol^tmeinenb, 
immer anfd^tufebebürftig unb nad^ einem feften ©i)ftem tappenb, 
glaubte er in ber fatl^oHfd^en Äird^e baö il^m ©emäfee ju finben. 
;3m gewöl^nlid^en Umgang, fagt fein Siograpl^, fei er troden unb 
wortfarg gewefen; nad^bem er fid^ fatl^otifd^ gemad^t l^atte, l^örte 
er auf, ein ST^agebud^ ju fül^ren; feine Gonfeffionen finb fel^r 
arm an inbiüibuellen SH^^- 3lm ©arg würbe gerül^mt, bie Kird^e 
l^abe mit il^m einen würbigen ^riefter, ber ©tabtflerus ein üor- 
jüglid^eö 3Jlitglieb, bie ^ßfarrgemeinbe einen eifrigen Seeff orger, 
bie ©d^ute einen ^^reunb, bie ätrmenwelt aber einen '^ater t)er^ 
loren ^). 



»tlljelm «ebenbadjer (1800—1876), lut^erifd^er Pfarrer 
unb frud^tbarer SSolföfd^riftfteHer. ©eine §eimat ift ^^appcnl^eim. 
%xü^ Derwaift unb mittettos, befa§ er bie Energie, fid^ priuatim 
für baö 3lbiturientenefamen üorjubereiten. ^n (Srlangen ftubicrte 
er von 1819 — 23 Xl^eotogie unb gel^örte ber Surfd^enfd^aft an, 
wo wir i^m (©. 120) ak bem Sieid^öbeiftanb mit ben Setjen im 
3Konb begegnet finb. 

Snö 3lmt getreten, beteiligt er fid^, burd^ 3lugöburger Greife 
angeregt, an ber Sefämpfung beö Siationaliömuö im ©inn beo 
liturgifd^'l^omiletifd^en ßorrefponbenjblatteö (©. 210). 1844 beö 
ämteö entfefet, fud^t er fid^ ben 3Birfungö!reiö eines ©d^riftftederö 
nad^ bem Sßorbilb feines Sanbömanneö ^arl ©töber, ber el^ebem 
fein ^ßriüatftubium geleitet l^atte. Siebenbad^ers Qugenb^ nnh 3Solfö^ 
fd^riften waren seitgemäfe unb fanben weite SSerbreitung, Goofs 



1) @. tooa. Dr. 3. g. $erbft. mMä)tn 1863. 



828 Stebenbad^et. 

Steifen j. 33. unb bie ©aljburgerln; dou feiner in Gotu) »erlegten 
Steformationögefd^id^te erfd^ien 1884 baö 185. Xaufenb. aWan ^ai 
xf)m eine „entfd^iebene, aber nid^t engl^erjige, d^rifttid^e Ueberjeugung" 
nad^gerül^mt, id^ n)ei)3 nid^t, ob mit 9ted^t. ®ingang§ feiner 9ie^ 
formationöfd^rift lieft man: „5)ie Äird^e ßl^rifti . . mar 4—500 
^a^u lang ber Seigre nad^ im ganjen rein geblieben . . im 3Rittet 
alter, Dom ^al^r 900 — 1500, mürbe ba§ SBerberben unfäglid^ 
gto^." 3d^ gel^e auf biefe ©efd^id^töauffaffung nid^t naiver ein, 
fonbern erjäl^le ben %ail feiner Stmtöentfefeung. 

Submigö I. innere ^olitif l^atte fid^ fd^on unter bem 9Jlini= 
fterium Sd^enf bem öfterreid^ifd^en Softem genäl^ert (®. 199). 
9iad^bem ©eneral 3Brebe in ber ^falj Stulpe unb Drbnung ^ct- 
geftedt l^atte, mar SBallerftein gefd^äftig, burd^ polijeilid^c unb 
gerid^ttii^e SHittel eigner ©rfinbung baö Uebermajs ber ^reiljcit 
aud^ im bieöfeitigen 33ai)ern einjuf^ränfen, miemol^l er fid^ nad^- 
träglid^ entfd^utbigte, er fei nur ber ^anblanger ber föniglid^en 
iJaunen gemefen. 2)en Ultramontanen lag baran, baö ßanb nid^t 
nur Don ben greil^eitöäu^erungen ju reinigen, fonbern ben (Seift 
beö aBiberfprud^ö in ber SBurjel ju treffen. SBll^ nun bie preu= 
§if(^e ^Regierung gegen bie Umtriebe beö Kölner ©rjbifd^ofö ein= 
fd^ritt (1837), fd^ien bie 3^'^ gefommen, bie 3Jlaöfe abjumerfen 
unb an ber ;3far ben ®eift be§ Äurfürften SKajimilian I. ju be= 
leben, ber ben S)rad^en ber Äefeerei gefällt t)atte. SBie ©örres 
in feinem Sltl^anafiuöi) bie Äriegöerflärung an ^reufeen erliejs, t)cr= 
ma& man fid^ in 3Jlünd^en l^ol^er 2)inge. „Sapem foHte ber 
3Jlittelpunft einer fatl^olifd^en ^ropaganba von unioerfalem Umfang 
merbcn, in 3Känd^en foHten fid^ bie Äatl;olifen ber preu^ifd^en 
Stl^cinproolnj unb bie igefuiten ber Urfantone, bie Siguorianer oon 
Deftreid^ unb ^Tirol unb bie Ultramontanen oon ©d^lefien bie 
^änbe reid^en unb fid^ ju einer gemaltigen, unmiberftel^lid^en Ma^t 
organifieren, um bie freieren proteftantifd^en ©runbfäfee, junäd^ft 
ber preuj^ifd^en Siegierung, ju untergraben unb ju bred^en, ben 

ßcoS ®rtt)tbcrung (i&allc 1838) ^. 103 erinnert an baS ber cto« 
blierten ©icrarcftie in granfrcl(i&, Spanien, ^Portugal unb Italien folgenbe ®^ao8. 



Sflebcnbac^cr. 329 

Äatl^oticiömus jum unbebingt l^ectfd^cnben 'iprincip in Curopa 
ju tuQd^en unb ben S^W^ ^^ ^^^ curopäifd^cn SBeltul^r l^intcr 
ben breiJBigiäl^ngen Äticg unb roo möglid^ l^inter bic SWcfonnation 
jurüd jufd^ieben" 1). 2lfe geeignetem SBerfjeug, ben tnoberm fatl)0= 
tifd^en Staat inö Seben ju rufen, erfd^ien Ä. t). Slbet, beffen 3Kinifte:= 
rium (1837 — 47) noä) l^eute in Sapem bittre ©mpfinbungen road^^ 
ruft. 2)em Äönig empfal^l il^n feine rüdfid^tötofe ©nergic unb geiftige 
©ewanbtl^eit. 6r tarn ben aHerl^öd^ften SBünfd^en, namentlid^ in ber 
grage ber ©rübrigungen aus bem ©taatöl^auöl^att (20 aJJill. ©ulben), 
entgegen, griff wol^l aud^ einmal nad^ ben ©infünften eineö Klofterö. 
2)en ©täuben fprad^ er ebenfo baö SWed^t ber ^ßrüfung jener ©taatö^ 
. gelber ab, wie ben r^präfentatiüen 6^ara!ter ttber]^ax^)t. 3Son ^auö 
au6 reiner 33üreaufrat, ßebemann unb 3Soltärianer, rourbe er nad; 
feiner SSerl^eiratung mcl^r unb mel^r t)on ben ^lerifalen abl^ängig, 
bie il^m jum 3Jlinifterpoften üerl^olfen l^atten. Unter il^m nimmt 
baö traulid^e SSerl^ältniö ber römifd^cn unb lutl^erifd^en Äird^en^ 
partei ein (Bnhe. 

5E)aö beutlid^fte 3^id^^n ift bic Äniebeugungöüerorbnung. 
2)urd^ Ägl. ©rtafe t)om 14. 3luguft 1838 mirb für bie bai)rifd)c 
3lrmee beftimmt, ba§ in ber Äird^e bei ber SBanblung, auf ber 
3Bad^e beim SSorübertragen ber 3)Jonftranj unb bei ber gronleid;^ 
namöproceffion auf baö Äommanbo 2lufm Knie! aud^ bie proteftan^ 
tifd^en ©olbaten nieberjufallen l^aben. J)ieö mar benn bod^ ben 
©üangelifd^en ju Diel. S)ie lutl^erifd^en ©^noben unb bic proteftan^ 
tifd^en Sanbtagsabgeorbneten forberten bie 3luf^ebung ber Drbre 
von ^ai)X ju ^a^r bringlid^er. ^m i^al^r 1843 l^ielt aud^ Sieben^ 
bad^er, bamafä 2)efanatöt)ermefer von ^prbaum, einen ©^nobat 
oortrag, in bem er ben ^Pfarrern jur ^pflid^t mad^te, bie proteftan-- 
tifd^en ©olbaten über baö Unjuläffige ber Äniebcugung ju belehren. 
3m JDejember 1844 ücrurteitte il^n baö ©tabtgerid^t 3?ürnberg ju 
einem i^al^r ^eftung „wegen SBerbred^enö ber ©törung ber öffcnt^ 
tid^en Siul^e burd^ 3JliJ5braud^ ber Sieligion." 



®. Siegel, a3ai)crn. 3ürid& 1849. 6. 49. 



330 Sebenbad^cr. 

5Dcm Grfenntniö wat bie Ägf. Segnabigung beigefügt, bod^ 
blieb Siebenbad^cr feincö 3lmteö entfefet. 2)en romantifd^en Äönig 
l^atte ber feiertid^e 3Koment gepadft, afe bie franjöfifd^e Slmtee bei 
ber ßinroeil^ung ber ilird^e in 33ona, ber ^eimat beö 1^. 2luguftin, 
im 3lugenbtidfe ber ßonfecration auf bie Äniee gefunfen roai. SDaö 
protcftantifd^e 33en)u§tfein aber l^atte fid^ auf eine feit jroei ^a^x- 
l^unberten unerl^örte SBeife oertefet unb im ©emiffen befd^roert ge^^ 
fül^tt. 3lIIein man trotte, nad^bem ber SBinb gefät mar, fed^ö ^al^rc 
lang bem Sturm. 6rft im 2)ejember 1845 mürbe enbgüttig bie 
ben ^roteftanten uuüerfänglid^e Satutationöform mieberl^rgefteHt. 
%M ftürjte j^mei ^d^u fpäter burd^ ben gufe einer fpanifd^en 
Xänjerin. 

Stebenbad^er fanb in ^ßreufeen 3lufna]^me; man gab il^m 1846 
bie ^Pfarrei Sad^fenburg an ber Unftrut. 1852 fonnte er nad^ 
kapern jurüd^fel^ren unb mürbe ^Pfarrer in ©rofel^aötad^, bann in 
S)orn]^aufcn. 2)ie greube an feiner fd^riftfteHerifd^en ^l^ätigfeit 
unb bcren ßrfotg üerfd^önte aud^ feinen Sebenöabenb. 



«1 1 1 1) e l m j0 i 1 1 m a r 1) (1801—1877), ber atte 3Watfd^f o, 
ein praftifd^er ©eiftüd^er. i^n ^appenl^eim geboren, befud^te er bas 
aJJünd^encr ©pmnafium, mo 3- Äopp, nad^matö in ©rtangen diüdcxtQ 
treuer greunb, in il^m ben Sinn für bie ftaffifd^e Sitteratur ermedEte, 
bie il^m burd^s ganje Seben eine liebe GJefäl^rtin blieb. Dflem 
1820 mirb er in SBürjburg a(ö ^Jlebijiner immatrifutiert, l^ört aber 
nur ben ^l^ilofopl^en, ber aud^ ^ßtaten begeifterte. ^. ^. SBagner 
ta§ morgen^ t)on 6—7, mürbe aber Peinig befud^t. 3?om nctd^ften 
Semefter an ftubierte S). in 6r langen SCl^eologie. 3luö biefer Qtxt 
erjäl^lt er fetbft: „Unfer burfd^enfd^aftlid^eö Seben mar baju am 
getl^an, Sinn furo SSaterlanb unb aHeö ®ble ^u ermedfen. Unfere 

^f)- dimanh im ©ammicr, ber S3cil. gur ^ugSb. Stbcnbaeitung, 
3. mm 1877, 5nr. 27. — 3)ittmarg eigene Sluftcid^nungcn im S3a^reut]^er 
tird&enbud^ 1867. 



2)ittmar. 331 

^ugenbfreunbfd^aft l^aben wir alle biö jur ©tunbe lüarm imb xoaä) 
erl^atten. J)ie t)om Staate üerl^ängte SBerfotgung entfernte 38 von 
unö auf ein ©emefter oon ber Unioerfität, unb id^ inöbefonbere 
geriet 1824 inö SBerl^ör bejügtid^ einer Xeitnal^me an einem engeren 
potitifc^en SSerein. ^ä) roufete mid^ jebod^ fo jiemlid^ t)on bem 
Sierbac^t ju reinigen, namenttid^ ba eö mir gelang, burd^ ben 
SZac^meiö eineö 3ltibi ju beftätigen, bafe nid^t id^, fonbern ein 
preufeifd^er Hauptmann 2)ittmar einer befonberö berüd^tigt geme^^ 
jenen SBerfammtnng ju ßl^ur in ber ©d^meij beigemol^nt i^abc. 
3nbeö mürbe id^ jebod^ in oranem eventum gleid^ mel^reren mei^ 
ner g^reunbe auf ein ^a^t in bie SJerbannung nad^ — ilifeingen 
gefc^idEt. 2Bir l^atten ncimlid^ bie SJBal^l eineö 3lufent]^attöorteö, ber 
menigftenä t)ier ©tunben t)on jeber Uniüerfitätöftabt entfernt fein 
foate." 

aSon 1825 — 48 mar er Sanbpfarrer. @r nal^m fid^ ber 
©emeinben mit l^erjtid^em ©ifer an unb fanb für fid^ eine treue 
©enofftn, mit ber ein auf fd^tid^te ©itte unb ernfte ^l^ätigfeit ge:: 
fteHteö ^auömefen begrünbet mürbe. 6bte unb l^eitere ©efeHigfeit üer^ 
füfete bie SRül^en beö 3lIItag§febenö, 33atb [teilte fid^ eine neue 
Oeneration l^offnungöooller Äinber ein. 2)er arbeitötuftige 3Wann 
fanb junäd^ft mand^eö aSerfäumte nad^jul^olen; batb mud^ö bie Äraft 
ju fetbftänbigen Stubien, unb mie biefe ftd^ auöbel^nten, fanb ftd^ 
bie Suft JU litterarifd^er ^probuftion. 3lud^ ber ©rfotg fel^Ite nid^t. 
SC'ie ^eitnal^me an ber 3^i^f<$rift für 5ßroteftantiömuö unb Äird^e 
brad^te il^m ben ©rlanger ®l^renboftor, poUtifd^e Sd^riftfteHerei fül^rte 
i^n für einige aRonate in bie lefete 3Ründ^ner Stänbeüerfammlung. 

aSon 1848 biö ju feinem @nbe mirfte er in Sapreutl^, erft 
aU ^Pfarrer, bann ak J)efan unb ^ird^enrat. ^ier gemann ber 
3Renfd^ unb ©eiftlid^e, ber allen aHeö fein fonnte unb bod^ immer 
er fetber blieb, aufrid^tig, mal^r unb frei t)om pfäffifd^en SBefen mar, 
batb unb bauemb bie iö^^J^n oon 1)oä) unb niebrig. — Slud^ bie 
Utterarifd^e Xl^ätigfeit mürbe fortgefefet, unb 1861 frönte bie Tliin-^ 
d^ener Slfabemie feinen Slüentin. „SBir fd^eiben" fo fd^lofe 2)ittmar 
in aSenbungen beö baprifd^en ^iftoriferö biefe ajlonograpl^ie, „mit 



332 2)ittmar. 

bem aBunfd^, baft 33ai)ccn unter bem etteft &c\ä)kä)t, bem 33ornc 
anbetet gtofeet ©efd^led^t, fott unb fott btül^e, bng bie ©neigen 
bet l^eitigen ß]^tiftenl)eit auö bem ®tunb gcl^eiU wetben unb bafe 
ba§ Xeutfd^fanb fid^ roiebet auftid^t in (gieren unb ©töfee." 

3nt ^Q!f)xc 1866 finben wir i^n nid^t wk bie 3Ref)Xidf)i 
feiner Sanböteute im gtofebeutfd^en Saget; bag bie beutfd^e ©inl^eit 
nid^t t)on Defterreid^ gefd^affen merbe, jagte il^m fein praftifd^ct 
©inn, ben mebet bie SBätme beö ©efül^fö nod^ bie Sebl^aftigfcit 
feinet ^ßl^antafie ttflbte. 2)en 3KiIitätatjt, bet bei i^m einquattiert 
mürbe, betitelte et ftetö tieffinnig l^eitet aU ben „üetel^tteften ^cttn 
5?einb." 

2Bie 1870 bie 5Ctäume feinet S^genb fid^ ju üetmitflid^en 
begannen, folgte bet alte Sutfd^enfd^aftet ben gtofeen ©teigniffcn 
mit bet ^leilnal^me eineö ^ü^Ö^i^Ö^; tdglid^ metbe et fteiet, l^ötte 
man il^n fagen. 3llö il^n bie 9?ad^tid^t t)om ©ieg bei SBöttl^ fo 
übetmältigt l^atte, bafe il^m bie g^teube einen Dl^nmad^töanfaH jujog, 
fagte et einem teilncl^menben Sefud^et: „Sd^au, roenn mid^ fo bet 
©d^lag gettoffen l^ätte, id^ mät^ö juftieben gemefen." — SBäl^tenb 
bet ^tiegöjeit famen aud) nad^ Sa^reutl^ ftanjöfifd^e ©efangene, 
bie Sefafeung üon J)ieben]^ofen. 2)atuntet befanben fid^ einige 
^toteftanten. 2)ittmat gewann balb aud^ biefe ^et^en, befonbcts 
ein junget Dffijiet fam oft ju bem alten ^axn, bet, fo gut es 
ging, mit bem liebenömütbigen ©d^merenötl^et tabebted^te. — 2llö 
bie Äunbe oon bet „gtofeen Sffienbung butd^ GJotteö g^ügung," Dom 
Siege bei Seban, einttaf, eilte et in bie ^atmonie unb btad^te 
untet bet ©cfellfd^aft gemifd^ten politifd^en GJlaubenöbefenntniffcö 
einen SToaft auö in 33lüd^etö ©til: „9Jieine fetten, unfet ^ettgott 
foH leben!" Unb bie alten fetten [tiefen an unb oetföl^ntcn 
fid^ mit bem ^immel unb bem neuauffteigenben jungen beutfd^en 
3ieid^. 

gtei oon 6l^aut)iniömuö, mat et toletant im cbelften ©inn, 
meil et bie telatioe SBal^tl^eit aud^ an ftemben, il^m einfeitig fd^ei= 
nenben ©tanbpunften anetfannte. 9?ut bie ßeifettetetei unb 2)udE= 
mäufetei tonnte er nid^t leiben. 



3)tttmar. 333 

2)ie eb(e, unb fd^arfgeprägte ^perfönltd^feit fprid^t ftd^ naä) Xon 
unb ^nf)alt auö: „g^rifd^en unb guten 3Wut allejeit auf bem Un^ 
tcrgrunb ju l^aben ift baä eigenttid^e Untoerfalmittet, ba§ burd^ö 
jaufenbe unb jerjaufte Seben l^ilft. 2)er alte Ooetl^e l^at baöfelbe 
gemeint, xomn er baö &IM in etroaö fefet, n)a§ nid^t um unfere 
gü^e l^erum ift, fonbern in ba§, maö mir in unö tragen. Unb 
unfer ^err unb 3Jleifter bel^auptet in götttid^er Siebenömürbigfeit, 
ha^ Wiä) @otte§ fei inmenbig in un§. Unb nun ftreiten bie @fef 
nod^ um feine ©ötttid^feit! . . 2)er ©ebanfe an baö (Sro^e ber 
3eit unb an bie 9Rad^t beö oatertänbifd^en Sebenö bereitet mir 
immer ben vigor animi, ber mid^ aUeö l^innel^men unb l^eH feigen 
läfet. 3<$ ^^^ ^^^^ angefod^ten mit amtlid^en 2)ingen, über bie id^ 
nid^t Wagen barf, meit fie baö 3?eid^ unb feine neue ©eftattung in 
3Kflnje, ©l^e unb SRatrifetmefen betreffen. , Unb mein ^erj unb 
feine lefete Äraft unb Siebe gel^ört bem Steidje!" Tantum sumus 
quantum prosumus mar einer feiner Seibfprüd^e. 



Halenttn strebet (1801—83), ein muftfliebenber 3Kain. 
franfe, l^od^gefd^äfet aU ©r^iel^er unb ^Pfarrer in 2Bürttemberg. 

©eboren im freireid^öftäbtifd^en 2)orf Dbernborf ak fcd^ftcr 
B6f)n be§ Sel^rerö, ber jugteid^ Sanbmirtfd^aft betrieb, GJcrid^tö- 
fd^reiber unb 2)ireftor beö Äird^end^ors mar, lernte er t)om SBater 
bie 3lnfcinge beö SBiffenö unb ber SRufif, bie 3?ubimente be§ Sa^ 
teinifd^en auf bem ^progpmnafium beö benad^barten ©d^meinfurt. 
3)en gwötfjäl^rigen nal^m ein älterer, a(ö Seigrer angeftellter 33ru^ 
ber nad^ 3lnöbad^, mo er auf ber Jtealfd^ule jenen @rnft Sanbct 
jum ©d^utfameraben l^atte, ber 1875 ba§ ^ermannöbenfmat er- 
rid^tete. ©inen fotiben @runb l^umaniftifd^er Äenntniffe legte er 
auf bem ©pmnafium unter ©d^äfer unb Soml^arb, 2)ireftor 
©d^erjer förberte bie mufifalifd^e Sluöbitbung. Unter ben nad^- 
l^attigen ^ugenbeinbrüdfen mar für il^n baö 1814 in 3ln§bad^ 
gefeierte ©ebenffeft ber ©d^lad^t bei Seipäig; e§ medfte im Slnaben 
baö Semufetfein, aud^ er l^abe ein beutfd^cö Sßatertanb. 



334 ©trcbcl. 

6r ^at fein Seben fetbft befd^rteben i) , anjiel^enb unb am 
fprud^ölos, fo, bafe er in ben aJJittelpunft baä fteHt, waö il^m bie 
SKufi! geroefen ift. ©ie bient il^m jur 3Sereb(ung, Sßerfd^önerung 
unb ©rl^ebung beä Seben§, bei fird^Iic^en unb üatertänbifd^en ^eften, 
im ^reunbe§frei§, in ^au§ unb ©emeinbe. 

1819 wirb er ©tubent in SBürjburg. 3Bar er in Slnö- 
bad^ ein guter 3lttift gen)efen, bann biä jur SKutation ein au§= 
gejeid^neter ©opran unb fertig auf ber ©eige, fo nal^m er in 
SBürjburg mit anbern ©tubenten an ben Drd^efterübungen im 
l'el^rerfeminar teil unb fpielte in 5?t:ö]^tid^§ ©pmpl^oniefonjerten 
bie erfte SSioIine. SBor befreunbeten Käufern mürben ©erenaben 
aufgefül^rt, mo bei einem 2!rio für %V6te, ©uitarre unb Sratfd^e 
er atö ^ud^ö mit tefeterer aufteilen mu^te. ©emöl^ntid^ mürbe man 
bann inö ^au§ gerufen, um nod^ meitereö l^ören ju laffen. 

^erbft 1820 ging eö nad^ (£r tan gen. 9?ad^bem ©trcbel 
in äöürjburg ber Surfd^enfd^aft angeprt l^atte, trat er berfelben 
natftrtid^ aud^ l^ier bei. 3ln einem ber erften ©onntagönad^mittage 
blieb man be§ fd^ted^ten SJBetterö l^atber auf bem Surfd^enl^aufe 
ju einer fog. 3lffembtee. SBäl^renb fid^ bie meiften ju einem ge^ 
mütUd^en Üaubober jufammentl^un , oergefeHfd^aftet er fid^ mit 
!Qam t). 9luffe§, bem fd^marjen ©d^ubartl^ au§ 9iegen§burg unb 
bem feinen, fd^tanfen ^offftabt }u einem ©treid^quartett. 9luf 
biefem ©runbe baut fid^ nad^ unb nad^ aud^ ein ©ingquartett 
auf, in bem er ben jmeiten 33afe unb bie Seitung übernimmt, ben 
Tenor Sreiting auö 9lug§burg, ber fpäter t)om Xl^eatcr üerfd^Iungcn 
mürbe, eine Stimme „fo milb unb naturfrifd^, bafe bie Xöne mie 
flareö SBaffcr au§ lebcnbiger Duette l^eroorquotten, unb bod^ mieber 
fo flangüott, ba§ man fle ^auö l^unbert 33urfd^enftimmen l^crau^^ 
l^örtc." gflr biefeö Duartett fomponierte ©trebet baö geuerbad^fd^e 
„©d^atte I)od^ in l^eilger grillte" jum @ebäd^tni§tag ber ©rfanger 
33urfd^cnfd^aft, ber am 1. 2)eä. (1821?) in Subenreutl^ gefeiert 
murbc. 6in anbermat leitete er ein SBol^ttl^ätigfeitsfonjert, baö 

^ 3. 33. ©trcM, ($tn muftfalifd^cg ^farrl^auS. S3afcl, S)etIoff. 
(Stuttgart, ©tein!o))f) 1886. 



(Strcbcl. 335 

bie Surfd^enfd^aft im SBatfifci^ gab: es begann mit ber ^upiter^ 
fpmpl^onie, 3- ®taf)l liefe fid^ auf bec ^Biotine l^ören, bie ,,ÄapeIIe" 
trug il^re oierftimmigen Sieber t)or. 

©eine Stellung in ber Surfd^enfd^aft ift oben gejeid^net 
(©. 133). J)ie aSita d^arafterifiert bie il^m nöl^er ©tel^enbcn mit 
getegenttid^en ©trid^en: 2lb. ßlöter, Stebenbad^er, Roä), ^. ©tal^t; 
3Mgel§bad^'§ ©eiftesfrifd^e, ^afc'ä tiefet, treues ®emüt, feine ©eiftcö- 
bilbung, fd^tagfertige Siebe unb geminnenbe greunbtid^feit; ben fd^arf^ 
finnigen unb ftreitbaren Höfling, ben gemütfid^en, fenntni^reid^en 
%. ^erbfi; 993. 3)onner, ben ftitten, aber tiefgrünbenben ^ßürfl^auer: 
3lfe 3Kitgtieb beö SSorftanbeS mirb ©trebet 1823 mit ßarcer be= 
ftraft (©. 137), burd^ baö @rfenntni§ t)om 3lpril 1824, vorläufig 
auf brei ^al^re, t)om Äird^en? unb ßel^ramt auögefd^toffen (©. 162). 
^rofebem läfet man il^n bie 3lbgangöprüfung in 3ln§bad^ mad^en 
unb barauf ba§ Äanbibateneyamen. Seim tefeteren glänjcn im 
„©iebengeftirn" aufeer (Slöter, 9tebenbad^er, Höfling, ©trebel — 
bor fleißige unb feurige 3Wejger, frfll^er Stentamtäfd^reiber, aber 
burd^ bie Siebe jur STod^ter feine§ 5ßrinjipalö nod^ jum ©tubieren 
Derantafet; ber ftide, fräftige GJebl^arb auö bem gid^tetgebirge ; 
SRaper, ber el^ematige 3ube, ben ber aSater im S^tn über feinen 
Uebertritt jum ßl^riftentum enterbt l^atte," fpäter aber bod^, aU 
ber ©ol^n aSifariuö geworben, mit einem Äird^enrodf befd^enfte. 

5Rad^ bem @famen fanb ©trebel in Siürnberg Sefd^äftigung, 
juerft an 9iaumer§ Sieatinftitut, t)on ba at§ ^Demagoge oertriebcn, 
afe ^ofmeifter unb als ©efanglel^rer am GJpmnafium. 2Bie il^n 
fclbft ber mäd^tige 3tot^ f)m nid^t fd^üfeen fann, folgt er 1825 
einem 9iuf ate ^»nftruftor jmeier 5ßrinjen oon ^ol^enlol^e-Del^ringcn. 
2)iefe begleitet er fd^liefelid^ auf baö S^übinger Spceum unb erhält 
bann eine Pfarrei il^reö 5ßatronatö. 2)a]^in l^olt er 1830 bie 
grau auö SRürnberg, feine frül^ere Oefangfd^ülerin, eine ber ©^me^ 
ftern oon 3lb. ^arlefe. ©ine ©tation ber ^od^jeitäreife ift baö 
aiitterfd^lofe in ber fränfifd^en ©d^meij, auf baö ^am o. Sluffefe 
aud^ ben g^reunb ßlöter gelaben l^at. ^ier SBafferfal^rt unter 
©efang auf bem ©ee, abenbö Duartett mit bem ^auöl^errn, bem 



336 (Strebet. 

feinen, wol^lgefd^ulten Seiger, in bel^aglid^er Slüderinnernng an 
baö fd^öne 3wf^i^^^i^ft^^i<$c^ in Erlangen. 

1835 oertanfd^te er btt§ ^Pfarramt mit ber ßeitnng ber &t^ 
äiel^ungöanftalt ©tetten im 9tem§t]^af, bann mar er mieber \cä)^ 
Saläre lang ^Pfarrer ju SBeit im ©d^önbud^. 1850 übernal^m er 
ba§ d^riftlid^e ^ßrioatg^mnafinm in Stuttgart. Seine erjlel^erifci^c 
3Wetl^obe l^at ein el^ematiger BögKng fo gefd^itbert: ©pafe burftc 
man nid^t mit il)m treiben, fein ernfter 33(i(!, fein mal^nenbeö 3!Bort, 
feine fd^nelle ^anb traf jeben, ber auf falfd^en 3!Begen ging. 3lbcr 
fhit f alter Strenge regierte er nid^t; mie er fetbft liebte, mürbe er 
mieber geliebt. Sein finblid^er ©eift unb turnerifd^ frifd^er Sinn 
äog bie ^i^genb an, bie marme S^eilnal^me an il^rem ©efamtleben 
mie an ben Seiben unb greuben be§ ©injelnen l^ielt fte feft. @r 
mürbe oerel^rt aU ein Sßorbilb, mit bem gel^eimen ©ebanfen : SBenn 
id^ bod^ aud^ ein fold^er 3Kann merben fönnte! 

1858 — 83 ^Pfarrer in 3?ogmaag an ber ©nj oberl^alb 3?ai= 
l^ingen, mirfte er in unermüblid^er Streue für Äird^e unb Sd^ule; 
bie mufifalifd^e 33ilbung förberte er, mo er meilte, auf bie mannig- 
fad^fte SJBeife, aud^ burd^ Verausgabe von SRelobien, t)on benen er 
felbft mand^e erfanb. 2)iefe freubige unb fegenöreid^e 2!]^ätigfeit 
l^at er, fomie fein glüdflid^eö ^Familienleben mit ber lebenbigften 
3lnf($aulic^feit felbft gefd^ilbert (S. 334 1). ^d^ greife jmei a«o^ 
mcnte l^erauS. 1870 mar er SSater t)on neun Äinbern; von ben 
ad^t Söl^nen jogen brei in§ gelb, einer afe Solbat, jmei al6 frei:= 
mittige Äranfenpfleger ; jener brad^te baö eiferne Äreuj jurüdf, oon 
bicfen mürbe ber eine ba§ Dpfer be§ Siebeöbienfteö. — 3llö im 
September 1876 bie aJJanöüer beö mürttembergifd^en Kontingents 
beenbet maren, fang bie Sd^ule t)on 3Kü]^ladfer bem Äaifer SBill^elm 
ein von Strebel gebid^tetes unb fomponiertes Sieb, S)ie Äaiferlinbe. 
2)er l^ol^e ^err crfunbigte fid^ nad^ bem 3lutor unb fanbte bem einft 
als ^Demagogen nad^ 2Bürttemberg 3Scrfd^lagenen feinen faiferlid^en 
©rufe. 



SBioflra^jl^ifd^c ©^araftcriftifcn. 337 

;5ulitt6 i5tal)l (1802—61), SRed^Bpl^itofop^, einffufereid^er 
Uniüecfitätstel^rer, SSorKmpfer ber ficd^tid^en unb politifd^cn 3iea!tlon 
in ^reufeen. *) 

S)en gtänjenb begabten <Bof)n tiefe ber SSater, ein jübifd^er 
SSiel^l^änbter in 3Känd^cn, ba§ ©pmnafium befud^en. lOjcil^rig 
l^atte er nid^t nur biefeö abfotüiert, fonbern aud^ ben Spceatfurö, 
beffen 3lbfd^tufe ber beftanbenen ße^ramtöprüfnng gteid^fam. Ratten 
il^m Äopp unb ^l^ierfd^ einen Jleid^tum geleierter Äenntniffe mt- 
ntittelt, fo gab baö beutfd^e 9iom im jroeiten ^ial^rjeient unfereö 
^al^rl^unbertö aud^ baju ©elegenl^eit, bie Äniffe ber ^afuiftlf wie 
alle ©d^Iid^c unb ^»i^triguen be§ ^ßarteiroefenö fennen ju lernen. 
3ur tutl^erifd^en Äird^e übergetreten (6. 9?ot). 1819 in ©rtangen), 
ftubierte er 3u§, junäd^ft in SBflrjburg. ^ier geraann, wie e§ 
fd^eint, 3. 3- SBagner^) einflufe auf il^n. 2)iefer l^atte bie a3e= 
mül^ungen ber ^ßj^ilofopl^en in J^ölio, Quart unb Dftao foroie bie 
3Berfe ber ^xä)kx vieler 3^*^^^^ wnb Sßötfer auf futturl^iftorifd^e 
ilartenbtätter abgezogen unb gab nun 5ßrobuftionen im TOfd^en, 
aibl^eben unb SSottefd^tagen, im ^ßatiencetegen unb ben rafd^en l^ol^en 
©pieten; fpielmibrigeö ©rfd^einen einer Äarte mürbe balb mit fei- 
erlid^em ©ruft alö ein SBunber erftärt, batb mit l^eiterer 2)reiftigfeit 
alö aSerbienft ber ©efd^minbigfeit nad^gemiefen. ©d^merfädige "ila-^ 
turen mie ^(aten grübelten 2Bagner§ propl^etifd^en Offenbarungen 
nad^, anbera geartete ^»i^Ö^^i^^ \^^^^ i^^ ^^^ 3Kanipu(ationen 



1) Sr. ^. 33. 335, 392. - 3ur (5:^araftcrifttf ^cmjreufeifd&er $ßoIitif. 
SBeimar, Sö^Iau 1854. — ©riefe tion ^. ö. ©umbolbt an 23unfcn unb 
C^. ©d^tüorg, 3wr ©efd&id^te ber neueftcn Z^toloQk, 2dp%iQ 23rodf§an8 1869. 
2Ö. S3c^fc^Iag, ©. 3. mim- S3crlm 1872. 

2) SJgl. 303 K 2B. ^atte fd^on in ©eibelberg öielc SScrcl^rer. S^oj))), 
ber i^n ha \)'6xtt, nennt i^n ein Keines fjeuerrab tion Jj^ilofojj^ifc^en SBifecS- 
funfen, btc Wobt omüfiercn fönncn, aber ber Sclc^runfl gar su toenig geben. 
SQßagner S^I. ©d^r. 2, 402: „$)tc ^Jrobuftton ber SBcItgefd^td^te !ann attein 
au8 einem ©emüte ^eröorge^en, ha^ [xd) in bie reltgiöfe ^Jrei^eit gefegt ^at 
unb einer Station angehört, beren ©igentümltcftfeit bie geringfte ©igentümlid^- 
feit ift . . welche bann ben ^rei« i^rer ©Übungen f^liegt, glüdfüd^, menn p* 
noc^ einmal \i)xt ibeelle ^raft in tuenigen SnbiDibuen sufammenbrdngt." 

22 



B38 ^ta^I. 

ab unb merften fi^ bic mdum i>er: e^camotage auf ein l^o^eö 
^ublifum. 

Dftober 1821 finben wir ©tal^I neben Siotenl^an ate 2Bürj. 
burger 5J)eputtecten auf bem Streitberger Surf d^entag , n)0 feine 
fd&arffinnige »erebfamfeit i^re maä)t übte, ^n wetd^er 9«d^tung, 
oerrät ^afe nid&t i). ^1^. t). »eml^arbi «) l^örte fpäter einen mit 
bem Stubenten ©tal^t eng befreunbeten ^eibelberger »urfd^enfd^after 
erjäl^ten, biefer l^abe immer einen 2)o(^ im »ufen getragen, auf 
beffen klinge ftanb: Tob ben Ti;rannen! 3Kag man te^tereö aB 
^r^atfad^e annehmen ober nid^t — ic^ l^abe SBal^rfd^eintid^feitögrünbe 
für unb miber — bemeifen läfet fi^, bafe ©tal^t ju ben beutfd^cn 
Siingen eine ganj anbere ©tettung ^atte afe feine (grtanger Um^^ 
gebung. ^ier ftubierte er nämlid^ feit 9Kid^aeti§ 1822. 9?un l^at 
^erbft») einen Sßortrag aufbemal^rt , ben Stal^l um jene 3eit im 
55reunbe§frei§ ^ielt. 3lu§ biefem gel^t l^eroor, bafe er fid^ nid^t ald 
ein 5Deutfd^er fül^It, bem aSol! unb 5ßaterlanb ein »rennpunft be§ 
iJeben§ ift, fonbem ate SBettbürger, unb bafe er ate ^nbiüibuat^ 
politifer falfuliert, meldte gorm beö ©taate§ feiner perfönlid^en 
Äraft ben meiteften Spielraum geben mirb. 6r bel^anbelt ba§ 
X^ema Ueber e^re alö SCriebfeber ber neuern aWonard^ie. 
3(^ lege bie ipauptpunfte t)or. SBeld^e 9tid^tung eine 3eit nel^men 
fönne unb foHe, meines baö i^r eigene Urbilb fei, mufe fid^ jeber, 
ber in i^r lebt unb mirfen miß, Har bemufet fein, ^n unferem 
Seben fud^t fid^ ber @eift beö ftoljen 5Rom unb ber romantifd^e 
Sd^mung be§ SKittelatterö ju üereinigen. 2)er ©eift l^at ben über 
ade ©rf^einungen erl^abenen ©ebanfen erfannt, bie ^l^antafle um- 
fa&t in fü^erem Sd^munge baö Unenblid^e. 2)amit fann baö 
J^erfd^minben be§ einjelnen im &anim, mie eö bem Slltertum eigen 
mar, nid^t beftel^en. J)aö ßl^riftentum l^at ein 9teid^ ber aJienfd^^ 
^e.it gegrünbet unb fo ben 3Wenfd&en mit bem Streben nad^ bem 
^öd^ften über ben Staat geftettt; e§ wollte jmar bie ^nbioibnafi^ 
täten einem tjö^eren unb aiid^ flrengeren ©efefee unterwerfen, bem 



118. 2) 5{j,g j^„jj^ gg^gj^ 2, 359. 3) 22a-237 (o^en @. 133). 



Srnfänflc bcr Sunfcrtl^eoric. 3B9 

götttid^en SBillen, aber wie fetten ifl d^rifttid^e J)emut! ©o wirb 
bie S^ugenb ber Sleligion bei ©eite gerücft, um über fie unb bic 
^^ugenb be§ ©taatea, bie in ber Siebe jum SSatertanb il^re 
Duelle l^at, bie ©l^re ju erl^eben, ben ©totj be6 3Jlanne§ auf 
feine ^erfönlid^feit. 3l\ä)t ba§ jebeS ©tieb in bem Oanjen unb 
für baöfetbe lebt, ift anjuflreben, fonbern ba6 ftolje Sluffid^berul^en 
be§ einjclnen, ber im ©efül^t feiner ©röfte Slul^m unb ©lanj 
el^er auf ben Staat überjutragen at§ t)on il^m ju empfangen fd^eint, 
unb biefes SSorl^errfd^en be6 eigenen fittüd^en ©trebenö üor bem 
oom Staat uorgefd^riebenen red^tlid^en mirb erreid^t in ber 2Wo^ 
nard^ie, wofür 3)?onte§quieu Senge. 9ln bem ©elbftgefül^t be§ 
^ionard^en nimmt aber ber erbfid^e (in ber ^erne ein burd^ @eifte§^ 
fraft erworbener) 9lbet teil, benn aud^ fein ^afein berul^t auf ber 
©röfee ber Ö5eburt. 3l(ö ba6 ©taatsibeal erfd^eint 2lbgefd^foffen]^eit 
unb 9ted^t§ungleid^]^eit ber ©täube, ^ier entfalten fid^ größere 
9lnforberungen be§ l^öl^eren ©taubes an feine ©lieber; gegeben ift 
bamit aber aud^ bie geringere 2)?einung t)on ber nieberen klaffe, 
©leid^gültigfeit gegen alle§ baö, maa mit biefer gemeinfd^aftlid^ ift, 
mitl^in aud^ gegen baö alle gleid^ treffenbe @efe|. ©o erfd^eint uns 
ber 2lbel beö 3)littetalterö als ein ©taub voü febenbigen ©efül^ks 
für attes @ro§e unb ^eilige; aber t)erbunben bamit finben mir 
aud^ eine SRad^fid^t, beinal^e ^od^ad^tung gegen fold^e ^ßflid^tmibrig- 
feiten, bereu Segel^ung einen l^ol^en ®rab von Äraft uorausfefet, 
roäl^renb bem gemeinen SRann bie Untertaffung fofd^er SScrgel^en 
nid^t als moralifd^e ©ntl^attung, fonbern als SKangef an ^t^atfraft 
unb ©eiftesbitbung ansured^nen ift; feine 3ld^tung oor ber beftel^en- 
ben Drbnung jeigt mel^r äBol^tmotten unb ^erjensgflte, als mo^ 
ralifd^e Äraft, mel^r 2)utbung gegen bas ©efefe, ak iJiebc für 
basfetbe. 

6§ ift ein frembartiger ©eift, ber burd^ biefe fraufen 33Wtter 
mel^t. 2)ie ©d^märmerei für ben 9lbel fönnte ^erm. n. 9iotcnt)an 
erjeugt l^aben, an ben fid^ ©tal^t feit bem 3Sorabenb feines lieber^ 
tritts eng angefd^toffen i^atte. 3lber mol^er ftammt bie 9Zid^tad^tung 
bcs gemeinen SWed^ts unb ber S?oIfSempfinbung? 2)iefe lä§t fid^ 

22* 



340 (Sl^araftcrtfttfcn. 

faum anber§ erflären alö auö Stahls ^ugcnbeinbrüden. 3lu5 
weld^en i^eitungen üoII t)on bitterem ipafe unb Stad^efeimen 
ber jübifd^e Änabe in aRünd^en fein 2^ eil SBolföbewulstfein trinfen 
mufete, barüber ma^ fid^, wem feine unmittelbare Slnalogie ndf)e 
liegt, burd^ ^. dtaahe orientieren laffen. ^m ^ungerpaftor 
(5. Rap.) ermal^nt ein jübifd^er 5ßater ben ©ol^n: 

Seme, ^enn bn maö fannft, fannft bid^ meieren, braud^ft 
bid^ nid^t laffen ju treten, fannft werben ein großer aKann unb 
braud^ft bid^ nid)t ju fürd^ten t)or feinem. 

2)er ©ol^n öffnete bei fold^en ©rmal^nungen bie funfelnben 
3lngen fel^r meit unb fragte mol^l: SBenn id^ lern, braud^ id^ mid^ 
nid^t laffen ju fd^impfen unb fd^lagen in ber ®aff'? ^ä) fannö 
il^nen l^eimjal^len, maö fie mir tl^un? Sraud^ mid^ nid^t ju oer^ 
fried^en oor il^nen? 

^er aSater: SBenn 5Du jefet fifeeft im SBinfel, fannft 5Du 
benfen, 2)u bift bie ^afe unb bie SRäuf tanjen t)or S)ir unb pfeifen 
J)ir jum ^6f)n. Safe fie pfeifen unb lern; wenn ber jungen Äafe 
finb gemad^fen bie Tratten, fann fie fpielen mit ber 3)tau6 unb bie 
aJlauö ^at baö ©d^limmfte bat)on. 

2)er ©ol^n: ©o miß id^ fi^en im S)unfeln unb lernen aCea, 
maö eö giebt unb millö il^nen vergelten in ber ©äffe, ma§ fie 
mir tl^un. 

SBirb nid^t l^ier auf bie jugenblid^e Sucubration über bie 
,,6]^re in ber SRonard^ie" ju oiel Oemid^t gelegt? SBol^l geftattet bie 
susceptibilitas contrariorum eineö Stubenten unb feine perdita 
sagacitas einen eigenen aJlafeftab, unflare unb turbulente Äraft- 
äufeerungen fönnen mie bie ©ntmidflung beö gärenben 2Beineö 
betrad^tet merben; allein bie ©ntftel^ungögefd^id^te ber oolföfeinb:: 
lid^en ^unfertl^eorie ©tal^te ift nid^t nur t)on pfpd^ologifd^em 
^ntereffe, fonbern bei bem ßl^arafter ber GJemeinfd^äblid^feit, ben 
fie fpäter angenommen l^at, aud^ von politifd^em. 3n ^reufeen, mo 
bem gefefelid^en Sinn eine befonbere gefd^id^tlid^e 33ebeutung ju= 
fommt, ^at biefe frioole Staatslehre unbered^enbare§ Unl^eil geftiftct, 
oor allem baburd^, bafe burd^ fie bie 33ilbung einer et)rlid^en unb t)er= 



<Staf)l 341 

nünftigcn fonferoatiüen Partei, wie fie j. 35. baö ^reuftifd^e 9Bod&en= 
btattO anbal^nte, l^intectrieben lüorben ift. 

^n 6r(angcn iDurben Stallte ©pefulationen bcr 3lrt a(ö 
2Bunber(id^feitcn eben biefeö üietfeitigen^) ^nbbibuumö l^ingcnom^ 
men. ^n ber 33urfd^enfd^aft mad^te er biefe abroeid^enben MeU 
nungen nid^t gettenb, er war immer anregenb, t)on fprubelnber ^eiter^ 
feit, aufopfernb, (ebte unb tiefe leben. 3?od^ in 33ertin ^at er fid^ 
ben ©rtanger ?^reunben unb ber jüngeren ©eneration gegenüber an-- 
l^änglid^ unb gaftlid^ bemiefen, mie aud^ bie 3?ad^rufe für 5ßud^ta 
(S. 2811) unb dioknf)an (S. 298 1) befunben. ®ie ©rtanger aber 
beroal^rten il^m bas entjpred^enbe 3lnben!en: ©trebel bringt eö fertig, 
in einem 3ltem ben fd^arfen ^ubenoerftanb unb baö tiefe 6l^riften= 
gemüt ju rül^men, ^afe^) beponiert: „bie :3ugenberinnerung el^renb, 
l^aben mir beibe aUejeit oermieben in ber allgemeinen ©eifterfd^Iad^t 
unmittelbar aufeinanber ju treffen." 9lt§ l^erüorragenbeö 3Jlitg(ieb 
ber Surfd^enfd^aft mürbe er 1824 auf jmei Qal^re relegiert (®. 152). 

1827 l^abititierte er fid^ at§ iS^^^ift in SR ü n d^ e n, fanb aber 
bort nid^t red^t ©ingang: baö §auptintereffe Submigö I. lag il^m 
ferne; anberen fd^eint er ju fein unb geleiert, mieber anberen ju 
fd^lau gemefen ju fein. ©d^eHing lernte er ein gefä^rlid^e§ J)ing 
ab, „t)on Ueberjeugungen, bie man al§ in ein eigenes ©ebiet ge= 
l^örig im ;3nnerften ju oerfd^liefeen unb nur gegen feinblid^e 3lngriffe 
äu fc^üfeen pflegt, aud^ pofitit) ben üollftänbigften miffenfd^aftlid^en 
©ebraud^ ju mad^en," b. 1^. bie 3Jleinungen über 9teligion jur 
^ßolemif, litterarifd^ unb potitifd^, ju oermerten. 

aSon biefem ^unb mad^t er glci(^ 3lnmenbung in ber 1829 
erfd^ienenen Jied^tSpl^ilofopl^ie. 2)ie (Srjeugniffe ber t) orange:^ 
gangenen Oebanfenarbeit merben furj abgetl^an; ade biöl^erigen 
St)fteme feien in ber ^prajriö in bürren 3lationali§muö ober in 
müften ^antl^eiamuö ausgelaufen, ^m ©egenfafe ju blofe notmen= 
biger Äonfequenj miH feine ^ßl^ilofopl^ie fd^öpferifd^e greil^eit, ge^ 

1) »e^fd^lag, mm <S. 359. 

2) ^nä) ein guter SSioIinfjjielcr war er, ©d^üler SRoöelli'S. (@. 335). 
8) 118. 



342 ©^arafteriftifen. 

fij^t^tlid^c %f)at in bcn aWittctpunlt ftetten. 2)iefcr ^n^alt roirb 
baburd^ gewonnen, bafe l^iec ber perfönlid^e (Sott l^errfd^t unb fein 
irbifd^eö (gbenbitb, ber aJienfd^. Sefeterer aber ift \ä)Uä)t unb fün= 
big, t)on 9?atur jum Söfen geneigt. 2)arum tritt nid^t er in ben 
3Jlitte(punft, fonbern objeftioe 3)M(j^te, Sad^cn, bie aber nid^t um 
ber 5Kenf^en unb ber SRenfd^l^eit willen beftel^en, fonbern — aU 
göttUd^e ^i^ftitutionen. 2)ie eine berfelben ift ber ©taat. 

1832 würbe er orbentlid^er ^rofeffor in Söürjburg, 1834 in 
(Sr langen. Sßon l^ieraus fanb er ©elegenl^eit, fein parlamentarifd^eö 
Xalent ju erproben, benn bie Unioerfität fanbte il^n (1837) in bie 
3)iünd^ener ©tänbeoerfammtung. iQier forberte er gemeinfam mit 
ben 3lbgeorbneten ber Uniüerfitäten SBürjburg unb 3Künd^en eine 
reid^Ud^ere Sluöftattung biefer ^nftitute, „bafe t)on bem großen 9luf:: 
wanbe, weld^er ber Äunft unb il^rer prad^tüoHen Begleitung juge^ 
wenbet werbe, bod^ aud^ ein geringer Xeil b^r SBiffenfd^aft unb 
il^ren 3lnftalten jugewenbet werben möd^te." ®afür nal^m il^m 
Slbel, fobatb er an SBallerfteinS ©teile getreten war, bie ^rofeffur 
beö ©taatöred^tö. ©ta^I l^atte eben ein neues 33ud^ fertig, bie 
Äird^enoerfaffung nad^ Seigre unb SRed^t ber 5ßroteftanten. ^n bic:: 
fem aSerf ift bie äußere Äird^enanftatt ate göttlid^e ^f^ftitution 
ebenfo l^ingeftellt, wie in ber 3ied^t§p]^i(ofop]^ie ber Staat, unb in 
Uebereinftimmung mit einer ber ßiebl^abereien griebrid^ SBill^elm^ IV. 
wirb bie ©el^nfuc^t nad^ epiffopaler 3lu§bilbung be§ Äird^enregimenteö 
laut, ^ier üoHenbete fid^ ber grei^eitöbegriff: ber aWenfd^ gelangt 
jur wal^ren ^^reil^eit, inbem er ba§ ^o^ biefer l^öl^eren, äufeerlid^ 
erjiel^enben Drbnungen trägt. 

3Jlit biefer fd^öpferifd^en greil^eit fteHt er fid^ ebenbürtig neben 
ben ieaHenfer Steftaurationöjuriften 5ßernice, feinen nad^maligen 
politifd^en greunb, ber oom ^ai)x 1826 an feine großen publijifti^ 
fc^en Äenntniffe unb gäl^igfeiten oorjugöweife ben Sted^töüerl^ctltniffen 
ber feit 1806 mebiatifierten gürften unb Orafen wibmetc unb alö 
bie einjige ©taatöweiöl^eit für bie innere ^ßolitif ben ©runbfafe 
proflamierte, ,,3ied^t ju tl^un t)om ^l^rone biö jur ^ütte." SDer 
^unft aber, wo bieg 9ted^t gefunben wirb, liegt für ^ernice in 



Stn^I. 343 

ber 3^i^^P^^<^/ ^^ c^ ^^^^^ ^^^ Siedeten beö dürften unb beö 
3Cbetö überl^aupt feine Siedete gab. ©tal^tö Tl^eofratiömuö fül^rt 
auf bie 3^i^ i>ßö ^ßrieftecö ©amuel jurüd unb nimmt jum 3lnfer 
ber Sluötegung bie Sluguftana. 

©in btitter, in gleid^er TOd^tung mirfenber 3^*t9^^öff^ — 
ein aSegmeifer für ©tal^t — ift ber SCl^eotoge ^engftenberg, ber 
fid^ 1825 in Sertin mit ber 5ßromotion§t]^efe eingefül^rt l^at : Ratio 
humana coeca est in rebus divinis. Is tantum ad eam, quae 
honiini concessa est, Dei cognitionem pervenit, qui Christi cru- 
cem tollit eumque sequitur. 2)iefer gab, t)on Submig t). &ei- 
laä) berufen, feit 1827 bie ©üangetifd^e Äird^enjeitung l^erauö, 
bereu Slbominationen gegen GJoetl^e mir fennen (S. 183). ^ür 
bie ^otitif forberte biefeö fid^ d^riftlid^ nenneube beutfd^e Statt 
bie iunigfte aSerbinbung t)on Äird^e unb Staat auf bem Soben ber 
attteftamentlid^en ©runbanfd^auungen. 2)amit oergtid^en, mod^ten 
fi(^ bie aSerel^rer beö 3)iittetalter§ in 3Künd^en, ate mefenttid^ fort^ 
gefd^ritten betrad^ten; aud^ ©tal^l fd^eint jumeilen fo gefül^ft ju 
l^aben, menn er ate gelel^riger ©d^üter ber ©örreö unb Stingöeiö 
(©. 325) argumentierte. 

3Son 3lbet gemaferegelt, folgte er 1840 einem 3?uf nad^ 
Sertin, wo er ber 9Zad^folger t)on ©b. @anj mürbe. J^ünfjel^n 
Saläre fpäter mar l^ier ber Dberfird^enrat Stallt eine nad^ 31. u. 
§umboIbt§ aiuöbrudf bei ^of angebetete ^erfönUd^feit. g^riebrid^ 
äBill^etmlV. erfd^ien ben näd^ften unb urteil§fäl^igften aRännern 
feiner Umgebung afe ein iperr t)on ebetftem ©emflt unb SffioHen, 
geiftig begabt mie feiner, ba§ ©rl^abene unb ©d^öne fül^tenb in 
Äunftmerfen mie in menfd^Iid^en Oro^tl^aten red^t ferner @e= 
fd^id^ten. "^^enn von ber nüd^tern erfältenben GJegenmart manbte 
er ftd^ ah biö auf ben ^unft ber ^Popularität, bie il^m ®emüt$= 
bebürfniö mar; bie Xl^atfad^en l^afete er, bie il^rer SRatur nad^ 
grob finb, meil man fie nid^t leugnen fann, unb unbequem, ba 
fie bie ©piele ber ©inbilbung^fraft ftören. ^hn überlieferten 
®efd^äft§gang fügte er fid^ unb brad^te auö ^pflid^tgefül^l täglid^ 
fed^§ ©tunben in Sßortrag unb Ocfpräd^-mit Äabinetördten über 



344 a3crltn um 1840. 

oft Heintid^e ©egcnftänbe ^in. S)ic mittelmäßigen 3Wenfd^en, bie 
il^n umgaben, engten il^n ein; 1847 urteilt ^umbotbt^): „Eö ift 
ein trauriger 3iifto"i>/ w)enn ein ganjeö 3?otf in feiner geiftigen 
Sitbung ^oä) über ber beö SJünifteriumö fielet." ©(j^timmere ©te- 
niente ftrebten, ben aJJonard^en DoHfommen ju ifo Heren. — 3lud^ 
meiblid^e ©inflüffe mad^ten fid^ gettenb ; bie in Sertin, J)reöben iinb 
äBien Derl^eirateten ©ci^meftern maren ©d^ülerinnen von ^l^ierfd^, 
ber aud^ Stallte Seigrer gemefen, ,,e?rauen t)on frommer, gläubiger 
.^erjenöenergie, benen Eingreifen in große ©efd^idfe religiöfeö '^c^ 
bürfni§ mar." 

aSenn bie 3ltmofp]^äre beö ^ofeö alö ein S^ii^^^^^^iö erfc^eint, 
in bem Söal^rl^aftigfeit unb greimüd^figfeit nid^t red^t gebeil^en moH- 
ten, fo maren au^ bie übrigen Äreife ber 3iefibenj üoH oon Suft= 
bitbern. 2)eutfd^e 9?aturen oermißten, maö i>a^ ©igentümtid^e unferer 
3lrt auömad^t, SBal^rl^eit unb ^i^nigfeit in ber 33efd^äftigung beö 
©eifteä unb ^erjenö unb bie Älarl^eit, meldte bie 3lufgaben beiber 
Sppren auöeinanberl^ält. Berlin ift eine munberfame ©eburt^:^ 
ftätte, l^eißt eö im aWärj 1840 bei ^ßertl^eö ^), aber aud^ ein offenes 
(Srab. 3Ke]^r unb mel^r gel^t a(Ie§ auf 3iepräfentation l^inauö. 
„^ofoerbinbungen ju l^aben, in einer Unfumme oon aSerpttniffen 
äu ftel^en, baö ift baö pd^fte ^kl; atteö in ber SBelt, ^Religion 
unb ^olitif, Söiffenfd^aft unb ^unft fd^eint eigentlid^e a3ebeutung 
nur JU l^aben, infofern eö einen glänjenben ©egenftanb ber ©alon- 
unterl^attung abgiebt; ber @rnft beö 3Jtanm^, bie ^iefe beö ©eiftcö 
gel^t oertoren, 3^^^ ^^^^ Äräfte werben jerfplittert unb ber ©l^arafter 
oerfd^minbet." 

®o mar bie SBelt befd^affen, in bie ;3utiug ©tal^l 1840 
eintrat. Slufgemad^fen unter irgenbmeld^en ;3ugenbeinbrüdfen, ieben:= 
fadö in einer unbeutfd^en g^amitie unb ol^ne SBurjetn im oater^ 
länbifd^en Soben, l^atte er fid^ einer Sieligionögemeinfd^aft an:: 
gefd^toffen, in ber er nunmel^r lieben unb üerel^ren foHte, maö er 
biö bal^in grünllid^ l^affen gelernt; alö ©tubent mar er oieHeid^t 

1) @. 97. 

2) ?J. Sßcrt^c» ßebcn. @ot^a 1855. 3, 489. 



etahl 345 

in^gel^eimO in bcn politifd^en Siabifaliötnuö ücrftridt, jcbcnfatlö 
war il^m bic Maä)t beö SBolfögcfül^Iö in ©itte unb dic^t ein un- 
Derftänblid^eö 2)ing geblieben. 3nbeö l^atte fein elaftifd^er @eift 
unb jäl^er gleift il^m baö ^rembe rafd^ jugeeignet, ©d^arffinn unb 
Äombinationsgabe, ^l^antafie unb ©prad^tatent tiefen bie Summe 
beö atufgerafften alö ein ©anjeö erfd^einen. ^od^ftrebenb unb em- 
pfänglid^ für bie entgegengefe^teften ©inbrüde, l^atte er feine %&f)iQ'^ 
feiten gleid^ auf baö iQöd^fte unb ^ieffte gerid^tet, worin baö gül^len 
unb aSoHen eineö 3?oIfeö in bie ©rfd^inung tritt, auf Äird^e unb 
Staat. SBenn er l^ierüber Klarl^eit fud^te, mol^lan. 6ö giebt faum 
einen erfreulid^eren 3lnbIidE aU ein aufftrebenbeö 2^alent lebenbig 
mit fold^en Aufgaben befd^äftigt; menn j. 33. ber ßrlanger Stu^ 
beut ä. von SBindfe 2) baö SBoIf bei ber 3lrbeit auffud^t, l^inter bem 
^flug unb beim Slmboö, in ber Beratung ber J)orfgemeinbe unb 
aud^ im ©efängniö; ober — t)on einem ^uftuö SJiöfer ju fd^wei-^ 
gen — wenn i^. ®rimm in ber ©efd^id^te unfereö S?o(feö allem 
ißerrlid^en unb ©rofeen nad^fpürt, um an biefem Sd^afe fid^ ju er= 
freuen unb ju beraten, um bort 2^roft unb ©rmutigung unb ein 
Seifpiel ju Idolen. 

^aö ßigentümlid^e unferes SBotteö unb ben Staub feiner Sil^ 
bung JU erfennen, bot bie 3ßit bem reblid^ Strebenben bie reid^ften 
^ülfömittel. ^JJJit SBal^rl^aftigfeit fonnte beim Siegierung^jubiläum^) 
beö württembergifd^en Äönigö (31. Oft. 1841) bem fritifd^en Seift 
beö i^al^rl^unbertö nad^gerü^mt werben, er l^abe bie gefd^id^tUd^en 
ßreigniffe auf bem gegebenen feften 33oben in i^rem innern, in ber 
!}Jatur ber Sad^e felbft begrünbeten 3wfammen]^ang, bie l^anbetnben 
^erfonen in il^rer wal^ren ©eftalt erfd^einen taffen: baö ferne 3l(ter^ 



J) S)er Scitgcnoffe 5RägcISbad6 im 91. SIcfrot. 1840, XVITI, 628: 
„3)ie 93eften luaren burd&auS bcn burfcf)cnfcl^aft(td)cn b. i. ben öatcrlänbifcficn 
3ntereff cn ergeben, mit entfdöißbener 5lblel)nung aller S^emagogie, lüetd^e bamals, 
nur öon ^inäclneu unb nid^t öon bcn SBeffcren beitreten, nie ftdbtlid^ J^erüor- 
trat unb faum im @tttten ju öerfül^ren öcrmod^te." 

«) t>. SSobelfc^iDtng^. ßeben beg Ob. $ßräf. ü. SJincfe. SSerliu 185P. 

8) 5. (S^r. Sauer. Xüb. @^|mn. ^x. 1877. 



346 ©^aroftcriftifen. 

tum in ber eiDigen ©d^önl^cit feiner einfad^ ebeln formen, bic mitt- 
lere 3^it mit bem Tüunberoott ineinanber oerfd^lungenen 33au il^rer 
äßerfe unb ©d^öpfungen, baö gange ßeben ber 3?ölfer unb Staaten 
in feinem ^l^un unb ßeiben, feinem J)en!en. unb S)id^ten, in feinen 
Sprad^en unb Jteligionen, feinen Siedeten unb ©efefeen, allen Qu- 
ftänben beö Siriegö unb griebenö. SBenn alfo ©tal^l oerfprad^, er 
werbe entgegen ber luftigen ©pefulation fd^öpferifd^e greil^eit unb 
gefd^id^tlid^e SE^l^at jur J)arftellung bringen, eö fam biefem Untere 
nel^men unb einer aufrid^tigen J)urd^fü]^rung bie ©el^nfud^t ber 
Seften aud^ jener 3^^^ entgegen, ^m Siedet, in Staat unb Äitd^e 
waren neue g^ormen ein bringenbeö Sebürfniö für bie jumal feit 
ben g^reil^eitöfriegen unenbli^ gefteigerten Gräfte. 3luf fommer^ 
cieHem unb politifd^em ©ebiet fal^ man fid^ t)on ben Jiad^baroölfern 
überl^olt, ia^ patrimoniale Stegiment unb bie Äleinftaaterel Ifil^mten 
bie Semegung im Qnnern unb jebe Äraftentfaltung nad^ aujsen. 
^Dagegen l^atten wir auf geiftigem ©ebiet bereits im 18. ^^ol^r^ 
t)unbert burd^ 9luf!lärung unb SSertiefung ber Segriffe, fowie burd^ 
grofee 2)id^ter bie ^raft unfereö aSolfötumö würbig betl^tigt; bie 
dlot t)or \>^n g^reil^eitöfriegen unb bie ©rl^ebung l^atten 33ereblung 
ber ®mpfinbung§weife unb 3Sert)ollfommnung beö fittlid^en Sebcnö 
gebrad^t, unb biefeö fromme greil^eitögefül^l — Sewufetfein bes 
menfd^lid^en 3lbelö unb 2)emut t)or ®ott üereinenb — lebte fort 
alö ©el^nfud^t nad^ einer fird^lid^en gorm, in ber, im ©egenfa^ 
jum erftarrten 2)ogmati§mu§, bie ©emütöwal^rl^eit eine ©tätte fud^te. 
Slber oorwärtö liege ba§ 3i<^I/ i^^^i^ J^igten alle guten triebe ber 
^Bergangenl^eit unb ©egenwart. 9iur bie jur Seitung Seftimmten 
liefen burd^ il^re Sol^nfd^reiber oerfid^ern, \>a^ ^xel liege rüdhüärts. 
;3l^nen fel^lte bie ©taatöweiöl^eit, bie JJot ju erfennen unb il^r ah-^ 
jul^elfen — ba^ g^iftige Uebergewid^t war beim SSotfe. 5Die fon^ 
ftitutioneHe ^i^e j. ©., bie 9iegierung§ma^regeln oor ber Deffent:: 
lid^feit äu red^tfertigen unb bem a?olf fein SRed^t auf ^eilnal^me an 
ber ©efefegebung jurüdfjugeben, war im 3?olföbewufetfein lebenbig 
geworben. J)er 5ßrinjregent von ^reu^en^) l^at im ©efpräd^ mit 
20. Sunt 1860. (Bt)htl, bie öcörünburtö bcS 3). 9lcid^8 H, 284. 



©ta^l. 347 

3)tar t)on Saijern bic baburd^ cntftanbcne SCufgabe üerglid^cn mit 
bcr iWcguUcrung eineö gfu^etteö: ,,man muffe bte Ufer fidlem, 
bie 2)ämme nid^t ju eng unb nid^t ju weit mad^en, oor allem nid^t 
quer in ben glufe l^ineinbauen." 2)ie Saumeifter ber JReftaurationö^ 
jeit aber bauten an fold^en Duerbämmen, ol^ne Sinn unb 3?erftanb. 
2Bcnn bann ber gel^emmte ©trom unrul^ig würbe unb über bie 
Ufer braufte, fd^mä^ten fie baö 3?ott, unb feile gebern eiferten gegen 
infernale ©inflüffe. — 3lud^ in ^infid^t auf bie moralifd^e unb reli- 
giöfe 5tatur beö 3Kenfd^en mangelte bie bem Silbungöftanb ent^ 
fpred^enbe unb praftifd^ frud^tbare ®rfenntniö, bie einft bem mittel^ 
altcrlid^en Äteruö bie ^errfd^aft über bie ©emüter gewonnen l^atte. 
®aö Unvermögen ber ßeitenben barg ben tiefften unb umfaffenbften 
©runb ber unl^eimlid^en Spannung üor 1848. 2)a fud^ten bie 
3lbt)ofaten beö 3lbfolutiömu§ in ben SBolfen im Urfprung bes 
revolutionären ©eifteö. J)ie ^^fuiten l^atten il^n längft entbedEt, in 
ber ^Reformation, in ber Slbmenbung von ber l^eitigen Äird^e. 2)iefen 
l^inften bie märüfd^en Ultras nad^ unb fanben i^n in ber ©ünbe 
überl^upt unb in ber 3lufflärung be§ 18. :3«^i^^wnbert§ inöbefon- 
bere. Siömardf l^at, als er biefen Slnfd^auungen entmad^fen mar, 
im ©eneral t). ®erlad^^) aufmecffam gemad^t, ber 3lbfolutiömuö 
fei, wenn nid^t ber SSater ber Steoolution, bod^ ein frud^tbareö 
J^elb für bie ©aat berfelben. 

$alf eine miffenfd^aftlid^e Slrbeit burd^ Icibenfd^aftölofe öe:: 
trai^tung beö 9Bir!lid^en ben ©goi^muä beö Seftel^enben flber^ 
minben unb burd^ Sluöfd^eiben beö Ungefunben ba§ greil^eitögefül^l 
läutern unb auf mürbige unb möglid^e ^i^lc rid^ten, bann bereitete 
fie bie fd^öpferifd^e ^El^at t)or. ©tal^l l^atte bie ©mpfinbungen 
unferes 3Solfeö, fein gürd^ten unb hoffen, feinen 3ötn unb feine 
fiiebe im eigenen ^erjen nid^t miterlebt, unb fo mugte feine nid^t 
im 3iolfebemul3tfein wurjelnbe ©taatömeiöl^eit unfrud^tbar bleiben, 
©r freilid^ fül^rte fid^, ate er in unfern Staat unb in unfere 5lird^e 
eittbrang, ein afe ber Selber uni SBeife, beffen Seigre über menfd^^ 



30. aWai 1857. »ricfloc^fel @. 350, 



348 eiaf)l 

lid^cö I)enfen unb 3Boffen erobert fei; bie menfd^Iid^en Jlräfte 
feien irrenb unb fünbig, er l^ingegen, ©tal^t, war oon ®ott gefeiert. 
©albungöüoH oerfünbete ber SJlagier bie il^m geoffenbarten gött- 
lid^en ^i^fti^w^i^nen, benen alleö Sott rüdl^altötoö fid^ l^ingeben 
foHte, um bie raal^re ^^reil^eit ju erlangen. J)ie ^errfd^enben fprad^ 
er l^eilig, bie SSertreter ber grofeen i^ntereffen, auf il^nen rul)e 
bie jenfeitige 9lutorität; baö S80H in feinen tiefften unb ebetften 
^Regungen benuncierte er alö fatanifd^, l^ier fei baö 2)ieöfeitö, bie 
unjufriebene ÜRajorität. J)er l^eitige ÜJiann ergriff bie ^ofaune 
beö SBettgerid^tö unb blieö jum 5iampf ber 9tegierenben gegen bie 
Siegierten, jum gottgewollten ©treit gegen SSernunft unb g^reil^eit. 
2Benn nun ©igennufe unb Sorniertl^eit, frol^ beö l^eiligen 33erufö, 
ben nüfetid^en unb intereffanten ©opl^iften afe ben roal^ren ^ro^ 
pl^eten gelten liefen, wen trifft bie größere ©d^ulb, ben 3Reifter 
ober bie ©d^üler? >^n bejal^fen l^atte fie baö SBotf naä) ber 
iRed^töregel Quidquid delirant. Söenn ber eben 27iä]^rige !om^ 
manbierte, bie beutfd^e 2Biffenfd^aft muffe umfel^ren, um ber 9ied^tö^ 
auffaffung angebtid^ Sta^Ifd^er ®rfinbung ju folgen, wenn ber 
dleoTp^\)t ben ^Protestanten ein ©efefebud^ il^re^ fird^lid^en Sebeno 
JU bieten wagte, fo war \>a^ junäd^ft feine ©ad^e. ^ä) fann aber 
ia^ ©efül^l ber (Empörung nid^t unterbrüdfen, wenn id^ fel^e, bafe 
beutfd^geborne 3)tenfd^en fid^ t)on ben unbeutfd^en Oebanfen beö 
Ginbringlingö unterjod^en laffen. 9llö d^arafteriftifd^ für beutfd^e 
2trt aber gilt mir baö t)on?5i<$te aufgefteHte Unterfd^eibungömerf^ 
mal, ob einer an ein Urfprünglid^e^ im 3Jlenfd^en fefber, an un= 
enblid^e aSerbeffertid^!eit unfereö ©efd^Ied^tö glaubt, atfo bie ^reil^eit 
al^nt unb liebt, ober ob er t)or ber g^reil^eit erfd^ridEt unb fie l^afet. 
Bta^H angebtid^eö © p ft e m baräufteHen, wirb baburd^ er= 
fd^mert, ba^ eö auö toten SBorten befielet, beren ©dbeinleben geborgt 
ift oon ben lebenbigen ©ebanfen, bie feine J)eHamation für gotttos 
erflärt; ^olitif, 9teligion unb aWetapl^pfif finb in einen faum 
entmirrbaren Änäuel üerfd^lungen; unb bie ©ntmirrung burd^ togi^ 
fd^e airbeit ift baburd^ gel^emmt, ba^ fortmäl^renb inbioibueUe 3ln^ 
läffe begegnen, bie bas abreißen unb 3lbfärben beö gabenö ober 



(Sto^I. 349 

baö ©d^lingen neuer Änoten Deranlaffen, reftierenbe ©inbrüdfe auö 
bem üäterlid^en Setrieb ober ber ©pnagoge, politifd^c unb btpIo:= 
matifd^e Stüöfid^ten, jumal auf ba§ poetifd^ ©eiftreid^e in ^an^-^ 
fouci. ©tal^f felbft erllärt, er l^abe biö 1846 feine o^auie Xl^ätig^ 
feit gegen Slationaliömuö unb ^^antl^eiömuö, Siberaliömuö unb 
S)emofratiömuö geroenbet; fpäter ^at er bie gormel oereinfad^t : 
für bie Slutorität gegen bie äJlajorität. 3Baö liegt biefen SBorten 
ju ©runb ? J)ie ^IJlenfd^enroelt unb fpecied baö g^ragment berfefben, 
beutfd^es SBoll genannt, erfd^eint ala eine roertlofc 3Kaffe niebriger 
©rfal^rungen unb Segriffe im Oegenfa^ ju einem abftraften ©d^ema 
göttlid^er SBal^rl^eit, eö ift nur ba mie Sffiad^ö, nm fid^ bie ©iegcl 
ber göttlid^en Slutorität einbrüdEen ju laffen. £e|tere aber ge= 
minnt fofort eine fel^r !onfrete unb mafftoe ©eftalt, wenn baö ®ött^ 
li($e feinen Si^ nimmt in Königen unb ^patrimoniall^erren, in ^afto- 
ren unb momöglid^ in Sifd^öfen. 2)afe baa SoH, ia^ ber ®injelne 
©elbftjmedE fei unb mitfd^affe an ben Drbnungen beö Staate^ unb 
ber ^ird^e, ba§ nennt ©tal^I hen ©runbirrtum auf geiftigem @e^ 
biet, bie 5Cobfünbe im fird^Ud^en, furj bie 9?et)olution. 2)aö Solf 
unb bie ©injelfeele finb nur Dbjelte ber^errfd^aft; bie ©emeinbe 
ift nur baju ba, um fid^ ben t)om Sel^rftanb beftimmten ©laubenö- 
inl^alt anjueignen. J)er ^errenftanb fungirt nehen bem 5lönig aU 
gottgewollte Dbrigfeit. 2)er reftierenbe 2^eit, bie mibermärtigc 
3)iaiorität, bie Untertl^anen — finb nur ha, um biefeö ©öttlid^e 
ju üerel^ren unb il^m ju gel^ord^en in blinbem, paffit)em ©el^orfam. 
^amit ift bie misera plebs contribuens abgefunben. 

®in 2; eil biefer 3lnfd^auung ift un^i unter ^atl^olifen 3luf' 
gemad^fenen nid^t fremb, bie Unterfd^eibung nämlid^ jmifd^en ^rie- 
fter- unb Saienmelt; ©tal^t aber bemonftriert, \>a^ biefe gottgeorbnete 
tlnmünbigfeit beö SBolfeö nid^t nur in ©ad^en ber Steligion ftatt 
l)ahe, fonbern aud^ im ©taat, ein Serl^ältniö, ba^ bie Äatt;oli!en, 
Äleruö mie Saienmelt, aU eine SBerfd^ted^terung il^reö S^^ft^^^cö 
mit ipo^n unb Serad^tung jurtidEgemiefen l^ätten. 

Uni mie wirb biefc Äned^tung be^i SSolfcö erfd^lid^en? 3)er 
cömifc^e Äleruö begrünbet feine ^errfd^aft^anfprüd^e baburd^, ba^ 



350 C^^ardteriftifcn. 

er bec Äird^e bie ©ufficienj beilegt, i^n^cilt unb Umfang ber d^rift^ 
lid^en SReligionSroal^rl^eiten ju beftimmen. 6r ift im Sefife ber 
Offenbarung unb beftreitet t)on l^ier auö ben Segriff ber ©ntmid- 
lung, bie nid^t t)on ber Äird^e ausgebt. 2)iefe 3legation wirb ju- 
meift bem ^roteftantiömuö gegenüber geltenb gemad^t, von beffen 
geiftiger 9Irbeit man lebt, weil ber ©rtrag innerl^alb ber fatl^olifi^en 
3BeItanfd^auung gar ju bürftig auafättt. 3Ba6 iguttuö ©tal^I ben 
J)eutfd^en beö 19. igal^rl^unbertö aU angeblid^ neue ©runblage be§ 
bürgerlid^en unb religiöfen Sebenö offeriert, ift eine fel^r t)erfd^(ed^= 
tcrte Äopie biefer pfäffifd^en S)oftrin. 6r leiert, bafe fid^ ©Ott 
nur in brei ©pod^en offenbart l^abe, grunblegenb bei ben :3uben; 
bann burd^ ßl^riftuö; wie unb moju, wirb burd^ bie Sluöfprüd^e bcö 
alternben Sutl^er reguliert, nad^ ber 3luffaffung ber geiftlid^en In- 
terpreten. 2)en anberen aSölfern unb 3eita(tern fe^U ®otte§ Dffen^ 
barung, fie finb gottoerlaffene, unb jmac in bem Sßa^e, in bem 
bie 3Kenfd^en oon bor SSernunft ©ebraud^ gemad^t l^aben; bie oerroerf^ 
lid^fte atter ^^it^n ift bie ©egenmart, bie apofaf^ptifd^e, reüolutionäre. 
„2Bafi ift 9iet)oIution?" fragt ©tal^l unb antwortet: i) SRid^t eine 
oorübergel^enbe ©mpöcung, 3Sertreibung ber 2)9naftie, Umfturs ber 
a5erfaffung, fonbern bie — „Örünbung bea ganzen öffentlid^en 
3uftanbe§ auf \>en 3i5i(Ien be§ a)?enfd^en ftatt auf ®otteö Drbnung 
unb gügung." Unter ben entfefelid^en gorberungen ber 9let)oIution 
figuriert bie greil^eit unb bie Jlationalitcit, aud^ te^tere ift im Wu 
berfprud^ gegen „®otte6 aßettplan." — SBer immer ®ott ben 
Sd^öpfer in ber 9iatur fu(^t ober ©Ott itn ©eift in ber 5ßernunft 
ober ben l^eiligen ©Ott im fittlid^en ©emiffen, ber ift ^antl^eift, 
Siationatift — anathema sit. gür bie Steoolution mad^t bie römi^ 
fd^e ^ird^e ben '^3roteftantiamu§ oerantmortlid^; er l^abe bem ©taat 
bie ©runblagen entjogen, au§ benen fie bie malere SBöIferfreil^eit 
mürbe entmidfeU l^aben. 3lud^ biefen ?5^nb l^at fid^ ©tal^I nid^t 
entgelten (äffen; ber lut^erifd^e Dberfird^enrat nimmt „feinen 
3lnftanb, mit ben Äatl^oHfen p fagen: ja! bie Sieformation allein 



^oxtxaq im (5ö. äJercin. 8. ma^ 1852. 



<Biaf)l 351 

ift bic Urfad^e beö 3tationall§muö unb ber 9tet)oIution! Unleuß:: 
bat; benn baö Sid^t aUein ift bie Urfad^e besi Sd^atten§. 2)ic 
proteftantifd^e 6tfenntni§ t)on ber Sled^tfcrtigung be§ aWenfd^en 
allein qu§ bem ©lauben burd^ baö aSerbienft ßl^rifti ift bie %Me 
bea göttlid^en Sid^tö. 6rft nad^bem burd^ bie SReformation biefe 
gülle be§ göttlid^en Sid^teö im (Seifte beö 3Kenfd^en aufgegangen 
war, warf ba^ %Ui\^ be§ 3Jlenfd^en bcn nad^tflnftern ©d^Iag:; 
fd^atten be§ 5RationaIi§muö unb ber Steüolution. S)amit bflrfte 
fid^ aber ein nod^ tieferer Slidf in ^lan unb ^auöl^alt be§ 9icid^e§ 
Oottea auftl^un. :3ene Dorl^er geoffenbarte 3^^^ beginnt bamit, 
ba§ in ber SReformation bie l^öd^fte Steigerung be§ religiöfcn 
^^rincip§, in SRationaIi§mu§ unb Steüolution bie l^öd^fte Steigerung 
be§ antireligiöfen ^rincipö fid^ l^erauöbilben, unb bamit ber lefete 
Äampf vorbereitet wirb i)." 

Stuf ©runb fold^er ^l^rafen mar bie Partei gefd^äftig, in 
Staat unb Äird^e, im ÖJebiet ber ftrengen mie ber l^eitern Söiffen^ 
fd^aften bie gottgefd^enfte aSlfltc unferes $8o(f§(eben9 mit il^rem 
3)?e(tau ju fd^märjen unb bie ©ntmidflung gefunben a?oIf§teben§ 
in feinem ebelften Seftanb ju bebrol^en. S)er ^afe ber Jtömlinge 
gegen ben freien beutfd^en unb proteftantifd^en Oeift l^at jur Unter- 
lage ben ©egengtauben an bie Äird^e unb mag bei ben Siomanen 
burd^ nationale Qtttftinfte, bei anberen, mie bei hm "^a^Un So^ola 
unb Sauer burd^ ba§ JMd^toorl^anbenfein irgenbmeld^er nationaler 
ßmpfinbung mitbebingt fein, auf bie 2)eutfd^geborenen merben ^ag 
unb Slrgmol^n burd^ :3mpfung übertragen. 33ei Stal^l ftammte, 
mol^l il^m fetber unbemu^t, bie 3lbneigung gegen ba6 beutfd^e 
äUefen auö ber ©tinagoge unb bal^er, baJ5 er in fid^ nur bic jer^: 
ftörenbe, nid^t aber bie fd^öpferifd^e 3Birfung be6 greil^eit^gefül^lo 
erfal^en l^atte. 

S)ie ben SBünfd^en J^nebrid^ 3ßill^lm6 IV. begegnenbe ®m-^ 
pfel^tung be§ ®pi§fopalft|ftem§ ift oben ermcil^nt. 19. 3lug. 1842 
berid^tet ^umbotbt an Sunfen über ben Staub ber ^^arteien, bie 



^) ^ö. ^irc^cuäeitunö 1852. m. 27, 



352 (Sta^I. 

aiufregung bcr grofeen ÜJiaffe beö ^ublifumö wie ber ^l^eologen 
Aber bie ©emaltmittel, burd^ bie ber Äönig bcn apoftotifd^en SJiag^ 
neti§mu§ ber anglifanifd^en Äird^e einfül^ren werbe, fei im 3^' 
nel^men. ©eit 1846 wirb (Btdf)U 3lnteil an ber Äird^enpoUti! 
öffentlid^. J)ie berliner ©eneralfpnobe biefeö ^al^reö jd^ien lon^ 
feffionetten e^n^ben unb lebenbigeren 3lntei( ber ©emeinben am 
religiöfen Seben ju förbern. Slttein bie ejaggerierte ^ird^enpartei, 
bie bort ber Qaf)l na^ niä)t ml bebeutete, läutete ©türm gegen 
bie „Stäuber ^ ©9nobe," unb baö Äird^enregiment Ik^ atle il^re 
Sefd^füffe unbead^tet. ©o gefd^a)^ eö, baJ5 1847 ber retigiöfe Un= 
friebe tiefer gärte ata ber politifd^e. 2llö 1849 bie Steaftion il^r 
^aupt erl^ob, mad^te ber Äonfeffionaliömu§ einen SBorftofe^). ^urd^ 
bie ^abinetsorbre Dom 6. äJlärj 1852 fottte bie Union in ber ßanbeö- 
fird^e red^tloa gemad^t merben. S)a jeigte fid^, ha^ man ben Äönig 
miber fein eigene^ SBol^lmeinen ju jener Raffung ücrmod^t l^atte, 
unb ak ber argliftige Statgeber galt ©tal^t. 

äBie er oerfül^rte unb l^efete, bafür liegen S)ofumente t)or. 
3lm 21. ©ept. 1853 präfibierte er bem coangetifd^en ^ird^entag in 
SJerlin. ÜJian l^atte über ben ©eparatiömuö üerl^anbelt unb fid^ 
geeinigt, bie ^ird^e fönne feinen S^an^ üben, eö fei bem ©taat ju 
überlaffen, ob er, mo eö feine Drbnungen unb ®efe^e erl^eifd^ten, 
3n)ang üb^n motte. S)a infinuiert ber Dberfird^enrat ©tal^l, eo 
fei ein 2)ritteö überfeinen: 3Bie, menn bie „d^riftlid^e Dbrigleit fid^ 
an bie eoangelifd^e ^ird^e menbet nni fagt: 3»^ verlange oon bir 
ein ©utad^ten, bu mu^t bie§ au§ beiner tieferen religiöfen Äenntniö 
entfd^eiben: ©od id^ gar nid^tö tl^un ju beinem ©dnufee?"^) — 
2)en übet berüd^tigten aSortrag über bie Sieoolution überbietet ber 
Ueber d^riftUi^e 'J^oleranj (1855). ^ier l^ei^t e6 eingangs: 
„3)er (^ott ber l^eil. ©d^rift ift nid^t tolerant, er ift ein ciferfüd^= 
tiger @ott. 2)a6 oberfte ber ®ebote ift: ,S)u fottft nid^t anbere 
Öiötter ^ahen neben mir.' J)ie nad^brüdflid^fte ®infd^ärfung an bao 
"Bolt beö alten 33unbe§ mar e§, jebmebe anbere Sieligion im Sanbe 

») a3el)fcl)(ag, mm ®. 273. 382. 
2) S3iuifeu, 3eid)en ber 3eit. 2, 294. 



Ucbcr c^riftltd^e XoUxam. 358 

auajurotten. J)er üorncl^mftc ^ropl^et fd^Iad^tetc bie Saatö^^faffen. 
,,2)a§ ei^riftentum ift ate bie Steügion ber Qntoteranj in bie SBelt^ 
gefd^id^te eingetreten, ©einer eigenen göttlid^en SBal^rl^eit geroijj, 
TOie fönnte e§ bulbfam fein gegen icn ^trtum, ber ®ott bie ©l^re 
unb ben aJlenfd^en baö ^eil entjiel^t?" 3weibeutig flingt ba§ 
finale auö: „t)k ©rroartung be§ jufünftigen iQeiI§ . . ntad^t üor^ 
pgöroeife tolerant. 3lber fte mai)t tolerant in ber 2^rcue gegen bie 
göttlii^e SBal^rl^eit, in ber Xreue gegen bie Äird^e".^) — ^umbolbt 
l^atte wol^I Sted^t, im September beö i^al^reö Sunfen bafür ju ban^^ 
fen, bafe er ,,ben Slbfd^eu au^gefprod^en, ben il^m ber 3>ortrag beö fo^ 
pl^ifiifd^en, talmubiftifd^en, am ^ofe angebeteten Dberfird^enratö Stallt 
über lutl^erifd^e :3ntoIeranä gemai^t." 3l6er in ©tal^lö Slntwort^) 
auf Sunfenö S^^^^^ ^^^ 3^i^ ^^^ ^i^c f*^ ^^^^ Gattung, eine fo 
feine 3Wldffid^t auf ben greunb be§ ilönig§, baö ©ift fo fftfe bereitet, 
bafe jebcn, ber über im ^nl^alt l^inwegfel^cn fann, bie ©tätte ber 
e^orm unb bie ©efd^idlii^feit ber Selbftbel^errfd^ung in ßrftauncn 
fefeen wirb. 

S)en öffentlid^en 3(bfd^ieb erl^iett bie ©tal^t^engftenbergfd^c 
ilird^cnpolitif burd^ bie Slnfprad^e beö 9tegenten (beö nad^maligen 
Äaifers SBit^etm I.) an ia^ neue Staatöminifterium (8. 9toü. 1858): 
^,^n ber eüangetifd^en Äird^e ift eine Ortl^obofie eingefel^rt, bie mit 
il^rer ©runbanfd^auung nid^t »erträglid^ ift, unb bie fofort in il^rem 
©efotge ^eud^ler l^at. 2)iefe Drtl^obojie ift bem fegen§reid^en 
SBirfen ber et)angelifd^en Union l^inbertid^ in ben SBeg getreten. 2)ic 
Organe (jur Slufred^t^altung bcrfelben) muffen forgfältig gemault 
unb teilmeife gemed^felt werben. SlUe ^eud^elei, ©(^einl^eiligfeit, furj^ 
um aUeö Äird^enmefen afe 3Kitte( ju egoiftifd^en Qweden ift ju ent^ 
lartjen, mo e§ nur möglid^ ift." 

^atte ber tatmubiftifd^e SRomantifer feit ben üierjiger ;3^^^^i^ 
in ^aftorenfonferenjen unb ©^noben burd^ juriftifd^e unb tl^eolo^ 
gifd^e Serebfamfeit geglänjt, mit ber 9teaftion t)on 1849 mar er 



*) S3eibe finb gcl^altcii auf SBcranftattung bc8 ®ö. SScreinS für fird&Ud^e 
3mcdfc. »erlin 1852 unb 1855. 

2) SQSibcr öunfen, öou ©ta^l. f&txün 1856. 



364 Sta^I. 

auä) at§ ^oUtüer l^erDorgetreten. @r l^at ba§ meberauffladembe 
3iun!ertutn ftaatsfäl^ig unb parlamentöfäl^ig gemad^t unb tfl beffen 
bewunbectcr %iX^tex unb ©pred^er geraefcn. 3Bie il^m bie Qmnqe- 
lifd^e Äird^enjeitung ben tl^eologifd^en 33oben bereitet l^atte, fo bcn 
politifd^en ba§ feit 1831 erfd^einenbe 33er(incr politifd^e SBod^enblatt, 
in bem bie i^arde, ^l^ilippS, Seo, SB. ü. &exlaä) fred^ bie Seigren 
ber Äned^tfd^aft vertraten unter ber Slffid^e, „bie falfd^e ^^reil^eit ber 
9iet)olution ju befämpfen burd^ bie roal^re ^reil^eit be§ 9ted^t§, nie 
aber burd^ 9lbfolutiömu§, in roeld^e Oeftatt er ftd^ an^ fleibe." 
©old^e wal^re ^^reil^eit meinte aud^ Stallte (Staate-- unb Sted^tölel^re; 
fic wieg gel^eime 3Bege, unter bem ^itel be§ 9te(^tö um ba§ SKein 
unb S)ein, um ^^t^^^^ff^^ i^ fämpfen. ©tal^I leierte, maö fi'ir ein 
^ing eö fei um ba§ $Wed^t beö 33efi^e§ unb namentlid^ um bie 
:3ntereffen ber großen Sefifeer, wie erft biefe 3i^tereffen ju bem 
„l^eiligen Seruf" werben unb wie auö biefem 33eruf fid^ ber 5Red^t§= 
bau be§ ed^ten ©taateö erl^ebt. J)a er auf bem ^unbament be§ 
G^riftentumö unb be§ iQaffeö gegen bie 9tet)otution rul^t, finb bie 
großen ®runbbefi^er am geeignetften, il^n ju Derteibigen, ba fie „ben 
neuen Seigren unb ^rincipien am aUermenigften jugängli($ maren/' 
„gleid^üiel ob au§ ©igennu^ ober Patriotismus, au§ ©ngl^erjigfeit 
ober aus S^iefe." „SBir bebürfcn nod^ ber ftärfften reaftionären 
Gräfte, bis mir bas @ift ber 9teoolution, bas in ben ©äften bes 
Sanbes cirfuliert, ganj ^herausgearbeitet l^aben." 3Slan l^ört ben 
SSater ber Äreujjeitung als beren aRerfmale ^umbolbt angiebt: 
l^eimtid^, eisfalt, einflüfternb. 

S)as g^acit biefer ^olitif l^at ber 3lbgeorbnete SBel^renpfennig 
in ber ©ifeung bes preu^ifd^en Slbgeorbnetenl^aufeS oom 20. :3an. 
1877 gejogen, als er ben legten ber greunbe ©tal^Is, fiubmig v. 
©erlad^, bamals ^ofpitanten beS ©entrums, üerabfd^iebete: ©erlad^ 
unb feine ^reunbe l^ätten mäl^renb beS traurigften ^al^rjel^nts ber 
preu^ifd^en ©efd^id^te baran gearbeitet, bie Xprannei ber ^ierard^ie 
über bie Siedete ber freien Sürger unb über bie SRed^te beS ©taates 
in einer SBeife aufjurid^ten, wie nod^ niemals in einem europäifd^en 
©taate gefd^el^en, feine biefer i^been aber l^be irgenb einen Soben 



@ta^I. 355 

mel^r. Unb unferm ©tal^l l^atten 1860 bie Ximeö jugeftanben, 
er fei ber gröjjte politifd^e SRebner unter atlen 3^i^9^^ojfen. @o 
fielet e§ um bie aRad^t ber politifd^en ^ppofrifte unb beren S)auer. 
Stallt befajj bie 2lbt)ofatenfunft, für jebe Sad^e eine b(en= 
benbe Siebe unb ein fd^einbare§ Argument ju finben. ^ür bie 
S)entüti9un9 üon DImüfe erfiattet er ber ^Regierung "^ant unb 
©lüdrounfd^; burd^ bie ^acificierung Sd^(e§n)ig^^oIftein§ ift fauni 
,,bie ^Qut be§ Sied^tögefiil^fe gerifet"; bei ber 6|:efution in ilur^ 
Reffen finbet er ber preufeift^en ©l^re lein Xiteld^en »ergeben. 
3lud^ TOO er baö politifd^ JRid^tige trejfen mag, finb bod^ bie ©rwä- 
gungen, burd^ roetd^e er bal^in gelangt, oft el^renrü^rig für bie 
beutfd^e ßmpfinbung; fo, wenn er jur 3^it i>^^ Ärimfriegeö baö 
2)eutfd^tum burd^ bie „Salance 9iu^lanb§ gegen Jranfreii^" fidlem 
miß unb entl^ufiaftifd^ ruffifd^e ©pmpatl^ieen unb banfbare 3Sere^^ 
rung für 3iifoIau§, ben S^^^^f forbert. Sei allen feinen antircoo^ 
(utionären Operationen »ermunbet er gerabc bie ©teilen be§ nati:: 
onaten ^örper§, wo bie feinften unb reijbarften Jieroen liegen. 
Unb je tiefer ba§ Slnfel^en beö ©taate§ burd^ feine ^Partei finft, 
um fo lauter rül^mt er von biefer, fie mad^e au§ ^reujjen unb 
Seutfd^Ianb „ein 9teid^ ber fittlid^en ®runb(agen unb ber oer^ 
bürgten Stcd^te ber ed^ten grei^eit." ^^ befd^liefee ben politifd^en 
3lbfd^nitt mit einer ilritif au§ öiömardfö geber. 3Sik xf)m gegen- 
über 1860 Seop. o. ©erlad^^) betel^renben ©ebraud^ von ©tal^la 
Xl^eorie gcmad^t l^at, ermibert er: „3Bie ©ie ben Unterfd^ieb 
ftetten jmifd^en Siecht unb Sieoolution, ßl^tiftentum unb Unglauben, 
©Ott unb 2;eufel, fo fann id^ nid^t mit ^f^nen biöcutieren, fonbern 
einfad^ fagen, id^ bin nid^t i^l^rer 3Reinung, unb ©ie rid^ten in 
mir, n)a§ nid^t i^l^rea ©erid^tä i^." J)er (Sinflufe ber ©tal^lfd^en ^Partei 
l^atte eö bal^in gebrad^t, bafe fid^ vox ber ©e^le besfelben Siömardf 
eine B^^h^^^f^ auftl^at, in ber „Sted^berg unb anbere ungläubige ^e^ 
fuiten über bie altfäd^fifd^e ÜRarf ©afjmebel mit römif^-flaoifd^em 
Sonapartiömus unb blül^enber ßorruption abfolut l^errfd^en fönnten. 

SBricftt). bcS ®eit. ßeop. ö. &ttlaä) mit O. ü. S3iiJmardf. ©crriu 
1893, @. 353. 

23* 



356 ©tal&I. 

6ö lol^nt fi(^, ben merhüürbigen 3Jlann nod^ eintnal in 
feinen menfd^lid^en Sejiel^ungen ju betrad^ten. ^n Erlangen ftanb 
feit 1834 ^rofeffor DUl^aufen mit il^m in naiverem 35erfe]^r, unb 
bie ^rau, eine geborene t). ^rittroife, anä) fpäter in Berlin. 2)iefc 
^at anf ®runb fd^arfec Seobad^tung ©tal^t unb bie ©einen ein- 
gel^enb gefd^ilbert i). 3Son ber äußeren ®rf(^einung beö etwa 
^^reijjigjäl^ngen entwirft fie folgenbeö 33i(b: J)ie gigur war unter 
mittlerer ©röjje, fd^mcid^tig, fein gegfiebert, von fel^r guten 35er= 
l^ältniffcn; bie ®efid^t§bilbung auffattenb jübifd^, bla^gelb; bunfef^ 
fd^marjeö ^aar; bie ftarf gebogene 5Rafe burd^ einen ^ieb, ben er 
a(§ ©tubent im 2)uetl erl^alten, etwaö entfteüt; ber aWunb gut 
geformt, bod^ f(^on bamafä faft jal^nloö; bie ©tirn frei; mal^r^ 
l^aft fd^ön aber waren feine Singen, fie ftral^ften in munberbar 
bunfler ®(ut, tief unb feurig jugteid^. 

S)er Xi)eoloQc DUl^aufen unb ©tal^I unterl^ietten mand^erlei 
@ebanfenau§taufd^. S)en ^otfteiner fefete bie SSerfatilität be§ Äot 
legen in ©rftaunen, mit ber j. 33. in SBürjburg baö lutl^erifc^c 
e^riftentum na^ ber mtiftifd^en ©eite be§ Äatl^oliciömuö gemenbet 
morben mar; er fanb fid^ angeregt, meinte aber bod^, ©tal^l l^abe 
furiofe Slnfid^ten; wenn er barauf fortbaue, werbe er ju munber- 
baren Siefultaten fommen. 3lm ©am§tag mar bei Dl§]^aufen§ ©m- 
pfang^abenb unb ©tal^l ein gern gefel^ener ®aft. ©eine Unter- 
l^altung mar nie leer, aber aud^ nie gefud^t gel^altDoH. 3Bo er 
befannt mar, lie§ er gern fid^ ganj frei gelten, mar bann aud^ an 
\>en fleinften :3ntereffen teilnel^menb, gern nedfenb, ein SBi^mort 
l^inmerfenb ober ein fold^e§ von anbern gel^örtes gern auffaffenb 
unb miebergebenb; babei nerlor er aber nie feine rul^ige unb feine 
Haltung, namentlid^ grauen gegenüber. ;3m äußeren ©rfd^einen 
liebte er eine gemiffe ©teganj, in feinen materiellen ©enüffen mar 
er fel^r einfad^. ©einen fleinen ^auöl^alt fül^rt junfid^ft bie ©d^mc:: 
fter ;3ennr); nid^t eigentlid^ fd^ön, fel^r jübifd^, aber eine burd^ 
unb burd^ eble ßrfd^einung. „©o benfe id^ mir bie Königin 
©ftl^er." SRad^ ber SSerl^eiratung be§ Sruberö rid^tet fie eine fleine 

Slttfl. Äonf. aWonatSfc^r. 3«m 1888, 583—88. 



Sd^ufe ein, wirb 1837 bie grau bcö oerwitraeten Sud^l^änblerö 
Stäfing unb ftirbt 1841. 

grül^Ung 1835 mad^te Stallt feine SSerlobung befannt. 2)ie 
äBal^l überrafd^te. i^utie Äinbler voax bie 2^od^ter eineö ^anb^ 
fd^ul^fabrifanten. R. ^afe^) i)at bie ältere ©d^roefter gefd^ilbert, 
„bie garte ©eftalt, baö l^olbe Oefid^t mit ben frommen Slugen, 
bie freunbtid^e ^ani,'' Ueber bie jüngere Sd^mefter uni baö bürgere 
lid^e ©riangen ift von grau ^profeffor DUI^aufen auöfül^rlid^er 
berid^tet. ^n einer fleinen ©tabt, in engen SBerl^ältniffen tritt oft 
ber Äaftengeift am meiften l^eroor. ^n ©rlangen mar bie Uni:: 
üerfität bie Slriftofratin unb l^atte mit bem „Sürgerftanb" gar 
!eine (Semeinfd^aft. ^ulie Äinbler l^atte alfo aud^ nie mit jur 
©efellfd^aft gel^ört unb mürbe, alö fie nun ©tal^I in biefe cin^: 
fül^rte, burd^auö nid^t alö ebenbürtig betrad^tet. ©ie l^atte üiel 
a?erftanb, traf in il^rem Urteil immer ben 5Rage( auf \>en £opf, 
beging aber auö SKangel an gefellfd^aftlid^er Silbung mand^e XatU 
(ofigfeit. Salb jog fie fid^ jurüdE, Stallt felbft aber fefete ben 
Umgang mit ien frül^eren greunben ganj in alter 3Beife fort. 
3n feinem eigenen ^aufe blieb er ^rmloö. J)ort l^errfd^te jefet in 
allem ein ganj bürgerlid^er, faft möd^te man fagen J^anbmerfömä^iger 
3ufd^nitt, unb miber ©rmarten fd^ien ©tal^l nid^tg ju oermiffen. — 
3lud^ in Berlin geigte fid^ bie grau mie fie mar, ol^ne innere Sit 
bung, ol^ne äujjere ^Politur; aber l^ier paffierte bieö alö „fübbeutfd^", 
man lie§ il^re praftifd^en &ahen gelten unb il^ren fel^r rid^tigen ^n- 
fünft aud^ für geiftige 2)inge. Ueber ben ;3nftinft gingö nid^t l^in^: 
auö, Orünbe für il^r Urteil mujjte fie niemals anjugeben: „2)aö 
gefaßt mir" ober „2)a0 gefällt mir nid^t." Slber mit biefem leidet 
l^ingemorfnen SBort traf fie immer ien redeten ^punft, e^ mar 
felbft für ©tal^l oft entfd^eibenb. ; ju feinem aSortrag über bie 
2^0 ter an j fd^üttelte fie ben Äopf. 3ll§ ©tal^lö ©onne am politi:: 
fd^en ^immet l^od^ ftanb, ging fie ru^ig il^ren gemol^nten ^a§ 
fort. Site ©tal^lö ©onne fanf, blieb e r fid^ gleid^ — fein unebles 
SBort über ^perfonen entfiel il^m — fie würbe bitter. 

1) 121. 



358 etaU- 

lieber ben ©efamtd^ataftet beö 3Jianneö fällt grau D. biefeö 
Urteil: ^m ^riüatleben roar er bemütig unb treu, roal^rl^aftig 
unb ol^ne alle ^l^rafe, l^ilfreid^ ben greunben, au§rid^tfatn, fd^lid^t 
unb red^t; im geiftlid^en Seben nüd^tern: t)on ber Sd^rift l^atte 
il^m nur Sebeutung, roaö er im jeitlid^en 2ebm üerroerten fonnte, 
bie ©eftattung beö Qenfeitö war il^m reine SBertrauenöfad^e. ^n 
feinem öffentlichen auftreten wollte man bie entgegengefefeten ©igen^ 
fd^aften finben. Unb er l^at fid^ mol^l aus 3?ait)ität ober ©elbft^ 
überfd^äfeung ju mand^em braud^en laffen, maö er l^interl^er nid^t 
billigte. S)er greunbin löft fid^ ber 3Biberfprud^ fo: ^m ^riüat:^ 
leben jeigte fid^ üorl^errfd^enb ©tal^ls neue 3?atur; l^ier ging er 
ftreng mit fid^ felbft ju Siate, fein SBanbel üor ®ott erlitt nur 
geringe Störungen unb 3lnftöJ3e oon au^en. S)aö mar nun im 
öffentlid^en 2eben anberö; ba übereilte i^n, roenn il^m entgegen^ 
getreten mürbe, nod^ oft feine alte 3latur, unb baö reid^e 9Wa§ 
feiner geiftigen .^raft fam ungel^eiligt jum 5Durd^brud^; ba jeigtc 
fid^ 3lnma§ung, 3^^i^fpäWs'fcit, Sopl^iftif. ©old^e Ueberrumpelung 
beö alten 3)Zenfd^en fd^uf ben ©d^atten, ber auf ©tal^lö öffentlid^cs 
Seben fiel. 

©0 legte eö fid^ grau iQelene Dlöl^aufen jured^t. 3Kir mürbe 
baö ^Problem flarer burd^ eine Selcl^rung, bie id^ ©oetl^ei) vn^ 
banfe. 6ö giebt, irrtümlid^ nad^ aujjen, mal^rl^aft nad^ innen, 
föigenl^eiten, bie baö ^^i^i^i^i^w^^ conftituieren unb in bem 9ltter= 
munberli(^ften nod^ etmaö SBerftanb, 33ernunft unb 3Bo]^lmolIen 
burd^bliden laffen, baö unö anjiel^t unb feffelt. ©efäl^rlid^ afo 
i^nfluenjen werben fic, wenn fie fid^ üon bem ;3nbiDibuum über 
eine SKaffe, ein 3Solf verbreiten ; mo ber Äranfl^eitsftoff günftige 
Sebingungen ber ^ncubation finbet, mirfen fie nad^ ber Statur 
t)on Gontagien in im erften ÜJiomenten ber aWitteilung viel l^eftiger 
unb fd^äblid^er alö in ber golge. 



29, 749—751. 



^ict. 359 

$. ». 3. jBlf^ (1808—78), ein JJürnbergcr, praWfd^er ärjt 
in feiner 3SQterftabt^). 6r [traft ba§ ©prüd^raort Silgen, bafe fein 
^ropl^et im 3Satertanb gelte; benn ben JZürnbergern, beren befteö 
SBefen er repräfentiert, galt er fünf ;3al^rjel^nte l^inburd^ afe il^r 
S)octor nnb il^r ^rofeffor; ber ^ofrat würbe ber älteren ©eneration 
nici^t ntunbgered^t 

S)iefe verlebte eine gtüdlid^e 3^genb. 2luf baö ©timnafium 
würbe er in bent 5Dittmarfd^en ^riüatinftitut vorbereitet. J)er 
aSater, ein angefel^ener Kaufmann unb cl^renfefter ^ieid^äbürger, 
überliejj bie t)om 2etnen freie Qät bem wol^lgearteten unb rü^ri? 
gen ©ol^n. J)icfer t)ern)enbete fie ju botanifd^en ©jcurfioncn, jur 
9lnlegung t)on Ääfer= unb ©d^metterlingöfammlungen, ftridte fid^ 
mit eigener funftfertiger ^anb grofee $We|e jum SBogelfang unb war 
bei feinen ©pielfameraben in ber 3Biffenfd^aft ber ^auben^ unb 
^ül^nerjud^t eine anerfannte Slutorität. 

9lfä er im ^erbft 1820 bie Uniüerfität bejog, mürbe er natür:; 
lid^ 3Jlebiciner. ^n ©rlangen fanb er für fein ©tubium jmar 
feine grojsartigen, aber bod^ auöreid^enbe Slnftalten unb — trefflid^e 
Seigrer, ©in fold^er mar 5laftner, ber ^l^pfif unb ßl^emie üortrug 
unb bei ben ©tubenten alö SJiitfämpfer in ben greil^eitöfriegen 
befonbere SSerel^rung geno§. — ©d^reger galt für einen ber erften 
©l^irurgen 2)eutfd^lanbö. 6r l^atte 1815 bie d^irurgifd^e Älinif er^ 
rid^tet, mit einem g^onbö von 200 ©ulben, ber aUmcil^lid^ auf 500 
erl^öl^t mürbe. 9lud^ als praftifd^er 2lrjt unb ©eburtöl^elfer mar er 
t)iel begel^rt, unb l^od^gef d^äfet alö ebter, auf opfernber 9Wenf d^ ; ^reunb 
ber fd^önen Sitteratur, fanb er babei nod^ 3^'^/ gelegentlid^ ein ®e^ 
bid^t ju mad^en. — ©d^ubertö botanifd^er Unterrid^t bebeutete 
nid^ mel; aber fein gaftlid^eö ißauö, fein l^eitereö ©emüt, feine nn-^ 
befangene g^römmigfeit unb oielfeitige Silbung übten beifpiellofe 
3ln}ie^ungöfraft. — ®ine liebenömürbige ^erfönlid^feit mar aud^ 
ber ^profeffor ber normalen unb patl^ologifd^en 3lnatomie ©ottfrieb 
gleifd^mann, ber ebenfalls nebenbei ärjtlid^e ^prajiö betrieb. 

Ö~^eobor 3)icfe. Sler^tl. gntctt. »latt. TOnc^en 1878. S«r. 37. 
@. 386—390. ~ Xi^. mmnb 21. 21. 3- Oft. 1878. @. 1235. 



360 a)icfe. 

©eine anatomifd^e 3lnftalt, bie in bem frül^eren Drangericgebäubc 
untergebrai^t war, mnnt ©trometieri) ein aWufter von Drbnung 
unb Sieinlid^feit; er l^abe „nirgenbö il^reö @lei(|en" gefeiten. 

^ür 2)iefe waren biefe SSorbilber unb aWufter von nad^l^at 
tigern Einfluß. Sebenögewinn anberer 3lrt gewäl^rte i^m ber ®in= 
tritt in bie 33urfd^enf(|aft, beren gro^e 3^it er miterlebte unb mit= 
geftalten l^alf. ^n bem engeren 93unb, ben gemeinfame @tubicn= 
intereffen fnüpften, ftanben il^m bie 33rüber 3lb. unb Siub. SBagner 
unb Äarl 3Sogel am häi^ften. ^n bem großen Äreiö mad^te i^ 
balb feine fd^lid^te gerabe 9iatur unb gute gefeHige 3lrt l^eimifd^ 
unb geliebt; geftigfeit beö 6l^arafter§, raf(|e Unterf(|eibung§gabe, 
ein fid^ereö 3luge unb ein ftarfer 3lrm fixierten il^n nad^ einigen 
©emeftern in bie erfte Sieil^e. 3lu(| bie äußere ®rfd^einung empfal^l 
il^n; auf ber Äaiferfal^rt naä) Subenreutl^ erregte bie fi^lanfe, 
claftifd^e ©eftalt beö Sanbjägermeifterö i^urt t)on 93ärenflau im 
faiferlid^en ©efolge befonbereö SBol^fgefallen^). — 3llö6arl^afe 
von ©rlangen fd^eibet, fd^reibt ber Äaifer in baö ©tammbud^ bes 
9?ierfemeftrigen: „2Bir werben fiegen, benn wir muffen fiegen!^) 
ajJit fofd^em ^reunbeöworte wiH id^ Iräftig von 2)ir fd^eiben, S)u 
frifd^er ilämpfcr. ®u wirft treuUd^ jum ©ieg l^elfen. ;3d^ r)abe 
®id^ l^eranwad^fen feigen unb mid^ baran gefreut. 3Benn wir 3llten 
nun einer nad^ bem anberen unfere ©trajse jiel^en, ftel^c 5Du wadfer 
an unferem ^fafee unb fül^r eö l^inauö, magft fiegen ober fallen. S)aö 
©Ute fiegt immer!" — ©ein 33erl^ältniö ju ben jüngeren lel^rt baö 
©tammbud^blatt beö ^l^ilologen Jiägelöbad^: „Gileid^ bei meinem 
eintritt in baö afabemifd^e Seben bift ®u mir nebet)oII entgegen ge^ 
fommen. 3ln 2)ir l^atte id^ ftetä eine fidlere ©tüfee. SlUgemein oon ber 
33urfd^enfd^aft gead^tet, ol^ne Partei ju nel^men, in il^r ftetö baö 93cfte 
üerfolgenb, bift 2)u mir ein ebleö S^orbilb geworben." 

3Son ©rlangen gel^t er nad^ (Söttingen, wo il^n SJlumem 
bad^, §imlt|, Sangenbecl brei ©emefter Italien. — aWi^aeliö 1824 
wenbet er fid^ nad^ SBürjburg, baö in ©d^önlcin, S^e^tor, 



1) 2, 124. 2) oben @. 1199. s) ^erbft 20. 180. 



2)icö. 361 

V Dutrcpont unb ^&Qct ganj portrefflid^e Seigrer befafe. Gr ift 
im Segriff, l^ier ju promovieren, ba roirb il^m im 3luguft 1825 
eröffnet, bajg er roegen bemagogifd^er Umtriebe nid^t jur 
©taatöprüfung jugelaffen werben fann, fonbern auf ein ^aS)x an 
einem Drt leien mujg, 2 aWeilen von jeber Unioerfitätöftabt entfernt. 
Stlfo aud^ nid^t in Jiürnberg. ;3efet roirb ber SSater bei König 
Tla^ üorfteHig, ob man roirflii^ feinem ©ol^n perroel^ren rooHe, 
im ©Iteml^auö 3lufent]^a(t ju nel^men, unb üenoal^rt feine „fonfti> 
tutionellen 3ted^te." 3Bie feine 3lntn)ort erfolgt, mai^t er eine 
jweite ©ingabe unb nimmt in 2luöfid^t, ben ^roteft wegen S^er:^ 
(efeung ber SSerfaffung bei ben Stäuben anl^ängig ju mai^en. 2)er 
©ol^n aber, ben baö ©tabtfommiffariat aus 3türnberg oerbrängen 
wiH, repliciert gel^orfamft: „^6) erfläre, bajg id^ in meiner SSater^ 
ftabt 3?ürnberg unb in bem ^aufe meines SSaterS ju bleiben t)or= 
l^abe unter beö (enteren befonberer, bereits ausgefprod^ener ©arantie. 
^ä) perwal^re mid^ l^iermit aud^ feierlii^ft gegen alle etroa fuspicierte 
Intention mn SBibcrfpenftigfeit , roenn id^ gfeid^ nod^ beifügen 
muJ3, mie id^ nur burd^ (Seroalt von meinem erflärten ®ntfd^Iuffe 
merbe abgebrad^t werben, fo fange nid^t bas gegen mid^ gel^anb^ 
Ijabte iWed^t anbere formen angenommen l^at." 

3lm 2. ©eptember 1825 wirb aUergnäbigft geftattet, bafe 
ber p. p. 5Diefe jum 3^^'^ ^eina 2)oItorpromotion einen Monat 
lang auf ber l^ol^en ©(|ule ju 2Bürjburg verweile unb fid^ mit 
ßintritt bes näd^ften ©ommcrfemefters an bie mebicinifd^e praftifd^e 
Sel^ranftalt in 3Jlünd^en begebe. 

"tflaä) gefd^el^ener Promotion unternimmt ber junge J)oftor 
eine jroeijäl^rige ©tubienreifc: nad^ 355ien, t)on ba über Dber= 
italien nad^ ^^aris, über 33elgien na(^ Sonbon. 6r befud^t bie 
Ilinif(|en 3lnftalten unb l^ofpitiert bei ben 3lutoritäten; t)or Saufon 
in ^aris fül^rt er einige ß^articulationen unb eine ^äQex^ä)e 
©tareftraftion aus. ^erfönlid^ überall rool^f empfangen, finbet 
er bei ben englifd^en älerjten für bie roiffenfdjaftUd^en Seiftungen 
ber 2)eutf(^en bie offnere 3lnerfennung. ^n weiterer miffenfd^aft- 
lid^er 2lusbeute befud^t er ©d^ottlanb unb ;3rlanb, auf bem diü&- 



362 2)ict 

weg ^oUanb, Hamburg unb Serlin. UeberaH werben flinifd^e 
^nftitutc, Spitaleinrid^tungen , neue SKetl^oben genau beobad^tet 
unb bie ©rfal^rungen im 2^agebud) niebergelegt, wobei immer ber 
©ebanfe an bie 3Saterftabt mitfpielt, beren mebicinifd^e Slnftalten 
einer 9teuorbung bebürfen. 

33emerfen§wert ift bie ©lafticität, bie i^m geftattet, bei bem ge= 
fpannteften gai^intereffe mannigfai^e anbere ©inbrüde ju verarbeiten. 
5Die ^arifer 3lfabemifer pnbet er für feine wiffenfd^aftlid^ prafti= 
fd^en 3we(fe fel^r förberlid^, perfönlid^ Uebenöwürbig; aber ,,niema(ö 
fann man mit ber Station vertraut werben; il^r politifd^er 6]^a= 
rafter l^at il^ren ^rivatd^arafter ganj aufgejel^rt, fie finb nid^tö 
alö leere ©goiften, feinet eblen, uneigennüfeigen ©efül^leö fällig." 
— J)ie ©nglänber für unpergleii^lid^ ju l^aften, (el^nt er ab; \i)t 
©d^utwefen in allen feinen 3w^i3^^^/ i^^^ ^^^^^ wi^i> ^^^ 2)eutf(^= 
fanb weit über troffen, aber ^anbef unb ©d^iffal^rt, ii^r 2Bol^t= 
tl^ätigfeitsfinn, il^re Pflege für Äranfe, bie britifd^e ©aftfreunbfd^aft 
überfteigen weit feine Erwartungen. 

9Jad^ ien SRül^en einer burd^wad^ten 9iad^t jeid^net er auf: 
,,9Bie fd^wer ift eö, ben Körper \>uxä) ben ©eift ju befiegen! 
33Ieiern liegt baö 93ebürfniö ber Siul^e auf mir. 3lber ift geiftige 
Siul^e nid^t eine grud^t beö ©leid^gewid^teö ber lEräfte? Unb wo 
biefe nod^ nid^t l^armonifd^ ftimmen, wie ift \>a diuf)c möglid^? 
2)er entfaltete ©ommer, ber über ber 6rbe brütet, ift fold^ ein 
33ilb ber din^e burd^ STl^citigfeit." Db ber ©ntfd^lujg, in eine 
fritifd^e Operation ju willigen, nid^t größer fd^eint alö er ift? 
„3)en ^Tob muffen wir oerad^ten lernen; benn er brol^t auö fo 
oicten GdEen, bajg wir fterben würben, wollten wir il^n fürd^ten. 
S)ie aRöglid^feit ber Teilung ift ein fo ftral^lenber ßid^tpunft, bag 
er bie ©d^atten beö ^obeö l^ier unb bort jerftreut." 

(Sl^arafteriftifd^ für il^n unb für bie 3^it, l^ofpitiert er auf 
ber 2)urd^reife burd^ SJerlin mel^rmalö in SReanberö unb ©d^leier^ 
maä)ex^ aSorlefungen. 

3laä) ber SKüdffel^r legt er in aWüni^en bas ©taatöefamen 
ab unb lä^t fid^ jefet in 9iürnberg nieber. 3Son 1828 — 78 gel^ört 



2)tc6. 863 

feine Stl^ätigfeit faft ol^ne Unterbred^ung bec SSaterftabt. 2Bic auä) 
bie Sel^rs unb aSanberjal^re feinen ^orijont erweiterten unb il^n 
an 33erufö', SBelt^ unb 3Kenfd^enfenntni§ bereid^erten, ber aSeitgereifte 
brad^te fein nümbergifd^eö ^erj unb SBefen in lauterer Urfprüng^ 
lid^feit jurücf unb ^at jeitlebenö trofe einem ^fal^Ibürger im &C'^ 
fpräd^ genürnbergert. Db bas unoerbefferlid^e '©(^mäd^e mar? 
3Bas ben 2l(ten jufolge ben großen Btaat^mann mad^t, ba§ er 
ba^ @fei(|e mit feinem SSot! miß unb empfinbet, fein Sieben unb 
Raffen mitfül^It, ift aud^ eineö ber ©el^eimniffe ärjtlid^er SBirlung. 
Sluö biefem ^oHögefül^l l^erauö t)er!e]^rte 2)iefe mit i^od^ unb niebrig 
unb gewann bie ißerjen, wenn er mit einem armen SBeiblein 
fanft, gebulbig unb unermüblid^ mar, aber aud^ nid^t minber, wenn 
er eine breifte ^erfon fo urfräftig jurüdEmieö, bafe fie bie ^öflid^^ 
feit unb ©ebulb t)on felbft mürbe unb fd^Ueglid^ bod^ aud^ ben 
ftarfen Reifer perel^rte. ©iegmunb ©(intimer, beffen jarte ^i^genb 
er afe ^auöfreunb befd^irmte, erinnert fi(| nodE) ^eute mit gemifd^ten 
©efül^ten ber mit fooiet Siebe unb ißerjUd^feit üerbunbenen ge^ 
rabeju ibealen ©robl^cit beö ^errn ^rofefforö, bie er alö £inb 
jum öfteren üerfpüren burfte. 

3?eben ber 2ln]^ängli(|feit ber Patienten genojg fein ärjtlidt)Cö 
3Biffen unb Äönnen bie l^öi^fte 3ld^tung ber ^ad^genoffen. aJJit 
ben ßrlanger Älinifern ftanb er auf bem ^ujg roed^felfeitiger ^ülfe 
bei fdE)tt)ierigen Operationen, ©trome^er ^) nennt bie il^m eigene 
Slul^e unb ©efd^icElid^feit bemunbemöroürbig. — Unter ben S^üru:: 
berger 2lerjten mürbe fein 3luftreten epod^emai^enb. %k ber erfte 
miffenfd^aftlid^ gebilbete Gl^irurg entmanb er bie 3lu§übung biefer 
Äunft ben ^änben banaufifd^er ©mpiriler; er beteiligte fi(^ mit 
Eingabe unb feltener ©ad^fenntniö an ben ©ntroürfen beö ftäbti^ 
fd^en Äranfenl^aufeö, rourbe 1845 beffen (^irurgifd^er Seiter unb 
balb barauf aud^ aSorftanb ber 3lugenflinif. ^m äBanbef ber 
biagnoftifdt)en Tlet^ohen blieb er ber geniale Äünftler unb rourbe 
als fot(|er nid^t uneben mit bem alten ^eim üerglid^en. SJei ber 

1) 2, 153. 



364 2)iet. 

genoffcnfd^aftlid^en Drganifation bec 3lerjte, crft in SRttrnberg* 
bann in ganj Sapern, erfd^ien er burd^ fein perfönlid^ aufprud^§= 
fofeö unb ^a^liä) burd^greifenbeö SSefen alö ber reifte aWann unb 
geborene Seiter. 

STrofe ber angeftrengteften ^ageöarbeit l^atte er immer *noä) 
3eit für oerbienftfid^e Unternel^mungen feiner SSaterftabt; aud^ baö 
©ermanifd^e 3Jlufeum ^ai er mitbegrünbet unb üerroaften l^elfen. 
J)iefeö 9iefert)efapital an Äraft perbanfte er feinem, bem @enie oer= 
roanbten gleijg ; er gel^örte ju benen, bie immer fertig finb, weil fie 
üorgearbeitet l^aben. 2)ie l^öd^ften 2lnforberungen an feine Seiftungö:: 
fäl^igfeit [teilte ber ®inbru(| ber ßl^olera i. ^. 1854; aber aud^ 
biefer rafd^e geinb traf il^n nid^t unvorbereitet, er l^atte bie £ampf:: 
mittet 1836 in aRünd^en ftubiert. 

dlaä) Q^xen unb 2luöjei(^nungen l^at er niemafö getrad^tet, 
aber aud^ biefe finb il^m, jumal 1875 beim 50jä]^rigen "^ottot^ 
Jubiläum, in reid^em 9Ra§ geiDorben, unb er mujgte fie mit SBürbe 
}u tragen. T-aö ^öd^fte ®lüd aber fanb er im ^^rieben bcö ^aufeö, 
roo eine il^m an ßl^aralter unb ®efinnung äl^nfid^e 3=rau 45 i^al^re 
lang mattete unb fid^ um bie 3llternben eine jal^Ireid^e ©d^ar pon 
Äinbern unb ®nfeln in Siebe fammelte. 2llö il^n in ben fiebjiger 
Salären ba§ Slftl^ma bebrängte, äujserte er wol^l: „^ä) mid nid^t 
mffl^r leben, menn id^ nxä)t mel^r tl^ätig fein foH." 3lud^ biefer 
aBunfd^ mürbe il^m erfüllt: el^e bie .^äfte l^infd^roanben, mad^te 
eine Sungenentjünbung feiner ^ptigfeit ein @nie. Unb ein felteneö 
©efd^idE rief glei(^jeitig feine Sebenögefäl^rtin ah — unter ber XeiU 
nal^me üon ganj JJürnberg mürben an einem 5Cage bie bciben ©atten 
begraben. 2)ie 2llten, fagt ber 9teffe Sienaub, mürben fie um 
biefeö &nic^ miHen Sieblinge ber ©ötter genannt l^aben, unb alö 
fotd^e feien fie ben 9Md^ftfte]^enben aud^ im Seben erfd^ienen. aJiir 
fiel baö Düibfd^e Qui coluere, coluntur ein, momit bie ©rjäl^lung 
von ^l^ilemon unb Sauciö fd^liegt. 



^ic^. 365 

3taä)txaQ. VLmxxo&^nt ift geblieben, bafe 2)iefe porfiber- 
gel^enb (1833 — 35) bie (^irurgifd^e Älinif in Erlangen geleitet ^at 
%üx fein Seben ^at biefeö ^ntetmeno weniger Sebeutung, alö für 
©rfenntniö ber bamaligen baijrifd^en ^olitif. 2llö nad^ ber ^uli:: 
reoolution mä)t nur bie ^fatj, fonbern aud^ ^ranfen unrul^ig rourbe, 
jeigte fid^ ba§ 3Kinifterium ©d^enf fel^r energifd^; in SBürjburg 
n)urbc nid^t nur gegen 33e]^r unb ©ifenmann vorgegangen, fonbern 
aud^ bie mebicinifd^e gafultät jerftört. Sufa§ ©(^önlein, ein 
33amberger, bem aud^ 2)iefe oiel oerbanfte, roeil feine ÄoHegien unb 
flinif(|en 2lnleitungen gleid^ treffli(| raaren, würbe — ein öiograpl^ 
fagt: „roegen einer ganj geringen Beteiligung an ber politif(^en 
Seroegung" — plöfelid^ feiner 3lemter enthoben unb foHte nad^ 
^affau gefd^idft werben. @r sog eö oor, Sägern ju üerlaffen, unb 
war 1839—59 ^rofeffor in Berlin. — 1832 würbe ßajetan 
2^ e E 1 r , ein Dberbaper, cbenfatlö aU Operateur unb afabemifd^er 
Seigrer auögejeid^net , wegen angcblid^er bemagogif(^er Umtriebe 
nad^ Sanböl^ut oerfd^ldft. — 2)afür inujgte ;3äger ba§ if)m lieb= 
geworbene ©rlangen üerlaffen unb nad^ SBürjburg jiel^en. 

2)ie ;3ägerfd^e ©teile in ©rlangen würbe ®iefe übertragen — 
afe aufeerorbentlii^em ^rofeffor mit einem ©el^alt oon 550 ©ulben 
nebft 2 ©d^effel 2Beijen unb 4 ©d^effel Äorn. ®r l^atte chm bie 
3lufgabe mit großer ©ewiffenl^aftigfeit unb beftem ®rfolg angegriffen, 
ba festen einflujgreid^e Seute burd^, baJ5 %e^tox mä) SBürjburg, 
;3äger nad^ Erlangen surüdfüerfefet würbe. 2)iefe foHte nad^ Sanbö^: 
]^ut. @r banfte für bie „Baberf(^ulc" unb feierte, mit iem ^ro- 
feffortitel, nad^ 9türnberg jurüdf. 



366 mmUhaä^, 

iküxi 4frifbrid) na^rUbady (1806—59), in Ißjäl^ngcr 
SBirffamfeit am 3iürnberger ©pmnafium unb gleid^ lange ^eit 
al6 ^rofeffor ber ^l^ilologic in ©ctangen einer ber anerfannt 
au^gejeid^neten 3^9^^^^^^^^^ 3)cutfd)Ianb§. 

3ll§ ©ol^n eineö 3uftijamtmann§ in 9Jflrnberg geboren, em- 
pfing er bort oon ber B6)ma6) unb oon ber ©rl^ebung be§ S?ater= 
lanbeö ^wö^^^^i^^^ö^^ / ^^^ ^^^ '^ H^^^ ®^^f^ ertofd^en. ^n 
Sa^reut]^ burd^ ^elb in ben eiementen ber alten Sprad^en grünb= 
lid^ oorgebilbet, oon ©abler für pl^ilofopi^ifd^e Setrad^tungen an= 
geregt, in ansbad^ oon Sieftor ©i^äfer jur 5lunft be§ Sateinfd^rei^ 
bcm, oon Soml^arb ju einer lebenöootten Sluffaffung ber ©efd^id^te 
unb oon ßel^muö jum antirationaliftifd^en ©l^riftentum geffll^rt, be= 
jog er 1822 bie Unioerfität ©rlangen; „faft ju jung, aber reid^ 
an ilenntniffen loie wenige, glül^enb oon jugenbtid^er Segeifterunß 
für bie 2ßiffenfd^aft, aufgefd^Ioffen für atteö ipöl^ere unb 3^^«f^/ 
für alle bie großen ^«ipulfe, an bencn jene feimenbe triebfräftige 
3eit eine§ frül^lingöartigen ©noad^ena fo reid^ war''^). 

„2lfe 3KitgIieb jener Surfd^enfd^aft" — fagt ü. 5DöberIein in 
ber ©ebäd^tniörebe — „bie oor ^»ö^^^J^^iiten ebenfooiel Sld^tung 
genojg alö 3SerfoIgung erful^r, l^at er aUe ^reuben ber afabemifd^en 
grei^eit, unbefd^abet feinet inneren ©mfteö unb feineö rafttofen 
gleifeea, fröl^Iid^ mitgenoffen." 3iägelöbad^ felbft nennt bie greunbe 
jener Semefter in bem Sebewol^I, ba§ er ii^nen am ©rabe ju 
jagen beftettt l^at, „teife berül^mt geworbene, teilö red^tfd^affen ge= 
bliebene ©l^renmanner." 

^ä) oerfolge roeber feinen Stubiengang, nodE) feine — flbri^ 
gen§ l^eute nod^ roirffamen — litterarifd^en Slrbeiten, um eine 
Seite feiner SBirffamfeit ^eroorjul^eben, an ber fein ©tubentenleben 
3lnteil l^at. 2Bie er 1842 bie ©rianger ^rofeffur antritt, ift l^ier 
bie ^pperort^oborie unb baö fonfeffionaliftifd^e Äird^entum obenauf. 
3lud^ 5Rägel6bad^ fegelt im t^eoIogifdEien ^a^rroaffer, unb einige 
feiner miffenfd^aftlid^en 2lrbeiten l^aben baoon einen red^t ftarfen 



^^omariwS, ©rabrcbc, Erlangen 24. $rprtl 1859. @. 6. 



m^tUbadi. B67 

©efd^madf. ätiicin ber ©l^rift in il^m jel^rte webet bcn aWenfd^en 
ouf, nod^ ben 2)eutfd^en; wollte er ©Ott über ber SBelt fmben, 
fo rerga^ er bod^ fcineswegö bie Slufgabe, ben in ber SRatur unb 
©efd^id^te SBaltenben ju fud^en unb ba§ ©öttlid^e in feinem @ben= 
bilb ju eieren. 3Bä]^renb bie Seigre oon ber ®rbfünbe bamal§ 
roieber ber ©ngl^erjigfeit oon ©d^ultpranncn, Äird^enntännern unb 
reaftionären ^»uriften SBorfi^ub (eiftete, ^at fid^ JWgelöbad^ in biefen 
unl^eimlid^en ©umpf n\ä)t oerfal^ren, fonbern nal^m einen ©eiten^ 
furo bal^in, wo eine l^umane unb oolfötüntlid^e Strömung bie 
^al^rt naä) mirflid^eren unb berool^nbaren ©egenben geftattete. So 
ift er trofe feiner tl^eotogifierenben Slid^tung für weite Greife ein 
Scfreier von pfäffifd^em J)rudf geworben, unb wenn e6 in einem 
S3ubenreut]^er ©ebid^t von 1844 l^ei^t: 

©in ©eifi wie in ben jwanjigcr ^al^ren 
3ft wieber in bie ©tubenten gefal^ren, 
fo l^at SRägetebad^ l^iernn einen oorjügtid^en 2lnteil. 

©eine petät gegen ba§ ^^^i^^i^wum unb gegen baö SSoH 
belege id^ mit wenigen Bä^en aua feiner ©d^ul^ unb ©taat^^: 
päbagogif. Ueber bie SJel^anblung ber ©d^ülernatur giebt er bem 
fünf tigen Seigrer folgenbe 3lnweifung : »Quilibet sumitur pro bono, 
donec probetur contrariura.« 5Daö gegenteilige SBerfal^ren ^at bie 
fd^limmften e^olgen für ben ßl^arafter ®injelner fowol^l aU gnnjer 
klaffen. SBenn aber ber 3Sorgänger üble ©rfal^rungen gemad^t ^at ? 
©erabe baju finb bie oerfd^i ebenen Älaffen ba, ba§ ber ©d^üter 
in il^nen gleid^fam ein neueö Seben anfangen fann, fo ba^ ber 
Seigrer nid^t nötig l^at, merfen ju laffen, er wiffe aUeö, waö oor^ 
gefommen fei; fonbern er bel^anbte il^n al§ einen reinen unb 
red^tfd^affenen. 

Ueber bie Pflege ibealer ©efinnung in ben ©tubentenjal^ren 
unb ben ©influfe berfelben fo wie il^reö ©egenteilö auf ba§ 3Solfö^ 
leben l^at er fidE) ungefäl^r fo geäujgert:!) 2)ie aSaterlanböliebe wirb 
baburd^ betl^ätigt, baj3 wir bem Sßolf mit unferen a Her bcft cn 



0* ^rorcltorotSrebc. ©rlanflcn 5. ^oö. 1849. 



368 MQtmad). 

Gräften bieneu. 2)ec Sauer fielet Staat unb Äird^e in feinem 3lnit= 
mann, in feinem Pfarrer, ©inb bie l^öl^eren ®eifte§fräfte bea 
ftubierten SKanneö auögebilbet unb wirft er mit Segeifterung in 
feinem 93eruf, fo mirb aud^ bem roiffenfd^aftlid^ nid^t ©ebilbeten fül^l:: 
bar, ba)3 ba§ (Sefefe unb bie Seigre nid^t SRittel finb jur Äned^tung 
beö ^olU, fonbern ^eile einer ®in]^eit unb Drbnung, ol^ne bie 
baö ÖJanje nid^t ju befielen oermag. ©elbft Opfer, bie icm Staate 
ju bringen finb, werben von ben ©injefnen minber fd^merjlid^ em= 
pfunben, wenn fie von einer ebeln ^anb aufgelegt werben unb in 
einem ©inne, t)on bem ba^ SSoH aud^ ol^ne fid^ 'Jied^enfd^aft geben 
ju fönnen fpürt, ba§ e§ etmaö ^öfjereö ift al6 Süreaufrati^mu^. 
T>a^ eö ^been, bajg e^ ©rrungenfd^aften ber 3)Jenfd^]^eit giebt, eine 
^errlid^feit ber äöiffenfd^aft, bie jmar feinen xe\ä), bafür aber bie 
©eele lid^t, weit unb gro§ mad^t, bie 9lnfd^auung ober Sl^nung 
l^ieoon rüdft baö 33o(f in ^^cte geiftige ©pl^ären empor unb ift 
eine gefunbe Silbungöfd^ule. 

3Ber berufen, ba§ 3So(f ju leiten, biefem nur mit ben nie= 
bereu Gräften feineö Weifteö bient, bamit aufrieben, ben ^au§= 
bebarf ber Äenntniffe prüfungömäfeig nai^geroiefen ju i)ahcn unb 
eine weitere ®ntwidE(ung feinet 3"^^^^^ ^f^ ibeologifd^en 8up§ 
ablel^neub, ber, meint 9Jäge(§ba(|, uerftümmte fid^ unb oergewattige 
fein 3Solf; e§ mißtraue foldjen, felbft wenn fie jufaHig ba6 Siedete 
wollen. 2)ie§ fei bie ©eifteöart, bie ber !J>id^ter mit ben SBorten 
treffe: 2)ein Sinn ift ju, bein ^erj ift tot. 2)em Sl^eotogen 
biefea ®d^Iage§ fd^rumpfen bie J^eiligften unb teuerften SBal^r^ 
l^eiten ju bürren 3=ormeln jufammen, in benen fein Seben me^r 
webt; er prebigt l^ergebrad^te SBal^rl^eiten , o^ne ben Sieid^tum 
ber göttlid^en SBal^rl^eit entwidfeln unb in Sejiel^ung fefeen ju 
fönnen mit bem, waö fonft auf @rben ift; bie ©emeinbe wirb 
nid^t angeregt, ber Sd^ulunterrid^t nid^t belebt. 2lu§ bem Sted^tö^ 
leben fliel^t bie erl^ebenbe ©mpfinbung ber ©ered^tigfeitöliebc ; auö 
ber SSerwaltung wirb ein l^anbwerfömäfeigeS ©riebigen pon SRum= 
mern, ia^ weber burd^ ein warmeö ^erj für baö SBol^I ber Untere 
gebenen geabelt wirb, nod^ burd^ einen ffiebanfen an ba§ allgemeine 



m^tmaä). 869 

5ßrincip, tocld^cö ber einjetnen Xl^ätigfeit ju ©runbe liegt. 3lud^ 
in" ber ärjtlid^en SBirffamfeit maä)t fid^ ber Unterfi^ieb geltenb 
jToifd^en ^^ed^nifern, bie fid^ falten ^erjen^ burd^ t)iele ober intern 
effante %ä\le @elb ober ©l^re erwerben, unb. anberen, beren ©eift 
von ber 3lnfd^auung beö rounbcrbaren 3wfammen]^ang§ ber Jiatur- 
fräfte bewegt roirb unb bie oon il^ren Patienten nid^t nur ate 
von 3?umntern roiffen, fonbem afe oon feelifd^en SBefen il^reögfeid^en. 

©ö mufe fo fommen, ba^, foroeit ber ©influ^ ber aSolföIeiter 
reid^t, l^ier @fei(|güttig!eit ober Erbitterung, Slbneigung unb ^ajg 
emponoäd^ft, bort aSertrauen unb ebfer ©emeinfinn fid^ regt unb 
ein 2lufftreben ju l^öl^eren ßebenöformen ftattfinbet. — 

5Bon Erlangen l^at fi(| 9iägel§bad^ nie getrennt. 5Die 3luf:: 
forberung l^ieju trat öfter an il^n l^eran: in ben oierjiger ^^i^ren 
würben il^m ©tintnafialbireftorate in ©Iberfelb, 2Beimar unb ^Jleifeen 
angetragen, jroeimal bie ^rofcffur feineö %aä)e^ in ^a\le, 1851 
hib il^n bie Unioerfttät Äiel ju fid^ unb nod^ 1857 5Cübingen. 
^^n l^iett bie Siebe jur fränfifd^en ^eimat unb bie ^od^ai^tung 
unb begeifterte 3ln]^ängli(|feit feiner Sanböleute. Ebenfo beftimmte 
il^n eine gewiffe Sefd^eibenl^eit , bie il^m jugebad^te SBal^l in§ 
gran!furter Parlament abjulel^nen. 3iiii>^ff^ii ängftUi^er ©efel^rter 
ift er nid^t gewefen; eine männlid^, fräftige ©rfd^einung, betl^ätigte 
er afä 5ßrore?tor, afe ^rüfungöfomntiffär unb in äl^ntid^en ©tet 
(ungen ^ünftUd^feit unb ©eroanbtl^eit, 3laf(|l^eit unb ©ntfd^ieben- 
l^eit. ©ein ganjeö SBefen forberte jur ©l^rfurd^t auf; roo er gegen 
Ungebül^r fid^ erl^ob, erfd^ien er furd^tgebietenb. 

2)a§ 2lnbenfen beö Sel^rerö, be§ ©efe^rten unb be§ 3KenfdE)en 
gewäl^rt ben einl^eitlid^en ©inbrucE einer geiftig t)ornel^men 9Jatur, 
einer ebeln fittlid^en ^erfönlid^feit i). 

Ueber bie Sapreutl^er ©d^uljeit unb bie ©rfanger ©emefter 
mad^t er felbft älngaben in beut Jfefeolog, ben er „bem beften von 
allen, feinem unoergleid^Iid^en ©d^roager", beut frül^ perftorbenen 
Ä. aSogel, gefd^rieben l^at. 



^öbcrlcin, Dcff. Sflcbcn. erlanflen. 1860. @. 239—2 

24 



370 ßcbc««bflbcr. 

*arl »ojieli) (1804—40), t)on 1830 an praftifci^ ärjt 
in feiner SSaterftabt Sarireutl^. 

©ine von ben Staturen, ol^ne ©itetteit unb ©l^rgeij, bie feinerlei 
93ebürfni§ l^aben, eine dioüe ju fpieten unb bod^ t)on ntcrhoürbigem 
®influ§ auf il^re Umgebung finb burd^ bie Äfarl^it, Steinl^eit unb 
Sid^er^eit il^reö Swnern. ^ä) laffe feinen ©d^ut unb Uniüerfitätö^ 
freunb JiägeUbad^ erjäl^Ien. 

31I§ ©d^üler unter beut ©influfe von SBagner, ^Ib unb 
©abier, im Ärei§ uon greunben, bie mannigfad^e ^[ntereffcn natura 
miffenfd^aftlid^er unb litterarifd^r 3lrt oerfotgten, betl^ätigt er bac 
glüdEIid^e unb fotibe Serntalent, ba§ lebenbig aufnimmt, treu oet^ 
arbeitet unb baburd^ innerlid^ aneignet, ©ein ^ripatfleijg gel^ört 
ber ©efd^id^te unb ©eograpl^ie, bie mit ben greunben gcmeinfont 
betriebene Seftüre wagt fid^ bi§ an^ kommentieren be§ ??auft. 
„@§ mar für feine rul^ige, ftiH beobad^tenbe, aber baö ipalbe unb 
Sd^iefe ober pl^ntaftifd^ ®rtröumte ftet§ ablel^nenbe Siatur l^ödbfi 
cbarafteriftifd^, bajg er par nie bie ©eele ber 2)ebatten mar, ba§ 
aber ol^ne feine 3^fti^^wng nid^t leidet ein ©rgebni^ ber "^e^ 
fprei^ungen für ausgemad^t angenommen mürbe." 

3m ^erbft 1822 bejog er bie Unioerfität ®rlangen unb 
trat in bie Surfd^enfd^aft. „3Bir lebten bamalö ein im ©anjen 
fel^r fd^öne§, fel^r l^eitere^ fieben, beffen Suft oor attem baburd) 
erl^alten mürbe, ba^ ber J^röl^lid^feit ftetö ein fel^r cntfd^iebener 
@rnft JU ©ninbe lag. 2)enn abgefel^en von ben ©tubcntenocr^ 
l^ältniffen, meldte aber gleid^faH^ burd^ einzelne bebeutenbe ^crfön- 
tid^feiten unb fittlid^ merfmürbige SSermidEelungen einen tieferen, 
mel^r al§ blofe burfd^ifofen ßl^arafter befamen, bilbeten ben 3Wittf(= 
punft ber (Sefedigfeit febenbige, lang anbauembe Oefpräd^e über 
üaterlänbifd^e ^oefie, über l^iftorifd^e, pl^ilofopl^ifd^e unb tl^eologifd^e 
®cgcnftänbe, an wetdEien @ef prallen ©tubierenbe fämtlid^er gaful^ 
täten teilnal^men, fo bafe fid^ ber ©inn für attgemeine§, nid^t blofe 
auf l^anbmerfömä^igeö Srotftubium befd^ränfteö ficrnen unb SBiffen 
fo fd^ön auöbilbete afe irgenbroo. 5ßon ben 2)id^tern waren Ul^^ 

I) mqtma^ im 91. 9lefr. XVIII. 1840, 626-638. 



a^ogcl. 371 

lanb, ^iecf, bcfonbers anä) ^ean ^aiil beliebt; ©oetl^e rourbe 
tnel^c vetei)xt afe erfannt; Dor aUem l^ätte aber fein Xailet 
©d^illerö unter nm auffommen bürfen." 

%uä) bie ^egeffd^e ^l^ilofop^ie fanb bamafä fel^r eifrige 
3Sere]^rer. 3ln allen @efprä(|en foli^er 3lrt nal^nt SBogel auf§ 
tebl^aftefte, babei rul^ig unb befonnen, teil; feine ^erfönfid^feit, 
eine merfwürbige aWifd^ung jugenblid^er Sfnniut mit reifer, faft 
männlid^er geftigfeit ber ©infid^t unb be§ ßl^arafterö, üUe eine l^erj- 
gewinnenbe Sfnjie^ungöfraft. ^m Umgang mit ©injelnen etroaö 
nedenb unb au§ ©d^eu t)or Sentimentalität feiten marm, nie 
xlbcrmallenb, mar er gleid^mol^l aujgerorbentliil geliebt al§ grunb- 
tüd^tig, ebel unb treu. 3»^n felbft l^atte fein 2^alent fiir rul^ige, feine 
Seobad^tung, fein fd^arfer 33lidf für baa ©igentümlid^e balb orientiert; 
von vielen gleid^fam ummorben, gab er fid^ feinem ganj l^in. 

2luö Erlangen megen Xeilnal^me an ber 33urfd^enfd^aft ent- 
fernt, brad^te er ben Sommer 1824 in Sa^reutl^ ^n nni ging 
barauf nad^ 2Bürjburg, mo er 1827 promovierte, enblid^ ^um 
9lbfd^luJ3 feiner Stubien nad^ SJJünd^en unb SIBien. 

1830 läfet er fid^ in Sapreutl^ al§ praftifd^er 3lrst nieber 
unb gewinnt nad^ nid^t ju langer ^ext ein bebeutenbe§ ^ublifum unb 
ba§ 3^^*^!'^^^^^ w^^ ^i^ ^^^^^^ \e\nei Patienten in feltenem @rabe, fo 
bafe j. 33., al6 er einft firmer erfranft, bie ^^^^leliten in it)rer 
©pnagoge für feine ©enefung beten i). 2)er vis naturae niedi- 
catrix gemärtig, ift er fparfam mit 3Jlitteln, bi§ ber redete 3lugen- 
blidf gefommen, bann aber aud^ fel^r energif(^ unb burd^greifenb. 

9Mgel6bad& t)ern)eilt bei S(^itberung feiner oielfeitigen geifti- 
gen ^ntereffen. 9Rit feinem Siruber nni iem ^l^pfiologen Siubolf 
SBagner üerbinbet i^n eine 3lrbeit§gemeinfd^aft ber 9lrt, ba§ bie 
brci g^reunbe faft alle§ für einanber unb in ÖJebanfen an ein- 



') 2luc6 für bie ©r^altung öon SöogelS ^xtmh @ d^ a u e r (er lebte 
t)OU 1793—1827 unb mar lüo^l in Erlangen 2»itglicb ber 23urfd&enfci^aft), 
ben SSegirfgargt öon S3ucl^loe, lüurbcn, lüie er 1825 erfranft tüar, in mel^reren 
Orten öffentlid^e Slnbad^tcn unb gütbitten öon ben ©intoo^ncrn am eigener 
^eioegung angcorbnet unb abgcl^alten. 91. ^dt. V. 1827, 906. 

24* 



372 «ogcl. 

anbcr treiben. "^Uhen grünblii^en unb untfaffcnben ^a^fhibien 
oerfotgt er bie politifd^en S^ageöfragen als ein entfd^iebener unb 
einfi(|töt)oIIer ©egner jorool^I ber beöpotifd^en S^enbenjen aU and) 
beö rauften Siabifaliömu^; er freut fi(| an ben ©tielerfd^cn unb 
Sprunerfd^en Äarten unb ftubiert 3lan!e*^ ©efd^id^te ber 9leforma= 
tion. Unter ben !J>id&tern ift Sl^nfefpeare fein ßiebling, ben er 
wie bie ^lia^ im ©runbteft tieft, ol^ne inbeö bie il^nt unf^mpat^i- 
fd)en ^^ageöbiditer unbeai^tet ju laffen. UeberaH auf ©inl^eit unb 
3ufammen]^an9 ber 6rfenntni§ gerid^tet, gewinnt er in emftem 
Stubium feinen ©tanbpunft anä) gegenüber ben pl^itofop^ifd^en 
unb tl^eologifd^en Bewegungen ber 3^i^- 2luf religiöfenx ©ebiet 
tel^nt er ben ^IKpfticiömuö ab, fül^It fi(| aber afe eDangcIifd^er 
ei^rift unb entf(|iebener Sutl^eraner. 

Unb bamit ift n\ä)t einmal aUeö erfd^öpft. 2Bir l^eute 2c' 
benben fönnen un§ nid^t red^t oorftellen, mol^er ber Don aJlorgen 
bi§ Sfbenb befi^äftigte Slrjt bie 3^i^ genommen l^at. 9ln ber 
Xi^atfad^e aber lägt bie burd^aus glaubmürbige Sürgfd^aft 9?ägel§^ 
badE)ö feinen 3w>^ifßl- 3i^be 3SierteIftunbe, fagt biefer erttärenb, 
trug bei aSogefe trefflid^em, ^öd^ft auögebitbetem @ebäd^tni§ btei= 
benben ©eminn; baö näi^tlid^e 3luögel^en liebte er nid^t. 2)ie (Sv-^ 
l^otungöftunben in oertraulid^em ÖJefpräd^e mit il^m l^injubringen, 
mar erquidfenb; ba entfaltete er ben Sieid^tum feiner umfaffenben 
Äenntniffe auf bie anmutigfte unb belel^renbfte 2Beife, ba trat ber 
Sfbel feiner fittlid^en 9iatur unb bie 2;iefc feineö ©eifteö in mai^r^ 
l^aft finblid^er ©utmütigfeit unb ißerjlid^feit l^erDor. — ©ottte 
unö 9iad^geborenen biefe Seiftungöfäl^igfeit anä) barum fafi un^ 
möglid^ f feinen, meil mir auf ©d^ulen unb Unit)erfitäten nid^t 
red^t baju fommen, unfere innere SBelt ju entroidfetn, bie 3Kaffe 
be§ bargebotenen ©toffeö ju verarbeiten unb in ernftem Qbeen^ 
au§taufd^ ju geftaüen? 

5t)en btül^enben 3Jlann griff 1839 eine £uftrö]^renfd^minbfud6t 
an unb ftflrjte il^n nad^ ^»ö^^^öfrift in6 frü^e ®rab. 



ßcbcnSbtlbcr. 373 

€l)rtfttan iFrird)^) (1807—81), j^eraorragenbcr n)ürttent= 
bergifd^er -Wealfd^ulmann, hex i&erauögcbec von Äepplerö SBerfen. 

2)urd^ 3lbftammung, erjie^ung unb Berufsleben gel^ört er 
©tuttgart an, 2)er ^Sater*), aus einer 2;]^eoIogenfamilie ftammenb, 
^atte, frül^ penoaift unb arm, afö einfad^er ©d^reiber beginnen 
muffen, mar aber burd^ intelligenten '^Ui^ jum SSorfifeenben ber 
Stuttgarter Sied^nungöfammer emporgeftiegen unb bearbeitete oon 
1822 an baö roürttembergifd^e ©taatöbubget. 5Der ©o^n follte 
naä) bem aBunfd^e be§ SBaterS 5Cl^eoIogie ftubieren, bie eigne Stei- 
gung jog il^n jur aWatl^ematif. SDa giebt ber ©d^mager, ^rofeffor 
Äopp in ©rlangen, am 1. ^^nuar 1830 9iat: „6in grünbUd^eö 
©tubium ber ^^eologie wirb für jcben ^med einen reid^en 2o^n 
geben. SBetd^e Steile id^ rate? B^wäd^ft i^i^ 2)ogmatif, teifö in 
il^rer m^ftifd^en ©eftalt (fid^ B^^ng antl^un unb fid^ beroältigen 
fönnen, mujg man aud^ in ben ©tubicn), teils in il^rer pl^ilofopl^i^ 
fd^en 3lusbilbung; unter ber pl^itofopl^ifd^en meine id^ bic fpecutatioe, 
wie bei ben 3lelteren, unb bie bis ju Seibnij, ben id^ il^m riete. 
2)ie emfte fpecu(atit) = pl^ilof opl^ifd^e Sfnfid^t fann il^m nid^t nur 
^l^eologie unb ^l^ilofop^ie oerfnüpfen, fonbern mürbe aud^ bem 
9iaturftubium einen feften fidlem 93oben geben." 

1830 mürbe er in ©riangen immatrihiliert unb fd^Iofe fid^ 
ben ©crmanen an. ©dEimager ^opp, bei bem er roo^nte, berid^tet 
©übe ;3uli 1831 nadE) ©tuttgart: „^d^ 6in ^&^i bem berul^igt, mas 
er jefet tl^ut, unb benfe: SSielleid^t fommt il^m mal eigener uner= 
mübbarer ©ifer unb Suft jur 3Biffenfd^aft. 3ln etmaS SReues i)ahe 
iä) i^n bod^ gebrad^t; er lieft Äraufe^s ©efd^id^te ber europäifi^en 
©taaten, unb roie iä) merfc, mit ^ntereffe; unb bie ©efd^id^te l^at 
il^n von felbft jur ©eograpl^ie getrieben, ^n SDiatl^ematif unb 
^l^pfif fann iä) xi)n unbebenflid^ loben, nxä)t nur auf bas 3^"9^i^ 
l^in oon SRotl^e, Äaftner unb ^faff, fonbern t)iet juoerWffiger aus 
bem ©runb, bafe er ^i^^^^^ff^ ^^'^ SReigung jur ©ad^e ^t, unb 

^) SBorte am (Stabe bcS lOberftubienratS t>. fjrifcö, Stuttgart 3»e^ 
Icr 1881. - ^orr. ÖL für bie ®cl. unb gfjealfd&uleit, Xüh, 1882, §. 7 u. 8. 
2) % gf^efr. XIV. 1836, 102-107. 



374 Srtfd). 

bicfe gic6t anä) baö baju nötige Xalent ; bic SBal^rncl^tnung bcö 
(Scfolgö unb bec eigenen 3=ortfd^ritte lel^rt it)n bann fürbcr "änts^ 
bauer unb Slnftrengung, unb biefc förbern am meiften." 

35er nal^e befreunbete Siüdert l^at ben ©ebanlen in bic 
i?crfe umjjefefet: 

ÖJieb - ber 3>ienft ift ja nid^t fo groft - 

3)em jungen greunbe — baö mü er bloft - 

©ieb if)m jum iJauf nur im erften ©tofe! 

3)arüber ift er betroffen, 

S)aft fo Diel 3Bege finb offen, 

Üluf beren jeben ju rennen 

er Watt fid^ fül^tt unb ©ennen, 

ayenn er fid^ erft nur ju einem entfd^lojg 0- 
grifd^ö litterarifdEie ;^ebenöarbeit ift bic ^erauögabe von 
Äepplerö äßerfen; bie gebrudften waren fo feiten gemorben, baft 
fie fid^ laum in ben größten öibliot()efen fanbeu; bie ^Wanuffriptc 
l^atte man naä) ^eteröburg gefd^feppt. S?ergebenö ^atte fid^ 1808 
M. t). 3laumer2) bemül^t, bie Verausgabe in ?flu§ ju bringen. 
1839 treffen mir grijd^ bei ber Slrbeit: ©(^eUing^) miß Äeppler^ 
I)anbfd^riften auö Petersburg üerfd^affen; er oerfprid^t fid^ oon ber 
3lrbeit großen ®eminn, ,,befonberö, menn 3lnmerfungen unb ©r^ 
läuterungen, mie fie fid^ von ^^xem §. ©(^mager unb ^^nen 
erwarten taffen, l^injufommen." 2)er Srief ift an Äopp gerid^tet, 
beffen lebenbige S^eilnal^me an bem SBerf l^ier erfid^ttid) wirb. 
(Sinem fpäteren Srief jufotge roiH ©d^etting in äBien fud^en Reifen. 
?vrifd^ mujgte fid^ aud^ nad^ ^tag, 33er lin, Wtünä)en u. a. Orten 
menben; unter unfäglid&en Dpfern an 2lrbeit§!raft, 3^'^ ^^^ ®^tb 
tag nad^ 17 '^a^xtn ber 1. Sanb brucEfertig vox, ^efet brol^tc 
baö Unternel^men am Äloftenpunf t ju f d^eitern ; ba trat Äönig 3Rar 
oon Sapern l^ülfreid^ ein, unb 1858 ift ber 1. 93anb erfd^ienen, 
1871, nad^ breijel^n weiteren mül^eDoIIen ^df)ten, ber 8. unb tefete. 

1) @. 5, 823. 32. fj. 7, 31. 

2) Äreugpge, ©tuttg. 1864. 2, 46. 

3) erlitt,) STuS (?)d)eainö8 ßeben. 3, 146. 151. 



»rif«. 375 

©6 mar ein in ber ßntroicflungögefd^id^k menfd^Iid^er SBiffenfd^aft 
bebcutfames SBccl gelungen, ©(^maben unb 2)eutfd^Ianb jur 6^re. 

9[Iö Seigrer 1833 in bie Stuttgarter Slealfd^ule eingetreten, 
war er feit 1861 il^ Seiter. 6ö galt, fiir biefe ©d^ulart ein ei- 
genartigeö üRerhnal aufjuftellen, bie eiententarmatl^ematif ak loe^ 
fentlid^en ^ßunft. J)em ftanb baö 3SorurteiI entgegen, nur t)on ber 
Jiatur i^ierju eigens auögeftattete 5löpfe, nur wenige fönnten fid& 
bie 5Katl^ettiatif aneignen. 2)en ©egenberoeiö, ba§ bie ©eifteöan- 
tage für üRatl^ematif bie allgemeinfte fei, lieferte %x\^(t) nid^t nur 
burd^ feine anregenbe, jugteid^ geroinnenbe unb bel^errfd^enbe ^er^: 
fönlid^feit, fonbem aud^ burd^ bie metl^obifd^e Sluöwal^I beö Unter- 
rid^tsfloffeö unb bie fhifenweife 3lnpaffung an bas Stnfd^auungö- unb 
35enft)ermögen ber ®d^üler. — 2Bie burd^ Sel^rtatent, übte er burd^ 
feinen Gl^arafter mäd^tigen ßinflufe auf widigeö unb freubigeö Seben, 
auf aßal^rl^aftigfeit unb Gl^renl^aftigfeit. 2lud^ auf SBel^rl^aftigfeit, 
benn in trüber !^e\t, als berlei nod^ oerbäd^tig mad^te, nal^m er 
fid^ bes 2;umens an unb fül^rte es fräftig burd^. — 5Die natürlid^e 
?5oIge nmr, ba§ bie ^ad^enoffen einen fotd^en 3Sorfämpfer als 
i&aupt unb gül^rer oerel^rten. 

Unt)er]^eiratet unb burd^ feine geleierte 2^l^citigfeit neben ber 
Leitung einer ©d^ute oon 1000 Äöpfen ftarf in 3lnfprud^ genommen, 
würbe er bod^ nid^t jum Sonberting. 3wgänglid^, nid^t für jeber^ 
mann, jeigte er fid^ in ©efeUfd^aft gemütlid^ unb offenl^erjig, war 
ein bicberer unb grunbel^rlid^cr ^reunb, ein l^erjguter unb prunf^ 
lofer 2Bo]^tt]^äter im Stillen. J)er Körper l^od^ unb fräftig, von 
Sugenb an burd^ reine ftrenge ©itte gefd^ont unb burd^ anftreu:: 
genbe Uebungen geftäl^tt, blieb ungebrod^en bis ins 3llter. Gin- 
brudfsooH wie bie Stimme, waren bie ©efid^tSjüge, in benen fid^ 
freunbtid^eS SBol^lwolIen unb bel^errfd^enbe 5lraft ben SBorrang ftreitig 
mad^ten. 

5Den geraben unb unbeugfamen 6l^ara!ter bewäl^rte er aud^ 
im aBed^fel ber potitifd^en 3^'tftJ^ömungen, ju feiner 3^^^ ß^6 i^^ 
bie Siebe jur ^eimat bas 3Saterlanb oergeffen. 



376 SebfnSbilbcr. 

;feonrab ;(|ofmann (1810 — 77), ber bcrül^mtc ©rlanger 
Xl^eologc *). 

@r ift in 3?ü ruber g geboren, n)0 feine ©Item, wenn x^ ni(j^t 
irre, §nnö ©ad^fens ©ewerbe trieben. ®d^on auf bem O^mnafium 
betl^ätigte er eine felteue geiftige Selbftäubigfeit unb baö STalcnt, 
euergifd^ bie ^ext ausjufaufen, bie er mit 3SorIiebe auf l^iftorifd^c 
äöerfe uenuaubte. 5)er 9?eigung für ©efd^id^te folgte er aud^ auf 
ber Unioerfität. 2)en 3Kut, ber ^l^eologie fein i?eben ju wibmen, 
gab il^m bie Hoffnung, ba§, wenn fräftiger ©laube mit greil^eit 
unb 55^eubig!eit beö ©eifteö fid^ uerbinbe, unferm SBoHe befd^ieben 
fein werbe, burd^ bie SBirren ber ^ext l^inburd^ ben uor uiertl^alb 
3!a]^rl^unberten burd^ ben beutfd^eften aller beutfd^en 2)iänner vox^ 
gejeid^neten SSäeg wieberjufinben. 3?ad^bem er-uon 1827 — 29 in 
erlangen ftubiert l^atte, trat er in Berlin in baö ^auö ber ©räfin 
33üIon) ein, ber SBitwe beö ©iegerö uon 2)ennen)i|, in bem 3Bufif 
foraie beutfd^e, englifd^e unb franjöfifd^e ßitteratur ernftlid^ gepflegt 
würben. 5Der ^auötel^rer war nur um ein i^al^r älter ak ber 
gräfüd^e 3ögßng, aber ber feftgefd^toffene ©l^arafter, bie ©id^erl^eit 
unb (SrünbUd^feit beö 3Biffenö, rafd^e 3luffaffung unb 9lncignung 
waren l^inreid^enb ju burd^greifenber 3lutorität, unb nad^ furjer 
3eit fonnte ^ofmann an einer engtifd^ ober franjöfifd^ gefül^rten 
Unterl^altung teilnel^men. J)ie ftubentifd^en ©enoffen — in er= 
langen war er 2)iitglieb ber 3lrminia — fallen in il^m ben fünfti= 
gen 5)ipIomaten unb nannten il^n S^aHepranb. Rauben bie greunbe 
©runb unb 3lnla§ ju bem SBergleid^ mit bem SBielgewanbten in 
ber Äenntniö ber 5)ipIome, bem fd^lagfertigen ©efd^id^tswiffen, 
einem berebten ©d^weigen unb einer entbedEten pl^pfiognomifd^en 
3lel^nlid^!eit , bem 6l^ara!ter nad^ bitbete er ben entfd^iebenften 
©egenfafe gegen ben oerfd^mifeten granjofen: wiewol^I er weber 
jum Träumen 3lnlage l^atte, nod^ weid^en (Stimmungen fid^ i^ingab, 

1) Sr. 3). 39. xn, 631. — $r. Äonf. 9lat m^ bin i(3^ banfbar für 
UebcrCaffitng ctncg ©ammclbanbcg , ber einzelne politifd^c fjtugblötter fntpit 
unb SRcfroIogc, bcrcn ge^altöollftcr, in ber 31. @ö. ßut^. Ä. 3. Oft. 1878 
m. 40 f., öon ß. ©tä^lin. 



^oftnann. 377 

beroa^tie er in allen Sebenölagen ein finblid^ reineö ©entüt unb 
fanb fid^ wenigftenö nod^ 1866 aufö grünblid^fle von bem nbge^ 
ftofeen, n)aä il^nt in Siömardö ^otiti! macd^iaoelliftifd^ ecfd^ien. 

9?ttd^bem er in Serlin ebenfo geroiffen^ft ^^l^eologie ftubiert, 
ate bei diante unb Slaumer mit @ifer gefd^id^tlid^e ©tubien betrieb 
ben l^atte, feierte er 1832 m^ Sägern jurüd unb lebte fortan — 
mit Unterbred^ung ber Sloftoder ^a^te (1842 — 45) — in ßrlangen, 
100 ein 9Renfd^enaIter l^inburd^ oor allen fein 3?ame ben Stuf ber 
Unioerfität erl^öl^te. ^m ^rioatteben betl^ätigte er fd^tid^te SBürbe. 
STud^ feine unermüblid^e 3lrbeit nal^m nid^tö an oon bem ©el^efeten 
unb 3lengftlid^en mül^feligen ©etel^rtentumö unb ^tte einen großen 
freien Quq] Suft unb 5?raft l^ielten fid^ baö ©teid^gemid^t, er oer^ 
mod^te ben größten Xeil aud^ ber g^erien ben ©tubien ju mibmen. 
3Kit einer 33remerin, ©ro^tod^ter feinet Kollegen Mppen, oerl^eiratet, 
lebte er in glüdElid^er, aber finberlofer ®]^e. Qn feinem ftiHgetegenen 
iQaufe, baö ein anmutiger ©arten umfd^lo^, l^errfd^te l^erjtid^e äeib 
unb ©eele erfrifd^enbe ©aftlid^feit. 

3Ba§ er ©igentümlid^eö unb 33al^nbred^enbe§ für bie ^l^eologie 
geleiftet l^at, muß id^ beifeite laffen. ^^ üerfud^e ben politifd^eu 
ei^arafter, ben beutfd^en 3Jlann, ben J^reunb ber SSäal^rl^eit ju jeid^nen. 
^ofmann ift in bie potitifd^e 93al^n nid^t burd^ B^f^ß geraten, oiel:: 
mel^r mar eine feiner (Srunbanfd^auungen, baJB ber miffenfd^aftlid^ 
Oebilbete in geiftigem ©influfe auf baö aSolf^teben fid^ ju betl^ätigen 
beftimmt fei. J)emgemä)B gab er fid^ neben feiner eminenten gelel^r^ 
ten 3lrbeit unb Sel^rtl^ätigfeit nid^t nur jur Xeitnal^me an oieten fird^:: 
lid^en SBereinen l^er, fonbern beteiligte fid^ aud^ eifrig an ber ©emein^ 
beoertretung ber Unioerfitätöftabt unb oertrat oon 1863 — 69 ben 
SBal^lfrci^ ©rtangen-gürtl^ im baprifd^en Sanbtag. Slnfangö befrenu 
bete in minber meitl^erjigen Greifen, baJB er fid^ ber gortfd^rittöpartei 
anfd^lo^, bie ben fird^lid^en ;3ntereffen fern ju ftel^en fd^ien unb 
allen Jiad^brudE auf bie ©rringung unb öegrünbung ber bürgerlid^en 
J^reil^eiten legte. 3lber bie Ueberlegenl^eit feinet Urteile nni feine 
immerbereite 3lrbeitöfraft, mie bie Sid^erl^eit, mit ber er, aud^ l^ier 
fid^ treu, bie ©anjl^eit uni die\ni)c\t feinet 3[BolIen§ bemal^rte, ftei:: 



378 1864. 

gcrtcn inncfl^alb ber Partei tüie bei bcn ©egncrn nur bie l^ol^e 
SSd^tung i)or feiner ^^erfönli(i^feit. 

®le\^ md) bcm ^obe be6 2)äncnföni9ö ^riebrid^ä VII. (15. 
dlov. 1863) entftanb in ©riangen eine lebl^afte politifd^e Sewegung, 
üon ber ^rofefforen, 33ürger unb ©tubenten ergriffen würben. 3lc^ 
ben ben ©d^teöwig = ^olfteinern SRarquarbfen unb Stinfeing ftanb 
^ofmann an ber Spifee beö fd^Ieöwigl^otfieinifd^en aSereinö. 
3?ieIIeid^t würbe fein 3tebner mit gefpannterer ©rroartung empfangen. 
6r fprad^ ni(|t wie im ÄoHeg in tang fid^ minbenben ^erioben unb 
3Ronobieen; feine SBorte im Sleboutenfaal waren voH ^raft ber 
Slnfd^auung, jeigten ©d^wung ber ^l^antafie unb bie SSewegung 
eines ftarfen ^erjenö ; ben furjen unb treffenben ©a^en fel^tte aud^ 
nid^t ber trodfene ^umor unb bie fd^arfe ignüeftioe; bie ©ebanfen 
waren ftraff gefpannt, in fidlerer Bewegung jum ^xel, bie ®efanU^ 
wirfung immer gewaltig. @ah er gefd^id^tlid^e ©ntwidflungen einer 
ferner liegenben 3Sergangenl^eit, bie junäd^ft wenigen ber ißörer ge^ 
genwärtig fein mod^te, fein flarer unb burd^fid^tiger SJortrag mai^te 
bie STI^atfad^en beweiöfräftig. Unb er war überall ju ^aufe, in 
ben englifd^en unb franjöfifd^en, fd^webifd^en unb bänifd^en, wie in 
ben fd^leöwig^l^olfteinifd^en unb baprifd^en SBerl^ältniffen. SBenn er 
politifd^e :3ntentionen auöeinanberfefete, fo gefd^a)^ eö mit einer 
i^ebenbigfeit, alö l^ätte er eben mit Souiö 3?apoleon ober Öiömardf, 
3?ed^berg ober o. b. ^forbten perfönlid^ oerl^anbelt. 

2)er ©rianger a?erein oertrat bie SRed^te beö STuguftenburgerö. 
(liegen Si^mardf jeigte er biö 1866 baö entfd^iebenfte 3JiiJ3trauen; 
man uerfal^ fid^ von il^m, er werbe fortfe^en, waö bie ^eujjeitungö^ 
partei feit 15 ^al^ren betrieben l^atte; ba§ er eben ©d^te§wig= 
l^olftein oor ber ©d^eelfud^t ber gremben für 2)eutfd^Ianb rettete, 
erfannte man l^ier nid^t. Unb bod^ fam, wag l^ier immer al§ baö 
SBefentlid^e betont würbe, bie äBal^rung ber nationalen ®l^re, bie 
3urüdfweifung ber nid^tbeutfd^en aJlctd^te oon biefer beutfd^en 3[n= 
gelegenl^eit, Öiömardfä biplomatifd^er 5E^tigfeit ju ftatteii. 2)er 
3tefrain ber (Srianger SSerfammlungen war: 5Der ^erjog gilt unö 
oiel, aber ba§ 58otf oon Sd^teSwigl^otftein, bie J)eutfd&en bort, nod^ 



^oftnonit. 379 

mel^r; bas lefetc Aunbamcnt bcö ^ed^teö für i§n licflt in bcm 
JöiHen unb bct SRed^töüberjeugung fcincö i^olfcö. 3?or allen ^of^ 
mann ftctttc baö bpnaftijd^e 3^^^^^^^ jw^ö^ leintet baö nationale, 
i^on einer Serienreife burd^ Slorbbeutfd^tanb I^eint9efc()rt, flagt er 
am 6. Dft. 1864: „Soll eö baju fomnten, ba§ man mit biefem 
cbeln ^olföfiamme, meld^em bie ß^re J^eutfd^Ianbö oerpfänbet war 
unb noä) oerpfänbet ift unb weld^er für bie fünftige 3)?a(j^tfietlung 
ÜDeutfd^Ianbö fo fd^mer inö Öiewid^t fällt, mie mit einem SBaren^ 
ballen umcjel^t, ben einer bem anbern aus ber .^anb reiftt, um 
it)n einem J)ritten jujutoerfen ober aud^ für fid^ ju behalten? 
2)lan fprid^t ja freilid^ oon Sd^leömig^otftein, aber nid^t uiel an- 
bete, alö mie bie lieben J^eutfd^en an allem teilnel^men, mao in 
ber 3BeIt Dorgel^t. 3}on einer SKufregung ber ©emüter, mie man 
fie finben müftte, mo eö fid) um bie innere unb äußere ^^^^^f^ 
beö beutfd^en 2>oHeö t)anbelt, oon bem 3^^"/ i^^*^ i^^ö bel^arrlid^e 
Unred^t, oon bem ßifer, ben baö mi^^anbelte ^edt)t fort unb fort 
fteigenb ermedfen müfete, oon einer ©emiffenönot um baö, maö 
man gefd^el^en laffen mu§, ober um SJüttet unb 3Bege, mie man 
i^m fteure, l^abe id^ fo gut mie garnid^tö gefunben. — (So ift 
eine ©d^ad^ für bie J)eutfd^en, menn fie fid^ burd^ ©ebanfen ber 
Xrägl^eit ober ^Wutlofigfeit ober gar einer gemiffenlofen Rlug^eit 
um ben fd^weren fittli(^en (Srnft biefer großen nationalen 3lnge^ 
legenl^eit betrügen laffen, beffen Öemufetfein bie äBei^e ber burd^ 
fie ]^ert)orgerufenen Semegung gemefen ift." %m 26. Mai 1865 
forbert er afe 3(bgeorbneter, „ba§ ein ftaatlid^er ^ed^töjuftanb in 
ben ^erjogtümern mieberl^ergefteUt unb il^nen ber ooHe @enu{5 
i()rer Unabl^dngigfeit unb Selbftänbigfeit miebergegeben merbe. 
Sd^leömigl^olfteinö SSolf ift fein l^errentofeö @ut, eö ift fein eigen unb 
l^at über fi^ felbft nni feine 3itfunft }u fagen unb ju entfd^eiben." 
2lm 16. 3lpril 1866 fe^t er fid^ in einer gemaltigen Siebe 
mit ben ba^rifd^en ^artifulariften auö einanber. (Sr menbet 
fid^ gegen ein S^riaöprojeft, burd^ baö SSapern bie gül^rung bes 
fübmefllid^en 3)eutfd^tanbö befommen foHte: ,M^ beutfd^e i^olf 
um fein 3Serlangen naä) Ginigung burd^ Eingabe an ein fold^eö 



380 ^ofmann. 

5projeft ju betrügen, tüäre baö fd^Iimmfte SBecbred^en unb bic 
äufeerfte ^^orl^eit jugleid^. D^nmäd^tig ben beiben öunbeögrofe:: 
mäd^ten gegenüber wäre baö baprifd^e S)rittel SDeutfd^Ianbö barauf 
angen)iefen, entoeber auf il^re Uneinigfeit ober auf bie §ülfe 
J^ranfreid^s ju red^nen, unb ber glüdflid^fie 3lu§gang einer fold^en 
einrid^tung 2)eutfd^(anb§ xo&xt bie Umroanblung ber baprifd^en 
Hegemonie in ein preugifd^eö 3SafaIIentum. — Sffiir t)erfe]^en unö 
beffen ju unferer ^Regierung, ba§ fie feinen SBeg betritt, ber anftatt 
jur ©inigung oielntel^r jur 3^rflöf^^^9 2)eutfd^Ianbö fttl^rt. ®es 
einigt aber ift eö in SBal^rl^eit nur unb erft bann, menn eine 
(Sentralgen)alt oo^'l^anben ift, weld^e alle beutfd^en Staaten unb 
Stämme gleid^ermafeen übermaltet unb üon einem auö bem ganjen 
beutfd^en Sßolfe l^erüorgel^enben Parlamente getragen mirb." 2luf 
bie ^rage, mann biefe Hoffnung fid^ erfüllen merbe, antwortet er 
1866: „(£ö bauert lang, bi§ fid^ ein SBolf oerftel^t unb fid^ t)er= 
ftänbigt." 1876 aU er ben 5?aifertoaft aufbringen burfte, befannte 
er: „SSäenn ba§ beutfd^e SBolf jurüdEbenft, mie e§ l^eute t)or jel^n 
;3a^ren in bic B^^fiiiif^ f^^ ii^b nun um fid^ fd^aut, meldte ®egen:= 
mart e§ fein nennt, ein 3i<i^^^i^nbert fd^eint bajmifd^en ju liegen." 
er felbft ^at auä) 1870 für bie nationale ©ad^e gefämpft. 
2Bäl^renb bie uttr amontane Äammermel^rl^eit, bie ^atriotcnpartei 
ber Ferren v. ^afenbräbl unb ^ßfal^ter, baö baprifd^e ©taat§Ieben 
jum StiHftanb gebrad^t l^atten, brängte bie g^ortfd^rittöpartei jum 
3ufammenfd^Iu6 mit bem norbbeutfd^en Sunb. 3lm 3. 3Kärj 1870 
fe^te ^ofmann in einer ©rianger 9?ebe bie 5Rotmenbigfeit unb bie 
Sd^mierigfeiten am einanber, bie baprifd^e Stegierung unb bie alt= 
bat)rifd6e Seoöfferung für bie ©inigung mit bem 3lorben ju ge= 
minnen. 3Sor allem müj^ten bie 9?ationaIgefinnten felbft üon bem, 
maö erftrebt werben fönne unb muffe, fid^ eine flare gcmeinfamc 
lieber jeugung bilben, um ber ^tegierung ben SBeg ju jeigen, „ben 
inö ©todEen geratenen Saftmagen be§ baprifd^en ©taat§ auf bie 
grofee ©trage be§ beutfd^en öunbeäftaatö ^inüberjulenfen." „2)ie 
Grfal^rung, bie mir eben jefet mad^en, lel^rt nn^, mie fel^r biejenigen 
Siedet l^atten, meldte immer unb immer mieber betonten, bafe alle 



3. man 1870. 381 

ßrrungenfd^aften, bie wir innerl^atb unferc§ eng begrcnjten ©taat§= 
wefenS erjieten, fo fange ungefid^ert finb, al§ unfer i?anb nid^t in 
ba§ mäd^tige Seben ber einl^eitlid^en beutfd^en 3?ntion, beten ©lieber 
unfere ©tcimme finb, l^ineinoerflod^ten unb l^ineinoerfd^Iungen ift. 
— 35ie 3wf^^wienfefeung be§ baprifd^en ©taateö ift berart, ba§ 
bei aßen tiefer greifenben fragen ein ^^'^fP^It ^^^ ©inne§n)eife 
ju 2^ttge treten mu§, ber bie eine ^älfte ber 33et)ölferung ber 
aniexn feinblid^ entgegenftellt unb alle }u einer förberlid^en Seben§= 
ben)egung erforberlid^e ©emeinfamfeit nufl^ebt. — ^iegegen giebt 
e§ nur eine ^ülfe. 2Bir muffen tl^un, roa^ wit vermögen, um 
unfer ©taatöteben in ben mäd^tigen Sebenöftrom ber großen beut^ 
fd^en Station l^ineinjuftellen, in meld^em ber ®egenfa|, ber bie 
33et)ölferung 33ar)ern§ l^albiert, üor bem gemattigen 3uge oerfd^minbet, 
mit meld^em ia^ ©efamtteben eine§ fold^en ^olU einl^erflutet. — 
3e lebenbiger mir ba§ SBerlangcn nad^ einem einl^eitlid^en 3^1' 
fammcnleben in un§ felber cntjünben, befto mel^r bürfen mir 
l^offen, bafe biefeö Steuer aud^ biejenigen ergreift, bie man mit bem 
teeren ©trol^ abgebrofd^ener ^l^rafen oon baprifd^er ©tammeö- 
eigentümtid^feit unb fübbeutfd^en i^ntereffen unb preu^ifd^em Sutl^er- 
tum unb 2)iilitari§mu6 umfd^id^tet, um fie gegen jeben Slnl^aud^ 
Demünftiger Setel^rung abjufperren. J)er gro^e nationale ©ebanfe, 
mo er mn fleintid^en Duängcteien um bie§ unb ba§ frei gel^alte»^ 
mirb, l^at ^euer genug, um ad bieö bfirre ©tro)^ ju oerjel^ren 
unb biö an bie gelfenmänbe unferer 3llpen ju leud^ten." — 50lan 
l^at e§ üerftanben, ien Unmillen gegen ^reufeen ju einer religiöfen 
^flid^t JU mad^en; biefe burd^ il^re Unflarl^eit mäd^tigen (Sefül^te 
fönnen nid^t burd^ ©rmägungen ber SSoIfemol^Ifal^rt, fonbern nur 
burd^ ein in feiner 3lrt nid^t minber mäd^tiges @efü]^l bejmungen 
werben: „3Benn e§ nid^t gelingt, ein beutf(^e§ Siationalgefül^l in 
bem ^eite ber öeüölferung mad^ ju rufen, meld^er bie ©etbftänbig:= 
feit Sapernö lauten ju mflffen meint, fo mirb fid^ ber 3Biberftanb 
ber un§ bort begegnet, fird^tid^ berma^en üerfeftigen , ba§ 3llt^ 
bapern el^er in Xirot aufgellt, al§ bajs e§ unö bie $anb reid^t ainb 
fein ängefid^t nad^ 9?orben feiert. S)aö ift e6, ma§ bie ©efal^r fo 



882 ©ofmamt. 

grofe mad^t. ©oute fic una nt(|t alle ©ngbrüftigfcit t)crtrciben 
unb ba§ ^erj n)cit mad^en für bert großen ©ebanfen, vox beffen 
2)ia(|t cinft bie (Seroattl^errfd^aft be§ größten ©robcrerö in Xxüm^ 
mer ging? Sollte eö un§ niä)t gelingen, xoenn roir un§ felbft 
ffäftifl genug mit if)m erffiHen, fo weit il^n ju verbreiten, ba§ nur 
biejenigen il^nt t)erfd^Ioffen bleiben, beren ißeintat 3?ont ift?" 

Stiö Äaifer unb Sleid^ erftanben fmb,^) befd^äftigt il^n bie 
Sorge, baö oon politifd^er, focialer unb fird^Iid^er Seite gefä^rbetc 
Ö5ut ftaatlid^er SBoHöeinl^eit ju fidlem. J)ie geringeren Sebenfen 
üerurfad^t il^m, bafe man ben ©inl^eitöftaat geroaltfam burd^fefeen 
ober ba§ ber ^^artifulariömuö baö jur 3Sert)olIftänbigung be§ &an:^ 
Jen Sflotmenbigc t)orent]^aIten fönnte. 3lud^ bie oon einem fd^miu^ 
betl^aften fiiberaliömuö unb tJerfteiften gonferoatiömuö brol^enben 
(SJefal^ren werbe baö in ber ©efamtoertretung unfre§ geeinigten 
i?oIf§tum§ lebenbige Semu^tfein ber unantaftbaren Sted^t^grunblagen 
beö Staates ju überminben wiffen. — Sebrol^Ud^er für unfer na- 
tionales ©emeinicbcn erfd^einen bie internationalen ©emeinfd^aften. 
S)cr Socialiömus fefet e§ fid^ jur Slufgabe, ben Xeil ber menfd^U^ 
c^en ftefellfd^aft, ber mit gefliffentlid^er Sinnlofigfeit für ben allein 
arbeitenben ausgegeben wirb, jum alleinl^errfd^enben ju mad^en. 
Xrofebem barf nid^t geleugnet werben, baJB ba, wo bie ^^buftrie 
ben Öiegenfafe smifd^en 3lrbeitern unb 3lrbeitgebern gefd^affen l^at, 
bas menfd^Iid^e 3?ed^t einer grojscn 3)?enge 3)lenfd^en nur au6na]^m§= 
meife ju ber Geltung gelangt, bie il^m gebül)rt. (gö ift nid^t 
genug, bafe ben auf tägtii^en Sol^nermerb Slngemiefenen ber gute 
Üßiffe unb bie nerftänbige ©infid^t ©injetner ju ^ülfe fommen unb 
baJ5 ju il^ren ©unften gefefegeberifd^e aWa^regeln getroffen werben: 
über bas, was l)ier menfd^ti(^ Sled^tens unb oolfswirtfd^aftlid^ mö(j= 
tid^ ift, mu§ fid^ eine öffentlid^e SWeinung bilben, eine 3)?ad^t, ber 
„ficb ber einjetne nid)t entjiel^en fann, ol^ne fld^ mit ber @efeO[= 
fc^aft um if)n f)er in einen il^m allerwege empfinbRd^en 2Biberftrcit 
äu bringen." - W\t bem gefä^rlid^ften ,3«>i^fpöl^ ^^^^ ift bie 



^) 'iproreftovat^vebe üom 4. 9lob. 1875. 



33om afabcmifd&en ßcmcn. 383 

©inl^eitKd^fcit unfere§ 3So(fötebenö oon 31 om au§ bebrol^t ;3tibem 
bie römifd^e Äird^e naä) ber jefuitifd^cn 3lu§9cftaltun9 il^re ©inl^eit 
in bcn alle £ebcn§t)ecl^ctltmffe urufd^Iie^enben unbebingten ©el^orfam 
gegen bie ^erfon beö ^apfte§ fefet, tritt fie mit ber auf bent felb- 
ftänbigen Siedet unfereä 33oH§tum§ berul^enben Drbnung ber J)inge 
in bel^rrlid^n ©egenfafc. ®§ ift ein 3KangeI an SSäal^rl^eit unb 
ber älnfprud^, göttlid^e SJBal^rl&eit ju jein, was bei jebem Sd^ritt 
pr Ueberl^ebung über ba§ treibt, voa^ menfd^Iid^ 5Red^tenö ift. 
S)iefer Söiberftreit jwifd^en bent fclbftänbig bered^tigten SBotf^tum 
unb bent römifd^en Äird^entunt l^at ein für bie Söfung vkl ju 
tnentg t)orbereitete§ ©efd^Ied^t überrafd^t. ;3efet gilt e6, ebenfo un- 
beirrt t)on bent oberfläd^Iid^n ©erebe ber Unwiffenl^eit in fird^lid^en 
2)ingen wie t)on bent tjerwirrenben ÖJefd^rei eine§ falfd^ fird^lid^en 
^anatiöntu^ bent bcutfd^en SBoH bie d^riftlid^e SBal^rl^eit, bie feinem 
menfd^Iid^en ©efefe meidet, unb bie bered^tigte Selbftänbigfeit feinet 
ftaatlid^en 2cben^ gleid^ermafeen ju maleren. 



9?ad^ öetrnd^tung biefer politifd^en J)inge oerfud^e id^ ju 
jeigen, in meldte Sejiel^ung er bie Unit)erfitäten pm 3SoI!§teben 
fefet, für beffen ©ebeil^en in beutfd^en Sanben il^m bie redete 3ln= 
menbung ber afabemifd^en greil^eit oon l^ol^em äBertc crfd^eint. 

@§ giebt fein gröfeeref> @ut aU bie grcil^eit, oolleö öemujst^ 
fein unferer 3Serantn)ortung. SBeffen %li)un unb iJaffen burdö 
fremben Sefel^I gebunben unb geregelt ift nerfüHt leidet einer 
fd&faffcn ©teid^gültigfeit, in meld^er er fid^ begnügt, bem 3iefel^Ien^ 
icn anftatt bem Sikrufe genug ^u tf)un. 

SBom afttbemifi^en ^^ernen. 

3Bar be§ ©d^üler§ Sernf unb g^reube auf J^ertigfeiten unb 
Äenntniffe gerid^tet, ba§ ^id bc§ Stubenten liegt l^öl^er: feine 
@]^rc ift baö ©rfennen, feine ^reube ba§ ®rfannte, nid^t ba$ blo^e 
SBiffen unb ©emugte; in§ ^erj fd^auen mid er ben 2)ingen unb 
bort il^ren eigentlid^en SBert ergrünbcn. ^e me^x xijnx auf biefem 
äßeg ber ©etbftauöbilbung bie oon ber vorangegangenen Äuttur- 
arbeit befd^afften ©rfenntni^mittel ocrtraut werben, befto geneigter 



384 ©ofmann. 

wirb er fein jur ^ietät för ba§, waö er anbern t)erbanft unb ba= 
burd^ ben i^mpulö empfangen, baö anvertraute ®ut nid^t eigennülicj 
für fid^ ju bel^alten. ;3e fetbftänbiger fid^ fein eigenem gorfd^en 
geftaltet, je tiefer il^n bie fragen nad^ bem SBol^er unb 3Boju be^ 
rül^ren, befto mel^r n)irb il^n auf bcr einen ©eite bie ©infid^t in 
baö er]^eben,n)a§ bie geiftige 3lu§ftattung be§ menfd^Iid^en (Sefd^led^te^ 
ju löfen oermod^t l^at, auf ber anbern ©eite aber bie Setrad^tung 
beffen bemütigen, luaö unferer Sebürftigfeit mangelt, ©rünblid^eö, 
auf Sldfeitigfeit unb ©inl^eitlid^feit gerid^teteö ©tubium erzeugt ba6 
Streben nad^ immer ooHfommenerer ®rfenntniö fomie ben Xrieb, 
ben 3lnteil an biefem ®ut ber 9Wenfd^engemeinfd^aft }u geroäl^ren, 
burd^ meldte mir e§ geniefsen; e§ prägt ben l^umanen ßl^arafter 
auö, ber fid^ in bel^arrlid^er Siebe jur ffläal^rl^eit unb in ber pflege 
be§ ©emeinlebenö offenbart. DueHpunft biefer Humanität ift baö 
©efül^l gemeinfamer ^rei^eit barum, meil nur biefe§ ben ganseö 
aJienfd^en forbert unb feinen ganjen Seruf il^m t)or]^cilt. 3iur 
Selbftoerantmortlid^feit l^ält ba§ ©emiffen mad^; fie gebietet §aft, 
ro^nn ba§ fittlid^e unb miffenfd^aftlid^e ©emiffen beö ©injelnen in 
SBiberfprud^ gerät, fie marnt, mo SBergemaltigung fremben iWed^teö 
brol^t; fie aHein fd^ü^t bie ®in]^eit ber ©njelperfönlid^feit mie ber 
©emeinfd^aften. 

3Bä]^renb ^ofmann fo ber universitas litterarum gegenüber 
an bie Steigung jur ©l^rfurd^t im natürlid^en 3Kenfd^en fid^ menbet 
unb ba§ SBatten fittlid;er 3Jläd^te aud^ au^erl^atb beö d^riftlid^en 
^eitömegö anerkennt, folgt er für feine ^erfon tieferen, tl^eologifd^cn 
a?orauöfefeungen. S)ag (Si^riftentum ift il^m ber 5El^atbeftanb ber^: 
jenigen ©emeinfd^aft mit @ott, für roeli^e bie SJlenfd^l^eit gefd^affen 
unb meldte in ber ^erfon Qefu t)ermirf(id^t ift, um fid^ burd^ il^n, 
ben nid^t bIo§ innermeltlid^ gemefenen, fonbern aud^ übermeltlid^ 
gegenwärtigen, in ber 3Kenfd^^eit ju oermirflid^en. ^n ber 33ibe( 
finbet er nid^t nur SSergangenl^eit unb ©egenmart be§ SReid^eS ©ottcö, 
fonbern (in ber Offenbarung ;3ol^anni§) aud^ beffen B^^hinft ge- 
fd^id^tlii^ bargeftellt. SBal^r fein ^ei^t il^m ©Ott in fid^ unb feine 
©egenmart in ben fingen ffll^len, il^n üeb^n, glauben ju l^offenber 



»eligidfer 6tatib))un!t. 385 

Siinge gen)i§ unb unfld^tbarcr ^atfad^en überfül^rt fein (Qehx. 11,1)/ 
fld^ in ben 3wfaTnTnen]^an9 ber ©efd^id^te oerfefeen, in ber fid^ ©ottes 
9tatfd^tufe einer l^eiligen unb fetigen 5IRenfd^]^eit DoUbcingt, alö ©lieb 
ber ©emeinbe beten ©üter unb ^ßflid^ten, Seiben unb Hoffnungen 
teilen. 

2)iefe feine Ueberjeugungen brängt er nid^t auf, aber er oer? 
fd^Ieiert pe au^ nid^t, fo bringenb er SBerftänbigung mit benen fud^t, 
bie t)on ber ©elbfterfenntniö beö menfd^Iid^en ©eifteä auägeJ^en.^) 
Sener 3?atum)iffenfd^aft gegenüber, beren erfter unb lefetcr ©afe 
lautet, bafe ber üRenfd^ oon @ott nid^tö weife, fonbern nur t)on 
ber SSelt, mad^t er (1853) geltenb: ,,®ott l^at bem SRcufd^en bie 
©roigfeit ins ^erj gegeben. SBer fie il^nt nimmt, maö will er il^m 
bafür geben? SßJer pe fid^ nel^men Icifet, momit miß er fein igerg 
ftiOen?" Unb (1875) atö fragen beö rcligiöfen unb fird^lid^en 
Sebenö bie gefefegebenben aSerfammlungen befc^äftigen, ruft er auö: 
„e§ l^at fid^ bie ^Religion, bie man t)or(ängft aus ber Sreite beö 
öffentlid^en Sebenö in bie @nge peröbenber Äird^enräume t)erbrängt 
mäl^nte, von neuem afe bie oölferbemegenbe SKad^t ermicfen, beren 
innerften ©runb man oerftel^en, beren Tragweite man bemeffen, 
beren Sered^tigung man abwägen mufe, menn man nid^t bas ©teuer 
t)er(ieren mid, mctd^eä ben Äiel regiert, auf bem ber fd^manfe 33au 
unferer gefellfd^aftlid^en Drbnung rul^t. SBir feigen bie B^^^^f^ 
ganjer aSölfer baoon abl^ängig, ob ftatt beö erl^edenben unb er^ 
TOärmenben ©onnenKd^tö d^riftlid^er fieitemal^rl^eit bas finnoermir^ 
renbe, geiftoerjel^renbe ^euer eines Fanatismus il^ren 3Beg beleud^tet, 
TOeld^em eine ber ^Religion entfrembete Silbung mit ol^nmäd^tiger 
aSenounberung jufiel^t." 

2)ie ©teid^güttigfeit, meldte erft erfd^ütternber Segebenl^eiten 
bebarf, um auf bie bebeutfamften J)inge il^rer Umgebung aufmerf^ 
fam ju werben, l^at ^ofmann mäl^renb feiner ganjen afabemifd^en 
2^]^ätigfeit auf ben 9KangeI mal^rer miffenfd^aftlid^er 33ilbung jurüdE^ 
gefül^rt unb längft t)or]^ergefagt, bafe bas 3^^^^^^^/ i^ unbebad^ter 
es fid^ in feiner materiellen unb praftifd^en Slid^tung oerfeftige, 

$rordtoratdreben txm 1848, 1853, 1866 unb 1876. 

25 



d86 ^ofmann. 

befto xaU unb piftofer in bem ©ntfd^eibungsfampfe baflel^en roecbc, 
ju Tüeld^em ble feinbfeligen, ben Seftanb bcr menfd^Iid^en @emein:: 
fd^aft bebrol^enben, ©egcnfäfee brängen. 3lfe biefe tulturfeinblid^en 
5ßrinäipien crfd^einen i^m natürlid^ nld^t (Stauben unb SBiffcn, rool^l 
aber ber ganatiömu^ be§ 3Biffen§, roeld^er fid^ ber Sl^nung eineö 
^öl^eren, (Söttlii^en in ber 2Renf(i^ennatur perfd^Iiefet, unb ber ga= 
natiämu§ beö (Staubend, ber im 9Bal^n ober SBorwanb ooHen SBal^r^ 
l^eitöbefifeeö ba§ Streben nad^ ©rfenntniö ausfd^liejgt. 6r proteftiert 
gegen bie (egitimiftifd^e J)oftrin, bie in Staat unb Äird^e ba§ t)er= 
förperte fittlid^e ©eroiffen ju finben oorgiebt, ebenfo wie gegen ben 
bobenlofen 3labifali§muä, ber in il^nen blojs 3"^^^9^^'^ft^l^^" f^^^^ 
unb fie barum l^affen le^rt. ^) 33eibe finb il^nt fittlid^e Drbnungen, 
in bcnen fid^ baa aSoIföIeben fo fortbewegt, bafe neben fittüd^ be= 
red^tigtcn ©ebanfen eine Strömung fittlid^en 3Serberbenö flutet. 
5Daö i^rrtümtid^e auöjufd^eiben, i>a^ 3Ba^re burd^jufefeen, ift ber 
3Jlenfd^]^eit aufgegeben. 

2)en Stegierenben, benen bie äußere Seitung anvertraut ift, 
mol^nt immer bie Steigung bei, ben augenblidflid^en Seftanb beö 
ftaatlid^en unb fird^Iid^en £eben§ für ien allein bered^tigten gelten 
ju taffen. 5Darum bebürfen mir, um ba§ Äranfe ausjufd^eiben, baö 
©efunbe ju Mftigen, einer geiftigen 2)iad^t, meldte bie ©efe^e ber 
öemegung erfennt unb redeten ®emütöantei( am 3Sol!öleben nimmt, 
©ine fold^e 3Jlad^t befifet ba§ beutfd^e 3SoIf in feinen Unioerfltaten, 
menn ba red^t geleiert, gelernt unb gelebt mirb. 9?id^t baö 2lbftrat= 
tum SBiffenfd^aft vermag bie ©eifter unb ©emüter ju oerföl^nen, 
rool^l aber bas SBirfen lebenbiger ^erföntid^feiten, benen bie Siebe 
jur ©rfenntniö unb ju ien 9Jtenf(^en ©inl^eit verteilt. 2)a^ ^ofs 
mann felbft ein einl^eitlld^er Gl^arafter biefer 3lrt mar unb mie 
er feine ^^l^eorie einer 3lufgabe be§ mirftid^en SebenS gegenüber ju 
bemäl^ren vermod^te, mirb ein 33eifpie( tel^ren. 



^) 3118 öclfpicC mag hk goffcnfcfie S^^corie geCtf« (@. 50) unb bie 
©tal^lfc^c, «ieneS felbftfüd^tigc öc^arrcn in einer ©ebanfcnfoCge, welche auf 
iebem Schritte baS 3cugni8 innerer ober äufeercr Xl)at\adim wibcr flc6 f^at, 
o^ne fic^ oon ber SBiUfürlic^feit i^reS $(uSgang8pmtItd überf ß^ren in laffen.'' 



1848. 887 

er l^attc 1847—48 ba§ 5proreftorat beftcibet, unb bem 
fturmfcften 2)iann xoax, gegen ben 33raud^, anä) für baö folgenbe 
2lmt§ittl^r ba§ ©teuer übertragen n)orben. 3lm 4. "ilov. 1848 l^at 
er bie erftc öffentlid^e Siebe eines ©rtanger ^roreftor§ gel^ntten. 
2)ie Umn)anb(ungcn biefer 5Cage finb il^m ein großes 3Berf ®otteS; 
ein SBerl genteinfamen ißeife }u ooHbringen, muffen jefet ade ©eignen 
unfers SSolfe fi(| ftraffer fpannen. J)a§ @en)id^t beS ftaatüd^en 
unb fird^li(|en ©emeinwefenö ift von ber anttlid^en (Seroalt l^inroeg 
auf bie ©emeinbe gerüdt. 5)ie Deffentlid^feit unb 3KünbIid^!eit ber 
9le(i^töpflege, eine ftaatömännifd^ere Sel^anbtung ber 3Sern)aItung, 
bie ©elbftrcgicrung ber fird^Iid^en ©emeinbe ftettt an ben i^uriften 
unb an ben ®eiftli(^en neue 3lnforberungen. 2)er Sud^ftabe be§ 
©efefeeö ober ber SBerorbnung, ba§ ^erfomnten einer amtlid^ ge^ 
bedtcn unb antttid^ befd^ränften Stellung reid^t für bie ©rfüHung 
ber Seruföpflid^t nid^t mel^r aus. ^ene ©taatsHugl^eit, roeld^e anä) 
ben Uniüerfitciten frembe S^ede aufgebrängt l^at, ift, el^e fie nur 
nad^ ben 3KitteIn il^rer ©elbfterl^altung greifen fonnte, alles ®e^ 
n)inn§ oieljäl^riger 3lnftrengung oerluftig gegangen; je^t ift es 
©ad^e ber ©taatsroeiöl^eit, bie üerberblid^en ©rfxnbungen einer gteid^^ 
mad^enben UeberaHregierung auf jugeben, ben 3^^^9/ w)ie man ler^ 
nm, bie Seoormunbung, mie man leieren foH. „J)as abtaufenbe 
Sal^r f)at gro^e 3lufgaben gebrad^t, möge ba§ beginnenbe glüdlid^e 
ßöfungen berfetben bringen! SBie es aber werben mag, jebenfalls 
rooHen toir, ein jeber an feinem ^^eite, ber uns geftellten 3lufgabe 
eingeben! bleiben, bamit in feinem SBege burd^ unfere Sd^ulb bas 
uns anvertraute ®ut entwertet auf eine uns fremb gemor^ 
beneSlad^melt fomme. SSäenn mir ben SRamen ber beutfd^en Uni:: 
tJtrfitäten nennen, fo freuen mir uns, baJB J)eutfd^ einen mäd^tigern 
Älang l^at als porbem unb J)eutfd^tanb uns jum Siul^me eine neue 
®röfee geworben ift. ©orgen mir nun aud^ bafür, bafe 2)eutfd^lanbs 
Unioerfitäten l^inter biefer neuen ®rö§e nid^t jurüdftel^en, fonbern 
nun erft red^t SBol^nort unb ^Pflegeftätte beutfd^en Siul^mes werben!" 

©0 unbebenHid^ ber ©turj ber 5Weaftion unb bas 3Kitfd^affen 
ber 33et)ölferung an ien ^Bewegungen bes öffentUi^en SebenS als 

25* 



388 ^abemif(^e9 @tubium. 

gcfd^ld^tltd^ bcred^tigt anerfannt toirb, fo unjTocibcutig toeift ißofmann 
jebe faule ©onceffton an ben grcil^citötaumel ber 3^*^ jurüdf, bie 
X^aten ber aßtener 2lula bejeid^net er alä Umftürjung beö natura 
litten ©tanbe§ ber JDinge. „©elel^rt xoxtl l^ier fein unb gelernt", 
ift ber 3iefratn, ber ben Kollegen unb Kommilitonen entgegentönt. 
3tt)ed bes ©tubiumö ift SSorbilbung für fünftigen 33eruf burd^ 
miffenfd^aftlid^e ©elbftauöbilbung. 

®ö mirb eine Äategorieentafel ber auf ber Unioerfität Ser^ 
nenben aufgefteHt. SBaS sine studio i) fi(| auf ben Unioerptäten 
uml^ertreibt, wirb, al§ auägefd^Ioffen burd^ ben Segriff, oon §ofmann 
nid^t bead^tet. SBeffen 3lbfel^en lebiglid^ auf ben Srotermerb ge^ 
rid^tet ift, fo bafe er bie SQSiffenfd^aft pm ^anbmerf^gerät feines 
©igennufeeö entmürbigt, befunbet bie ©emeinl^eit feiner Sinnesart. 
3Ber nur um feines fünftigen ©onberberufs miden unb eben baruni 
nur baS lernt, mas er für biefen bebarf, bemeift ^flid^tbemufetfein, 
aber ein illiberates, bas bes ^röners. Siebt aber einer bie SBiffen^ 
fd^aft um il^rer felbft miHen, auf bie 2)inge gerid^tet unb bie SReus 
fd^en üergeffenb, biefer erfüllt mol^l ben eigentlid^en S^ed bes 
UnioerfitätslebenS? 2lud^ er nid^t. 5Denn bie tl^atunfräftige unb 
tl^atunluftige SBiffenSliebl^aberei offenbart fid^ nad^ ben großen Um= 
manblungen unferer 2^age, bie ade 2lnftrengungen für bie SReuge? 
ftaltung beS ©emeinlebenS forbern, als ©elbftfud^t beS miffenfd^aft^ 
lid^en SebenS, menn aud^ als eine eblere ©elbftfud^t. SSielmel^r fo 
foH gelernt werben, ba§ bas ©tubium nid^t burd^ ein aSerlangen 
nad^ fertigen Äenntniffen beftimmt ift, fonbern burd^ bie Siid^tung 
bes 3BillenS auf ©rfenntnistl^ätigfeit; miffenfd^aftlid^ gebilbet fein 
l^eifet nid^t, eine ©umme oon Äenntniffen befifeen, fei fle nod^ fo 
grofe unb mannigfaltig, fonbern einen burd^ bie Siebe jum 6rfennen 
gestalteten ®eift. Unb baju foll gelernt fein, bafe bie für ben 
fünftigen Seruf erworbene geiftige Sefäl^igung auf bas Seben bes 
SBolfeS gerid^tet ift, bas im meitern ober engem Äreife ju leiten 
bem miffenfd^aftlid^ ©ebilbeten obliegt. „SDenn biejenige Siebe, 



^) ^Upt'd ^nmot: Quid est Studiosus sine studio? 



^ofutiuut. 899 

n)cl($e aU ba§ aBibcrfpiel ber ©etbftfud^t unfer X^un ftttlid^ abelt, 
l^at nid^t SDinge ju il^rem (Segenftanbe, wie fd^ön unb grofe aud^ 
il^r SRamc fei, fonbern ben üRenfd^cn. Siebe jur SBiffenfd^aft alfo, 
wetd^e nid^t Siebe jur aWenfd&l&eit ift, l^at feinen fittlid^en SSJert. 
SBaö fie fd^afft, mag ber 3Jlenfd^]^eit ju gute fommen, ober nid^t 
fie felbft ift eö, xod^t berufet unb frei ber üRenfd^l^eit bient. ©ie 
erwirbt, um ju befi^en, nid^t um barjurcid^en; fie arbeitet, um 
felbft JU genießen, nid^t um anbere ju förbem: fie l^at nid^t bie 
3lrt ber Siebe, benn fie fud^t ba§ il^re unb nid^t, maö bes anbem ift." 

a3om afabemifd^en Seigren. 

SDJir ift biefe ^roreftoratörebe oon 1848 (el^rrcid^ für bie 
Stealität beö uon ber gemeinfamen greil^eit au§ge]^enben ©9ftem§ 
geworben, ßrmeifen fid^ in biefer fritif^en ©pod^e ber 3lbfo(utiö:: 
mu§ unb bie 5Demagogie gteid^ unfäl^ig jum Siegiment: bie geiftige 
3Wad^t, meldte in ©taat unb Äird^e aWittet für bie fitttid^e Sebenö:: 
geftattung be§ 3SoIfeg erfennt unb furd^tlos bem l^öl^ern ^vocd bient, 
jeigt fid^ ber Sage gemad^fen. 2)er g^ül^rer ber ©rianger Unioerfität 
bringt in bem Drfan nid^t nur notbilrftig fein Sd^iff burd^ bie 
flippen, il^m muffen Sturm unb SBeHen bienen, ® röteres ju un- 
ternel^men al§ oorl^er unb eine foftbarere Sabung ju gewinnen. 
Unb wie ^ofmann in biefer ©efal^r bie 3lugen ber feiner ©orge Sln^ 
üertrauten für bie ©rfenntniö ber mefenl^aften Sebenögüter f(^ärfte, 
um l^öl^ere 3lntriebe fittlid^en ^anbelnö ju entmidfeln, fo mufete er 
aud^ in rul^igen ^dtm in jebe 3Sortrag§ftunbe ein ©tmaö ju legen, 
ba§ ben 33eruf beö fitttid^en ©rfennenö }ur ißerrfd^aft über bie 
SDinge unb jur Seitung menfd^lid^en X^um a^nm liefe. 2)icfe 
aSirfung (ag in ber ©inl^eit ber fittlid^en unb miffenfd^aftlid^en 
Ueberjeugung, ber ©elbftlofigfeit unb SBillenSftärfe, ber raftlofen 
Siebe ju mal^rem SBiffen unb ber gebulbigen Siebe bes 9Kittei(en9. 
@r liefe bie @eifte§arbeit feigen, burd^ meldte er jum ©rfennen 
gelangt mar, er reid^te nid^t btofe Äenntniffe bar, fonbern gab fid^ 
felbft, feine eigene fitttid^e gJerföntid^feit in il^rer miffenfd^aftlid^en 
©eftaltung. SBo gegen ben augenblidflid^en ©tanb ber SBiffeufd^aft 



890 ^ofmattn. 

ober gegen bas Ergebnis ber eigenen btsl^erigen gorfd^ung fein 
©eroiffen ©infprud^ tl^at, befannte er ben fd^merjUd^ empfunbenen 
aSibcrftrcit unb l^ielt e§ nid^t für eine ©d^anbe, bie unjureid^enbe 
35el^errfd^ung ber ®r!enntni§nüttel einjugeftel^n. S'ie S^^^^rer ju 
Jreunben ber SSJal^rl^eit }u mad^en unb fie baburd^ mit ©l^rfurd^t 
gegen bie fittlid^en ®üter ju erfüllen, fd^ien il^m ba§ roal^re S^d 
a!abemifd)er Sel^rtl^ätigfeit. 2)enn biefe roal^rl^aft nienfd^Udie SBeife 
beö £el^ren§ betrad^tete er als bie aSorfd^uIe ber aSeiäl^eit roal^rl^aft 
menfd()lid()cn ^anbelnS. 

S)em l^ierard^ifd^en unb buraliftifd^en SBefen ift biefer l^umane 
Sinn fremb. ajon ben 3ln]^ängern biefer 9lid^tung giebt ^ofmann 
nid^t ein au^fül^rlid^es ©emälbe, fie werben mit wenigen fd^arfen 
©trid^en gejeid)net: „bie einen, roeld^e um beS 93rote§ willen 
amtieren, wie fie um be§ SBrotcö mitten ftubiert l^aben, bie anbern, 
beren träge ©ebanfenlofigfeit von ber fittlid^en 9?atur beö ftaat^ 
(id^en unb fird()lid^en ©emeinmefenS unberül^rt bleibt", „bie ©eift^ 
lid^en, n)e(d()e burd^ il^r ganje§ ^Cl^un unb ßaffen ben ©inbrudf 
mad^en, bafe fie eben nur baö Sieb ber Äird^e fingen, weil fie ba§ 
35rot ber Äird)e effen, bie ^Beamten, meldte fid^ö genug fein Taffen, 
fid^ mit ben unausmeiölid^ften Slnforberungen il^rer Oberen tag^ 
löl^nermäfeig abjufinben." 9?id^t ol^ne ^erjenöanteil oermeilt er 
bagegen bei ben unfreimittigen Opfern be§ aRed^ani§mu§, bei bem 
„beamteten, ber oft nur wie ein SBeftanbteil einer SRafd^ine er^ 
)d()eint, wie gebannt in einen ^rei§, ben fein 3lmt um il^n jlel^t, 
wie oerfatten an eine 3Kad^t, ber er feine 3eit abblent." ©5 glebt 
reblid()e unb ocrftänbige 3Ränner, bie aber nur in il^r %a^ ein:^ 
gefd^ult finb; fie fe^en atte 5Dinge unb SSerpltniffe, bie il^nen 
amtlid^ unter^anben fommen, nur fo, wie fie jmifd^en ben ©erid^tö:: 
linien i^reö Sonberberufs liegen. 3Benn ein ©eiftlid^cr ber 3lrt 
oon ber firdjlidien Sered^tigung beffen, maß er feiner ©emeinbe 
oon atmts wegen anfinnt, aufrid^tig überjeugt ift, nimmt er butd^ 
bie trodfene Unbebingt^eit unb fteife Sd()roff^elt, womit er eö tl^ut, 
atte blejenigen ©emüter bawiber ein, bie nid^t fd^on felbfl bem 
inncrlid^ oerwanbt finb, waö er an fie bringt. „(Sr tl^ut feine 



»Icgicruttö uttb Unbcrptät. 891 

^Pfttd^t tiaä) bcflem SBiffcn unb ®mif\en unb mag bamit oor ®ott 
befielen ; aber fein 3Bir!en fommt nur ben SBenigen ju gute, roeld^e 
tnel^r ber ^pflege beffen bebürfen, roaö fie fd^on finb, als ber (Bi^ 
jiel^ung für ba§, was fie werben foHten; unb bie 33ie[en, roetd^e 
fotd^e ©rjiel^ung nid)t von fid^ weifen würben, wenn er il^nen 
menfd^Iid^ nal^e bräd^te, xoaQ er von 2lmt§ wegen fagt unb tl^ut, 
werben beim nöd^ften STnlaffe eine 33eute berer, weld^e baö ürd^lid^e 
©emeinwefen felbft unb überl^aupt t)erneinen." 

3Kit ben brängcnben g^orberungen be§ 2^aga befd^äftigt. Hebt 
bie gegebene !ird()(id^e unb ftaatlid^e Drbnung Sffierfjeuge, bie mel^r 
über minber med^anifd^ arbeiten. 2)amit werben bie taufenben 
33ebürfniffe gebebt, g^ür ben bauernben Seftanb beö ®emeinwefen§ 
finb aber felbftänbiger entwidfelte Organe t)onnöten, bie nid^t blojg 
frembe ©ebanfen unb Sefel^Ie auöfül^ren, fonbern auö innerm 
^rieb bie ©runbtagen beö fittUd^en @emeinleben§ erforfd^t l^aben 
unb für beffen ©eftaltung i^re ^erfon einjufe|en bereit finb. 
®anje 3Kenfd^en auöjubilben, ift ©ad^e ber Unioerfitäten. SBir 
l^aben biefe ^nftitute von ben 33ätern ererbt, bamit fie ben Äern 
beö nationalen Sebena erl^alten l^elfen. SBenn ein jeweiliges 9?es 
giment 2lugenb(idföjwcdEen l^ingegebcn ift, neigt e§ bal^in, bie um 
bequeme 3Sernunft ju vethnnen ober ju unterbrüdfen, bie auf ben 
Unit)erfitäten gepflegt wirb, igat eine SWegierung l^öl^ere unb un:; 
oergänglid^e 3^^'^ i^ 3luge, fo fül^It fie als il^r eigenfteö ^i^^^i^^ff^/ 
ben 3Bert beö fid^ bilbenben SWeuen t)on benen fid^ beuten ju laffen, 
bie mit ber ©rfenntniö beö SBefenl^aften befd^äftigt finb. Qtft ^S 
wal^rfd^einlid^, ba§ eö eine Sel^örbe geben fönne, bie beffer ate 
eine, il^rer ®elbftt)erantwortlid)feit bewußte, Unit)erfitätöforporätion 
JU beurteilen t)ermöd)te ober gewiffenl^after beftimmen würbe, weld^e 
fiöfung ber wiffenfd^aft(i($en Slufgaben für baö ©ebeil^en von ©taat 
unb ßird^e erforberlid^ fei? '^enn ©taat unb Äird^e finb nid^t iben^ 
tifd^ mit ber jeweiligen Siegierung, fonbern mit ber fittlid^en Drbnung. 

3?ad^ einem 3Bort ©oetl^eö ^) ift ber ^anbelnbe immer ge^ 
wiffenlos, ©ewiffen l^at nur ber 33etrad^tenbe. 2)er nämlid^e SBett^ 

1) 19, 45 (©prüc^e ^. 162). 



892 ^onbeln mtb Settad^en. 

unb 3Rcnfd^cnfcnner toci^ aber auä) von einer alles umfaffenben 
„3leiQnnQ jur ©l^rfurd^t, bie, inbem il^r bie SBelt gel^ört, il^r 
Sektes, Sefteö bem ^immel juioenbet; fie allein l^ält ber ©goiflerei 
baö ©egengeroid^t, fie rotttbe, wenn fie bnrd^ ein SBunber augen:^ 
blidlid^ in allen aJienfd^en ]^ert)orträte, bie SBelt von all ben Uebeln 
l^eiren, an benen fie gegenwärtig unb üielleid^t unl^eilbar franf 
liegt*)." igofmann roiff nid^t müfeig anf bieö SBunber warten, 
il^m gelten bie roiffenfd^aftlid^ ©ebilbeten für berufen, bcr SBelt 
freunblid^ mitjuteilen, was il^r fo not tl^ut^). ^jjflegeftätten ber 
^ietdt finb i^m bie UniDerfitäten. SBenn l^ier bie ^ei^en für ein 
l^öl^eres Sebenöprincip gewonnen finb, bann werben bem öffentlid^en 
2)ienft ^ßerfönlidifeiten jugefül^rt, beren 35e]^anbtung§art ber 5Dinge 
unb 3Kenfd^en oerl^inbert, bafe ©taat unb i^ird^e alö 3w)Äng§mittel 
ber igerrfd^fud^t unb beö ®igennufeeö erfd^einen unb ate fold^e er^ 
bittern; t)on beren 5)ienem angenommen wirb: fie tl^un bie§ unb 
fagen fo, nur weil fie felbft unter bem unwal^ren 33ann il^reö 
aimteö ftel^en. SBeffen ®eift gewöl^nt ift, baö Sefonbere unb 
jeweilige im 3i^f^^^^"^^"9 ^^^ ©anjen unb in feinem wal^ren 
SBefen ju erfaffen, tritt aud^ bem Untergebenen alö SWenfd^ gegen= 
über unb läfet baö von 3lmts wegen ju ^orbernbe nid^t al§ ein 
2)ing beö Beliebens unb ber SBillfür erfd^einen, fonbern weife e§ 
uerftänblid^ ju mad^en. ©elingen wirb bieö in bem aWafe, afö 
©tubien unb lebenbige aSorbilber bie pttlidie SRatur beö 3Kenfd^en 
unb ber menfd^lid^en ©emeinfd^aft aufgefd^loffen l^aben. 3Bem ber 
©taat nur al§ eine ©rfinbung gilt ju möglid^fter 35efd^ränfung 
ber ©elbftfud^t beö ©injelnen ober ju möglid^fter Steigerung beö 
dufeeren SBol^lergel^enö aller, beffen fiaatlid^e Serufstl^cttigfeit wirb 
aud^ feinem l^öl^eren S^eie gelten als biefem; wer oom 3Renfd)en 
nid^t l^öl^er benft, als bafe er ein bet)orjugteö ^ier fei, wirb il^n 
als eine abjunü|enbe ©ad^e bel^anbeln. 

5Der ©egenfa^ beiber SBeltanfd^auungen wirb unter bie Se:= 
griffe Älugl^eit unb SBeiSl^eit geftellt. ^tne ,,wenbet fid^ an bie 

1) 29, 721. «) 36, 96. 



$üfltt(ttttt« 393 

Bä)xo&(i)e bes 3Wcnfd^cn unb bcftimmt il^n baburd^ auf eine SBetfe, 
bie \f)n oerbriefet, toenn er fic inne totrb; btefe bogegen toenbct fid^ 
an bie 3Bal^r]^eit in il^m unb ftimmt il^n l)anfbar, wenn er fte t)er^ 
[teilen lernt. 2)ie Älugl^eit nimmt il^ren ©tanbpunft unterl^alb ber 
©ad^e, für meM^e fie mirft, unb entwertet fie baburd^; bie 2Sei§^ 
l^eit bagegen nimmt il^n innerl^aft berfelben, aber in il^rer J^iefe, 
unb offenbart baburd^ il^ren eigenttid^en SBert. ^ie Älugl^eit be^ 
nu^t eine 3[u§enfeite ber ©ad^e, um fie fd^einbar ju mad^en, blenbet 
bamit aber aud^ nur ben äußeren 3Kenfd^en; bie 3Bei§]^eit bagegen 
oerftel^t baä 3ii^wenbige beöfelben l^erDorjufel^ren unb bringt fie eben 
baburd^ bem ^»nmenbigen beS SWenfd^en nal^e." 

Unb nunmel^r ift erfid^tfid^, ba§ um be§ ©anjen mitten ber 
betrad^tenbe 5Ceir, ber ba§ ©emiffen be§ SBoIf^organiömus barftettt, 
fein Siedet gegen bie eingriffe beö l^anbernben 2^eir§ üermal^ren mufe. 
2)a§ einjelne 3!nbimbuum mürbe venösen, moffte es ben ©emiffens^ 
erroägungen, bie im 5Drang bes ißanbclnö üerftummen, aud^ t)or unb 
nad^ ber Xl^at ©d^meigen gebieten. SBürbe ein ©taat ober eine 
Äird^e Dorfd^reiben, ju meld^em ©rgebniffe bie n)iffenf(^aftlid^e 5?or^ 
fd()ung fommen fott ober nid^t !ommen barf, ber S^^^Q mürbe ebenfo 
unftttlid^ a[§ tl^örid^t fein: mit Unmal^rl^eit grünbet man bie fitt^ 
lid^en Drbnungen nid^t, fonbern untergräbt fie oietmel^r. „2So 
©taat unb ftird^e Unfreil^eit be§ miffenfd^aftlid^en Urteils für eine 
beffere ©igenfd^aft il^rer 3lmt9in]^aber ad^ten alö eine auf felbftänbige 
©rfenntniö gegrünbete Siebe il^rer mefentlid^en ©üter, ba bemeifen 
fie i^iemit nur, bafe fie einer 58erftänbigung über fid^ felbft bebürfen, 
meldte barjureid^en gerabe bie Unioerfitäten red^t eigentlid^ ben 33e' 
ruf l^aben." Sied^tfertigen freilid^ muß biefen 3lnfprud^ bie fitttid^e 
©rfenntnis unb 3Serantmortlid^feit einer Äörperfd^aft, bie fid^ bie 
Xod^ter ber freigeborenen Sffiiffenfd^aft ju fein rül^mt burd^ „©in:: 
trad^t nad^ innen unb Unterorbnung be§ ©injelnen unter baö 
Oebeil^en be9 ©anjen, 3Bürbe nad^ außen unb eine, oon fned^tifd^er 
geigl^eit mie oon %xo% unb ^offart gleid^ meit entfernte, aWann^ 
^aftlgfeit." 

5Daß bie Unix)erfität il^ren maleren Q^ed für bas ©ebeil^en 



894 i&ofmamt. 

bes SBottcö erfülle, bafüc fommt außer ber 3lrt beö afabemifd^en 
Sel^renS unb 2etmn^ al§ britter ^aftor in Setrad^t: 

5Daä afabemifd^e ßeben. 

aSaö ^ofmann l^ier forbert, fallen xoxx burd^ bie Slefomten 
ber alten SBxirfd^enfdiaft leite angcbal^nt, teite ocrroirflid^t. ©eine 
3Bünfd^e entl^alten eine JRed^tfertigung jener Scftrebungen, feine 
Älagen eine Äriti! ber t)ol!öfeinblid^en 3Käd^te, roetd^e bie 3?id^tung 
ber ©tubentenfd^aft auf geiftige unb fittfidie ©el6ftau§bilbung jum 
J)ienft beö SBaterlanbeS al§ ftaatöfeinbUd^ üerfotgt l^aben. aJlir 
bieten biefe ©ebanfen ungefud^t ben ©pilog ju meiner gefd^id^tüd^en 
5Darftettung. 

3Bie ^ofmann ^reil^eit unb SSaterlanb in il^rem unfd^äfebaren 
aBert entfaltet l^at unb bie ©l^re be§ afabemifd^en Sürgerä, fid^ 
burd^ fein raiffenfd^aftlid^eö unb t)aterlänbifd^e§ ©trcben ju einem 
^ütcr ed^t menfd)lid^en unb treuen beutfd^en 2Befen§ au§}ubilben, 
fo marnt er 1848 üor bcm l^öi^^f^l^PP^*^^ i^^^^^ ?5<>^^^^ ^^^ ®tw= 
bentenleben§, beren Slbfd^affung nad^ ben greil^eitöfriegen hcQann: 
„iginmeg mit bem müften ober gebanfenlofen ©enicßen, roeld^es bem 
©rnfte biefer 3^it gegenüber gered)te ©ntrüftung, l^inraeg mit bem 
fd^alen ^ßrunfe in]^altlo§ geworbener, ja mol^t oon je inl^altloö ge:: 
mefener formen, meld^er ber ®rö§e biefer S^it gegenüber eben fo 
geredeten Spott l^eroorruft!" @r marnt aber aud^ oor leerem 
^olitifieren: fittlid^ jmedfoolleö unb geiftig freies ©tubium fei ber 
SBeg, um einft bie 9Kanne§aufgabe ju löfen, nid^t baö ©pielen unb 
S^änbeln mit ben großen fragen ber (Segenmart. 

1853 menbet er fid^ gegen ben politifd^en 3nbifferenti§mu§ 
ber faulen 3^'^* „^mn Sie ben l^ol^en 33eruf ins ^erj f äffen, 
mcld^er ^^xet märtet, unb ^l^r genoffenfd^aftlid)e§ 2eien ber a3er== 
antmortlid^feit bc§felben im aSorauS unterftetten, werben ©ie einen 
(Seift ber Äraft unb ber ^u^t unb ber Siebe ermedfen, meld^er ben 
fdinöben aWüßiggang befd^ämt, alleä unorbentlid^e aBcfen oerbannt 
unb jene nid^tömürbige ©leid^gültigfeit gegen bie3ufunft 
unferö aSolfS überminbet." 



»om aJobemiMcn Beben. 305 

©ingel^cnber rocift er 1856 nad^, iniüiefern bie parteimfi^ige 
©efd^foffenl^eit xinb faftenartige Slbfonberung ber ftubentifd^en Greife 
bie mcnfd^Kd^e ®emelnfd^aft fd^äbigt. ^ab^n fid^ Dor 1815 bie 
territorialen ^artiferd^cn gegen einanber abgefd^toffen xinb baburd^ 
baö ©efül^l nationaler 3ufö^^^ii9^^örigfcit erftidft, je^t jiel^t auf 
ber Unioerfität ber fünftige 33cruf bie ©di)eiben)anb. 3lu§ ber 58er^ 
fd^iebenl^eit ber roiffenfd^aftlid^en 2^]^ätigfeiten enoädiift eine oerl^äng^ 
nisoolle SSerfd^iebenl^eit ber Slnfd^auungen, bie ba§ fittHd^e Seben 
beftimmen. 35iö in bie legten ©rünbe reid^enb, fd^einen bie ©egen^ 
fä|e unoerföl^nlid^. ^^xe ©ftreme l^aben wir oben fennen gelernt, 
ben l^errfd^füd^tigen, eigennüfeigen 33ernunft]^a§ unb ben l^erjlofen S?ers 
ftanbeöfanatiömuö. „^^x unaufgel^altcner 3iifö^wtenftoB wirb ©r^ 
fenntnis unb ©tauben gleid^erroeife unter bie %ü^t eine§ blinben 
igaufenö werfen, weld^er ber einen ebenfo bar unb lebig ift wie 
beö anbem." 

2öie lägt fid^ ber 3lu§brud^ biefer g^einbfd^aft aufhalten? ^m 
afabemifd^en Seben baburd^, ba§ bie ©enoffen ber oerfdtiiebenen 
?5afultdten fid^ atö 3Kenfd^en oerftel^en lernen unb fo bie Trennung 
milbern, bie in ben X^eoxemen l^errfd^t. 3Bo bieg nid^t gefd^iel^t, 
wie fann ba bie ©inl^eit unferes 33olfstum§ beftel^en? 3Bie ber 
©onberberuf, fo finb wir felbft eingefd^loffen in bie menfd^lid^e 
©emeinfd^aft. ^m bürgerlid^en 2tbm fotten wir aufeinanber unb 
jufammenwirfen — wie wirb e§ werben, wenn wir in ben ^df)xtn 
ber 33ilbungöfä]^ig!eit e§ ablehnen, un§ ju oerftel^en, ober aud^ nur 
ju üerftänbigen? 

Da§ beftel^enbe SBefen wirb in feiner ganjen Unnatur l^in^ 
geftettt. 3^^!^^^^ i^^^ 2^1^eologen unb ben 2lngel^örigen anberer 
^atultaten ift eine 33erfd^ieben]^eit ber 3lnfd^auungöweife , „alö 
l^ätten fte in oerfd^iebenen ^al^rl^unberten ober in entgegengefefeten 
3Beltteilen gelebt", ©egen biefen Uebelftanb wirb oorgefdjlagen: 
„93ift bu nid^t etwa beö ©inneö, jebwebe S)enfweife, weldie nid^t 
bie beine ift, oon aller ©inwirfung auf baa menfd^lidiie ©emeim 
leben auöfd^liejaen ju wollen, fo fd^lie^e bid^ aud^ nid^t ab gegen 
fie, afä ob fie fd^lei^tl^in oerftanbloö ober fd^lei^tl^in gottlos wäre. 



896 1856. 

fonbern fiel^ il^r inö 9lngefid^t, ob bir nid^t cttüaö barin entgegen:^ 
blidt, voa^ bir vexwanit ift! 2Ber fein Sebcn bcn 3ied^t§orbnungcn 
be§ ftaatn($en 2then^ roibmet, ad^te e§ nid^t für ^^l^orl^eit, auf 
ben ju l^ören, beffcn J)enfen fid^ in ben Dtbnungen jeneö fo ganj 
anberä gearteten @emeinfd)aft§gebieteö bewegt, wo bie Siebe ju 
einem gefreujigten unb auferftanbenen igerrn ©röteres ju tl^un, 
aU ba§ ä^i^Ö^^^^ ®^f^fe i^ forbern vermag ! ©ollte er nid^t üon 
biefem ®ebiete, ob e§ il^n aud^ felbft fremb anfielet, burd^ ben 
bort l^eimifd^en ©eift fofd^er gefe|erfüllenben Siebe ben ©inbmdE 
empfangen, ba§ eö mel^r atö ein 2^raum nnb bie SRad^rid^t üon 
il^m wie eine 3lntn)ort auf bie g^rage ifl, meldte bie Unjulänglid^feit 
ber ftaatlid^en Drbnung il^m f eiber abbringt? Dber, ba fid^ ber 
2:^eo(oge fo leidet gemöl^nt, ben fittlid^en ßrnft eineö 3Kenfd^en 
nad^ bem Umfange feiner 2lner!ennung ber J^l^atfad^en ju bemeffen, 
beren aSerfünbigung fein Seruf ift, mie juträglid^ wirb e§ il^m 
fein, menn er im ^i^riften ben ßifer für ftaatlid^eö ©emeimool^l 
nnb rid^tige§ Sted^t, im fünftigen 3lrjte bie im ©rbarmen murjefnbc 
igingebung an feinen aufopferungsvollen Seruf, im angel^enben 
SRaturforfd^er bie g^reube an bem, maö ber 3Kenfd^ nur bemunbem, 
nid^t fd^affen fann, xd^nn er all bie§ mal^rnimmt unb baran inne 
wirb, ba§ es fittlid^e 3Jläd^te giebt, beren aBalten nid^t eingefd^Ioffen 
ift in ben einft von i^m ju t)erfünbigenben ^eitömeg unb bod^ 
baju mitlauft, baJ3 bie menfd^lid^e ©emeinfd^aft eine ©tätte für 
bie diriftüd^en ^eitömirfungen bleibe! iginmieber foHten fid^ bie^ 
jenigen, meldte il^r Serufsftubium auf ba§ finnlid^ SBal^rnel^mbare 
anmeift, morin Seben unb %oh wie gleid^bercd^tigte ©emalten er= 
fd^einen, ber ©egenmirfung eines SBerfel^rS nid^t entjiel^en, n)0 fic 
an ein Seben erinnert werben, für meld^eö ber %oi> n\ä)t mel^r 
ift . . . ^ä) rebe nid^t oon berjenigen SBirfung bes einen auf 
ben anbern, burd^ meldte eine neue ©innesmeife erjeugt wirb, 
fonbern nur oon einem 3luStaufd^e ber 3lnfd^auungen, we[(^er baju 
fül^rt, ba§ jeber in ber beS anbern bas 3Kenfd)Kd^e ad^tet unb el^rt. 
„©0 grofe ift bie 3lufgabe, fo fd&wer bie aSerantwortung ber 
Unit)erfitäten. — 3Jian nennt uns J)eutf(^e ^fi^eologen. Saffcn 



^ofmann. • 897 

©ic un§ beroeifcn, bafe eben bie ^errfd^aft be§ ^f^cafen im beut^ 
fd^en Sßolfe, Don ber es fommt, ba§ feine Unioerfitäten einen fo 
tiefgreifenben Scruf l^aben, eine Seroal^rung ber fittlid^en Drb^ 
nungen bes Staates unb ber Äird^e wie ber menfd^lid^en ©cmein^ 
fd^aft überl^aupt ennöglid)t, roeld^e nad^l^altiger ift afe bie trügeri^ 
fd^e ©id()erung berfelben burd^ bie btofee ®en)a(t ober bie Xäufd^ungcn 
beö ©igennufeeö! S)ie ^z\i gel^t einen fd^nellen ©ang: wer oon 
i^rem ©tunbenfd^fage nid^t überrafd^t fein raill, ber ad()te auf 
il^ren S^^Ö^i^! ©o lange ber ©türm nod^ fd^Ictft, laffen ©ie uns 
beS Sd^iffeS ma^mel^men, bas uns trägt! ®s märe ju fpät, nad() 
bem ©teuer ju greifen, xotnn uns bie bred^enben 9Waften aus bem 
2^raumc medften." 

SBem bie SBal^rl^eit biefer ©ebanfen einleud^tet, ben roirb bas 
Urteil nid^t überrafd^en, bas ^ofmann in ber ^roreftoratsrebe üon 
1871 gefällt l^at, als baS beutfd^e ©tubentenleben nad() ben großen 
©iegen unb ber ©rünbung beS beutfd()en 9ieid)eS eine neue SBenbung 
nal^m. ©rämlid^ mar er nid^t gemorben, aber ber 3)iann, ber fid^ 
in ben ebelften iSnftrengungen für bas Sßaterlanb t)erjel^rte unb nid()t 
geringe ig Öffnungen auf bie afabcmifd^e ^ugenb gefegt l^atte, fanb 
fid^ burd^ bie bem grofeen 3citP^nft folgenbe Haltung ber ©tu^ 
bentenfd()aft ben t)o(fstümlid^en 3lufgaben gegenüber bitter enttäufd^t. 
©ine Segeifterung, Ilagt er, für ben allgemeinen Seruf, beffen man 
fid^ entf dalagen fann, ol^ne barum fein 33rot ju milkxtu, mo fin- 
bet man fie? 3^ ^öre fagen, ©l^arafterbilbung fei baS SBefentlid^e. 
„3lber märe bas ßl^arafterbilbung, menn nur immer einer ben an^ 
bem anleitete, bie eble '^zxt mit 5Rid()tst^un ober mit bem ^^un 
t)on fold^em, bas nid^ts ober meniger als nid^ts ift, umjubringen? 
,©aure SBodtien, frol^e ^efte', biefeS SBort unferS großen S)id()ters, 
roeld^er mal^rlid^ gearbeitet l^at mie einer, gilt nid^t bloJB bem 
SWanneSalter, fonbern aud^ ber ^iugenb unb aud^ ber afabemifd^en 
Qugenb. SBer bas 33erl^ältnis umfel^rt unb ^öd^ftens nur bie ^efte 
fid^ fauer werben läßt, mie foll 't>tx(i bie Unioerfität SSorfd^ule für 
bie 3KanneSarbeit fein, ol^ne meldte aud^ bas begünftigtfte üthzn 
Deräd^tlid^ ift? . . SBenn ber 2)onnergang melterfd^ütternber (Sreig:: 



898 ^ofmann. 

nlffe bcn Dl^ren vztfjaüt, bic er no6) ehen betäubt l^attc, xoa^ toirb 
bie 3?ebe beö einjelnen 3Kanne§ oennögcn? Sie l^at il^re ©tunbe 
ausgefüllt: roa^ loill fte mel^r? 3luS einem bittern ^erjeleib, ba§ 
mir in bcr ©eele brennt, ift fie geboren : mö($te fte nid^t anä) bar? 
In begraben fein!" 

3d)lu^n)ort. 

^m aSorTOort ift ba§ ^inberniö ermäl^nt, ba§ fid^ ber Slb^ 
runbung bcr l^ier oorliegenben 2lrbeit entgegenfe|te. ®ö l^at aud^ 
ben biograp]^ifd)en 5CciI erl^eblid^ gefd^äbigt. Unter anberem roax 
beabfid^tigt, Seipjiger unb ^enaex 3^ftänbe in einem ßebenSbilb 
R. §afe'§ jur ©prad^e ju bringen, burd^ d^i. grifd^ Stuttgart 
unb ©d^TOaben, burdt) Sriegleb unb SBagner ©öttingen unb ^anno- 
Der tenmn ju lernen; aud^ eine ©jcurflon in bie Sd^wcij roax 
geplant. 2)od^ e§ foHte nid^t fein. 

3nbem id^ auf ^aulfenö 3luöeinanberfe^ungen (©. 259) üer^ 
meife, berül^re id^ nod^mafö baö 33er]^ältni§ ber Surfd^enfd^aft ju 
Staat unb SSol!. 3lnfd^einenb ift fein 3wjcifel, bafe jefet bie ©tu= 
bentenfdiaft bem Staat gegenüber eine löblid^ere Haltung beroal^rt 
alö in ben Etagen unferer ©rofeoäter. ^m 3^italter ber allgemein 
nen 3Be]^rpflid()t gelten S)iöciplin unb ©el^orfam ate felbftoerftänb^ 
lid^ für bie ®rl^altung unb Sid^erung beö Sieid^eä; für ein granf^ 
furter Sittentat mürben fid^ l^eute feine J^eilnel^mcr finben. Unb 
bod) märe eö oerfel^rt, von jenen 3llten ol^nc meitereö auöjufagen, 
bafe fic geringere ©mpfänglid^feit unb Aufopferung für ba§ ®ut 
ftaatlid^en Sebenö jeigten. ®eäd()tet freilid) von ber oberften Sel^örbe 
in Seutfd)lanb mar bie alte Surfd^enfd^aft, unb oon ben rid^ter^ 
li($en, burd^ bie ]^öd()fte ©emalt eingefe|ten Äommiffionen mürben 
il^re 3Kitglieber gel^efct mie milbe stiere. SlHein ben ®runb jur 
58erfolgung gab baö Streben naä) bem, maö jefet bie ©runblage beö 
beutfd^en 3ieid()e§ bilbet, bie 3ufammenfaffung ber SSolföfraft. 2Benn 
jene nad^ einem unjcrfplittcrten 2)eutfd&lanb unb nad^ gefefelid^er 
grei^eit be§ Sanbeö verlangten, in bem einer geboren mar, fo l^ieB 
bicä 8U il^rer geit ^od^oerrat. 2)er franfl^afte 3uftanb ber öffent^ 



(Sd^Iugtoort. 899 

Hd§en Drbnung mad^te unmöglid^, juglcid^ ber ©ad^e beö SBater^ 
lanbes unb bem ®efe| bcö £anbe§ treu ju fein. aSenn jene fid^ ent^ 
fd^ieben, baö jum fortleben ber 9ktion afä notraenbig ©rfannte nid^t 
ju oerreugnen unb e§, wenn ni($t für ftd), bod^ für bie 9?ad^!ommen, 
ju erringen, fo verfielen fte ben jerociUgen, 2)eutfd^lanb feinbfeligen 
ober in bpnaftifd^en ©onberintereffen befangenen ©eroarten unb 
mußten, wie xüix faljen, bem 3?id^ter bie SBette büfeen. 3lber ift e§ 
nid^t feltfam, xoenn nunmel^r bie, weld^e auf Äaifer unb Sieid^ unb 
auf ba§ Seben in einem Sied^tsftaat ftolj finb, fid^ fortgefefet bie 
Urteile berer aneignen, gegen meldte bie aSorfal^ren aufopfemb unb 
auöbauernb gefdmpft l^aben? 3Rag ©(eid^gültigfett bie Duette fein 
ober aSibermitte gegen ben 2)anf: menn bie Beurteilung ber alten 
SBurfd^enfd^aft im ©inn ber 3Kctternid) unb ©enoffen geübt wirb, 
fo beroeift bie§ einen 3KangeI an tieferem aSoIfsgefül^t ober, xoenn 
man mitt, an ernftem SRationalbemufetfein. ®a ift red)t unb bittig, 
fid^ beä aSorl^anbenen ju freuen, ber ^ortfd^ritte, meldte unfer ©taatö? 
leben feit ben Sieftaurationöial^ren im QtJiJi^^ii itnb nad^ aujsen ge^ 
mad^t l^at; aber feine ©eneration befigt, maa fie nid^t felbft erroirbt. 
2)ie beutfd^e 3lrt ift auä) jefet oon atten Seiten bebrängt, au6 Dften 
burd^ ein 5Bolf oon rol^er 9Jaturfraft unb unerfättlic^em ©l^rgeij, 
im aSeften burd) einen ©cgner, beffen SBorbilb gefä^rlid^er ift alö 
feine ^eere§maffen; unb mie fottten mir brauJBen auf ben 3Keeren 
einen Sunbeägenoffen finben, menn mir unö nid^t felbft treu finb? 
^m Snnern finb fo oiele 2)ämonen ber 3ttJi^t^öd^t entfcffelt, ber 
fd^limmfte oon atten bie ^eimatlofigfeit in vielerlei Sebeutung, baJB 
atte Gräfte aufgeboten merben muffen, menn baä ©d^iff unfereä 
©taateö im Sturm beftel^en fott. 2)a ift bie ^iöciplin ein mert^ 
ooffer Äitt ber ©inl^cit, fraftoott gel^anbl^abt unter atten äußeren 
ajJitteln baö mirffamfte. 2lber fie attein rettet nid^t in ber ©tunbe 
ber ]^öd)ften ©efal^r. 5Rur baö ©emeine im 3Kenfd^en wirb oon 
ber g^urd^t regiert, eö l^ält nid^t Stanb in ber SSolfönot. 2)a mufe 
eine Äraft mirffam fein, bie l^öJ^er ift alö ^errfd^aft unb S^^^i 
be§ ©efefeeö, mäd^tiger alö bie 3ltttag§gen)ö]^nung: bie aSaterlanb§^ 
liebe, bie in ber fittlid^en ^perfönlid^feit murjelt. ^iefe ausju^ 



400 ^d^Iugtoort. 

bitben ^abm roir afe bas ßcfete unb ^öd^ftc crfannt, loas unfere 
SSorgänger anftrebten, 5Darftettung beö bcutfd^en 3Bcfcn§ im SSerein 
mit ben ebelften l^umanen Gräften, bereu wir ©ebilbete unö im 
gefd^id^tüd^en Seben ber beften unb meifeften SSöHer bewußt merben, 
©nergie be§ ©eifteö xinb ^erjen§, oi^ne bajs ber eine 2^eil in baö 
bem anbern juftänbige ©ebiet übergreift, ^errfd^aft ber äöal^rl^eit 
unb 3^1^19^^^^ ^^^ ©efül^lö über ben $ang ju bem in bie 2lugen 
fattenben ©lanj unb ju teibenfd^aftlid^er ^eftigfeit. J)iefer Xrieb 
rid^tet fid^ nid^t auf ^ontjenienj unb ©tanbcSel^re, fonbem auf bie 
^Kenfd^enmürbe unb SBolteel^re: bie ©d^eu unb 2ld^tung be§ 3Ren' 
fd^en unb SSolfögenoffen t)or feineögleid^en ift ba§ juDerläffigfte 
Sd^u|mittet beö ©emeinmefenö, ebler, mirffamer unb bauernber afe 
bie gurd()t. ^ä) mieberl^ole ein SBort von ©d^elling: ,,^a§ SJie- 
bium, moburd^ ©eifter fid^ oerftel^en, ift nid^t bie umgebenbe Suft, 
fonbem bie gemeinfd^aftlidie g^rei^eit, beren ©rfd^ütterungen biö in§ 
^nnerfte ber Seele fid& fortpflangen." 2)aju bie ©egenprobe: ,,2Bo 
ber ©eift eines 3JJenfd^en nid^t vom Semufetfein ber ^^^eil^eit 
erfüllt ift, ift alle geiftige 33erbinbung unterbrod^en, nid^t nur mit 
anbcren, fonbem fogar mit il^m felbft. Äein SBunber, baB er fid^ 
felbft ebenfo afä anberen unt)erftänb(id^ bleibt unb in feiner fürd^ter^ 
Kd)en ©inöbe nur mit eiteln SBorten fid^ ermübet, benen fein freunb^ 
Ud^er SBiberl^att auö eigner ober frember ©ruft antmortet." 

J)od^ id^ enbe lieber mit einem Älang ©oetl^efd^er ^oefie, 
einem aSermäd^tniömort, baö bie ©rl^altung ebeln 3Sol!ötum§ ans 
^erj regt: 

igalte feft, maö 2)ir oon allem übrig blieb! 

ßaJB e§ nid^t lo§! J)a jupfen fd)on 

S)ämonen an ben 3ipf^^i^/ tnöd^ten gern 

3ur Unterwelt eö reijsen. ,§alte feft! 

Sebiene ®id^ ber ^ol^en, 

Unfd^älbar'n ©unft unb ^ebe ®id^ empor! 

@ö trägt ®id^ über alles ©emeine rafd) 

2lm Stetiger l^in, fo lange 2)u bauern fannft. 



^n^ong ttttb Gegiftet. 



408 



j9ir «ErUn^rr |9rofr|forrit brs Idiraum« 1816—1833. 



Sj^fologen. 
D. afmtnon 1821. 
»ett^olbt 1808—22. 
engeC^arbt 1821—55. 
•eorleB 1833—45. 
Höfling 1833—52. 
Äaifer 1816. 
Jlrafft 1818—45. 
Sippert 1803—19. 
SRuft 1830—33. 
aSogel 1808—34. 
SBinet 1823—32. 

Stttiften. 

iBorft 1817—18. 
Sucher 1818—54. 
gcuerbad^, eb. 1829—43. 
©lud 1784—1831. 
®to§ 1804—17. 
©rünbret 1796—43. 
junget 1833—37. 
spoffe 1804—25. 
«ßud^ta 1823—28. 
©d^und 1821—34. 
©ta^I 1832 unb 1834—40. 
0. SBenbt 1819—34. 
3enger 1821—31. 

SRebitiner. 

SÖayet 1826—32. 
S)ic6 1833—35. 
^Icifd^ititttin 1818—50. 
<öarreä 1796—1818. 
^itbebranbt 1793—1816. 
§enfe 1804—43. 
©offmonn 1821—24. 
3äger 1826—31 u. 1834—38. 



Äo(5 1824—49. 
Seupolbt 1821—74. 
Sofc^ge 1784—1840. 
3?ecg oon ©ienbed 1818. 
3io6]^itt 1833—72. 
©(^teger 1797—1825. 
2;rott 1833. 
aBogner, SRub. 1832—40. 

»öttiger 1821—62. 
Sreper 1770—1824. 
2)öber(em 1819—63. 
25rec^§rer 1833—48. 
e^arb 1817. 
^abü, @. 1817. 
gabri, 3. e. 1805—25. 
gicf 1818—21. 
^aü 1805—42. 
^eüa 1817—26. 
Äanne 1817—24. 
Äapp 1824—32. 
Äaftnet 1820—57. 
Stow 1827—42. 
Poppen 1826—45. 
£ipä 1809—21. 
ane^tncl 1792—1840. 
aneufel 1797—1820. 
«Pfaff 1818—35. 
«Pfeiffer 1776—1817. 
9tau 1818—22. 
». 9iaumer 1827—65. 
9({ot^e 1804—42. 
mdext 1826—41. 
Schubert 1818—27. 
©d^njciggec 1817—19. 



26* 



40i 



|u iScitf 18. 
2Iu8 bcm ©crllttcr ©bfft Dom 20. DftoBcr 1798. 

9Bir ^riebrid^ Sffiitl^etm (in.) . . . bcftimmcn l^iermit 
bie ftrcngcn, aber geredeten ©trafen bcrjenigen, toeld^c auf 
bcm SBcgc gcl^eimer SSerbinbungen aSerfül^rer jum SSerberbcn 
Unferer Untertl^anen ju werben trad^ten. 

§1. 

Sn Unfcrm allgemeinen Sanbred^te l^aBen SBir bereits oer? 
orbnet, bafe bie aWitgticber aller in Unfern ©taaten beftel^enbcn 
©cfeDfd^aften oerpflid^tet finb, ftd^ über ben ©egenftdnb unb bie 
3lbfid^t il^rer 3iif^«^^^iifii^f^^ 9^9^^ i>i^ Dbrigfeit auf ©rforbern 
auSjumeifen, xmb bafe fold^e ©efeUfd^aften xinb SSerbinbungen nid^t 
gebulbet werben f ollen, beren ^xoed xinb ©efd^äfte mit bem ge^ 
meinen Sffiol^l nid^t befleißen, ober ber Siul^e, ©id^erl^eit unb Drb:: 
nung nad^teilig werben fönnen. 3»e|t finben SBir nötig, genauer 
JU beftimmen, meldte 2lrten oon ©efellfd^aften ober SSerbinbungen 
für unerlaubt gead^tet werben follen. 

§2. 

SBir erHären bal^er für unjuläffig, unb verbieten l^ierburd^ 
©efellfd^aften unb SSerbinbungen 

1) beren 3^^^/ ^oupt^ ober 3?ebengefd^äft barin befielet, 
über gewünfd^te ober ju bewirfenbe SSeränberungen in 
ber SSerfaffung ober ber SSerwaltuug beS ©taateS, ober 
über bie 9)iittel, wie fold^e SSeränberungen bewirft werben 
fönnten, ober über bie ju biefem Qroed ju ergreif enben 
SKaferegeln, 93eratfd^Iagungen, in weld^er äbfid^t eS fei, 
anjuftellen ; 

2) worin unbefannten Dbern, eö fei eiblid^, an ßibeS flatt, 
burd^ ^anbfd^tag, münblid^, fd^riftlid^, ober wie ed fei, 
©cl^orfam t)erfprod^en wirb; 

3) worin befannten Dbern auf eine biefer 2lrtcn ein fo um 
beblngter ©el^orfam angelobt wirb, bafe man babei nid&t 



»criinct gbift, 20. Oft 1798. 405 

ausbrüdtid^ allcö baöjenfgc ausnimmt, was fid^ auf ben 
©taat, auf beffen SBerfaffung unb SBertüaltung ober auf 
ben t)om ©taate beftimmten SRellgionöjuftanb bejiel^en, 
ober maS für bie guten ©itten nad^teilige IJoIgen l^aben 
fönnte; 

4) meldte SBerfd^miegenl^eit in 2lnfe]^ung ber ben SDlitgliebern 
ju offenbarenben ©el^eimniffe forbern, ober fid^ angeloben 
raffen; 

5) meldte eine gel^eim gel^altene 2lbfid^t l^aben, ober vorgeben, 
ober jur ©rreid^ung einer naml^aft gemad^ten äbfid^t fid^ 
gel^eim gel^altener SJlittel ober verborgener mpftifd^er, l^iero^ 
glppl^ifd^er formen bebienen. 

3Benn eines ber 9?r. 1. 2. 3. angegebenen Äennjeid^en un? 
erlaubter ©efellfd^aften unb SSerbinbungen ftattfinbet, fönnen fold&e 
in Unfern gefammten Staaten nid^t gebulbet werben, ©in ©leid^eö 
foll aud^ in 3lnfe]^ung ber 3?r. 4. unb 5. bejeid^neten ©efellfd^aften 
unb SBerbinbungen, jebod^ mit ber im näd^ftfofgenben § gemad^ten 
2lu§na]^me (für bie brei Freimaurer := SUlutterlogen unb beren 
2;öd^terlogen), ftattfinben. 

§5. 

@in jeber SSerfud^, verbotene SBerbinbungen ober ©efeUfd^aften 
ju ftiften, foll, fomie bie S^eilnel^mung an einer fold^en bereits 
geftifteten SSerbinbung ober ©efellfd^aft, mie nid^t minber beren 
gortfe^ung nad^ ber Qdt bes gegenwärtigen SSerbotS, für biejenigen, 
roeld^e in einer öffentlid^en 33ebienung als aWilitair^ unb ^iviU 
beamte ober fonft in Unferm 5E)ienfte ftel^en, unausbleiblid^e Äaffa^ 
tion bemirfen. SKu^erbcm foffen biejenigen, meldte eine verbotene 
©efellfd^aft ftiften, ober beren IJortbauer nad^ bem je^igen SSerbot 
veranlaffen, je^ ^a^u geftungsarreft ober 3"<$i^öit^ft'^^f^/ ^^^ 
roirflid^en 9Jlitglieber unb SCeilnel^mer aber fe($S ^dfyce geftungSs 
arreft ober 3w<ä^^ouSftrafe verwirft l^aben. 

©ollte ber gaff eintreten, ba§ bie verbotene ©efefffd^aft einen 
lanbeöperbeiblid^en Qroed gel^abt, ober iQod^verrat unb SRajeftÄtS? 



406 



^n^ang. 



veibxcäjcn beabfid^tigt , fo ntug gegen bie ©tifter, gortfefeer, WU 
glieber unb 'Jleilncl^Tnei: auf bic im Sanbred^t auf SSerbred^en biefer 
2lrt georbnete ©träfe bes Xoie^ ober ber lebenötüierigen ©in- 
fperrung erfannt loerben i). 

|u $t\U 43. 

Söcrgcicfinis ber Uniöerritätcn unb Slbgcorbneten, bie 1818 an bcr 
23crotmia (29. Tlax^ — 3. STpriO «nb geftftenung (10. — 19. Oft) ber 
SßcrfaffungSurfunbe ber allgemeinen bei;tid^en S3urfc^cnfd^aft teilgc« 
nornmen f^ahtn. 



Uniöerfitaten«) 


Slbgeor 


bnete: 




im ^rprit: 


im Df tober: 


öerHn 


St. 93arfohJ, St. ö. 93orfe. 


©^rift, SonaS, (Sac^fe, 
SQ3ed^au(?) 


Breslau 






©riangen 




fjteifd&mann, ^urfotoife, 
$Pud^ta. 


®ie6en 




(S)ie ediioargcn.) 


$aire 


fjr. Sc^olbcr, gr. S)rehje8. 


Cremes, ©agern, (Sc^ioeber 


ipcibelbcrg 


3. ö. Kobbe. 


SBengel (?) 


3 c n a 


gfliemann ((Spred^er), Keffer. 


^. SBeffelböfft (eprec^er), 
St. $aupt (6d)rcibcr), $. ü 








©agcrn. 


«eier 


ßornfcn, ^ftetc^c, OtS^anfen. 


Sörftcr, $ornboftet(?) 


Königsberg ... 


^ieffcnba*, (S. ßucaS. 




ßeipgig 


(5. 5. ßange, 2). Alfter. 


§aupt. 


Siyiarburg 


(S. SSern^arbi. 




gfloftorf 


Sßenäel (Schreiber), SB. ^aU 
IcniuS. 




2:übmgen 






SBüräburg 




Söatfct, ®engter(?) 









1) Kodj, ®ie 5Prcu6. UntöerTitäten. S3erlin 1840. n, 1, 98. 
^) ©efpcrrt pnb bie im Stpril unb Dftobcr öertretenen Uniüerfltäten. 
3n ben SSer^mibtungen treten and) ©ottinger auf. 



9leöl|tet 



• Beseic^et bie anitgUeber 

♦Ädfcmiann 80. 
Sriban 2511). 
*b*9rffcuj 79. 
Sraioli 199. 
2«tbcutf*c (In 3cna) 37, (in ^r^ 

lanflcn) 305 f. 
Slftborf 125 ff., 159, 294 f., 303. 
2ln«ba* 9, 82i), 83, 91, 103»), 272, 

299, 300, 322, 333 ff, 366. 
STnSbac^cr (SScrbinbung) 16, 20, 

25f., 80, 83, 91, 111, 153, 

218^), 219. 
Slrminia (Sttrmincn) 4, 79ff., 160, 

217, 221, 223f., 225, 228ff., 

259, 376. 
2Crnbt 11, 121), 42, 70ff., 90, 

102«), 142, 161, 215, 233. 
*2lffum 68. 

mtim ^ädjit 162, 201. 
*ö. STuffcfe $. 131, 163, 1821), 

295 ff, 334f. 
2tu08burG 282, 312, 327, 334. 

mä) 158, 238. 
»a^crßborf 132, 239. 
aSambcrfl 6, 193, 242, 287, 297, 
366. 



ber alten drlanger ©urfd&enfd^aft. 

»anbei, @. 303. 
53oumflartncr 184 1). 
*23aumlcr 226. 

SBo^crn 6, 22, 41. 62, 89, 106, 

200, 253, 276, 300, 313ff., 

320, 322 f., 328, 330, 332, 

377, 381. 

öo^mitfi 82»), 83, 91, 101, 189, 

203, 299, 331 f, 369 ff. 
SBaörcut^cr (^Scrbinbung) 16, 20, 
25 f., 80, 83, 91, 111, 153, 
2180, 219. 
*a3cc6mann 226. 
♦öcnfcn 68, 163, 1820, 303. 
©cröftrofec, aSurfc^cntag bortfclbft 

134. 
öcrltn 90, 18, 23, 34, 62, 69, 
100, 108, 169, 237, 270, 
271, 274, 280, 297, 299, 
3010, 341, 343, 344, 362f., 
366, 374, 376f., 406. 
*«cg8cl, 3- ®. 100, 102ff. 
*a3c8Scr, 3R. 122, 149. 
ö. aSingcr 64. 161, 290.i 
»öNcr, 3. S. 31. 
öom^arb, ©^r. 333, 366. 
*a3omöarb, ^. 117. 



408 



Kcflifict. 



Sonn 43. 
*53rarfer 228. 
♦örcithig 150, 153, 334. 

»rcStait 58, 111, 406. 

g3rct)cr 22«), 96. 
♦«ricfltcb 150, 151, 163, 230, 398. 

SBriiifinann 31 5f. 

öubcnreutö 109, 113ff., 126, 138, 
236, 243, 249, 334, 361. 

g3«knrcnir)cr 259, 367. 
*23untc 149. 
*a3uröcr 227. 

a3ürflcr 158. 
*23iiröctt 150. 
*a3üttucr 150, 153. 

(Jarbonaria 143. 
*©(ötcr, 5lb. 8, 133, 137f., 312, 335. 
*6(ötcr, Sfor. 37, 53f., 68. 

©onftantiftcnorbcn 18. 
»(Sramcr 150. 
♦©ramer 247. 

^onnlftcimcr 227. 
♦Vollmer 302. 
*3)cömaicr 227. 
♦2)ciu5cr, 3. @. 227. 
^clitW 210. 

5)cutfd)ranb 4, 10, 21, 23, 33, 168, 
169, 214, 215, 253, 306, 
375. 
*S)icö 119, 216,230, 359. 
♦3)icä 146, 155. 
S)ic3cl 349. 

*3)ittmar 54, 69, 137, 149, 230, 
308, 330ff. 
^öbcrleiu 24, 27, 184, 194'), 203, 
272, 302, 367, 369»). 
*3)onncr 303, 335. 
*S)orfmu(rcr 162, 163. 
S)ont^aufeu3 03. 



S)re8bcn 194, 290, 296, 344. 
öitrfc^cntao borttclbft 110, 
132, 135, 137, 249, 312. 

*©Bcr 150, 153. 

♦(Sbcrlciit 149. 

♦©bcrma^cr 37, 80. 

♦ö. ©bcrs 302. 
©brarb 184, 212. 

*@ccarbt 149. 

♦(5fldfrant 150, 153. 

♦eicftborn 164. 
(Sifcnmanu 146, 154, 365. 

♦eifpcrflcr ai&p^. 37, 54, 60, SO, 82, 
104, 182»), 272ff., 278, 300, 
301. 

*eif>)cr0cr fjr. 150. 

*@mmcrt 150, 153. 
©HGcIbarbt 8, 10, 16«), 114, 154, 
195, 196') 280, 301. 

♦©nflclbart 150. 
©iiötniib 140, 190, 363. 
©rlonflcu 3, 5ff., 20, 26, 28, 35ff., 
40ff., 53, 60, 66, 69, 70, 79, 
88»), 89, 91ff., 100, 108, 
lllff., 131, 132, 136, 146, 
158ff., 170, 173, 178ff., 184, 
193ff., 200, 203f, 207,209, 
215ff,223, 226ff., 234, 238, 
241ff, 248, 259, 272ff, 279ff, 
287, 292ff., 301, 306ff, 32^2, 
327, 330f., 334, 336, 357, 
360, 364ff., 369f., 370, 373, 
376f., 380, 406. 

*(5fd)enbac^ 137f. 

*®fpcr 228. 
e^b 282. 

*gabri 37, 68. 

ü. S'cucrboc^ (Später) 156, 320. 
*3eucrbacb 2tnfclm 157, 163, 287ff., 
334. 



»egfftct. 



409 



*J?mcrbacö ®b. 293. 
*?Jcncrba(i& fjr. 227, 293. 
♦gcucrOac^ Ä. 156, 163, 291ff. 
gierte 23, 34, 35, ßS, 142, 161, 
^ 200, 215, 233, 348. 
♦fJmtDCö 150. 
*f?ifc6cr Ä. 227. 

♦gifcftcr @t. 111, 135, 145, 154. 
fjrcifdimann ©ottfr. 360. 
*5fcif Amann $«if. 37, 89, 303, 406. 
fjollcn Ä. 50ff., 57, 144, 161, 222. 
fjordjl^cttn 6, 242. 
fjroufcn (SöcrBinbnng) in ©rlangcn 
16, 35, 53, 68, 80, 83, lOi»), 
218, 220, 275. 
fjranfctt (SSolfSftamm) 41, 208, 

229f., 247f , 251, 322, 365. 
fjranffurt aM- 45, 258, 294, 

296, 301'). 
fjranffurtcr STttcntat 167, 172ff., 

177, 221, 223, 228, 246, 
• 251ff. 

gfronfrctdS 8, 68, 141, 143, 167ff., 

178, 190, 232, 252, 3280, 
356, 379. 

granj l., taifcr b. Ocftcrrctdft 46, 

197. 
gfrctbiirg 37, 145, 291. 
?5rcubcr 106, 136, 149, 154. 
fJrcQlog @. 172, 232. 
?yricbnci& b. ®r. 3, 8, 306. 
Sricbric^ mif)tlm m. 46. 
fjricbricö SBil^cIm IV. 171, 342f., 

351. 
gricg m^Mom 24, 38f., 41f., 

55, 301»). 
fjric« £. (©^mnafwlrcftor) 1028), 

1842), 2030. 
fjrtcfcn 34. 
♦gfrifd^ 373. 
♦^rommri 150, 153. 



♦gronmüffcr 247. 

Su^fcnbrenncn 239. 
*^md 115, 118. 

Sürtl^ 191, 242, 379. 

öobicr 162, 366, 370. 
t). (Sogcm. §8. 570. 
ö. (Sägern, §r. 31, 45, 68,700,168. 
®aihad) 172. 
®on8 (ftatt ®an%) 343. 
*®arci8 227 ; bcr »ater 242. 
*®affcrt 118. 150. 
*@cb]&arb, ©6r. gr. SB. 149, 154, 335. 
*@cb]&avb, §r. ©^r. 79. 
*®cift 227. 
®cnö 62f, 91, 182. 
*®corgc 227. 
®crmanctt 4, 5, 111, 173, 199, 217, 

224f, 246ff, 373. 
©crmamfdjeS SJlufcum 295, 364. 
*®c6ncr 150. 

©icßcn 32, 50f, 89, 134, 173, 175, 
277, 297, 299, 406. 
*®ic6cn 117. 
♦©laßer, 21. fj. $r. 104, 111, 135, 

155, 302. 
*®ra6er, gb. §r. 8lb. 302. 
©rüdP 222), 26, 29, 92, 96, 1100, 

148. 
®oebcfc 370, 192, 2850, 287. 
@örrc8 49, 160, 161, 190,325,328. 
©öötücinftcin 241, 244. 
©oet^e 10, 53, 56, 58, 159, 181f, 
202,208,211,228,232,244, 
264, 270f,290, 333,343, 359, 
371, 391f., 397, 400. 
©öttingen 31, 43, 45, 58, 145f, 158, 
160, 173, 198, 217, 222, 269, 
277, 297, 299, 312, 361, 406. 
*®öt, 21. 150. 
*@Ö6, ^x. @eb. 227, 



410 



Slegiftet. 



©rcifghjalb 43, 158. 

@rlcc^cnlaub 144, 285. 
*@ric6^ommcr 227. 

©rimm, 3- 236, 355. 

©rolmann 145, 297. 

@ro8 279. 
*®ro6gc6aucr 150. 
*ö. ©runb^crr 227. 

©rünblcr 22«), 137. 
*@rünblcr 37, 68f, 104, 277ff, 302ff. 

m^toto 91, 178. 

Siaadt 111, 135. 
♦^abcmtonn 227. 
*^agcn, St. 223ff, 235. 
ipainbunb 158. 
§aac 16, 32, 100, 134, 145f, 205, 

217. 342, 369, 406. 
©antbad^cr Scft 30, 167,172, 176, 
^ambad)tx ßieb 236. 
♦Jammer, t. 227. 
♦i&anff 227. 
©annoöcr 251. 
*§anfcr 117. 
i&arbcnbcrfl 8, 18, 100. 
^arl 42. 
iparleö 22«). 

*t>. ^arlc6, Srb. 10, 163, 179f, 188, 
193, 195, 230, 297, 335. 
^arnif* 34^), 234. 
*i&artticb 227. 

*^afc 108, lllff, 126, 131, 134f, 
145, 162f, 179, 285,287,295, 
311f,326,335,-338,341,357, 
361. 
^a\xt>t 161. 
$cbcl 11»), 267. 
♦§ccfcl 80. 
*§ccmagcn 272. 

©cgcl 203, 205, 270, 279f, 303, 
371. 



$cibcrbcrg 24, 31ff, 45«), 47, 60, 
69, 70^), 89, 134, 145f, 170, 
173, 209, 217, 223, 232, 235, 
270, 273, 291, 337«), 406. 

^ctgcl 242f. 
*$cim 137, 148. 
*$cmö 118, 137, 149, 152. 

§clb 102, 203, 272. 366, 371. 
*§cirer 203. 
*$cnrfc £. 119. 

ipcngftcnbcrg 183, 343, 356. 

ipcnfc, srb. 22«), 96, 100, 130. 

ipcnfe @. 2. X^. 24i). 
*§crbft 111, 133, 137f, 149, 151f, 
154, 161f, 1820, 266f, 311f, 
335, 338, 361»). 

gerbet 53, 201f. 

i&crtnann, S3cn. 26»), 274, 500. 
*§crntann, £. 79. 
*$crtcr (M. ^timUm) 83, 84, 107, 

273, 287, 306. 
*^crtlcin 227. 

Reffen (ßanb u. SSoIföftamm) 41, 

173, 251. 
*§c^bcnf*rci)bcr 150. 

$intr^ 297»), 361. 
♦Arnsberg 137f. 
*§obc8 154, 162. 

iQof 53, 293, 308. 
♦^offmann, 2tm. 181, 184, 192ff. 
♦iQoffmann, 3. @. 137f, 149ff. 

^offmonn 2. 191. 
♦©offftabt 122, 294ff, 334. 
*i&öfling 150, 154, 162, 303, 335. 
♦ipofmann 235, 376ff. 

©o^cnaspcrg 132. 
. ^o^cnftaufcn (23crg) 242, 306. 

t). ©ol&n^orft 51, 54, 59»), 70»). 

^olömann 246. 
*ö. $oI§fcf)u6cr 79. 
*§o>)p 119, 137, 139, 



I *$0fcu8 247. 

ö. ©umbolbt, m. 277, :343f, 351, 

353f. 
t). ^umbolbt, SB. 145, 181, 184. 

gSgcr 361, 366. 

3af)n 34, 42, 142, 161, 244, 297, 

305. 
*3afobi, (S^r. $r. 149. 
Scan fpaul 68, 181, 189f, 193, 209, 

212, 244, 371. 
3cna 5, 16, 22f, 31fF, 45»), 47f, 

50f, 55, 58f, 66ff, 89, 94, 

105,113,134,145,158,200, 

217ff, 277, 287, 3010,306, 

312, 406. 
3cfuttcn 200, 206, 313f, 317f, 320f, 

321, 328, 347, 351. 
*3m]&0f 149, 154. 
Sfarta (S3crblnt)«nö in aJlnnd&cn) 

199, 220. 
Stalten 141, 143, 169, 252, 3281), 

3620. 
3ulircöorution 41, 168ff, 198, 236, 

243. 
3ünGlinö«6unb 139, 142ff, 148, 

308, 312. 



*Äal6 227. 

^ampii 42, 61. 
*^anblcr 37, 302, 308ff, 

tannc 207, 288. 

Äant 3, 35, 164, 202, 215, 233. 

ffapp 203ff. 

ffarl, STugnft (ö. SBcimar) 17, 35, 
39, 48, 62, 64, 238. 

ÄorlSbabcr »cfd&Iüffc 5, 63, 100, 

Ulf, 167, 174, 215. 
*^axxtx 227. 

»aftncr 130, 360, 373. 

^cacr, @raf 38. 



<W JfL 



411 



Äcj)Icr 373f. 
*^cljl 247. 

^icl 287, 369, 406. 

^cfcr 38, 41. 
*S^inbrcr 137. 
♦Mein 117. 

MopftodP 3, 158, 318. 

müUx 160. 

§tna\>\> 324. 

^nicbeugungSDerorbnung 329. 
♦^ööertin 69. 
*^oäi 149, 154, 303, 335. 
♦Äolb 150. 
*Äönig 150. 

ÄöniflSbcrfl 158, 192, 406. 

^onforbat, bo^r. 321f. 

m\>U 191. 

^m 194, 230, 319, 330, 337 n. 0, 

373f. 
*^örbiö 139, 150. 

Körner, ^^eob. 161, 228. 

toecbnc 42, 47, 49, 56ff., 97, lOlf . 

183, 207. 
*ö. ^rafft fjib. 150. 

trafft (^Pfarrer, Erlangen) 209. 
*ö. ^re6 ^^. 227. 
*t). to6 Ä. 227. 

^rcusscitung 354. 
♦tüttüngcr 117. 

l8ammerS (23ürgcrmciftcr öon Er- 
langen) 137, 148. 
*£ammer« 137. 
*ßantpert 119. 

ßanbf ermann 134. 

ßanbS^ut 37, 43, 93, 160, 287, 
294, 323, 366. 

ö. ßang 320. 

ßangcnbed 361. 
*2anggut6 138. 

ßappe 279. 



412 



Rcfllftcr. 



♦ßcdftttcr 149. 
♦ßcl&ncr 137f. 

ßctpslg 4, 19, 23, 37, 111, 134^), 
145, 158,217,228,280,312, 
320, 326, 333, 406. 
ßco 36, 39, 114ff., 126«. 0, 131, 
163, 175, 202, 269, 277, 
279, 300, 3281), 354. 
ßcfftng 3, 202, 291. 
*2eut)olbt 80f. 
ßicötcnl&aincr 37. 
ßicdcr 169, 177. 
ßicbcrt 2311). 
ßlebig 234, 
*ßiitbncr 227. 
ßiturflifd6']&omirctif(i&c8 ^orrcfpon* 

bengblatt 210, 327. 
*2oä)ntx, @fl. f?r. 149. 
♦ßodjuer (Sg. SBlfg. 79ff., 89, 155, 

163, 182»), 275. 
*Ü. ßöffcl^olj 247. 
mt 210 f. 
ßoiibon 362. 
ßori 317. 

ßofdigc 222), 96, 148. 
♦ßottcS 227. 

ßiibcn 22, 55, 57, 161, 198. 
ßubtoig I., Völlig b. SBn^crn 6'), 
8, 106, 144, 196f., 228, 323, 
328, 341. 
ßubioig ^^ilipp ö. fjranhcid^ 172, 

252. 
ßiifft 1131), 234. 
ßiiife, tönigiu ö. 5ßrc«6cn 36, 231. 
ßuifc, ^crgogin ö. Scimar 35. 
ßut^cr 38, 42, 53, 63, 94, 186f., 
246, 272, 310, 350. 
♦ßü^clbcrgcr 150. 
ßütgoto 34, 36. 

aWainlänber (SScrbinbimg) 220. 
gnainjcr ^ommifpon 142, 146, 167. 



*2Wann 150. 
ananul^ctm 53, 58f, 70, 84, 89, 97, 

283, 294. 
annrburg 32, 277, 280, 406. 
3Jlartiu8 20, 159, 283. 
3Jla6mann 42, 56, 106. 
maif)\^ 232. 
Wlai L, tönig ö. SBo^crit 8, 106, 

200, 300, 361. 
3Jla£ n., tönig öon SSa^crn 299, 

347, 374. 
♦SJla^cr, t.f5r.9[a!. 137,149,154,335. 
aWcfimcI ($rofcffor) 222), gg. 
♦Snc^mcl 79. 
*3Jlcngcrt 227. 
9Jlcn§cI, 2Ö. 51. 183, 185. 
♦Sncrfcl 227. 

3Jlettcrni* 3, 47, 61fF., 91, 135, 
140, 142, 146, 167, 173, 176, 

178, 197, 1^9, 202. 
aWcjifo 277. 

3Jlc^r, 3J^cId);or 211. 
»aßcggcr 149, 162, 335. 
*2Wiliöcr 121, 149. 

miitow 231. 

SJlontgcIog 90, 200, 320. 
♦ayiorgcnrotö 150. 

ü. 3Jlor=@imncgg 61»). 
*mo]6)ti\Ud) 121, 137, 149. 

SnofcIIancr (SScrbinbnng) 11*). 

Snofcr 159f. 

SJlöfer; 3- 2301), 355. 
*mMix, ^x. 118, 150. 

miinä), 5r. 50. 

SJlünc^cu 26 u. 1), 45, S9f., 97, 
100, 106, 131, lo4f., 170, 

179, 198f., 203, 212, 220, 
235, 246, 260, 270, 275, 280, 
283, 286f., 292f., 313, 319f., 
328, 330, 337, 340ff., 362ff., 
371, 374. 



»cßiftet. 



413 



♦iWagcI 119. 

*^aQtUhaä) 150, 163, 201, 216, 
230, 335, 345»X 365ff., 370^). 
Slaffoucr (SScrbinbiing) 31. 
S»cc8 t). @fcnbcd 284. 
5«cibcdP 871). 

*5lcuDcr I. 119, 137f., 149. 
*S^cuj)cr n. 121. 
SWictl&antmcr (Dhtxtix^tnxaif)) 102, 

200, 320. 
mitt^ammcx 27, 68, 69, 99. 
mbxx 119. 

SÄümbcrg 7, 53, 68, 820, 83, 117, 
126, 129, 131, 146, 191, 194, 
207,211,241,242,244,269, 
275ff., 279, 296, 308, 329, 
335, 359ff., 366, 376. 

*JObcrntüircr 115, 118, 137. 

Cbcnttjalbcr S3urfc^ciitag 134. 
*Df)cm 137, 139. 

OUn 38, 40, 41, 55, 161, 198. 
*ü. Dct^afcn 227. 

DlSlftoufcn 356ff. 

Dppcrmonn 221. 

Dvbcn 16ff., 20f., 35, 75, 91, 233. 
*DcrtcI 151, 153. 

Dcftcrrcic^ 46, 94, 134, 140, 170, 

172, 176, 253, 268, 328. 
*ü. Dctingcr 117. 

?Pobft, % 360, 1078). 

gJoppcn^cim {in 3Jlitte(franfcn) 327, 
330. 

$offoto 58, 310. 

Sßaulfcu 259. 
*$aiif(§ 337. 

SPcgnc^lfc^)cr 83Iumcnorbcn 276. 

Sßcrt^cg, gr. 316, 344. 

^fälgcr (33oIföftamm) 322. 

gjfciffcr 274, 300. 
♦SPfcnbcr 151, 153. 



♦$ran! ($roti(f) I54ff., 303. 
5ß(otcn, 88, 109, 162, 171, 187, 
212, 274, 300ff., 309, 320, 337. 
5pocci 6ß, 295. 

$PoIcn 143, 169ff., 238, 252, 306. 
Sßreußcn (prcufe. ^taat) 4, 46, 64, 
91, 106, 112, 140, 253, 306, 
328, 330, 387. 
Sßrcußtfc^cS SBoc^cnbfott 341. 
*5ßuc^ta, Sr. 79, 81, 89, 163, 1820, 
203, 279ff., 300, 302, 341. 
♦Sßud&ta, $. 227, 282f. 
*Sßär!(;aucr 335. 

mäht, SB. 340. 

SÄau 203. 

b. 3^auntcr,^. 640,100,324,335,374. 
*5Rebcnboc^cr 120, 137, 149, 154, 
327ff., 335. 

3legcaSburg53, 60, 68, 272,308,334. 
*9flc^m 137. 
*dk\d}tnhaä) 247. 
*3^cinöart 137. 

SÄcitaub 3300, 3600, 365. 
♦SRcnncr 151. 

SR^ciiilaubcr 41, 247. 

8fl^cinpfafs 7, 171f., 198, 247f., 
251, 328, 365. 
♦riebet 121. 

a^licmann 38f. 

mkikx 900, 3142). 

SÄingSeig, »lepomuf 160,324, 325«), 
343. 
♦Filter 149. 

SRöbiger 42f., 3010. 

3^oftod 377, 406. 

*ö.9lotcii^an, ipcrntann 108f, 296ff, 
302f, 338f., 341. 

ü. »lol^, Sr. 200, 320. 

ü. »lot^, ^. ß. 272, 281, 335. 
mnbmx 250ff. 



414 



9lc§{ftct. 



Mdiü 90, 161, 166, 194, 203, 
208, 211, 216, 282, 293, 301, 
330, 374. 

^ugc 146, 292. 

8flu6Ianb 46, 140, 143, 169 356. 

*eonb, ^arl 37, 46, 52ff., 68. 70, 
91,93,96f.,98f.,101,304,308. 
♦(Sauber 111, 154. 

^d^aucr 371. 

@c^cib(cr 38. 70«). 
*(S4ca 149. 

<Scf)cmng 35, 114, 161f., 184, 203, 
215, 282, 320, 324f., 341, 374. 
*ö. ©d^cnfcnborf 161. 
*@*ergcr (STuöbac^) 333. 
*^d)tntx (erlangen) 236, 242. 

<Bm 42. 

@4liacr 3, 58, 159, 166, 181f., 184, 
187, 202, 228, 283, 371. 

^ä)Uitxmaä)tx 34. 142, 161, 363. 

<Bd)k\kn 9, 328. 

@ci^lc8ttjigs$oIftctn 355, 377ff. 

<Sd)lö8cr 160. 
*8c^luppcr 217. 

edjmali 42, 47, 189. 
♦Sd^mc^er 227. 
*@4mibt, §cmr. Wi^. 151. 
*@4miebcl 303. 

^d^nabcl 217ff. 

*@c^nclbcr, ©uflt. ipr. 118, 137, 149. 
♦©d^uciber, So^. ©rnft 151. 
*@c^ncibcr 37. 
*(S(itlönbcm 151, 163. 

(S^önlcin 199, 361, 366. 
*<Scf)öniocttcr 228. 

€c^rcgcr 22«), 96, 193, 360. 
*@c^robt 227. 
*<S4ubart^ 228, 334. 

©ctiubcrt 112, 114, 125, 162^), 203, 
207, 2811), 312, 324, 360. 



*®*üfTcI 137. 

^^roabtn, SSoIföftamm 229. 

©d^ttJabcn, SScrbinbung 31, 220. 
♦Sd^warg 151. 

^d^tDorgc ^ommifflon 174, 177. 

@4njcinfnrt 333. 

(ScKcr 20. 159. 

Neunte 21, 53, 159, 245. 

©lebenbürgen 9. 
*@ijt 247. 

epankn 141, 145f, 167, 190, 362»). 
*@peer 227. 

epc^cr 170, 227, 282, 291. 

©Jjreioife 144ff. 
*<StabeImann 81 f. 
*(Sto^I 133f, 149, I51f, 154, 162, 
281, 298, 335, 337ff. 

@tarf 70. 

eteffcn» 161, 174. 

ö. <Stcin, fjrei^crr 57, 90, 102, 

148, 272. 
*t). @tcfu^eil 119, 151, 163. 
*@tcttncr 227. 

(Stineing 92, 377. 
*(Stöber 327. 

^tourbja 49, 570- 
♦(Strcbel 119, 131, 133, 137f, 149, 
151f,154,162,312,333ff,341. 

etreitberg 101, 103, 241, 302. 

<Streitbcrg S3urfd)cntag 145, 148, 
151, 297, 338. 

@trome^cr 198, 360, 364. 

Stuttgart 189, 286, 373. 

©ulpburia 23, 30. 

b. (S^bel 5, 346>). 
*2:cuffer 149. 

^eutonta (Teutonen, Xeutonter, 
^cutomften) in Erlangen 31, 
41, 66ff, 83, 85, 87, 89, 97ff, 
224, 226ff, 268, 272, 277, 282 ; 
in ©cibelberg 31f. 



aicfliftcr. 



415 



a:ejtor 199, 361, 366. 
%f)itx^dj 90, 272, 286, 291, 293, 
320, 337, 344. 
*Zf)Oma 119, 137. 
*ü. 2:^on'3)ittmcr 297. 
*b. 2:Wnflcn 151, 153. 
Xxtd 90; 181, 190f, 371. 
♦Treiber 69. 

Tübingen 32, 53, 132i), 145, 170, 
242, 335, 369, 406. 
*t). Zw^tx 37 u. 0/ 1260 163, 182»), 

227, 269ff, 303. 
*2:urdPotDi6 79, 89, 121, 406. 

U^Ianb 103, 181, 185, 188f, 223, 

371. 
♦Uffrid^ 31, 54, 269. 

Unbcbingtc 51, 68. 

»anbalia in 3cna 35f, 80. 
♦SSicrsigntann 227. 

ö. SSicndfc, S. 90, 345. 

SSifc^cr 185«), 1880, 275. 
♦SBogcI, 3o§. ®b. 151, 153. 
♦SSogel, ^. 151, 153, 216, 361, 369ff. 
*SßoUxati) 151. 

*»ad)tcr 150. 
♦SBagner, ST. 162, 163. 
♦SBagncr, @uft. §r. 151. 
♦SBagncr, ©uft. mdj, 247. 
*SBogucr, 3- ST. 102, 361. 

SBagucr,3.3. 3030, 304, 337, 330. 
♦Sßagncr, % 162f, 361, 371. 

Sßaacrftcin.328, 342. 

SQßaugcn^cim 90, 189. 

SBarWou 169ff. 

SBartburgfeft 3of, 47, 54f, 57, 61, 
63, 70, 83, 92, 94ff, 172, 
269, 3010. 



SBatetroofcfl 135. 

SBcbcr, ©. 3. 307i,. 
*mUx, ®. 227f, 248. 

Sßcimor 58, 97, 238, 369. 
*2Bci6 37. 
*S93ci6gcrbcr 302. 

2Bc(8 30, 79, 242, 300. 
*mm 227. 

SBcffcI^öft 112. 

SBcftcnricbcr 317. 

SBcftfalcn 9, 31. 

SBcfectt 281. 
*SBiIb 149, 154, 162. 

SBil^cIm I. Äaifcr 336, 346, 353. 

SBirt^ 30. 
♦SBifemüncr 119, 137f. 

SBitt ö. 2)öri!tg 49. 

SBölftrniö 1100, 137, 148. 
♦SBoffncr 151. 
♦SBuc^crcr 151. 

SBürttcmbcrg e2, 145, 173, 251, 
253 336. 

SQßüräburg 6, 93, 111, 134, 145f, 
153, 171f., 198f., 220, 251, 
292, 297, 299ff, 304, 308, 330, 
334,337,342, 357, 361f, 406. 

♦Scl&lcr 227. 
3citfof8 146, 154. 
*ö. Scrgog, m. 104, 150, 152, 154, 

308. 
♦Scrjog, ©. ?5. 2Ö. 227. 
♦Sieglet 150f. 
*3orn 228, 246. 

♦Succarini, fjrie 122, 137f, 285ff. 
♦äuccarini, 3of. ®cr^. 260, 37, 69, 

163, 283ff, 303. 
♦Stoaitätger 37, 54, 69. 



■"•♦ / > " 



^nicf k>on (Btbx. (Simmert^at, ^amßurg.